SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware
MortAhead
Level 5
XP 317
Eintrag: 04.02.2017

Amazon.de


Hackers - Im Netz des FBI
Blu-ray 13,99
DVD 9,99
Amazon Video 4,98



Kidnap
Blu-ray 11,49
Amazon Video 9,99

Gefahr aus dem Weltall

(It Came from Outer Space)
Herstellungsland:USA (1953)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Science-Fiction

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (2 Stimmen) Details
inhalt:
Gemeinsam mit seiner Verlobten Ellen beobachtet John Putnam in der Wüste von Arizona den Einschlag eines Meteors, der sich bei genauerem Hinsehen als Raumschiff entpuppt. Natürlich will man seinem Bericht zunächst keinen Glauben schenken, doch als immer mehr Menschen verschwinden und sich nach ihrer Rückkehr seltsam verändert zeigen, beschließt der örtliche Sheriff, der Sache notfalls mit Gewalt auf den Grund zu gehen. Nun ist es an Putnam, eine friedliche Lösung zu finden, da die Außerirdischen eigentlich nur ihr Raumschiff reparieren wollen.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von mortahead:

Ein Jahr bevor Regisseur Jack Arnold, Drehbuchautor Harry Essex und Schauspieler Richard Carlson  mit Der Schrecken vom Amazonas – Creature from the black Lagoon den letzten großen Eintrag in die Classic Monster Riege von Universal inszenierten, lieferten sie mit Gefahr aus dem Weltall – It came from outer Space nicht nur einen der frühen Science-Fiction Filmen, in denen außerirdische Invasoren als Proxy für die Bedrohung hinter den Grenzen der Ost-Block-Staaten dienten, sondern auch der aller erste in anaglyphem 3D (für den Leien: Rot/Blau-3D) gedrehte Film, selbigen Studios. Basierend auf einer Idee von Ray Bradburry, dem Autor Fahrenheit 451 wird die Geschichte vom Journalisten und Hobby Astronomen John erzählt, der eines Tages mit seiner Frau Ellen sieht, wie in der Nähe ihrer Kleinstadt ein Meteorit abstürzt. Zusammen mit Freunden besuchen sie die Absturzstelle, wo John sich als einziger vorwagt und entdeckt, dass es sich dabei um ein Raumschiff voller Aliens handelt. Bevor die anderen es sehen können stürzt der Krater ein und begräbt alle Beweise. Von da an versucht er alle zu warnen, die ihm jedoch nicht glauben wollen. Zwei Freunde von ihm verschwinden und tauchen später wieder sehr verändert auf, was die Frage aufwirft, ob Autor Jack Finney hieraus die Inspiration für seinen ein Jahr später erschienen Roman The Body Snatchers zog. Sein Herausstellungsmerkmal gewinnt der Film erst ab dem Moment, als das schleichende Grauen mit John Kontakt aufnimmt und gleichzeitig auch Sheriff Warren zur Überzeugung gelangt, dass an seiner Geschichte etwas dran sein könnte.

Wer nicht gespoilert werden möchte, sollte den folgenden Absatz überspringen.

Anders als viele andere Invasionsfilme dieser Garde, sind die Außerirdischen nämlich nicht feindlich gesonnen, hegen jedoch ein Misstrauen gegenüber der Spezies Mensch und handeln deswegen im Verborgenen, um Konflikten aus dem Weg zu gehen. Sie wollen einfach nur ihr Raumschiff reparieren und weiterreisen, doch dafür brauchen sie eben mehr Man Power. Die Begegnung beider Rassen fußt hier auf Misstrauen und am Ende müssen sowohl John und seine Freunde, als auch die Außerirdischen dieses überwinden, um zu überleben und porträtiert damit eine Alternative zum sonst propagierten Zwang, zur Auslöschung einer beider Parteien.

Dies war der erste Science-Fiction und Monsterfilm von Arnold, der mit späteren Filmen wie Der Schrecken vom Amazonas, Tarantula, Die unglaubliche Geschichte des Mr. C und Metaluna 4 antwortet nicht mehr, seinen Stellenwert im Genre zementieren sollte. Technisch ist dieser Film jedoch nicht ganz ausgereift. So gibt es einige Szenen in denen wir Wide-Angle-Shoots einer Szene haben, in denen alles deutlich zu sehen ist und dann zu einer Nahaufnahme von Figuren geschnitten wird, in denen Hintergrundgegenstände, die vorher noch gestochen scharf waren, verschwommen sind. Die Außerirdischen sind teilweise in ihrer echten Form zu sehen und dort eben durch Menschen in sehr billigen Kostümen dargestellt. Dennoch gibt es auch sehr gut umgesetzte Effekte, wie einen Laser, der eine Steinwand ausfräst oder die POV-Perspektiven aus Sicht der Aliens. Arnolds Talente beißen sich leider mit dem Mangel an Budget, was den Film im Fluss des Genusses ins Ungleichgewicht bringt, was es dem Durchschnittszuschauer nicht leicht machen wird, doch für Genrefans ist er definitiv einer Sichtung wert. Was ihm fehlt, ist die Zeit und Intensive eine dichte Atmosphäre aufzubauen, die dem Turn des letzten Akts eine tiefere Gewichtung hätte geben und so auf ein deutlich höheres Niveau heben können. So bleibt am Ende „nur“ ein standartmäßiger Science-Fiction Film, der hier und da mit etwas mehr Intelligenz aufwarten kann, als seine Mitbuhler.

6/10
mehr reviews vom gleichen autor
Wicker
MortAhead
9/10
Deutschland
MortAhead
3/10
Ungeheuer
MortAhead
7/10
die neuesten reviews
Shellshock
Horace Pinker
8/10
Annabelle
Kaiser Soze
8/10
Among
dicker Hund
7/10
Annabelle
Kaiser Soze
7/10
Dog
NoCutsPlease
9/10
Teen
Ghostfacelooker
10/10
Teen
Nekogami
6/10
Dustin
Ghostfacelooker
10/10

Kommentare

05.02.2017 00:50 Uhr - Intofilms
1x
Der wundervolle Jack Arnold, dieser Tausendsassa, der konnte einfach alle Genres: Science-Fiction, Horror, Western! Und immer schafft er es fast spielend, mich zu begeistern und wirklich bestens zu unterhalten! :)
Natürlich erscheinen die meisten Special Effects seiner Horror- und Sci-Fi-Filme heute veraltet. Aber dafür können all diese Filme mit ihrer Atmosphäre und dem Herzblut punkten, mit dem sie gemacht sind! :)) Zudem standen Arnold auch immer sehr gute Schauspieler zur Verfügung.
Und das gilt eben auch für "Gefahr aus dem Weltall". Meine letzte Sichtung liegt schon etwas zurück. In Erinnerung ist mir aber geblieben, dass dieser Film sich vor allem dadurch auszeichnet, dass er langsam und effektiv eine unheimliche Spannung aufbaut und insofern, wenn man so will, für die eher bescheidenen Effekte entschädigt (ich würde dem Film also schon eine einnehmende Atmosphäre zusprechen). Von mir gibt's eine knappe 8/10.

Ich muss aber auch zugeben, dass mir persönlich diese veralteten Effekte generell richtig gut gefallen, weil sie den für mich so unwiderstehlichen Nostalgiefaktor noch einmal erhöhen.

Trotz unserer unterschiedlichen Geschmäcker und Wertungen hat mir deine angenehm kompakte Besprechung sehr gut gefallen, MortAhead! :)) Ich müsste in meinem Heimkino unbedingt mal wieder eine Jack Arnold-Retrospektive starten. Der erste Film wäre dann allerdings Joe Dantes "Matinee"! :)

05.02.2017 02:10 Uhr - MortAhead
1x
User-Level von MortAhead 5
Erfahrungspunkte von MortAhead 317
Ich finde auch, dass Arnold einige sehr gute Filme abgeliefert hat. Eigentlich war Gefahr aus dem Weltall sogar der einzige von ihm, der es nicht geschafft hat mich gleich gefangen zu nehmen, wie eben Mr. C oder der Schrecken vom Amazonas. Deswegen hat er mich eben ein Bisschen hängen gelassen. Dennoch hat es mir auch Spaß gemacht ihn zu sehen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com