SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Outlast: Trinity Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 38,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware

MortAhead
Level 3
XP 192
Eintrag: 03.02.2017

Amazon.de


Seoul Station
Blu-ray 12,49
DVD 12,49
Amazon Video 9,99



Underworld: Blood Wars
Blu-ray 3D/2D 23,99
4K UHD Blu-ray 32,99
Blu-ray 14,49
DVD 14,99
Amazon Video 16,99

Lautlos im Weltraum

(Silent Running)
Herstellungsland:USA (1972)
Genre:Drama, Science-Fiction
Alternativtitel:Den Tyska Flykten
Running Silent

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,89 (9 Stimmen) Details
inhalt:
Der Botaniker Freeman Lowell (Bruce Dern) hat drei Jahre an Bord des Raum-Frachters "Valley Forge" zugebracht, in dem er unter großen Glaskuppeln die letzten von der Erde geretteten Pflanzen und Bäume pflegt, um die verwüstete Erde wieder urbar zu machen. Als er den Befehl erhält, das Projekt aus Kostengründen abzubrechen und nach Hause zurückzukehren, wird Lowell zum Rebell. Er entführt den Frachter, tötet seine Besatzung und rast mit dem Gefährt in die Gasringe von Saturn. Von diesem Moment an befindet er sich lediglich in der Gesellschaft von Bäumen, Gärten und den zwei "Drone"-Robotern, Huey und Dewey. Er erlebt das einsamste Abenteuer aller Zeiten.
eine kritik von mortahead:

1972 übernahm Douglas Trumbull mit Lautlos im Weltraum – Silent Running seine erste von bisher zwei großen Regiearbeiten. 11 Jahre später folgte Project Brainstorm. Beide fanden Anklang bei den Kritikern, floppten jedoch an den Kinokassen. Interessanter sind jedoch die Filme, an denen er im Bereich der Special-Effects gearbeitet hat. Darunter gleich als erstes 1968 Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltall. Später folgten The Andromeda Strain – Tödlicher Staub aus dem All, Star Trek – The Motion Picture, Blade Runner und Die Unheimliche Begegnung der dritten Art. Diese Arbeiten brachten ihm 5 Oscar-Nominierungen und letzten Endes einen für sein Lebenswerk ein. Soweit ein kleiner Eindruck vom Mann hinter Silent Running.

Der Film beginnt mit Großaufnahmen von Flora und Fauna eines Gartens, in dem Freeman Lowell arbeitet. Zunächst sieht alles aus, als befände er sich in einem riesigen Gewächshaus. Dann zoomt die Kamera raus und wir sehen, dass er sich auf einer Raumstation mit großen Kuppeln voll Wäldern befindet. Zusammen mit drei anderen Männern arbeitet er auf der Valley Forge, welche die letzten Stücke unbelassener Natur der Erde beinhaltet. Daheim hat der Segen der Technologie die Welt in ein trostloses Utopia verwandelt, dem es an sämtlicher Schönheit mangelt. Eines Tages kommt der Befehl die Wälder aufzugeben und nach Hause zu kommen und Lowell beschließt gegen die Interessen seiner Kollegen, zumindest eine der Kuppeln zu retten.

Damit nimmt das Geschehen seinen Lauf und worum man bei diesem Film einfach nicht herumkommt, ist der Vergleich mit Kubricks 2001. Parallelen zu diesem fallen schon mit der Openingfahrt über die Valley Forge an. Die spätere Reise dieser, vorbei am Saturn, war auch eigentlich für das Ende von 2001 geplant gewesen, musste jedoch aus Mangel technischer Möglichkeiten auf den Jupiter verlegt werden. In diesem gelang es nun Trumbull die Ringe des Gasriesen optisch gut genug umzusetzen. In seiner gesamten Konzeption ist dem Film anzumerken, dass Trumbull versuchte, ebenfalls ein Werk zu schaffen, das eine Aussage über den Menschen an sich trifft. Was ihm auch gelungen ist, indem er porträtiert, wie der Mensch die Bereitschaft zeigt, die Schönheit der Welt und Natur seinem eigenen Wohl zu opfern. Dennoch gibt es gravierende Unterschiede. Das auffälligste ist hier das Set- und Artdesign. Während in 2001 auf den starken Kontrast farbreicher Elemente zu einer steril weißen Raumstation setzt, ist in der Valley Forge alles bunt, chaotisch, roh und dreckig. Während Kubrick mehr auf eine artifizielle Distanz zum Zuschauer gesetzt hat, die ihn quasi dazu zwingt, sich immer tiefer in den Film hineindenken zu müssen, um zu verstehen, was vor sich geht, brüllt Lowell dem Betrachter seine Massage über Schönheit und deren Wert in einem poetischen Tenor unverblümt ins Gesicht. Auch die Bilder süßer Tiere, im Wald, sind eigentlich nur dazu da um den Betrachter für sich einzufangen und Mitleid zu erregen, wenn die anderen 3 Besatzungsmitglieder die Wälder und ihre Bewohner gewissenlos in die Luft jagen wollen. Diese aufbrausende Art, die sich die ersten 20 Minuten hält und dann abklingt, mag garantiert einer der Gründe gewesen sein, warum Silent Running beim Publikum durchgefallen ist. Nicht viele Menschen mögen es, wenn ihnen Moralvorstellungen so um die Ohren gehauen werden.

Was dem Film darüber hinaus zu Gute kommt, ist die Ungewissheit, wohin alles führen wird, nachdem Lowell seinen Plan durchgezogen hat. Bestimmt ist der Film von einem ruhigen Ton, von dem selten abgewichen wird. Der Soundtreck ist sehr melodisch und beruhigend gehalten. Der einzige Fehltritt ist hierbei die viel zu laute Note am Ende, die ihn zu abrupt beendet, um die übergreifende Botschaft richtig sacken zu lassen. Trotz auch einiger kleiner Logiklücken, ist am Ende ein unterhaltsamer Film entstanden, der durchaus mehr als eine Sichtung verdient hat.

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Gruft
moviecrusher
5/10
Findet
moviecrusher
1/10
Violent
dicker Hund
3/10
District
tschaka17
8/10
Horror
Angertainment
8/10
Ghost
FranticFox
10/10
5
kokoloko
9/10
Suspiria
kokoloko
8/10

Kommentare

03.02.2017 19:25 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 20
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 8.995
Schön formuliert!
Trumbull hat in den von dir eingangs genannten Filmen wirklich ganze Arbeit geleistet. Das war irgendwie klar, dass er sich dann auch mal selbst als Regisseur verdingen wollte.
"Silent Runnning" habe ich noch nicht gesehen, aber immerhin liegt er schon daheim, nachdem ich ihn mal als Angebot eingesackt hatte.

Kleine inhaltliche Korrektur: Trumbull erhielt insgesamt "nur" drei Oscar-Nominierungen und gewann zwei zu den Academy Awards zählende Special Awards.

04.02.2017 00:38 Uhr - MortAhead
2x
User-Level von MortAhead 3
Erfahrungspunkte von MortAhead 192
Sorry, dann habe ich da was durcheinander gebracht.

04.02.2017 13:11 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 20
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 8.995
Halb so wild, es ist ja nur eine Nebeninfo, die mit dem eigentlichen Film nichts zu tun hat.
Und dank deiner Kritik weiß ich nun, dass ich "Silent Running" etwas zügiger sichte, als es ursprünglich geplant war. :)

04.02.2017 21:05 Uhr - Dr. Jones
2x
Der Öko Sience Fiction Film schlecht hin würde ich sagen . Ein von mir von Zeit zur Zeit immer gern gesehender Fim .
Die großartigen Songs von Joan Baez unterstreichen natürlich nochmals Musikalisch die Kernaussage dieses Films .
Die 3 kleinen und niedlichen Roboter könnten durchaus eine Vorlage oder Inspiration für George Lucas' s R2D2 gewesen sein , wer weiß . Und Bruce Dern ist schon ne Klasse für sich. Die Darstellung und den Idealismus des Charakters von Freeman Lowell ist bis heute noch sehr überzeugend .
Und Doug Trumbell verbinde ich auch selbstverständlich mit " Kampfstern Galcactica "

Schöne Sache das du den hier mal vorstellst .

07.02.2017 12:34 Uhr - Stoi
04.02.2017 21:05 Uhr schrieb Dr. Jones
...Und Bruce Dern ist schon ne Klasse für sich. Die Darstellung und den Idealismus des Charakters von Freeman Lowell ist bis heute noch sehr überzeugend ...


Genauso wie seine Performance als psychotischer Terrorist in SCHWARZER SONNTAG.

08.02.2017 12:43 Uhr - Frank Drebin
1x
User-Level von Frank Drebin 2
Erfahrungspunkte von Frank Drebin 40
Was ich an dem Film so beeindruckend finde ist, dass Lowell im Grunde mit sich selbst konfrontiert wird und dass man als Zuschauer durch die "komponierte Stille" des Films dies auch nahe miterlebt.

Die Frage des Überlebens wird irgendwie auch eine Diskussion über moralische und unmoralische Entscheidungen, und welche Verantwortung man wem gegenüber (Mensch oder Natur) trägt.

Deine Review trägt mit dem Punkt des Mitleids da finde ich echt gut Rechnung: Soll ich welches haben, oder nicht (weil er ja etwas Gewisses tut [Spoilervemeidung])?

"Am Ende" (einer solchen Diskussion) sind wir Menschen mit der Beantwortung dieser Frage ja quasi immer allein, d.h. auf sich allein gestellt.

Kurz gesagt: ich mag den Film sehr, und DANKE, dass du ihn so schön gewürdigt hast!

Gruß,
Frank

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com