SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware
Killerelias
Level 2
XP 76
Eintrag: 14.03.2017

Amazon.de


Let Me Make You a Martyr
Blu-ray 12,98
DVD 10,99



Die Killer Elite
Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A 36,99
Cover B 36,99
Cover C 36,99
Cover D 36,99

Hänsel und Gretel - Hexenjäger

(Hansel and Gretel: Witch Hunters)
Herstellungsland:USA (2013)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Komödie, Splatter

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,42 (57 Stimmen) Details
inhalt:
„Hänsel und Gretel sind zum Kampf bereit, jetzt wird es blutig – Hexen, seid gefeit!“ Jahre nach den Ereignissen im Pfefferkuchenhaus ist das Geschwisterpaar nur von einem Gedanken besessen: Rache an allen Hexen – zielsicher und gnadenlos! Berühmt für ihr besonderes Geschick beim Auffinden und Vernichten ihrer Beute, ziehen Hänsel (Jeremy Renner) und Gretel (Gemma Arterton) als berüchtigte Hexenjäger durch die Welt. Als eines Tages die grausame Hexe Muriel (Famke Janssen) etliche Kinder entführt, um sie beim nächsten „Blutmond“ zu opfern, werden die Geschwister zu Hilfe gerufen. Die beiden haben allerdings nicht mit den brutalen Machenschaften von Sheriff Berringer (Peter Stormare) gerechnet, der ganz eigene Pläne verfolgt. Und als wäre der Wald nicht schon finster genug, gerät auch noch Gretel in die Fänge der blutrünstigen Hexen und eine barbarische Jagd beginnt. Doch das rachsüchtige Geschwisterpaar kann im düsteren Märchenland so schnell keiner stoppen…
eine kritik von killerelias:

Hänsel und Gretel: Hexenjäger von Tommy Wirkola

"Hänsel und Gretel verirrten sich im Wald.
Es war so finster und auch so bitterkalt.
Sie kamen an ein Häuschen von Pfefferkuchen fein.
Wer mag der Herr wohl von diesem Häuschen sein?"

Ich denke ein jeder von uns kennt dieses Lied über das Märchen der Brüder Grimm. Tommy Wirkola hat daraus seine ganz eigene (blutige, action) Geschichte kreiert. Die Idee, dass aus Hänsel und Gretel später einmal berühmte Hexenjäger werden, hatte Wirkola bereits während seiner Zeit an der Universität. Als er damit zu einem seiner Professoren ging meinte dieser, er solle erst wieder über diese Idee sprechen, wenn er in Hollywood ist, denn diese Idee würde gekauft werden. Im Nachhinein muss man sagen, wie Recht der Professor behalten sollte!

Der Film und das düstere Märchen haben eines gemeinsam. Den Anfang... Kinder, die alleine im Wald ausgesetzt, von einer Hexe gemästet werden und dann als Hauptspeise fungieren sollen. Die Kinder töten aber die Hexe und gelangen so zurück in die Freiheit. An dieser Stelle Endet auch schon das Märchen, aber Wirkolas Film hat da gerade erst fünf Minuten Spieldauer und legt erst so richtig los. Hänsel (Jeremy Renner) und Gretel (Gemma Arterton) werden auf Wunsch des Bürgermeisters nach Augsburg bestellt, um dort dem mysteriösen Verschwinden von Kindern auf den Grund zu gehen. Schnell stellt sich heraus, dass dahinter etwas größeres steckt und so stürzen sich die beiden Helden kopfüber in den Kampf gegen die Großhexe Muriel (Famke Janssen). Viel mehr möchte ich gar nicht zu der Story sagen, alleine schon um euch die ein oder andere Wendung nicht zu spoilern.

Jeremy Renner war der absolute Wunschkandidat für die Rolle des Hänsel von Wirkola. Während eines Fluges sah er den Film „Tödliches Kommando - The Hurt Locker“ und war so sehr von Renners Leistung begeistert und wusste, das ist mein Hänsel und sonst niemand! Wie ich finde eine gute Wahl, denn Renner ist ein absolut top Actionschauspieler, oute mich an der Stelle auch gerne als großer Fan. Gemma Arteron wurde als Gretel über das Casting gewonnen und verleiht der Rolle einen sexy touch. Beide Schauspieler haben tatsächlich eine gewisse äußerliche Ähnlichkeit, also fällt es einem nicht schwer beide als Geschwister zu betrachten. Klasse besetzt ist auch die Rolle der bösen Oberhexe Muriel mit Famke Jannsen, die ich bis dahin aus den alten X-Men Filmen in der Rolle der Jean Grey kannte. Eine so bildschöne Frau mit eisigen Augen, die sich auf Knopfdruck in eine abscheuliche, hässliche und bösartige Hexe verwandelt. Wirkola hat auch ein gutes Händchen bei den Nebenrollen bewiesen. Besonders Peter Stormare als Amtsrichter Berringer sticht hervor. Ich liebe diesen Schauspieler, wenn er Rollen spielt, die einfach nur böse und zwielichtig sind. Einige der kleinen Nebenrollen und Komparsen sind deutsche oder norwegische Schauspieler, was bestimmt darauf zurück zu führen ist, dass Wirkola Norweger ist und der Film zu einem Großteil in Deutschland, genauer in den Babelsberger Filmstudios, gedreht wurde.

Wirkola hatte das Märchen als Kind oft auf Kassette gehört und fand es sehr gruselig und genau so wollte er den Film auch gestalten. Gruselig, aber weder die Rollen noch der Film sollte sich dabei zu ernst nehmen und immer wieder mit kleinen Gags , Hänsel ist Diabetiker,weil er als Kind zu viel Süßigkeiten von dem Hexenhaus gegessen hat oder überspitzen Darstellungen und Sprüche, „don't eat the fucking candy“, witzig um die Ecke kommen. Auch die Action sollte dabei nicht zu kurz kommen und die eingestreuten Splattereffekte das alles abrunden. Wirkola selbst gibt offen zu, dass er ein Gorehound ist und dies hat er mit seinem (Meister)Werk Dead Snow bereits bewiesen. Einige der Effekte sind handgemacht und wirken genau deshalb so liebevoll. Besonders gut gefallen hat mir, die Bruder Schwester Thematik die sich durch den ganzen Film zieht. Ist ja auch klar, wenn man als Kind zusammen eine Hexe killt, schweißt das einen entweder zusammen oder bringt ein total auseinander.

Die schnellen Schnitte und coolen Kampfmoves lassen in dem sehr kurzweiligen Film keine Minute Langeweile aufkommen. Hänsel und Gretel, wie sollte es auch für unerbittliche Hexenjäger anders sein, sind extrem stylisch dargestellt. In hautenger schwarzer Lederkleidung mit für die Zeit unglaublich abgedrehten und durchschlagenden Waffen. Doch die Musik hinter dem ganzen trägt den Film durch alle Szenen so stimmungsvoll. Alti Örvarsson, der bereits in einigen Hollywoodblockbustern seine kreative Arbeit unter Beweis stellen konnte, steuert auch hier seine Musik bei.

Nun noch ein kleines persönliches Dilemma! Beim ersten Trailer war ich hellauf begeistert und hatte mir den Kinostart bereits vorgemerkt. Dann kamen erste News über eventuelle Kürzungen für die Kinoversion und einer verlängerten Version für das Heimkino in den Umlauf. Ich war so stinksauer, dass man mal wieder die Kuh doppelt melken wollte! Natürlich habe ich viele meiner Filme im Kino gesehen und dann später nochmal gekauft, aber wenn man von Anfang an weiß, dass was ich hier gerade sehe gibt es später verlängert und mit mehr Action, frag ich mich doch warum nicht gleich diese Version ins Kino bringen und warum soll ich mir diese geschnittene Version überhaupt anschauen. Im Nachhinein bereue ich es keine Sekunde, dass ich nicht ins Kino bin, sondern mir direkt den Extended Cut gegönnt habe! Auch wenn dieser nur auf der Blu Ray Edition vorhanden ist...

Kommen wir mal zum Ende. Klar kann man während des Filmes die ein oder andere Wendung vorhersehen und ja es gibt ein paar Logiklücken, doch tut das diesem Film überhaupt keinen Spaß ab! Anschnallen, Popcorn bereitstellen und die wilde Actionfahrt genießen! Und Herr Wirkola bitte mehr solcher Filme.

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
He
Killerelias
5/10
Stunde
Killerelias
7/10
Camp
Killerelias
7/10
die neuesten reviews
Patriot,
tschaka17
9/10
Taschendiebin,
FranticFox
10/10
dunkle
Horace Pinker
4/10
Randal's
Ghostfacelooker
10/10
Space
naSum
7/10
Lincoln
tschaka17
7/10
Alien:
dicker Hund
7/10
Anrufer
Ghostfacelooker
5/10

Kommentare

15.03.2017 00:40 Uhr - Intofilms
1x
Ein Kumpel von mir ist - genau wie du - großer Wirkola-Fan. Die Sichtungen von "Dead Snow 1 & 2" wie auch von "Hänsel und Gretel" habe ich sozusagen ihm zu verdanken. Natürlich eignen sich diese Filme aber auch hervorragend für gemeinsame Filmabende. Dein Fazit (letzter Absatz) kann ich nur unterstreichen: Hier ist Spaß und Gaudi geradezu vorprogrammiert! :)
(Knappe) 8 Punkte würde ich hier auch vergeben.

Deine Rezi finde ich super, Killerelias! :)) Du hast einen ganz tollen, sehr persönlichen Schreibstil, der ungemein sympathisch rüberkommt. Außerdem ist die Rezi sehr informativ, detailreich und jederzeit perfekt nachvollziehbar. Weiter so! :))

15.03.2017 09:29 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 10
Erfahrungspunkte von dicker Hund 1.418
Ich kann in vielen Punkten zustimmen und hatte Spaß am lesen. Die Ausführungen im vorletzten Absatz fallen allerdings etwas weniger interessant aus, zumal sie nur noch am Rande mit dem Film zu tun haben.

16.03.2017 11:47 Uhr - Killerelias
2x
User-Level von Killerelias 2
Erfahrungspunkte von Killerelias 76
Hey, vielen Dank! Ja dicker Hund, gebe dir recht, dass der Abschnitt nicht viel mit dem Film zu tun hat, war mir aber wichtig das nieder zu schreiben.

@Intofilms ja bin schon auf den nächsten Wirkola gespannt

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com