SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware

Robin Hood: Ghosts of Sherwood

zur OFDb   OT: Robin Hood: Ghosts of Sherwood

Herstellungsland:Deutschland, USA (2012)
Genre:Abenteuer, Horror, Drama, Komödie, Trash
Bewertung unserer Besucher:
Note: 3,32 (32 Stimmen) Details
28.02.2013
Jason
Level 19
XP 7.781
Vergleichsfassungen
FSK 12 ofdb
LabelVZ-Handelsgesellschaft, DVD
LandDeutschland
FreigabeFSK 12
Laufzeit109:27 Min. (104:42 Min.) PAL
Keine Jugendfreigabe ofdb
LabelVZ-Handelsgesellschaft, DVD
LandDeutschland
FreigabeFSK keine Jugendfreigabe
Laufzeit111:12 Min. (106:27 Min.) PAL


16 Geschnittene Szenen = 1 Min. 48 Sec.


Der Film

Ein wenig (re-)kapitulieren werden wir auch hier, obgleich es zu Robin Hood - Ghosts of Sherwood streng genommen kaum mehr etwas zu schreiben gibt, was nicht schon einige andere Film- & Freizeitforen über Monate hinweg in Endlosschleifen bis hin zum - nahezu spichwörtlichen - Erbrechen durchgekaut haben.
Das liegt zum einen an der für den Streifen hauptverantwortlichen Ein-Mann-Armee Oliver Krekel selbst, einer von scheinbar unerschöpflichem Tatendrang getriebenen Persönlichkeit. Neben dem - vermeintlich - ohnehin schon arg terminlastigen Arbeitsleben als Regisseur, Drehbuchautor, Produzent, Musiker und allem, was dem Großmeister der Selbstdarstellung noch so einfällt, "opfert" der Guteste auch offenkundig sehr viel Zeit, überall dort energisch Sachverhalte richtigzustellen, wo (in der Hauptsache schlecht) über ihn geschrieben wird.

Womit wir bei der anderen Seite wären, jenen Menschen, die von der omnipräsenten Art des Herrn Krekel offenbar derart angeficht scheinen, dass sie ihrerseits oftmals viel Zeit investieren, um dem "Feind" mit allem, was verbal zur Verfügung steht, entgegenzutreten. In der Natur der Sache liegend ist dies üblicherweise ein Kampf von Not gegen Elend, denn das Schaffenstum eines Herrn Krekel ruft verhältnismäßig wenige, professionelle (Film-) Kritiker auf den Plan - und überhaupt müßte die Existenz eines eben solchen ja zunächst einmal zweifelsfrei bewiesen werden.
Zudem pflegt manch ein Board, in dem er augenscheinlich minimum eine der vier wichtigsten Stützen des Gesamtunterhaltungswerts darstellt, ein geradezu androgyn anmutendes Verhältnis zum vielseitigen Schaffenskünstler: Bei Anwesenheit wird draufgehauen, was die virtuelle Webkeule hergibt, der Guteste bei längerer (manchmal nicht zwangsläufig freiwilliger) Abwesenheit im Umkehrschluß dann aber auch bis hin zu einer partiellen, weinerlichen Lethargie schmerzlich vermisst.

Wer also ein wenig über die - in der Summe betrachtet tatsächlich kaum vorhandenen - Qualitäten seines neuesten Ergusses Robin Hood - Ghosts of Sherwood und/oder sehr, sehr viel über Darstellerwechsel, nichtige, weil auf Sichtung unfertiger (oder gar keiner) Screener beruhende Reviews, mit Avatar auf eine Stufe zu stellende 3D-Effekte, jährliche Cannesbesuche, peinliche Amazon-Eigenreviews, Nudelgerichte usw. lesen möchte - freilich ohne bei jedem einzelnen Punkt auch nur im Ansatz wissen zu können, was davon nun der Wahrheit entspricht oder nicht - sei hiermit auf die bei vielen Lesern ohnehin schon bekannten (Comment-) Bereiche einzelner Boards und Foren verwiesen, die man auch mit dem guten, alten Suchgockel problemlos findet und wo nach wie vor fleißig weiter"diskutiert" wird.

Alle anderen wissen ihre Zeit vermutlich besser zu nutzen, irgendwo hat noch jeder seine unaufgeräumte Sockenschublade im Keller.
Oder wo man die sonst so aufbewahrt.


Die ("Abenteuer"-) Fassungen

Dass man seine zensurell mal mehr, mal minder entstellten Fassungen u.a. auch dadurch gekonnt an den Mann bringt, indem man dem Kind einfach einen neuen Namen gibt, hat hierzulande bekanntermaßen eine kleine Nischentradition. Und nicht nur da: Auch "am anderen Ende der Wurst" wird der Kreativität gerne mal freien Lauf gelassen, wenn es um die "WELTWEIT LÄNGSTE FASSUNG!" oder den "ULTIMATE FINAL CUT!" etwa geht. Da kannte sich O.K. bereits aus, denn letzteren bspw. ließ er als über alle Maßen grotesken Zusammenschnitt so ziemlich jeden Filmschnipsels von Romeros Ur-Dawn of the Dead (Romero Cut, Argento Cut und was die VHS-Kiste noch so hergab) seinerzeit auf die Filmwelt los.
Eine *HUST* offizielle Veröffentlichung, die dem angehenden Filmfan seinerzeit noch leuchtende Augen bescherte, bei der Betrachtung irgendwann NACH dem Verlassen prepubertärer Sehgewohnheitspfade allerdings nur noch das blanke, filmtechnische Entsetzen hervorrufen konnte/mußte.

Und da es auf der anderen Seite hierbei mit der Exklusiv-Fassung oder der Historical Edition bspw. bereits genügend Vorreiter in Sachen fassungstechnischer Titelumgestaltung gab, war der kreative Prozess bis hin zur vorliegenden Abenteuer Fassung vermutlich nicht der ausufernste.
Im vorliegenden Fall fehlen dem Film knapp zwei Minuten an "Schauwerten", wobei wir eine Wertung dahingehend, ob die kürzere Fassung dadurch besser, schlechter oder kaum andersartig wirkt, mal pietätvoll außen vor lassen. Ohnehin mutet das Erstellen dieser Version recht (un-?) willkürlich an, ist die ungeschnittene Keine Jugendfreigabe-Fassung doch mehr oder minder überall käuflich zu erwerben. Durch das neuerliche Fassungskonglomerat mit der niedrigeren FSK 12-Freigabe sollen also sicherlich nur die für eine solche Independent-/Low Budget-Produktion scheinbar ohnehin schon gar nicht mal schlechten Verkaufszahlen (durch entsprechende Lizenzverkäufe kommen auch Großbritannien, Frankreich und die Vereinigten Staaten bspw. in den Genuß) zusätzlich angekurbelt werden.

Wie dem auch sei: Seit dem 7. Februar 2013 steht die geschnittene Variante in den Kauf-/Versandhausregalen und sollte bei halbwegs solider Filmgeschmackslage ebenso gemieden werden wie die unzensierte Fassung.
Gut, die gekürzte evtl. sogar ein kleines bisschen mehr. Je nach Gusto eben.
Weitere Schnittberichte
Robin und Marian (1976)FSK 12 Sat.1 - FSK 12
Robin Hood - König der Diebe (1991)Kinofassung - Extended Version
Robin Hood - König der Diebe (1991)BBFC PG (Extended) - Uncut
Robin Hood - König der Diebe (1991)Sat 1 Nachmittag - FSK 12
Robin Hood (2010)Kinofassung - Unrated Director’s Cut
Robin Hood (2010)Director's Cut Blu-ray - Director's Cut DVD
Robin Hood (2010)ORF 1 20:15 Uhr - FSK 12 Director's Cut
Robin Hood: Ghosts of Sherwood (2012)FSK 12 - Keine Jugendfreigabe
Robin Hood (1984)TV Ausstrahlung - DVD Fassung
Robin Hood (1984)TV Ausstrahlung - DVD Fassung

Meldungen
Robin Hood – Ghosts of Sherwood in zwei Fassungen im Kino (24.08.2012)
Robin Hood: Ghosts of Sherwood: FSK prüft 12er-Fassung (02.11.2012)
Robin Hood - Ghosts of Sherwood auch noch gekürzt (26.01.2013)
Robin Hood - Ghosts of Sherwood bekommt neue Version (17.08.2013)


1:51
Einem Ritter werden blutig die Augen ausgestochen, inklusive Gegenschnitte auf eine am Boden liegenden Leichnam.
Die "Abenteuer Fassung" zeigt stattdessen eine zuvor schon verwendete, kurze Einstellung eines Reiters.
6,5 Sec.


5:21
Dem zu Boden gegangenen Angreifer wird in Nahaufnahme via Hammerschlag blutig der Schädel zertrümmert, der Hammerschwinger wankt in der folgenden Ferneinstellung davon.
2 Sec.


41:12
Bruder Tuck wird vom Mann des Sheriffs zu Tode gewürgt.
16 Sec.


41:56
Will wird das Genick gebrochen.
2 Sec.


1:14:08
Der flüchtende Junge wird von einem Pfeil durchbohrt.
1 Sec.


1:14:10
Der getroffene Junge fällt auf die Knie, Robin und Marian sitzen weiterhin hinter dem Busch. Die Folgeeinstellung des zu Boden gehenden Jungen beginnt zudem früher.
3 Sec.


1:15:01
Den vier knienden Männern wird nacheinander die Kehle durchgeschnitten, während Bruder Tuck im Hintergrund verzweifelt betet.
11 Sec.


1:15:18
Bruder Tuck wird via Schwerthieb blutig geköpft.
2 Sec.


1:18:47
Little John köpft die Hexe mit seinem Schwert.
2 Sec.


1:18:50
Diese Einstellung beginnt in der "Abenteuer Fassung" erst, nachdem er zu Boden sackenden, kopflose Körper der Hexe nicht mehr im Bild ist.
0,5 Sec.


1:24:44
Dem Untotem spritzt viel Blut ins Gesicht, dann sieht man ihn in einer entfernteren Einstellung mit dem abgerissenen Arm davon wanken. Während die anderen Untoten noch an den Schatztruhen sitzen, verköstigt sich ihr Kumpane an dem Arm, zwischendurch wird auch der Ring vom abgebissenen Finger abgezogen. Es scheint zu schmecken.
32,5 Sec.


1:25:58
Das sattsam bekannte Fressgelage.
4 Sec.


1:26:24
Hier ebenfalls.
3 Sec.


1:26:44
Und weils so schön war gleich noch einmal.
6 Sec.


1:29:20
Die uneinsichtigen Waldbewohner werden länger angegriffen respektive gefressen.
13 Sec.


1:34:04
Der Untote reißt der schreienden Frau im Vorbeilaufen das Gesicht vom Schädel, die Kamera fährt nach oben zu ihren immer noch an den Bäumen festgebundenen, nunmehr abgerissenen Armen.
3 Sec.
Frontcover der ungeschnittenen Keine Jugendfreigabe DVD:



Kommentare

05.03.2013 17:16 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
Wir haben jetzt den kompletten Kommentar-Strang hier gelöscht. Es gab einfach zu viele Beiträge die nicht in Ordnung waren.

Es ist wirklich sehr schade, dass manche hier nur darauf aus waren Stunk zu machen.


kommentar schreiben
Es können keine Kommentare geschrieben werden.


Wers nun wirklich braucht....

Amazon.de


Tell Me How I Die
Blu-ray 13,99
DVD 13,99
Amazon Video 9,99



Let Her Out
Blu-ray 13,98
DVD 11,98
Amazon Video 13,99



Das Versteck
Blu-ray 16,99
DVD 16,49

SB.com