SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware
Veröffentlicht am von The Undertaker

Die 120 Tage von Sodom von Illusions Unltd.

Ab Oktober ungeschnitten auf DVD & Blu-ray

Im Oktober wird Illusions Unltd. den italienisch-französischen Skandalfilm Die 120 Tage von Sodom (Original: Salò o le 120 giornate di Sodoma) aus dem Jahr 1975 veröffentlichen. Wie das Label mitteilte, wird es vier Digipaks als 3-Disc Edition geben, welche neben der DVD auch erstmals eine deutschsprachige HD-Veröffentlichung auf Blu-ray enthält.

Der Film, welcher 1987 von der BPjS indiziert und im Mai 2012 auf Liste A folgeindiziert wurde, sowie zeitweise auch beschlagnahmt war, wird komplett ungeschnitten erscheinen.

Cover A und B werden auf je 1000 Stück, Cover C und D auf je 500 Stück limitiert sein. Erscheinungstermin ist der 17. Oktober 2013, hier eine Auflistung des Bonusmaterials:

Blu-ray und DVD:

  • Italienischer Kinotrailer
  • Deutscher Kinotrailer

Bonus-DVD:

  • SALÒ oder eine Zensur findet nicht statt: Diskussionsrunde (102 Min.)
  • Der sanfte Radikale - Pier Paolo Pasolini: Ein Portrait (36 Min.)
  • Open Your Eyes!: Pasolini und seine Schauspieler am Set von SALÒ (22 Min.)
  • Das Höllenlabor von SALÒ ODER DIE 120 TAGE VON SODOM: Deleted Scenes (29 Min.)
  • 24-Seiten Booklet mit SALÒ-Essay von Dr. Stefan Volk
Kurz vor dem Ende der Mussolini-Herrschaft inszeniert eine Gruppe faschistischer und sadistischer Großbürger ein grausames Ritual: Sie nehmen junge Männer und Frauen gefangen und missbrauchen sie als Lust- und Folterobjekte. Die bizarren Perversionen und Demütigungen enden in einer todbringenden Orgie. (Kino Kontrovers DVD-Cover)

Kommentare

19.09.2013 00:12 Uhr - schmierwurst
12x
DB-Helfer
User-Level von schmierwurst 8
Erfahrungspunkte von schmierwurst 947
Also "Kunstfilm" mal in allen Ehren. Aber wenn ich mir das Essen von Fäkalien oder Urin trinken ansehen will (und das will ich ganz sicher nicht), kann ich das auch tun, ohne 30€ oder wieviel auch immer auszugeben...

19.09.2013 00:17 Uhr - rudi_rukkler
12x
...haters gonna hate...

19.09.2013 00:17 Uhr - Mc Diabology
4x
schmierwurst

bin ich auf deiner seite.

So ein mist film. Geld bekommen die von mir nicht

19.09.2013 00:17 Uhr - Crossbone
12x
Eine genial-grausame Umsetzung eines (unvollständigen) fast schon witzigen (aber trotz allem sehr unanständigen) Romans von De Sade. Nicht sehr angenehm anzuschauen, aber trotz allem sehenswert. Diese 3-Disc-Edition werde ich mir sicherlich zulegen. Noch dazu gibt es ja deleted Scenes, die mich sehr interessieren würden!

19.09.2013 00:23 Uhr - Catfather
7x
Endlich gibt es es diesen "Scheiß" Film in HD Qualiät und mit deutscher Syncro! Aber die richtigen Salo Fans wollen die Kacke daheim richtig qualmen sehen und warten sehnsüchtig auf die 4 k Version, am besten noch in 3 D konvertiert... *gr*

19.09.2013 00:30 Uhr - sv1976
1x
Ziemlich Menschen verachtender Film. Der ist leider so "krank real" gedreht, dass man sich ihn wieder vorstellen kann. Also kein Kunstfilm. Eher ein Mahnmal dafür, wie Menschen geistig abdriften können, wenn die zu viel Macht haben (Film spielt in einer faschistischen Zeit).

PS.: Der Regisseur Pasoline ist nach dem Film umgebracht worden. Man ließt immer wieder, dass dieser letzte Film nicht ganz unschuldig daran war.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pier_Paolo_Pasolini

19.09.2013 00:33 Uhr - KarateHenker
11x
DB-Helfer
User-Level von KarateHenker 9
Erfahrungspunkte von KarateHenker 1.066
19.09.2013 00:30 Uhr schrieb sv1976
Ziemlich Menschen verachtender Film. Der ist leider so "krank real" gedreht, dass man sich ihn wieder vorstellen kann. Also kein Kunstfilm. Eher ein Mahnmal dafür, wie Menschen geistig abdriften können, wenn die zu viel Macht haben (Film spielt in einer faschistischen Zeit).

PS.: Der Regisseur Pasoline ist nach dem Film umgebracht worden. Man ließt immer wieder, dass dieser letzte Film nicht ganz unschuldig daran war.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pier_Paolo_Pasolini


In wiefern ist der Film bitte menschenverachtend? Das REGIME, dessen Taten er verarbeitet, war menschenverachtend, ganz sicher nicht Pasolinis Meisterwerk.

19.09.2013 00:33 Uhr - Conner
2x
Fand den Film damals sehr übel und finde es immer noch, Kinder die zu Sexsklaven in einen Herrenhaus erzogen werden das muss nicht sein ,werde mir das Ding defenitive nicht holen total pervers und Krank

19.09.2013 00:37 Uhr - sv1976
1x
19.09.2013 00:33 Uhr schrieb KarateHenker
19.09.2013 00:30 Uhr schrieb sv1976
Ziemlich Menschen verachtender Film. Der ist leider so "krank real" gedreht, dass man sich ihn wieder vorstellen kann. Also kein Kunstfilm. Eher ein Mahnmal dafür, wie Menschen geistig abdriften können, wenn die zu viel Macht haben (Film spielt in einer faschistischen Zeit).

PS.: Der Regisseur Pasoline ist nach dem Film umgebracht worden. Man ließt immer wieder, dass dieser letzte Film nicht ganz unschuldig daran war.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pier_Paolo_Pasolini


In wiefern ist der Film bitte menschenverachtend? Das REGIME, dessen Taten er verarbeitet, war menschenverachtend, ganz sicher nicht Pasolinis Meisterwerk.


Die Jugendlichen müssen nackt vor ihren Oberen sich auf einen Boden knien und aus einem Hundenapf fressen. Dabei erlaubt sich einer der Oberen einen "Witz" und tut ein paar Nägel in den Hundenapf. Danach hat einer der Jugendlichen halt mit ein paar Nägeln in der Zunge zu kämpfen und die Oberen lachen mal herzlich drüber...

Ist das nicht Menschen verachtend???

19.09.2013 00:44 Uhr - KarateHenker
9x
DB-Helfer
User-Level von KarateHenker 9
Erfahrungspunkte von KarateHenker 1.066
19.09.2013 00:37 Uhr schrieb sv1976
19.09.2013 00:33 Uhr schrieb KarateHenker
19.09.2013 00:30 Uhr schrieb sv1976
Ziemlich Menschen verachtender Film. Der ist leider so "krank real" gedreht, dass man sich ihn wieder vorstellen kann. Also kein Kunstfilm. Eher ein Mahnmal dafür, wie Menschen geistig abdriften können, wenn die zu viel Macht haben (Film spielt in einer faschistischen Zeit).

PS.: Der Regisseur Pasoline ist nach dem Film umgebracht worden. Man ließt immer wieder, dass dieser letzte Film nicht ganz unschuldig daran war.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pier_Paolo_Pasolini


In wiefern ist der Film bitte menschenverachtend? Das REGIME, dessen Taten er verarbeitet, war menschenverachtend, ganz sicher nicht Pasolinis Meisterwerk.


Die Jugendlichen müssen nackt vor ihren Oberen sich auf einen Boden knien und aus einem Hundenapf fressen. Dabei erlaubt sich einer der Oberen einen "Witz" und tut ein paar Nägel in den Hundenapf. Danach hat einer der Jugendlichen halt mit ein paar Nägeln in der Zunge zu kämpfen und die Oberen lachen mal herzlich drüber...

Ist das nicht Menschen verachtend???


Das GEZEIGTE vielleicht, da es eben eine Parabel auf die Gräueltaten des (Mussolini-)Faschismus sein soll. Der Film an sich als Kunstprodukt ganz sicher nicht.

19.09.2013 00:45 Uhr - Snakecharmer85
5x
User-Level von Snakecharmer85 2
Erfahrungspunkte von Snakecharmer85 93
Wenn ich schon das Wort "Meisterwerk" im Zusammenhang mit diesen Machwerk lesen muss *rolleyes*

Absolut überbewerteter Streifen der zu allem übel auch noch extrem langweilig ist, nur durch seine Ekelszenen davon abhält einzuschlafen und extrem aufdringlich und plump versucht das Wesen des Faschismus zu erklären.

Wers braucht wird sich die Blu-Ray holen, ich zumindest kann gerne drauf verzichten.

19.09.2013 00:46 Uhr - Dissection78
3x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.876
sv1976:

Also sind die Taten der Libertines menschenverachtend und nicht der Film :)

19.09.2013 00:47 Uhr - Kartoffelarsch
3x
User-Level von Kartoffelarsch 3
Erfahrungspunkte von Kartoffelarsch 105
Ein wirklich kranker und perverser Film. Ich habe seit vielen Jahren die DVD Zuhause.
Aber Blu-ray brauche ich definitiv nicht. Mich wundert es, dass es die DVD solange
in meinem Regal überlebt hat. Wahrscheinlich weil sie mal 10 Ökken bei Filmundo gekostet hat.
Einmal angucken reicht aber völlig aus. Danach möchte man ihn eigentlich nur noch schnell vergessen. Leute mit schwachen Magen sollten einen weiten Bogen um den Film machen.

19.09.2013 01:11 Uhr - jasiemichauch
21x
Echt niedlich, bei den paar Kommentaren soviele Kunstbanausen denen scheinbar Pasolinis Intention entgangen ist.
Denunziation - Kollaboration - Auschwitz.
Fehlt nur noch, dass sich gleich besorgte Eltern zu Wort melden.
Signora Vaccari würde aus ihnen in 3 bis 4 Tagen die vorzüglichsten Huren machen...;-)

19.09.2013 01:17 Uhr - KarateHenker
4x
DB-Helfer
User-Level von KarateHenker 9
Erfahrungspunkte von KarateHenker 1.066
19.09.2013 01:11 Uhr schrieb jasiemichauch
Echt niedlich, bei den paar Kommentaren soviele Kunstbanausen denen scheinbar Pasolinis Intention entgangen ist.
Denunziation - Kollaboration - Auschwitz.
Fehlt nur noch, dass sich gleich besorgte Eltern zu Wort melden.
Signora Vaccari würde aus ihnen in 3 bis 4 Tagen die vorzüglichsten Huren machen...;-)


Word! ;-)

19.09.2013 01:45 Uhr - Nate
1x
sokann ich den reis nicht essen (https://www.youtube.com/watch?v=EJpQHCZKQvo)

kunstbanausen!

19.09.2013 02:37 Uhr - MartinRiggs
Oktober??? Pünktlich zum Geburtstag? Gekauft!

19.09.2013 03:22 Uhr - Dale_Cooper
8x
Sehr guter, wenn auch äusserst unangenehmer Film von P. P. Pasolini - und sein letzter. Danach ist er gestorben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er umgebracht wurde, aber letztendlich bewiesen ist es (noch) immer nicht. Könnte auch daran liegen, dass es wohl so einige Menschen gibt, die ein Interesse daran haben, dass die Wahrheit nicht ans Licht kommt...

Zum Film: etliche User haben anscheinend überhaupt nicht verstanden, worum es Pasolini geht. Ich stimme KarateHenker und jasiemichauch zu.

Der Film ist schwierig anzuschauen und keine reine Unterhaltung (das sind Filme von Pasolini NIE..., selbst wenn er "Komödien" dreht ("Decameron") oder Dramen ("Teorem") Bei Pasolini sind Filme TATSÄCHLICH eine Kunstform, deshalb haben sie auch nicht die gewohnte Struktur von regulären Spielfilmen, weswegen sie durchaus mal "langatmig" wirken können.

Das macht aber nichts - Pasolini hat in allen Bereichen seiner Regiearbeiten genau gewusst, was er tut, und ich finde, er hat einige Meisterwerke gedreht, wie die beiden oben genannten Filme, sowie und insbesonders "Edipo Re", "Das Matthäus-Evangelium" (selbst für mich als Atheisten sehr beeindruckend) und nicht zuletzt "Medea" mit Maria Callas in der Hauptrolle.

"Die 120 Tage von Sodom" oder "Salo" ist ganz eindeutig eine Faschismus-Parabel. Der Film ist nicht dazu gemacht, Horror- oder Ekel-Unterhaltung zu präsentieren, wie es heute oft üblich ist (und was ich hiermit auch gar nicht unbedingt kritisieren möchte). Damals gab es solche Filme wie das "Saw"-Gedöns, "I spit on your grave"-Remakes und so weiter noch nicht. Falls der Film überhaupt mit irgend etwas vergleichbar ist, dann vielleicht mit dem ebenfalls umstritteten "Martyrs" von Pascal Laugier oder "Funny Games" in der Original-Version von Michael Haneke.

Wer einen sehr menschlichen, zugänglichen und teilweise lustigen (und manchmal traurigen) Pasolini-Film sehen möchte, möge es doch mal mit dem in Deutschland relativ unbekannten "Comizi d´amore" versuchen: eine Dokumentation aus den Sechzigern, bei denen Pasolini quer durch Italien reist und "einfache Leute", Künstler, Soldaten, Verkäufer, Kinder und alte Leute zu den Themen Sex und Liebe interviewt. Er selbst ist in dem Film auch zu sehen und zu hören und es ist zu merken, was für ein humorvoller, kluger, menschlicher und schlagfertiger Typ er war.

19.09.2013 05:21 Uhr - Tom Cody
5x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 18
Erfahrungspunkte von Tom Cody 6.636
Ein wirklich unbequemer und diskussionswürdiger Film, der es in der Tat dem Zuschauer nicht einfach macht, ihn bis zum bitteren Ende durchzuschauen. Das unangenehme und krasse Gegenteil eines "popcorn-movies".
Ich halte es bei diesem Film ähnlich wie ein amerikanischer Kritiker (ich weiß leider nicht mehr genau welcher), der einmal schrieb: "Ein Meisterwerk, daß jeder einmal gesehen haben sollte! Dann aber bitte nicht wieder...".

19.09.2013 05:36 Uhr - KKinski
3x
User-Level von KKinski 1
Erfahrungspunkte von KKinski 24
Pasolinis bekanntester und vermutlich bester Film. Überhaupt einer der besten Filme. Eine normale BR würde mir zwar reichen, aber mal schauen, vielleicht wird es ja in diesem Fall, dann doch das Mediabook, wegen der deleted scenes.
Der Film ist auch nicht krank, das was er zeigt ist krank. Bei SAW macht das keinen Unterschied, hier schon.

19.09.2013 05:46 Uhr - babyface
2x
Sehr,sehr lange her das ich diesen Film gesehen habe (muss wohl Anfang der '80 gewesen sein ).
Damals waren die Sehgewohnheiten anders als heute,ich war am Filmende ziemlich verstört.Der lag echt wie Blei im Magen,d.h der Regisseur hat alles richtig gemacht......
Werde ich mir auf Blau Strahl (grins) direkt holen.

19.09.2013 07:36 Uhr - S.K.
2x
DB-Co-Admin
User-Level von S.K. 11
Erfahrungspunkte von S.K. 1.750
Neben "Antichrist" (die Info über die Vagina-Verstümmelung und den zerstrümmerten Hoden tut mir schon vom Hören-Sagen weh) und "Serbian Movie" (geht mir in vielerlei Dingen zu weit) ein weiterer Film, den ich mir nie angucken könnte (und nicht wirklich unglücklich darüber wäre).

19.09.2013 07:49 Uhr - KKinski
2x
User-Level von KKinski 1
Erfahrungspunkte von KKinski 24
19.09.2013 07:36 Uhr schrieb S.K.
Neben "Antichrist" (die Info über die Vagina-Verstümmelung und den zerstrümmerten Hoden tut mir schon vom Hören-Sagen weh) und "Serbian Movie" (geht mir in vielerlei Dingen zu weit) ein weiterer Film, den ich mir nie angucken könnte (und nicht wirklich unglücklich darüber wäre).


Das ist ein Fehler, diese beiden Filme sind ein Kindergeburtstag gegen die 120 Tage von Sodom. Dieser Film ist einfach nur bretthart und zwar auf der psychologischen Ebene. Die 120 Tage von Sodom liegen danach wirklich wie Blei im Magen. Das ist was ganz Anderes. Das kann man nicht mit A Serbian Movie oder Antichrist vergleichen. Ich rate dir wirklich, einmal solltest du dich dransetzen und diesen Film schauen. Er ist nicht leicht zu konsumieren, das soll er auch nicht sein, aber es lohnt sich definitiv. Bei den anderen von dir genannten Filmen, bin ich mir da nicht so sicher. Aus Filmfansicht solltest du diesen Film einmal sehen.

19.09.2013 07:55 Uhr - Bieker
3x
User-Level von Bieker 1
Erfahrungspunkte von Bieker 20
Sind wir doch mal ehrlich:
Wenn in diesem Film keine Geschlechtsteile, Fäkalien oder,für das Erscheinungsjahr zwar recht explizite aber für heutige Maßstäbe eher lächerliche, Gewaltdarstellungen zu sehen wären, würde doch kein Hahn nach diesem Film krähen.

19.09.2013 08:03 Uhr - Jack Bauer
10x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Bei jedem neuen Torture Porn und jedem neuen geschmacklosen Vollschrott von Ryan Nichsolson und Konsorten wird gegröhlt, da können vielen Usern hier dann gar nicht genug Tabus gebrochen und nicht genug Geschmacklosigkeiten bis zum Exzess ausgewalzt werden.

Bei Pasolinis SALÒ, der seine Gräueltaten dann immerhin in einen interessanten und durchaus intelligenten Kontext einbettet, ist der Sturm der Entrüstung dann wieder groß.

Zu reinen Unterhaltungszwecken und mit entsprechender maßloser Übertreibung und Überzeichnung scheinen derartige Geschmacklosigkeiten für viele hier in Ordnung zu sein, wenn das Gezeigte dann aber mit größtmöglichen Realismus und in einem glaubhaften Rahmen gezeigt wird und das Zuschauen dann deswegen unbequem wird (und sollte ein Film mit dieser Thematik nicht vor allem Unbehagen auslösen und unangenehm zu gucken sein?) ist sowas plötzlich nicht mehr in Ordnung.

Komische Welt.

Ich stimme Dale_Cooper in allem zu, was er geschrieben hat. Auch, dass der Film - natürlich - ein Meisterwerk ist.

19.09.2013 08:07 Uhr - ParamedicGrimey
5x
DB-Helfer
User-Level von ParamedicGrimey 4
Erfahrungspunkte von ParamedicGrimey 232
Durch zu viele Fäkalkomödien ist hier einigen der Sinn für eine bitterböse Abrechnung mit dem Faschismus entgangen. Es geht nicht immer nur um Gewaltextreme, die erigieren, nein, die dürfen auch ruhig mal abstoßen und es uns kotzübel machen. Denn nur so können wir uns das Grauen fühlbar machen.
Pasolini will, dass sich sowas nie wiederholt und ich pflichte ihm bei. Leider haben das unsere "Jugendschutzmechanismen" nicht verstanden. Der Film sollte Lehrfilm in der Oberstufe sein und nicht sein Ekeldasein fristen.
Hab zwar die DVD, doch den werde ich mir auf BR nochmal genehmigen. Ich bin froh darüber.

19.09.2013 08:14 Uhr - Ulic
...ich würde nachdem was ich so über den Film weiss und in den Schnittberichten bisher gesehen habe, lieber DeSade's Buch kaufen als den Film!!

19.09.2013 08:28 Uhr - ParamedicGrimey
4x
DB-Helfer
User-Level von ParamedicGrimey 4
Erfahrungspunkte von ParamedicGrimey 232
Ich kaufe auch manchmal Äpfel anstatt Birnen. Auch wenn ich Birnen noch nie gegessen habe.

19.09.2013 08:34 Uhr - Kurisuteian
1x
SB.com-Autor
User-Level von Kurisuteian 8
Erfahrungspunkte von Kurisuteian 1.000
"Kacke fressen mit Stäbchen" - Serdar Somuncu

So würde er wohl den Film beschreiben. Ich kann die Absicht des Films sicherlich verstehen, ansehen muss ich ihm mir dennoch nicht.

19.09.2013 08:43 Uhr - JasonXtreme
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.291
19.09.2013 07:55 Uhr schrieb Bieker
Sind wir doch mal ehrlich:
Wenn in diesem Film keine Geschlechtsteile, Fäkalien oder,für das Erscheinungsjahr zwar recht explizite aber für heutige Maßstäbe eher lächerliche, Gewaltdarstellungen zu sehen wären, würde doch kein Hahn nach diesem Film krähen.


Sehe ich absolut nicht so. Ich mag den Film nicht, hab ihn einmal gesehen und das genügt. Allerdings ist er in grafischer Hinsicht definitiv nicht so zeigefreudig, wie man anhand seiner ganzen Historie nun meinen möchte ;) Von demher ist das Ding für die ganzen Blutbauern ohnehin uninteressant. Schon gleich dreimal, weil die den sicherlich sogar langweilig finden, weil er ne Geschichte und einen gedanklichen Hintergrund hat. Immerhin hatte Passolini ja was im Sinn, als der den Streifen drehte.

Ob das funktuionierte oder nicht, lasse ich mal dahingestellt. Für mich geht die wundersame Parabel mit der Kritik am Regime und den Zuständen unter Mussolini nicht wirklich auf. Dennoch sollte man den Film als Filmfan durchaus mal gesehen haben, und sich nicht nur auf Streifen jenseits des Jahres 2007 beschränken ;)

19.09.2013 09:04 Uhr - radioactiveman
1x
An der DVD von Legend ist nichts auszusetzen. Ist scheinbar oop. Aber nochmal kaufen, nur um die Scheiße dann kontrastreicher zu sehen.......... nö. Ist so schon ekelhaft genug. Hätte ich den Film noch nicht, das MB ist umfangreich ausgestattet. Als Sammlerstück gut!

19.09.2013 09:07 Uhr - Catfather
2x
19.09.2013 08:14 Uhr schrieb Ulic
...ich würde nachdem was ich so über den Film weiss und in den Schnittberichten bisher gesehen habe, lieber DeSade's Buch kaufen als den Film!!


Meinst Du vielleicht das Buch sei harmloser? Ich fand den Roman noch bei weitem schlimmer als den Film, der ist dagegen geradezu harmlos, das nur zur Warnung... Nach De Sade benannte man nicht umsonst den "Sadismus"! Buch und Film sind Kunst für Hartgesottene... c'est la vie!

19.09.2013 10:05 Uhr - UncutGameCollector
19.09.2013 05:36 Uhr schrieb KKinski
Eine normale BR würde mir zwar reichen, aber mal schauen, vielleicht wird es ja in diesem Fall, dann doch das Mediabook, wegen der deleted scenes.


Dem ersten Teil deines Satzes stimme ich uneingeschränkt zu, beim Zweiten muss ich dich aber berichtigen: Es ist/wird ein Digipack zum Mediabook-Preis, aber kein Mediabook ;-)

19.09.2013 10:09 Uhr - Björn Eklund
Ich würde sagen, wenn man Buch und Film mit FSK-Werten vergleichen möchte, dann wäre das Buch KJ und der Film FSK 12. Der Film zeigt nicht annähernd die Grausamkeiten die im Buch beschrieben werden...

19.09.2013 10:45 Uhr - TerrorBoy
Der Film ist echt unter der Kategorie "Kranker Mist" einzustufen!

Ich hätte nie gedacht, dass so ein Film existiert, im Bezug was die Foltermethoden angeht und die Qualen.

Tja man lernt halt nie aus ... für mich ein No-Go der Film!

19.09.2013 10:49 Uhr - burzel
4x
DB-Helfer
User-Level von burzel 8
Erfahrungspunkte von burzel 858
ich vermute, die Meisten der hier schreibenden haben den Film nie gesehen, sonst wüssten sie zwei Dinge:

a) der Film basiert (lose) auf einem Roman von de Sade (wurde bereits erwähnt)
b) der Film ist auf die faschistische Zeit in Italien unter Mussolini gemünzt, soll die Greueltaten projiziert auf einen abgeschlosssenen Klein-Kosmos zeigen.

der Film ist in gewisseer Weise harmlos. Vergleicht man ihn mit ähnlich gelagerten Filmen aus dieser Zeit bis in die frühen 80er, gab es andere, die wesentlich weiter gingen ((speziell so einige Nunsploiter (insbesondere Flavia) oder Hexen bis aufs Blut gequält (übrigens ein deutscher Film) oder sämtliche Tokugawa-Filme), als es Lars von Trier jemals tun wird oder Passolini getan hat. (Und hier regt sich die Masse nur auf, weil im Falle von von Trier der Film in die öffentliche Wahrnehmung gelangt ist; von dem, was darunter ist (und mitunter Dinge noch viel expliziter zeigt), haben die meisten keine Ahnung).

Zum VÖ: Verstehe den Sinn nicht, den über Österreich zu bringen. Der Film war in D. doch schon uncut; zudem gibt es mindestens die Uk-BD. Da der Film nicht viel gesprochene Sprache enthält, sondern eher auf die Wirkung des Bildes setzt, ist u.U. eine deutsche Synchro zum Verständnis nicht nötig.


19.09.2013 10:55 Uhr - Snakecharmer85
3x
User-Level von Snakecharmer85 2
Erfahrungspunkte von Snakecharmer85 93
19.09.2013 03:22 Uhr schrieb Dale_CooperDie 120 Tage von Sodom" oder "Salo" ist ganz eindeutig eine Faschismus-Parabel.


Und genau das ist das Problem des Films! Er versucht auf so aufdringliche Art etwas so simples zu erklären und wiederzugeben das sich jeder halbwegs intellektuelle Mensch langweilt und auf die Füße getreten fühlt! Im Endeffekt kommt es auf die Grundaussage hinaus: Faschismus ist schlecht!

Wer sich ein wenig mit Faschismus dessen schlimmen Auswirkungen beschäftigt hat kann sich bei diesem Film nur langweilen. Es wird einem so penetrant vorgekaut und hat zumindest mir keine neuen Erkenntnisse gebracht.

Allein wenn ich an die Metapher denke als die Gruppe gezwungen wird Scheiße zu essen während eine Göbbelsrede im Radio läuft. Das ist so platt und unorginell das ich mir nur an den Kopf greifen kann wenn sich davon jemand beeindruckt fühlt!

Es erinnert mich auch ein wenig an viele schlechte deutsche Filme die sich mit Faschismus und Nazismus auseinander setzen und so plakativ wie möglich zeigen wollen weshalb das System schlecht ist.

Da schaue ich mir lieber nochmal "Das Leben ist schön" an. Ein für mich viel wertvollerer Film der auf seinem Klimax genauso verstörend ist und die gleiche Botschaft rüber bringt ohne so platt zu sein.

19.09.2013 11:00 Uhr - Dale_Cooper
1x
Zu den obigen Kommentaren möchte ich ergänzen:

@Björn Eklung: das wusste ich nicht. Das Buch hab ich nie gelesen. Deinem Kommentar nach zu urteilen möchte ich das auch nicht, das ist mir dann wohl echt zu hart :o)

@Jack Bauer: Word!
...Und dann wird ständig versucht, die Tabubrüche noch weiter voran zu treiben, demnächst wohl bei "I spit on your grave 2". So was langweilt mich.

@JasonXTreme: In der Tat! Es wird dermassen viel über die krasse Gewalt in dem Film geschrieben, und wenn Torture- und Gore-Fans den dann sehen, sind sie zwar (berechtigterweise) angeekelt, aber auch enttäuscht, weil die Gewalt mehr auf der psychologischen Ebene spielt.

Ja, EINMAL sollte man den Film wirklich gesehen haben. Das reicht dann auch mal für´s Erste :o) Ich hab ihn vor ca. 9 Jahren gesehen und vor 3 Monaten dann noch mal. Ich fand ihn nicht mehr ganz so krass, weil ich wusste, was mich erwartet, außerdem hat sich die Grenze im letzten Jahrzehnt, was so in Filmen gezeigt wird, ja deutlich verschoben.

@Kurisuteian: Die Kacke im Film ist "in echt" Schokoladenpudding.das hatte ich vor dem letzten Ansehen in einer Dokumentation gesehen und daran gedacht beim Anschauen, dann war es nicht mehr so schlimm :o)

19.09.2013 11:33 Uhr - tonstoerung
3x
Wenn man die Kommentare liest, kommt man sich ja vor wie bei der katholischen Filmkritik... :-)

19.09.2013 11:49 Uhr - Fliegenfuß
User-Level von Fliegenfuß 2
Erfahrungspunkte von Fliegenfuß 58
Ich fand den Film garnicht so dolle, er war recht langweilig. Man kann ihn sich 1x ansehen und dann ist aber gut!!!

19.09.2013 12:29 Uhr - Filmliebhaber-Tom
2x
Ich finde es etwas fragwürdig hier von "Schund" und "menschenverachtenedem Abfall" zu sprechen, obgleich zuletzt bei I SPIT ON YOUR GRAVE 2 die gierigen Massen es kaum erwarten konnten, jenen tatsächlichen "cineastischen Schrott" in Ösiland ungeschnitten kaufen zu können!

19.09.2013 12:58 Uhr - JasonXtreme
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.291
19.09.2013 11:33 Uhr schrieb tonstoerung
Wenn man die Kommentare liest, kommt man sich ja vor wie bei der katholischen Filmkritik... :-)


Liegt vielleicht daran, weil es kein Unterhaltungsfilm ist ;)

19.09.2013 13:21 Uhr - Kaisa81
Die DVD reicht mir,reine abzocke 30€

19.09.2013 13:24 Uhr - trustno1
3x
Obwohl ich von Pasolinis Meisterwerk bereits die Legend-DVD besitze, zählt dieses Mediabook zu einem absoluten Pflichtkauf. Gleich eine 3-Disc-Edition; davon hätte ich vor ein paar Jahren nicht einmal zu träumen gewagt und dann noch aus mehreren Cover-Varianten auswählen zu können erst recht nicht. Dass der Film selbst heute noch als äusserst kontrovers wahrgenommen wird bezeugen nicht nur einige Beiträge hier, sondern auch die heftige Diskussion vor etwa zwei Jahren, als man den Film in Zürich in einer Kirche aufführen wollte. Man kann von ihm halten was man will, ein Klassiker ist er auf jeden Fall. Kaufgrund für das MB war für mich auf jeden Fall die 102-minütige Diskussionsrunde, die ich im Anschluss an eine erneute Sichtung unbedingt sehen will. Für mich ein Muss ohne wenn und aber!

19.09.2013 13:54 Uhr - Dale_Cooper
Hab die UK-Blu Ray vom British Film Institute. Ausstattung, Bild und Bonusmaterial sind exzellent. Allerdings ist die 102-minütige Diskussionsrunde leider nicht drauf...

19.09.2013 14:11 Uhr - MarcoausTropoja
4x
User-Level von MarcoausTropoja 1
Erfahrungspunkte von MarcoausTropoja 7
Die 120 Tage von Sodom basieren sehr frei auf dem Buch von Marquis de Sade, dessen Absicht es war, in seiner Zeit als Gefangener in der berüchtigten Bastille sozusagen ein Sittengemälde der damaligen Zeit zu erstellen.Pikant dabei ist, dass der Marquis selber dem Adel entstand und als Nestbeschmutzer galt, weshalb er dann auch in der Irrenanstalt von Charenton weiterhin interniert wurde.
Hält man sich diese Biographie vor Augen (die tatsächlich noch viel spannender ist, als es sich hier anhört) und verbindet man dies mit der Parabel auf den (Mussolini)Faschismus, den Pasolini hier mit diesem Film beabsichtigte, muss man tatsächlich von einem Meisterwerk sprechen. Ich empfehle den meisten hier eine Lektüre des Originals, da diese nicht an Greueltaten und gelebten Faschismus durch Adel, Geld und Klerus zu überbieten ist (Der Marquis war selber vermögend und nicht gerade ein Kind von Traurigkeit. Nicht umsonst wurde der Begriff Sadismus aus seinen Werken, aber auch von seiner Person abgeleitet) Das befremdende daran ist, dass es ein (subjektiv) verfasster Report über die Gräuel, die Menschen anderen Menschen zufügen können darstellt, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Die Nazis oder die Serbischen Milizen in Bosnien haben seine Theorie mehr als bestätigt, und das mehr als 100 Jahre nach dem Tod des Marquis. In diesem Zusammenhang war der Marquis (leider) ein echter Visionär und seine Thesen nach wie vor aktuell (Ruanda, Syrien, etc.).
Zum Film: Ich habe ihn tatsächlich auch gesehen und muss ihn nicht nochmal sehen. Ich fand ihn eher enttäuschend, da ich mir schon durch die Lektüre des Buchs bildgewaltig vorstellen konnte, wie dieses Werk aussehen sollte. Das Medium Fim hat seine Grenze, das gilt auch für Salo.
Ich halte es da wie Dale_Cooper: erst sein Gesamtwerk macht Sinn (Pasolini) und für Interessierte, die sich mal mit diesem Gesamtwerk auseinander setzen wollen, sei das Decameron auch sehr empfohlen.
Der Rest ist Geschmack und die Frage eines Mediabooks beantworte ich ganz klar mit: NEIN!

19.09.2013 14:30 Uhr - AuD!
1x
harter, aber sehenswerter film. die deleted scenes wären in der tat interessant. das einzige was an dem film nervt ist der präsident, der ständig versucht lustig zu sein.

19.09.2013 08:03 Uhr schrieb Jack Bauer
...und jedem neuen geschmacklosen Vollschrott von Ryan Nichsolson und Konsorten...


mal ohne scheiß, kannst du es endlich mal lassen ?!

19.09.2013 14:46 Uhr - executor
3x
19.09.2013 00:12 Uhr schrieb schmierwurst
Also "Kunstfilm" mal in allen Ehren. Aber wenn ich mir das Essen von Fäkalien oder Urin trinken ansehen will (und das will ich ganz sicher nicht), kann ich das auch tun, ohne 30€ oder wieviel auch immer auszugeben...


Den Film darauf zu limitieren ist ziemlich ... limitiert...

19.09.2013 15:06 Uhr - diamond
1x
Den hab ich bisher immer noch nicht gesehen,als Filmfan schon fast eine Sünde.
Muss ich aber nachholen,auch wenn man sich da eventuell durchquälen muss

19.09.2013 15:38 Uhr - Ultralord
4x
Seit den News zu "I spit on your grave 2" von gestern habe ich das Gefühl, dass sich hier immer mehr Befürworter des §131 StGB herumtummeln.

19.09.2013 18:25 Uhr - Dale_Cooper
1x
Ich hab mich in meinem ersten Post (Nummer 18) vertan - es war ja immerhin schon halb vier morgens :o) Natürlich ist Pasolini ermordet worden, daran besteht kein Zweifel - allerdings ist umstritten WIE und WER und WARUM. Der Strichjunge, der es angeblich war, hat viele Jahre später sein Geständnis widerrufen. So wie die Sache aussah, kann es auch unmöglich sein, das ein Mensch alleine Pasolini umgebracht hat. Das Ganze ist total mysteriös bis zum heutigen Tag - relativ klar ist lediglich, das es eine grössere Interessen-Gruppe gegeben hat, die hinter dem geplanten Mord steckt, und das der Strichjunge als offizieller Täter/Sündenbock da steht. Der hatte wohl Angst, das es ihm selbst an den Kragen geht, wenn er nicht mitspielt.

19.09.2013 18:57 Uhr - exe|works
naja...ich bin garkein fan von torture-filmen :\

saw war in den ersten 2 teilen ok...weil es eine, für mich, gute story hatte...aber filme wie hostel...a serbian film...human centipede...

einfach uninteressant....einmal anschauen...sich danach fragen "was war jetzt das?"...und das wars...


naja zum thema...ein film der sicher eine aussage versteckt hält wie men behind the sun...aber es ist nicht leicht sich diesen vor augen zu halten

19.09.2013 20:34 Uhr - Der Dicke
2x
19.09.2013 18:57 Uhr schrieb exe|works
naja...ich bin garkein fan von torture-filmen :\


Dann könnte dir der hier sogar zusagen (“gefallen” wohl eher nicht, dafür hat ihn Pasolini auch nicht gedreht), denn mit dem Torture- bw. Rape & Revenge-Dreck der letzten 10 Jahre ist er auch nicht vergleichbar. “Srpski Film” übrigens auch nicht, aber das ist ein anderes Thema.

Michael Haneke hat “Salo” einmal als einen der besten Filme, die er kennt, benannt. Hier lässt sich schon eher eine Parallele ziehen, Stichwort ungeschönter Realismus, worauf die intelligenteren Beiträge weiter oben aber bereits aufmerksam gemacht haben.

19.09.2013 22:24 Uhr - Onkelpsycho
Ich weiss nicht warum der Film mit Saw verglichen wird, ich weiss auch nicht warum der Film mit anderen Folterfilmen vergleichen wird. Sicher, er ist vielleicht nicht so unterhaltend wie andere Filme, soll er aber wahrscheinlich auch nicht...

Der film ist faszinierend, er hat trotz "Folterung, Sexszenen und exkremente essen" aber irgendwo noch nen Anspruch...

Ich mein, den wollen vielleicht manche nicht wahrhaben, ich will den Film jetzt auch nicht auseinanderpflücken und ne Filmanaylse niederlegen. Entweder kommt man drauf oder nicht... Ich mein, "Das große Fressen" ist ja auch nicht nur einfach Fressen bis zum abwinken... Wie Saw (auch mit fehlendem Vergleich) nicht einfach nur "Kopf ab mit viel Blut" ist...

Keiner muss sich den Film kaufen, ich fand ihn durchaus interessant, mal schauen ob sich die VÖ lohnt, deleted scenes und die diskussionsrunde würden mich interessieren obwohl ich finde das die Kino Kontrovers DVD eigentlich reicht...

19.09.2013 22:48 Uhr - Scrapbook
1x
Ich hab damals zuerst den Film gesehen . Marquise des Sade war mir klar ein begriff . Aber richtig neugierig darauf hat mich erst die 120 Tage von Sodom gemacht . Fand den Film gut aber im Buch ist nirgends was von Faschismus etc. zu finden . Das Buch ist 100 mal besser als der Film. Wen man das Buch mal gelesen hat ist der Film ähnlich wie American Psycho harmlos hoch 10 :) . Wem der Film aber schon zu viel war, spart euch das Buch :) . Guter Film aber Neukauf nöö :)

19.09.2013 23:26 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.876
Naja, es ist logisch, dass in De Sades Romanfragment nichts über den Faschismus zu finden ist. Das Werk entstand 1785. Den Begriff "Faschismus", so wie wir ihn heute kennen, gibt es erst seit 1919.
Pasolini hat die Geschichte einfach in die Zeit der sogenannten "Republik von Salo“ ('43 - '45) verlegt, um mit der gegnerischen Ideologie abzurechnen.

Aber das Buch ist tatsächlich intensiver, weil eine filmische Umsetzung immer in gewissen Grenzen bleibt (bleiben muss). Die Fantasie des Lesers ist da nicht so eingeschränkt.

19.09.2013 23:43 Uhr - babayarak
User-Level von babayarak 2
Erfahrungspunkte von babayarak 58
Ich fand den Film Scheiße, aber muss jeder selber wissen.

19.09.2013 23:57 Uhr - MarcoausTropoja
User-Level von MarcoausTropoja 1
Erfahrungspunkte von MarcoausTropoja 7
Hihi, so ist das babayarak. Ich find dein Pseudonym eher gewöhnungsbedürftig... Das Leben ist vielfältig ;)

20.09.2013 04:42 Uhr - Critic
1x
19.09.2013 00:12 Uhr schrieb schmierwurst
Also "Kunstfilm" mal in allen Ehren. Aber wenn ich mir das Essen von Fäkalien oder Urin trinken ansehen will (und das will ich ganz sicher nicht), kann ich das auch tun, ohne 30€ oder wieviel auch immer auszugeben...


lustig, scrollte gerade tierisch müde durch den text und weiter runter, stutzte kurz und hab geglaubt, irgendwo in der filmbeschreibung passenderweise "schmierwurst" gelesen zu haben.

ich geh mal pennen. :P

dass hier leute rumheulen, die sonst zum unmenschlichsten foltersplatter mit kastration und brustabgesäge feiern wenns uncut ist, macht mich echt neugierig auf den film.

20.09.2013 15:34 Uhr - burzel
DB-Helfer
User-Level von burzel 8
Erfahrungspunkte von burzel 858
19.09.2013 22:48 Uhr schrieb Scrapbook
Ich hab damals zuerst den Film gesehen . Marquise des Sade war mir klar ein begriff . Aber richtig neugierig darauf hat mich erst die 120 Tage von Sodom gemacht . Fand den Film gut aber im Buch ist nirgends was von Faschismus etc. zu finden . Das Buch ist 100 mal besser als der Film. Wen man das Buch mal gelesen hat ist der Film ähnlich wie American Psycho harmlos hoch 10 :) . Wem der Film aber schon zu viel war, spart euch das Buch :) . Guter Film aber Neukauf nöö :)


kann ja auich schlecht. Wann wurde das Buch geschrieben, wann der Film gemacht? Zwischen beidem liegen ca. 200 Jahre. Passolini hat das Buch auch nicht Wort für Wort umgesetzt, sonderm seinen Film nur lose daran orientiert.

20.09.2013 17:02 Uhr - Cobretti
Absoluter Kultfilm!Unvergesslich die Reaktion eines Kumpels von mir vor ein paar Jahren, als ich ihm den Film zeigte. Der fühlte sich so ziemlich vergewaltigt, war entsetzt ohne Ende, zu meinem vergnügen :)
Die DVD ist nicht Anamorph, 4:3 auf nem 16:9, also her mit der Blu!
Möchte Schweissperlen beim Koten auf Bonacellis Stirn sehen..."Friss, friss..." ;)

20.09.2013 20:36 Uhr - Der Dicke
20.09.2013 15:34 Uhr schrieb burzel
Pasolini hat das Buch auch nicht Wort für Wort umgesetzt, sonderm seinen Film nur lose daran orientiert.


Die Struktur von Dantes Inferno nicht vergessen!

20.09.2013 22:07 Uhr - kondomi
das buch von sade ist sehr krass, angefangen von etlichen sexualpraktiken, über etliche erzählungen über scheiße bis zum schluss etlichen folterungen, sehr krank....

zb ein tier zu ficken, daraus entsteht eine missgeburt und diese ebenfalls ficken

7 jährigen mädchen ins gesicht spritzen usw

in einen botich scheißen und diesen dann austrinken usw...

hatt mich etwas verstört das buch
.......

21.09.2013 07:19 Uhr - neothechosenone
2x
19.09.2013 00:30 Uhr schrieb sv1976
PS.: Der Regisseur Pasoline ist nach dem Film umgebracht worden. Man ließt immer wieder, dass dieser letzte Film nicht ganz unschuldig daran war.


Also wenn jemand schuld an dem Mord ist, dann der Mörder. Alles andere ist eine ziemlich krude Vorstellung von Kunstfreiheit.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com