SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware
tschaka17
Level 5
XP 371
Eintrag: 16.06.2017

Amazon.de


The Birth Of A Nation - Aufstand zur Freiheit
Blu-ray 15,99
DVD 14,99



Horror Express
Blu-ray 14,99
DVD 12,99

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Herstellungsland:USA (2017)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Comicverfilmung,
Science-Fiction
Alternativtitel:Guardians Of The Galaxy 2
Marvel's Guardians Of The Galaxy 2

Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,18 (11 Stimmen) Details
inhalt:
Nach dem Sieg über Ronan und der Sicherstellung des Infinity-Steins sind die Guardians, die einstmaligen Assassine und Adoptivtochter von Thanos Gamora, der ein wenig tumbe Krieger Drax, der genmanipulierte, intelligente Waschbär Rocket Raccoon (ein Waffenexperte), der wandelnde Baum Groot (nach den Ereignissen des ersten Films immer noch im Wachstum begriffen), sowie ihr Anführer: der im Kindesalter von der Erde entführte Mensch Peter Quill alias Star-Lord, vielbeschäftigte Retter ihrem Namen entsprechend: im Auftrag der Sovereigns schützen die Guardians auf deren Heimatplaneten heilige Energiezellen vor dem maßlosen Energie-Appetit eines interdimensionalen Tentakel-Monster. Im Austausch für ihre Dienste übergibt Ayesha, die Anführerin der Sovereigns, den Guardians Gamoras Schwester und Widersacherin Nebula. Rocket kann seinerseits allerdings nicht die Finger von den ihnen schutzbefohlenen Energiezellen lassen und stibitzt eine der wertvollen Zellen für sich selbst. Die Tat bleibt natürlich nicht unbemerkt, weswegen Ayesha den Guardians für diesen Frevel eine massive Drohnenflotte hinterherschickt. Die Flucht vor den Sovereigns gelingt nur knapp durch die Hilfe des mysteriösen Ego, der die Drohnenflotte mit einem Handstreich vernichtet.
Ego offenbart sich zur Überraschung aller als Peters Vater. Er und sein Schützling, die Empathin Mantis, laden die Guardians ein, sie auf Egos Heimatplaneten zu begleiten. Star-Lord, Gamora und Drax folgen der Einladung, während Rocket, Groot und Nebula zurückbleiben, da das beschädigte Schiff dringende Reparaturen nötig hat. Derweil engagiert Ayesha Peters ehemaligen Ziehvater Yondu und seine Ravager, die Guardians zu jagen, zu fangen und zwecks ihrer Bestrafung zu ihr zurückzubringen.
Auf Egos paradiesähnlichen Planeten erfahren Star-Lord, Gamora und Drax, dass Ego der Rasse der sogenannten Celestials angehört, gott-gleichen Wesen, die Materie nahezu unbegrenzt manipulieren können. Doch obwohl Ego die Reinheit seiner Absichten beteuert, stellen sich nach und nach Zweifel bei den Guardians ein, ob der lauteren Motive des omnipotenten Ego.
eine kritik von tschaka17:

Wir sind keine Freunde. Wir sind eine Familie!

Guardians of the Galaxy war 2014 ein richtiger Überraschungshit und hat einen ungeahnten Hype ausgelöst. Die innovative Geschichte und die ungewöhnlichen Charaktere gefielen dem Publikum sehr.

Ich persönlich finde den Film gut. Wie bei fast jedem Hype verstehe ich zwar die Gründe, aber meiner Ansicht nach wurde auch hier wieder übertrieben. Warum ich diese Meinung vertrete? Nach der ersten Sichtung war ich ebenfalls begeistert, nach der zweiten war der Film wirklich gut und nach der dritten nur noch gut. Tatsächlich weißt der Film leider Abnutzungserscheinungen auf. Nicht desto trotz ist es ein unterhaltsamer Sci-Fi-Streifen mit gutem Humor.

Nach der Ankündigung von Volume 2 ging der nächste Hype dann richtig los. Baby Groot! Mir gefielen die Trailer und die Sichtung wurde geplant, aber der WOW-Effekt blieb noch aus. Und nun: Guardians of the Galaxy Vol. 2 hat mich echt überrascht. Er ist noch deutlich besser als erwartet!

Story

Die Guardians gehen ihrer Arbeit wie dem Vernichten von Weltraummonstern nach. Während einer Mission klaut Rocket allerdings wertvolle Batterien des Auftraggebers, welcher selbstredend die Jagd auf die wilde Truppe eröffnet. So werden auch die Ravagers um Yondu beauftragt. Und dann taucht auch plötzlich noch der Vater von Quill auf. Das Chaos ist vorprogrammiert.

Eine detailiertere Angabe der Story würde zu massiven Spoilern führen. Also bleiben wir kurz und knackig. Leider komme ich hier zum ersten Kritikpunkt: Der Film braucht um in Fahrt zu kommen. Am Anfang gibt es viel Geplänkel und man dreht sich etwas im Kreis. Sobald es dann aber richtig losgeht bleibt das Tempo konstant hoch. Insbesondere das Finale im letzten Drittel ist phänomenal rasant und genial unterhaltend!

Cast

Da der Film am Anfang mächlich gebremst vor sich hin fährt bleibt sehr viel Zeit für die kleinen Dinge. So bietet Volume 2 einen viel tieferen Einblick in die Charaktere, deren Gefühle und auch Geschichte. Wir lernen alle Figuren deutlich besser kennen. Und durch die gute Bindung leidet und freut man sich stärker mit.

Peter Quill (Chris Pratt): Großartig! Von den Protagonisten der Hauptprotagonist. Er wird mit seiner Vergangenheit, Zukunft und Bestimmung konfrontiert. Was ist Familie, was ist wahre Familie und für welche Werte möchte man eigentlich stehen? Spoilerfrei, aber Pratt liefert eine enorm große Bandbreite an Emotionen ab. Aus dem leicht selbstverliebten Draufgänger von Teil 1 ist ein mehr gefestigter und gereifter Mann geworden. Zu Recht ist Pratt momentan einer der beliebtesten Schauspieler! Der Kerl ist einfach witzig, sympathisch und dabei wie der nette Kumpel, den jeder haben möchte. 1A!

Gamorra (Zoe Saldana): Auch die Dame der Truppe ist stark wie eh und je. Volume 2 bricht ihre harte Schale weiter auf und zeigt ihr weiches Inneres. Sie wird ebenfalls mit ihrer Vergangenheit und Familie in Form von Nebula konfrontiert. Dabei überzeugt die Grüne auf allen Ebenen.

Drax (Dave Bautista): Was habe ich gelacht. Drax ist für viele Witze und Gags verantwortlich. Und der muskulöse Zerstörer ist der mit dem größten Herzen. Von ihm stammt auch das eingehende Zitat. Nach dem Verlust von Frau und Kind hat er in den Guardians seine neue Familie gefunden. Doch auch ihm gibt der Film Momente für Emotionen und der ehemalige WWE-Kämpfer berührt tief. Wohl der Favorit vieler Kinogänger. Meiner auch ;)

Rocket (im O-Ton von Bradley Cooper gesprochen): Selbstverständlich ist der Waschbär top animiert. Oh Pardon! So möchte er ja nicht genannt werden. Ihr ahnt es: Auch er sucht nach dem Sinn seiner Existenz. So stiehlt er unnötigerweise Dinge, um seine innere Leere und Verletzbarkeit zu verbergen. Einem "Tier" solche tiefgründigen Parts zu geben ist riskant, zahlt sich aber voll aus!

Baby Groot (im O-Ton ge-VinDieselt): Und hier verlor er den Leser. Hardcore "Ooooh, Baby Groot ist so süß!"-Fans bittet skippen. Er ist ok. Klar, das kleine Bäumchen ist niedlich. Allerdings missfiel mir die tollpatschige Art - Baby halt - doch auf Dauer. Irgendwie fand ich es etwas sehr überspitzt auf Niedlichkeit getrimmt und ein wenig anstrengend. Der erwachsene, vielleicht etwas dämliche, Haudrauf-Groot war mir da lieber. Trotzdem natürlich Meckern auf hohem Niveau.

Ego (Kurt Russell): Der Vater von Quill. Russell spielt gut, packt Quill und Zuschauer mit seiner faszinierenden Art, kommt meiner Meinung nach aber nicht an den Rest des Casts ran.

Yondu (Michael Rooker): Dem Captain der Ravager kommt hier eine besondere Rolle zu teil. Mehr kann ich nicht sagen, aber ich fand ihn klasse! Dreckig und ehrlich.

Nebula (Karen Gillan): Die Schwester von Gamorra will Rache, muss aber im Laufe der Geschichte ihre Motvie überdenken. Schöner Subplot.

Humor & Emotionen

Hey, wir wollen bei so einem Film ja auch lachen. Machen wir auch! Zwar sind einige Gags sehr flach und zu gewollt, Großteile sind aber sehr lustig. Wie bereits erwähnt ist Drax einfach genial! Situationskomik hat wie in Teil 1 ihren Platz gefunden. Erwartbar und gut.

Besonders gelungen ist aber die emotionale Seite des Films. Es gibt viele Konflikte in diesem Bereich und tatsächlich packt jeder davon. Sentimentale Menschen können auch ein paar Tränen vergießen und dies nicht ohne Grund. Selbst mich hat Volume 2 berührt, obwohl ich sonst eher Fan von derbem Humor und strong bloody violence bin. Kann man kaum beschrieben, muss man erleben.

Technische Aspekte

Musik spielt natürlich wieder eine zentrale Rolle. Und die Auswahl der Tracks ist rundum gelungen. Sie unterstützen den Humor, die Action und vor allem die Emotionen. Dabei wird es nie langweilig und auch das bekannte Main-Theme lässt sich wiederfinden.

Visuell ist das Vehikel die Kirsche auf der Kirsche der Kirsche mal 10. Nein, keine Übertriebung. Das CGI ist bombastisch. Aber die Ideen sind WOW! So gibt es Seifenblasen in bunten Regenbogenfarben, die beim Platzen einfach faszinierend und wunderschön durch die Gegend schweben. Es gibt so viel kleine Details zu entdecken, da freut man sich auf kommende Sichtungen. Farbenfroheit as it´s best!

Fazit

Das Guardians of the Galaxy Vol. 2 gut wird war zu erwarten. Dass er so stark ist hat mich jedoch überrascht.

Die Geschichte braucht zwar ihre Zeit um in Schwung zu kommen, aber dann packt sie und vor allem das Finale ist grandios! Durch die gebremste Art bleibt viel Zeit für die Weiterentwicklung der Figuren. Und die ist wie gesagt spitze. Dazu gibt es flippige Action, tolle Mucke und einen faszinierenden spacigen Look. Eine tolle Komposition aller Elemente.

Abzüge bringen bei mir der zu überspitzte Baby Groot, die stellenweise zu gewollten Gags und die eher nutzlosen Gegner. Auch merkt man dem Film seine 137 Minuten Laufzeit doch schon an.

Die Reise durch die Galaxie auf der Suche nach dem Sinn und der Familie ist den Blick sowas von wert! Sollte es also tatsächlich noch Abstinente geben, anschauen! Der Rest wird sowieso wahrscheinlich nicht erst wie ich bei Woche 8 das Kino aufgesucht haben. Warum ich dort so spät war wird wohl auch in Jahren noch eine lustige Anekdote sein :D

Ich hoffe inständig, dass Volume 2 nicht dieselben Abnutzungserscheinungen wie Teil 1 hat. Mir gefiel er noch deutlich besser als der Erstling.

Waschbärenstarke 8/10

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Space
naSum
7/10
Lincoln
tschaka17
7/10
Alien:
dicker Hund
7/10
Anrufer
Ghostfacelooker
5/10
Invitation,
kokoloko
9/10
Schwert
Ghostfacelooker
10/10

Kommentare

16.06.2017 14:48 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 5
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 429
schönes Review, das mich jetzt tatsächlich doch überzeugt, ihn mir später zu holen, da ich dachte, dass ich das besser lasse. Das mit deiner Cast-Darstellung gefällt mir richtig gut. Teil 1 find ich übrigens immer noch topp, welche Abnützungserscheinungen??? Doch sicher auf der Scheibe, weil der so oft in den Player kommt^^

17.06.2017 03:39 Uhr - Bruce Banner
1x
User-Level von Bruce Banner 8
Erfahrungspunkte von Bruce Banner 821
Gut geschrieben und bei der Punktzahl bin ich auch ganz bei Dir. Ich persönlich finde den ersten noch ein (ganz kleines) bißchen besser, weil er etwas runder wirkt und die Songauswahl insgesamt besser ist, beim zweiten war nicht jeder Song super. Und Abnutzungserscheinungen sehe ich da auch nicht, einer der wenigen Filme, die ich mir immer wieder reinziehen kann. Ich mag diese Typen einfach..

19.06.2017 12:16 Uhr - C.F.Blacky
1x
Sehr gutes Review! Soweit alles drin, was das Herz begehrt. Allerdings... das einzige was abnutzt, ist der Laser von meinem Player. Ich stehe total auf diese Filme und in 3D einfach nur geil... noch mehr davon!!!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com