SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware
zur OFDb   OT: Return Of The Jedi

Herstellungsland:USA (1983)
Genre:Abenteuer, Action, Fantasy, Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,34 (119 Stimmen) Details
12.05.2010
VideoRaider
Level 11
XP 1.608
Vergleichsfassungen
Kinofassung ofdb
Label20th Century Fox, VHS
LandDeutschland
FreigabeFSK 12
Special Edition ofdb
Label20th Century Fox, VHS
LandDeutschland
FreigabeFSK 12





Wer gerne mehr über die Produktion des Films erfahren möchte, sollte (unauffällig) diesen Link folgen: VideoRaiders.net.









Im Gegensatz zu den Produktionen von „Krieg der Sterne“ und „Das Imperium schlägt zurück“ verlief die Produktion von „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ absolut reibungslos. Litt man in Episode IV noch unter der segenden Sonne Tunesiens und dem knappen Budget, machten Studiobrände und Schneestürme den Dreh von Episode V zu einer Qual. Für Episode VI konnte man sich hingegen auf heimische Sets zurückziehen. Endor entstand im kalifornischen Redwood National Park, Dagobah abermals in einem Studio, für die wenigen Außenszenen von Tattoine wählte man das benachbarte Arizona. Somit ist „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ der einzige „Star Wars“-Film der komplett in den USA produziert wurde. Für die Prequels wird man Jahre später die gesamte Produktion nach Australien verlagern. Aufgrund der gewonnenen Erfahrungen konnte man diesmal auch die SFX-Nachbearbeitung im Budget- und Zeitrahmen erfüllen - auch wenn die eigentliche Schlacht um Endor ursprünglich etwas größer ausfallen sollte. George Lucas, als Übervater der Saga, überwachte die gesamte Produktion und benötigte Regisseur Richard Marquand im Grunde „nur“ dafür, die vielen Dialog-Szenen abzudrehen. Jedes Raumschiff, jeder Handlungsteil musste vorher von Lucas abgesegnet werden. Lucas verstand sich immer als Filmemacher und seiner Überzeugung nach ist der Regie-Job nur ein kleiner Teil des Filmemachens, den er auch nie wirklich mochte, weswegen er diesen Job gerne an andere Filmemacher abgab. Für „Das Imperium schlägt zurück“ war er mit der Arbeit von Irvin Kershner allerdings nicht sonderlich zufrieden, da dieser ihm zu frei arbeitete. Marquand, so heißt es, hielt ständigen Kontakt mit Lucas und ging auf seine Vorstellungen und Visionen eher ein. Ebenfalls auffällig ist, dass Gary Kurtz, Produzent von „Krieg der Sterne“ und „Das Imperium schlägt zurück“, nicht mehr dabei war. Seinen Job übernahm Howard G. Kazanjian, der ebenfalls zu Lucas einen besseren Draht hatte. Viele „Star Wars“-Fans meinen, dass gerade dadurch der Abschluß der Saga den schwächsten Teil der Ur-Trilogie darstellen würde, da Lucas niemanden mehr um ihn hatte, der ihn kreativ herausforderte.



Auch wenn „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ nicht an den unglaublichen Erfolg von „Krieg der Sterne“ anknüpfen konnte, so bildete er jedoch für alle Beteiligten einen absolut zufriedenstellenden Abschluß. Insgesamt spielte der Film weltweit 475.106.177 US-Dollar (inflationsbereinigt 2010: 933.180.769 US-Dollar) ein. Fünfmal wurde er für den Oscar nominiert und erhielt eine Auszeichnung für die besten Spezialeffekte. Von den Schauspielern konnte sich leider nur Harrison Ford an der Spitze Hollywoods halten, wobei Mark Hamill in den 90ern zu einen der gefragtesten Synchronsprechern für Zeichentrickserien avancierte und Carrie Fisher heute eine anerkannte Schriftstellerin ist, die in ihren Büchern ihre eigene Alkoholkrankheit komödiantisch verarbeitete.

George Lucas konnte seine Saga endlich beenden und sich neuen filmischen Abenteuern zu wenden. Durch die clevere Lizensierung seiner Saga, blieb der „Krieg der Sterne“ weitaus länger in den Köpfen der Kinder und Fans als viele vermeintlich annahmen. Es folgten alleine in den 80ern mehrere Spin-Offs - zwei Zeichentrickserien, zwei TV-Filme, uzählige Romane und Comics. Bis zum Start der Special Edition 1997, bzw. der Prequels 1999, schaffte die Saga es sich zu einem weltweiten Kult-Phänomän zu entwickeln, dass bis zum heutigen Tage kein Ende findet. Die Vorproduktion (April 2010) für die erste Live-Action-Serie hat bereits begonnen - 27 Jahre nach dem abschließenden Teil der Saga...


In dem folgenden Abschnitt möchte ich auf die ursprüngliche Konzeption des letzten Teils der „Krieg der Sterne“-Saga eingehen. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, trennte sich George Lucas von Produzent Gary Kurtz. Grund hierfür seien offiziell kreative Differenzen gewesen. Kurtz war dagegen als Höhepunkt des Films erneut einen Todesstern auftauchen zu lassen. Ebenfalls war er von der Idee der Ewoks nicht sonderlich angetan, die ursprünglich Wookiees sein sollten (somit hätte der finale Kampf nicht auf Endor sondern Kashyyyk stattgefunden). Auch schlug Kurtz Irvin Kershner erneut vor, die Regie zu übernehmen. Ein Regisseur mit dem Lucas aufgrund seiner freien Arbeitsweise nicht sonderlich glücklich war. Diese frühen Differenzen, die letztlich damit endeten, dass Gary Kurtz seinen Hut nahm, zeigen bereits, dass auch für „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ ursprünglich ganz anders konzepiert war. Eigentlich wäre Episode VI nur ein weiterer Teil der Saga gewurden, das Ende vom „Krieg der Sterne“ sollte erst mit Episode IX eingeleitet werden. Selbst einen vollkommen anderen Titel hatte Lucas für den Film im Sinn. Anstatt der „Rückkehr“ würden die Jedi hier nun „Rache“ nehmen (da Jedi grundsätzlich keine Rache nehmen, verwarf Lucas den Titel kurzfristig - so kurzfristig, dass mehrere Merchandise-Artikel mit dem alten Titel bereits produziert waren und heute einen immensen Sammlerwert besitzen).



Inwiefern sich die Saga mit dem nun letzten Teil verändert hat, soll folgender Abschnitt verdeutlichen. Aus dem Ende der ursprünglichen zweiten Trilogie, wurde das Finale des „Krieg der Sterne“...

II. a) Die Rache der Jedi-Ritter!
Wie bereits im Schnittbericht zu „Das Imperium schlägt zurück“ dargelegt, waren ursprünglich neun Filme, eine Ennealogie, zu „Krieg der Sterne“ geplant. Dieses wird durch mehrere Aussagen George Lucas’ („As the saga of the Skywalkers and Jedi Knights unfolded, I began to see it as a tale that could take at least nine films to tell - three trilogies.“) als auch Gary Kurtz’ („...before the first screenplay, there was a lot more material – a lot more convoluted story structure and stuff about the long history. In the end, we opted to pick what we thought was a good, rousing adventure story out of the middle of all this material.“) belegt. Letztlich kann man diese neunteilige Saga, basierend auf verschiedenen, glaubwürdigen Kommentaren und Aussagen der Macher, wie folgt aufteilen:

Episode I: Ein Film über den alten Jedi-Orden
Episode II: Einführung von Obi-Wan Kenobi (Ausbildung, Abenteuer, etc.)
Episode III: Einführung von Anakin Skywalker (Aufstieg und Fall)
Episode IV: -
Episode V: -
Episode VI: Leia wird Königin, Han stirbt. Am Ende vernichtet Luke Darth Vader und wird als einziger Jedi durch die Galaxis reisen.
Episode VII: Lukes Leben und Abenteuer als Jedi. Das Imperium existiert weiterhin, ebenso der Imperator.
Episode VIII: Luke sucht seine Schwester (nicht Leia).
Episode IX: Als großes Finale stellt sich Jedi-Meister Luke dem Imperator und vernichtet ihn - endgültiger Fall des Imperiums.


Dies war quasi der grobe Grundriss der vor dem Produktionsbeginn zu „Das Imperium schlägt zurück“ gemacht wurde. Nach Beendigung der Produktion von Episode V, die für Lucas professionell und persönlich eine Zerreißprobe darstellte, entschied der Übervater der Saga, sich letztlich auf sechs Teile zu beschränken. Die Vorstellung sein gesamtes kreatives Schaffen nur noch der „Krieg der Sterne“-Saga zu widmen, schreckte ihn ab, insbesondere da er wußte, dass mit den bereits angekündigten Prequels noch mindestens vier Filme, somit 12 Jahre Produktionszeit, auf ihn warten würden. Des Weiteren etablierte er mit den „Indiana Jones“-Filmen ein weiteres erfolgreiches Franchise und baute sein Multimedia-Imperium (u.a. mit der Gründung von LucasGames) weiter aus. Für Lucas stand somit schon weit vor dem Produktionsbeginn von „Die Rückker der Jedi-Ritter“ fest, dass dieser Film den Abschluß der Saga darstellen sollte. Viele Storyelemente, die im Vorgängerfilm etabliert wurden und für ein neunteiliges Konzept ausgearbeitet wurden, mussten nun innerhalb eines Films wieder zusammengeführt und zufriedenstellend beendet werden.

Wie aus der oberen Tabelle abzulesen, sollte Luke sich in Episode VI ursprünglich nur Darth Vader, seinem Vater, entgegenstellen und diesen vernichten (bzw. der dunklen Seite der Macht entziehen). Imperator Palpatine sollte auch weiterhin nur durch Bemerkungen genannt, allerhöchstens durch Hologramme dargestellt werden. Er war das ultimative Böse, die finstere Allmacht, die seinen Schatten über alle Filme legen sollte. Erst im großen Finale, im neunten Teil, sollte Luke ihn offen bekämpfen. Dies macht auch durchaus Sinn, da man davon ausging, dass Lukes Machtkenntnisse noch nicht groß genug waren, um den mächtigsten Sith-Lord in der Geschichte des Universums zu bezwingen. Erst durch weitere Abenteuer in kommenden Episoden, der Vernichtung Darth Vaders, sowie einer zeitlich-sinnvollen Beendigung seines Jedi-Trainings (welches er nun innerhalb von 3 Jahren herunterrattert), wäre er stark genug gewesen, der dunklen Seite entgegenzutreten. Nun musste dies komplett geändert werden. Neben Darth Vader tritt auch der Imperator in Erscheinung und Luke muss sich beiden stellen. Dieses Problem erkannte man recht früh, weswegen es letztlich Darth Vader ist, der den Imperator tötet und seine Herrschaft beendet, indem er ihn den Reaktorschacht hinunter wirft. Luke hingegen verfügte nicht über die Macht sich beiden entgegenzustellen oder zumindest beide niederzustrecken. Die Drehbuchautoren wußten, dass die Zuschauer dies innerhalb der etablierten Film-Mythologie als zu gezwungen und unglaubwürdig empfinden würden. Vor drei Jahren war Luke noch Feuchtfarmer auf Tatooine, genaugenomen nur ein Handlanger seines Onkels - nun soll er bereits die mächtigsten Kräfte im Universum bezwingen? Durch einen kleinen Storytwist versuchte man dies deshalb abzumildern und einen klassischen Vater/Sohn-Konflikt einzubauen. Betrachtet man die fertige Filmversion genau, so fällt einem auf, dass Lukes Augenmerk immer auf Vader liegt. Er versucht ihn der dunklen Seite der Macht zu entreißen, da er weiß, dass nur Vader mächtig genug ist, sich dem Imperator entgegenzustellen. Dies mag zwar auf den ersten Blick hervorragend funktionieren, letztlich degradiert dies Luke Skywalker allerdings auch zu einer Nebenfigur. Er ist nur noch ein Schlüssel zur hellen Seite der Macht, die Tür muss aber von Darth Vader geöffnet werden.



Für die Figur des Darth Vader/Anakin Skywalker bedeutet dies letztlich, dass er endgültig zum zentralen Charakter der Serie mutiert. Dies war vorher so nie eingeplant. Bereits im ersten Schnittbericht zu „Krieg der Sterne“ gehe ich hierauf näher ein. In der Entstehungsphase der Filme, war Darth Vader anfangs nur ein General, mutierte dann allerdings zum dunklen Lord der Sith. Vom Sith ging es stetig aufwärts - bis er nicht nur die rechte Hand des Imperators wurde, sondern vor allem durch die Prequels sogar DER zentrale Charakter der Trilogie, wie Lucas heutzutage auch immer betont. Allerdings wissen die meisten „Star Wars“-Fans wohl, dass Vader nicht einmal in Episode IV als Lukes Vater konzepiert war. Die Verbindung Anakin Skywalker/Darth Vader fand erst nach einer Idee von Lawrence Kasdan statt, der am Drehbuch zu („Das Imperium schlägt zurück“ mitarbeitete. Die Entwicklung von Darth Vader - vom bösen Häscher (First Draft, 1974) über den bösen Neben-Antagonisten („Krieg der Sterne“, 1977) und die rechte Hand des Imperators („Das Imperium schlägt zurück“) zum Erlöser des Universum („Die Rückkehr der Jedi-Ritter“) bis hin zur zentralen Figur der Saga (Prequels, 1999 - 2005) ist einzigartig in der gesamten Entwicklungsgeschichte der Filmsaga.

Die ursprüngliche Ausrichtung der Saga sah natürlich ganz klar Luke Skywalker als zentrale Figur vor, der als prohezeiter Erlöser das Gleichgewicht der Macht herbeibringen würde. Nachdem er Darth Vader, des Imperators rechte Hand, in Episode VI niedergestreckt hatte, hätte er in den kommenden Episoden sein Jedi-Training nicht nur vertieft, sondern wäre auch durch das Universum gereist um aktiv nach seiner Schwester zu suchen (die ihm gegebenenfalls beim Kampf gegen den Imperator zur Seite steht). Bereits in „Das Imperium schlägt zurück“ erwähnt Lehrmeister Yoda eine weitere Hoffnung, als Luke trotz der Warnungen Obi-Wans nach Bespin aufbricht um seine Freunde zu retten. Diese andere Hoffnung war eben Lukes Schwester, die weit entfernt, irgendwo in den Tiefen der Galaxis ebenfalls zum Jedi ausgebildet wurde. Die Reise durch das Universum, die Suche nach seiner Schwester, hätte für die Episoden VII und VIII sehr viele interessante Möglichkeiten geboten. Nicht nur da der Handlungsbogen um die Charaktere von Han Solo und Prinzessin Leia mit „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ abgeschlossen war (auf Wunsch von Harrison Ford sollte Han auch sterben, Leia wäre Königin ihres Volkes geworden). Neue Welten, neue Helden, neue Bösewichter hätten auf Luke und den Zuschauer gewartet, um die dritte Trilogie dann mit den vertrauten Charakteren in einem großen Finale alle Handlungsstränge zusammenzuführen und abzuschließen. Doch durch das überraschende Ende der Saga, musste auch dieser Handlungsbogen auf ein Minimum reduziert werden. Jetzt erfahren wir, dass Prinzessin Leia (plötzlich) Lukes Schwester ist. Dieses wird zwar nicht nur nebenbei erklärt und abgehandelt, erhält letztlich aber auch keinerlei narrativen Mehrwert für die Story. Und rückblickend wirft Leias (sehr) unervhoffte Verwandschaft mit Luke die ein oder andere Frage auf...



Diese andere Ausrichtung hätte übrigens nicht das Ende des Imperiums dargestellt. Der zweite Todesstern, sowie Darth Vader, waren sicherlich gewaltige Stützen des imperialen Machtapparates, dennoch wäre dieser gerade durch das Leben des Imperators weiterhin existent gewesen. Viel mehr hätte es klarere Linien gegeben. Anstatt eines Bürgerkriegs, einer Rebellion, wäre es wohl zu einem offenen Kampf gegen das Imperium gekommen - mit zwei klar definierten Seiten. Ebenfalls ein äußerst interessanter Aspekt der die Saga bereichert hätte.

II. b) Drehbücher
Nachdem man sich für die finale Ausrichtung der Filme entschieden hat und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ als großes Finale der Saga plante, stand auch bei diesem Film, wie bei „Das Imperium schlägt zurück“, die Grundstruktur von Anfang an fest. Der Film sollte mit der Rettung Han Solos aus den Klauen Jabba the Hutts beginnen. Dieser Handlungsteil musste abgeschlossen werden, insofern man nicht auf den Charakter Han Solos komplett verzichten wollte, was natürlich nie zur Debatte stand. Danach mussten aufgrund der zahlreichen Storyelemente im Mittelteil bereits alle wichtigen Fragen aufgelöst und die Charaktere für das Finale der Saga positioniert werden. Die Fragen um Lukes Schwester und Vaders Vaterschaft mussten geklärt werden. Lukes Jedi-Training galt es halbwegs sinnvoll abzuschließen, hierzu musste Yoda als sein Lehrmeitser ebenfalls wiederkehren. Das Imperium musste endgültig besiegt (auch wenn, wie es sich später herausstellt, der Sieg über das Imperium nur für die Film-Saga gilt - im Expanded Universe lebt es noch viele Jahrzehnte weiter), genauso wie der Imperator vernichtet und Darth Vader bekehrt werden. Alleine dieser letzte Teil hätte die bereits genannte dritte Triologie massig ausgefüllt - nun hatte man abzüglich Han Solos Rettung noch runde 80 Minuten dafür. Glücklicherweise konnte George Lucas wieder Lawrence Kasdan für das Drehbuch gewinnen, der ihm dabei half die richtige dramatische Balance und für alle Charaktere einen befriedigenden Abschluß zu finden. Auch Kasdan wollte ursprünglich, dass einer der Helden sich für den Sieg opfert. Gerüchten zufolge sollte dies Han Solo sein, so wie es bereits Harrison Ford bevorzugte, doch einige Quellen behaupten auch, dass in einer ursprünglichen Fassung (die angeblich auch abgedreht wurde) Lando Calrissian es nicht mehr rechtzeitig aus dem Todesstern schaffte, nachdem er dessen Reaktorkern zerstörte. Dies sind zwar nur unbestätigte Gerüchte, zeigen jedoch das Kasdan immer bemüht war neben Lucas’ Vision der poppigen Weltraum-Oper genug Platz für ernste Charakterentwicklungen und wahre Dramatik zu lassen.



Dies ging sogar so weit, dass Kasdan mit dem Gedanken spielte Luke Skywalker sterben zu lassen. Lucas war überraschenderweise diesem nicht so sehr abgeneigt, wie man zuerst denken könnte. Es wäre dann eben Leias Aufgabe gewesen den Imperator zu bezwingen, in dem sie Darth Vader der dunklen Seite entziehen würde. Allerdings lehnte Lucas die Idee letztlich ab, da er selber es als Kind nie mochte, wenn seine Helden-Charaktere in seinen Lieblingsshows starben. Abgesehen von der Tatsache, dass man wohl zu wenig Zeit gehabt hätte um Leia sinnvoll in den Handlungsbogen auf dem Todesstern einzubringen (obwohl dann ihre unverhoffte Verwandtschaft größeren Sinn ergeben hätte, was sie jetzt nicht zwingend tut, da es prinzipiell egal ist, ob sie nun Lukes Schweter ist oder nicht - die Story bringt es nicht voran), wäre die Saga auf einer weitaus epischeren Note geendet, da Vader nur durch den Tod seines eigenen Sohnes die dunkle Seite verlassen und den Imperator in einem großen Endkampf gestellt hätte.

Eine weitere düstere Idee Kasdans war es, Vader zuerst sterben zu lassen. Luke hätte dann symbolisch für den Übertritt auf die dunkle Seite der Macht Vaders Maske übergesetzt und auf Befehl Palpatines den Todesstern auf die Rebellenflotte zielen lassen. Doch anstatt dessen, zerstört Luke Palpatines Heimatplaneten Had Abbadon (woraus später Imperial City/Coruscant) wurde. Lukes Übertritt zur dunklen Seite wäre nur ein Trick gewesen, um den Imperator abzulenken und niederzustrecken. Ebenfalls ein interessanter Gedanke, aber ob Vaders riesiger Helm auf Lukes schmächtigen Körper wirklich ernst hätte wirken können, darf bezweifelt werden...

Wo wir gerade bei Had Abbadon war. Wie angemerkt war dies ursprünglich Imperial City, aus dem im Roman-Spin-Off „Erben des Imperiums“ Coruscant wurde (seit den Prequels auch in der Filmsaga etabliert). Diese Welt, die eine einzge große Stadt darstellt, sollte ursprünglich für das große Finale der Saga dienen. Anstatt auf dem Todesstern würden sich Luke, Vader und der Imperator auf Corsucant entgegenstellen. Hierzu wurden auch zahlreiche Konzepte angefertigt (siehe Punkt II. c) Weitere Konzepte), doch das Finale sollte tief im Erdkern stattfinden. Palpatines eigentlicher Thronsaal befand sind im Erdinneren - über einem See aus Lava - der nur über einen langen Gang erreichbar war.



Im Revised Rough Draft, dass auf Juni 1981 datiert wurde, kämpften sogar Obi-Wan und Yoda an Lukes Seite auf Corsucant. Obi-Wan hätte sich wieder in die Realität materialisiert, während Yoda vom Nirvana aus geistig eingriff...



Da man die Charaktere allerdings nicht zu sehr verstreuen und ihre Schicksale sinnvoll miteinander verknüpfen wollte, lies man diese Idee wieder fallen. Letztlich wäre es auch - zumindest chronologisch betrachtet - eine Wiederholung des noch kommenden Episode-III-Finales gewesen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Lucas bereits dazu entschieden, dass Vader seine Verletzungen durch flüssige Lava (und/oder geschmolzenen Stahl) erlitt. Von daher wußte man bereits, dass der epische Kampf zwischen Anakin Skywalker und Obi-Wan-Kenobi in einem ähnlichen Setting spielen sollte.



Lucas äußerte sich zum verworfenen Imperial-City-Konzept wie folgt:

„In the end it didn’t seem necessary to show the home planet of the Empire. It seemed more important that we focus on the major target of what we were going after in the movie. So to show Vader and the Emperor in an area that didn’t relate to the story didn’t seem necessary. Of course, I had a million different names for the home planet of the Empire, but Coruscant came out of publishing.“
- George Lucas


Interessant ist auch, dass in einer noch früheren Drehbuchphase der Lavasee unterhalb Coruscant nicht als Palpatines Thronsaal, sondern Darth Vader Zuhause geplant war. Dazu existieren auch noch einige Konzeptzeichnungen von Joe Johnston, der sich an diesen frühen Produktionsprozess wie folgt erinnert...

„When we were doing [the film], I remember I had done a series of sketches of Vader’s home, and there was a sea of lava that his house looked out on. [...], it was very intense. But before we got too far, George said he would save this for somewhere down the line, and I stopped working on it.“
- Joe Johnston


Im genannten Revised Fourth Draft gibt es noch weitere zahlreiche Momente, die, die Saga in einem vollkommen anderen Licht erscheinen lassen. In einer kurzen Szene nimmt Darth Vader mit Luke telepathischen Kontakt auf, während dieser von Yoda und Obi-Wan träumt. Als er aufwacht befindet er sich in einer Hütte der Jawas auf Tattoine und gibt den Droiden und Lando Calrissian letzte Anweisungen für die Rettung Han Solos aus Jabbas Fängen. Zu dieser Szene existieren auch einige Konzeptzeichnungen...



In diesem Script wurde auch Vaders Position weiter ausgehöhlt. In Moff Jerjerrod, der im fertigen Film mit dem Bau des Todesstern vollkommen überfordert zu sein scheint, hat Vader eine Art bürokratischen Gegenspieler des Imperiums, der seine Meinung über den dunklen Lord nicht geheim hält. Eine Art neuer Tarkin. Doch Vader scheint sich diese Respektlosigkeit nicht lange gefallen zu lassen und bricht Jerjerrod am Ende des zweiten Drittels das Genick...



Wie man herauslesen kann, ist der Grund für Vaders Wutausbruch die Tatsache, dass Luke gegen sein Wissen zum Imperator gebracht wurde, der ihn als seinen neuen Schüler ausbilden will. Als Vader den Imperator darauf erbost anspricht, wendet dieser den Machtgriff bei Vader an und streckt ihn damit zu Boden.



Natürlich ist Vader in gewisser Weise ein Sklave der dunklen Seite der Macht und damit seines Meisters Palpatines - letztlich hätten aber all diese Szenen Vader zu einem Vasallen degradiert, vor diesem nicht einmal ranghohe Imperiale Respekt hatten.

Als diese Ideen und Handlungsstränge zeigen deutlich auf, wieviel Potential in der Saga - oder zumindest deren Auflösung - steckte. Aufgrund der Reduzierung des Finales auf einen einzigen Film (genaugenommen 80 Mnuten) musten viele Ideen fallengelassen, reduziert oder mit anderen Konzepten zusammengefasst werden.

II. c) Weitere Konzepte
Natürlich wurden auch für „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ viele verschiedene Konzeptzeichnungen angefertigt. Einige von ihnen verraten uns weitere fallengelassene Storyelemente, andere weisen auf eine andere visuelle Ausrichtung des SW-Universums hin.

Jabba the Hutt: Wie im Schnittbericht von „Krieg der Sterne“ bereits erwähnt, gab es auch für Jabba the Hutt verschiedene Konzepte. Eigentlich sollte sein Charakter bereits in Episode IV auftreten, eine Szene mit Han Solo auf Tatooine war auch bereits abgedreht, allerdings missfiel George Lucas der menschliche Jabba-Darsteller, weswegen er die Szene herausschnitt und erst wieder für das 97er SE-Release hervorholte - dann allerdings mit einem digitalen Modell des 83er-Jabbas, der den menschlichen Schauspieler ersetzte. Lucas wollte Jabba schon immer als einen fetten, übersättigten Wurm darstellten, dessen Bösartigkeit sich auch in seinem Aussehen wiederspiegelte. Demzufolge gab es viele verschiedene Konzepte für Jabba, von denen einige rückblickend sehr grotesk wirken. Man versuchte sich auch an einigen humanoiden Designs, diese lehnte Lucas allerdings recht früh ab, so dass fast alle Designs den von ihm favorisierten fetten Wurm wiederspiegeln.


Sarlacc: Jabbas allesverschlingendes Wüstenmonster aus dessen Schlund bisher nur eine einzige Person entkommen konnte (Guess who? The Fett!), sollte ursprünglich, anstatt eines simplen Lochs im Sand, zwar auch größtenteils unter Sand begraben sein, aber wenigstens ein Schnappmaul mit Tentakeln herausragen. Vor allem aus technischen Gründen lies man diese Idee fallen - interessanterweise holte man das Konzept allerdings Jahre später für die 97er-SE wieder hervor und fügte dem Sarlacc ein CGI-Schnappmaul hinzu.


Imperial City: Wie oben erwähnt sollte das letzte Drittel des Films ursprünglich auf Imperial City spielen. Hierfür wurden etliche Skizzen angefertigt, die den späteren Filmversionen Coruscants aus den Episoden I - III sehr nahe kommen.


Imperator Palpatine: Im Vorgängerfilm trat der Imperator nur kurz als schwammiges Hologrambild auf. Zwar war sein Gesicht relativ gut zu erkennen, allerdings gab es noch kein wirkliches einheitliches Konzept, das ihn überzeugend als tragenden Teil der Handlung hätte darstellen können. Im oberen Konzept von Kostümdesignerin Aggie Rodgers kann man sehr gut erkennen, dass Palpatine bereits recht früh als alter, allmächtiger Herrscher dargestellt wurde, der sich in einfachen, sakral-wirkenden Gewändern kleidete. Sein Alter wurde nie genau definiert, allerdings war sein Aussehen ein Anzeichen für sein langes, von der dunklen Seite der Macht korrumpiertes Leben.


Imperial Guards: Auch Palpatines Leibgarde ging durch mehrere Designphasen, wobei das Grundkonzept recht früh feststand.


Darth Vader: Auch der gute Herr Vader sollte unter seiner Maske weitaus demolierter dargestellt werden, als wir ihn letztlich im Film zu sehen bekamen. Die Schwierigkeit hierbei war, dass seine (mehr oder weniger) verheilten Verletzungen natürlich konform mit dem Kampf gegen Obi-Wan sein mussten, der Jahrzehnte vorher stattgefunden hat. Zwar wußte man bereits, dass Vader durch geschmolzenen Stahl (in der Romanversion Lava) diese Wunde zugefügt bekam, aber da ja noch kein Duell Obi-Wan/Anakin existierte, an dem man sich orientieren konnte, entschied man sich letztlich den Grad der Verletzungen - zumindest im sichtbaren Bereich, dem Gesicht - zu minimieren. Was 20 Jahre später auch dazu führte, dass Anakin Skywalkers Körper zwar verbrennt, die Flammen sich aber auf mysteriöse Weise um sein Gesicht schlengeln, anstatt es ebenfalls komplett zu verbrennen.


Todesstern: Als endgültig feststand, dass der Endkampf zwschen Luke und Vader auf dem zweiten Todesstern unter den Augen Palpatines stattfinden sollte, hatte man ursprünglich die Idee Palpatines Thronsaal auch visuell vom Todesstern abzuheben. Dazu designte man eine Kapsel die sich nicht im Inneren des Todesstern befand, sondern außerhalb angebracht war. Dies hätte vielleicht visuell seine herausragende Position darstellen können - letztlich wäre es aber auch ein leichtes Angriffsziel für die Rebellen gewesen. Auf dem rechten Bild sieht man übrigens ein weiteres frühes Kozept des zweiten Todessterns - zu einem bestimmten Zeitpunkt (Revised Rough Draft) sollte es auch zwei neue Todessterne geben.


Ewok-City: Ursprünglich sollte die Ewok-Stadt nicht hoch in den Bäumen, sondern nah am - oder im - Wasser gebaut werden. Als man sich entschied die Ewoks dann in den Bäumen hausen zu lassen, gab man ihnen auch einen relativ guten Grund dafür: das Ewok-Dorf wurde von einem riesigen Monster angegriffen, welches mit Mühe und Not die Mammut-Bäume hochkletterte. Diesen Story-Teil ließ man später fallen, baute ihn aber abgewandelt in das TV-Spin-Off „Ewoks - Karawane der Tapferen“ ein.


Tatooine: Ganz genau lässt sich diese Konzeptzeichnung nicht einordnen. Vom Stil her dürfte es allerdings auf die ursprüngliche Eröffnungsszene auf Tatooine hinweisen, in der Luke Skywalker die Rettungsaktion Han Solos mit seinen Freunden bespricht.



Zu „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ existieren mittlerweile zahlreiche offizielle Schnittfassungen - die Mehrzahl weist nur kleine Unterschiede auf. Zu den wichtigsten gehören hier wohl die ursprüngliche Kino-Fassung, die Special Edition, sowie das DVD-Release von 2004. Das DVD-Release der ursprünglichen Trilogie im Jahre 2006 beruht übrigens auf der THX-Edition von 1995 und wird somit hier nicht aufgelistet. Für eine Auflistung aller in Deutschland erschienen Auflagen von „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“, schaut bitte in den Footer unter Punkt VI. Deutsche Veröffentlichungen.

III. a) Kino-Fassung (1983)
Länge: 130 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12

Die offizielle Kino-Fassung von „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“, die 1983 weltweit veröffentlicht wurde, gilt für die Fans natürlich als die eigentliche Ur-Fassung, an der sich alle anderen Releases orientierten, und wurde in Deutschland erstmalig ab dem 09.12.1983 in den bundesdeutschen Kinos vorgeführt. Die Unterschiede der einzelnen Veröffentlichungen der Kino-Fassung auf Video oder LaserDisc bis zur Veröffentlichung der Special Edition 1997 sind marginal und gelten in der Regel nur für die englische Sprachfassung.


III. b) VHS (1986 - 1997)
Länge: 130 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12

Zwischen 1986 und 1997 erschienen unterschiedliche Auflagen von „Die Rückkehr der jedi-Ritter“ auf dem deutschen Heimvideomarkt. All diese Fassungen sind nahezu identisch und unterschieden sich nur gering voneinander. Sie basieren alle auf der Kino-Fassung und wurden nur im Rahmen der Ausweitung der Saga in Deutschland verändert. So wurde die ehemals deutschen Begriffe, wie Tattuin, rausgenommen und die englischen Begriffe verwendet.

Größte Änderung stellt die letzte Veröffentlichung der Kino-Fassung dar: die THX-Edition. Hierzu wurde das originale Bildmaterial komplett überarbeitet und gesäubert. Für damalige Verhältnisse erschienen die Filme in einem vollkommen neuen Glanz.

Die DVD-Fassung von 2006, die groß als originale Kino-Fassung angepriesen wurde, basiert auf den THX-Editionen von 1995, die, wie erwähnt, bereits kleine Änderungen beinhaltete. Diese sind aber, mit Ausnahme des deutschen Lauftexts (und der dt. Untertitel) fast nur auf die Audiospur der englischen Sprachfassung beschränkt.

Über die Jahre wurde an den unterschiedlichen Video-Veröffentlichungen vor allem auditiv gearbeitet. Für Deutschland bedeutet dies in der Regel nur, das spätere Veröffentlichungen Dolby Stereo Sound, anstatt Mono, beinhalteten. Für englischsprachige Releases waren die Unterschiede allerdings etwas signifikanter.

III. c) Special Edition (1997)
Länge: 130 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12

1997 veröffentlichte George Lucas mit Pauken und Trompeten die komplette (damalige) „Krieg der Sterne“-Saga neu. Alle drei Filme der Ur-Trilogie wurden nicht nur neu auf Video aufgelegt, sondern weltweit zum 20-jährigen Jubiläum des ersten Films in die Kinos gebracht. Diese Fassungen beinhalten bis heute die drastischsten Veränderungen der Saga. Insbesondere beim vorliegenden Film wurden komplette Szene neu-animiert oder verändert, neue Szenen hinzugefügt oder durch zahlreiche neue Charaktere bereichert. Sie wurde im Kino aufgeführt, auf Video zweimal veröffentlicht und unzählige Male im Fernsehen ausgestrahlt.

Diese Fassung, auch wenn sie durch das Updaten zahlreicher Effekte den Spalt zwischen der alten und neuen Trilogie verringern sollte, wurde vornehmlich von zahlreichen älteren Fans, die die Ur-Fassung noch im Kino erleben durften, negativ aufgenommen. Folgender Schnittbericht behandelt diese Fassung.

III. d) DVD (2004)
Länge: 130 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12

2004 wurde die „Krieg der Sterne“-Trilogie dann endlich auf DVD veröffentlicht. Abermals wurden Veränderungen vorgenommen, die sich im Gegensatz zur Special Edition allerdings in Grenzen hielten. Größte Änderung stellt wohl das Bild dar, welches aufwendig restauriert und teilweise farblich verändert wurde.

III. e) zukünftige Veröffentlichungen (Stand: April 2010)
Länge: ? Minuten
Altersfreigabe: ?

Es sind bereits weitere Veröffentlichungen der „Krieg der Sterne“-Saga angeündigt. Ein Blu-ray-Release soll folgen, wenn das Format sich auf dem Markt etabliert hat (ähnlich agierte man bei der DVD-Veröffentlichung), ebenfalls wurde 2006 bereits ein 3D-Release des Films angekündigt. Eigentlich für das 30-jährige Jubiläum geplant, soll diese neue Version weltweit in den Kinos aufgeführt werden. Ob die Filme erneut verändert werden, kann natürlich nicht vorausgesagt werden.



Auch zu „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ existieren die berühmt-berüchtigten Deleted Scenes, die sich hier allerdings in ihrer Anzahl eher in Grenzen halten. Das Shooting-Script ist fast identisch mit dem fertigen Film und so finden sich in erster Linie zum ersten Handlungsbogen auf Tatooine die meisten Deleted Scenes wieder.

IV. a) Lukes Lichtschwert
Ursprünglich sollte Luke Skywalker viel früher in den Film eingeführt werden. In einer zusätzlichen Szenen, die auch als Eröffnung des gesamten Films gelten sollte, sehen wir, wie Luke sein Lichtschwert in einer Höhle auf Tatooine in R2D2 versteckt.



Diese Szene wurde teilweise abgedreht, John Williams komponierte dafür sogar bereits die Musik (die sich auch auf dem SE-Soundtrack befindet), allerdings entschied man recht früh den Film direkt vor Jabbas Palast mit R2D2 und C-3PO einzuführen. Durch diese Szene wäre auch einer der wichtigsten Plotpoints des ersten Drittels vorweggenommen wurden - nämlich Lukes Rettung seiner Freunde. Der Überraschungseffekts seiner Visite bei Jabba, als auch des versteckten Lichtschwerts in R2D2, wären hinüber gewesen - abgesehen von der Tatsache, dass diese zusätzliche Szene die Handlung nicht wirklich vorangebracht hätte.

IV. b) Rancor
Lukes Kampf mit dem Rancor war auch etwas länger geplant. In einer Szene springt er - mittels seiner Jedi-Kräfte - hoch zum Gitter, welches direkt in Jabbas Palastraum führt. Als er merkt, dass es keine Möglichkeit gibt, dieses von innen zu öffnen, lässt er sich wieder nach unten fallen.



Wahrscheinlich wurde auch diese kurze Szene lediglich aus Zeitgründen gestrichen, der Effekt an sich wäre auch mit damaligen Mitteln unproblematisch und überzeugend realisierbar gewesen. Interessant ist, dass hiermit bereits klar war, über welche übermenschlichen Kräfte die Jedi letztlich verfügen. Ein Punkt, der insbesondere bei den Prequels häufig kritisiert wurde, allerdings schon im Vorgängerfilm beim ersten Duell zwischen Luke Skywalker und Darth Vader vorhanden war.

IV. c) Barke
Auf Jabbas Barke wurden ebenfalls aus Tempogründen kleinere Szenen gestrichen. Eine davon enthielt einen Kampf zwischen Jabbas Handlangern, der entstand nachdem C-3PO ein Gespräch zwischen ihnen dolmetschte.



IV. d) Sandsturm
Eine der längsten Szenen, die herausgeschnitten wurde, war der Sandstrum auf Tatooine, der unserer Heldentruppe die Rückkehr zum Millenium Falken erschwert. Hier wird noch einmal verdeutlicht, dass Chewbacca sich beim Gefecht auf Jabbas Barke verletzte, Han noch immer unter seiner temporären Blindheit leidet und unere Helden sich noch einmal trennen müssen. Luke fliegt mit seinem X-Wing weiter nach Dagobah, während sich Leia, Han, Lando, Chewie und die Droiden nach Dantuin begeben.

[Han, Leia, Chewie, Luke, Lando und die Droiden kehren während eines Sandsturms zum Millenium Falken zurück.]
Han Solo: „I don’t know. All I can see is a lot of blowing sand!“
Leia: „That’s all any of us can see.“
Han Solo: „Then I guess I’m getting better.“
[Han dreht sich zu Luke.]
Han Solo: „I’ve got to hand it to you, kid, you were pretty good out there.“
Luke: „I had a lot of help. Think nothing of it.“
Han Solo: „No, I’m thinking a lot about it. That carbon freeze was the closest thing to dead there is. And it wasn’t just sleepin’. It was a big wide awake nothing!“
Luke: „I’ll see you back at the fleet.“
Han Solo: „Why don’t you leave that crate and come with us?“
Luke: „I have a promise I have to keep first... to an old friend.“
[Luke und R2D2 fliegen im X-Wing davon.]
Han Solo: „Guess I owe you some thanks, too, Lando.“
Lando: „Figured if I left you frozen like that you’d just give me bad luck the rest of my life, so I might as well get you unfrozen sooner or later.“
Leia: „He means, you’re welcome.“
Lando: „Come on, let’s get off this miserable dust ball.“


IV. e) Obi-Wans Monolog
Ursprünglich war das letzte Gespräch zwischen Obi-Wan Kenobi und Luke Skywalker auf Dagobah weitaus länger. Obi-Wan warnte Luke nicht nur eindringlich vor der dunklen Seite der Macht, sondern wies ihn auch darauf hin, dass er wohl zuerst seinen Vater töten müsse um den Imperator zu stürzen. Des Weiteren erfuhr der Zuschauer ursprünglich auch viele kleine Details über Vaders Vergangenheit und seine Beziehung zu Obi-Wan.

Obi-Wan Kenobi: „To be a Jedi, Luke, you must confront and then go beyond the dark side - the side your father couldn't get past. Impatience is the easiest door - for you, like your father. Only, your father was seduced by what he found on the other side of the door, and you have held firm. You’re no longer so reckless now, Luke. You are strong and patient. And now, you must face Darth Vader again!“
Luke: „I can’t kill my own father.“
Obi-Wan Kenobi: „Then the Emperor has already won. You were our only hope.“

[...]

Obi-Wan Kenobi: „When your father left, he didn’t know your mother was pregnant. Your mother and I knew he would find out eventually, but we wanted to keep you both as safe as possible, for as long as possible. So I took you to live with my brother Owen on Tatooine... and your mother took Leia to live as the daughter of Senator Organa, on Alderaan. The Organa household was high-born and politically quite powerful in that system. Leia became a princess by virtue of lineage... no one knew she’d been adopted, of course. But it was a title without real power, since Alderaan had long been a democracy. Even so, the family continued to be politically powerful, and Leia, following in her foster father’s path, became a senator as well. That’s not all she became, of course... she became the leader of her cell in the Alliance against the corrupt Empire. And because she had diplomatic immunity, she was a vital link for getting information to the Rebel cause. That’s what she was doing when her path crossed yours... for her foster parents had always told her to contact me on Tatooine, if her troubles became desperate.“


Interessant hierbei ist, wieviele kleine Details über Vaders Vergangenheit und seine Beziehung zu Obi-Wan preisgegeben werden und wie sie - aus heutiger Sicht - in Beziehung zu den Prequels stehen. Ursprünglich war Obi-Wan Kenobi Owen Lars’ Bruder und Vader wußte nichts von der Schwangerschaft Padmes.

IV. f) Im Würgegriff
Trotz seines hohen Ranges - nicht de jure, aber immerhin de facto der zweite Mann im Staat - bleiben auch Darth Vader bestimmte Türen verschloßen. Ein imperialer Offizier hat die Anweisung niemanden in den Thronraum des Imperators zu lassen, für Herrn Vader kein Grund umzudrehen. Mittels der Macht nimmt er den Offizier in den Würgegriff...

Imperial Guard: „Halt! The Emperor does not wish to be disturbed at the moment“
[Darth Vader wendet seinen Würgegriff an.]
Darth Vader: „The Emperor will see me, now!“
Imperial Guard: „The Emperor will see you, now.“


Ursprünglich handelte es sich hierbei nur um zwei Soldaten der Imperialen Garde - im Film wurde allerdings Moff Jerjerrod der Szene hinzugefügt, für den Vader grundsätzlich nicht sehr viel übrig zu haben scheint. Letztlich ist es wohl gut, dass diese Szene geschnitten wurde, da sie Vaders Stellung innerhalb des Imperiums ausgehölt hätte. Auch wenn er nur der Sith-Schüler ist, so wirkt es doch etwas merkwürdig, dass ihm der Zugang zu seinem Meister von einem simplen Militär verwehrt wird. Abgesehen von der Tatsache, dass diese Szene einen unnötigen komödiantischen Unterton beinhaltet.

IV. g) Weitere Szenen und alternative Einstellungen
Natürlich existieren auch zu „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ weitere kurze Einstellungen, Szenen und Dialoge, die der Schere zum Opfer fielen. So wurden weitaus mehr Kampfszenen von der Schlacht um Endor gedreht. Alleine für Schauspieler Dermot Crowley, der General Madine spielt, wurden 5-tägige Nachdrehs abgehalten, die ihn in seiner Kommandokapsel zeigen. Keine dieser Szenen schaffte es in den fertigen Film. Auch die stillen Begleiter Palpatines, imperiale Bürokraten, die im fertigen Film nur im Hintergrund bei der Ankunft Palpatines kurz zu sehen sind, sollten zumindest visuell eine größere Rolle spielen (dies schnitt man, da es wohl für den Zuschauer zu verwirrend gewesen sei weitere imperiale Charaktere und Ränge zu sehen).



Ebenfalls gefilmt wurde die Ankunft von Darth Vader und Luke Skywalker (in Handschellen) auf den Todesstern.



Auch dürfen sich Chewbecca und Han in den fertigen Filmfassungen nicht mehr von Lando verabschieden.



Und bevor der Imperator auf dem Todesstern landet fehlt eine kurze Szene wie Darth Vader und Moff Jerjerrod zur Landungsbucht eilen.




Verglichen wurde die Kinofassung (FSK 12), 2006 auf DVD erschienen, mit der Special Edition (FSK 12), 1997 auf Video veröffentlicht. Beide Fassungen wurden in Deutschland von 20th Century Fox Home Entertainment auf dem Markt gebracht.

Kinofassung

Länge: 130 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12
Special Edition

Länge: 130 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12


V. a) Bildvergleich
Für die Special Edition wurde das Bild komplett überarbeitet. Kontrast und Farben wurden angepasst und verändert. Das Bild erhielt des Weiteren eine Frischzellenkur, in dem man die originalen Filmkopien für die Überarbeitung neu abtastete. Dies bedeutet natürlich auch, dass alte Effekte einen neuen Glanz erhalten und bis heute oftmals für einen neuen (oder erneuerten) CGI-Effekt gehalten werden. Ebenfalls wählte man in einigen Szenen einen größeren Bildausschnitt.

Der Unterschied zwischen Kinofassung und Special Edition fällt aufgrund der hohen Produktionsqualität und Erfahrung im Bereich SFX grundsätzlich - im Gegensatz zu den Vorgängerfilmen - weitaus geringer aus.

Hier ein kurzer Vergleich zwischen der alten Kino-Fassung (links) und der Special Edition (rechts).

Hinweis: Die Special Edition wurde nur auf Video veröffentlicht (von einem stark limitierten LaserDisc-Release abgesehen), während das Bildmaterial der Kinofassung von der DVD stammt.


Auf das überarbeitete Bild wird fortan nicht mehr eingeangen.

V. b) Schnitte
Der eigentliche Schnittbericht. Hier werden alle neuen, veränderten oder verlängerten Szenen aufgelistet.

V. c) Bildänderungen
Für die Special Editon wurden alte Effekte überarbeitet, aber nicht komplett digital ersetzt. Dies gilt vor allem für die Kopienränder der Raumschiffe, sowie dem alten Bluescreen-Material.



Diese Änderungen finden im Schnittbericht keine weitere Erwähnung.

Im Gegensatz zu den Vorgängerfilmen halten sich die digitalen Bildveränderungen relativ in Grenzen und beschränken sich entweder auf neue digitale Chraktere, die ins Bild eingefügt wurden, oder neue Szenenerweiterungen. Diese stellen i.d.R. inhaltlich kein neues Filmmaterial zur ursprünglichen Fassung dar und ergeben in der Regel keinerlei Zeitunterschied.

Zum besseren Verständnis eine überarbeitete Szenen als Beispiel:

Neue Bildelemente: Der Sarlacc wurde um mehrere digitale Tentakel und einem Schnappmaul bereichert.


V. d) Audio-Unterschiede
Dies betrifft vor allem die englische Sprachfassung. Für das Special Edition-Release von 1997 wurden an der ein oder anderen Stelle alte Dialoge neueingefügt oder verändert. Diese Änderungen ergeben keinerlei Zeitunterschied.
Weitere Schnittberichte
Krieg der Sterne (1977)Kinofassung - Special Edition
Krieg der Sterne (1977)Special Edition - DVD Edition
Krieg der Sterne (1977)TV-Fassung - VHS-Fassung
Krieg der Sterne (1977)DVD Edition - Blu-ray-Edition
Das Imperium schlägt zurück (1980)VHS-Erstauflage - THX Widescreen-VHS
Das Imperium schlägt zurück (1980)Kinofassung - Special Edition
Das Imperium schlägt zurück (1980)Special Edition - DVD-Edition
Das Imperium schlägt zurück (1980)DVD-Edition - Blu-ray-Edition
Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983)Special Edition - DVD-Edition
Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983)Kinofassung - Special Edition
Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983)DVD-Edition - Blu-ray-Edition
Star Wars - Episode I - Die dunkle Bedrohung (1999)Kinofassung - DVD Fassung
Star Wars - Episode I - Die dunkle Bedrohung (1999)DVD-Edition - Blu-ray-Edition
Star Wars - Episode II - Angriff der Klonkrieger (2002)BBFC PG - FSK 12
Star Wars - Episode II - Angriff der Klonkrieger (2002)DVD-Version - Blu-ray-Version
Star Wars - Episode III - Die Rache der Sith (2005)DVD-Version - Blu-ray-Version
Star Wars - The Clone Wars (2008)TV (DVD Geteilte Galaxie) - Director's Cut
Star Wars - The Clone Wars (2008)TV (DVD Geteilte Galaxie) - Director's Cut
Star Wars - The Clone Wars (2008)TV (Pro7) - Director's Cut
Star Wars - The Clone Wars (2008)TV (Pro7) - Director's Cut
Star Wars - The Clone Wars (2008)TV (Pro7) - Director's Cut
Star Wars - The Clone Wars (2008)TV (Pro7) - Director's Cut
Star Wars - The Clone Wars (2008)TV (Pro7) - Director's Cut
Star Wars - The Clone Wars (2008)Kabel 1 Vormittags - US TV Version
USK 18 - US-Version

Hinweis: Szenen aus der Kinofassung sind immer links angeordnet, Szenen aus der Special Edition demzufolge rechts. Ausnahmen stellen komplett neue Szenen der Special Edition, die in der Kinofassung nicht enthalten waren, dar. Der Übersicht halber wurden sämtliche Änderungen chronologisch gelistet und ihrer Art entsprechend gekennzeichnet:

Bildänderung (inhaltsgleich) = Einer alten Szene wurden z.B. neue Charaktere, Effekte oder Hintergründe hinzugefügt.
Neue Szene (inhaltsgleich) = Eine alte Szene wurde durch eine komplett neue Animation ersetzt.
Neue Szene = Neue Szenen, die der Kinofassung fehlten.
Tonänderung = Neue Dialoge, Veränderungen im Ton - bezieht sich auschließlich auf die englische Tonspur.


0:00:00 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Das Fox-Logo wurde erneuert.


3 Sek.

0:00:06 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Ebenso das LucasFilm-Logo.


8 Sek.

0:00:06 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Der deutsche Intro-Text wurde verändert.


8 Sek.

0:00:22 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Der Lauftext der englischen Fassung wurde lediglich um einige Kopienränder erleichtert. Der deutsche Lauftext wurde hingegen insgesamt dreimal verändert - somit existieren vier verschiedene Fassungen. Einmal der Lauftext der Kinofassung (identisch mit dem CBS/Fox-Videorelease), die THX-Edition von 1995, die Special Edition von 1997 und die DVD-Edition von 2004. Im Laufe der Jahre wurde der dt. Lauftext neu arrangiert und für ehemals deutsche Ausdrücke der englische Ausdruck gewählt (Bsp.: Tattuin = Tatooine).

Widescreen-CollectionTHX-Edition


Special EditionDVD-Edition


0:07:48 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Einige Quellen behaupten, dass Luke Skywalkers Hologramm-Bild farblich nachbearbeitet wurde. Da es von offizieller Seite hierzu keinerlei Stellungnahme gibt und die Unterschiede marginal erscheinen, kann es auch gut sein, dass dies nur aufgrund der allgemeinen Farbkorrektur so erscheint. Der Vollständigkeit halber soll dies hier zumindest angemerkt werden.


kein Zeitunterschied

0:10:54 | Neue Szene (inhaltsgleich)
Die vollständige musikalische Performance der Max-Rebo-Band in Jabbas Palast wurde neu gedreht, mit teilweise digitalen (und neuen) Bandmitgliedern arrangiert und ein neues musikalisches Stück von Jerry Hey namens „Jedi Rocks“ komponiert und John Williams’ altes Lied „Lapti Nek“ ersetzt. Hier wurden nicht nur neue digitale Charaktere eingefügt, sondern der Großteil dieser Szene vollständig neu abgedreht. Einige alte Szenen hat man dann in das neue Material geschnitten.

Um die Übersichtlichkeit zu wahren, wurde dieser komplette Handlungsstrang zu einem Schnitt zusammengefasst, die einzigen alten Szenen, die davon noch in der Special Edition zu finden sind, sind links angeordnet. Es gibt einige Szenen, die andere SE-Szenen enorm ähneln - nach genauer Überprüfung ist aber festzustellen, dass neben dem neugedrehten Material auch sehr viele alternative und unveröffentlichte Einstellungen der Special Edition hinzugefügt wurden.


KinofassungSpecial Edition

72 Sek.

0:00:06 | Neue Szene
Als Jabba das Sklavenmädchen Oola den Schacht herunterstürzen lässt, schreckt die Max-Rebo-Band auf und unterbricht ihre Performance.


1.5 Sek.

0:12:02 | Neue Szene
Man sieht nun wie das Sklavenmädchen den Schacht herunterfällt. Hierbei handelt es sich übrigens um Femi Taylor, dieselbe Schauspielerin aus dem Original.


5 Sek.

0:12:17 | Neue Szene
Angstvoll schaut Oola nach oben.


1.5 Sek.

0:12:17 | Neue Szene
Plötzlich öffnet sich das Rancor-Tor, das Sklavenmädchen schreit.


6.5 Sek.

0:12:59 | Neue Szene
Ein Shot von Bobba Fett, wie er mit der Sängerin Rystáll Sant flirtet, wurde hinzugefügt. Da dieses über eine längere Einstellung vom sprechendem Jabba gelegt wurde, entsteht keinerlei Zeitunterschied.


kein Zeitunterschied

0:13:38 | Neue Szene
Ein erneuter Shot von Bobba Fett wurde hinzugefügt, der nun seine Position wechselt und geht - kurz nachdem er sich ganz lässig von Rystáll Sant verabschiedet. Da dieses über eine längere Einstellung vom sprechendem Jabba gelegt wurde, entsteht keinerlei Zeitunterschied.


kein Zeitunterschied

0:27:02 | Neue Szene
Die Fahrt von Jabbas fliegendem Bumslokal über das Dünenmeer wurde verlängert.


14 Sek.

0:27:02 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Der Schatteneffekt unter der fliegenden Barke wurde erneuert.


kein Zeitunterschied

0:27:12 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Bei folgender Szene wurde nicht nur der Schatteneffekt, sondern auch die Flugposition sowie die einzelnen Barken neu arrangiert.


kein Zeitunterschied

0:29:31 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Die Tentakel des Sarlaccs bewegen sich nun.


kein Zeitunterschied

0:28:03 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Dem Sarlacc wurden bewegliche Tentakel und ein Schnappmaul hinzugefügt.


kein Zeitunterschied

0:28:06 | Neue Szene (inhaltsgleich)
Die alte Nahaufnahme des Sarlaccs wurde durch einen komplett neuen digitalen Shot ersetzt.


2 Sek.

0:28:16 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Abermals wurde der Sarlacc um ein paar digitale Tentakel bereichert. Des Weiteren wurde der zweite Speeder überarbeitet und nun der Größenfehler berichtigt.


kein Zeitunterschied

0:28:48 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Und wieder: Tentakel und Schnappmaul.


kein Zeitunterschied

0:29:15 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Jabbas Handlanger darf nun in die digitalen Tentakelfänge purzeln.


kein Zeitunterschied

0:29:23 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Ein weiterer Handlanger poltert in den Sarlacc - in der Special Edition direkt in das Schnappmaul.


kein Zeitunterschied

0:30:11 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Nun poltert auch Boba Fett in das Maul des Sarlaccs. In der Kinofassung sieht man lediglich wie er im tiefen Loch verschwindet - was aufgrund seiner Popularität nicht für seinen Tod sorgte. In Spin-Offs wurde er der einzige SW-Charakter, der jemals aus dem Schlund des Sarlaccs entkommen konnte. In der Special Edition sieht man nun leider wie er vom Schnappmaul weggemampft wird (womit der Film nun mit dem Expanded universe bricht). Die anschließende Nahaufnahme wurde nur um ein Tentakel bereichert.



kein Zeitunterschied

0:29:23 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Erneutes Sarlacc-Upgrade.


kein Zeitunterschied

0:30:37 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Ein Tentakel greift nun nach Lando.


kein Zeitunterschied

0:31:01 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Ein Filmfehler wurde behoben. Damit nicht mehr der Eindruck entsteht, dass Han Solo über Super-Zehen verfügt mit denen er sich wie eine Fledermaus am Glider festklammern kann (bevor Chewie ihn festhält), hat man ihm ein digitales Seil um die Füße gewickelt.


kein Zeitunterschied

0:31:14 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Ein weiterer Handlanger wird vom Sarlacc verschlungen - nun mit Schnappmaul.


kein Zeitunterschied

0:31:17 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Schwer zu erkennen, aber vorhanden: einige Tentakel greifen nach Lando.


kein Zeitunterschied

0:31:30 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Die Szene, in der ein Sarlacc-Tentakel nach Lando greift wurde verlängert und um das digitale Schnappmaul erweitert.


1 Sek.

0:31:30 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Im Hintergrund wurde das Schnappmaul hinzugefügt.


kein Zeitunterschied

0:31:44 | Tonänderung
Ein Satz von Han Solo wurde für die Special Edition geändert. Dies betrifft nur die englische Tonspur.

Kinofassung:
Han Solo: „It’s all right, trust me!“


Special Edition:
Han Solo: „It’s all right, I can see a lot better!“

kein Zeitunterschied

0:31:47 | Neue Szene
Nachdem Han mit seiner Laserpistole auf das Tentakel geschossen hat, schreit der Sarlacc kurz auf.


1 Sek.

0:33:49 | Bildänderung (inhaltsgleich)
In der alten Fassung verschwanden vier Tie-Fighter, die auf den Todesstern zuflogen, kurz vor dem Schnitt. Dieses wurde nun korrigiert (auf den Bildern wohl nur zu erkennen, wenn man weiß wo).


kein Zeitunterschied

1:57:12 | Bildänderung (inhaltsgleich)
Die Zerstörung des zweiten Todesstern wurde um den sogenannten Praxis-Effekt (Schockwellen) erweitert.


kein Zeitunterschied

1:59:55 | Neue Szene
Die Siegesfeier wurde um einige Szenen erweitert. Nun sieht man auch wie die Menschen auf Bespin, Tatooine und Coruscant feiern. Bei letzterer Feier wird sogar eine Statue von Palpatine niedergerissen.

Zusätzlich wurde von John Williams das Lied „Victory Celebration“ komponiert, welchen den alten Ewok-Sog „Yub Nub“ ersetzt.



kein Zeitunterschied

2:00:04 | Neue Szene
Etwas schwer zu erkennen, aber nun tanzen ein paar Ewoks mehr durchs Unterholz.


kein Zeitunterschied

2:00:04 | Neue Szene
Zwei neue Einstellungen von feiernden Ewoks wurden eingefügt. Hier sieht man nun auch endlich Admiral Ackbar mitfeiern...


kein Zeitunterschied

2:00:13 | Neue Szene
Eine weitere (wohl alternative) Einstellung der Feierlichkeiten auf Endor wurde hereingeschnitten.


kein Zeitunterschied

2:00:19 | Neue Szene
Eine weitere neue Feier-Szene.


kein Zeitunterschied

2:00:55 | Neue Szene
In der Special Edition dürfen sich nun auch Luke und Wedge Antilles zum Sieg gegenseitig gratulieren.


2 Sek.

2:00:55 | Neue Szene
Die Credits der Special Edition wurden eingefügt, hierzu wurde das Lied „Parade of the Ewoks“ wiederholt.


59 Sek.

2:06:02 | Neue Szene
Das Copyright wurde der Special Edition angepasst.


59 Sek.


Ein kurzer Überblick über alle in Deutschland erschienen Auflagen von „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“:

1986
Medium: VHS
Info: Erste Homevideo-Veröffentlichung in einer der damals sehr populären Buchboxen. Der Ton war im revolutionären Stereo. Das Bild, wie damals üblich 4:3. Hierbei handelt es sich um eine exklusive Kaufversion.

1988
Medium: VHS
Info: Erste Verleih-Version - absolut identisch zum ersten Release.


1990
Medium: VHS
Info: Neuauflage der kompletten „Star Wars“-Saga als Verkauf-VHS unter de Reihe „Silver Screen Collection“. Inhaltlich identisch mit der vorrangegangenen Leihversion.

1990
Medium: VHS
Info: Weitere Auflage unter dem Titel „Silver Screen Collection Limited Box“. Ein Boxset mit allen drei Teilen sowie der Doku „Die Story vom Krieg der Sterne“ wurde auf 10.000 Stück limitiert von Sat.1 vertrieben. Das Design orientierte sich an den Leih-Versionen aus den 80ern. Besonderheit: die sehr schöne, stabile Buchbox in sehr hochwertiger Qualität.


1991
Medium: VHS
Info: Neuauflage der „Silver Screen Collection“. Inhaltlich identisch. Einziger Unterschied: kleine VHS-Cover.

1991
Medium: VHS
Info: Erneutes Boxset, das alle drei Teile beinhaltete. Die Box, sowie die einzelnen Videohüllen waren aus Pappe. Es gab zwei Versionen der Boxen: Vollbild - und erstmalig Widescreen.


1992
Medium: VHS
Info: Identisch mit dem vorangegangenen Boxset. Nur um das frühe Boxdesign wurde ein weißer Rand gelegt, da diese Box exklusiv von Sat.1 vertrieben wurde. Diese Sat.1-Box war nur in Vollbild erhältlich.

1993
Medium: LaserDisc
Info: Weitere Auflage der „Silver Screen Collection Limited Box“ - allerdings auf LaserDisc. Der Erfolg war bescheiden, da trotz der für damals verhältnismässig guten Qualität, das Ausgangsmaterial den Anspruch an die Qualität der LaserDisc nicht gerecht geworden ist.


1993
Medium: VHS
Info: Neuauflage unter dem Titel „Widescreen Collection“. Hier wurden die Filme nur noch als Widescreen-Version veröffentlicht. Inhaltlich gab es keinerlei Änderungen.

1995
Medium: VHS
Info: Komplett überarbeitet und restauriert, erschien unter einem großen Medienrummel 1995 die komplette Saga neu. Dies ist eines der erfolgreichsten Releases in Deutschland und wurde über 2 Millionen Mal verkauft. Es gibt eine Vollbild - als auch Widescreen, sowie Box-Fassung.


1995
Medium: VHS
Info: Widescreen-Kauf-Version der THX-Edition.

1995
Medium: VHS
Info: Boxset der THX-Edition, komplett in Widescreen. Für die einzelnen Filme hat man anstatt der neudesignten Cover je nur ein Lichtschwert in verschiedener Farbe abgebildet. Die Box, sowie die einzelnen Videohüllen waren aus Pappe.


1995
Medium: VHS
Info: Ebenfalls die THX-Edition wurde als Classic Video Box von einem privaten Filmvertrieb noch einmal neu aufgelegt - allerdings nur die Vollbildversionen, mit einem neuen Box-Artwork und den einzelnen Kauf-Verpackungen. Die Box enthielt zusätzlich noch eine Making-Of zu „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“.

1995
Medium: LaserDisc
Info: Veröffentlichung der THX-Edition auf LaserDisc. Inhaltlich - bis auf die Bild- und Tonqualität - kein Unterschied.


1997
Medium: VHS
Info: Veröffentlichung der Special Edition als Kaufcassette. Die Special Edition wurde in Deutschland nur als Widescreen-Fassung aufgelegt.

1997
Medium: VHS
Info: Boxset der Special Edition - ebenfalls in Widescreen. Im Ausland gab es hierzu noch eine silberne Edition, die die Vollbild-Fassung enthielt.


1997
Medium: LaserDisc
Info: Veröffentlichung der Special Editionn auf LaserDisc. Inhaltlich - bis auf die Bild- und Tonqualität - kein Unterschied. Dies war die letzte deutsche LaserDisc-Fassung eines „Star Wars“-Films.

2000
Medium: VHS
Info: Neuauflage der Special Edition auf VHS. Bis auf das Cover-Artwork identisch.


2004
Medium: DVD
Info: Veröffentlichung der Star Wars-Filme auf DVD. Erneut bearbeitet, dafür erstmals Dolby Digital 5.1EX.

2006
Medium: DVD
Info: DVD-Veröffentlichung der Ur-Trilogie. De facto identisch mit der THX-Edition.




Offizielles Poster-Art (USA):

















Internationale Poster:





Deutsche VHS-Veröffentlichungen:



























Deutsche DVD-Veröffentlichungen:






Medien
• VHS: „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ CBS/Fox, Frankfurt 1986.
• VHS: „Die Rückkehr der Jedi-Ritter - Special Edition“ Fox Home Entertainment, Frankfurt 1997.
• DVD: „Star Wars - Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ Fox Home Video, Frankfurt 2006.
• CD-ROM: „Star Wars: Behind the Magic“ LucasArts, Brunnfeld 1998.
Bücher
• Deborah Fine: „Star Wars Chroniken“ Egmont Vgs, Köln 1997.
• Ralph McQuarrie: „The Art of Ralph McQuarrie“ Dreams and Visions Press, Campbell 2007.
• George Lucas: „The Return of the Jedi: The Illustrated Screenplay“, New York 1998.
• James Kahn: „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ Goldman Verlag, München 1985.
• Laurent Bouzereau: „Star Wars: The Annotated Screenplays“, New York 1997.
Websites (abgerufen am 19.03.2010)
StarWars.com
StarWarz.com/Starkiller/
StarWarz.com/DeletedMagic/
StarWarsHolidaySpecial.com/swcs/
StarWars-Union.de
SecretHistoryofStarWars.com
Super-8-Hobby.de
RalphMcQuarrie.com
CinemaMasterpieces.com
VideoRaiders.net
Drehbücher
• George Lucas, Lawrence Kasdan: „The Return of the Jedi - Revised Rough Draft, June 1981“
• George Lucas, Lawrence Kasdan: „The Return of the Jedi - Shooting Script 1983“


Danksagung an SB-com-Autor Odo für einen unersetzbaren Dienst und azog für verschiedene Coverscans. Ebenfalls großen Dank an Sb.com-User Frank666 und dem großen Mysterium Spooner für verschiedene Lauftext-Einblendungen!

Kommentare

12.05.2010 00:09 Uhr - new-gamer
1x
WOW, was für eine gigantische Arbeit! Eine der längsten/aufwändigsten SB, die ich gesehen habe. Danke dafür! :)

12.05.2010 00:10 Uhr - Ichi The Chiller
1x
Wieder so ein bombastischer SB zu eine Star Wars Film, fettes DANKE an den Schreiber.

12.05.2010 00:13 Uhr - Critic
lang hats gedauert aber was lange währt wird endlich gut

Frage: Gibts die Original-Geschichten wie sie geplant waren als Roman oder so?

12.05.2010 00:23 Uhr - sebastian1175
Danke für den SB! :-)

12.05.2010 00:29 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
Vielen, vielen, vielen, vielen herzlichen Dank für diesen herausragenden Artikel!!!

12.05.2010 00:39 Uhr - Alan Wake
DB-Helfer
User-Level von Alan Wake 5
Erfahrungspunkte von Alan Wake 386
Das gleiche was die Filme für die Filmwelt sind, sind auch diese zugehörigen Schnittberichte für Schnittberichte.com - verdammte Meisterwerke! Echt :D

12.05.2010 00:42 Uhr - HP_Wiener
Man merkt es, hier ist ein Fanboy am Werk. Toller Schnittbericht. Möge die Macht mit dir sein. :)

12.05.2010 01:12 Uhr - marx1201
Super interessanter SB der seines gleichen sucht!
Vielen Dank!

Musste wieder lachen, als ich den be****enen blauen Elefanten aus der Band gesehen hab, der sieht so dermaßen deplatziert und billig aus!

12.05.2010 01:25 Uhr - charmingbaer
Auch von mir ein Großes Danke Schön für die SB´s der Ur-Trilogie.
Ich habe aber auch noch eine Frage zu den Deleted Scenes, könnte es sein das man eine Scene vieleicht vergessen hat?
Vor Jahren habe ich mal in Holländischen Fernsehen,in einer Kinosendung (die damals auch das andere Ende von little shop of horror von 86 gesendet hatten) ein kleines Stück von der Hochzeit zwischen Leia & Han gesehen.
Dies ist mir bis heute im Kopf hängen geblieben und aus dem Grund nun meine Frage ob der Verfasser des SB´s nun vielleicht auch hierzu noch Licht ins Dunkel bringen Kann?

Danke und auch von mir:Möge die Macht mit Euch sein!!!

Gruß euer charmingbaer

12.05.2010 01:40 Uhr - Breeze Loo
Scheeener Schnittbericht.

Für mich persönlich der beste Teil der alten Trilogie. Ich kann von Star Wars nicht genug bekommen.

12.05.2010 01:53 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
@ charmingbaer:

Meines Wissen wurde die Szene nie gedreht, aber es gab ein Set-Photo was einer Hochzeitsszenerie "entsprach" oder ähnelte und das Gerücht sehr lange am Leben hielt. Bewegte Bilder kenne ich jetzt keine.

12.05.2010 01:59 Uhr - Sky.walker
Oh mann, ich knie hier vor meinem Rechner und danke für den letzten fehlenden Terrorschnittbericht zum letzten Teil. Danke, danke, danke, danke, danke!!!
Gibt es bessere Sci Fi Filme als die alte Star Wars Triologie? Ich glaube wir alle kennen die Antwort..

12.05.2010 02:21 Uhr - Jason2009
Gibt aber nen kleinen Fehler. Der Planet wird "Kashyyyk" geschrieben also mit drei y, nicht zwei.

Und die Aussage das Lucas die Prequels schon vor Episode VI ankündigte ist auch falsch. Die Prequels wurden von Lucas offiziell 1994 angekündigt, also weit nach dem Ende der Classic Trilogy. Bis dahin galten Episode IV-VI als die komplette saga und es war auch keine Rede davon weitere Filme folgen zu lassen bis Lucas 1994 ankündigte zumindest Episode I-III noch zu machen.


Ansonsten astreiner SB mit tonnen an infos für Fans und solche die es werden wollen.

Kommt auch noch ein neuer SB zu special edition vs DVD edition?

12.05.2010 03:13 Uhr - D-Chan
DON'T MESS WITH THE FETT.

Und genau wie James Bond, bekommt er auch immer die Ladys. ;)

Aber wegen der Szene bei 0:30:11 (BTW - Sehr, sehr unmännlicher Todesschrei):
Was ich so gelesen/gehört habe, ist er zwar von den Sarlac verschluckt wurden (fressen passt ja nicht - hat ja keine Zähne). Konnte sich dann aber später wieder befreien indem er sein Jetpack startete (oder den Treibstofftank/einen Thermaldetonator zur Explosion brachte) und deswegen, wie ein verschluckter Chinaböller, wieder ausgespuckt wurde.

Aber leider hatte er wegen der aggressiven Magensäure starke Verätzungen erlitten, die Jahre später zur einer Krebserkrankung(!), und einer Amputation eines seiner Beine führte. o_O

War das jetzt sehr nerdig? Mhm - egal.

Jedenfalls sehr guter & schön gestalteter Schnittbericht. ;)

12.05.2010 03:22 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
@ Jason2009:

Und die Aussage das Lucas die Prequels schon vor Episode VI ankündigte ist auch falsch. Die Prequels wurden von Lucas offiziell 1994 angekündigt, also weit nach dem Ende der Classic Trilogy. Bis dahin galten Episode IV-VI als die komplette saga und es war auch keine Rede davon weitere Filme folgen zu lassen bis Lucas 1994 ankündigte zumindest Episode I-III noch zu machen.


1. Deswegen nannte er "Das Imperium schlägt zurück" bereits im Kino-Vorspann ja auch Episode V. ;) Klingt logisch.

2. Der Produktionsstart wurde 1994 angekündigt. Das ist richtig. Das aber noch die Prequels folgen werden, stand weit vorher fest.

Ich habe jedenfalls keine Aussage gefunden, in denen er die komplette Produktion der Prequels je in Frage stellt. Wenn du Quellen hast, dann her damit. :)

12.05.2010 06:51 Uhr - Keyser_Soze
Deswegen nannte er Das Imperium schlägt zurück bereits im Kino-Vorspann ja auch Episode V. ;) Klingt logisch.



Die Titel "Episode IV V VI" wurden erst für die Special Edition auf VHS hinzugefügt, nachdem Episode I in den Kinos gelaufen war, also nach 1999.

12.05.2010 08:57 Uhr - Odo
SB.com-Autor
User-Level von Odo 11
Erfahrungspunkte von Odo 1.742
Ein weiteres Highlight auf dieser Seite. Sensationelle Arbeit, VideoRaider!

12.05.2010 09:05 Uhr - JasonXtreme
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.200
Sensationelle Arbeit! Superinformativ, sogar für mich als Fan seit der Kindheit! DANKE!!!

12.05.2010 09:16 Uhr - Anubis
Wunderbar, er ist endlich da der SB zu JEDI, danke!!!!

Das Poster in Reihe 8 (EP 1-6) sieht ja schick aus. Hat jemand eine Ahnung (der fleißige Autor vielleicht) woher das stammt, wo man das vielleicht erwerben könnte?

12.05.2010 09:28 Uhr - Polonius
12.05.2010 - 06:51 Uhr schrieb Keyser_Soze
Deswegen nannte er Das Imperium schlägt zurück bereits im Kino-Vorspann ja auch Episode V. ;) Klingt logisch.



Die Titel "Episode IV V VI" wurden erst für die Special Edition auf VHS hinzugefügt, nachdem Episode I in den Kinos gelaufen war, also nach 1999.

Mööööp. Falsch!!! Ep.V stand schon vonm Anfang an im Rolltext von TESB. Also schon bei seiner Uraufführung im Jahr 1980. Ep.IV beim ersten SW-Film wurde zur Angleichung bei der Kino-Wiederaufführung im Jahr 1981 eingefügt. Und dass SW in Wirklichkeit die Ep.IV einer größeren Saga mit dem Untertitel "A New Hope" sein würde, stand sogar schon 1978 in der ersten Auflage des Bildbands "The Art of SW" von DelRey Books.

Also bitte!

Ansonsten: wieder ein unglaublich großartiger Schnittbericht!!! Vielen vielen Dank für diese umfangreiche tiefgründige Arbeit!!

Mir ist im Text aber ein kleiner inhaltlicher Fehler aufgefallen. Du schreibst in der Einleitung:

Somit ist „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ der einzige „Star Wars“-Film der komplett in den USA produziert wurde.

Das ist nicht korrekt. Ja, sämtliche Außenaufnahmen entstanden auf amerikanischem Boden. Und die Effektarbeit bei ILM in Kalifornien. Aber die gesamten Studiodreharbeiten wurden, wie vorher schon bei ANH und TESB, wieder in England in den Elstree-Studios außerhalb Londons durchgeführt.

12.05.2010 10:00 Uhr - KielerKai
Ganz ganz großes Lob an den Macher dieses genialen, informativen und toll zusammengestellten Schnittberichtes!!!

12.05.2010 10:42 Uhr - LippStarr
Hi, Super SB!!
aber habt ihr nicht was vergessen? wurde Anakin nicht zum Schluss mit dem jungen Anakin aus Episode I-III noch ausgetauscht? Kann mich erinnern das in den alten Fassungen der alte Anakin als Hologram da stand und bei der Special Edition war dort der aus Episode I-III zu sehen...

12.05.2010 10:50 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
@ Polonius:
Danke, werd ich nachtragen.

@ Lippstar:
Nein. Hayden Christensen taucht in der SE noch nicht auf, erst im DVD-Release von 2004.

@ Anubis:
Ist eigentlich recht bekannt, hab jetzt aber keinen Link. Schau einfach mal bei größeren poster-Shops nach (Close-Up, etc.)

12.05.2010 11:34 Uhr - danielcw
@VideoRaider:
Die Abschnitte III.c) und III.d)
scheinen sich noch auf den ersten Film (Episode 4) zu beziehen.

12.05.2010 12:11 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
Ne, passt schon. War mir nur was verrutscht.

12.05.2010 12:45 Uhr - Alastor
Ich finde das gewählte Ende der Sternensaga besser als die alternative.
Denn auch wenn der Imperator die nummer 1 des Imperiums ist, so ist doch Vader DER Antagonist in Star Wars. Ohne ihn würde ein wichtiger Teil fehlen.
Das der Finale Kampf zwischen Vader und Luke stattfindet und der Imperator nur passiv mitwirkt halte ich für die beste Lösung. Es wirkt so viel besser als wenn Luke und Palpatine mit dem Lichtschwert kämpfen. Dadurch das er Vader als Werkzeug für den Kampf nutzt und es dank reiner Machtnutzung in Form von Manipulation und wenns hochkommt Machtblitzen, überhaupt nicht nötig hat selbst zum Lichtschwert zu greifen wirkt er viel bedrohlicher als er es in einem aktiven Kampf könnte. Man schaue sich nur Episode 3 an, ich finde ja nicht das wirklich gut aussah den alten Kerl mit dem Lichtschwer hantieren zu sehen, genau wie bei Yoda.

Darum sah ich auch Luke im Finale nicht zur Nebenfigur degradiert.
Er hat es geschafft Vader vom dunklen Einfluss des Imperators zu befreien und hat Palpatine letztenendes besiegt ohne ihn niederzustrecken.

Ausserdem finde ich die "neue Welten, neue Gesichter" Idee nicht so berauschend.
Star Wars war einfach zu sehr auf seine Hauptcharaktäre, Luke, Han, Leia und die Droiden auf der guten und Vader auf der bösen Seite fixiert als das eine Veränderung so einfach Schadlos vollzogen werden könnte. Insofern ist es gut möglich das Leia als Lukes Schwester die bessere Wahl war als irgendwann nen neuen Charakter einzuführen und diese dann auch noch zur zweit Heldin zu machen.

12.05.2010 12:48 Uhr - JohnDoe
Wahnsinns SB. Meinen großen Respekt.

12.05.2010 13:09 Uhr - stuforcedyou
Gigantiscer SB! Bin einfach nur baff. Habe ihn mir gerade komplett durchgelesen. Darf zwar jetzt Überstunden auf der Arbeit machen, aber dass war es allemal wert. Vielen Dank für diesen SB!

12.05.2010 13:42 Uhr - Bokusatsu
Klasse Schnittbericht.

12.05.2010 13:59 Uhr - Joker1978
Woooooow! Da haben wir ihn, den schnittbericht DES monats! Ach was, kombiniert MIT den 2 anderen star wars sb die besten die hier jemals geschrieben wurden! Da habe ich sabbernd drauf gewartet.
Hm, wenn ich drüber nachdenke habe ich mich in diesem forum nur wegen dem ersten star wars sb angemeldet, soo geil find ich die! Meinen allergrössten respekt und anerkennung an dich (Oder euch) video raider!!!!!
Die star wars saga gehört MIT zu dem grössten, was die filmindustrie je rausgebracht hat! Zumindest die alte trilogie. Für die prequels bin ich wohl zu alt, die Sind für ein jüngeres publikum gemacht... Episode 3 ist da der beste, wohl wegen der brücke zur urtrilogie!
Na ja, bitte mehr Von solch sensationellen sb...
Ps: ihr habt das wirklich net aufgezeigt, dass am ende DES original Jedi David prowse neben Alec guiness steht, im neuen aber Hayden christensen. Egal, bei dem mammutbericht macht das den bock net fett...
Boba fett rulez!!!!!!

12.05.2010 14:21 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
@ Joker1978 :

Danke für die Blumen...

Aber nochmal: das Ende der Special Edition ist in Bezug auf die Jedi-Geister NICHT verändert wurden. Hayden Christensen wurde erst für die DVD-Edition 2004 hinzugefügt.

Des Weiteren ist das nicht David Prowse - sondern Sebastian Shaw. Prowse spielte Vader nur unter der Maske, wurde aber von James Earl Jones (Thulsa Doom aus Conan) synchronisiert - ohne Maske spielt Sebastian Shaw Vader. Dieser wurde 2004 durch Christensen ersetzt.

Ich greif das mal zum kommenden SB vorweg, da dies, glaube ich, schon der dritte Kommentar war...

Kinofassung (1983)/Special Edition (1997):

12.05.2010 14:29 Uhr - oni
Schon in den 80ern gab es die Gerüchte, daß das eine 9-teilige Saga sein sollte. Als ich den Film damals sah, hatten viele Fans darüber spekuliert und immer noch gehofft, daß es weitere (nachfolgende) Filme geben würde. Ich weiß also aus eigener Erfahrung, daß man damals (gerade nach dem Erscheinen weiterer Romane) schon von Pre- und Sequels gesprochen hat und nicht erst in den 90ern. Da waren dann eher viele überrascht, nachdem man nicht mehr daran geglaubt hatte, daß Lucas doch noch Star Wars Filme folgen lassen wollte - naja, hätte er wohl eher besser nicht gemacht...

bye the way: Super SB, riesige Arbeit, aber sehr interessant zu lesen. THX.

12.05.2010 14:39 Uhr - Chaosweaver
UFF! Respekt! Wieder eine herausragende Schnittbericht-Doktorarbeit. :D

12.05.2010 15:27 Uhr - FreshDudel
SB.com-Autor
User-Level von FreshDudel 10
Erfahrungspunkte von FreshDudel 1.545
Wieder mal ein klasse SB !

12.05.2010 15:47 Uhr - Maff
WOW was für ein Monster SB...RESPEKT!!!! dar war ein richtiger fan am Werk

12.05.2010 16:22 Uhr - samploo
User-Level von samploo 3
Erfahrungspunkte von samploo 162
Wow. Ihr seid awesome.

12.05.2010 16:23 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
@ samploo:

Geil, das mach ihr mir sofort als Forensignatur.

12.05.2010 16:36 Uhr - Mario
SB.com-Autor
User-Level von Mario 7
Erfahrungspunkte von Mario 691
Ein absolut genialer Schnittbericht. Vor allem das Intro ist erstklassig. Wahnsinn.

12.05.2010 18:29 Uhr - ~ZED~
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
Den Teil fand ich früher immer am coolsten, weils einfach das epische Finale war. Die Ewoks nerven zwar extrem, Chewbacca wird mit der Zeit auch immer uncooler, Boba Fett verabschiedet sich unspektakulär aus der Star Wars Saga und im Gegensatz zum Lichtschwertduell aus Episode 3 (Anakin Vs Obi Wan) wirken die Kämpfe alle doch recht schlapp, aber egal.

Der Film ist ein Meisterwerk, das ist keine Frage des Geschmacks, es ist einfach eine Tatsache.

12.05.2010 20:06 Uhr - macklayne
WUUUUUUUUUU ! Hammer !
Ich druck mir den Schnittbericht aus und hab somit eine schöne Bahn-fahr-Lektüre. :)
THX to VideoRaider

12.05.2010 20:22 Uhr - master_d.
Also ich kann mich hier allen nur anschliesen, da ich alter SW fan bin is so ein SB für mich ein Highlight ist danke ich den Machern dieses Monster SBs. Jagut vieles davon hab ich schon gewust aber ein paar kleinigkeiten waren sogar für mich noch neu.


THX für SB.

12.05.2010 20:52 Uhr - mutombo
epischer schnittbericht! danke!

12.05.2010 22:31 Uhr -
Ersteinmal, super toller Schnittbericht, nur muss ich oni zustimmen, es gab auf jeden Fall nach der original Trilogie und vor der "neuen" Trilogie in mehreren Zeitschriften Berichte darüber das die Star Wars Saga über 9 Teile / Filme gehen sollte, eben über die bekannten Teile 4 bis 6, gefolgt von den Teilen 1 bis 3 und vor der Verfilmung von Episode 1 wurde noch von dem Finale der Sage mit den Teilen 7 bis 9 gesprochen, ich kann zwar keinen Scan vorlegen aber ich bin mir 100% sicher, das es in einen Interview mit Georg Lucas in einer deutschen TV Zeitschrift (glaube es war die 14 tägige TV Spielfilm)vor der zweiten Trilogie immer noch von einer Neunteilligen Saga gesprochen wurde, mich wundert daher das hier in diesem Super Bericht immer davon gesprochen wird, das mit Episode 6 (Teil 3 der Ursprünglichen Saga) das Konzept der 9 Episoden verworfen wurde ?

Mal ganz davon abgesehen, gibt es ja eine legalen von Georg Lucas abgesegnete Finale Trilogie der Star Wars Saga nach Teil 6 und zwar die Erben des Imperiums von Timothy Zahn.

Georg Lucas hin oder her... Star Wars wird für mich immer der KRIEG DER STERNE bleiben, damit bin ich groß geworden und genau dieser Titel steht auf meinen gut 20 Comic Buch Schätzen sowie meinen Panini Sammel Album aus den 80ér Jahren! ;)

Nur eines noch so am Rande, falls jetzt jemand damit kommt das die Timothy Zahn Reihe nichts mit dem Star Wars Universum zu tun hat, da liegt Ihr falsch, denn das Georg Lucas mit der Fortführung der Saga mehr als nur einverstanden war erkennt man u.a. auch daran das die Erben des Imperiums und der einzig Legitime Vader Nachfolger, Vice Admiral Thrawn nicht nur in Buchform das Lucas Universum erfolgreich erweitert haben sondern auch u.a. in dem Lucas Arts Spiel Tie Fighter als fester Bestandteil des Imperiums vorkommen und dieses Spiel ist bekanntlich wie die Bücher weit vor der Episode 1 auf den Markt gekommen!

Chronologisch gesehen existiert Vice Admiral Thrawn also schon parallel zur Zeit von Lord Vader (und ist laut Buch der einzige Nicht Menschliche Charakter der vom Imperator in den Reihen des Imperialen Führungskaders mehr als nur geduldet wird, bevor er nach dem Tod des Imperator in Episode 6 der legale Erbe des Imperiums wird)!

Ich kann nur jedem Fan Boy der die Star Wars Sage liebt die Timothy Zahn Trilogie ans Herz legen weil es aus meiner Sicht die einzige Trilogie ist die neben der original Georg Lucas Fassung die Sage würdig weiterführt!

12.05.2010 22:42 Uhr - Crossbone
20. 12.05.2010 - 09:28 Uhr schrieb Polonius


12.05.2010 - 06:51 Uhr schrieb Keyser_Soze


Deswegen nannte er Das Imperium schlägt zurück bereits im Kino-Vorspann ja auch Episode V. ;) Klingt logisch.




Die Titel Episode IV V VI wurden erst für die Special Edition auf VHS hinzugefügt, nachdem Episode I in den Kinos gelaufen war, also nach 1999.


Mööööp. Falsch!!! Ep.V stand schon vonm Anfang an im Rolltext von TESB. Also schon bei seiner Uraufführung im Jahr 1980. Ep.IV beim ersten SW-Film wurde zur Angleichung bei der Kino-Wiederaufführung im Jahr 1981 eingefügt. Und dass SW in Wirklichkeit die Ep.IV einer größeren Saga mit dem Untertitel A New Hope sein würde, stand sogar schon 1978 in der ersten Auflage des Bildbands The Art of SW von DelRey Books.


Hab den ROTJ Mitte der 80er auf Deutsch (im Kino) gesehen und da hatte er ebenfalls das Präfix "Episode". Das stimmt also.

Hut ab vor diesem Schnittbericht! Das einzige, das diesen Schnittbericht noch schlagen könnte, wäre ein kompletter SB zur Originalfassung von Big Boss!
Würde mich interessieren, wie lange Du dafür gebraucht hast, VideoRaider. Danke, daß Du den Bericht nicht in irgendeiner Form vermarktet, sondern ihn uns umsonst zur Verfügung gestellt hast.

13.05.2010 00:25 Uhr - u-man
User-Level von u-man 1
Erfahrungspunkte von u-man 14
genialer, informativer SB. Bobafette props an VideoRaider.

hab da aber was gefunden, was ich nicht so ganz passend finde:
Jetzt erfahren wir, dass Prinzessin Leia (plötzlich) Lukes Schwester ist. Dieses wird zwar nicht nur nebenbei erklärt und abgehandelt, erhält letztlich aber auch keinerlei narrativen Mehrwert für die Story. Und rückblickend wirft Leias (sehr) unervhoffte Verwandschaft mit Luke die ein oder andere Frage auf...


das Leia auf einmal Lukes schwester ist, hat doch einen mehrwert für die story. bei TESB wäre Luke ohne Leia, auf der strecke äääh stange geblieben und wäre dort gestorben. auf diese weise erhält ihre art telepathische verbindung einen sinn. ausserdem kann Han jetzt richtig mit Leia anbändeln, da alles andere inzucht wäre und Han sowieso derjenige ist, der Leia mehr verdient hätte ;-P

trotz allem, einfach mit viel liebe gemachter SB, grossen respekt dafür.

13.05.2010 01:17 Uhr - Pornoluschi
Fantastischer Schnittbericht !!

Soviel Geduld und Arbeit kann man nicht hoch genug loben.

mfg

13.05.2010 03:07 Uhr - Sky.walker
12.05.2010 - 22:31 Uhr schrieb Mama Motambi
Mal ganz davon abgesehen, gibt es ja eine legalen von Georg Lucas abgesegnete Finale Trilogie der Star Wars Saga nach Teil 6 und zwar die Erben des Imperiums von Timothy Zahn.

Nur eines noch so am Rande, falls jetzt jemand damit kommt das die Timothy Zahn Reihe nichts mit dem Star Wars Universum zu tun hat, da liegt Ihr falsch, denn das Georg Lucas mit der Fortführung der Saga mehr als nur einverstanden war erkennt man u.a. auch daran das die Erben des Imperiums und der einzig Legitime Vader Nachfolger, Vice Admiral Thrawn nicht nur in Buchform das Lucas Universum erfolgreich erweitert haben sondern auch u.a. in dem Lucas Arts Spiel Tie Fighter als fester Bestandteil des Imperiums vorkommen und dieses Spiel ist bekanntlich wie die Bücher weit vor der Episode 1 auf den Markt gekommen!

Chronologisch gesehen existiert Vice Admiral Thrawn also schon parallel zur Zeit von Lord Vader (und ist laut Buch der einzige Nicht Menschliche Charakter der vom Imperator in den Reihen des Imperialen Führungskaders mehr als nur geduldet wird, bevor er nach dem Tod des Imperator in Episode 6 der legale Erbe des Imperiums wird)!

Ich kann nur jedem Fan Boy der die Star Wars Sage liebt die Timothy Zahn Trilogie ans Herz legen weil es aus meiner Sicht die einzige Trilogie ist die neben der original Georg Lucas Fassung die Sage würdig weiterführt!

Dito! George Lucas segnet ja so gesehen jedes Element des erweiterten Universums ab, da er ja schließlich die alleinigen Merchandiserechte hält. Und die Thrawn-Triologie ist wirklich genial. Mehr als das.
Muss hier noch anmerken, dass Thrawn und die in der angesprochenen Triologie als 'Rechte Hand des Imperators' eingeführte Mara Jade auch im Strategiespiel 'Star Wars - Empire at War' als Figuren vorkamen. Mara Jade in den Bodenmissionen als Spezialeinheit und Thrawn mit seinem Supersternenzerstörer in den Weltraumschlachten. Allerdings weiß ich nicht mehr genau, ob man sie schon im Original spielen konnte, oder erst mit dem Addon. Tendiere zu Letzterem.
Und zeitlich gesehen spielt 'Empire at War' ja offiziell zwischen 'Revenge of the Sith' und 'A new Hope'. Somit wird ihre Geschichte so gesehen während IV-VI einfach nicht erzählt, wobei man dann in den Büchern erfährt, was die Figuren während der Zeit erlebt oder gemacht haben.

13.05.2010 15:50 Uhr - Alastor
12.05.2010 - 18:29 Uhr schrieb ~ZED~und im Gegensatz zum Lichtschwertduell aus Episode 3 (Anakin Vs Obi Wan) wirken die Kämpfe alle doch recht schlapp, aber egal.


Da widerspreche ich. RotJ hat das beste Lichtschwertduell der gesamten Saga.
Das Duell in Episode 3 war eher schlecht gefilmt, ausserdem nervt mich die Szene in der Anakin und Obi Wan völlig sinnlos mit dem Lichtschert rumfuchteln.
Der einzig gute Lichtschwertkampf der neuen Trilogie war der Kampf zwischen Obi Wan, Qui Gon und Darth Maul.

13.05.2010 15:53 Uhr - Alastor
13.05.2010 - 03:07 Uhr schrieb Sky.walker Allerdings weiß ich nicht mehr genau, ob man sie schon im Original spielen konnte, oder erst mit dem Addon. Tendiere zu Letzterem.


Also im Hauptspiel konnte man Mara spielen, aber nur im Multyplayer bzw. Gefecht. Auch Jedi Knight Protagonist Kyle Katarn war wenn ich mich recht entsinne in diesen Modi dabei.

13.05.2010 17:34 Uhr - Frank666
DB-Helfer
User-Level von Frank666 4
Erfahrungspunkte von Frank666 215
Weiterhin: Applaus für einen supergeilen Schnittbericht. Vielen Dank für die Mühe :)

13.05.2010 18:49 Uhr - UncutGamer
ganz ganz großer respekt vor diesem schnittbericht!!! hut ab


14.05.2010 10:11 Uhr - TheHutt
SB.com-Autor
User-Level von TheHutt 6
Erfahrungspunkte von TheHutt 592
Sehr schöne Ausführung! Nun ist die Trilogie komplett.

Interessant noch anzumerken, dass bei den Artworks zu ROTJ erstmals in Deutsch "STAR WARS" verwendet wurde, im Gegensatz zu "Krieg der Sterne" (etwa beim "Imperium"-Logo). Allerdings nicht beim Logo, das auf der Ausgabe der Novelization-Trilogie auf der Rückseite des Buches abgebildet ist.

14.05.2010 10:53 Uhr - burzel
DB-Helfer
User-Level von burzel 8
Erfahrungspunkte von burzel 858
13.05.2010 - 00:25 Uhr schrieb u-man
genialer, informativer SB. Bobafette props an VideoRaider.

hab da aber was gefunden, was ich nicht so ganz passend finde:
Jetzt erfahren wir, dass Prinzessin Leia (plötzlich) Lukes Schwester ist. Dieses wird zwar nicht nur nebenbei erklärt und abgehandelt, erhält letztlich aber auch keinerlei narrativen Mehrwert für die Story. Und rückblickend wirft Leias (sehr) unervhoffte Verwandschaft mit Luke die ein oder andere Frage auf...


das Leia auf einmal Lukes schwester ist, hat doch einen mehrwert für die story. bei TESB wäre Luke ohne Leia, auf der strecke äääh stange geblieben und wäre dort gestorben. auf diese weise erhält ihre art telepathische verbindung einen sinn. ausserdem kann Han jetzt richtig mit Leia anbändeln, da alles andere inzucht wäre und Han sowieso derjenige ist, der Leia mehr verdient hätte ;-P

trotz allem, einfach mit viel liebe gemachter SB, grossen respekt dafür.



das ist mir beim Lesen auch aufgefallen. Ohne Leia wäre für Luke in EP. V Schluß gewesen. Zu dem Zeitpunkt sind dem Zuschauer ja bereits einige Jedi-Fähigkeiten bekannt (u.A. Telepathie) und darum wird es umso logischer, dass er (Luke) quasi durch seine Schwester gerettet wird (die ähnliche Fähigkeiten hat wie Luke selbst) (durch Erforschen seiner Gefühle, hat Luke erkannt, wer seine Schwester ist (pränatale Implementierung ;-) )

14.05.2010 12:53 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
In Episode V war Leia aber nicht Lukes Schwester. Der Punkt ist, dass die Tatsache, dass Leia nun Lukes Schwester ist, eben nur ein Cop-out darstellt - die eigentliche Story wird dadurch in keinster Weise vorrangebracht. Es ist ein Plot-Point der in Episode V eingebracht und eigentlich in einer weiteren Trilogie ausgebaut werden sollte. Da Lucas nach E-V beschloß, keine weitere Trilogie mehr zu drehen, musste dies irgendwie geschlossen werden.


15.05.2010 23:30 Uhr - Freak
Phantastischer und (abgesehen von den anderen Teilen) einzigartiger SB!
Vielen Dank für die Tonnen an Infos. Man kann doch immer und über alles noch was lernen.
Das ist weitaus mehr als ein SB!
(Oh Gott, wie viele von den verschiedenen VHS-Versionen ich noch in der Vitrine habe. Nostalgie pur!)
Super Arbeit, VideoRaider!

28.06.2010 17:55 Uhr - Daninsky
12.05.2010 - 02:21 Uhr schrieb Jason2009
Und die Aussage das Lucas die Prequels schon vor Episode VI ankündigte ist auch falsch. Die Prequels wurden von Lucas offiziell 1994 angekündigt, also weit nach dem Ende der Classic Trilogy. Bis dahin galten Episode IV-VI als die komplette saga und es war auch keine Rede davon weitere Filme folgen zu lassen bis Lucas 1994 ankündigte zumindest Episode I-III noch zu machen.


Irrtum, bereits 1980, während der Dreharbeiten zu Das Imperium schlägt zurück, erwähnte Lucas das die gesamt Story welche ursprünglich sechs teile umfassen sollte, gegliedert in zwei Trilogien, nun neun teile umfassen sollte (später dann hies es diese neun teile gliederten sich in eine prequel Trilogie, die Originale und eine sequel Trilogie).

Nachzulesen in den Interviews die Alan Arnold u.a. mit Lucas führte für sein Buch Once Upon a Galaxy (DelRey, seite 177):
George Lucas
...
The first script was one of six original stories I had written in the form of two trilogies. After the success of Star Wars I added another trilogy. So now there are nine stories.
..."

18.03.2013 05:47 Uhr - schlumbl
Also ich bin ja schwer beeindruckt von deinen SBs! Ganz toll, danke!

Leider wurde ja in den späteren Fassungen noch am Schluß bei der Ewok-Feier diese elende Szene mit der unsäglichen jungen Anakin-Version eingefügt. Boah, da dachte ich wirklich, daß ich ausraste. Sowas von unnötig und unlogisch! Ben und Yoda sehen so aus, wie zu ihrem Tode und Anakin muß als junger Mann dastehen! Ja klar, voll logisch, ne?
Und die Szene im Jabba-Palast! Oweia! Sowas aufgesetzt-künstliches habe ich noch nie gesehen - gräßlich fürs Auge und die Ohren.
Und dann wurde der putzige Ewok-Song auch noch gestrichen und stattdessen hört man im Hintergrund den unsäglichen Jar Jar Bings.
Schlimmer gehts nimmer!
Lucas hätte wirklich das eine oder adere gutsein lassen können.
Ein Hoch auf die Nostalgie, die Kindheitserinnerungen und möge die Macht mit dem Verfasser dieser genial-ausführlichen SBs sein!

23.08.2013 22:26 Uhr - DON
Jabbas fliegendes Bumslokal...ich roll mich ab! :D

22.04.2015 08:53 Uhr - Fahrradfreund
Es wird oft erwähnt das Leia als Schwester von Luke keinen geschichtlichen Mehrwert bringt. Da kann ich nur sagen, zum Glück nicht in der alten Trilogy aber in allem was danach folgt. Gibts es denn schon Gerüchte darüber was Han und Leia in The Force Awakens damit machen ? Leia hat auch die Macht, haben sie denn ihre Zwillinge auch in dem neuen Film oder wurde das schon ausgeschlossen ?

22.04.2015 08:53 Uhr - Fahrradfreund
Es wird oft erwähnt das Leia als Schwester von Luke keinen geschichtlichen Mehrwert bringt. Da kann ich nur sagen, zum Glück nicht in der alten Trilogy aber in allem was danach folgt. Gibts es denn schon Gerüchte darüber was Han und Leia in The Force Awakens damit machen ? Leia hat auch die Macht, haben sie denn ihre Zwillinge auch in dem neuen Film oder wurde das schon ausgeschlossen ?

22.04.2015 09:03 Uhr - Fahrradfreund
14.05.2010 12:53 Uhr schrieb VideoRaider
In Episode V war Leia aber nicht Lukes Schwester. Der Punkt ist, dass die Tatsache, dass Leia nun Lukes Schwester ist, eben nur ein Cop-out darstellt - die eigentliche Story wird dadurch in keinster Weise vorrangebracht. Es ist ein Plot-Point der in Episode V eingebracht und eigentlich in einer weiteren Trilogie ausgebaut werden sollte. Da Lucas nach E-V beschloß, keine weitere Trilogie mehr zu drehen, musste dies irgendwie geschlossen werden.



Kann man sehen wie man will. Erstmal erklärt es besser warum Luke und Leia kein Paar werden sondern warum es optimal ist das sich Han die Kleine schnappt. Dann die Rettung Lukes von der Antenne. Auch wenns nur ein guter Zufall ist. Zweifel?!?*

Und es bringt was für die Emotionen des Zuschauers. Die Helden rücken somit näher zusammen. Es erklärt sich von selber warum Leia für die Rebellion kämpft und Obi auf Luke aufpaßt und sozusagen beide direkt an der Grenze oder eben Quelle zu dem großen Abenteuer leben. Deswegen paßt das so gut und wirkt nicht aufgesetzt.

22.04.2015 09:11 Uhr - Fahrradfreund
13.05.2010 15:50 Uhr schrieb Alastor
12.05.2010 - 18:29 Uhr schrieb ~ZED~und im Gegensatz zum Lichtschwertduell aus Episode 3 (Anakin Vs Obi Wan) wirken die Kämpfe alle doch recht schlapp, aber egal.


Da widerspreche ich. RotJ hat das beste Lichtschwertduell der gesamten Saga.
Das Duell in Episode 3 war eher schlecht gefilmt, ausserdem nervt mich die Szene in der Anakin und Obi Wan völlig sinnlos mit dem Lichtschert rumfuchteln.
Der einzig gute Lichtschwertkampf der neuen Trilogie war der Kampf zwischen Obi Wan, Qui Gon und Darth Maul.


Absolut meine Meinung !

Ausserdem verstrahlt DRdJediRitter eine so extrem edle und abgefahrene Scifi Fantasy Zukunts Utopie Gänsehaut die man schon riechen und schmecken kann wenn in dieser riesen Raumschlacht der letzte Jedi und die beiden dunklen Sith aufeinander treffen. Das ist so groß das ichs kaum beschreiben kann. Das ist der Grund warum trotz Ewoks, zweitem Todesstern und was man dem Film noch alles anlasten kann der letzte Teil der alten Sage für mich der beste ist. Die Raumschlacht ist einfach nur episch und bis heute unerreicht. Dazu kommt das die Absolute Macht in dunkler und heller Form aufeinander treffen. Dazu das Psychospiel vom Imperator und durch die Fenster des Raumschiffes sieht man die Schlacht. Geiler konnte man das nicht inszenieren. Dazu noch Jabba am Anfang was eine völlig neue Seite ins Universum bringt. Ich weiß es ist cool den Irvine Teil am besten zu finden. Ich liebe ihn auch, aber ich finde rückkehr der Jedi bringt es von allen auf das meiste Star Wars Flair.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Amazon.de


Jack Reacher: Kein Weg zurück
Blu-ray LE Steelbook 26,99
4K UHD Blu-ray 25,90
Blu-ray 16,49
DVD 14,99
Amazon Video 13,99



House - Willkommen in der Hölle
Blu-ray 15,99
DVD 13,99



Guerilla Force
X-Cellent Collection Nr. 20

SB.com