SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware
Veröffentlicht am von Jim

Tomodachi Collection: New Life durch Patch zensiert

Homosexuelle Beziehungen seien nur ein Bug gewesen

Tomodachi Collection ist eine Reihe von Social Sim Games die sehr beliebt in Japan ist. So ist auch die neueste Iteration, Tomodachi Collection: New Life für den 3DS, aktuell ein riesiger Verkaufsschlager in Japan. Dieses Spiel jedoch verfügte über einen "Bug" der Schlagzeilen machte. Männlichen Spielfiguren war es nämlich möglich gleichgeschlechtliche Beziehungen zu haben. Von Dating über Heirat bis hin zur Kindeserziehung waren alle Beziehungsfeatures nutzbar. Das es sich wohl offensichtlich wirklich nur um einen Bug handelte wurde auch dadurch deutlich das dies nur mit männlichen Spielfiguren möglich ist.

Nun hat Nintendo sich dazu geäußert und dieser "Bug" steht auf der Liste behobener Fehler für den kommenden Patch des Spiels (gemeinsam mit ein paar anderen Dingen). Für viele Leute dürfte das eine Enttäuschung sein, da sich durchaus einige Stimmen gemeldet haben, die das Spiel erst aufgrund dieser Option gekauft haben. Nintendo entschied sich dennoch den Fehler komlpett zu beheben, anstatt ihn einfach für beide Geschlechter zugänglich zu machen.

Kommentare

15.05.2013 00:08 Uhr - sterbebegleiter
9x
Schade. Hätte ein weiterer kleiner Fortschritt werden können.

15.05.2013 01:07 Uhr - Tobayashi
1x
Na wenn das George Takei erfährt wird der Shitstorm groß^^

15.05.2013 01:16 Uhr - schmierwurst
9x
DB-Helfer
User-Level von schmierwurst 8
Erfahrungspunkte von schmierwurst 947
Anstatt den Bug zu beheben hätten sie auch weiter dran feilen können, so das auch noch Frauen gleichgeschlechtliche Beziehungen haben können. Und alles wäre gut gewesen, herzlich willkommen im 21. Jahrhundert.
Aber so.......

15.05.2013 05:54 Uhr - tobi44
9x
User-Level von tobi44 2
Erfahrungspunkte von tobi44 42
Was habt ihr denn? Die Frauenarbeit wird weniger gezahlt als die Männerarbeit und habt ihr in Deutschland schon mal von einer Homosexuellen Hochzeit gehört? Ich nicht.

In diesen Dingen leben wir praktisch im Mittelalter.

Homosexualität gibt es schon immer, sowohl bei Mensch und auch bei Tier.

Was kann ich denn dafür wenn ich mich in einen Mann verliebe? Richtig! Gar nichts.

Ausserdem sind die aufgebrezelten kleinen 14 Jährigen Gören manchmal selbst daran Schuld.

Ne aber im ernst. Wir leben im Jahr 2013! Ich tu das zumindest.
Was ist denn so schlimm an Homosexualität? Ja man kann keine Kinder zeugen. Aber wenn ich mir mal die Weltpopulation ansehe ist das auch ganz gut so. Über 7.000.000.000 Menschen gibt es mittlerweile!

Aber ich denke auch das Nintendo das nur in Japan macht weil da noch etwas anders gedacht wird.

Und schließlich will Nintendo ja auch nur ihr Geld verdienen!

*Ende*

PS: Hoffe das die leute da mal etwas entspannter damit umgehen. Man sagt immer das es in Deutschland als normal angesehen wird. Trotzdem werden schwule Pärchen immer schief angeschaut!

15.05.2013 07:47 Uhr - devlin
6x
Sims ist da ja echt fortschrittlich. Wenn ich wollte, dass mein Sim hetero ist, dann war er das. Und wenn ich wollte, dass er mit Kerlen in die Kiste springt, dann tat er das. Wieso auch nicht.

15.05.2013 08:00 Uhr - devlin
2x
Und wenn man zu viele Knöpfe drückt, dann ärgert man sich, dass anscheinend noch keiner den "Beitrag-löschen-Button" erfunden hat.

15.05.2013 08:24 Uhr - Bananarama76
4x
LOL Devlin ..... genau das habe ich damals auch ausprobiert, mit Erfolg .... Aber ich hatte das Gefühl, daß man mehr "Vorarbeit" leisten musste .... also mehr Komplimente etc. bevor da was ging *lach* (Memo an mich: Sims wieder installieren)

15.05.2013 09:59 Uhr - Nohohon
@ devlin: Mit dem Unterschied dass zwei männliche SIms keine Kinder bekommen können - hier hingegen schon (soweit ich im Spiel und diesem "BUG" eingelesen bin)

@ Thema: Man kann sich darüber streiten, aber ich finde es unnötig, wenn sich hier mal wieder ein Shitstorm entwickelt. Klar, es ist eine "Lebenssimulation", da kann es durchaus drinnen sein. Trotzdem ist es nur ein Spiel!

Okay, mein Fehler. In Spielen geht's ja nimmer darum, dass man einfach nur spielt. Es geht um das Finden von Dingen, die einen als Gamer betrügen und einen Grund liefern die Panzer aus der Garage zu fahren.

Wie dem auch sei, diese extremen Haltungen sind doch eh immer total am Thema vorbei. Da gibt es die absolut homphoben Leute und die Homosexuellen, die ihre EInstellung bis über den Himmel glorifizieren und z.B. Fire Emblem boykottieren, weil man zwischen zwei männlichen Figuren nicht den letzten Punkt im Liebesbarometer erreichen und damit heirraten kann. Oder dieses permanente "Figur XYZ muss schwul sein, ich kann nicht verstehen wieso diese Figur mit ABC... BLABLABLA". Liebe Güte...Macht euch doch alle selbst Probleme! Aber wie gesagt, die Extreme gibt's ja überall... Ich finde beide fast schon dümmlich und ich finde es gleichzeitig ernüchternd, dass das sich wieder und wieder aufkocht. Beide Seiten müssten sich zusammensetzen.

@ tobi44: In Japan wird nicht so anders gedacht. Homosexualität ist dort akzeptiert, man lebt es nur nicht so öffentlich aus. Aber das gehört allgemein zu Beziehungen. Japan ist da in der Öffentlichkeit sehr zurückhaltend bis ganz verschlossen.
Es stimtm aber, dass Nintendo Geld verdienen will - sie machen die Spiele ja nicht für uns! Möglich, dass man sich so nur absichern wollte, weil das Spiel nunmal ein gewisses Rating hat und dieser Inhalt evtl. Nachgeprüft werden müsste, oder weil man mit dem bestehenden Rating sowas Kindern nicht zumuten wollte?

15.05.2013 13:02 Uhr - devlin
4x
@Nohohon & Bananarama76:

Sims 2 & 3 springt sehr schnell von hetero auf schwul/lesbisch/bi um, wenn man seinen Sim entsprechend steuert und kommuniziert. Wenn man lange genug mit dem gleichen Geschlecht flirtet, dann wird man von Sims beiderlei Geschlechts angeflirtet.

Babys gibt es für die schwul/lesbischen Sims genau so, wie für die heterosexuellen Sims. Nach einer Weile Beziehung und Popperei kommt eine Tante vom Kinderheim/Fürsorge und bringt den Schreihals vorbei bzw. der Klapperstorch klopft an. Wie im richtigen Leben eben.

15.05.2013 14:03 Uhr - Nohohon
Letzteres wusste ich noch nicht XD Vielleicht haben meine Sims ja immer verhütet? *Ba Dum Tssss*

15.05.2013 14:27 Uhr - tobi44
User-Level von tobi44 2
Erfahrungspunkte von tobi44 42
15.05.2013 14:03 Uhr schrieb Nohohon
Letzteres wusste ich noch nicht XD Vielleicht haben meine Sims ja immer verhütet? *Ba Dum Tssss*


Oh ja Der wars. Kannst ihn aufrschreiben und als Buch veröffentlichen:-V

15.05.2013 18:36 Uhr - kroenen77
7x
Lesben und Schwule können ja machen was sie wollen...aber ich würde sie niemals Kinder adoptieren lassen.Nicht dass sie schlechte Eltern wären...aber die Kinder erleben später in der Schule die Hölle auf Erden.Wer 2 Väter hat ist da für Jahre die "Ultraschwuchtel".
Kinder sind grausam und Schwulsein ist weit davon entfernt "cool" zu sein.
Und ob das alles wirklich so "natürlich"ist,sei mal dahingestellt...ich denke eigentlich gehört ein Schwanz nicht wirklich in den Arsch.Ja,ja...auch nicht bei einer Frau wenn man es genau nimmt.Haha.
Aber ist ja auch wurscht...Leben und Leben lassen.Aber bei der Adoption sollten Homosexuelle wirkich an das Schicksal der Kinder denken und nicht nur egoistisch handeln.Reiche Schwule wie Elton John und Co können ihren Kindern Privatuntericht geben...der Schwule von nebenan aber meist nicht.Das ist der feine Unterschied.;-)

15.05.2013 19:25 Uhr - sterbebegleiter
9x
@kroenen77: 100% Schubladendenken, wenn ich sowas schon wieder lese, könnt ich dir vor die Füße kotzen.

Homosexualität existiert in über 450 Arten auf der Welt. Aber nur bei einer gibt es Homophobie. Da frag ich mich, wer oder was hier unnatürlich ist, mein Lieber.

Spinner

15.05.2013 19:41 Uhr - II__II
3x
Davon ab könnte er mal darüber nachdenken, was Sozialisation ist, wie sie in dem Fall wirkt und warum Victim blaming vielleicht nicht so toll ist.
Dann könnte er sich die schwachsinnigen "Argumente" einfach gleich klemmen.

15.05.2013 23:38 Uhr - Victor75
4x
Hm, schon etwas seltsam, wenn man anfängt mit "können ja machen was sie wollen", dann die Einschränkungen schreiben, dann mit "ist ja wurscht... Leben und leben lassen" wieder auf liberal machen, um dann doch nochmal ne weitere Einschränkung reinzuhauen.
Und ein kleines Dankeschön an sterbebegleiter und II___II. ;)
Denn genauso läuft es gerne mal. Ne Gruppe Vollpfosten schlägt ein schwules Pärchen halbtot und hinterher heißt es "hätten sie sich halt unauffälliger benommen"...
Und Schwule handeln natürlich unheimlich egoistisch, wenn sie Kindern, die vielleicht ansonsten noch viele Jahre im Heim verbringen, ein schönes Zuhause, Liebe und Wärme geben... ganz böse... gehört sich nicht...

16.05.2013 07:58 Uhr - Nohohon
10x
Unglaublich, dass das von kroenen77 auch noch Daumen bekommt.

Wenn ein Kind die Hölle auf Erden erlebt, dann wegen solchen Leuten wie kroenen77. Tut mir leid, aber Ein Kind kann doch in der Regel noch NULL mit Homosexualität anfangen. Wenn, dann kommt der ganze negative Einfluss über die Eltern!

Und auch abgesehen von homosexuellen Eltern kann ein Kind in der Schule leiden. Wenn's diverse Musik hört, wenn diverse Klamotten trägt...

Dass es in der Formulierung wieder nur um zwei Väter geht könnte ich jetzt auch irgendwie auslegen. Es geht um HOMOSEXUELLE Eltern, nicht um schwule Eltern. Oder sind zwei Mütter okay für dich?

Gegen Adoption spricht doch auch nix. Ich selber verstehe den Kinderwunsch bei Homosexuellen zwar nicht, weil ich mir denke "HEY, wenn ich ne Beziehung mit dem gleichen Geschlecht eingehe, dann kann ich halt keine Kinder bekommen", aber darum geht's ja nicht.

Mal abgesehen davon: Bei so vielen Scheidungen kann ein Kind froh sein, wenn's irgendwie eine intakte Familie hat. Da sollte dann egal sein obs von Oma und Opa, Onkel, Tante oder zwei Schwulen oder Lesben aufgezogen wird.



Ich möchte übrigens auch nochmal erwähnen, dass nicht die schwule Beziehung (homosexuelle Beziehungen gab's ja nie, sondern nur Mann x Mann) als Bug angesehen wurde, sondern die Tatsache dass zwei männliche Figuren Kinder bekommen konnten. Das Gewese kocht aber wohl auch wegen falscher Übersetzung hoch, denn der eine Punkt im Bericht zum Patch kann als "seltsame Beziehungen" aus dem japanischen übersetzt werden. Natürlich kocht da dann jeder wieder sein eigenes Süppchen und boykottiert Nintendo jetzt sogar (zu sehen auf gaygamer z.B., was schon etwas zum Fremdschämen ist).

16.05.2013 13:33 Uhr - Victor75
3x
Aber Schwule und Lesben sind immer noch Männer bzw Frauen, können also Vater- bzw. Muttergefühle haben und wollen einfach auch etwas weitergeben. Und genau wie bei den Heten passiert das halt durch ein Kind, auch wenn es "nur" adoptiert ist.

16.05.2013 14:08 Uhr - devlin
8x
15.05.2013 18:36 Uhr schrieb kroenen77
Lesben und Schwule können ja machen was sie wollen...aber ich würde sie niemals Kinder adoptieren lassen.

Dich fragt aber niemand. Ich sehe intolerante Menschen wie Dich, viel eher als eine Gefahr für Kinder.

16.05.2013 14:52 Uhr - Nohohon
6x
@ Hazeefdemino:

AAAAAAAAAAND HE'S GONE :D

Aber vielleicht liest "es" das ja noch: Du solltest deine Schubladen mal organisieren. Popopiraten gibt's auch bei Heteros und bei Homos nicht ausschließlich...

16.05.2013 16:00 Uhr - Victor75
4x
Okay, Hazeefdemino, von mir schon mal kein Geschenk, wenn du mal irgendwann aus deiner Verklemmheit rauskommst und dich outest :p
Und sei froh, dass wir keine Gegner in Gunshootern sind, denn da hättest du keine Chance ;)

16.05.2013 16:59 Uhr - Nohohon
Hetzt nicht, auf das nicht selbst gehetzt wird... Oder wie hieß es?

16.05.2013 18:02 Uhr - kroenen77
6x
Ihr könnt schreiben was ihr wollt.Die Realität ist nunmal grausamer als das Wunschdenken irgendwelcher verblendeter Weltverbesserer.Schickt mal ein Kind in eine normale Schule und es soll sagen,dass es von Schwulen grossgezogen wird...bei einem Mädchen wird es ev.noch etwas glimpflicher ausgehen...aber ein Junge wird mit Spott und Gelächter überhäuft werden.Und das jeden Tag.Und das nur,damit 2 Schwule sich Eltern nennen dürfen.Für mich ist sowas eine Entwicklung in die falsche Richtung.Sorry.Ich denke da an erster Stelle an das Wohl des Kindes.
Aber eigentlich wissen das die meisten Schwulen ja auch selber.Was schwule Politiker und Medienvertreter propagieren spiegelt noch lange nicht die Werte und Ansichten der Bevölkerung wieder.Mir persönlich ist es echt egal ob jemand schwul ist oder nicht.Ich habe sogar einige nette schwule Bekannte.Aber meine Ansicht zu adoptierten Kindern werde ich deshalb nicht ändern.Wenn die Natur gewollt hätte,dass 2 Kerle ein Baby zeugen könnten,hätte sie im Po eine Gebärmutter eingepflanzt.Und jetzt kommt mir nicht mit den schwulen Pinguinen...legen die jetzt etwa auch Eier?Die müssen meines Wissens auch ein Ei adoptieren.Aber gehen Pinguine auf Schulen wo schwulsein veralbert und verhöhnt wird?Ich glaube nicht.Dein Kind aber schon...denk mal drüber nach.;-)

Ach und was Einige scheinbar nicht kapieren und mir weiter oben mit den ganzen schwulen Tierarten kommen...es geht hier rein um die Adoption im Rahmen menschlicher Sozialbedingungen.Nicht die Homosexualität an sich.Das ist ein komplett anderes Thema!

@sterbebegleiter:Danke für den Spinner...den kann ich nur zurückgeben.Du hast das Thema total verfehlt.Es geht hier nicht um die Homosexualität an sich,sondern die gesellschaftliche Reaktion auf die Kinder.Tiere haben eine komplett andere Sozialstruktur als wir Menschen.Wenn du als Schwuler so leben möchtest,kannst du das ja in einem Affenrudel machen.Einem Affenbaby wird es vermutlich wirklich egal sein,ob du und dein Partner schwul seit,solange ihr es genug füttert.Auch die anderen Affen werden euch lieben,wenn ihr immer für frische Bananen sorgt.Menschliche Beziehungen gerade unter Heranwachsenden sind da aber bedeutend komplizierter.Daher sind die Tiere als Beispiel eigentlich ein Witz...der Mensch ist kein Tier.

@ Nohohon:Was ich schreibe ist nur DAS,was die meisten denken.Das mag Schwule ev.vor den Kopf stossen,weil sie ja in den Medien neuerdings so hofiert werden.Aber der normale Hetero ist bei weitem nicht so tolerant,wie ihn der Schwule gerne hätte.;-)
Du hast Recht,dass ein Kind auch in einer Hetreobeziehung sehr leiden kann...aber das ist ja nicht der Standard.Die meisten Kinder wachsen auch mit liebevollen Heteroeltern auf.Du versuchst hier ja die Schwulenehe als perfekte Alternative darzustellen...aber es könnte auch ein Schwuler anfangen zu saufen und sein Kind misshandeln.Daher hinkt dieser Vergleich gewaltig.
Und zur anderen Musik hören etc.-klar gibt es viele Themen,weswegen ein Kind gemobt werden kann...aber schwule Eltern ist da definitiv ganz weit vorn.

16.05.2013 18:29 Uhr - hardcore1982
5x
@ Kroenen77
Ähnlich wäre es bei 2 Frauen auch, solange es sich nicht um ein "Pornofantasie" lesbisches Pärchen handelt kämen auch Hänseleien zu stande.

Würdest du Deinen Kindern also auch immer die teuren Markenklamotten kaufen? Weil hey, es gibt genug mobbing an Schulen wegen der falschen Klamotten. Es gibt Kinder die zurückhaltend sind und deswegen gehänselt, geschlagen etc. werden, weil "mit denen kann man es ja machen". Hättest Du so ein Kind würdest Du auch sagen hey selber Schuld der/die kriegt ja den Mund nicht auf.
Zahnspangen dann lieber auch nicht, lieber schiefe Zähne im Mund? Bloß keine Brille, könnte ja gehänselt werden.
Ich war eher der Aussenseiter in der Schule mit einem kleineren Freundeskreis innerhalb der Schule, bin Hetero ich war nur etwas zu ruhig um zur coolen Clique zu gehören. Die Arschgeigen finden immer einen Grund einen fertig zu machen. Dieses "die Opfer sind selber Schuld" denken halte ich für gefährlich.
Ich denke man sollte sich nicht darüber Gedanken machen wie man homosexuelle Paare dazu bekommt keine Eltern zu sein, sondern eher wie man dieses verdammte mobbing aus den Schulen bekommt.

Zu Hazefdemino braucht man glaube ich nichts sagen, sieht eher nach reiner Provokation aus um hier mal ein bischen aufzumischen.

Zum Thema:
Wenn es sich um einen Bug handelt kann es schwierig sein das Beziehungssystem auf homosexuelle Beziehungen auszuweiten. Kann ja gut möglich sein das Nintendo rein vom programmieren her nicht mehr schafft, wenn es nur darum ginge Geld zu verdienen würde man jetzt versuchen mögliche Empörungen abzuwenden indem man das Beziehungssystem ausweitet oder nicht?

16.05.2013 18:49 Uhr - kroenen77
1x
@ hardcore1982:Ich hatte selber eine feste Spange als Kind...bin aber nicht fertig gemacht worden.Wenn mich allerdings 2 Väter abgeholt hätten,...und sich ev.noch vor den Kindern geküsst hätten...undenkbar.So ist es nunmal..klar wäre es schön,wenn das Mobbing komplett verschwinden würde.Dann hätte ich auch kein Argument mehr GEGEN eine Adoption.Aber es ist nunmal da...und es wird auch erstmal bleiben.Daher auch meine Bedenken.Die anderen von dir angesprochenen Punkte können natürlich auch immer ein Mobbinggrund sein.Aber das sind noch alles Punkte,welche im Vergleich zu 2 Schwulen als Eltern absolut verblassen.Der mit den 2 Vätern wird definitiv total fertiggemacht.Und viele Eltern würden sogar sagen:"Halt dich lieber von dem fern...das ist nicht normal..die erziehen den auch zum Schwulen!"-Moralisch ignorant...aber in der Realität gang und gebe..und in der Leben wir nunmal.

Mir ist auch völlig egal,was in den Medien erzählt wird...das spiegelt schon lange nicht mehr die Wirklichkeit wieder.Da werden megareiche Schwule gezeigt,die sich mit Geld alles kaufen können und der Schwule von nebenan glaubt dem nacheifern zu müssen.Denkt dabei aber nur egoistisch an seine Interessen.
Ach und geile Lesben in Pornos spiegeln auch nicht die Wirklichkeit wieder....die echten Lesben sehen meist ganz anders aus...siehe Hella von Sinnen!;-)

16.05.2013 19:46 Uhr - devlin
10x
@kroenen77: Deine Meinung zeigt nur, dass Du Dich selbst nicht dazu in der Lage siehst, Kinder zu erziehen, die sich erfolgreich gegen andere durchsetzen können. Offensichtlich ist es ein Problem für Dich, dass viele Homosexuelle sich selbst dazu in der Lage sehen.

16.05.2013 19:49 Uhr - Hunter
1x
16.05.2013 14:08 Uhr schrieb devlin
15.05.2013 18:36 Uhr schrieb kroenen77
Lesben und Schwule können ja machen was sie wollen...aber ich würde sie niemals Kinder adoptieren lassen.

Dich fragt aber niemand. Ich sehe intolerante Menschen wie Dich, viel eher als eine Gefahr für Kinder.

Wer sich selbst als tolerant bezeichnet oder dies gerne tun würde, sollte dementsprechend auch Sorge dafür tragen, dass die Meinungen anderer respektiert werden. Aber Toleranz in ihrer reinsten Form ist wahrscheinlich blanke Utopie. Ironie am Rande: Oftmals wird auf dieser Seite hier nach völliger Meinungs- und Redefreiheit verlangt, aber kaum macht jemand Gebrauch davon, werden hier schon die Heugabeln und Sensen gewetzt. Wohlgemerkt bei weitem nicht zum ersten Mal. Dabei hat kroenen77 noch nicht einmal fiese Beleidigungen von sich gegeben, wie es ja hier und dort auch praktiziert wird.
Interessanterweise wird hier - wie so oft - argumentiert, dass es längst vergangenen Zeiten angehöre, wenn man nicht mit der (vermeintlich) gängigen Position (hier: homosexuelle Adoption) übereinstimmt. Dabei kann man sich erstens Mal fragen, ob es sowieso immer das Klügste ist, dem aktuellen Zeitgeist zu frönen und zweitens, ob es denn so etwas wie einen aktuellen Zeitgeist überhaupt gibt. Allzu oft wird liebend gerne ignoriert, dass die ach so fortgeschrittene westliche Welt - wir schauen mal über jene hinweg, die heimlich kroenen77s Äußerung gutheißen und sich hier nicht outen wollen - im Verhältnis zur Weltbevölkerung doch nur eine eher kleine Schar verkörpert.

16.05.2013 20:07 Uhr - hardcore1982
5x
@ kroenen77
Ich werde mal ein etwas krasseres Beispiel verwenden.
Afroamerikaner hatten es bis vor gar nicht all zu langer Zeit sehr schwer in Ihrer Heimat überhaupt Gesellschaftlich akzeptiert zu werden. Weil alle immer schön weggeschaut haben und gesagt haben "hey die Gesellschaft ist halt so, pech." Den meisten war es einfach egal weil sie waren ja eh weiß.
Hätte es nicht ein Umdenken gegeben wäre es heute noch wie vor 50 - 60 Jahren.
MIt der haltung, Schwule/Lesben sollen sich doch bitte verstecken und nicht so schwul sein das sei doch egoistisch ist es als würde man verlangen ein schwarzer solle sich doch bitte weiß anmalen damit er nicht so schwarz ist und bloß keine capys und baggiehosen. Genau wie ein schwarzer sich nicht aussuchen kann ob er schwarz ist kann sich jemand der homosexuell ist nicht aussuchen ob er homosexuell ist.
Hätten die Afroamerikaner auch keine Kinder kriegen sollen in den USA? Weil die Kinder waren auch schlimmen Dingen ausgesetzt.
Aber hey die damalige Mehrheit der USA wollte halt nicht mit Schwarzen in einem Lokal essen oder das die Kinder in eine Schule gehen dürfen. War halt auch so, genau wie es heute "normal" ist das man halt Schwule nicht mag?
Ich finde die Einstellung ziemlich traurig. Ich kann nur für mich sprechen aber ich als Heterosexueller bin dafür das Homosexuelle genauso behandelt werden wie Heterosexuelle.
Ist ein Schwuler ein egoistisches Arschloch dann sag ich ihm das genauso wie ich es einem Hetero Mann sage, das hat aber nichts mit seiner sexuellen Neigung zu tun. DIe interessiert mich nicht.
Homosexuelle sollen genauso Kinder adoptieren dürfen wie ich und ja auch einfach Schwul oder lesbisch sein. Genau wie einige Hetero Männer ganz hart sein dürfen und im Unterhemd mit Goldketten behängt "Ey Alta" rumbölken.

Aber ich denke wir können uns die Diskussion hier sparen da kommen wir eh nicht auf einen Nenner und im Endeffekt spammen wir hier Offtopic rum.

16.05.2013 20:09 Uhr - devlin
4x
"Dich fragt aber niemand. Ich sehe intolerante Menschen wie Dich, viel eher als eine eine Gefahr für Kinder."

Das war unglücklich formuliert. Der erste Satz zielt darauf, dass sich kompetentere Menschen mit diesem Problem befassen. Er stand ursprünglich alleine.
Der zweite Satz kam erst später per Edit dazu und passt so natürlich nicht zur ersten Aussage. Ich hätte erste Aussage streichen müssen.

16.05.2013 20:15 Uhr - hardcore1982
1x
@ Kroenen77
Nur um das klarzustellen ich will Dir nicht Rassismus vorwerfen, das ist nur ein Beispiel wo dieses "ist halt so" hinführt oder zu einem Stillstand führt den man eigentlich nicht gutheißen kann.
Ich hatte eher den Eindruck das man mit dir gut und konstruktiv über das Thema sprechen kann.
Nicht das das Falsch ankommt, habe meinen Text nochmal gelesen und man könnte reininterpretieren das ich dir auch gleich noch Rassismus vorwerfe und das möchte ich nicht damit aussagen oder dich denunzieren. Mehr so meine Sicht der Dinge, warum ich nicht wegschaue und auch nicht wegschauen kann.

16.05.2013 21:51 Uhr - Snooper
2x
@ Kroenen77
Lass dich nicht unterkriegen dude...
Das Verhalten ist und bleibt fragwürdig.Toleranz hin oder her...Für mich ist und bleibt es leider keine norm!Wer bitte setzt den Fortpflanzungstrieb aus und sagt es ist normal???
Ich möchte und werde meinen Kindern im Entwicklungsalter nicht erzählen/erklären müssen das gleichgeschlechtliche liebe normal(!) ist.
Normal ist sie leider nicht, dsa sie annerkannt wird ist was anderes...aber ich würde mich freuen wenn man das diplomatisch sieht und es anno 2013 nicht gleich zur Hetzjagd auf normal denkende MEnschen wird.

16.05.2013 22:08 Uhr - devlin
5x
16.05.2013 21:51 Uhr schrieb Snooper
@ Kroenen77
Lass dich nicht unterkriegen dude...
Das Verhalten ist und bleibt fragwürdig.Toleranz hin oder her...Für mich ist und bleibt es leider keine norm!Wer bitte setzt den Fortpflanzungstrieb aus und sagt es ist normal???
Ich möchte und werde meinen Kindern im Entwicklungsalter nicht erzählen/erklären müssen das gleichgeschlechtliche liebe normal(!) ist.
Normal ist sie leider nicht, dsa sie annerkannt wird ist was anderes...aber ich würde mich freuen wenn man das diplomatisch sieht und es anno 2013 nicht gleich zur Hetzjagd auf normal denkende MEnschen wird.

Und wenn deine Kinder homosexuell werden? Wie argumentierst Du dann? Willst Du denen dann erzählen, dass sie nicht normal sind? Und komm nicht damit, es würde an der Erziehung liegen. Meine besten beiden Freunde sind eineiige Zwillinge. Sie genossen garantiert die gleiche Erziehung und Aufmerksamkeit. Einer ist schwul und einer hetero. Für jeden, der homosexuelle Freunde und/oder Familienmitglieder hat, ist Homosexualität etwas Normales.

16.05.2013 22:43 Uhr - Victor75
2x
Hm hm... "normal denkende Leute" = schwul ist nicht normal? Na super...
Und weil man seinen Kindern etwas nicht erklären möchte, hält man es lieber für unnormal. Dann können sich manche Eltern auch hinstellen und ihren Kindern Sex gleich gar nicht erklären... was dabei rauskommt, sieht man dann teilweise bei "Teen Mom"...

16.05.2013 22:55 Uhr - Victor75
1x
@hardcore: Ich finde deine Einstellung absolut richtig. Wenn ein Hetero ein Arschloch ist, ist er einfach ein Arschloch und wenn ein Schwuler ein Arschloch ist, ist er nicht ein schwules Arschloch, sondern ganz einfach auch ein Arschloch. Beides das gleiche, beides für die Tonne. Und wenn der Schwule dann die Sexismus-Karte zieht, ist er ein noch größeres Arschloch.

@Kroenen: Dass die Welt leider noch immer nicht so tolerant ist, wie wir es gerne hätten, weiß ich sehr wohl. Man schaue nur nach Russland, wo alles schwule verboten und als böse bezeichnet wurde und Schwule und Lesben damit zum Freiwild verurteilt wurde, das gerne verprügelt oder auch gerne getötet werden darf. Was einem nicht gefällt, das wird einfach unterdrückt und verboten. Prächtig.
Ach ja, und gutaussehende Typen in Pornos spiegeln auch nicht die Wirklichkeit wieder, das sind dann eher so Typen wie in den Talkshows mit Rotzbremse, Schmerbauch und Halbglatze...

16.05.2013 23:31 Uhr - Hunter
@Kroenen: Dass die Welt leider noch immer nicht so tolerant ist, wie wir es gerne hätten, weiß ich sehr wohl. Man schaue nur nach Russland, wo alles schwule verboten und als böse bezeichnet wurde und Schwule und Lesben damit zum Freiwild verurteilt wurde, das gerne verprügelt oder auch gerne getötet werden darf. Was einem nicht gefällt, das wird einfach unterdrückt und verboten. Prächtig.

Das mit dem "wir" in "wie wir es gerne hätten" gibt Anreiz zu jedweder Spekulation: Wie viele Menschen auf Schnittberichte.com hätten es denn gerne (tatsächlich!) und vor allem in welchem Umfang? Noch interessanter: Wie schaut es weltweit aus?
By the way: Das Beispiel mit Russland ist natürlich schon ein wenig überzogen dargestellt. Das Homosexuelle "Freiwild" wären, das "auch gerne getötet werden darf" ist nun nicht im Mindesten zutreffend. Das sich die Gesetzeslage bezüglich
Homosexualität zuletzt geändert hat, steht außer Frage. Generell wirst du aber auch hier schnell feststellen, dass es nicht wenige Personen gibt, die diesen Wandel für gerechtfertigt halten. Was natürlich auch die Reichweite des "wir" in Zweifel ziehen lässt.

16.05.2013 23:47 Uhr - Victor75
2x
Lieber Hunter, so sehen es aber nunmal diejenigen, die Schwule schon vorher nicht mochten. Jetzt sagt selbst das russische Gesetz "Das ist falsch, das ist unnatürlich" und da kommen halt irgendwelche Idioten darauf: Wenn das unnatürlich ist, können wir uns das ja ruhig vornehmen. Und es gab ja auch schon dementsprechende Meldungen.
Und wie sowas läuft, wenn eine bestimmte Gruppe als minderwertig bezeichnet wird, hat man ja erlebt.

16.05.2013 23:59 Uhr - Miss and Kiss
7x
16.05.2013 14:35 Uhr schrieb Hazeefdemino
Mal offen und ehrlich .. Homosexuelle sind schon abschaum genug jez auch noch in spielen? Niemals .. Vll als gegner in einem gunshooter.. Danke nintendo das nicht noch mehr kinder bekanntschafft mit ES machen!.. Überrascht wieviele popopiraten hier es im forum gibt


Anstatt auf einen solchen "Gunshooter" zu warten,
solltest du mal lieber Dr. Kawashima: Gehirn-Jogging spielen.

Wobei vom Spieler ja "Gehirn" erwartet wird, also vergiss es.

17.05.2013 00:31 Uhr - Hunter
16.05.2013 23:47 Uhr schrieb Victor75
Lieber Hunter, so sehen es aber nunmal diejenigen, die Schwule schon vorher nicht mochten. Jetzt sagt selbst das russische Gesetz "Das ist falsch, das ist unnatürlich" und da kommen halt irgendwelche Idioten darauf: Wenn das unnatürlich ist, können wir uns das ja ruhig vornehmen. Und es gab ja auch schon dementsprechende Meldungen.
Und wie sowas läuft, wenn eine bestimmte Gruppe als minderwertig bezeichnet wird, hat man ja erlebt.

Vorsicht. Es gibt in Russland nicht "das" Gesetz zur Homosexualität. Des Weiteren braucht die Politik ihrerseits nichts zur Meinungsmache über Schwule beitragen, da hat die ansässige Bevölkerung schon ihre eigene Position gefunden. Das es überall so genannte "Idioten" gibt, die Gewalt gegenüber Andersgesinnten ausüben, lässt sich leider nicht immer unterbinden. Wer weiß, was bei der grassierenden Religionsfeindlichkeit in Deutschland und dem hiesigen Antisemitismus noch auf uns zukommt. Den angestrebten Vergleich, der im letzten Satz gewagt wird, halte ich übrigens für deplatziert.

17.05.2013 00:46 Uhr - II__II
7x
Die ganzen mitfühlenden Homophoben hier sind echt zum kotzen.
Tut doch nicht so als würde euch die Kinder interessieren. Wäre das nämlich tatsächlich so, würdet euch mal fragen was die Mechanismen sind die den Kinder das Leben "zur Hölle" machen. Mit den gleich "Argumenten" könnte man dann tatsächlich fragen ob Menschen mit Behinderung oder Schwarze in einer weißen Mehrheitsgesellschaft Kinder haben sollten. Nicht zuletzt sind es doch Menschen wie ihr, die mir ihren debilen Ressentiments diese Kinder quälen. Danke für nichts ihr Idioten.

17.05.2013 01:29 Uhr - devlin
4x
17.05.2013 00:31 Uhr schrieb Hunter
Den angestrebten Vergleich, der im letzten Satz gewagt wird, halte ich übrigens für deplatziert.

Ist der Vergleich nicht eher vollkommen zutreffend? Oder womit assoziierst Du "Abschaum"? Wer Minderheiten als minderwertig ansieht, ist selbstverständlich nicht besser als jeder gewöhnliche Nazi.

17.05.2013 09:40 Uhr - Nohohon
3x
@ kroenen77: Du hast ein Problem: Du reduzierst Schwule nur auf Sex. Als würden die die ganze Zeit rumrennen und sich gegenseitig abknutschen, oder jeden Typen rannehmen wollen, der bei Drei nicht auf den Bäumen ist. Sieht man doch daran, dass du gleich mit dem "sich auf dem Schulhof küssen" und "bei zwei Frauen wäre das nicht ganz so schlimm"-Gedöns ankommst (nicht der exakte Wortlaut, ich bin zu faul zum kopieren gerade).

Dazu dann noch die ganzen Schubladen... Ja, in den Medien zeigt man in der Regel immer den wohlhabenden Schwulen. Kotzt mich auch an, weil das so nicht stimmt. In den Medien zeigt man aber auch diverse Prollfamilien mit dickem Konto. Muss ich jetzt behaupten, dass die dargestellten Figuren genau das sind, wonach der Mensch dauernd eifert? Sind wir mal ehrlich: Vermögen hätte jeder gerne, muss ich dann aber exakt so sein wie die dargestellte Person?

Und die Anmerkung über "Lesben sehen auch nicht immer so aus wie in Pornos" ist doch auch lächerlich. Männer sind auch nicht immer so bestückt wie in Pornos... Und wo wir beim Thema sind: Ich kann mir gut und gerne vorstellen, dass du in der Videothek auch nicht den XXL-Dödel mit der kleinen blonden nur wegen dem Mädel auf dem Cover hernimmst, sondern weil du Schwanzvergleich machen willst... Nebenzu bist du vielleicht auch nur beleidigt, weil deine Freundin so ein Drama um diverse Praktiken macht, die du Schwulen ja als einzige Möglichkeit und Leidenschaft unterstellst....

Sorry, ich hatte wohl gerade Schubladen offen...

Ich tu's (Homosexuelle Eltern) auch nicht als perfekte Alternative ab. Es gibt in jeder Familie die Möglichkeit dass das Kind irgendwie leidet. Streite ich auch wo genau ab? Hauptsache einen auf großen Gutmenschen machen, der nur andie Kinder denkt, oder? Hast du schon welche adoptiert, die keine Eltern haben? Hast du schon was für Kinder gespendet? Natürlich - im Internet schon!

Was mir zu deinem Bananen-Vergleich noch einfällt: Hauptsache ist, dass das Geld, das du vom Staat bekommst (in welcher Form auch immer), zum Teil auch homosexuelles Geld ist. Die tragen ihren Beitrag zum Ganzen, wie die deine Affen mit den Bananen. Ist der Vergleich jetzt besser geworden? Nein, gewiss nicht... Zeigt er auf, wie blöd das Argument i st? Vielleicht.
Wenn du zudem in gewisse Situationen kommst, dann wirst du wohl auch mal sehen, wie viel Tier in einem Menschen steckt.

Und sowas bekommt dann auch noch einen dezenten Daumenhagel... Erschütternd.


17.05.2013 10:48 Uhr - Victor75
3x
@Hunter: Ach, das Gesetz gibt es nicht?
http://www.tagesspiegel.de/politik/gesetz-gegen-homo-propaganda-russlands-duma-stimmt-fuer-anti-homosexuellen-gesetz-/7690920.html
Und bevor Sätze wie "Ja, aber das ist ja nur geplant" kommen, im dritten normalen Absatz steht, dass das in bestimmten Regionen schon in Kraft ist.
Aber ich stimme dir absolut zu, dass es überall Idioten gibt und man das nicht (immer) unterbinden kann, aber denen auch noch Gründe für ihr Verhalten zu geben, ist dann doch der komplett falsche Weg.

Und das mit dem Aussehen der Lesben ist definitiv ähnlicher Quatsch wie dass alle Schwulen auffällig sind, man sie sofort erkennt und sie extrem feminin sind. Komm mal hier zur Schwulen- und Lesben-Disco, da wird dir der Sabber runterlaufen, was für hübsche Mädels dort rumlaufen. Klar gibt es das die anderen auch, aber das "meistens" ist definitiv Quatsch. Guck dir nur mal Portia deRossi an.

17.05.2013 10:58 Uhr - Cube
17.05.2013 00:31 Uhr schrieb Hunter
16.05.2013 23:47 Uhr schrieb Victor75
Lieber Hunter, so sehen es aber nunmal diejenigen, die Schwule schon vorher nicht mochten. Jetzt sagt selbst das russische Gesetz "Das ist falsch, das ist unnatürlich" und da kommen halt irgendwelche Idioten darauf: Wenn das unnatürlich ist, können wir uns das ja ruhig vornehmen. Und es gab ja auch schon dementsprechende Meldungen.
Und wie sowas läuft, wenn eine bestimmte Gruppe als minderwertig bezeichnet wird, hat man ja erlebt.

Vorsicht. Es gibt in Russland nicht "das" Gesetz zur Homosexualität.

Wie der Kollege schon sagte, das ist Unfug. Seit 2011 gibt es dieses Gesetz:
http://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Russland
Und klar - es gibt es verdammt geile Bräute unter den Lesben!

17.05.2013 11:08 Uhr - Victor75
1x
Btw. ich kann verstehen, wenn manche denken "ach, so schlimm haben die es doch gar nicht" und manche Vergleiche für übertrieben gehalten werden, aber ich schätze, wenn sie dann z.B. dieses Gesetz lesen oder manche Äußerungen/Aktionen lesen/erfahren, sehen sie das etwas anders. Manches erfährt man halt eher, wenn man selbst betroffen ist.

17.05.2013 11:48 Uhr - Nohohon
Dazu fällt mir dieser Beitrag ein: http://www.youtube.com/watch?v=fV0tS6G8NNU

17.05.2013 13:15 Uhr - Hunter
17.05.2013 10:58 Uhr schrieb Cube
17.05.2013 00:31 Uhr schrieb Hunter
16.05.2013 23:47 Uhr schrieb Victor75
Lieber Hunter, so sehen es aber nunmal diejenigen, die Schwule schon vorher nicht mochten. Jetzt sagt selbst das russische Gesetz "Das ist falsch, das ist unnatürlich" und da kommen halt irgendwelche Idioten darauf: Wenn das unnatürlich ist, können wir uns das ja ruhig vornehmen. Und es gab ja auch schon dementsprechende Meldungen.
Und wie sowas läuft, wenn eine bestimmte Gruppe als minderwertig bezeichnet wird, hat man ja erlebt.

Vorsicht. Es gibt in Russland nicht "das" Gesetz zur Homosexualität.

Wie der Kollege schon sagte, das ist Unfug. Seit 2011 gibt es dieses Gesetz:
http://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Russland
Und klar - es gibt es verdammt geile Bräute unter den Lesben!

Wenn man den Wikipedia-Text genau liest, wird man schnell feststellen, dass es je nach Region unterschiedliche Gesetze zum Thema Homosexualität gibt, es demnach also nicht per se "das" Gesetz zur Homosexualität gibt. Von "Unfug" kann daher keineswegs die Rede sein. Bitte genau lesen.

@Victor75
Die Haltung der Duma ist mir wohl bekannt. Nichtsdestotrotz gilt auch hier: "Das" Gesetz gegen Homosexualität gibt es nachweislich nicht.

17.05.2013 13:25 Uhr - Hunter
17.05.2013 11:08 Uhr schrieb Victor75
Btw. ich kann verstehen, wenn manche denken "ach, so schlimm haben die es doch gar nicht" und manche Vergleiche für übertrieben gehalten werden, aber ich schätze, wenn sie dann z.B. dieses Gesetz lesen oder manche Äußerungen/Aktionen lesen/erfahren, sehen sie das etwas anders. Manches erfährt man halt eher, wenn man selbst betroffen ist.

Nun, was durchaus als übertrieben erachtet werden kann, ist ein angedeuteter Vergleich von nationalsozialistischen Gräueltaten im Dritten Reich zum Umgang mit Homosexuellen im gegenwärtigen Russland.

17.05.2013 14:12 Uhr - Victor75
1x
Hunter, es macht die Sache nicht besser, wenn es unterschiedliche Gesetze zu dem Thema gibt. Schon schlimm genug, dass es überhaupt Gesetze gibt, die hier die Rechte beschneiden. Ich wüßte auch nicht, dass es die Sache weniger schlimm macht, wenn es kein allgemein gültiges gibt. Ich weiß auch echt nicht, wie du immer noch "gibt es nicht" sagen kannst, wenn der Artikel sagt "gilt bereits in u. a. Sankt Petersburg".

Wie kommst du darauf, dass ich gerade den Vergleich gezogen habe!? Denn den ziehen gerade in den USA bestimmte religiöse Eiferer, die sich als arme gemobbte Opfer sehen und schon voraussehen, dass sie in der Zukunft mit Sternen gekennzeichnet werden würden, damit man sie erkennt, genau wie die Juden im Dritten Reich... hallo!?

17.05.2013 14:54 Uhr - sterbebegleiter
2x
@hazeefdemino: Du kannst von Glück reden, dass ich nicht weiss, wo du wohnst, Drecksack.

17.05.2013 17:19 Uhr - Grosser_Wolf
4x
Liebes SB-Team, bei Kommentaren wie von Hazeefdemino (19.) oder Snooper (31.) möchte ich einfach nur aus Neugier fragen, ob Verwarnungen ausgesprochen werden. Gerade der erste Fall ist äußerste Diskriminierung (natürlich auch Beleidigung), die einfach nur sprachlos macht. Wie gesagt, ist aufgrund des empfindlichen Themas Neugier, weil meiner Ansicht nach Grenzen deutlichst überschritten wurden.

17.05.2013 17:53 Uhr - Nohohon
Also ich finde 31 noch harmlos und frei von Beleidigungen. Es ist doch so, dass der Lauf der Natur vorsieht, dass man quasi zum Fressen, Fortpflanzen und Sterben auf der Welt ist. Wieso sollte das beleidigen? Weil's hip und cool ist sich für die Rechte von Homosexuellen einzusetzen?

17.05.2013 19:18 Uhr - Grosser_Wolf
3x
@ Nohohon
Sätze wie "Wer bitte setzt den Fortpflanzungstrieb aus und sagt es ist normal???" zeugen für mich persönlich von Dummheit und Intoleranz mit beleidigendem Ton. Dummheit, weil Homosexualität in der Natur sehr oft vorkommt - von der Ratte bis zum Affen. Es als unnatürlich vorauszusetzen ist, sich sehr enge Scheuklappen aufzusetzen. Nicht wahr haben wollen, was nicht sein darf? Heikel, wie ich meine. Sehr heikel.

17.05.2013 21:22 Uhr - kroenen77
Mit meinen ehrlichen Äusserungen habe ich ja eine Lawine von Emotionen losgetreten.
Das war natürlich auch meine Absicht um zu zeigen,dass es auch Menschen gibt,die nicht alles blind tolerieren,was ihnen vorgesetzt wird.Viele Komentare zeigen auch die von mir vermutete "schwule Ignoranz".Mir wird sogar vorgeworfen,dass ich selber unfähig bin Kinder zu erziehen,weil ich schwule Eltern als nicht normal ansehen kann.Hervorzuheben ist hier besonders der Klugscheisser "Devlin",welcher scheinbar andere Meinungen ausserhalb seines Weltbildes nicht aktzeptieren kann.
Es gibt auch noch etwas wie ein "Bauchgefühl",welches Politik und Medien gerne bei jedem von uns entfernen würden,damit wir alles blind fressen,was sie uns vorsetzen.
Oft wird dabei der Weg der grenzenlosen Toleranz gewählt.Aber wer sie nicht will,der ist das Böse...hier in Deutschland auch "Nazi" genannt.Mich wundert eigentlich,dass mich noch keiner hier so genannt hat...da sind viele ja schnell dabei,wenn jemand konservativer ist.Aber der Vergleich mit den Schwarzen in den USA zeigt ja schon,wo die Reise hingeht.;-)

Die Schwarzen sind nicht alle homosexuell..sie können ihre Nachkommen selber zeugen.Das ist ein gravierender Unterschied.Ein Schwarzer ist ein Mensch...aber nicht zwangsläufig ein Homosexueller.
Wer Schwarze nicht anerkennt ist ein Rassist...das hat mit Homoehen und Adoptionen garnichts zu tun.Grade die Schwarzen würden das bestimmt als Erste ablehnen,da bei vielen die christlichen konservativen Werte für Familie im Vordergrund stehen.Homosexualität ist nur ein Teil eines Menschen...auch ein Homosexueller ist ein normaler Mensch.Ihm würde ich auch niemals die Existenz absprechen oder ihn als minderwertiger ansehen.Das tut aber ein Rassist sehr wohl.
Aber nur weil ich kein Rassist bin,muss ja trotzdem nicht alles blind tolerieren.


Mit der Adoption in homosexuelle Hände umgeht man einen entscheidenen Teil des kindlichen Lebens.Man nimmt das Kind der Mutter weg und gibt es Fremden,welche auch noch in einer gesellschaflich fragwürdigen Vereinigung leben.Selbst wenn die Mutter es freiwillig(z.Bsp.für Geld)macht,ist es meiner Meinung nach nicht in Ordnung.Klar werden jetzt wieder Argumente kommen...viele Mütter wollen ihr Kind nicht...sind drogensüchtig...oder wer weiss was.Klar...Extremfälle gibt und gab es immer...aber sind auch nicht alle Homos Engel auf Erden.Das Recht ein Kind zu haben,gibt uns die Natur...das kann und darf kein Staat einer Minderheit zugestehen,die selber nicht dazu in der Lage ist.

Und jetzt mal zum Thema Homosexualität allgemein,damit die ständige Diskussion mit den Tieren mal aufhört:
Wieviele Tiere sind Homosexuell?Ein schwindend kleiner Teil.Wenn so viele Tiere homo wären,wie von den Homosexuellen immer dargestellt,würde es keine Tiere mehr geben!
Es gibt im Tierreich auch Raubtiere die Antilopen adoptieren und nicht fressen...das wird unter Forschern allgemein aber als Fehlgeleitete Muttergefühle angesehen.Warum sind die Homotiere dann so unglaublich wichtig und so repräsentativ um Homosexualität salonfähig zu machen?Sie sind genauso eine Minderheit wie bei uns Menschen auch.Eine Laune der Natur.Das heisst nicht,dass sie weniger wert sind...aber sie sollten im Rahmen ihrer Möglichkeiten agieren und nicht nach Sternen greifen,die ihnen nicht zustehen.Und dazu gehört nunmal eine richtige Familie.Denn dazu gehören beim Menschen ein Mann,eine Frau und eben die Kinder.Und wenn die Kinder homosexuell werden,wie bei einigen hier angemerkt,sind sie eben mit dieser Laune der Natur gesegnet worden und müssen halt kinderlos bleiben.Das ist doch eigentlich kein Weltuntergang.Aber für Einige wird das gleich mit einer Schwulenverfolgung gleichgesetzt!

17.05.2013 22:55 Uhr - hardcore1982
2x
Kroenen77
Also doch nicht um die Kinder zu schützen? Deine Argumentation ist etwas wechselhaft.
Soll ergo auch bei Dir heißen Heterosexuelle Paare dürfen keine Kinder adoptieren wenn sie selber keine bekommen können, weil evtl. Frau oder Mann unfruchtbar. Weil die Natur das ja für die beiden nicht vorgesehen hat, weil Zeugungsunfähig da die Natur entschieden hat.
Dann könnten wir ja Deiner Meinung nach rein technisch Adoption abschaffen.
Ich seh schon die Weisenhäuser überquillen....

Zum Thema Homosexualität im Tiereich und in der Natur:
Wusstest Du das das relativ häufig vorkommt?
Weißt Du auch warum? Das ist ein mit absicht von der Natur geschaffener Mechanismus um Überpopulation und Inzucht zu verhindern genau wie Heterosexuelle Paarfindung ausschließlich zur Zeugung von Nachkommen erfunden wurde, solltest Dir mal ein paar Untersuchungen zu dem Thema angucken.
Was ist daran nicht natürlich oder normal?
Und auch Homosexuelle Tiere adoptieren von Eltern ausgestoßene Tiere. Das "gegen die Natur" kann man sich echt sparen.
Dann könnte man auch sagen Heterosexuelle die keine Kinder wollen sind nicht normal weil wider der Natur, da Heterosexuelle Paarungen nur zur Fortpflanzung dienen.

17.05.2013 23:09 Uhr - Victor75
4x
Kroenen, jetzt nochmal ganz direkt gefragt: Du würdest also ein Kind lieber bis in alle Ewigkeit bzw. bis in das Alter, wo es erwachsen oder erwachsen genug ist, um alleine zurecht zu kommen, alleine in einem Waisenhaus ohne elterliche Zuneigung in welcher Form auch immer versauern lassen als dass ein schwules oder lesbisches Pärchen es adoptieren und ihm Liebe, Wärme, Zuneigung und (wenn auch etwas andere) elterliche Geborgenheit geben darf? Im Ernst?
Bis vor einiger Zeit waren auch noch unverheiratete Paare in bestimmten Kreisen fragwürdig, wenn da ein Kind ins Spiel kam. Ja, ich weiß, das ist wieder was anderes, aber wenn man will, kann man alles mögliche fragwürdig finden.

18.05.2013 02:59 Uhr - Hunter
17.05.2013 14:12 Uhr schrieb Victor75
Hunter, es macht die Sache nicht besser, wenn es unterschiedliche Gesetze zu dem Thema gibt. Schon schlimm genug, dass es überhaupt Gesetze gibt, die hier die Rechte beschneiden. Ich wüßte auch nicht, dass es die Sache weniger schlimm macht, wenn es kein allgemein gültiges gibt. Ich weiß auch echt nicht, wie du immer noch "gibt es nicht" sagen kannst, wenn der Artikel sagt "gilt bereits in u. a. Sankt Petersburg".

Wie kommst du darauf, dass ich gerade den Vergleich gezogen habe!? Denn den ziehen gerade in den USA bestimmte religiöse Eiferer, die sich als arme gemobbte Opfer sehen und schon voraussehen, dass sie in der Zukunft mit Sternen gekennzeichnet werden würden, damit man sie erkennt, genau wie die Juden im Dritten Reich... hallo!?

Bitte genau lesen: Es gibt bereits bestimmte Gesetze zur Homosexualität, aber eben nicht "das" Gesetz - und dabei handelt es sich um einen gravierenden Unterschied. Ein interessanter Effekt im vorliegenden Fall: Da wo die Rechte des einen beschnitten werden (Homosexuelle), werden die des anderen gewahrt (u.a. Eltern, die ihre Kinder vor entsprechenden Einflüssen schützen wollen). Dies trifft im Übrigen auch auf das Beispiel im Fall "religiöse Eiferer" zu, die zugunsten Homosexueller beeinträchtigt werden. Das bringt auch die eigentliche Problematik auf den Punkt, denn wirklich recht kann man es niemals jedem machen.
Wie gesagt, der Vergleich von Rechten mit Kritikern einer öffentlichen homosexuellen Lebensweise kann leicht so ausgelegt werden, dass ein unmittelbarer Verweis zur NS-Zeit "angedeutet" wird. Die Betonung liegt auf "kann".

18.05.2013 04:24 Uhr - II__II
kroenen77 könnte einem fast Leid tun: Naivität, hochgradige empathische und intellektuelle Defizite, die stumpfe Weigerung logische Fehlschlüsse in der eigenen Argumentation anzuerkennen, generelle Unbelehrbarkeit. Wie gesagt, würde seine Art nicht dafür sorgen das unschuldigen Menschen ein ansatzweise glückliches Leben verwehrt bleibt, könnte man fast Mitleid empfinden.

18.05.2013 11:08 Uhr - kroenen77
@ II__II: Das Mitleid welches sie jeden Tag bekommen,werden sie sich sicher auch verdient haben.Was für sie "logische Fehlschlüsse"sind,ist einfach nur ihr stumpfsinniger Egoismus,welchen sie hinter der Maske des Möchtegernintellektuellen zu verbergen suchen.
Es ist ja fast rührend,dass sie jetzt alle Schwulen als arme unschuldige Menschen darstellen,die ja nur mal eben GESETZLICH durchgesetzt Familie spielen wollen.Wenn ich wirklich naiv wäre,könnten sie mir das echt erzählen.;-)

@hardcore1982:Du wirfst immer alles etwas durcheinander.Meine Stellungnahme mit den Tieren bezog sich eigentlich auf Homosexualität im Kontext zur Allgemeinbevölkerung.Bei der Adoption spielt für mich wie gesagt das Wohl der Kinder die grösste Rolle.Der Vergleich mit der Zeugung an sich diente eigentlich dazu zu verdeutlichen,dass WENN Schwule biologisch Kinder bekommen könnten,wären sie auch gesellschaftlich ganz anders aktzeptiert.Damit wären alle Probleme mit einem Schlag gelöst.ABER das ist nicht der Fall...und damit nimmt die Spirale ihren Lauf..eben bis zum besagten Mobbing in der Schule.Das hängt alles stark zusammen.Daher halte ich auch eine Vermittlung von Waisen an Homosexuelle für höchst fragwürdig.Das eben wegen dem Mobbing.

Und um nochmal auf dein Beispiel mit der Überpopulution bei Tieren zurückzukommen:
Menschen sind keine Tiere...Menschen haben sich über Generationen selbst moralische Regeln angelegt um ihre Gesellschaft zu kontrollieren.Dazu gehört auch die Ehe,welche ja dazu diente,dass Besitz nur an die eigenen Nachkommen weitergegeben werden sollte.Wenn wir jetzt aber hergehen,und all diese Mechanismen und Werte einfach über Bord werfen...was sind wir dann?Tiere die in einer Anarchie leben.Und da wären die meisten,die Laut danach schreien die ersten Opfer.Nach deinem Modell müssten oder sollten alle Menschen,welchen in Überpopulation leben einfach nur homosexuell werden und das Problem wäre gelöst?Aber warum verspüren die meisten Heteromänner überhaupt kein Verlangen danach einen anderen Mann in den Po zu poppen?Der Gedanke ist mir wirklich noch nie gekommen.Bin ICH jetzt unnormal?;-)

18.05.2013 11:27 Uhr - hardcore1982
1x
@ kroenen77
Nein unnormal bist Du deswegen nicht, ich verspüre auch nicht das Verlangen danach und eine ganze Menge anderer auch nicht. Aber das heißt nicht automatisch das das andere deswegen falsch ist nur weil eine Mehrheit meint mit einem Partner gleichen Geschlechts zusammen zu sein ist nicht ihr Ding. Ich finde es sowieso furchtbar wenn man Homosexuelle Partnerschaften rein auf's in den Po poppen oder andere Praktiken beschränkt.
Ich habe nichts durcheinander geworfen du argumentierst mit dem Wohl der Kinder und der Natur. Beides lässt sich wiederlegen.

Viele Gesellschaftliche Werte berufen sich auf alte religiöse Fesseln oder Mehrheiten die sich für etwas besseres halten dies dient dann zur Unterdrückung.
Siehe Frauenunterdrückung, Unterdrückung von anderen ethnischen Gruppen und so weiter und so fort.
An unserer Gesellschaft in der wir heute leben erkennt man sehr gut, dass wir noch vieles zu lernen haben, obwohl wir in Deutschland schon sehr liberal sind. Trotzdem hört der Lernprozess nie auf. Wäre Stillstand eingetreten wäre heute noch unehelicher Sex verboten und man könnte seine Nachbarin wegen Hexerei anklagen. Wusstest Du das Eltern in den 50 ern und 60 ern angezeigt werden konnten wenn sie dem Freund ihrer Tochter erlaubten im selben Zimmer zu schlafen? Wegen Kuppelei, also das Fördern des unehelichen Sex.
Möchtest Du sowas zurück haben?
Gesellschaften sind immer Änderungen unterworfen und ich hoffe in Bezug auf homosexuelle Beziehungen wird sich noch mehr tun, vor allen Dingen in den Köpfen der Menschen. Da haben wir noch einiges zu lernen und eine Menge arbeit vor uns.

18.05.2013 12:03 Uhr - Victor75
Und es ist immer noch das falsche Weg es nicht zu wollen, weil es zu Mobbing führen kann. Denn es führt zu Mobbing, weil es den Kindern immer noch als etwas falsches vorgestellt wird anstatt als das, was es ist: Ein alternatives Lebensmodell. Mir fällt gerade keine andere Bezeichnung ein. Wie sollen die Kinder denn auch nicht mobben, wenn die Eltern es ihnen vormachen? Würden die Eltern ihnen Toleranz vorleben, leben die Kinder es nach. Aber wenn da natürlich von unnatürlich, falsch, kommen in die Hölle geredet wird, wundert es mich nicht, wenn es da Mobbing gibt.

Es wird ja auch ganz gerne mal so dargestellt, als würden sich Schwule und Lesben es aussuchen so zu sein. Dazu gab es aber mal eine wunderbare Umfrage, in der Passanten gefragt wurden, ob sie denken, dass das eine Entscheidung ist. Diejenigen, die ja oder eher ja meinten, wurden dann gefragt, wann sie sich entschieden hätten hetero zu sein... ja, genau, ist einfach so gewesen. Und da kommt dann der Denkprozess in Gang, ob das bei Schwulen und Lesben nicht genauso ist.

Und "vor deren Einflüssen schützen" klingt ja so, als wollten Schwule und Lesben die Heterosexuellen bzw deren Kinder dazu verführen. Klar gibt es schwule Spinner, die gerne mal versuchen einen heterosexuellen Typen umzudrehen, aber genauso gibt es heterosexuelle Spinner, die Schwule und Lesben in irgendwelchen Einrichtungen versuchen zu "heilen".

Und es hat doch auch überhaupt keiner gesagt, dass jetzt jeder Hetero ein Fan von Analsex werden soll. Finde es auch etwas bedenklich, wenn manche Heteros beim Wort "schwul" gleich Analsex im Kopf haben. Ich denke beim Wort "Hetero" auch nicht gleich an einen Typen, der im Bett eine Frau durchnimmt.

18.05.2013 14:01 Uhr - kroenen77
@hardcore1982:

Wo lässt sich das denn wiederlegen?Du hast von einer Schutzfunktion der Natur bei Überpopulation gesprochen und ich habe es beim Menschen wiederlegt,dass die meisten überhaupt keinen Gedanken an homosexuelle Liebe haben.Ich wurde sehr liberal erzogen und bin auch kein religiöser Fanatiker.Aber durch zu viel Toleranz wird eine Gesellschaft marode,weil sie irgendwann keine Werte mehr hat.
Sollte die Gesellschaft das "schwule Elternmodell" einmal 100%ig aktzeptieren,wird es ja auch keinen Spiessrutenlauf für die Kinder mehr geben.Davon sind wir aber weit entfernt.
Und da die Homosexuellen nunmal kein von der Natur gegebenes Recht bekommen haben,nachkommen zu zeugen,dürfen sie das auch nicht GESETZLICH einfordern.Das ist doppelt fragwürdig.Und mir geht es auch garnicht nur um den Sex...in einer Beziehung geht es auch stark um Rollenvorbilder für die Kinder..und ein Mann verhält sich nunmal nicht wie eine Tunte.Ob das jetzt verklemmt ist oder moralische Fesseln...es spielt keine Rolle..es ist nunmal der Jetztzustand in dem die Kinder aufwachsen.Andere Kinder erzählen in der Schule stolz von ihrer hübschen Mutter und das Homokind erzählt von seinem weibischen zweiten Vater? Hallo? Das müsste sich doch selbst für die meisten Schwulen merkwürdig verdreht anhören,oder?;-)
Es ist 100% sicher,dass das Kind dann nichts mehr zu lachen haben wird...nur noch die Anderen!

Also müssten die Homosexuellen es erstmal schaffen SICH SELBST 100%ig salonfähig zu machen.Erst dann ist überhaupt jemals an ein Recht an Adoption zu denken!Das werden sie aber nie schaffen,da sie eine extreme Minderheit sind und sich nur in Wohlstandsgesellschaften einen Platz an der Sonne erkämpfen konnten.Werden die Zeiten wieder schlechter,werden sie diesen Status sicher wieder verlieren und im schlimmsten Fall sogar wieder verfolgt werden.Das ist natürlich sehr traurig,weil sie ja für ihre sexuelle Neigung nichts können...aber die Geschichte hat gezeigt,wie es immer kommt.Daher wirkt der für viele dreiste Wunsch nach Kindern nicht gerade als Sympathieträger für die Homosexuellen.Selbst wenn sie es schaffen sollten,sich dieses Recht in Zeiten des Überflusses zu erstreiten,wird es der Grossteil der Gesellschaft nicht ernstnehmen...und daher auch nicht an seine Kinder weitergeben.Ganz im Gegenteil:Es wird als Provokation empfunden werden.Darüber machen sich die Homos natürlich keine Gedanken.Das sollten sie aber.Denn ist der Bürger irgenwann nicht mehr bereit,zu tollerieren was ihn von oben(auch von Schwulen)aufdiktiert wird,entlädt sich der ganze Hass.Denn auch das ist eine Form von Unterdrückung.Und wir müssen vieles schlucken,was uns extrem gegen den Strich geht.Und die Adoption für Homos geht sehr vielen gegen den Strich...das kannst du mir glauben.;-)

@Victor75: Du kannst aber nicht eine ganze Gesellschaft durch ein aufgezwungenes Gesetz,welches keine Grundlage in den aktuellen Moralvorstellungen der Meisten hat,zur Toleranz zwingen.Sowas geschieht freiwillig und ist ein langsamer Prozess.Würden die Homos jetzt auf der Strasse zu Tode gehetzt(wie damals die Schwarzen)oder hätten eingeschränkte Persönlichkeitsrechte,müssten Gesetzte zu ihrem SCHUTZ erlassen werden.Das würden die meisten auch moralisch aktzeptieren(oder besser haben sie ja).Aber dass sie jetzt ein RECHT auf Kinder haben sollen kannst du keinem in den Kopf hämmern.Das ist für die meisten lächerlich und unverschämt und genau diese Einstellung werden sie auch ihren Kindern weitergeben.Da beisst sich die Katze wieder selbst in den Schwanz.Es ist eigentlich ein mentales Ding in den Köpfen der Menschen...aber die Homos können sie nicht zwingen es abzulegen.Aber genau das versuchen sie mit ihren ständigen Forderungen nach Gleichstellung obwohl sie in den Köpfen der Allgemeinheit weit davon entfernt sind "normal"zu sein.

18.05.2013 14:37 Uhr - Victor75
2x
Nein, es hört sich nicht verdreht an. Und ich habe auch keine Ahnung, wieso du als Begründung wieder das Klischee den weibischen Vater ranziehst. Das ist genauso ein Blödsinn, als würde man sagen, in der Hetero-Ehe ist der Mann immer das starke und männliche und die Frau die weibliche, die für die Kinder sorgt. Da gibt es genauso die Mutter, die ihrem Mann gerne mal in den Arsch tritt oder sich ziemlich maskulin verhält.
Und ich fände es auch sehr nett, wenn du nicht dauernd "Homos" sagen könntest. Schwulen ist okay, Homos finde ich persönlich eher beleidigend.
Und das mit der extremen Minderheit kannst du auch nicht wirklich ernst meinen... wenn an einem Tag mal alle Schwulen und Lesben ihre Arbeit niederlegen würden (auch die Nicht-Geouteten), dürfte in manchen oder sogar vielen Bereichen nix mehr gehen oder zumindest stark eingeschränkt sein.

Und ich bleibe auch weiterhin auf dem Standpunkt: Was wäre denn in diesem Fall an einem Gesetz Zwang? Werden Heterosexuelle gezwungen zu mögen, dass Schwule adoptieren können? Nein. Können Heterosexuellen deswegen nicht mehr adoptieren? Doch. Himmel, das ist nicht wie das aktuelle Rauchergesetz, bei dem Rauchern was verboten bzw. weggenommen wird.
Wir reden hier doch von keinem "Ihr müßt jetzt alle Schwulen toll finden"-Gesetz.
Dagegen ist doch wohl ein Gesetz, wie es in Sankt Petersburg praktiziert wird, eher der Zwang, von dem du redest. Und jetzt komm mir nicht mit "das ist aber verankert in den aktuellen Moralvorstellungen der Leute dort". Da müssen Schwule hohe Strafen bezahlt, nur weil sie z.B. auf der Straße Händchen halten(!!!) Wo sind wir denn? Im dunklen Mittelalter?

18.05.2013 14:49 Uhr - Victor75
2x
Aber ich schätze mal, es führt wirklich zu nix. Du bleibst auf deinem Standpunkt, dass eine Hälfte eines schwulen Paares immer weibisch ist und wirst wohl nie nach Frankreich fahren, wo Schwule jetzt heiraten UND adoptieren dürften (per Gesetz!) und ich werde auf meinem Standpunkt bleiben, dass man nicht von einem Zwang reden kann, wenn jemand anderem die gleichen Rechte zugestanden werden, mir selbst dadurch aber nichts weggenommen wird.

18.05.2013 16:44 Uhr - Nohohon
@ Grosser_Wolf:
Und ich finde es nicht minder schlimm alles in der Natur zu "vermenschlichen". Ja, es gibt auch da nur den Sex dem Sex wegen und was weiß ich noch. ABER: Die meisten Beispiele die bei Homosexualität zwischen Tieren fallen sind einfach nur Machtdemonstration von einem anderen Männchen gegenüber einem schwächeren. Gerade bei Hunden ist das oft der Fall... Ich finde es einfach zu heikel damit ernsthaft belegen zu wollen dass die Homosexualität sowas von normal ist.

@Victor75:
Bitte, man kann sich auch künstlich aufregen. Hetero und Homo schließt doch jeweils die ganze Gruppe ein. Ich kann doch nicht ernsthaft wollen, dass man dauern Schwul sagt. Homosexualität ist nicht nur schwul, sondern auch lesbisch.

@ kroenen:
Du solltest die Schubladen mal schließen. Selbst das, was du auf dem CSD zu sehen bekommst entspricht nicht dem, wie Schwule und Lesben sind. Der CSD ist quasi der Ballermann für die. Sau rauslassen, Saufen, nackte Haut... Ich kann ja nur von mr und meinem Umfeld sprechen, aber da wirst du weder sowas, noch die Lack und Leder-Kiste, noch sonst etwas von deinen Klischees finden.
Und für die AKten: Ich kann mit keiner "Party" in diesem Sinne was anfangen. Ich finde CSD blöd, ich finde Ballermann blöd... Es ist nicht meine Welt.

Heißt im Fazit: Man muss nichts salonfähig machen, weil es das Eine auch beim Anderen wieder und wieder gibt. Es soll sogar unter Heterosexuellen solche geben, die auf AV abfahren. Stell dir das mal vor!

18.05.2013 17:10 Uhr - hardcore1982
Wiederlegen war vielleicht falsch ausgedrückt. Wiederlegen lässt sich Deine gegen die Natur Argumentation. Wie gesagt im Tierreich ist Homosexualität sehr vertreten und verstoßene Tiere werden auch "adoptiert", das ist also falsch es gibt das in der natur. Das Homosexuelle keine Kinder bekommen können ohne hilfe von Ausserhalb sollte wohl klar sein.
Und das mit dem Wohl des Kindes lässt sich zwar nicht direkt wiederlegen aber in Frage stellen, wie gesagt demnach dürften andere unterdrückte Minderheiten auch keine Kinder kriegen siehe USA vor 50-60 Jahren. Alles andere ja der Eine darf aber der andere nicht währe ein bischen heuchlerisch findest Du nicht? Den Kindern damals ging es noch deultich schlechter als den Kindern von heute die mobbingopfer werden. Mobbing in Schulen zieht sich eh durch alle Schichten und alle ethnischen Gruppen, demnach dürfte eigentlich keiner mehr Kinder kriegen.
Warum müssen Homosexuelle sich salongfähig machen? Müssen Heterosexuelle sich Salonfähig machen? Müssen Afrikaner, Türken, Iraner oder sonst wer sich salonfähig machen?
Die Gesellschaft als non plus Ultra zu sehen weil jemand von einer Mehrheit nicht akzeptiert wird halte ich für sehr gefährlich. 1933 waren Juden auch nicht akzeptiert. Dieses der Mehrheit hinterherlaufen kann ein sehr gefährliches Eigenleben entwickeln. Wie ich vorher mit meinem Beispiel der Afroamerikanischen Bevölkerung aufzeigen wollte, nur weil etwas gesellschaftlich halt so ist ist es nicht automatisch richtig. Toleranz hat zwar Grenzen aber gerade bei so etwas normalem und natürlichem wie Homosexuallität die wirklich ganz normal in der Natur und in der Gesellschaft vorkommt sollte es nichtmal überwindung zur Toleranz brauchen. Das sollte Standart sein. Homosexualität in der Gesellschaft tut niemandem weh und lässt niemanden leiden, auch wenn sich einige so aufspielen. Das Leid geht von den Mobbern aus nicht von den Gemobbten.
Du lässt viele Vorurteile herausblitzen mittlerweile in Deinen Kommentaren. Aber wie vorher schon gesagt wir werden auf keinen Nenner kommen, garantiert nicht also denke ich sollten wir es jetzt hierbei belassen. War aber trotzdem ne nette Diskussion.
P.S. Nein ich möchte die heutige Situation der Homosexuellen Gemeinschaft nicht gleichsetzten, ich möchte nur sagen das nur weil die Mehrheit etwas nicht akzeptiert es nicht automatisch falsch ist solange kein Leid aufkommt. Und nochmal das Leid verteilt in diesem Fall die Mehrheit mit Mobbing nicht die Minderheit.

@Nohohon
Ich vermenschliche nicht, wir Menschen haben trotzdem ein Überpopulationsproblem auch wenn es im Tierreich z.B. auch mittels Homosexualität eingedämmt wird. Männchen die das als Machtdemonstration nutzen gehen später wieder zum Weibchen die anderen Männchen nicht. Und es stimmt es lässt sich beides Beobachten.
Wenn es nicht natürlich ist weil einfach gegeben was ist es dann? Anerzogen?

19.05.2013 08:11 Uhr - Nohohon
Behaupte ich nicht. Und kann nicht sein, weil zumindest mein Vater wie Kroenen tickt. Angeboren und "in den Genen" schließe ich jedoch auch aus. Ich würde sagen es sind äußere Einflüsse die einen zu der Entscheidung bringen, bzw. prägen. Anerziehen würde ich da aber wirklich ausklammern. Du kannst persönlichen Geschmack nicht "anerziehen"

19.05.2013 19:27 Uhr - Victor75
Entscheidung... hmm... tut mir leid, aber das Wort gefällt mir in dem Zusammenhang wirklich überhaupt nicht. Ganz im Ernst... wäre es wirklich eine freie Entscheidung, würde man sich fürs Schwul- oder Lesbischsein entscheiden? In manchen Ländern wird man gesteinigt, es gibt genug Menschen, die einen dafür hassen oder am liebsten tot sehen wollen... man weiß nie, wie derjenige reagiert, wenn man es jemandem sagt... viele Rechte werden einem nicht zugestanden etc.
Selbst der verbohrteste Mensch müßte da doch normalerweise ins Grübeln kommen.

Aber einen Satz von dir finde ich wirklich gut, weil er die gerne mal gebrachte These gegen schwule Eltern entkräftet. Denn es wird ja gerne gesagt, dass schwule Eltern nicht sein sollen, weil das Kind dadurch automatisch auch schwul wird.... bitte!? Außerdem würde das im Umkehrschluss bedeuten, dass alle Kinder von heterosexuellen Paaren automatisch hetero werden... äääät... falsch.

19.05.2013 20:29 Uhr - Nohohon
Entscheidung ist vielleicht blöd formuliert, aber ich schließe aus, dass man z.B. mal einfach so schwul auf die Welt kommt.

19.05.2013 22:29 Uhr - Victor75
Hm, aber können wir uns eventuell darauf einigen, dass man es selbst nicht beeinflussen kann? Und es daher auch der völlig falsche Weg ist die "Betroffenen" wieder umdrehen zu wollen mithilfe von Homo-Therapien etc.?

20.05.2013 02:23 Uhr - kroenen77
Erstmal vorweg:Ich verwende gelegentlich den Begriff "Homo" um sowohl Schwule als auch Lesben zu benennen."Homo" steht für Homosexuelle(r) und soll keine Beleidigung darstellen.Ist halt nur zu lang das Wort.;-)


@hardcore1982:Du wirfst wieder zig Sachen in einen Topf...gerade immer diese Rassismusdebatte.Du könntest es ev.mit Rassismus vergleichen,wenn ein Schwuler als Individuum nicht als vollwertiger Mensch anerkannt wird.Er ist aber TROTZDEM er schwul ist kein Mensch zweiter Klasse.Es gibt nur bestimmte Dinge,welche ihm viele in der Gesellschaft nicht zugestehen wollen...und dazu zählen nunmal Kinder,die jemand anderes für sie ausgetragen hat.Denn darauf würde es fast immer hinauslaufen...würde so ein Gesetz hier erlassen,wollten die schwulen auch keine Kinder mehr aus irgendwelchen Waisenhäusern haben,sondern würden sie wir Hundewelpen von Leihmüttern produzieren lassen.Das hört sich zwar hart an,aber euer grosses Vorbild Elton John hat es ja vorgemacht.Das lässt sich nunmal nicht von der Hand weisen.Wir werden ja sehen,wie toll sich das in Frankreich entwickelt...die Franzosen sind immer schnell mit der grossen Freiheit...aber wenn die Franzosen jetzt Kokain freigeben,müssen wir das dann auch machen?

Ach und du sagst,dass die Schwulen(die Minderheit) ja kein Leid produzieren wenn sie adoptieren?Tun sie doch...sie tun zwar der Gesellschaft als Solches kein unmittelbares Leid an...aber sehr wohl den Kindern,da sie ihnen ihre Mutter nehmen(ob freiwillig oder nicht) und sie später noch zu Mobbingopfern machen.Ob das Mobbing jetzt von der Gesellschaft kommt,spielt keine Rolle...es ist allgegenwärtig..und NUR das zählt für die Entwicklung der Kinder.

Ob schwulsein anerzogen werden kann,kann ich nicht sagen.Aber ich denke schon,dass ein Kind bestimmte Rollenvorbilder kopiert.Das heisst nicht,dass es unbedingt schwul wird...aber wenn der Vater mit dem Vater ist das auf jeden Fall eine andere Situation als bei allen anderen Kindern daheim.Ach und hört auf mit dem Gefasel,dass beide Homopartner maskulin sind.Ich kenne genug Homopaare ob Mann oder Frau...eine(r) ist immer das Männchen und eine(r) das Weibchen..und das sieht man sehr wohl am Verhalten.Schon komisch,dass die Homos irgenwie Heteroverhaltensmuster kopieren,oder?


Ich bezweifle auch,dass ein schwuler Mann einem Kind die innige Liebe geben kann,wie eine Mutter,die es 9 Monate unter ihrem Herzen getragen hat und sogar gestillt hat.Gerade das Stillen löst eine starke Bindung zur Mutter aus.Und jetzt kommt mir nicht wieder mit Ausnahmefällen,wo die Mutter nicht stillen kann oder will oder das Kind nicht behalten will...der Normalfall sieht nicht so aus.Daher halte ich es für höchst bedenklich per Gesetz so eine "Kinderproduktion" für Homosexuelle insbesondere Schwule zu verankern.Bei Lesben könnte sich die Frau ja auch von einem Mann einfach schwängern lassen...aber dann würde sie das Kind ja trotzdem austragen und stillen..daher wird das Kind in dieser Hinsicht keine Einbussen haben.Allerdings kommt auch hier später das Problem mit den Rollenvorbildern und dem Mobbing in der Schule,wenn die Mutter als "olle Lecklesbe" beschimpft wird.

Homos haben viel geschafft im Bezug auf ihre Anerkennung in der Gesellschaft...aber sie sollten es auch nicht übertreiben.Denn dazu neigen viele Homos..sie haben keinen Sinn für Feingefühl sondern servieren uns ihre Homosexualität wie mit einem Holzhammer.Gerade in den Medien ist so ein Vorgehen sehr beliebt.Aber mittlerweile auch in der Politik...siehe Westerwelle und Co.

20.05.2013 12:06 Uhr - Victor75
3x
Ja, das Mobbing ist allgegenwärtig und da ist es scheißegal, ob das Kind schwule Eltern hat, ne Brille trägt, sich etwas anders benimmt, rothaarig ist, eine bestimmte Jacke trägt oder was auch sonst. Kinder finden IMMER irgendwas, womit sie andere Kinder mobben können.
Also erzähl mir nicht, dass Schwule/Lesben Kindern damit ein Leid antun... dann tun das auch Hetero-Eltern, indem sie ihrem Kind genetisch schlechteres Augenlicht mitgeben und es deswegen eine Brille tragen muss oder indem das Kind rote Haare kriegt oder eventuell aufgrund der Eltern etwas stabiler gebaut ist.

Und genau diese sehr seltsame Denke von wegen Hundewelpen dürfte auch dazu führen, dass Leute keine schwule Adoption wollen. Hallo? Nur weil etwas erlaubt ist, rennt nicht gleich jeder hin und holt sich sowas. Um beim Beispiel zu bleiben: Ich darf mir auch ein Tier aus dem Tierheim holen, aber mache es nicht, weil ich weiß, dass es Geld kostet, ich mich drum kümmern muss etc. Und so geht es vielen anderen auch, ob hetero oder schwul oder lesbisch. Und genauso will auch nicht jedes schwule oder lesbische Pärchen ein Kind adoptieren.

Und dein Beispiel von wegen "9 Monate" etc passt auch auf Kinder, die von einem heterosexuellen Elternpaar adoptiert werden, weil die Frau keine Kinder kriegen kann, selbst kriegen möchte oder warum auch immer.
Und, tut mir leid, mit deinem Spruch "Bei Lesben könnte sich die Frau ja auch von einem Mann einfach schwängern lassen" hast du dich als absolut nicht wissend disqualifiziert. Genauso wie ein Heterotyp eher keinen schwulen Sex haben wollen wird, dürften die meisten Lesben eher auf Kinder verzichten als mit einem Typen Sex zu haben.

Die Franzosen sind übrigens nicht die einzigen, bei denen es jetzt erlaubt ist, nur mal so nebenbei. Und es ist typisch, dass gerne alberne Vergleiche herangezogen werden. Manche religiösen Eiferer (und ich meine damit nicht die religiösen, aber toleranten Leuten) kamen auch schon mit den tollen Vergleich, dass dann demnächst auch welche ihre Hunde heiraten wollen. Ne, ist klar...

Und wie, um Himmels Willen, kommst du jetzt auf die Idee Schwule kopieren heterosexuelles Verhalten? Es gibt nunmal Schwule, die haben mehr männliche Anteile und welche, die mehr weibliche Anteile haben. Es gibt auch genug Heterosexuelle, bei denen man im ersten Moment denkt, sie wären schwul, weil sie teilweise extrem feminine Anwandlungen haben oder auch etwas feminin aussehen. Und nur, weil du genug kennst, die auf das passen, was du denkst, heißt es noch lange nicht, dass der Großteil so ist.

Ach... aber Heterosexuelle sind mit ihrer Heterosexualität natürlich viel feinfühliger... ich glaubs ja nicht... möchte nicht wissen, wie oft Leute vorm Fernseher sitzen, übertriebenes Heteroverhalten auf Malle oder in Talkshows oder sonstwo sehen und die Augen verdrehen, aber wird deswegen gleich Heterosexualität in Frage gestellt? Ich glaube nicht.

20.05.2013 23:09 Uhr - kroenen77
@Victor75: Also du willst ernsthaft behaupten,dass ein Kind mit Brille genauso schlimm gemobt würde wie eins mit schwulen Eltern?Das ist doch völliger Blödsinn.
Es könnte ein brillentragender rothaariger Liliputaner in der Klasse umherlaufen...aber der "Schwule" wäre für die Kids garantiert Mobingopfer Nr.1.Denn Schwul gilt für fast alle Kids als extrem ekelig und krank.Sie wissen zwar überhaupt nicht,was sie da von sich geben..aber sie tun es einfach.Das ist die Realität.Ich habe es selbst in meiner Klasse erlebt mit einem schwulen Jungen...damals hat er sich halt schon weibisch verhalten..später hat sich dann herausgestellt,dass er wirklich schwul ist.Daher tun Schwule den Kindern unendliches Leid an,wenn sie ihnen keinen Privatuntericht geben können wie Elton John und Co.Auf einer normalen Schule oder in einem öffentlichen Sportverein wird das Kind total fertig gemacht.

Zum Thema Hunderwelpen: Es ist nicht entscheidend,wieviele es tatsächlich machen..es ist entscheidend,dass sie es könnten...und das per Gesetz!
Ach und es gibt viele Lesben,die vorher schonmal Sex mit Männern hatten..ja sogar Kinder von ihnen haben.Daher ist der Gedanke garnicht so abwegig.Darüberhinaus gibt es ja auch noch die künstliche Befruchtung.
Das sowohl Lesben als auch Schwule vorher oft Sex und sogar Beziehungen im Heterobereich hatten,wirft natürlich auch die Frage auf ob man wirklich von Geburt an homosexuell ist.Viele sagen es war der gesellschaftliche Druck...aber ich würde bei einem Mann garkeinen hoch kriegen...aber ein richtig Schwuler bei einer Frau?Allerdings bei dem Jungen damals in meiner Klasse,hat man das schwule schon früh gemerkt...lange bevor wir überhaupt an Sex und Mädchen gedacht haben.
Das Thema mit den männl./weibl. Stereotypen habe ich angeführt,um zu verdeutlichen,dass Männchen und Weibchen wohl auch unter Homosein gängiges Rollenmuster sind.Das könnte man als unbewussten Versuch werten das heterosexuelle Gleichgewicht mit homosexueller Sexualität wiederherzustellen.

Das Leute ihre Hunde heiraten wollen,willst du nicht zulassen?Auch nicht wenn beide Männchen sind?Intolerant?Sie tun doch keinem damit weh!;-)

Zum Malle-Hetero:Ja,das stimmt...aber gesellschaftlich ist es nunmal viel normaler wenn ein besoffener Kerl ne heisse Braut abschleckt als nen nackten Kerl.Die meisten Männer finden die Braut nämlich heisser und den schwulen Kerl ekelig.Was will man dagegen machen?Ihnen erklären,dass sie dumm sind oder sexuell gestört,weil sie den Kerl nicht mindestens genauso heiss finden?


20.05.2013 23:56 Uhr - Victor75
Das Mobbing liegt aber dann nicht an den schwulen Eltern, sondern an den Eltern der anderen Kinder, wenn sie ihren Kindern irgendwelche Scheiße erzählen bzw. sie ihnen eintrichtern, dass es falsch und unnormal ist.

Also ich kann nur von mir sprechen, mich haben Frauen noch nie sexuell erregt und schon in der Schulzeit habe ich eher zu Jungs tendiert, auch das schon, bevor ich überhaupt an Sex gedacht habe. Aber ich weiß noch, dass ich eher bei Jungs so ein gewisses Gefühl hatte.

Es erwartet ja keiner, dass Heterotypen auch heiß finden, wenn zwei Typen sexuell was machen. Im Normalfall sollten Heterotypen ja auch gar nicht dabei sein. Aber leben und leben lassen wäre schon ganz nett.

21.05.2013 10:05 Uhr - Nohohon
Mobbing ist Mobbing. PUNKT!

Und "NEIN", ein Mann (egal ob schwul oder nicht) kann keine Muttergefühle haben. Ich finde es aber lustig, dass das jetzt ausgebuddelt wird, wo an anderer Stelle das Klischee des "einer von beiden schwulen Männern ist immer die Frau" gekommen ist. Demnach müsste das nämlich möglich sein... Also "Muttergefühle".

>>Allerdings bei dem Jungen damals in meiner Klasse,hat man das schwule schon früh gemerkt...lange bevor wir überhaupt an Sex und Mädchen gedacht haben.
<<

Und wie willst du es gemerkt haben, bevor berhaupt an Sex gedacht wurde?

@ Malle-Hetero: Und trotzdem kaufe ich keinem Hetro ab, sich "Monsterschwanz und kleine Blonde" nur wegen der ach so süßen kleinen Blonden zu holen. Da geht's um Schwanzvergleich. Komisch, dass das begaffen von nem anderen Teil in dem Fall nicht sofort als "schwul" bezeichnet wird, was?

21.05.2013 23:08 Uhr - Victor75
Nohohon, wir scheinen in manchen Punkten nicht übereinzustimmen, aber ich glaube, ich kann mit deine Denke dennoch klarkommen. Du scheint manches nicht zu mögen, aber es trotzdem nicht zu verteufeln, das ist gut. Ich verlange auch um Gottes Willen nicht, dass ab morgen alle rumlaufen und sagen "hey, Schwule und Lesben sind toll", aber andersrum verlange ich schon in gewissem Maße, dass sich das Gegenteil auch gespart wird.

Aber ich stimme dir absolut zu, dass Mobbing Mobbing ist, egal, auf wen es geht, es ist und bleibt absolute Scheiße. Und dafür gibt es auch keine Entschuldigung.

Und nein, richtige Muttergefühle wird wohl keine Hälfte des schwulen Pärchens haben, aber ist das wirklich notwendig, wenn das Kind dennoch geborgen ist? Es wird auch aus Kindern was, die nur beim Vater oder nur bei der Mutter leben.

Ist aber jetzt nur eine Äußerung und soll keine deiner vorherigen Aussagen kritisieren.

Aber im besoffenen Zustand oder auf Malle kommt ja auch gerne mal die besoffene Bisexualität durch... da wird der Kumpel mal aus Spaß bekleidet von hinten gerammelt oder zwei Typen machen zusammen den Helikopter... unheimlich hetero... aber Schwule sind ja so pervers... :p

29.05.2013 11:51 Uhr - Jim
1x
SB.com-Autor
User-Level von Jim 21
Erfahrungspunkte von Jim 9.808
Ich habe ein Hobby bei all meinen Beiträgen hier: ich warte immer ein Weilchen bis die Kommentare endlich "abgestorben" sind, dann lese ich sie mir alle durch, dann trinke ich solange Shots bis ich nicht mehr den Drang habe mich zu erschießen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com