SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware
22.01.2014 - 00:03 Uhr

Neue BBFC-Regeln für Altersfreigaben im Februar

Zum Teil strengere Vorgaben für niedrige Freigaben

Während die Alterskontrolle im Internet gerade außer Kontrolle zu geraten scheint, bleibt die BBFC, die für Filme auf der Insel zuständig ist, transparent und zuverlässig. Auch wenn nicht immer alles unzensiert durch ihre Prüfungen kommt. Aber man weiß zumindest immer warum und was.

Ab dem 24. Februar 2014 gibt es nun eine Anpassung der Kriterien für die jeweiligen Altersgruppen. Betroffen sind hierbei vor allem die Freigaben ab 12 und ab 15 Jahren. Für die neuen Regeln wurden mehr als 10.000 Bürger aus ganz Großbritannien befragt.

Noch mehr als bisher soll jetzt der generelle Ton und das Thema eines Films bei den Freigaben von 12-15 Jahren in die Bewertung miteinbezogen werden. Nicht nur harte Fakten (Wortwahl, kritische Einzelszenen). Auch die psychologische Wirkung von Horrorszenen wird in Zukunft mehr beachtet. Bei Schimpfwörtern wünschte sich Öffentlichkeit, dass man bei der U-Freigabe für kleine Kinder in Zukunft strenger ist, aber bei der Freigabe ab 15 Jahren etwas großzügiger bewertet. Der Kontext der Kraftausdrücke sollte relevanter sein, nicht nur die Häufigkeit.

Mehr Beachtung findet in Zukunft auch die Sexualisierung von Mädchen und Jugendlichen. Hier wird in Zukunft wohl strenger geurteilt. Auch die Art und Weise wie beispielsweise Drogenkonsum und anderes unangemessenes Verhalten von Jugendlichen in Filmen oft als normal dargestellt wird, ist für die Befragten besorgniserregend und wird in Zukunft möglicherweise auch strenger von der BBFC bewertet.

Aus der Befragung ergab sich auch, dass 95% der Eltern von Unter-15-Jährigen die BBFC-Freigabe vor dem Filmkonsum überprüfen, 89% sie generell als wichtig empfinden und 92% mit den jeweiligen Altersfreigaben der BBFC einverstanden waren. Selbst bei den kontroversesten Entscheidungen der vergangegen 4 Jahre. Dabei handelte es sich laut BBFC um den Horrorfilm Die Frau in Schwarz, der (leicht gekürzt) ab 12 freigegeben wurde. Nur 11% der Befragten war diese Freigabe zu niedrig. In Deutschland war die gleiche Version ebenfalls ab 12 Jahren, die ungekürzte Fassung dann FSK 16.

Quelle: BBFC

Kommentare

22.01.2014 00:12 Uhr - SebastianR
4x
Ich finde das Interessant, dass man sogar die Meinung der Bürger miteinbezieht. (Auch wenn 10.000 Menschen nicht unbedingt sehr repräsentativ sind, mMn)
Bei den Änderungen bezüglich Schimpfwörtern bei 15er Freigaben, kann ich nur zustimmen. Bestes Beispiel "Angels Share". BBFC 18 Freigabe nur wegen dem Wort "Cunt", während "Fuck" wiederum überhaupt kein Problem für die 15er Freigabe darstellt.

22.01.2014 01:01 Uhr - Baschtl1979
7x
Zumindestens werden die Bürger noch gefragt, das ist ja schon mal was

22.01.2014 01:15 Uhr - Egill-Skallagrímsson
2x
DB-Helfer
User-Level von Egill-Skallagrímsson 4
Erfahrungspunkte von Egill-Skallagrímsson 227
Die Verschärfungen sind für mich nachvollziehbar. So lange sie nicht zu Schnitten führen, sondern nur die Altersfreigabe beeinflussen, finde ich es nicht verwerflich. Das mit der Umfrage ist interessant.

22.01.2014 01:36 Uhr - Grosser_Wolf
5x
Man stelle sich vor, die würden hier Bürger fragen... unvorstellbar. Dabei ist die Idee sehr gut und nimmt ein wenig vom Gefühl einer Bevormundung.

22.01.2014 04:22 Uhr - Laughing Vampire
5x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
22.01.2014 01:36 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Man stelle sich vor, die würden hier Bürger fragen... unvorstellbar. Dabei ist die Idee sehr gut und nimmt ein wenig vom Gefühl einer Bevormundung.

Denkst du aber, dass sich hier auf demokratischem Weg etwas ändern würde? Ganz ehrlich: Der Großteil der Leute, der von diesem Thema keine Ahnung hat und noch nicht einmal weiß, dass FSK18 nicht die höchste Freigabe ist, wird doch allem zustimmen, was mit "Jugendschutz" verbunden ist -- stell dir nur mal die ganzen Mütter vor, die sofort zur Urne rennen würden, um alles so zu belassen, wie Elke & Co. es für gut empfinden. Da müsste man schon eine sehr teure und aufwändige Aufklärungskampagne starten, und den meisten ist das Medium Film doch völlig egal, solange sie ihre Unterhaltung kriegen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, und in Deutschland hat man sich eben an diesen Zensurquatsch gewöhnt -- in anderen Ländern völlig undenkbar.

Ich sehe das hier auch differenziert. Die BBFC ist zwar ebenfalls nicht die liberalste Behörde Europas, aber wenn es nicht zu mehr Zensur führt, sondern allenfalls zu einer vielleicht ganz rationalen Freigabenverschiebung (Schimpfwörterzählen wie in Amerika ist natürlich Schwachsinn, und gerade, was Drogen etc. in Teenagerfilmen betrifft, ist auch die sonst so strenge FSK seltsamerweise viel zu lax), wieso auch nicht.

22.01.2014 06:34 Uhr - evolinag
Die Frage ist dann: werden Filme, deren Gewalt schwarzhumoristisch oder überzeichnet dargestellt werden, nun niedriger bewertet?
Wäre also bei z.B. From Dusk Till Dawn oder Snatch nun mit einer 15-Freigabe zu rechnen?
Die Atmosphäre der Filme ist ja deutlich zynischer und komischer als bei anderen.

22.01.2014 15:30 Uhr - radioactiveman
1x
22.01.2014 01:01 Uhr schrieb Baschtl1979
Zumindestens werden die Bürger noch gefragt, das ist ja schon mal was


Nun ja, stell dir mal vor das würde in Deutschland gemacht? Hier ist man doch geradezu zensurgeil.

22.01.2014 16:24 Uhr - herfatz
22.01.2014 00:12 Uhr schrieb SebastianR
(Auch wenn 10.000 Menschen nicht unbedingt sehr repräsentativ sind, mMn)


Das sieht der ADAC anders.

22.01.2014 16:29 Uhr - Das Wiesel
DB-Helfer
User-Level von Das Wiesel 13
Erfahrungspunkte von Das Wiesel 2.596
22.01.2014 00:12 Uhr schrieb SebastianR
(Auch wenn 10.000 Menschen nicht unbedingt sehr repräsentativ sind, mMn)

Kannst du das erläutern?

22.01.2014 19:25 Uhr - Bromich
22.01.2014 00:12 Uhr schrieb SebastianR
(Auch wenn 10.000 Menschen nicht unbedingt sehr repräsentativ sind, mMn)


Naja in Deutschland gelten schon Umfragen mit 1000 Menschen als repräsentativ und das bei höherer Einwohnerzahl.

22.01.2014 20:56 Uhr - Splattered Cadaver
DB-Helfer
User-Level von Splattered Cadaver 4
Erfahrungspunkte von Splattered Cadaver 252
Grüß´Gott (?) in der EU-Diktatur!
Viel Spaß noch...

Lasst doch endlich dieses "Politik"-Gefasel.
Ich hab`s auch mal probiert-es hat keinen Sinn.
Es reicht (wie oben) alles zum Thema zu sagen.

Ich konzentriere mich HIER nur noch auf das Wesentliche:
Den einprägenden Botschaften der Betreiber dieser Seite und die 20%,die eben Jenes lebenswert finden und begriffen haben!
Der Rest darf gerne weiter blind gegen den Bus laufen...

23.01.2014 14:32 Uhr - Eisenherz
Die haben es gut, denn dort ist alles nachvollziehbar. In Tschörmäny dreht man solange das Roulette, bis die gewünschte Freigabe rauskommt ... oder eben nicht.

24.01.2014 00:24 Uhr - spobob13
Da stellt sich mir die Frage, ob eine representative Umfrage bei UNS zu einer Verbesserung führen würde.

Der Staat aber auch Organistationen und vor allem die öffentlich rechtlichen Medien haben ordentlich Gehirnwäsche betrieben. Der Höhepunkt der Kampagne lief so ab den 80er Jahren.

Die Angelsachsen sind schon ein Sonderfall. Eifern sie in fast allem doch noch immer der verlorenen US Kolonie hinterher. Aber bei der Zensur hat sich GB ordentlich vom großen Bruder getrennt, und eifert, wenn auch lange nicht schlimm, doch sehr dem deutschen Zensur-Musterknaben hinterher.

In allen übrigen großen EU Nationen wie Frankreich, Spanien oder Italien ist das eh kein Thema.

Na ja - ein Versuch wäre es wert. Mann könnte doch mal eine Meinungsumfrage beim nächsten CSU Biergarten-Parteitag machen. Dann wäre die bei uns erlaubte Filmauswahl noch ein Stück übersichtlicher.

24.01.2014 17:41 Uhr - Splattered Cadaver
DB-Helfer
User-Level von Splattered Cadaver 4
Erfahrungspunkte von Splattered Cadaver 252
24.01.2014 00:24 Uhr schrieb spobob13
Da stellt sich mir die Frage, ob eine representative Umfrage bei UNS zu einer Verbesserung führen würde.

Der Staat aber auch Organistationen und vor allem die öffentlich rechtlichen Medien haben ordentlich Gehirnwäsche betrieben. Der Höhepunkt der Kampagne lief so ab den 80er Jahren.

Die Angelsachsen sind schon ein Sonderfall. Eifern sie in fast allem doch noch immer der verlorenen US Kolonie hinterher. Aber bei der Zensur hat sich GB ordentlich vom großen Bruder getrennt, und eifert, wenn auch lange nicht schlimm, doch sehr dem deutschen Zensur-Musterknaben hinterher.

In allen übrigen großen EU Nationen wie Frankreich, Spanien oder Italien ist das eh kein Thema.

Na ja - ein Versuch wäre es wert. Mann könnte doch mal eine Meinungsumfrage beim nächsten CSU Biergarten-Parteitag machen. Dann wäre die bei uns erlaubte Filmauswahl noch ein Stück übersichtlicher.



Du solltest dringend Deine Informations-Quellen überprüfen.
Dein zweiter Absatz spricht allerdings für sich.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
amazon-angebote
Let Her Out
Blu-ray13,98
DVD11,98
Amazon Video13,99

Resident Evil: The Final Chapter
Blu-ray 3D/2D22,99
UHD + Blu-ray31,99
Blu-ray20,39
DVD16,99
Amazon Video13,99

SB.com