SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware
TheRealAsh
Level 5
XP 302
Eintrag: 13.07.2017

Amazon.de


Battle Royale
Extended Cut & Kinofassung



Tag - A High School Splatter Film

Film

Herstellungsland:USA (1965)
Genre:Drama, Kurzfilm
Alternativtitel:Samuel Beckett's Film

Bewertung unserer Besucher:
Note: 10,00 (1 Stimme) Details
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von therealash:

Ich möchte einmal anders beginnen und zuerst ein paar Fakten nennen. Film aus dem Jahr 1965 ist ein 22-minütiger Kurzfilm des Regisseurs Alan Schneider, der hauptsächlich im Theater tätig war. Film ist schwarz-weiß, bis auf ein einziges Geräusch stumm und wurde von Kameramann Boris Kaufman quadriert, der schon Die Faust im Nacken oder Die zwölf Geschworenen auf Zelluloid bannte.

Es gibt insgesamt vier Schauspieler, eine Katze, einen Hund, einen Goldfisch und einen Papagei. Die Folksängerin Susan Reed spielt eine alte Frau, Nell Harrison (Frühling für Hitler, 1967) und James Karen (Mulholland Drive) spielen Passanten und Katze, Hund und Papagei spielen sich selbst.

Hauptdarsteller ist die (Stumm-)Filmikone Buster Keaton, den man zum Beispiel von The General oder The Cameraman kennt, um nur zwei von diesem Ausnahmetalent herauszugreifen, die mir persönlich am Herzen liegen. Keaton spielt einen Charakter namens O, was für soviel wie Objekt stehen soll, aber nicht muss.

Der eigentliche Name, mit dem Film allerdings verknüpft wird, ist der irische Literaturnobelpreisträger Samuel Beckett, der das Drehbuch schrieb. Am bekanntesten ist Beckett sicher für sein postapokalyptisches Theaterstück Warten auf Godot, in dem letztlich nichts passiert, außer dem Umstand, dass zwei Männer auf einen gewissen Godot warten, der nicht kommt.

Becketts Werk kann man sicher unglaublich langweilig finden, wiederholend und völlig handlungsarm. Dennoch gibt es vielleicht nichts spannenderes zu lesen, da Beckett es schafft die Irrealität der Existenz treffend zu beschreiben. Kann man mögen oder nicht. Für mich ist Beckett sowas wie ein Säulenheiliger, dessen Sätze mich seit meiner frühen Jugend begleiten, da ich völlig unabsichtlich von meiner Tante einmal einen Sammelband mit Erzählungen für den Herbst gekriegt habe, in dem ein Ausschnitt von Beckett drin war, der mich unglaublich geprägt hat und sich um einen Jungen drehte, der seiner Mutter klar machen wollte, dass der blaue Himmel in Wirklichkeit viel näher da ist, als es aussieht und gleichzeitig viel weiter weg. Die Mutter hat das leider nicht verstanden, was den Jungen unglaublich traurig machte.

Soweit so gut. Kommen wir zu Film. Ab hier folgt wieder ein USERFRIENDLYSPOILER:

Das erste, was wir sehen, ist das Auge eines scheinbar alten Mannes in Nahaufnahme, das aufgeschlagen wird. Danach sehen wir eine Mauer, über welche die Kamera langsam schwenkt, hinunter auf eine Straße. Ein Mann mit Hut und verhülltem Gesicht, den wir die ganze Zeit nur von hinten sehen, irrt an der Mauer entlang, stolpert auf zwei Passanten zu, welche sich ansehen, mit der Hand vor dem Mund um Ruhe bitten und schließlich erschrocken in die Kamera blicken und sich mit einem schmerzverzerrten Blick abwenden.

Der Mann (Keaton, O) kommt schließlich zu einem Haus. Auf dem Kopf unter seinem Hut trägt er ein Taschentuch, wie man erkennt. Er traut sich nicht das Treppenhaus hochzusteigen. Eine alte Frau mit einem Blumenkorb kommt die Treppe herab, blickt ebenfalls erschrocken in die Kamera, wendet ihren Blick ab und bricht am Boden zusammen. Der Mann rennt die Treppe hoch und verschwindet in seiner Wohnung.

Die Wohnung ist karg eingerichtet. Leere Wände, ein Bett, ein Schaukelstuhl, ein Spiegel, ein Tischchen, das Bild einer alten Gottheit an der Wand, ein Körbchen mit einem Hund und einer Katze, ein Glas mit einem Goldfisch und ein Papagei in einem Käfig.

Der Mann beginnt das Fenster zu verhüllen und trägt die Katze zur Tür, um sie herauszusperren. Nachdem er den Hund holt, um diesen ebenfalls herauszusperren flitzt die Katze wieder in die Wohnung. Das wiederholt sich ein paarmal, bis Hund und Katze endgültig draußen sind.

Dann blickt O auf den Schaukelstuhl, an dessen Kopfende eine Verzierung ist, die aussieht, als wären zwei kleine Spiegel eingefügt, die wie zwei Augen aussehen. Die Kamera schwenkt hinter O herum, der sich in den Schaukelstuhl setzt und das Bild mit der Gottheit betrachtet. Er nimmt es von der Wand und zerreißt es. In der Wand bleibt nur noch ein Nagel. Mit seinem Mantel verhüllt er den Käfig des Papageis und das Goldfischglas.

Nun setzt sich O wieder in seinen Schaukelstuhl, nimmt eine Mappe und holt aus ihr ein paar Fotos heraus. Er betrachtet eine Mutter mit einem Baby, eine Mutter mit einem Kind, einen Jungen mit Hund, einen jungen Mann bei einem Hochschulabschluss, einen Mann und eine Frau, einen Mann mit Kind und schließlich einen einsamen alten Mann mit Hut und einer Augenklappe, der sehr verdächtig nach O aussieht.

Wütend zerreißt O die Fotos Stück für Stück. Danach fühlt er seinen Puls. O schläft ein. Die Kamera dreht sich um den Schaukelstuhl und O erwacht. Die Kamera geht wieder zurück. O schaukelt und schläft wieder ein. MIt einem 360-Grad-Schwenk dreht sich die Kamera durch den ganzen Raum auf O zu, den wir schlafend endlich von vorne mit seiner Augenklappe sehen. Ja, er ist der Mann vom Foto.

O wacht auf und erschrickt, als er merkt, dass er beobachtet wird. Sein Mund steht offen und scheinbar erkennt er im Spiegel sich selbst oder seinen Doppelgänger, der wie ein Gespenst ihn oder sich selbst ansieht. Os Gesichtszüge entgleißen vor Schreck. Er lehnt sich zurück in den Schaukelstuhl und schließt die Augen, legt die Hände vor sie, blickt erneut seinem Spiegelbild ins Auge. Dann schließt er wieder seine Augen. Film endet wie er angefangen hat.

Wir sehen in das Auge des alten Mannes, das sich am Ende schließt.

USERFRIENDLYSPOILERENDE

Nachdem ich nun ein paar Fakten genannt habe und die Handlung des Films quasi so objektiv wie möglich nacherzählt habe, möchte ich noch meine Eindrücke oder Ideen zu Film erläutern. Ich verzichte dabei bewusst auf irgendwelche anderen Interpretationen, kann es aber wahrscheinlich nicht vermeiden, dass manches ähnlich ist.

Zuerst einmal erinnert mich die Grundstimmung von Film zu Beginn und insgesamt sehr an David Lynchs Eraserhead und man kann annehmen, dass Lynch Film sicherlich gekannt hat. Das, was bei Lynch die "industrial landscape" ist, vor der Henry immer wieder fast verschwindet, ist auch bei Film die Mauer, vor der sich O schützen und verstecken will. Die Absurdität der ersten Begegnungen mit den Passanten, mit der alten Frau und die komödienhafte Einlage mit Hund und Katze haben ebenfalls etwas sehr surreal-lyncheskes (das Taschentuch auf dem Kopf von O erinert mich meines Erachtens sogar in Anklängen an Der Elefantenmensch).

Die Kamera steht in Film natürlich ebenfalls als handlungstragende Schauspielrolle im Geschehen. Sie beobachtet O und wir beobachten O. Die Augenklappe von O macht ihn zum kameraartigen Zyklopen, da die Kamera (meist) nur ein Auge hat.

Bei Film gibt es keinen Spaß, keine Hoffnung und kein Leben. Alles ist grau und unglaublich deprimierend. Alles ist vorbei. Das Gottesbild an der Wand ist nur ein lausiges Foto aus einer Illustrierten. Die Fotos, die sich O betrachtet, sind ein ganzes Leben, das jeder nachvollziehen kann und das sogar recht erfolgreich und glücklich aussieht und doch hilft alles nichts. Es geht nicht weiter. O ist am Ende. Er kann sich nicht im Spiegel ansehen. Er kann diesen alten Mann mit der Augenklappe nicht ansehen. Und doch weiß er, dass er angesehen wird. Nur wenn wir O sehen, exisitert er. Das ist der Schrecken der Existenz.

Aber dieses Gesehenwerden ist unerträglich. Nicht einmal die Augen des Goldfischs sind zu ertragen. Das Kameraauge im Rücken tut sein übriges. Es ist wie ein Verfolger, der O ständig im Rücken hängt, den er nicht loskriegt. Der Spiegel ist das Schlimmste. In ihm blickt man sich selbst ins Gesicht. Das ist für O nicht zu ertragen.

Wenn es in Film um das Sehen geht, dann zeigt uns Film, dass es im Film insgesamt um das Sehen und Gesehenwerden geht. Nicht gerade Schonkost fürs Kino, so aber doch Rohkost für das Kino in uns allen.

Film ist wie Der andalusische Hund ein Meilenstein der Filmkunst, der zu Unrecht weniger bekannt ist.

Wer also mal was völlig anderes sehen möchte, der soll einen Blick wagen und nicht erschrecken, wenn er am Ende sich selbst sieht.

Etwas nachdenklich und mit einem meiner Lieblingssätze von Beckett möchte ich mich heute aus meiner Hütte im Wald verabschieden:

"Dahin ginge ich, wenn ich gehen könnte, der dort wäre ich, wenn ich sein könnte..."

 

10/10
mehr reviews vom gleichen autor
Black
TheRealAsh
6/10
Cruising
TheRealAsh
10/10
die neuesten reviews
Zauberer
Ghostfacelooker
10/10
Adam
dicker Hund
5/10
Ghostfacelooker
5/10
Demonwarp
cecil b
3/10
Hush
Ghostfacelooker
7/10

Kommentare

13.07.2017 23:06 Uhr - Weltraumgott
1x
User-Level von Weltraumgott 1
Erfahrungspunkte von Weltraumgott 14
Du suchst dir immer wieder die interessantesten Filme raus. Erst mit "Org", jetzt mit "Film".
Da die Filme sehr David Lynch/Alejandro Jodorofsky - ähnlich sind, interessieren sie mich doch sehr!

Kleiner Fakt am Rande zum "andalusischen Hund" von Dalí: In "The Neon Demon" von Nicolas Winding Refn ist das Auge ein sehr zentrales Thema. In einem Interview erklärte Refn, dass er das Auge in all seinen Filmen als zentrales Thema benutzt. Nur hat es nie wirklich funktioniert. In "The Neon Demon" nimmt er Bezug auf die (Kuh)Augenszene aus dem Film von Dalí. ;)

13.07.2017 23:13 Uhr - Intofilms
1x
Eieiei, du Schelm, was du hier wieder für eine exquisite Kuriosität aus deinem spleenigen Wunderhut hervorzauberst! Und wie du das Ganze dann wieder präsentierst! Das ist herzallerliebst, formidabel und ganz wunderbar. :))

Dank seiner kühnen Eigenwilligkeit und sperrigen Originalität bekommt "Film" von mir natürlich ebenfalls die volle Punktzahl. Logisch. Und ich möchte auch gleich hinzufügen, dass der erst kürzlich erschiene filmische Essay über dieses Werk "Notfilm" ebenfalls total interessant, spannend und faszinierend - kurzum: vortrefflich ist! ☺️

Du hättest vielleicht noch erwähnen können - so ganz dezent am Rande - , dass Buster Keaton keineswegs die erste Wahl für die Rolle war. Aber egal. 'Engelsgesicht' Keaton ist ein kleiner Gott. Zum Glück gibt's mittlerweile viele hochkarätige Restaurierungen seiner Filme, erhältlich in vielen schönen, liebevollen VÖs. Da bin ich wirklich froh! 😁 (Und Gleiches gilt ja zum Glück auch für Charlie Chaplin.)

Eine gewisse Rape & Revenge-Ikone behauptet ja, sie sei mit Buster Keaton weitläufig verwandt. Aber wirklich bewiesen ist das meines Wissens nicht, oder...?

14.07.2017 00:15 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 5
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 302
@WRG: danke, so soll es sein. Stimmt, das mit Refn wollte ich ursprünglich sogar reinmachen, weil er ja das Auge verspeisen lässt, glatt vergessen, aber letztlich tatsächlich nicht so wichtig^^

@into: dank dir, wusst ich doch, dass du den kennst. "Notfilm" ist spannendes Bonusmaterial quasi, das stimmt und für mich als Soundtrackenthusiast doppelt wertvoll, da Mihaly Vig hierfür den Soundtrack machen durfte.

Ja, mein Gott, Buster ist es halt geworden, das hat mich nicht so interessiert, die Produktion war wohl sowieso recht chaotisch und die Hunde-Katze-Szene fand Beckett wohl ganz furchtbar.

Das ist Camille Keaton aus I spit on your Grave, gell? Wenn sie meint;-) hahaha

14.07.2017 00:32 Uhr - Intofilms
1x
14.07.2017 00:15 Uhr schrieb TheRealAsh
Ja, mein Gott, Buster ist es halt geworden, das hat mich nicht so interessiert

Deswegen ja auch mein sozusagen dreifacher Konjunktiv:
"hättest" - "vielleicht" - "so ganz dezent am Rande" :))
Dein Text ist Rated Triple A - und zwar genau so, wie er hier steht. Ist doch klar! ☺️

14.07.2017 01:01 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 3
Erfahrungspunkte von CHOLLO 118
Du gräbst Sachen aus, da kann man echt nur mit der Zunge schnalzen.1A!!

14.07.2017 08:13 Uhr - Ghostfacelooker
2x
User-Level von Ghostfacelooker 13
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 2.725
Was man bei 22 Minuten Laufzeit so alles erleben kann. Grandios wie dein Review. Aber bitte warn mich doch vorher, da ich bei dem Satz
und Katze, Hund und Papagei spielen sich selbst
beinah draufgegangen wäre.
Man soll halt ab und an nichts trinken beim lesen.

14.07.2017 08:23 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 22
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 10.100
Eine sehr interessante und exzentrisch klingende Auswahl von einem nicht minder exzentrisch-interessant schreibenden Autoren. :)

14.07.2017 11:17 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 5
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 302
@into: :D

@chollo: gracias!

@Ghost: dank dir, das mit dem Kaffee auf dem Laptop tut mir natürlich leid^^

@NCP: ein exzentrisches Þakka þér!

14.07.2017 11:30 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 13
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 2.725
14.07.2017 11:17 Uhr schrieb TheRealAsh
@into: :D

@chollo: gracias!

@Ghost: dank dir, das mit dem Kaffee auf dem Laptop tut mir natürlich leid^^

@NCP: ein exzentrisches Þakka þér!


Ist ein Dark Tower^^^^^^âlso hats nur die Tastatur erwischt und mich

14.07.2017 12:17 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 16
Erfahrungspunkte von cecil b 4.924
Mensch Meier, was für eine hochinteressante Vorstellung. Eraserhead meets Buster Keaton. Hammer. Ich finde es einfach super, wie sehr deine Sprache sinnvoll variiert!

14.07.2017 13:40 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 5
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 302
14.07.2017 11:30 Uhr schrieb Ghostfacelooker
14.07.2017 11:17 Uhr schrieb TheRealAsh
@into: :D

@chollo: gracias!

@Ghost: dank dir, das mit dem Kaffee auf dem Laptop tut mir natürlich leid^^

@NCP: ein exzentrisches Þakka þér!



Ist ein Dark Tower^^^^^^âlso hats nur die Tastatur erwischt und mich


Da bin ich ja froh, schick die Rechnung einfach an die Hütte im Wald, Adresse: Raimi-Street 666, 66666 Necronomiconhausen

14.07.2017 13:42 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 5
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 302
14.07.2017 12:17 Uhr schrieb cecil b
Mensch Meier, was für eine hochinteressante Vorstellung. Eraserhead meets Buster Keaton. Hammer. Ich finde es einfach super, wie sehr deine Sprache sinnvoll variiert!


Danke Cecil, du gibst die schönsten Komplimente! Ich finde übrigens, dass unsere beiden Plakatmotive (die naggische Asia neben dem wegguckenden Buster) ganz köstlich aussehen^^

14.07.2017 15:41 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 13
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 2.725
Da bin ich ja froh, schick die Rechnung einfach an die Hütte im Wald, Adresse: Raimi-Street 666, 66666 Necronomiconhausen


Kein Ding ich hab hier im Bonewood, Corpseskull Weg in Schlumpfhausen noch alles unter Kontrolle^^^^

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com