SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Lords of the Fallen uncut PEGI inkl, Soundtrack + 3 DLCs garantiert unzensiert ab 45,99€ bei gameware Far Cry 4 Limited Edition uncut PEGI AT + 5 DLCs + Gratis Schnellversand ab 47,99€ bei gameware
29.01.2009 - 01:50 Uhr
von Bob

Zeitungszeugen - Ausgabe 3 - Das Ende der Demokratie

Ohne Nachdrucke, dafür mit großem "zensiert" auf dem Titel

Selbst einigen Leuten, die sonst nur wie im Schlaf nach der Bild-Zeitung greifen, dürfte heute am Kiosk aufgefallen sein, dass da auch etwas auslag auf dem groß "Das Ende der Demokratie" stand und in roten Lettern dann auch noch das Wörtchen "zensiert".

Auch wenn vor kurzem noch angekündigt wurde, dass man die 3. Ausgabe der Zeitungszeugen so konzipiert hat, dass man ohne "verfängliche" Nazi-Zeitungen auskommt, war die Überraschung heute beim Zeitschriftenhändler groß, dass überhaupt keine Nachdrucke beigelegen haben. Nur ein Gutschein für die vollständige Ausgabe, die man erhält, sobald die rechtliche Situation geklärt hat. Wenn sie den zufriedenstellend geklärt werden kann.

Ob diese "zensiert"-Markierung für eine positive Klärung der Situation hilfreich ist, ist sicherlich fraglich. Ein trotziger Beigeschmack der Verleger bleibt.

Vorherige Meldungen
Zeitungszeugen vorerst ohne Nazi-Titel (27.1.2009)
Polizei beschlagnahmt aktuelle Ausgabe der Zeitungszeugen (26.1.2009)
Bayerns Regierung will Zeitungszeugen verbieten lassen (24.1.2009)
24.10 - 15:00 TV Vorschau (Kurzmeldung)
24.10 - 00:05 TV Vorschau (Kurzmeldung)
24.10 - 00:05 Trailer (Kurzmeldung)
24.10 - 00:03 Bloody Homecoming, Crystal Lake Memories, Joe, SxCam, ...
24.10 - 00:03 filmArt bringt den italienischen Thriller streng limitiert
24.10 - 00:02 Gekürzte TV-Fassungen im Free- und Pay-TV
24.10 - 00:00 US-Fassung - Dt. Fassung
24.10 - 00:00 RTL 2 (5.Ausstrahlung) - Deutsche Fassung (FSK 12)
24.10 - 00:00 ANIXE - FSK 12
Kommentare
29.01.2009 02:10 Uhr - SoundOfDarkness
Hm... Hab da grad 'ne Idee, die allerdings nich ganz zum Thema dieser Meldung hier gehört. Aber trotzdem...

Vielleicht sollten die ganzen Filmstudios und Gamespublisher ab sofort auch auf die Cover dieses schöne Wort drucken, damit der Kunde gleich weiß was ihn erwartet.^^

29.01.2009 02:13 Uhr - Hollandkäse
User-Level von Hollandkäse 2
Erfahrungspunkte von Hollandkäse 75
Ich find's geil. :D

29.01.2009 02:16 Uhr - Sinclair
Das Problem an der Sache ist, daß Zeitungszeugen Nr.2 nicht ausschließlich wegen Nazi-Propaganda eingezogen wurde, sondern weil die Urheberrechte der zu beanstandenen Titel bei der Bayrischen Landesregierung lagen.
Der Verlag hatte keine Genehmigung die Nachdrucke herzustellen.
Somit wäre die ganze Zeitungszeugenausgabe also eine Art Raubkopie, oder Bootleg, und die dürfen eingezogen werden.
Das hat also rein rechtlich nichts!! mit Zensur zu tun.

So hat es den Anschein ;)

Das Rumwettern des englischen Verlegers entzieht sich deswegen jeglicher Objektivität.
Dieser stellt mit der 3. Ausgabe ja sogar Vergleiche mit Nazi-Deutschland an. Von wegen "Ende der Demokratie" und "Zensur"

Weiß jemand zufällig wann die Urheberrechte auf Druckerzeugnisse verfallen und zu einer Art Open Source werden? Ich meine die Frist liegt bei 100 Jahren, bin mir aber nicht sicher.
Bei Filmen sind es 50 Jahre.

Übrigens, ich fand die beiden ersten Ausgaben recht interessant. Aber es ist wichtig, sich schon vorher anderweitig über die damaligen Verhältnisse geschult zu haben. Die begleitenden Texte sind dafür meiner Meinung nach ein wenig dürftig.

29.01.2009 02:41 Uhr - Yojimborg
@Sinclair

""Das Problem an der Sache ist, daß Zeitungszeugen Nr.2 nicht ausschließlich wegen Nazi-Propaganda eingezogen wurde, sondern weil die Urheberrechte der zu beanstandenen Titel bei der Bayrischen Landesregierung lagen.""

Interressante Info.
Finde die Reaktion des Verlegers auch in jedem Fall überzogen.
Scheint eher etwas beidigt, gekränkt oder enttäuscht zu sein, und das läßt weniger auf Sachlichkeit schließen. In dem Bereich hat er nach der Info auch eh die schlechtesten Karten.
Dem scheint wohl die Kohle zu fehlen, die er verdienen wollte und hyped jetzt krampfhaft weiter.
Hätte sich halt, als evtl. kluger Mensch einfach über die Landesgesetzte schlau machen sollen. Vorher...

Kennt jemand die Verkaufszahlen für die erste Auflage?

Beste Grüße

29.01.2009 02:52 Uhr - Doc Idaho
Moderator
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
Die 1. Ausgabe hatte eine Auflage von 300.000 Stück, wobei so die Chefredakteurin, 200.000 -250.000 verkauft wurden. Ist in den Links der vorherigen Meldungen nachzulesen!

29.01.2009 03:06 Uhr - Yojimborg
@Doc Idaho

Merci für die Zahlen,
und ja, lesen kann man tatsächlich viel. Hatte auch schon was von 150.000 gelesen.
Diese Meldung habe ich dann wohl übersehen. mea culpa, oder so :)

29.01.2009 03:40 Uhr - Vicarocha
@ Sinclair:
Hmmm... das Problem mit den Urheberrechten ist offenbar nicht so eindeutig, wie es die bayerische Staatsregierung gerne hätte - wenngleich viele Medien die bayerischen Ausführungen gedankenlos wiederholt haben. Um mal eine Quelle zu nennen (wobei es da wohl ein paar juristische Ungereimtheiten gibt und ich als Laie das natürlich nicht beurteilen kann):
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29572/1.html
Und (auch wenn ich prinzipiell ungerne wikipedia.de anführe):
http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitungszeugen#Urheberrechtsstreit

Das sind also meines Wissens nach Rechte, die die Bayern einklagen wollen - dank strittiger Rechtslage war hier aber kein Urteil von einem Tag auf den anderen zu erwarten, ergo wurde die Beschlagnahmung selbst bisweilen ausschließlich durch § 86 StGB begründet (und vom einen auf den anderen Tag beschlagnahmt).

Ob es überhaupt einer Genehmigung der Bayern für den Verlag bedurfte, ist juristisch nicht geklärt, wird aber von der dortigen Staatsregierung einfach mal behauptet (wir kennen die CSU und ihre "Das ist so!"-Argumentation ja).

Und nebenbei: Selbst wenn es auf dieser bislang unklaren basis eingezogen worden wäre, würde das Zensur nicht per se ausschließen... dann käme es aber auf den verwendeten Zensurbegriff an (und davon gibt es - gerade im Alltagsgebrauch - ja unzählige und selbst juristische begriffe sind da nicht unstrittig, aber das ist ein anderes Thema).

@ Yojimborg:

"Finde die Reaktion des Verlegers auch in jedem Fall überzogen."
Man kann den Schriftzug auf dem Frontblatt auch als Warnung an den Käufer verstehen (dem ja z.B. aus der Vorschau von Ausgabe Nr. 2 und dem aktuellen medienrummel bekannt ist, was in dieser Ausgabe Nr. 3 eigentlich hätte enthalten sein sollen, nun aber nicht mehr ist), damit er nicht die Katze im Sack kauft. Und ich persönlich finde es besser vom Verlag, die Serie jetzt nicht einfach mit anderen Zeitungen (also nicht so, wie geplant) fortzuführen, sondern eine Klärung der unklaren Rechtslage abzuwarten. Das diese Woche überhaupt was an die Geschäfte ging, hält die Zeitungszeugen, sowie die Kontroverse natürlich aktuell, die müssen Präsenz zeigen und u.U. haben einige noch gar nichts von den aktuellen Ereignissen mitbekommen (die werden jetzt mit der Nase draufgestoßen). Beleidigung, Kränkung und Enttäuschung mögen da auch mitspielen, es ist aber das gute Recht des Verlages, nach dem Umgangsformen, die die bayerische Staatsregierung an den Tag legte, so zu empfinden (und dürfte auch große Teile der Leserschaft reflektieren) und läßt sich ja auch nciht zwangsläufig aus der Reaktion rauslesen (s.o.), so dass man Usnachlichkeit unterstellen müßte (man könnte... natürlich, aber das liegt dann and er Perspektive - ich finde es relativ sachbezogen zynisch). ^^

Ein "Weiterhypen" kann ich hier aber nicht entdecken.

"Hätte sich halt, als evtl. kluger Mensch einfach über die Landesgesetzte schlau machen sollen. Vorher..."
Das hat man nach eigener Aussage... und bekam eine unklare Gesetzeslage präsentiert, die das Projekt Zeitungszeugen eigentlich durchaus ermöglicht - auch wenn man im (jetzt näher rückenden) Notfall bis zum BVerfG wandern muss um eine Grundsatzentscheidung zu erwirken, die potentiell durchaus zu Gunsten des Verlages ausfallen kann. Das ist vielleicht sogar klüger, als du annimmst (vor allem, wenn man dem Verlag jetzt mal nciht nur ausschließlich kommerzielle Itneressen vorwirft, sondern ihm z.B. ein gewisses Problembewußtsein u./o. den Willen zur Lösung derartiger Rechtsunklarheiten etc. attestiert) - alles eine Frage der Perspektive.

29.01.2009 03:41 Uhr - Vicarocha
@ SoundOfDarkness:

Auch wenn es nicht zum Thema gehört:
"Vielleicht sollten die ganzen Filmstudios und Gamespublisher ab sofort auch auf die Cover dieses schöne Wort drucken, damit der Kunde gleich weiß was ihn erwartet."
WORD!


29.01.2009 04:27 Uhr - Yaksha
kein grund zur kritik.
optimaler hätte das cover gar nicht aufgemacht werden können.
ich halte einen derartigen schritt für äußerst notwendig.

29.01.2009 05:44 Uhr - Doc Idaho
Moderator
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
6. 29.01.2009 - 03:06 Uhr schrieb Yojimborg S | E
@Doc Idaho

Merci für die Zahlen,
und ja, lesen kann man tatsächlich viel. Hatte auch schon was von 150.000 gelesen.
Diese Meldung habe ich dann wohl übersehen. mea culpa, oder so :)


Soviel zu lesen ist es nicht. Die 150.000 war die produzierte Auflage der 2. Ausgabe.

ciao

29.01.2009 07:00 Uhr - peacekeepa
@ Sinclair

Bei Büchern sind es 70 Jahre. In dem Zusammenhang: In 6 Jahren wird`s lustig, wenn der Urheberschutz für Mein Kampf ausläuft.

29.01.2009 07:54 Uhr - Hearthammer87
Auch wenn es wie eine Provokation und wie eine Trotzreaktion wirkt und sicher auch gemeint ist: das ist okay, SOFERN dem Verlag tatsächlich auferlegt (verboten) wurde, die Zeitungszeugen Nummer 3 ohne die Nazi-Zeitungen herauszubringen, aus bekannten Gründen. Andernfalls, also wenn der Verlag die Nazi-Zeitungen aus freien Stücken nicht integriert hat, um nachfolgenden Repressalien lieber aus dem Weg zu gehen, dann halte ich diesen Schriftzug für sehr gewagt, um nicht zu sagen für ziemlich FALSCH!

Wie ist da die Sachlage genau, weiß das jemand?


29.01.2009 08:26 Uhr - Holger1971
Ich finde das sehr passend, haben doch die Nazis als sie an die Macht kamen auch vor allem Zeitungen verboten. Und die Aussage, in den Zeitungen würden Hakenkreuze gezeigt, ist doch dokumentarisch. Was sind wir denn für ein armes Land, in dem wir Symbole verbieten müssen, damit Menschen nicht "verrückt" werden.

29.01.2009 08:54 Uhr - executor
Ich finde, das ist eine super Aktion. Vielleicht wachen dann mal die "durchschnittlichen Bild-Leser" auf...

29.01.2009 09:03 Uhr - Der_Hutmacher
@SoundOfDarkness
Vielleicht sollten die ganzen Filmstudios und Gamespublisher ab sofort auch auf die Cover dieses schöne Wort drucken, damit der Kunde gleich weiß was ihn erwartet.^^

Einige schlaue Köpfe würden dann natürlich behaupten, dass das schlecht fürs Marketing sei und die Spiele/Filme sich dadurch schlechter verkaufen. Ich würde allerdings einen Schritt weiter gehen und dies gesetzlich (analog zum USK Siegel) erzwingen. Dieser Hinweis dient doch nur als zusätzliches "Gütesiegel", dass die Inhalte des Mediums unserem guten deutschen Qualitätsstandard gerecht werden. Vllt geht dann auch dem einen oder anderen Nicht-SB.com-Leser ein Licht langsam auf.

29.01.2009 10:11 Uhr -
Deutschland hat echt ein Problem. Sind ja nicht nur Nazisymblik und deren Dokumente.

Ich hoffe das sowas endlich mal etwas lostritt damit wir irgendwann einmal nicht mehr bevormundet werden wie Kinder.

Kein Mensch wird durch alte Nazizeitungen ein rechtsradikaler und kein Kind dadurch zu einem kahlgeschorenen Nazi.

Die Biggoterie wird aber wohl eher noch größere Ausmaße annehmen als das wir sie bewältigen.

Und dann lese ich heute morgen in der Zeitung das sich nicht mal mehr 1. Klässler benehmen können und schon in die 4. Klasse zweitweise gesteckt werden müssen da sie ihre Mitschüler schon im ersten Schuljahr malträtieren.

Aber dann für geschichtlich Interessierte Leute alte Nazizeitungen verbieten.

Oh man.

29.01.2009 10:12 Uhr - SoIstDasNunMal
Der Vergleich mit den Nationalsozialisten zeugt vor allem für sensationelle Doofheit.

Doof ist übrigens auch die Idee, als Verlag mit dem Schmutz von einst die Faschos von heute als Target Group zur Kasse zu bitten. Doof im Sinne von taktlos, geschäftsmäßig natürlich durchaus gerissen.

Wer Deutschland für einen "Zensurstaat" hält, hat in seinem Leben wohl den Tellerrand noch nicht mal in Reichweite.


29.01.2009 10:13 Uhr -
@Post Nummer 12:

wie kommst du auf son Quatsch den du bei letzterem in erwägung ziehst ?

29.01.2009 10:23 Uhr - Possessed
User-Level von Possessed 1
Erfahrungspunkte von Possessed 18
Überall in den Medien wird gesagt und geschrieben man soll sich mit seiner Geschichte befassen damit man lert damit umzugehen und hier wird einem das Material unzugänglich gemacht.

Bin mal gespannt wann sich mal wieder ein Werbestudio in der Wahl eines Slogans für irgendeine Firma vergreift, weil sie nicht wußten wie dieser früher verwendet wurde.

PS: Bitte nicht falsch verstehen. Ich lese das Ganze nur aus Interesse an Geschichte nicht aus irgendwelchen "braunen" Belangen.

29.01.2009 10:28 Uhr - kraste
Einen besseren Titel als „Das Ende der Demokratie“ hätte Zeitungszeugen gar nicht wählen brauchen.Vielleicht merken es endlich einmal ein Großteil der Bevölkerung, das in Deutschland überhaupt Zensur herrscht.Obwohl wir ja alle wissen, das diese freiwillige Aktion der Zeitungszeugen nur die Spitze des Eisberges in Sachen Zensur in Deutschland ist.

29.01.2009 10:31 Uhr -
Zitat
"Doof ist übrigens auch die Idee, als Verlag mit dem Schmutz von einst die Faschos von heute als Target Group zur Kasse zu bitten. Doof im Sinne von taktlos, geschäftsmäßig natürlich durchaus gerissen. "
Zitat Ende


So ein Blödsinn.

29.01.2009 10:38 Uhr - kraste

Wer Deutschland für einen "Zensurstaat" hält, hat in seinem Leben wohl den Tellerrand noch nicht mal in Reichweite.


Wie naiv kann man nur so sein!

29.01.2009 11:06 Uhr - SoIstDasNunMal
Blödsinn? Die haben aber laut applaudiert, als sie von der Veröffentlichung erfuhren.

@kraste

Danke, daß Du mir zustimmst. Völlig richtig!

29.01.2009 11:06 Uhr - Oberstarzt
Ich halte das ganze Gejammere der Bayrischen Landesregierung bezüglich der Urheberrechte nur für einen billigen Vorwand um die Zensur, die einzig und allein dem Nazi-Inhalt geschuldet ist, zu rechtfertigen.

29.01.2009 11:10 Uhr - LoBo
Ich finde das schon recht "lustig" auf einen Nachdruck einer Zeitung aus der NS-Zeit "ZENSIERT" zu drucken. Hat was sarkastisches.

29.01.2009 11:12 Uhr - SoIstDasNunMal

Ja. Und damit hat die bayerische Landesregierung unwillentlich (?) den Braunen auch noch die Trümpfe in die Hand gespielt.

29.01.2009 11:15 Uhr - Slasher006
Änlicher Fall: Es gibt eine Doku zu "Mein Kampf". Die Urheberechte liegen auch in Bayern. Sollte man sich mal ansehen. Das Interview mit dem Beamten ist zum totlachen. Wiedersprüche und Ausflüchte wieso man das Buch nicht Nachdrucken bzw Lesen darf. Er verlangt sogar eine revidierte Wiederholung seiner Ausage.

Das mit dem Zensiertvermerk finde ich vollkommen in Ordnung.

29.01.2009 11:17 Uhr - Roughale
Klasse Markettingstrategie - und es gibt immer noch Leute, die die Zeitungszeugen für historisch aufklärend ansehen - ich würde nun die Auflage verdoppeln ;-)

29.01.2009 11:21 Uhr - Hund3110
"@ 17. 29.01.2009 - 10:12 Uhr schrieb SoIstDasNunMal

Der Vergleich mit den Nationalsozialisten zeugt vor allem für sensationelle Doofheit.

Doof ist übrigens auch die Idee, als Verlag mit dem Schmutz von einst die Faschos von heute als Target Group zur Kasse zu bitten. Doof im Sinne von taktlos, geschäftsmäßig natürlich durchaus gerissen.

Wer Deutschland für einen "Zensurstaat" hält, hat in seinem Leben wohl den Tellerrand noch nicht mal in Reichweite."


Nichts für ungut - aber das was du hier vom Stapel lässt, klingt wie senationelle Naivität.

Vielleicht solltest du zur Abwechslung, mal über den Tellerrand schauen. Das was du schreibst, klingt wie die übliche Moralkeule, die vorrangig dazu dient, jedgliche Kritik an den herrschenden Zuständen zu ersticken. Soviel zum Thema "taktlos".

Mag sein das die berühmte "Nazi-Keule" bei dem einen oder anderen immer noch wirkt, aber bei mir stösst man mit solchen "Argumenten" auf taube Ohren. Hast du auch rationale (und damit echte) Argumente? Falls ja, dann bringe diese doch mal vor.


Und was deinen letzten Satz betrifft....

"@ 17. 29.01.2009 - 10:12 Uhr schrieb SoIstDasNunMal

Wer Deutschland für einen "Zensurstaat" hält, hat in seinem Leben wohl den Tellerrand noch nicht mal in Reichweite.

.....muss ich sagen: Selten so einen Unsinn gelesen.
Nur weil wir hier (noch) keine Zensur wie in China haben, ist das hier noch lange der (weitgehend) zensurfreie Raum, der es laut GG sein sollte.

Soviel dazu.



29.01.2009 11:34 Uhr -
Ehrlich gesagt hab ich für diese zensur kein verständnis, denn in meinen augen ist das noch dumm, wozu bringt man denn dann uberhaupt so ein heft raus, wenn es dann eh zensiert wird.

29.01.2009 11:41 Uhr -
haha,aber bei n24 zur besten sendezeit,tagtäglich irgendwelche dokus über nazideutschland.

29.01.2009 11:46 Uhr - Hunter

17. 29.01.2009 - 10:12 Uhr schrieb SoIstDasNunMal

Der Vergleich mit den Nationalsozialisten zeugt vor allem für sensationelle Doofheit.

Doof ist übrigens auch die Idee, als Verlag mit dem Schmutz von einst die Faschos von heute als Target Group zur Kasse zu bitten. Doof im Sinne von taktlos, geschäftsmäßig natürlich durchaus gerissen.

Wer Deutschland für einen "Zensurstaat" hält, hat in seinem Leben wohl den Tellerrand noch nicht mal in Reichweite.

Geschäftsmäßig ja, aber taktlos? Auweia! Zur Aufklärung gehört doch dazu, dass man sich kritisch mit unterschiedlichen Auffassungen auseinander setzt. Du musst doch selbst schon entsprechendes Material in der Schule und in den Medien kennen gelernt haben...Und ja, Deutschland ist ein Zensurstaat, wenngleich es Staaten gibt, die diesbezüglich noch härter sein mögen. Dort, wo Menschen Zwänge auferlegt werden oder Bevormundung über den Selbstschutz hinausgeht, kann man von nichts anderem als von Zensur sprechen. Um Mal Bourdieu zu zitieren: "Der Mensch [...]ist nicht der Mensch, den die Natur gemacht hat, sondern der Mensch, wie ihn die Gesellschaft haben will".

29.01.2009 11:56 Uhr - Roughale
Mal kurz zum Thema Zensurstaat, wenn man das richtig durchziehen würde, dann gäbe es keinerlei Nachrichten und Bilder darüber...

Klar, es gibt Ansätze hier, die mehr als bedenklich sind, aber man sollte mit einigen Behauptungen etwas genauer sein, denn sonst gibt man die Opposition der Lächerlichkeit preis...

29.01.2009 11:56 Uhr - Hearthammer87
@ Siggi Behrens:

Nun, ganz einfach: wenn die fehlenden Zeitungen NOCH keinem Verbot zur Veröffentlichung unterliegen, also keine Verfügung existiert, dass die Zeitung diese definitiv nicht veröffentlichen darf, es jedoch aus eigenen Stücken vermeidet, um Problemen aus dem Weg zu gehen, dann ist es eher eine SELBSTZENSUR. Von daher halte ich dann für falsch, mit einem simplen ZENSIERT den Eindruck zu erwecken, es sei ihnen von Staats wegen untersagt, es zu veröffentlichen.

So komme ich auf den Quatsch, wie du es bezeichnest.


29.01.2009 11:57 Uhr - Sinclair
Ich wollte mit meinem Post weiter oben natürlich nicht behaupten, daß es sich bei der Beschlagnahmung nicht um verzweifelte Zensurmaßnahmen der Bayrischen Landesregierung handelt.
Der Vorwand dafür ist nur geschickt gewählt.
Und natürlich ist Deutschland kein Land ohne Zensur:
Sonst gäbe es diese Seite hier nicht.

Es ist aber trotzdem wichtig zu wissen, daß es im Kern nur um Urheberrechte ging.
Das die nur vorgeschoben wurden ist uns doch allen klar.
Da bei Büchern die Rechte nach 70 Jahren verfallen, wird das auch mit anderen Printmedien so sein.
Die Zeitungen waren von 1933. Das ist bereits 75 Jahre her. Mal sehen was sich bei dem Rechtsstreit noch ergibt.

29.01.2009 12:02 Uhr - Hund3110
29. 29.01.2009 - 11:21 Uhr schrieb Hund3110

Nur weil wir hier (noch) keine Zensur wie in China haben, ist das hier noch lange der (weitgehend) zensurfreie Raum, der es laut GG sein sollte.


... das ist natürlich Unsinn ... es muss heissen


Nur weil wir hier (noch) keine Zensur wie in China haben, ist das hier noch lange NICHT der (weitgehend) zensurfreie Raum, der es laut GG sein sollte.




29.01.2009 12:03 Uhr - sintostyle
@Hearthammer87:
Es ist durch die Beschlagnahme der 2. Ausgabe im Endeffekt schon ein Verbot.

Generell finde ich es bedenklich, wie in Deutschland wieder mal mit Geschichte umgegangen wird, ich habe nach dem Abi damals sogar überlegt Geschichte zu studieren, da man sich auch ohne Braune Gedanken für ne Zeit interessieren kann.
Auch nehmen die Indizierungen und Beschlagnahmungen wieder zu.

29.01.2009 12:10 Uhr - Hearthammer87
@ sintostyle:

Mir ist die Rechtslage in diesem Fall nicht klar, deshalb doch auch meine Frage in Beitrag 12, ob wer mit dieser Sachlage vertraut ist, denn wenn es durch die Beschlagnahme von Ausgabe 2 automatisch bedeutet, dass es für alle nachfolgenden Ausgaben auch so seine Gültigkeit hat, ist die meinerseits genannte 2. Möglichkeit entkräftet und somit indiskutabel.


29.01.2009 13:00 Uhr - Pyri
@Hearthammer87
Nun, Zensur ist Zensur tät ich mal sagen, aber so Auflagen wären Vorzensur und die kann es in Deutschland nicht geben - also handelten die Verantwortlichen von "Zeitungszeugen" doch mit Selbstzensur aus freien Stücken.

Was mir unklar ist, und da würde es mich freuen wenn hier jemand genau Bescheid wüsste, ist, ob nun wegen des Urheberrechts oder dem §86 Beschlagnahmt wurde? Und müsste in beiden Fällen nicht auch ein eindeutiger Beschluss des Amtsgerichtes München vorliegen?
Über die Vorgehensweise der Verantwortlichen von "Zeitungszeugen" (in Deutschland) bin ich nun positiv überrascht - hätte nach dem Interview im Tagesspiegel mit so einer Trotzreaktion wahrlich nicht mehr gerechnet :-)

29.01.2009 13:04 Uhr - Stefan84
@"Wer Deutschland für einen "Zensurstaat" hält, hat in seinem Leben wohl den Tellerrand noch nicht mal in Reichweite."

Natürlich gibt es totalitäre Staaten oder Staaten mit totalitären Tendenzen, die weitaus mehr Zensur betreiben. z.B. China, Nordkorea, Birma/Myanmar, etc., oder auch einige islamische Ländern wie Iran.

Aber man muss das nicht als Maßstab nehmen. Wenn wir nur die "westliche Welt" betrachte - also die EU, Nordamerika, Ozeanien, etc. - dann ist Deutschland praktisch an der Spitze was die staatliche Zensur der Medien betrifft. Nur weil wir hier die Regierung kritisieren dürfen ohne dass wir ins Gefängnis kommen, heißt nicht dass es keine Zensur gibt.

Es ist genauso dumm zu sagen "Andere Ländern sind viel schlechter dran, also seien wir doch glücklich mit unseren Gesetzen"

29.01.2009 13:37 Uhr - Sinclair
@ Stefan84
Besser hätte ich es nicht ausdrücken können

29.01.2009 15:00 Uhr - Vicarocha
@ Pyri:
Also laut offizieller Stellungnahme des Verlages offenbar aufgrund eines Verdachtes des Amtgerichts München, dasss hier der Straftatbestand des "Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Tateinheit mit gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung gemäß §§ 86 a, 86 StGB, §§ 108 Abs. 1, 106 Abs. 1 UrhG" bestünde. Also nichts, was nicht vom Verlag zu bezweifeln ist - darum die weiteren rechtlichen Schritte. Alles weitere hier:
http://www.zeitungszeugen.de/rechtliches/

Die vorgelegte Unterlassungserklärungen des bayerischen Finanzministeriums hat der Verlag auch nicht unterschrieben.

Ich wäre froh, wenn mehr Betroffene den Rechtssweg gehen würden bei den Zensurmaßnahmen hierzulande und sich nicht bei jedem kleinsten Widerstand zurückziehen, sondern den Finger auf die klaffenden Wunden der entsprechenden Reglementierungen legen. Schon vond aher ist das Vorgehen des Verlages zu begrüßen, selsbt wenn ich mit dem Projekt Zeitungszeugen nichts anfangen könnte (es wäre zzwar zu viel, zu behaupten, dass dies so die ganze Zeit geplant war... aber eins chöner Gedanke - die Provozierung eines Skandales - ist es trotzdem). ^^

@ Hearthammer87:
Ganz generell haben Beschlagnahmungen dieser Art immer nur auf die explizit beschlagnahmte Ausgabe eine Direktwirkung. Soetwas wie ein Beschlagnahmungsautomatismus für die nächsten Ausgaben o.ä. existiert nicht. Aber man kann sich seeehr leicht ausrechnen, welches Schicksal die nächsten Ausgaben ereilen würde, wenn die Rechtslage nicht eindeutig geklärt ist und das AG München walten und richten kann, wie es lustig ist. Und der Verbot mehrerer Ausgaben am Stück kann selbst einem größeren Verlag das Genick brechen (für den Genickbruch reicht schon eine Indizierung, wenn die Zeitschrift nicht von vornherein auf die Distribution ausschließlich an ein erwachsenes Publikum vorbereitet war).




29.01.2009 17:37 Uhr - hybridgenom
übrigens..
wer sich für derartiges interessiert,und bei längerem
frakturlesen keine krämpfe bekommt kann sich ja mal
durch die gesamten ausgaben der satirezeitschrift
"simplicissimus" forsten..und zwar ganz legal unzensiert
und kostenlos auf

http://www.simplicissimus.com/

besonderst spannend ist der radikale bruch von einer
ausgabe zur nächsten als die zeitschrift vom harten
kritiker der nazis zur gleichgeschalteten hetzpostille
verkoomt...interessanterweise existiert dieses projekt auch nur auf einer .com seite obwohl es ein von vielen renomierten instituten und bibliotheken geschaffenes ist ;)..ach so und..der mündige bürge möge bitte aufpassen es gibt keine begleitenden texte die ihn an
die hand nehmen und ihm die augen zuhalten wenn die bösen
hakenkreuze kommen..also bitte nicht zum nazi werden,ja?
danke




29.01.2009 17:42 Uhr - King Kong
hahaha :D

Auf das Cover einer Zeitung "Das Ende der Demokratie" und "zensiert" draufzudrucken, echt geil sowas! Die Zeitung könnte von heute sein...

29.01.2009 17:56 Uhr - Bl8runner
@SoIstDasNunMal

Wer Deutschland für einen "Zensurstaat" hält, hat in seinem Leben wohl den Tellerrand noch nicht mal in Reichweite.

Eine Frage an dich:
Was macht jemand der so etwas äussert auf einer Seite die sich umfassend mit Schnittberichten und Zensur in Deutschen Medien beschäftigt?

29.01.2009 18:13 Uhr - _JasonVoorhees_
Tag,
29.01.2009 - 17:56 Uhr schrieb Bl8runner
@SoIstDasNunMal
Eine Frage an dich:
Was macht jemand der so etwas äussert auf einer Seite die sich umfassend mit Schnittberichten und Zensur in Deutschen Medien beschäftigt?

Ganz einfach,er/sie/es,beleidigt User aufs schärfste und stellt nebenbei SB.com noch als lächerlich dar.Kommentar hierzu wurde im SB zu Gutterballs bereits entfernt!!Armes Ding,das anscheinend sonst nichts kann,als sich selbst zu pfofilieren.Dazu noch unsachlich werden und gleich noch auf etwas einzustampfen,wo selbst eine Anmeldung getätigt wurde.Ohne Worte!Natürlich klar,das weiterer Dünnschiß bei rauskommt;)
J.V.

29.01.2009 18:19 Uhr - Oberstarzt
@Stefan zu Kommentar Nr. 40:

Super Stefan, genau das habe ich auch mal in irgend einem Beitrag kürzlich hier geschrieben. Leider weiß ich nicht mehr wo. Aber egal, wir teilen die selbe Meinung; Von allen westlichen Staaten gesehen, grassiert in Deutschland die Zensur am meisten.

29.01.2009 19:30 Uhr - DaNelsOneGuy
Find das richtig. Das ist nun wirklich das deutlichste Zeichen für Zensur durch den Staat.

Da die Zeitungsartikel ja nicht unkommentiert veröffentlicht wurden, sehe ich weder eine Gefährdung, noch Propagande.

Und die Ausrede mit dem Urheberrecht ist ja wohl ein Witz.

29.01.2009 20:05 Uhr - _JasonVoorhees_
Das sollte natürlich'profilieren'lauten;)

29.01.2009 20:36 Uhr - kraste

und es gibt immer noch Leute, die die Zeitungszeugen für historisch aufklärend ansehen

Und es sind bedeutend viele Leute, mich selbst dazu zählend. :-)

29.01.2009 21:13 Uhr -
Das ist deutsche Vergangenheitsbewältigung in reinster Form ;)

30.01.2009 00:01 Uhr - Pyri
@Vicarocha
Vielen Dank für den Hinweis! Würde mir ebenfalls wünschen, wenn man sich mehr gegen Zensurmaßnahmen wehren würde

01.02.2009 13:15 Uhr - ParamedicGrimey
User-Level von ParamedicGrimey 3
Erfahrungspunkte von ParamedicGrimey 169
Gut, dass es Abos gibt. ;)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
aktuell
Phobia 2 voraussichtlich im Dezember auf Blu-ray und DVD
Phobia 2 voraussichtlich im Dezember auf Blu-ray und DVD
Frozen Dice Media will den Episoden-Horror ungekürzt bringen
Nordkorea-Komödie The Interview wird geändert
Nordkorea-Komödie The Interview wird geändert
Hat man etwa Angst vor dem großen Diktator?
Das Schicksal ist ein mieser Verräter - Extended Cut kommt
Das Schicksal ist ein mieser Verräter kommt Extended
Das Schicksal ist ein mieser Verräter kommt Extended
Krebs-Drama wird auch in Deutschland verlängert
A Million Ways to Die in the West: Extended Cut
A Million Ways to Die in the West: Extended Cut
19 Minuten längere Fassung nicht auf Deutsch
amazon-angebote
Amazon Blitzangebote
Nur heute, 24.10.
Wie immer gilt hier: Nur in einer bestimmten Zeitspanne und dort nur solange der Vorrat reicht, dafür aber stets erheblich reduziert.

Der heutige Angebotstag beginnt um 10 Uhr. Heute mit zahlreichen Angeboten
Blu-rays für 5,99 Euro
SB.com