SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware
Haitoman
Level 3
XP 137
Eintrag: 21.02.2016

Amazon.de


The Autopsy of Jane Doe
Blu-ray 13,99
DVD 12,99



Jack Ketchums Evil
Blu-ray LE FuturePak 16,49
Amazon Video 9,99

The Boy

Herstellungsland:USA (2016)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Horror, Drama, Thriller, Mystery
Alternativtitel:Inhabitant, The

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,22 (9 Stimmen) Details
inhalt:
Kennt ihr Brahms? Brahms ist der achtjährige Sohn von Mr. und Mrs. Heelshire (Jim Norton, Diana Hardcastle) und er fordert ganz besonders liebevolle Aufmerksamkeit und Zuwendung. Die soll er künftig von der jungen Amerikanerin Greta (Lauren Cohan) erhalten, die als seine neue Nanny einen strikten Regelkatalog erhält. Aber auch der kann sie nicht ansatzweise auf das vorbereiten, was sie bei Arbeitsantritt im pittoresken Herrenhaus wirklich erwartet: Brahms ist eine Porzellanpuppe! Was Greta zunächst für einen grausamen Scherz hält, lässt nach Verletzung einiger Regeln jedoch nur einen Schluss zu: Die Puppe führt ein furchteinflößendes Eigenleben...
eine kritik von haitoman:

The Boy (USA, 2016)

Die junge Amerikanerin Greta (Lauren Cohan) tritt für ein paar Monate einen Job als Kindermädchen in einer entlegenen Landvilla in England an. Bei ihrer Ankunft stellt sie überrascht fest, dass es sich bei dem achtjährigen Sohn Brahms der Hausherren Mr. und Mrs. Heelshire (Jim Norton und Diana Hardcastle) nicht um einen Menschen handelt, sondern um eine lebensgroße Porzellanpuppe. Die Heelshires gehen jedoch irritierenderweise so mit ihm um, als wäre er ein ganz normales - oder zumindest lebendiges - Kind. Greta erhält einen Regelkatalog zum Umgang mit dem Kind, den es strikt einzuhalten gilt, da Brahms ansonsten böse werden könnte. Die Heelshires fahren in den Urlaub und lassen Greta mit Brahms allein zurück. Einzig der Lieferant des dörflichen Supermarktes, Malcolm (Rupert Evans), kommt einmal die Woche vorbei, um Lebensmittel und Gretas Gehalt vorbeizubringen. Als Greta mit Brahms allein ist, tragen sich einige Merkwürdigkeiten zu und es hat den Anschein, dass Brahms lebendig ist.

Regisseur William Brent Bell (The Devil Inside, Wer) gelingt es schnell, eine dichte Gruselatmosphäre aufzubauen. The Boy spielt fast ausschließlich in der altmodischen und selbstverständlich unheimlichen Villa und der Film wird die meiste Zeit über allein von Lauren Cohan getragen. Vieles spielt sich im Kopf des Zuschauers ab, der sich hier lange Zeit fragen darf, was eigentlich los ist. Spukt es in dem Haus? Wird Greta manipuliert und terrorisiert? Hat Greta womöglich Wahnvorstellungen? (Dabei spielt Gretas jüngste Vergangenheit um ihren gewalttätigen Ex-Freund mit herein, was auch erklärt, warum sie nicht einfach aus dem Spukhaus abhaut.) Erschreckende Momente sind eher selten (und wenn, dann recht plakative Jump Scares); die merkwürdige Atmosphäre ist vorherrschend. Das Setting, die unheimliche, schlecht beleuchtete Villa, deren Holzstreben in stillen Momenten knarzen, ist dabei ein stimmungsspendender Selbstläufer. Hier hat man inszenatorisch quasi nicht viel falsch machen können und hat es auch nicht - saubere Kameraarbeit, stimmiger Sound, düstere Beleuchtung - so, wie man es von einem Spukhausfilm erwartet - und insofern (leider) auch nicht mehr als das.

Der Star des Films ist die Porzellanpuppe, die in ihrer Eigenschaft als solche natürlich schon beim reinen Anblick saumäßig unheimlich ist. Zu verraten, was Brahms bzw. dem echten Brahms geschehen ist, nimmt schon zu viel vorweg, daher sage ich nur: es ist nicht so, wie es scheint. Am Ende bleibt ein solider Gruselfilm, der nicht auf Effekthascherei und Gore setzt, sondern auf stimmige Atmosphäre und den Zuschauer ganz gekonnt bei seinen Erwartungen an einen solchen Film abholt und mit dieser Erwartungshaltung auch ein wenig, aber auch nicht allzu viel, spielt. 6 Punkte und ein Bonuspunkt für Lauren Cohan in Unterwäsche und unter der Dusche: 7/10

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
Hardcore
Haitoman
9/10
Deathgasm
Haitoman
6/10
Jeruzalem
Haitoman
6/10
die neuesten reviews
Rover,
Ghostfacelooker
5/10
Tür,
cecil b
8/10
Autopsy
Mr.Tourette
7/10
Club,
Horace Pinker
6/10

Kommentare

21.02.2016 14:01 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 22
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 10.495
Schade, dass der Film scheinbar nicht über das typische Soll eines Mainstream-Gruselstreifens hinauskommt.
Gute Kritik, übersichtlich und anschaulich gehalten!

24.02.2016 23:43 Uhr - NICOTERO
1x
User-Level von NICOTERO 1
Erfahrungspunkte von NICOTERO 15
Währe an mir vorbeigerauscht! Danke für das gelungene Review...
Interessiert

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com