SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

American Horror Story - FX zeigt nächste Folge zensiert

Aktuelle Folge wegen Waffengewalt nur geschnitten im US-TV

Die schreckliche Tat in Las Vegas in der vergangenen Woche wirkt sich weiter auf die Medien aus. Wurde am Wochenende schon das Live-Panel zu Marvel's The Punisher während der New York Comic Con abgesagt, hat sich der amerikanische Kabelsender FX nun dazu entschieden, die nächste Folge von American Horror Story: Cult nur geschnitten auszustrahlen. Dabei handelt es sich um Folge 6 mit dem Namen Mid-Western Assassin, welche in der Eröffnungsszene wohl eine Massenschießerei zeigt. Die ungeschnittene Fassung soll aber als VOD verfügbar gemacht werden.

FX hat sich auch via Statement dazu geäußert:

“In light of the tragedy last week in Las Vegas, Ryan Murphy and the producers of American Horror Story: Cult have chosen to make substantial edits to the opening scene of tomorrow night’s episode. This opening, which was filmed two months ago and which portrays an occurrence of gun violence that has sadly become all too common in our country, contains a sequence that some viewers might find traumatic. Only the edited version of the episode will air on the FX linear channel, while the unedited version of the episode will be available on the VOD platform of your cable, satellite or telco provider, as well as on the FX Networks non-linear platforms, FXNOW and FX+.”

Die Folge läuft am heutigen Dienstag in den USA.

Quelle: Deadline

Kommentare

10.10.2017 05:00 Uhr - candyman
7x
Hollywoods typisch scheinheilige Reaktion Betroffenheit zu heucheln.
Man möchte ja nicht die Gefühle irgendwelcher snowflakes verletzen (some viewers might find traumatic).
Den Rest des Jahres haben die kein Problem damit täglich brutale Actionfilme zu produzieren die Waffen glorifizieren.
Und von den sonst so lauten Hollywood Libtards gab es zu Las Vegas keinen hysterischen Aufschrei wie sonst z.B. gegen den bösen Trump, da ihnen bewusst ist, dass sie mit derartigen Filmen Millionen scheffeln.

10.10.2017 07:21 Uhr - antoniomontana
2x
Tja und in wenigen Wochen oder Monaten wird der Alltag wieder dafür sorgen das alles unzensiert erscheint..Lobby sei Dank! Ich knie nieder Amerika..😎

10.10.2017 09:15 Uhr - Blutwurst500
3x
👏als ob das etwas besser machen würde. Ich verstehe die Logik dahinter einfach nicht. Der Schütze hat das sicherlich nicht wegen ein paar Filmen, Serien oder Spielen getan und Betroffene/Hinterbliebenen werden sicherlich sowieso erstmal Abstand von solcher Unterhaltung nehmen. Und wenn sie doch sowas zur Ablenkung konsumieren möchten, bekommen sie nur die Hälfte zu sehen, wegen diesem Arschloch...🤔

10.10.2017 13:33 Uhr - Roughale
4x
Leute, nehmt mal den Kopf aus dem Popo und denkt mal nach, dazu ist der Kopf nämlich gedacht. Diese Entscheidung hat nichts mit Waffenlobby, Scheinheiligkeit, etc zu tun, das ist eine reine Entscheidung aus Rücksicht auf die Opfer und deren Angehörigen...

10.10.2017 14:48 Uhr - Blutwurst500
1x
10.10.2017 13:33 Uhr schrieb Roughale
... Diese Entscheidung hat nichts mit Waffenlobby, Scheinheiligkeit, etc zu tun, das ist eine reine Entscheidung aus Rücksicht auf die Opfer und deren Angehörigen...


Und genau diese Begründung verstehe ich nicht. Siehe meinen Post über deinem.

10.10.2017 15:53 Uhr - MarS
4x
Das du, Blutwurst500, die Begründung nicht verstehst, das verstehe ich wiederum nicht. Der Kern des Gedanken nennt sich Empathie. Die Angehörigen der Opfer sowie die überlebenden Opfer werden sicher nicht so viel Freude an einer inszenierten Massenschießerei im Fernsehen haben.

Man kann daher die Entscheidung gut finden oder nicht, sicherlich lassen sich auch etliche Gegenargumente finden, die von Roughale aufgeführte Begründung sollte aber in jedem Fall einfach zu verstehen sein.

10.10.2017 17:32 Uhr - Blutwurst500
2x
10.10.2017 15:53 Uhr schrieb MarS
...die von Roughale aufgeführte Begründung sollte aber in jedem Fall einfach zu verstehen sein.


Leider ergibt diese Begründung nur keinen Sinn. Ist ja aber auch egal, ich muss das ja nicht verstehen, mich betrifft es ja zum Glück nicht (also Attentat und Empathieversuch).

10.10.2017 19:35 Uhr - dok
4x
sieht ganz so aus , als hätte der sender einen weg gefunden , eines der grössten probleme der usa ein für allemal zu lösen . bravo !


10.10.2017 15:53 Uhr schrieb MarSDer Kern des Gedanken nennt sich Empathie.

empathie ist hier auch keine lösung , ebenso wenig wie beten oder so . im gegenteil , man sollte den amerikanern täglich eine mehrstündige massenschiesserei mit allen ekligen details in grossaufnahme vorführen . anschliessend berichte aus den krankenhäusern , wie ärzte versuchen , die zerfetzten menschen wieder zusammenzuflicken .

10.10.2017 19:59 Uhr - jonsí
User-Level von jonsí 1
Erfahrungspunkte von jonsí 16
10.10.2017 19:35 Uhr schrieb dok
im gegenteil , man sollte den amerikanern täglich eine mehrstündige massenschiesserei mit allen ekligen details in grossaufnahme vorführen . anschliessend berichte aus den krankenhäusern , wie ärzte versuchen , die zerfetzten menschen wieder zusammenzuflicken .


Zu welchem Zweck bzw. um was zu erreichen?

10.10.2017 20:46 Uhr - Leon1809
1x
Das kommt wohl auf die Liste der unnötigen Aktionen...

10.10.2017 23:37 Uhr - Romero Morgue
1x
Das Problem ist nicht die gezeigte Filmfiktivität sondern das gerade in den U.S.A. geltene Waffengesetz.
Solange solche tötlichen Instrumente relativ leicht erwerbar sind wird es leider auch immer wieder Delikte dieser Art geben.

10.10.2017 23:54 Uhr - Terminator20
1x
Das Problem ist die Scheinheiligkeit, keinen Amerikaner interessierts wenn Trump oder Obama 100 Zivilisten per Drohne niedermetzelt um einen Terroristen umzulegen, wenn er denn überhaupt einer war, wir wissen ja jeder ist Terrorist der nicht der Meinung der amerikanischen Regierung ist.

Aber wenn jemand in Las Vegas um sich ballert, dann ist das eine große Story mich wundert, dass niemand mehr sein Facebookprofilbild umändert und co ist wohl nicht mehr in "Mode".

Versteht mich nicht falsch ich fand die Schießerei auch schlimm ABER dieser heuchlerische Scheißdreck ist noch viel schlimmer.

11.10.2017 07:06 Uhr - jonsí
2x
User-Level von jonsí 1
Erfahrungspunkte von jonsí 16
10.10.2017 23:54 Uhr schrieb Terminator20
Das Problem ist die Scheinheiligkeit, keinen Amerikaner interessierts wenn Trump oder Obama 100 Zivilisten per Drohne niedermetzelt um einen Terroristen umzulegen, wenn er denn überhaupt einer war, wir wissen ja jeder ist Terrorist der nicht der Meinung der amerikanischen Regierung.


Das glaube ich nicht, dass es keinen Amerikaner interessiert. Der Drohnenkrieg ist/war auch in Amerika ein kontrovers diskutiertes und keinesfalls von jedem gleichgültig hingenommenes Thema.

Man kann doch auch mehrere Themen schlimm finden, ohne eines in seiner Schrecklichkeit oder Tragweite gegen das andere abzuwägen und somit beides in gewisser Weise zu missachten oder herunter zu spielen. Der Schmerz und die Trauer sind mit Sicherheit in beiden Fällen bei sehr vielen Menschen absolut real. Da gibt es kein schlimmer oder weniger schlimm. Und wer die Opfer eines Attentats betrauert muss nicht gleichzeitig gleichgültig gegenüber einer anderen Tragödie sein.

11.10.2017 15:41 Uhr - MarS
3x
10.10.2017 19:35 Uhr schrieb dok

10.10.2017 15:53 Uhr schrieb MarSDer Kern des Gedanken nennt sich Empathie.

empathie ist hier auch keine lösung , ebenso wenig wie beten oder so .


Wie kommst du denn darauf, dass hier irgendjemand etwas lösen will mit der Aktion? Empathie bedeutet kurz gesagt Einfühlungsvermögen. Man kürzt die Sendung also aus Rücksichtnahme auf die Opfer und Ihre Angehörigen. Das damit niemand etwas lösen kann und will, außer vielleicht das Leid der Betroffenen nicht noch weiter zu steigern, sollte klar sein. Empathie kann sowieso nie eine Lösung sein, da es sich um eine persönliche Fähigkeit handelt. Wenn, dann ist Empathie ein Mittel zur Entwicklung einer Lösung. Und zwischen Empathie und Beten sehe ich keine Zusammenhänge. Mir ist also vollkommen unklar wie du von dem Einen zu dem Anderen kommst.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com