SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware
zur OFDb   OT: Versus

Herstellungsland:Japan, USA (2000)
Genre:Action, Horror, Splatter
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,46 (60 Stimmen) Details
30.06.2003
Vergleichsfassungen
FSK 18 ofdb
FreigabeFSK 18
ungeprüft ofdb
Das Millenniumsjahr 2000 markierte die Enstehung des japanischen Actionfilms "Versus". Filmfan Ryuhei Kitamura drehte in Japan mit billigsten Mitteln ein gestyltes Splatter-Action-Feuerwerk ohne Sinn und Verstand, dafür aber mit viel Coolness und viel schönen Kampfsequenzen und -choreographien. Trotz seines geringen Budgets bastelte Kitamura eine Art Best of aus den Möglichkeiten, Schnitt und Kamera effektvoll und besonders cool einzusetzen. Martial Arts, Matrix-Anleihen, John Woo-Schusswechsel und Zombie-Einlagen - "Versus" kommt so daher, als hätte Herr Kitamura seine Lieblingsfilme aus seinem Videoschrank geplündert und in einem eigenen Film wieder untergebracht. Mit seinem anarchischen Horror hatte er jedoch besonders im Ausland Erfolg. Während sich Japan lieber auf introvertierte Dramen oder verkopfte Mafiathriller konzentriert, war sein Film zu "over the top". Auch in Deutschland schwappte der Hype um "Versus" schnell über, und die japanischen DVDs waren bald beliebter Importartikel.
Für die Auswertung in Deutschland sicherte sich das junge Independentlabel "Legend Films" die Rechte für den Japanfilm. Doch schnell wandelte sich die Euphorie um "Versus" - die FSK machte der Vorfreude einen Strich durch die Rechnung. Bei der Vorlegung des Films rümpften die Zuständigen die Nase, und ließen (zeitgleich mit dem "Battle Royale"-Desaster) "Versus" mit einem FSK 18-Siegel nur nach 54 Schnitten passieren. Viele Monate später releaste "Legend" jedoch die ultimative Veröffentlichung dieses Filmes. Eine schicke, schlicht gehaltene Tinbox, in der eine Special Edition-Version des Filmes schlummerte. Die Unterschiede waren extrem. Nicht nur, dass der Film hier erstmals in Deutschland ungekürzt zu sehen war, auch viele technische Fehler der FSK18-Verkaufsversion wurden bereinigt. So läuft die DVD aufgrund eines Masteringfehlers auf einem Großteil aller Player in einem eigenartig gezoomten Vollbild, anstatt in der originalen 1,85:1-Version. Außerdem gingen durch den PAL-Transfer die Farbfilter, die Versus optisch so interessant gemacht haben, verloren. Folgende Bilder sollten das Problem verdeutlichen. Links FSK 18-Fassung ohne Farbfilter und falschem Bildformat, rechts ungeprüfte Special Edition, bei der alles stimmt.


Die Schnitte der FSK wirken zum Teil sehr wilkürlich. So werden Szenen geschnitten, die später in Rückblenden unangetastet bleiben. Harmlose Close-ups von feuernden Pistolenläufen mussten weichen - da fragt man sich sofort wo die menschenunwürdige, gewaltverherrlichende Abscheulichkeit bei einem Pistolenlauf zu finden ist? Auch scheint man sich die erste Hälfte des Filmes genauer angesehen zu haben - in der ersten Stunde mehren sich die Cuts, während der Schluss nur an wirklich krassen Sequenzen angetastet wurden ist. Es ergeben sich folgende Daten:

FSK 18-Fassung: 108:39
Ungekürzte Fassung: 115:07

Das macht einen Unterschied von 6 Minuten und 28 Sekunden bei satten 54 Schnitten. Die stellen sich wiefolgt dar:

00:24
Gleich nach dem Intro fehlt das berühmt-berüchtigte "Erste Bild" von Versus: Der in zwei Hälften gespaltete Körper fällt an beiden Seiten weg, und gibt der Kamera Platz frei, um auf den namenlosen Kämpfer zu spähen. ( Zeitdifferenz: 7 Sekunden )


01:29
Der namenlose Kämpfer durchbohrt einen Zombiekämpfer mit seinem Schwert. Man sieht die blutigen Auswirkungen noch einmal in Nahaufnahme. ( 3 Sekunden )


01:36
Ein getöteter Zombie lässt seinen Kopf in den Nacken fallen. Sein Hals offenbart üble Schnittwunden. ( 2 Sekunden )


02:02
Es fehlt die Einstellung, in der der namenlose Kämpfer den Hang heruntergeht. An sich ja harmlos, würden nicht links und rechts von ihm noch rauchende, blutige Leichenteile liegen. ( 12 Sekunden )


02:56
Der so eben getötete Kämpfer spuckt Blut und zerbricht schließlich in zwei Teile. Sein Blick fällt dabei auf niemand anderen als auf den späteren Gefangenen KSC2-303. ( 9 Sekunde )


03:08
Wir sehen noch einmal die so eben eingeführten Hauptfiguren. Der getötete Kämpfer, dessen letzten Atemzug wir hier überdeutlich sehen, und noch einmal die baldigen Opponenten. Warum nun gerade diese Einstellungen der Schere zum Opfer fielen, weiss vermutlich selbst der Zensor nicht. ( 13 Sekunden )


04:14
Bei der Verschnaufpause für die beiden "Lawbreaker" sieht man dass KSC2-303 an seiner linken Hand eine Handschelle trägt. Am anderen Ende der Schelle hängt jedoch eine abgerissene Hand. Er entfernt das abgerissene Gliedmaß, während sein Mitflüchtling eine neue Richtung bestimmt. KSC2-303 fragt noch einmal nach, ob sich sein Gegenüber ganz sicher sei, und wirft dabei die Hand weg. Er bleibt noch ein wenig an der Lichtung stehen, während sein Freund bereits losrennt. ( 19 Sekunden )


11:19
Das Blut des Typen, der das Mädchen festgehalten hat, spritzt auf das weiße Auto. ( 3 Sekunden )


13:50
Während der Zombie-Yakuza seinen ehemaligen Kollegen würgt, dringt einer seiner Finger unter seine Haut ein. Das Opfer hält dem Zombie eine Kanone an die Schläfe und drückt ab. Nachdem der Zombie seine Kopfwunde erhalten hat, lässt er sein Opfer aus der Umklammerung los. ( 3 Sekunden )


14:05
Mehrere Kugeln treten blutig in den Bauch des Zombie-Yakuzas ein. Ein anderer seiner ehemaligen Kollegen beginnt auf ihn zu feuern, und trifft ihn in der Halsgegend. Das spritzende Blut verteilt sich sofort auf die Linse der Kamera. ( 5 Sekunden )


14:16
Wir sehen einen blutigen Einschuss in Nahaufnahme. ( 1 Sekunde )


14:20
Und wieder bekommt der Zombie-Yakuza zwei weitere Einschusslöcher verpasst. ( 2 Sekunden )


14:26
Der untote Gangster wird von KSC2-303 erschossen. Ein glatter Durchschuss mit der Kanone, ergo: Blut spritzt in rauen Mengen aus seinem Rücken. Der Untote fällt zu Boden. ( 3 Sekunden )


15:01
Es fehlt, wie der Model-Yakuza den Mitflüchtling in Nahaufnahme erschiesst. Der Pistolenlauf nähert sich dem Hals, er drückt ab, Blut tritt aus. ( 1 Sekunde )


15:18
Die Schere wurde auch bei dieser kurzen Einstellung der beiden getöteten Männer angesetzt. Wir sehen, wie sich Blut auf dem Boden verteilt. ( 3 Sekunden )


15:23
Die soeben auferstandende Zombie-Version des Mitflüchtlings wird hinterrücks von den Gangstern erschossen. ( 1,5 Sekunden)


15:28
Die Gangster ballern weiterhin exzessivst auf den zombifizierten Mitflüchtling. Völlig mit Blut übersät windet sich dieser im Kugelhagel, während Blutstropfen das Sichtfeld der Kamera einschränken. Schließlich geht das untote Wesen zu Boden. ( 4 Sekunden )


15:42
Der Gangster, der zuvor als Geisel genommen wurde, flippt ein wenig aus, und schießt wutentbrannt auf einen bereits toten Körper. ( 1 Sekunde )


21:26
KSC2-303 zielt mit seiner Waffe auf einen Toten, der auf brutalste Weise in Stacheldraht eingewickelt und aufgehangen wurde. Der leblose, deformierte Körper ist in Close-ups zu sehen. Während die Kamera auf den Toten draufhält, hören wir das Mädchen sagen: "Der ist doch tot." ( 4 Sekunden )


21:47
Plötzlich fällt der eben noch an dem Baum festgemachte Tote dem Mädchen vor die Füsse. KSC2-303 stellt sich breitbeinig über seinen Kopf und zielt mit seiner Pistole auf diesen. Er beginnt an den Klamotten der Leiche herumzufummeln. Das Mädchen gibt zu Bedenken: "Tu das nicht, das ist nicht richtig". ( 12 Sekunden )


29:07
Der Model-Yakuza schießt auf einen bewaffneten Zombie. ( 1 Sekunde )


30:20
Einem der trabenden Zombies fällt der Arm ab. ( 2 Sekunden )


31:08
Ein Pistolero-Zombie wird getroffen, er spuckt blut und geht zu Boden. ( 2 Sekunden )


31:16
Bei dem Versuch, einen Zombie zu erschießen und dabei auf ihn loszurennen, rutscht der ängstliche Yakuza aus, und fährt dabei mit ausgestrecktem Arm voll in den Körper des Untoten hinein. Als der Gangster seine Waffe wieder aus dem wiederstandslosen Wesen herausholt, spritzt es kräftig Blut auf sein vor Schreck verzerrtes Gesicht. Danach bekommt es der Model-Yakuza mit einem Untoten zu tun, dessen Gesicht zur Hälfte bereits weggefault ist. Ein Schuss in die Magengegegend fördert die ekeligen Innereien des Zombies ans Tageslicht. ( 7 Sekunden )


31:32
Der Brillenträger, der gerade sein Gestell abnehmen musste, um es von all dem Zombieblut zu bereinigen, erschießt nebenbei einen Untoten, dessen Blut nun auf sein ungeschütztes Gesicht spritzt. Der Model-Yakuza hat es sich zwischen zwei Bäumen bequem gemacht und erschießt von dort aus einige Untote. ( 8 Sekunden )


32:10
Es fehlt eine kurze Einstellung, in der KSC2-303 das Gesicht eines Zombies an einem Baumstamm zermanscht. ( 1 Sekunde )


32:16
Nachdem KSC2-303 seine Kanone abfeuert, geht es in der ungekürzten Fassung noch weiter: Ein Zombie wird getroffen und taumelt zurück. In beiden Händen Pistolen haltend, hält KSC2-303 weiter auf ihn drauf, während er eine dritte Kanone im Mund hat. ( 2 Sekunden )


32:32
Der unbewaffnete Gangster kickt einem Zombie den Kopf von den Schultern. Der separierte Schädel fliegt genau in die Richtung des ängstlichen Yakuzas, der sich angewidert das Gesicht wischt. Zwischen den Schultern des Zombies ragt nun eine Blutfontäne heraus. Der arg gehandycapte Untote wird nun mit einem Tritt vollends außer Gefecht gebracht. ( 5 Sekunden )


32:54
Die beiden Zombies erschießen sich versehentlich gegenseitig. Bei dem linken Untoten fliegt nach dem Schusswechsel noch ein ordentliches Stück Schädel durch die Luft, bevor er schließlich gen Rasen fällt. ( 0,5 Sekunden )


33:09
Nachdem KSC2-303 einem Zombie sein Schießeisen in die Brust gebohrt hat, sehen wir in Nahaufnahme, wie er es aus einer klaffenden Wunde wieder herauszieht. ( 1 Sekunde )


33:26
Einem Zombie fetzt es bei Kugeleintritt das Gesicht weg, bei einem anderen sehen wir nur noch Funken, die wild um sein Haar sprühen. ( 2 Sekunden )


34:11
Das zurückgeschleuderte Messer von KSC2-303 fängt hier der durchgeknallte Model-Yakuza mittels eines abgetrennten Zombiekopfes auf, den er sich vor sein Gesicht hält. Schelmisch grinst er dahinter hervor und schüttelt den Kopf. Er und KSC2-303 sehen sich herausfordernd an, während der Zombiekopf weg Richtung des Brillenträger-Gangsters geworfen wird. ( 10 Sekunden )


38:16
Der Gangster, der bisher weitesgehend unbewaffnet gekämpft hat, tituliert den Model-Yakuza als "dreckiges Arschloch", und bekommt daraufhin das Gesicht von diesem zerschnitten. ( 16 Sekunden )


38:39
Der Brillenträger-Gangster richtet die Kanone auf seinen ehemaligen, am Boden liegenden Kollegen und feuert dreimal auf ihn. Da diese Szene fehlt, es dem Zuschauer dennoch möglich sein soll, zu verstehen, dass der Gangster nun tot ist, hat man gnädigerweise einen Sound Effect eines Schusses in die nächstfolgende Einstellung übernommen. ( 4 Sekunden )


46:02
Nachdem der Boss zu Boden gegangen ist, schießt die Killerin noch ein paar Mal auf ihn. Hier wurde lediglich eine Einstellung gekürzt, die die Killerin und eine Großaufnahme der rauchenden Revolver zeigt. Extrem harmlose Szene, die hier wegfiel - besonders wenn man bedenkt, was alles dringeblieben ist. ( 3 Sekunden )


47:10
In der FSK18-Fassung sehen wir nicht, wie der Boss den Gangster, den er im Würgegriff hält, einen Teil seiner Wange herausreißt. ( 1 Sekunde )


47:20
Der Boss nimmt der Killerin den silbernen Revolver aus der Hand und schlägt sie damit mit einer schnellen Bewegung bewusstlos. Wieder eine völlig undramatische Szene; ein kurzer Effekt, der schon zuvor im Film vorkam, also nicht zwingend hätte geschnitten werden müssen. ( 2 Sekunden )


48:56
Als der Brillenträger-Gangster fliehen will, rammt ihm der Boss seine Hand durch seinen Torso. Am Rücken dringt er ein, und aus der Brust kommt seine Hand, samt pochendem Herz in der Klaue, wieder heraus. Der Gangster spuckt Blut, während sich der Boss von hinten nähert und zynisch fragt: "Ist nicht schön oder?" ( 7 Sekunden )


49:13
Dem buchstäblich herzlosen Gangster wird eine Kanone an den Kopf gehalten. Nach dem Schuss fliegt ein Stück seines Kopfes nach hinten weg. Das Blut verteilt sich noch auf das Gesicht der am Boden liegenden Killerin. ( 2 Sekunden )


49:19
Der Boss nimmt einen kräftigen Bissen von dem Herz, das er noch in der Hand hält, und wirft es daraufhin achtlos hinter sich. Dann wendet er sich der Killerin zu, die schwer atmend am Boden liegt. Er richtet sie auf, und beginnt ihr am Hals herumzulecken. Der Boss stellt sie vor die Wahl: "Willst du lieber den schnellen Tod? Oder die Ewigkeit?" Sie weiter ablutschend, fordert sie mit zittriger Stimme "die Ewigkeit" ein. Sofort verbeisst sich der Boss in ihrem Hals und saugt ihr das Blut aus. ( 1 Minute, 26 Sekunden )


50:59
Wieder einmal ein höchst unsinniger Schnitt: Die folgende Cutscene ist eine POV-Einstellung dessen, der erschossen wird. Zu hart für eine FSK 18 war ein Pistolenlauf, der Richtung Kamera zeigt, knallt und Rauch ausgibt. Daraufhin kippt die Kamera weg, in eine liegende Haltung. Dann wird die Tür von dem mordenden Cop geöffnet, der das alles mit "Ich hasse es, wenn man mich Wachtmeister nennt" kommentiert. ( 11 Sekunden )


58:04
Der Boss beschliesst, dass es "Zeit für`s Jenseits" für den rothaarigen Gangster ist. Er durchbohrt mit seinem Arm dessen Gesicht und schaut durch das klaffende Loch in dem übrig gebliebenen Kopf. Dummerweise haben sich die Augäpfel des Toten in der Hand des Bosses verfangen. Mit schnellen Handbewegungen fallen die jedoch von der Hand ab, aber nicht ohne viele Blutfäden zu hinterlassen. ( 15 Sekunden )


62:52
Die beiden motorisierten Cops überfahren den vom Anfang übrig gebliebenen Flüchtlingszombie. In der FSk 18-Fassung fehlt, wie die Schnauze des Autos die Beine erfasst, lauter Innereien sich auf der Windschutzscheibe verteilen, und wie schließlich der abgetrennte Oberkörper auf die Motorhaube fällt. ( 2 Sekunden )


79:04
Ein Schnitt in der Rückblende: Der Boss zieht das Schwert aus dem besiegten KSC2-303 heraus. Das Blut spritzt heftig, und unser Held schreit schmerzhaft auf. Nachdem er schließlich zu Boden gefallen ist, holt der Boss noch einmal mit der blutigen Klinge aus. ( 9 Sekunden )


88:15
Nachdem KSC2-303 den Brillenträger-Zombie in 2 Hälften gespalten hat, sehen wir noch wie die blutigen Überreste zu Boden fallen. KSC2-303 schwingt sein Schwert, und zerstückelt den Zombie. Dadurch fetzen viele blutige Fleischteile durch die Luft, und schließlich sehen wir, wie sich der Oberkörper von dem Unterkörper des Zombies trennt. Mit wachsender Begeisterung hächselt KSC2-303 an dem Untoten herum. Ein abgehacktes Bein fliegt in Richtung Baum, während der Model-Zombie, der ja vor seiner untoten "Lebe"-Zeit der homosexuelle Partner des nun zerstörten Wesens war, sitzt animalisch an einer Baumwurzel und gibt klagende Geräusche von sich. Das Resultat der ganzen Aktion sind einige sich windende Körperreste, die direkt vor KSC2-303 liegen. ( 17 Sekunden )


89:04
Mit der Shotgun in der Hand drückt KSC2-303 ein zweites Mal ab. Die Zombie-Killerin schaut blutend an sich herunter, und muss ein klaffendes Loch in ihrem Körper feststellen. Die Kamera zoomt durch die unnatürliche Körperöffnung auf KSC2-303, der immer noch die Waffe im Anschlag hält. ( 11 Sekunden )


95:01
Nach der Explosion des durchgeknallten Model-Zombies fehlt in der FSK 18-Fassung eine Szene, in der KSC2-303 ruhig an den verkohlten und rauchenden Leichenüberresten des Verrückten entlangschlendert. ( 10 Sekunden )


95:44
Nachdem der einarmige Cop lauthals seine rechte Hand bei KSC2-303 einfordert, schaut dieser sich am Boden um, und spießt wahllos eine abgetrennte Hand mit seinem Schwert auf, und schleudert diese Richtung Cops. Der Einarmige fängt die Hand voller Freude aus der Luft auf, bemerkt aber schnell die Inkompatibilität zwischen Hand und seinem Armstumpf. Er beschwert sich: "Ey! Was soll ich denn mit einer zweiten Linken?" ( 20 Sekunden )


96:06
Er hätte sich wohl nicht beschweren sollen: Nun sehen wir, wie dem Cop das Gesicht wegfetzt. Ein riesiges Loch klafft nun in seinem Schädel, und die Kamera guckt unverblühmt hindurch. ( 1 Sekunde )


96:08
Wieder ein kurioser Schnitt: Es fehlt wie der tote Cop umfällt. Allerdings ist kaum mehr als ein zusammensackender Schatten auszumachen. Trotzdem war der Schatten wohl zu grausam für einen Volljährigen. ( 0,5 Sekunden )


106:02
Der Boss legt seinen Kopf in den Nacken und offenbart uns somit einen hässlichen, tiefgehenden Schnitt am Hals. Er spuckt Blut. KSC2-303 scheint das Bild des blutenden Gegners zu erfreuen und beginnt auf ihn loszurennen. ( 4 Sekunden )


106:09
KSC2-303 tritt in der Luft (er hatte sich zuvor von der Brust des Gegners abgsetoßen) den Kopf des Bosses weg. Der Schädel fliegt weg, und es spritzt Blut aus dem Körper. Darauf rollt der Kopf, viel Laub aufwirbelnd, bis er endlich zum Halt kommt. ( 3 Sekunden )


106:14
Die kurze Einstellung auf den abgetrennten Kopf des Bosses geht in der ungekürzten Fassung ein wenig länger. Die Kamera fährt hierbei soweit zurück, dass man den abgetrennten und blutigen Halsansatz begutachten kann. ( 1 Sekunde )


106:26
Noch einmal sehen wir den Schädel des Bosses. Obwohl vom restlichen Körper abgetrennt, regt er sich noch, und es fließt Blut aus seinem Mund. Aus seinem Hals ragt die zischende Luftröhre hinaus, wie ein widerliches, perverses Röcheln von sich gibt. ( 5 Sekunden )
Die Versus Tinbox

Kommentare

05.07.2007 11:13 Uhr - Hickhack
Ich glaube, die Ultimate Versus sollt ich mir mal demnächst holen, ich hoffe, dass die nicht zu teuer ist...

09.01.2008 18:02 Uhr -
Ich auch

16.04.2008 23:42 Uhr - Death Master 2000
Ich habe die Uncut-Version au Österreich :-)

17.04.2008 15:15 Uhr -
So eine verdammte Sch... hab ihn mir gerade in der Videothek ausgeliehen und auf ofdb nachgeschaut, das ist die verdammte Deutsche Fassung, werd ihn mir also auch aus Österreich kaufen müssen. Das die in unserem besch... Land alles schneiden müssen, echt zum kotzen!!!

20.04.2008 19:11 Uhr -
@ Cryptkeeper 89

Spar Dir diesen unqualifizierten Kommentar und sieh' das nächste mal in der ofdb besser nach. Es gibt zwei ungeprüfte, ungeschnittene Versionen auf DVD, die Du auch problemlos hier in Deutschland über einschlägige Händler kaufen kannst.

20.04.2008 19:12 Uhr -
@ Cryptkeeper 89

Verdammt nochmal, selbst über die OFDb kannst Du den kaufen...

27.05.2008 22:09 Uhr -
@ Mr. Blonde 609
Ich will den aber nich kaufen, ich wollt ihn nur ausleihen und UNCUT ansehen du Besserwisser, jetzt hab ich überlegt ob ich ihn kaufen will , aber der hat mir nich so gefallen, außerdem weiß ich wo man sowas UNCUT kaufen kann!
Aber bei uns is ja alles geschnitten, so etwas würde es in Österreich z.B. nicht geben, hast du jetzt vielleicht kapiert worauf ich hinaus will!

Wenn du jeden Film den du sehen willst gleich kaufst bist du entweder schön blöd oder du hast einfach nur zuviel Geld!

04.09.2008 13:27 Uhr -
Wow,
ein schöner Schnittbericht - viel Arbeit.
Sieht recht derb aus der Film.
Sicherlich nicht sinnvoll, davon die deutsche Fassung zu sehen?!

12.01.2009 21:31 Uhr - eXeiZ
User-Level von eXeiZ 1
Erfahrungspunkte von eXeiZ 17
Natürlich ist es nicht sinvoll die geschnittene Version zu sehen...

14.09.2009 19:08 Uhr - Yugi2007
der Film ist auch in Deutsch nicht Cut wenn man ihn sich aus Österreich bestellt.
Die Ultimate Versus Fassung des Films ist nur eine Verbesserte Version des FIlms und um einige minuten länger, allerdings gibt es diese Version soweit ich weiß nur auf Japanisch.

24.09.2009 21:23 Uhr - Rapid
Gehört zu den besten filmen die ich je gesehen habe! Die ultimate version gefällt mir sogar noch ein wenig besser! Obwohl die zusätzliche szene mit dem rothaarigem Typ in der neuen Fassung für mich iergendwie kein Sinn ergibt. Ach ja, super SB!

11.02.2010 11:19 Uhr - MUSTANG
Der Film braucht sehr lange eh er richtig in Schwung kommt. Erst gegen Ende macht er Spaß und ein wenig Sinn. Schade drum. Mit Augen zu: 7/10

25.04.2010 11:38 Uhr -
Boa, da fehlt ja einiges. Gut, dass ich die Unut in der Tin habe. Ist die Tin eigentlich was wert?

30.04.2013 19:52 Uhr - Nietzsche
Ist der indiziert? Wenn ja, welche Liste?

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Amazon.de


House - Willkommen in der Hölle
Blu-ray 15,99
DVD 13,99



Guerilla Force
X-Cellent Collection Nr. 20



Bedeviled
Blu-ray 15,99
DVD 12,99
Amazon Video ab 4,99

SB.com