SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware

Die Rache der Kannibalen

zur OFDb   OT: Cannibal Ferox

Herstellungsland:Italien (1981)
Genre:Abenteuer, Horror, Splatter
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,42 (79 Stimmen) Details
17.02.2010
Forrest
Level 15
XP 4.114
Vergleichsfassungen
Animal-Cruelty-Free-Version ofdb
Label XT Video, DVD
Land Österreich
Freigabe ungeprüft
Laufzeit 85:03 Min. (84:20 Min.) PAL
Uncut ofdb
Label XT Video, DVD
Land Österreich
Freigabe ungeprüft
Laufzeit 88:57 Min. (88:14 Min.) PAL
Vergleichen wurde die Animal-Cruelty-Free-Version von XT mit der ungekürzten österreichischen DVD von XT.

Wie die meisten Kannibalenfilme aus dem 70ern und 80ern, so beinhaltet auch leider "Die Rache der Kannibalen" von Umberto Lenzi einige derbe Tiersnuff-Szenen, die vielen Zuschauern stark zusetzte.
Am 12.02.2010 veröffentlichte XT-Video den Kannibalenfilm in einer limitierten Auflage. Neben der ungekürzten Fassung und der um Handlungsszenen gekürzten deutschen Kinofassung, legte man auch eine Fassung ohne Tiersnuff-Szenen der DVD-Box bei.

Laufzeit der gekürzten Version mit Abspann: 1:25:03
Laufzeit der ungekürzten Fassung mit Abspann: 1:28:57

10 Schnitte = 234 Sek. bzw. 3 Min. 54 Sek.

Die gezeigten Bilder dienen der Dokumentation. Auch ich bin ein Gegner solcher Tiertötungsszenen. Wer diese Bilder nicht sehen möchte, sollte nicht weiterlesen.
Weitere Schnittberichte:
Dt. VHS (Arcade) - Ungekürzt
Kinofassung - Langfassung
VIPCO Video - Uncut

Meldungen:
Cannibal Ferox erhält Blu-ray-Premiere in den USA (29.04.2015)

12:13
Der Leguan ist etwas länger zu sehen. Während der Fahrt fällt der Nasenbär, den Pat an einem Strick hält aus dem Jeep, schlägt gegen die Karosserie und wird fast überfahren. Der Beginn der nächsten Szenen fehlt ebenfalls.
4,24 Sek.


17:47
Es fehlt die zweite Einstellung des Sonnenaufgangs. Im Anschluss ist der Nasenbär zu sehen, wie dieser mit einem Strick an einem Holzpflock gebunden ist. Eine Schlange bewegt sich auf das Tier zu und würgt es zu Tode. Durch das Geschrei wachen Diana, Pat und Gary auf. Sie sehen bei dem Geschehen zu.
101,52 Sek.


24:34
Pat und Mike sehen einen Jaguar durch den Dschungel streifen. Dann greift dieser einen kleine Affen an und beißt ihn tot. Pat und Mike rennen weiter durch den Urwald.
24,76 Sek.


26:48
Es fehlt der letzte Frame von Mike, wie er auf das Schwein in der Grube einsticht. Dann folgt die Aufnahme des Schweins und Mike sticht zu. Diana schreckt auf. Mit einem wahnsinnigen Gesichtsausdruck quält er das Tier weiter. Es fehlt auch ein Zwischenschnitt auf Pat.
6,76 Sek.


26:50
Das tote, blutige Schwein ist zu sehen. Mike steht wieder auf.
0,76 Sek.


27:04
Aufgrund der vorherigen Schnitte fehlt auch die Auseinandersetzung zwischen Diana und Mike.
Diana: "Warum hast du das arme Tier so gequält?"
Mike: "Bist du ein Tierschutzverein? Du Ziege!"
Diana: "Sadist!"
Pat: "Weißt du, dass du uns ganz schöne Angst eingejagt hast? Wie bist du in die Falle geraten?"
Diana: "Ich wollte zum Fluss. Ich kam mir so ungewaschen vor. Und wie ich so laufe, zieht es mir plötzlich die Beine weg. Und ich..."
Mike: "Du hast riesen Glück gehabt. Die Indios rammen in diese Fallen sonst nämlich vergiftete Speere ein."
Diana: "Wo sind die anderen?"
22,88 Sek.


29:50
Ein Leguan tötet eine Schlange. Die Eingeborenen sitzen um den Schauplatz herum und sehen zu.
12,96 Sek.


34:46
Ein Eingeborener schlägt einer lebenden Schildkröte Kopf und Beine ab. Die ersten 2 Frames des Feuers fehlen ebenfalls.
17,32 Sek.


34:55
Es fehlt, die Nahaufnahme wie der Eingeborene weiter Fleisch aus der Schildkröte schneidet. Dazwischen sind die sitzenden Eingeborenen zu sehen.
9,32 Sek.


1:07:38
Ein kleines Krokodil wird von den Eingeborenen ausgenommen und gegessen. Der Blick auf das Feuer fehlt ebenfalls.
33,36 Sek.
Cover der österreichischen DVD von XT-Video (Cover A - Lim. 666 Stück)


Cover der österreichischen DVD von XT-Video (Cover B - Lim. 666 Stück)


Cover der österreichischen DVD von XT-Video (Cover C - Lim. 131 Stück)


Cover der deutschen DVD von Laser Paradise (Blood Edition)


Cover der US DVD von Grindhouse Releasing

Kommentare

17.02.2010 00:03 Uhr - wolf1
2x
Oh man, diese Tiersnuffszenen sind einfach zum kotzen!!!

17.02.2010 00:05 Uhr - mancer
Unnötige Szenen, egal ob Fake oder real.
Vielleicht wird man sowas in 30 Jahren auch über die Folter-Szenen der heutigen Filme sagen... wer weiß... :)

17.02.2010 00:06 Uhr - scream77
filme mit tiertötungszenen sind überflüssig wie`n kropf und sollten genauso unter strafe gestellt werden wie machwerke mit pädophilem hintergrund....drecksscheiss!!

17.02.2010 00:07 Uhr - MUSTANG
1x
...immer wieder die gleichen Unkerein. Der Regisseur wird sich ja bestens freuen das seine Rechnung aufging.. und alle machen mit:(

Für mich der zweitbeste Kannibalen Film. Nackt und Zerfleischt bleibt aber unübertroffen! Egal ob nun mit Tiersnuff oder nicht.

17.02.2010 00:08 Uhr - Kitamuraaa
Der beste, wenn nicht sogar einzig gute, Kannibalenfilm ist wirklich Nackt und zerfleischt. (Tiersnuff hin oder her). Rache... ist wohl wirklich der zweitbeste, alledings mit riesen Abstand: im Gegensatz zum Erstgenannten muss man hier nämlich zwischen den blutigen Szenen vorspuhlen um nicht einzuschlafen!

17.02.2010 00:10 Uhr -
Die Zeiten ändern sich, heute käme wohl kein Film mehr mit sowas durch und das ist auch gut so. Ich konnte diese Filme (bei Cannibal Holocaust ist ja das selbe) aufgrund solcher Szenen nie wirklich *genießen*.

17.02.2010 00:14 Uhr - Straitek
1x
Bei Tiersnuff könnte ich Kotzen, das hat in keinem Film zu suchen. Einfach ekelhaft wie man sowas drehen kann. Dreck hoch 10.

17.02.2010 00:17 Uhr - R€@NIMATO®
Die Szenen sind in dem Film eh irrelevant. Muss ich nicht haben.
Allerdings, wie man auch sieht, gehen manche Szenen von einem Tier, an ein Tier aus und das ist der Lauf der Natur. So ist das nunmal.

17.02.2010 00:19 Uhr - tbl12
1x
tja, das waren eben andere Zeiten, auch D war früher in einigen Dingen freizügiger, ich sage nur ende 60er, anfang 70er Jahre.

17.02.2010 00:22 Uhr - wolf1
1x
Ein Nasenbär der an ein Holzflock gebunden wird hat nichts mit Natur zu tun!

17.02.2010 00:33 Uhr - Gladion
DB-Helfer
User-Level von Gladion 13
Erfahrungspunkte von Gladion 2.546
17.02.2010 - 00:10 Uhr schrieb Der_MattDie Zeiten ändern sich, heute käme wohl kein Film mehr mit sowas durch und das ist auch gut so.

Es wird auch heute noch in Filmen sowas durchgezogen - und das nicht nur in Low-Budgetproduktionen, die keine Annerkennung finden können. Spontanes Beispiel: OldBoy.

17.02.2010 00:34 Uhr - bernyhb
@ scream77
dann müssten menschen tötungsszenen auch unter strafe stehen
und folterfilme erst recht
es zeigt halt den schock den manche sehen wollen
nur weil du andere sachen magst...

Nebenbei gibt es ja wirklich Naturvölker die auf die Art jagen und essen

Aber eine DVD Box ohne diese Szenen... Wer so ein Film sehen will, will auch diese Szenen sehen

17.02.2010 00:37 Uhr - Gladion
DB-Helfer
User-Level von Gladion 13
Erfahrungspunkte von Gladion 2.546
Oi, ich wollte gerade editieren. Naja, dann eben du auch nochmal: ;)

17.02.2010 - 00:34 Uhr schrieb bernyhb
@ scream77
dann müssten menschen tötungsszenen auch unter strafe stehen
und folterfilme erst recht

Tun sie doch auch. Snuff Filme sind verboten. Passt doch alles.

17.02.2010 - 00:34 Uhr schrieb bernyhb es zeigt halt den schock den manche sehen wollen

Joar. Schockieren kann ich aber auch anders :)

Zumindest wenn ich Talent habe.

17.02.2010 - 00:34 Uhr schrieb bernyhbnur weil du andere sachen magst...

Glaube, das steht grade nicht zur Debatte.


Ach ja, mein Edit :P

Habe gerade nachgelesen, dass für die Tiere in Oldboy sogar gebetet wurde, als sie lebendig verspeist wurden. Klasse. ;)

17.02.2010 00:39 Uhr - kingofalldeathmatches
1x
Wenn wir mal ehrlich sind wir sehen jeden Tag sovieles was nichts mit der Natur mehr zutun hat und selbst wenn in der Natur passiert soviel schreckliches jeden Tag was wir aber nicht sehen und was da alles mit Tieren gemacht wird!! aber keiner schreibt was oder regt sich drüber auf!! Es gibt so viele länder an denen so etwas an der Tages ordnung liegt!!!

Ich bin kein Fan von Tiersnuff aber Ich finde es gehörte damals nun mal zu den Kannibalen Filmen dazu.....
es gibt weitaus schlimmeres selbst heut zu tage noch als wie diese Paar Szenen aus den 70-80er Filmen!!!

17.02.2010 00:46 Uhr -
17.02.2010 - 00:33 Uhr schrieb Gladion
Es wird auch heute noch in Filmen sowas durchgezogen - und das nicht nur in Low-Budgetproduktionen, die keine Annerkennung finden können. Spontanes Beispiel: OldBoy.


Da ließe sich jetzt drüber streiten. Ich mein es besteht aber schon ein Unterschied darin ob dort ein Tintenfisch lebendig gegessen wird (bei Oldboy), der ja nunmal als Nahrung dient, gerade im asiatischen Raum, und in dem Film bzw in der Szene ja auch etwas rüber bringen will, den Drang oder Willen des Hauptdarstellers sich nach all der Zeit wieder lebendig zufühlen (sofern ich das richtig interpretiere) oder halt um total sinnloses töten nur zum selbstzweck weils brutal aussieht.

17.02.2010 00:46 Uhr - Critic
wer n tier zerhackt, spart sich die gore-kosten. dummes prinzip.

17.02.2010 00:46 Uhr - bernyhb
@ Gladion
Was ist mit Saw?

Oder auch in diesen Filmen. Was ist Schlimmer ein Tier oder ein Mensch töten?
oder was Der_Matt schrieb betr. Cannibal Holocaust.
Eine Vergewaltigung oder ein gepfählter Mensch ist doch viel schrecklicher.
Man darf nicht vergessen es ist nur ein Film!

Zensur ist Zensur! Jeder hat eine andere Meinung was gut und was schlecht ist, und wenn hier einige sagen das Tiertötung zensiert werden soll ist das genau so wenn andere sagen SAW ist zu brutal.
Konsequenterweise muss man dann sagen keine TÖTUNG egal ob Mensch oder Tier darf gezeigt werden.

17.02.2010 00:46 Uhr - Jason2009
Naja ich weiss nicht diese ganzen Kannibalen filme wie Ferox oder Holocaust sind für mich echt keine unterhaltungsfilme mehr. da gehts nur um widerlichkeiten die auch viel zu dokumentarisch dargestellt werden. Ich steh auf gore in filmen aber dieser ganze Kannibalen-scheiss ist einfach keine Unterhaltung in meinen augen. Hab sie auch nur einmal gesehen damit ich auch weiss wovon ich rede. Aber nochmal anschauen aus spass am film? Bestimmt nicht.

17.02.2010 00:49 Uhr - bernyhb
und wie ich schon sagte, es gibt naturfilme die auf die art wirklich jagen und essen.
schaut mal arte, da wird das häufiger gezeigt in DOKUMENTATIONEN!

17.02.2010 00:51 Uhr - bernyhb
ich meinte natürlich naturvölker (nicht naturfilme)

17.02.2010 00:53 Uhr - wolf1
3x
@bernyhb

Was hat denn das mit Saw zu tun?. In diesen Cannibalenfilmen werden die Tiere echt getötet!
Bei Hostel und Co weiß ich wenigstens das der Darsteller wieder aufsteht wenn der Regiesseur Cut ruft!

17.02.2010 00:57 Uhr - Nip-Tuck
3x
Vielleicht sollte man lieber gegen Massentierhaltung, 'Wiesenhof' und andere Tierquäler in Millionenzahl protestieren, als sich über 30 Jahre alte Filme aufzuregen, in denen mal ne Echse stirbt.

17.02.2010 01:04 Uhr - Rob Lucci
1x
User-Level von Rob Lucci 2
Erfahrungspunkte von Rob Lucci 51
Wieso müssen bei Kannibalenfilmen eigentlich immer sofort über Tiersnuff diskutiert werden? Ich selbst bin auch dagegen, dass Tiere unnötig zur Unterhaltung leiden und sterben müssen und halte auch absolut nichts von Tiersnuff, aber dennoch sind diese Filme die Aufregung nicht wert. Ich meine die italienischen Kannibalenfilme sind in den 70er, 80er Jahre entstanden, also vor etwa 30-40 Jahren! Heute sterben wohl fast täglich mehr Tiere auf unnötig Art und Weise, als bei all diesen Filmen zusammen. Also wenn man etwas gegen Tierquälerei tun will, sollte man eher über aktuelle Themen diskutieren, als über Sachen die vor 30 Jahren passiert sind! Und diejenigen, die nichts mit solchen Filmen, bzw. mit Tiersnuff anfangen können (wie ich selbst), die machen einfach einen Bogen um sie.

@bernyhb:
Du weißt das du Fiktion mit Realität zusammenwürfelst? Bei diesem Film wurden bei den Dreharbeiten ECHTE Tiere in Wirklichkeit gequält und getötet! Bei SAW wurden Schauspieler dafür bezahlte Rollen zu spielen. Ich denke mal dass kein Darsteller verletzt oder gar getötet wurde! Die Folterszenen sehen in SAW zwar recht echt aus, aber wenn du dir mal die jeweiligen Making-ofs ansiehst, wirst du sehen, dass es nur Effekte sind und es den Schauspielern immer noch gut geht. ;)

17.02.2010 01:05 Uhr - bernyhb
Ich denke das es auch oft Fake ist! Woher willst du wissen das es echt ist.
Und vielleicht sind es ja auch Naturvölker und das essen danach ist auch echt, dan spielt es doch auch keine rolle, dann ist es eben doku.

Und was glaubst du wie die Natur und viele Tiere geschädigt/getötet werden um Action Filme zu drehen. Indirekt was billigend in kauf genommen wird.

Im übrigen ein Fan dieser Filme bin ich auch nicht, habe es auch nur 1x gesehen aus Interesse!

Und Nip-Tuck hat gar nicht mal so unrecht!!!

17.02.2010 01:07 Uhr - bernyhb
@Rob
bis eben dachte ich das wäre auch nur Fake. Kann mir auch nicht wirklich vorstellen das das gemacht wurde außer wenn es danach von echten eingeborenen auch gegessen wurde, der teil also auch echt war.

17.02.2010 01:15 Uhr - wolf1
1x
@bernyhb

Die Tierszenen sind definitiv echt! Bei Cannibal Holocaust gibts ja auch solche Szenen und der Regiesseur von Cannibal Holocaust hats mal in einen Interview bestätigt das die Tierszenen echt und das er es mitlerweile bereut das gemacht zu haben.

17.02.2010 01:17 Uhr - Oberstarzt
Sind die 'Tiersnuffszenen' nun echt, oder nicht. Ich meine bei 'Faces of Death' war auch das meiste inszeniert und kam deshalb autentisch rüber, da alles so amateurhaft inszeniert wurde.

17.02.2010 01:20 Uhr - Rob Lucci
User-Level von Rob Lucci 2
Erfahrungspunkte von Rob Lucci 51
@bernyhb:
Jop die Tiertötungen waren damals alle echt. Da die Filme recht Low Budget waren, war es für die Macher einfacher solche Szenen in echt zu drehen, als Effekte zu machen. Teilweise wurde zwar das Fleisch der Tiere zwar anschließend gegessen, hab aber auch mal gehört, dass es danach einfach entsorgt wurde.
Wobei da die Italiener da nicht die einzigen waren, bei denen Tiere beim Dreh in Wirklichkeit starben. Man denke nur mal daran, wie viele Pferde gerade bei Western getötet werden mussten, da sie sich leicht bei den Genretypischen spektakulären Sturzszenen die Beine gebrochen haben.
Auch bei dem Horrorfilm Creepshow (einer von George A. Romeros besten Filmen), wurden nach den Dreharbeiten tausende von Kakerlaken (welche für die letzte der Episoden gebraucht wurden) einfach mit Giftgas getötet und entsorgt (hierüber regt sich interessanterweise niemand auf.^^ Liegt wohl daran, dass der Tod von Kakerlanken kein wirklich großer Verlust ist.^^)

17.02.2010 01:23 Uhr - bernyhb
ich denke auch das es wie bei faces.. ist
das wurde doch auch so verkauft, selbst die tötungen an menschen, todesstrafen etc
und dann kam raus das 99% fake war
aber die serie wurde gerade dadurch verkauft

aber wenn das töten echt war muss auch das essen echt sein, da gibt es teilweise keine blende bzw. ist es die selbe ansicht.
und dann denke ich mal sind es echte eingeborene die es auch essen.
wenn sie es dann für den film machen oder hinterher zum überleben ist doch egal.

gut das überfahren z.b. wäre unnötig aber was solls.... wie viele tiere werden jeden tag von lkws erfasst.

17.02.2010 01:25 Uhr - bernyhb
ja rob, sehe ich auch so
und auch kakerlaken sind lebewesen
selbst jede spinne die wir aufsaugen weil sie uns stört quälen wir also

17.02.2010 01:30 Uhr - wolf1
Ich weiß gar nicht was es da zu diskutieren gibt, das die Tierszenen in diesen Filmen echt sind,das ist doch schon jahrelang bekannt!

17.02.2010 01:36 Uhr - bernyhb
ich wusste es nicht, aber es kann trotzdem seinen zweck erfüllen, denn ich denke auch die eingeborenen waren echt

17.02.2010 01:46 Uhr - Flufferine
Ein Tier irgendwo fest zu binden und zu Filmen,wie es von einem anderen gefressen wird,fällt für mich unter Tierquälerei und muß nicht sein.Es ist aber auch z.B. im Interview mit Deodato nachzulesen,daß die Tiere von den Einheimischen dort anschliessend auch gegessen wurden (normalerweise findet es halt ohne Kamera statt,aber gejagt,ausgenommen und gegessen werden sie so oder so).Nicht jede Szene wurde auch für den Film gedreht,sondern schonmal einer Doku entnommen um Produktionskosten zu sparen.Ein Beispiel bei dem man es sehr gut erkennen kann DIE HÖLLE DER LEBENDEN TOTEN hat GUINEA AMA verwendet-bei den deutschen Videocassetten hat man vergessen den Film durchgehend zu matten,nur das gedrehte Marerial ist 1,85:1-die eingefügten DokuSzenen sind in 4:3 und sehr geschickt eingebaut,gerade bei der Beerdigung im Dorf,wo die ollen Weiber sich mit dem LeichenSud einreiben ;)
Ausserdem soll es genug Schlangenliebhaber geben,die es förmlich zelebrieren,wenn ihr liebstes Tier eine Maus/Ratte verspeist und sie so richtig einrollt und das Blut überall rausquetscht-das ist für mich auch Tiersnuff.Es kommt halt drauf an,was der Gedanke dahinter ist ...

17.02.2010 01:56 Uhr - Rob Lucci
1x
User-Level von Rob Lucci 2
Erfahrungspunkte von Rob Lucci 51
@Flufferine:
Wenn man dabei zuschaut wie eine Schlange eine Maus tötet, ist das kein Tiersnuff.
Ich zitiere mal aus wikipedia, wo es am schönsten erklärt wird:
Als Snuff-Film, kurz Snuff, wird die filmische Aufzeichnung eines Mordes, der zum Zweck der Unterhaltung des Zuschauers in kommerzieller Absicht begangen wurde, bezeichnet. Der Zweck des Mordes selbst ist seine Aufzeichnung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Snuff-Film
Und da die Schlange die Maus wohl kaum deshalb tötet um das aufzunehmen und daran Geld zu verdienen, ist es kein Tiersnuff.

17.02.2010 02:31 Uhr - Gladion
DB-Helfer
User-Level von Gladion 13
Erfahrungspunkte von Gladion 2.546
17.02.2010 - 00:46 Uhr schrieb Der_Matt Da ließe sich jetzt drüber streiten. Ich mein es besteht aber schon ein Unterschied darin ob dort ein Tintenfisch lebendig gegessen wird (bei Oldboy), der ja nunmal als Nahrung dient, gerade im asiatischen Raum, und in dem Film bzw in der Szene ja auch etwas rüber bringen will, den Drang oder Willen des Hauptdarstellers sich nach all der Zeit wieder lebendig zufühlen (sofern ich das richtig interpretiere) oder halt um total sinnloses töten nur zum selbstzweck weils brutal aussieht.


Die ließe sich in der Tat drüber streiten. Tun wirs! ;)

Ich werde weiterhin argumentieren ohne dem Film einen Strick aus diesem Tintenfisch zu drehen.

Du sagst, die Qualität macht den Unterschied. Nun ja, der Unterschied ist wohl nicht von der Hand zu weisen.
Der eine versucht, seine Geschichte mit drastischer Symbolik zu erzählen (übrigens gelingt ihm das, und nicht nur mit dieser einen Einstellung, auch mit anderen Mitteln), der andere versucht zu schockieren um wenigstens ein paar Leute auf sich aufmerksam zu machen.

Aber: Es kann das normalste auf der Welt sein, was uns das Filmteam da präsentiert - Tod für die Kamera bleibt Tod. Für ein künstlerisches Statement zu töten (das eigentlich gar nicht mal so wichtig war) unterscheidet sich moralisch nicht davon für die Blutgier des Publikums zu töten.
Ausgezogen auf die nackten Tatsachen bleibt nämlich nur eins: Die Tiere wurden, oft grausam, getötet. Und das nicht um davon zu Leben, sondern um ihr Sterben im Kasten zu haben.

Der eigentliche Grund aber, warum in unseren beiden Beispielen hier lebende Tiere genommen wurden ist einfach das Budget. SFX sind nun mal teuer und das Geld hat einfach nicht jeder. Gespart werden MUSS an allen Ecken und Enden in dieser Branche.

(Dokus, die nur mit der Kamera auf das draufhalten, was eh schon passiert, sind hier nicht Teil der Debatte.)

@bernyhb:

Hier gehts ja auch nicht darum ab das HIER jetzt unbedingt echt ist. Ich war bei den Dreharbeiten nicht dabei, ich weiß es nicht, meine aber, in diesem Film ist es in der Tat echt. Vergleiche mal diese Szenen mit den übrigen SFX.
Allerdings ist das Thema: Tiere zu töten um das auf Zelluloid bannen zu können ist nicht nett. Das ist es wirklich nicht.

17.02.2010 07:32 Uhr - Flufferine
34. 17.02.2010 - 01:56 Uhr schrieb Rob Lucci

@Flufferine:
Wenn man dabei zuschaut wie eine Schlange eine Maus tötet, ist das kein Tiersnuff.


Sätze richtig lesen-dann verstehen:

...es förmlich zelebrieren,wenn ihr liebstes Tier eine Maus/Ratte verspeist und sie so richtig einrollt und das Blut überall rausquetscht-das ist für mich auch Tiersnuff.Es kommt halt drauf an,was der Gedanke dahinter ist ...


Ich hoffe, nu konntest du es rauslesen ;)

17.02.2010 08:19 Uhr - Schneidfix
Es einfach auch eine Frage des Geschmacks

Denke aber die Mehrheit unserer Gesellschaft lehnt es ab das man Tiere in Filmproduktionen tötet und es als Unterhaltung anpreist

In Spanien gibs es immer noch diese Stiertötungen vor gröllender Masse
In meinen Augen ist es nicht schön anzusehen , und meine Frau kriegt Weinkrämpfe bei solchen Szenen
Wenn hier einer meint er ist der agebrühteste Kerl dem das nix ausmacht der schaut sich auch diese Tierquälerfilme auf " Peta" an

Peta gibt vor aufklären zu wollen , dabei schauen die meisten nur aus Sensationsgier und Lust am Tierfoltern da rein
Is meine Meinung zu dem Thema

17.02.2010 08:24 Uhr - master_d.
Ich mag tiersnuff au ned aber wers gucken will soll doch. Einen habt ihr ja noch gar nicht genannt"Apocalypse Now" da wo se am schluß die kuh bearbeiten(mit macheten) und ich glaub da hätten die doch genug kohle gehabt oder? Hab au mal gelesen das wo se ankommen in dem dorf n paar leichen echt waren wo da so rumgegammelt ham.

17.02.2010 08:35 Uhr - spartan
gähn*

wie alt ist der Film nochmal? Andere Zeiten - andere Sitten. Das muss heute nicht jedem gefallen, hat es ja auch schon damals nicht. Wer den Film jetzt so umkürzt, dass Tierchen kein Schaden zugefügt wird, der soll es machen und versuchen, es zu vermarkten.
Wer heute Tiere für Filme zur Unterhaltung beabsichtigt tötet, muss schon eine verdammt plausible Begründung seines künstlerischen Motives abgeben, damit es nicht nur billige Provokation ist.
imho klarer Fall von "muss-nicht-sein-aber-mir-egal-wie-leute-ihr-schnitzel-essen"

17.02.2010 09:02 Uhr - Marco1979
Sowas gehört sicher nur zu einem richtig schlechtem Film sonst hätte der Regietyp das nicht nötig

17.02.2010 09:31 Uhr - Tobayashi
Mich als Horror- und auch Splatterfan haben diese ganzen Tierszenen als immer davon abgehalten, mich näher mit dem Kannibalenfilm zu befassen. Habe ein oder zwei Filme mal angesehen, bei den Sachen mit den Tieren dann aber immer vorgespuhlt. Es ist halt ein Unterschied ob was jetzt echt ist oder gestellt, auch wenn manche Leute dem Horrorfan genau diese Unterscheidungsfähigkeit absprechen wollen.


Tiersnuff ist grausam, leider gibt es nur das Wort menschenverachtend aber ich denke lebensverachtend trifft es auch ganz gut. Noch dazu haben diese Szenen meist garnichts mit der Handlung zu tun, sind also wirklich reiner Selbstzweck. Völlig überflüssig also und total indiskutabel.


Ich bin ganz klar gegen Zensur aber das heißt doch noch lange nicht, dass ich jeden Scheiß, der auf Zelluloid gebannt wird, tollerieren und gutheißen muss. Auch die Freiheit der Filmemacher hat ihre Grenzen und beim Quälen oder Töten von echten Lebewesen hört's doch auf. In diesem Falle begrüße ich die Idee eindeutig, solch einen Film um die betreffenden Szenen zu erleichtern. Wenn es solche Fassungen noch von anderen Filmen gibt, wäre das für mich mal ein Anreiz, mich mit den Kannibalen näher zu befassen.

17.02.2010 09:46 Uhr - Freak
Konnte mich mit dem Kannibalen-Genre auch nie wirklich anfreunden (trotz der oft so verehrten 'Cannibal Ferox' und 'Cannibal Holocaust'). OK - 'Zombies unter Kannibalen' fand ich ganz nett - nicht weil ich ihn gut finde, sondern wegen dem 'Zombies vs Cannibals'-Thema.
Was den Tier-Snuff angeht, fand ich's immer schon bescheuert, dass das Regisseure wie Deodato nötig hatten, um die Intensität ihrer Filme zu verschärfen. Kranke Zeiten (meiner Meinung nach)!

Die Idee von XT, den Film auch ohne diese Szenen anzubieten, finde ich jedoch ganz ok.
MfG

17.02.2010 11:13 Uhr - Zubiac
3x
und währenddessen tötet Bear Grills weiterhin in jeder Folge Schildkröten, Schlangen , Alligatoren mit seinem Messer oder beißt fröschen etc etc den Kopf ab.
natürlich weil er sonst nicht "überleben" würde

17.02.2010 12:23 Uhr - Schneidfix
Zubiac, das is klar , aber in " Unterhaltungsfilmen " hat das einfach nix verloren

Tiere wegen Nahrung zu töten is in Ordnung, wenns schnell und schmerzlos geht

Ein Tier wegen Unterhaltung ( Stierkampf, Hahnenkämpfe u.s.w. ) zu hetzen, zu foltern und qualvoll zu Tode bringen ist ziemlich verachtend und einfach peinlich

Man sollte das schon unterscheiden

Wenn auch einige User hier den Großen markieren und das sich anschauen sag ich nur :

Das is nur peinlich und dumm


17.02.2010 12:40 Uhr - Rob Lucci
1x
User-Level von Rob Lucci 2
Erfahrungspunkte von Rob Lucci 51
36. 17.02.2010 - 07:32 Uhr schrieb Flufferine
...es förmlich zelebrieren,wenn ihr liebstes Tier eine Maus/Ratte verspeist und sie so richtig einrollt und das Blut überall rausquetscht-das ist für mich auch Tiersnuff.Es kommt halt drauf an,was der Gedanke dahinter ist ...

Ich hoffe, nu konntest du es rauslesen ;)


Jop ich verstehe was du meinst, dennoch hat das nichts mit Tiersnuff zu tun. Damit es Tiersnuff wäre müsste das 'zelebrieren' darin bestehen, die Maus deshalb töten zu lassen, damit man das ganze auf Video aufnehmen und verkaufen kann. Wenn es einen Spaß oder Freude macht zuzusehen, wie ein Tier ein anderes tötet, ist es kein Tiersnuff.
Und der Gedanke dahinter muss sein, dass Tier nur deshalb zu töten, damit man aus der Aufzeichnung der Tötung Gewinn machen kann. Und sofern dies nicht der Fall ist, kann es noch so sehr zelebriert werden, aber es wird dennoch deswegen kein Tiersnuff daraus.

17.02.2010 12:42 Uhr - Saint6666
Finde den Film besser als Cannibal Holocaust, gebe dem Film trotzdem nur 2/10. Tiersnuff ist schlimm, aber ich hab mal gelesen das der Regisseur die Tiere zwar getötet hat, aber anschließend es mit den Ureinwohnern verzerrt hat. Es wäre schlimm gewesen wenn sie nacheinander eine Schildkröte nach dem anderen töten um mehrere Einstellungen zu haben, oder um noch mal zu drehen. Irgentwie ist das totzdem krank, da es nur eklig ist und für die Geschichte bedeutungslos bleibt, aber so schlimm finde ich es nicht.

17.02.2010 12:46 Uhr - knackarschliebhaber
vergewaltigungen und tiersnuff find ich zum koXXen,
ideenlosigkeit mit sowas zu überspielen ist schon arm.
hauptsache provozieren ..... pfui.

17.02.2010 12:49 Uhr - Maff
ich hasse solche tierszenen (tiersnuff), der letzte mist.

17.02.2010 12:49 Uhr - master_d.
Hui mir is grad noch ein Hollywoodfilm eingefallen wo eine ratte fast draufgegangen wär nämlich Abyss. Die ham des teil in ne flüssigkeit rein wo man atmen kann aber stell dir mal vor mit dir macht man sowas brrrrrrrrrrr, ich hät da kei lust drauf.
P.s. guter SB

17.02.2010 13:12 Uhr - Schneidfix
Anscheinend soll das Perfluorcarbon sein , das man atmen kann

Die Ratte hat das gut überstanden , laut Camerons Aussage

17.02.2010 14:11 Uhr - TheHutt
SB.com-Autor
User-Level von TheHutt 6
Erfahrungspunkte von TheHutt 592
Trotzdem schnitten die Briten die Szene mit der Ratte heraus, weil es für die grausam aussah.

17.02.2010 14:12 Uhr - El-Mejor
1x
Die meisten Tiere die wir Essen haben einen Qualvollen tot. Denk nur mal an die weiten Transporte die die Tiere mitmachen müssen bis es zum Schlachten geht. Da sterben viele Tiere schon vorher qualvoll un das auf zig tausendenden Transporten in ganz Deutschland.

Ich für mein Teil kauf Fleisch nur von nem Bauer hier in der Gegend. Da weis ich den Tieren geht es gut. Da ich eh nicht soviel Fleisch Esse geht es auch finanziell.

Finds auch immer wieder amüsant das viele Menschen es ganz schlimm finden wenn zb eine Robbe von von einem Orca gefressen wird oder ein Löwe eine Gazelle reißt aber im nächsten Moment in ein Hamburger vom nächsten Imbiss beißen.

Zum Film selbst. Langweilig ^^

17.02.2010 14:37 Uhr - JakkieEstakado
die ganzen tier-snuff aufnahmen sind auf jeden fall ganz schön asi....da wird einem echt anders...vor allem wenn die tiere extra für den film getötet werden...bin zwar grosser gore/splatter liebhaber,aber kannibalen filme sind nich mein fall.....paar schöne gorige szenen,mehr aber nich...langweilig und das mit den tieren absolut unnötig!!! bei SEED z.b. sieht man auch sehr fiese hunde-tötungs-szenen,die echt richtig übel sind,doch hier wurden die hunde nich extra für den film getötet,sondern peta hat boll diese szenen zur verfügung gestellt......bei diesen bildern steigt mein hass,gegen solche penner,ins unermässliche!!!....wie schon gesagt: echte hinrichtungen haben bei unterhaltungsfilmen nichts zu suchen!punkt!

17.02.2010 15:09 Uhr - ~ZED~
1x
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
Wieso sollte man sich als Zuschauer über etwas aufregen, was anscheinend weder den Regisseur noch die Darsteller gekümmert hat?

17.02.2010 15:09 Uhr - Marco1979
52. 17.02.2010 - 14:12 Uhr schrieb El-Mejor
Die meisten Tiere die wir Essen haben einen Qualvollen tot. Denk nur mal an die weiten Transporte die die Tiere mitmachen müssen bis es zum Schlachten geht. Da sterben viele Tiere schon vorher qualvoll un das auf zig tausendenden Transporten in ganz Deutschland.

Ich für mein Teil kauf Fleisch nur von nem Bauer hier in der Gegend. Da weis ich den Tieren geht es gut. Da ich eh nicht soviel Fleisch Esse geht es auch finanziell.

Finds auch immer wieder amüsant das viele Menschen es ganz schlimm finden wenn zb eine Robbe von von einem Orca gefressen wird oder ein Löwe eine Gazelle reißt aber im nächsten Moment in ein Hamburger vom nächsten Imbiss beißen.

Zum Film selbst. Langweilig ^^


Liest du auch was du da schreibst???

17.02.2010 15:14 Uhr - Blinky
1x
Was solls? es gibt tausende von Jägern und dergleichen die jeden Tag rein aus Spaß an der Freude Tiere abknallen, ohne sie hinterher zu essen oder sonst auf irgendeine Art zu verbrauchen ;) man sollte nicht alles Bierernst nehmen.

17.02.2010 16:09 Uhr - El-Mejor
@ Marco

worin siehst du in meinem Beitrag ein problem ?

17.02.2010 16:29 Uhr - Postman1970
1x
Ich selbst mag zwar Zombiefilme lieber, aber gerade jetzt im Winter einen der Kannibalenklassiker anzuschauen hat schon etwas für sich. Tiersnuff ekelt mich zwar gleichfalls an, trotzdem will ich mir nichts Zensiertes ins Regal reinstellen, denn die Tiere sind ja nun Mal schon lange tot.

Damals war es eben eine Welle wie man Grausamkeit trotz billiger Effekte noch mit Realhorror verstärkt. Heutzutage undenkbar, aber gerade in den Schlachthöfen oder auch beim hochgelobten Biobauern geht es oft genauso grausam zu, man lügt sich meist nur in die eigene Tasche weil man sein Gewissen beruhigen will.

Dekadenz ist immer die Folge der höher entwickelten Zivilisation, darum liebt das Volk Spiel und Unterhaltung und wir ergötzen uns eben an künstlichen Filmchen. Was nun "ethischer" ist sei dahingestellt. Die Natur ist jedoch eigentlich viel grausamer.

17.02.2010 16:33 Uhr - blackbelt
Einfach nur pervers! Reale Tiersnuffszenen muss ich mir echt nicht geben.Aus diesem Grunde finde ich es geschmacklos, diesen -nennen wir ihn mal Film-überhaupt wie jeden anderen Film zu bewerten.Für mich gehört er unbeachtet und der Regisseur eingesperrt.

17.02.2010 16:42 Uhr - VladKat
Ich denke in gewissem Maße wird dem Menschen - egal ob Dschungelforscher, Normalo oder sonstwer - der Spiegel vorgehalten. Die Tiere sind nichts anderes als unschuldige Opfer. Und nun schaut sich mal jemand die politische Lage an. Und früher war nicht alles besser. Ob Tiere für solch metaphorische Gedankengänge allerdings sterben müssen steht allerdings auf einem anderen Platz. Aber geduldet wurde diese Machart von Filmen anscheinend. Wie so oft spielt hier ganz klar Angebot und Nachfrage die Musik...

17.02.2010 17:55 Uhr - henry hill
ich finde sowas einfach nur ekelig,wenn tiere für so einen film ihr leben lassen müssen.

17.02.2010 19:36 Uhr - UglyBastard
2x
Weiss garnicht, was ihr habt. Ich finde, dass Tiersnuff einen Film sogar durchaus aufwerten kann, wenn er eklig und fies rüberkommt (macht den Film heftiger).
Wenn man weiss, dass das Gesehene wirklich real ist, schockt das doch fiel mehr.

Ausserdem ess ich eh jeden Tag Mettbröttchen und Burger, da macht das den Kohl ja auch nicht mehr fett, wenn ich mir dann gute Filme angucke, die zufällig ein paar Tiere drinhaben, die dran glauben müssen. Die können eh nicht denken und haben keine Seele, also was solls???

17.02.2010 19:39 Uhr - Doktor Trask
17.02.2010 - 00:06 Uhr schrieb scream77
filme mit tiertötungszenen sind überflüssig wie`n kropf und sollten genauso unter strafe gestellt werden wie machwerke mit pädophilem hintergrund....drecksscheiss!!

Echter Tiersnuff ist ekelhaft und sollte bestraft werden da gebe ich dir durchaus recht aber so wie du es darstellst würden auch Filme und ihre Macher ala Braveheart, Winnetou und co. bestraft werden immerhin sterben dort auch Pferde und andere Tiere oder besser es gibt Tiertötungsszenen ob nun digital, via trainierte Tiere oder via Animatronik dargestellt is so wie du es schreibst unerheblich.

17.02.2010 20:00 Uhr - graf orlock
2x
wegen so aussagen von leuten wie uglybastard hoffe ich immer fester dass die maya recht hatten und 2012 das leben auf der erde komplett ausgelöscht wird.
und hoffentlich wird es dann nie wieder eine spezies wie unsere geben.
wäre besser für den planeten.

17.02.2010 20:06 Uhr -
17.02.2010 - 19:36 Uhr schrieb UglyBastard
Weiss garnicht, was ihr habt. Ich finde, dass Tiersnuff einen Film sogar durchaus aufwerten kann, wenn er eklig und fies rüberkommt (macht den Film heftiger).
Wenn man weiss, dass das Gesehene wirklich real ist, schockt das doch fiel mehr.

Ausserdem ess ich eh jeden Tag Mettbröttchen und Burger, da macht das den Kohl ja auch nicht mehr fett, wenn ich mir dann gute Filme angucke, die zufällig ein paar Tiere drinhaben, die dran glauben müssen. Die können eh nicht denken und haben keine Seele, also was solls???


Kannibalenfilme müssen dir unheimlich gut gefallen, weil sie den gleichen jämmerlichen Ansatz beinhalten, wie deine Aussage: mit den einfallslosesten Methoden die Menschen vor den Kopf stoßen und provizieren...

17.02.2010 20:10 Uhr - eisjok
graf orlock & Zockergott,

das ist jetzt nicht Euer Ernst...?!
Ihr nehmt das blöde Gefasel von ''UglyBastard'' doch nicht wirklich ernst, oder???

eisjok

17.02.2010 20:19 Uhr - lars222
Es ist in meinen Augen sehr lobenswert den Film in einer Fassung
ohne Tiersnuff zu veröffentlichen.
BRAVO!

Und noch etwas:
Ich kann die Meinung einiger Leute hier nicht nachvollziehen. Hier geht es doch nicht um Publikumsgeschmack. Das Schlimme an diesen Filmen ist die Darstellung von Folterung und Tötung von Tieren, um einen pseudodokumentarischen Touch zu bekommen. Oder schlicht um einen kranken Geschmack zu befriedigen.

17.02.2010 20:26 Uhr - graf orlock
also ich hab es ernst gemeint. ist mir egal, ob der widerliche bastard es auch ernst meinte.
soll er sich vorher überlegen was er schreibt und wie manche menschen darauf reagieren könnten.

17.02.2010 20:43 Uhr -
Stimme graf orlock zu! Ich habe kein Hauch von Sarkasmus entdecken können...

17.02.2010 20:45 Uhr - Raskir
1x
17.02.2010 - 20:26 Uhr schrieb graf orlock
also ich hab es ernst gemeint. ist mir egal, ob der widerliche bastard es auch ernst meinte.
soll er sich vorher überlegen was er schreibt und wie manche menschen darauf reagieren könnten.


Du hast doch echt einen Hau weg.

17.02.2010 21:02 Uhr - eisjok
graf orlock & Zockergott,

hey Ihr Zwei, ich wollte auch gar nicht über UglyBastard`s Sarkasmus (oder nicht) diskutieren, ich wollte einfach nur sagen, dass ein so dummer (wenn er ernst gemeint war) oder infantiler (wenn er sarkastisch gemeint war) Kommentar so oder so nicht ernst genommen werden sollte.

Und Du mein lieber Raskir solltest Dir mal genau vor Augen führen, was für einen fürchterlichen Mumpitz Du da verzapft hast.
Wer austeilt sollte auch einstecken können und an UglyBastard`s Stelle würde ich mich bedanken, eine solch hirnige Unterstützung zu erhalten...!!!

Hilfe...

eisjok

17.02.2010 21:06 Uhr - eisjok
Uahahahahahaha...

da hat der liebe Raskir doch tatsächlich das wenige an vorhandenem Rückgrat noch verloren und schnell seinen eigenen Unsinn editiert.

Vielleicht ist`s aber auch der erste Schritt zur Selbsterkenntnis, wer weiß...

eisjok

17.02.2010 21:11 Uhr -
@eisjock

ja, du hast natürlich Recht. Nachdem ich mich jetzt wieder beruhigt habe, sehe ich es ein, dass es dämlich war, diesem Dünnpfiff überhaupt Beachtung zu schenken.

17.02.2010 22:29 Uhr - Evil Wraith
Tiersnuff als reiner Schauwert (vor Allem unbetäubte Tiere, die bei vollem Bewusstsein lebendig ausgenommen werden, wie es im Kannibalengenre wohl üblich zu sein scheint) ist freilich mehr als für'n Arsch. Das Tieropfer am Ende von Apocalypse Now ist auch eine etwas fragwürdige Szene, aber das Rindvieh wurde immerhin vorher betäubt.

17.02.2010 22:44 Uhr - göschle
Der Film ist natürlich die reinste Frontalprovokation.
Alles noch ein Tick schlimmer und grausamer als in CH, dafür aber nicht besser.
Und jetzt kommt der Hammer: in der DDR lief der Lenzi Streifen Uncut im TV, wenn daß nicht globale Völkerverständigung war ?!

18.02.2010 00:12 Uhr - bigosik
2x
Ihr müsst so sehen diese tiere sind auf Welt gekommen und wollten spass haben und natur geniessen und dann kommen in urwald irgendwelche spinner und töten aber die kleinen tiere nicht wehren können, weil ja sehr kleine. Sie dachten sie können damit shocken und geld machen, und leider sie dachten richtig , aber, aber Gott haben das gesehen und früher oder später kommen strafe.

Tiere haben mehr gefuhle als du Uglybasterd , du mal gesehen wenn schlachter gehen in schlachthaus zu Kuh, wie kuh haben Angst und laufen um leben du mal gesehen die haben gleiche Angst vor schmerz und tod wie menschen du eckelhafter mensch.
Wenn essen dann essen aber das ist unterschied ob du essen oder du musst kucken wie menschen für masse drehen solche filme wo gezeigen wird wie schmerzhaft kleine tiere sterben du denken erst nach und dann posten.

Wer diese film schauen und nicht mussen kucken weg bei diese szenen der tut mir sehr leid, das zeigen wie kaputt dieser mensch ist.

18.02.2010 01:58 Uhr - marioT
2x
@UglyBastard
Ja genau.
Und die ersten Menschen waren Adam & Eva und die Erde ist eine Scheibe.......

18.02.2010 02:44 Uhr - Hadoken
Meiner Meinung der heftigste Kannibalenfilm überhaupt, leider aber auch recht langweilig inszeniert.Ich selbst bin ein Mensch der extreme und besitze alle Kannibalenfilme in der uncut Fassung, dennoch sind die wiederlichen Tierszenen nicht zu tolerieren und einfach nur peinlich.Was für ein Wicht muss man sein um sich an wehrlosen Tieren zu vergreifen!

@UglyBastard
Weis zwar nich ob du hier nur provozieren willst oder aufmerksamkeit brauchst, aber dein Kommentar ist so ziemlich das erbärmlichste was ich hier seit langem lesen musste!

18.02.2010 08:37 Uhr - Freak
2x
UglyBastard wollte mit ziemlicher Sicherheit nur provozieren!
(Bedenkt alle mal die Wahl seines Akkount-Namens...)
Entweder hockt er nun öfters vorm Bildschirm und schmunzelt, dass sich einige aufregen, oder (was ich eher glaube) er freut sich, dass er überhaupt mal im Leben von irgendjemand Beachtung bekommt - wenn's auch eher VERACHTUNG ist!

Fazit: Besser ignorieren!
MfG

18.02.2010 09:36 Uhr - Raskir
2x
@eisjock: ich finde es schon großartig, wie DU hier austeilst.
1. Was ich geschrieben habe, war ziemlich dämlich von mir (muss wohl ein kurzfristiger Anfall von geistiger umnachtung gewesen sein). Darum habe ich es ja schließlich editiert.
2. Du bezeichnest mich als Rückgratlos? Sag mal für wen hälst du dich eigentlich??? Nur weil du irgends einen Kommentar von mir gelesen hast, meinst du zu wissen wer ich bin? Spar dir gefälligst solche überflüssigen Kommentare.
3. Bevor du das hier noch in den falschen Hals bekommst: Ich kann einstecken, Kritk vertragen und bin immer gerne zu sämtlichen Diskussionen bereit. Allerdings kann ich es gar nicht leiden, wenn mir irgendjemand so dermaßen blöd kommt wie du und meint dann auch noch persönlich zu werden, obwohl er mich überhaupt nicht kennt.

Also wenn du etwas an mir kritisieren möchtest, dann halte dich doch bitte an das, was ich schreibe und nicht was ich deiner meinung nach bin.

18.02.2010 09:56 Uhr - tenebrarum
@ Der Matt

Leider stimmt es nicht ganz, dass derartige Szenen heute nicht mehr möglich sind. Bruno Mattei hat noch 2003 zwei verdientermaßen recht unbekannte Kannibalenfilme gedreht, die im Grunde (semi-)Remakes von Cannibal Holocaust darstellen (sollen). Allerdings auf niedrigstem Niveau. Dabei hat er es sich nicht nehmen lassen, auch Tiersnuffszenen zu präsentieren. Die Frage lautet nicht, WANN man so etwas dreht, sondern WO (Philippinen in diesem Fall, da scheint das kein Problem zu sein, leider).

@ all

Ich denke nicht, dass Deodato, Lenzi & Co Interesse daran gehabt hätten, derartige Szenen mit teuren Effekten umzusetzen. Ganz sicher sind weder Lenzi noch Deodato Ehrenmitglied in irgend einem Tierschutzverein, und natürlich war das Budget dieser Filme oft minimal und würde überzeugende Spezialeffekte in diesen Szenen nicht erlauben (wäre damals wohl auch mit größerem Budget nicht wirklich überzeugend ausgefallen, so weit war die Technik da noch nicht). Es stimmt aber nun mal (das mag man bedauern oder nicht), dass die Schockwirkung definitiv von der Echtheit der Szenen ausgeht. Ein Ziel dieser Szenen ist es sicherlich, die Zuschauer zu schockieren, und das würde mit gestellten Szenen - wenn überhaupt - nur bedingt funktionieren.

Prinzipiell stimme ich all denen zu, die die Meinung vertreten, dass Tiersnuff GENERELL moralisch nicht zu rechtfertigen ist, egal ob Ingmar Bergman ein Pferd für Das Schlangenei töten lässt (worüber sich David Carradine sehr aufgeregt haben soll, was Bergman damit quittiert hat, dass er meinte, es sei okay, wenn es für die Kunst ist), oder ob ein Italo-Regisseur derartige Szenen für einen Kannibalenfilm dreht. Auch Peckinpah (dessen Werk ich zum Teil sehr schätze) und Godard (hat für Weekend ein Schwein töten lassen) mögen zwar als Künstler eine ganze Menge Anerkennung genießen, unterscheiden sich in Sachen Skrupellosigkeit bezüglich der Tiersnuffszenen keinen Deut von ihren italienischen Kollegen.


18.02.2010 10:49 Uhr - göschle
Für Deodato und sicherlich auch für Lenzi waren die Tierszenen nur mittel zum Zweck.
Was zb. Gabriel York in seinem CH-Interview anklingen lies. Als er sich weigerte das kleine Schwein zu erschiessen, war er bei Deodato unten durch...
Trotz allem, Die Rache Der Kannibalen und besonders Cannibal Holocaust erreichten Kult-Status, daß lässt sich wohl kaum leugnen und irgendetwas müssen die Filme ja an sich haben.

18.02.2010 10:56 Uhr - Flufferine
45. 17.02.2010 - 12:40 Uhr schrieb Rob Lucci
Und der Gedanke dahinter muss sein, dass Tier nur deshalb zu töten, damit man aus der Aufzeichnung der Tötung Gewinn machen kann.


Es ist allerdings in mehreren Interviews nachzulesen, daß die Tiere [Cannibal Holocaust / Cannibal Ferox] (insofern die Szenen nicht sowieso aus irgendwelchen Dokus eingefügt wurden) von den Eingeborenen nachher auch tatsächlich als Nahrung dienten , also eigentlich genauso wie das Spiel mit der Ratte und der Schlange, was ich oben erwähnt habe. Das mit der Schildkröte/n ist natürlich immer schade, allerdings steht auch sowas bei den Inselbewohnern ganz normal auf der Speisekarte-somit auch nur bedingt verwerflich.
Was gibts schöneres, als nem richtig großen Büffel mit einem Drilling den Zipfel auf dem Rücken wegzuschiessen ... Wird auch einfach nur so zum Spaß gemacht und gefilmt,also was solls ...

Ich finds nur immer ganz interessant,wenn hier Vergewaltigung,Zerstückelung und sonstige Sachen bei Menschen immer vollkommen in Ordnung sind und sich ja auch manche hier auslassen, gekürzte Scheisse auf gar keinen Fall zu unterstützen-aber wenn es um Tiere geht, drehen alle durch ... JA WIE DENN NU ??

18.02.2010 11:31 Uhr - eisjok
18.02.2010 - 09:36 Uhr schrieb Raskir
@eisjock: ich finde es schon großartig, wie DU hier austeilst.
1. Was ich geschrieben habe, war ziemlich dämlich von mir (muss wohl ein kurzfristiger Anfall von geistiger umnachtung gewesen sein). Darum habe ich es ja schließlich editiert.
2. Du bezeichnest mich als Rückgratlos? Sag mal für wen hälst du dich eigentlich??? Nur weil du irgends einen Kommentar von mir gelesen hast, meinst du zu wissen wer ich bin? Spar dir gefälligst solche überflüssigen Kommentare.
3. Bevor du das hier noch in den falschen Hals bekommst: Ich kann einstecken, Kritk vertragen und bin immer gerne zu sämtlichen Diskussionen bereit. Allerdings kann ich es gar nicht leiden, wenn mir irgendjemand so dermaßen blöd kommt wie du und meint dann auch noch persönlich zu werden, obwohl er mich überhaupt nicht kennt.

Also wenn du etwas an mir kritisieren möchtest, dann halte dich doch bitte an das, was ich schreibe und nicht was ich deiner meinung nach bin.



Raskir,

nicht aufregen, ist nicht gut für`s Herz!

Mein Hinweis auf das Einstecken von Kritik war auf Deinen ersten (gelöschten) Kommentar gemünzt und bezog sich auf ''UglyBastard''! Hättest Du durchaus verstehen können!
Warum ausgerechnet Du Dir diesen Schuh nun anziehst...???

Ansonsten: GÄÄÄÄHN!

eisjok

18.02.2010 11:39 Uhr - Raskir
18.02.2010 - 11:31 Uhr schrieb eisjok

Warum ausgerechnet Du Dir diesen Schuh nun anziehst...???


eisjok


Oh, da hab ich jetzt wohl was falsch verstanden.
Naja, drauf gesch****n. Unnötig das Thema noch weiter zu vertiefen^^

18.02.2010 12:47 Uhr - UglyBastard
1x
18.02.2010 - 08:37 Uhr schrieb Freak
UglyBastard wollte mit ziemlicher Sicherheit nur provozieren!
(Bedenkt alle mal die Wahl seines Akkount-Namens...)
Entweder hockt er nun öfters vorm Bildschirm und schmunzelt, dass sich einige aufregen, oder (was ich eher glaube) er freut sich, dass er überhaupt mal im Leben von irgendjemand Beachtung bekommt - wenn's auch eher VERACHTUNG ist!


Habe mir eigentlich weitere Antworten verkniffen, da die geäußerte Meinung bisher nur auf der Ebene persönlicher Beleidigungen "diskutiert" wurde.

Witzig finde ich jedoch, dass der hier zitierte User die Fähigkeit besitzt, Charaktereigenschaften eines Forumteilnehmers über seinen Nickname zu determinieren.
Dass er selber als "Freak" sich definitionsgemäß als Außenseiter und Sonderling outet (ich orakele jetzt auch einfach mal auf Basis des Nicks), lässt seine reklamierte prophetische Gabe jedoch eher als Hirngespinst eines Verwirrten dastehen.

Merke: Bei Argumentationen aufgrund des "Akkount"-Namens sollte man nur den ersten Stein werfen, wenn man selbst ohne Sünde ist. Oder noch besser: Es ganz sein lassen, weil es recht eingeschränkt rüberkommt.

Habe mich übrigens sehr gefreut, überhaupt mal im Leben Verachtung zu erfahren, denn ich bin ja hässlich wie die Nacht und dazu noch ein uneheliches Balg, wie der Nick dem geneigten Beobachter verrät.

- - -

Was das Thema angeht, so scheint eine gewisse Doppelmoral hier durchaus vertreten zu sein, denn wer der einzelnen Schildkröte, die von den Dorfbewohnern zwecks des Mittagessens filettiert wurde, Krokodilstränen nachweint, sollte konsequenterweise auch auf Köstlichkeiten wie Chicken Nuggets verzichten, bei denen die Hühner am Fließband aufgehängt lebend durch eine Kreissäge gezogen werden, um eine zeiteffektive Köpfung von hunderten von Tieren zu gewährleisten.

Oder er lässt es bleiben. Dann aber auch nicht moralinsauer den erhobenen Zeigefinger schwingen, falls ein Tier bei den Dreharbeiten draufgeht (und anschließend verzehrt wird) und den Film dadurch bereichert.


18.02.2010 13:19 Uhr - Marco1979
86. 18.02.2010 - 12:47 Uhr schrieb UglyBastard
18.02.2010 - 08:37 Uhr schrieb Freak
UglyBastard wollte mit ziemlicher Sicherheit nur provozieren!
(Bedenkt alle mal die Wahl seines Akkount-Namens...)
Entweder hockt er nun öfters vorm Bildschirm und schmunzelt, dass sich einige aufregen, oder (was ich eher glaube) er freut sich, dass er überhaupt mal im Leben von irgendjemand Beachtung bekommt - wenn's auch eher VERACHTUNG ist!



Habe mir eigentlich weitere Antworten verkniffen, da die geäußerte Meinung bisher nur auf der Ebene persönlicher Beleidigungen diskutiert wurde.

Witzig finde ich jedoch, dass der hier zitierte User die Fähigkeit besitzt, Charaktereigenschaften eines Forumteilnehmers über seinen Nickname zu determinieren.
Dass er selber als Freak sich definitionsgemäß als Außenseiter und Sonderling outet (ich orakele jetzt auch einfach mal auf Basis des Nicks), lässt seine reklamierte prophetische Gabe jedoch eher als Hirngespinst eines Verwirrten dastehen.

Merke: Bei Argumentationen aufgrund des Akkount-Namens sollte man nur den ersten Stein werfen, wenn man selbst ohne Sünde ist. Oder noch besser: Es ganz sein lassen, weil es recht eingeschränkt rüberkommt.

Habe mich übrigens sehr gefreut, überhaupt mal im Leben Verachtung zu erfahren, denn ich bin ja hässlich wie die Nacht und dazu noch ein uneheliches Balg, wie der Nick dem geneigten Beobachter verrät.

- - -

Was das Thema angeht, so scheint eine gewisse Doppelmoral hier durchaus vertreten zu sein, denn wer der einzelnen Schildkröte, die von den Dorfbewohnern zwecks des Mittagessens filettiert wurde, Krokodilstränen nachweint, sollte konsequenterweise auch auf Köstlichkeiten wie Chicken Nuggets verzichten, bei denen die Hühner am Fließband aufgehängt lebend durch eine Kreissäge gezogen werden, um eine zeiteffektive Köpfung von hunderten von Tieren zu gewährleisten.

Oder er lässt es bleiben. Dann aber auch nicht moralinsauer den erhobenen Zeigefinger schwingen, falls ein Tier bei den Dreharbeiten draufgeht (und anschließend verzehrt wird) und den Film dadurch bereichert.

Entweder du bist so Dumm,was ich ehrlich gesagt nich glauben kann,oder du findest es geil zu provozieren!!??

18.02.2010 13:31 Uhr - Raskir
1x
18.02.2010 - 13:19 Uhr schrieb Marco1979

Entweder du bist so Dumm,was ich ehrlich gesagt nich glauben kann,oder du findest es geil zu provozieren!!??


Ich fand seinen Beitrag nicht wirklich provokant.
Er hat einen Standpunkt, den er konsequent vertritt. Und ehrlich gesagt, finde ich seine Ansichten nicht falsch.

18.02.2010 13:48 Uhr - Marco1979
88. 18.02.2010 - 13:31 Uhr schrieb Raskir
18.02.2010 - 13:19 Uhr schrieb Marco1979

Entweder du bist so Dumm,was ich ehrlich gesagt nich glauben kann,oder du findest es geil zu provozieren!!??



Ich fand seinen Beitrag nicht wirklich provokant.
Er hat einen Standpunkt, den er konsequent vertritt. Und ehrlich gesagt, finde ich seine Ansichten nicht falsch.

Noch so einer!!!

18.02.2010 13:52 Uhr - Marco1979
Darüber wie der Film als Film ist kann man Diskutieren.Darüber ob solche Szenen sein müssen nicht.Sie müssen nicht sein.Das ganze mit Tieren als Lebensmittel gleichzusetzen ist absolut Dumm.Obwohl das auch Grausam ist!!

18.02.2010 13:58 Uhr - UglyBastard
2x
Genau deswegen wollte ich eigentlich auf weitere Äußerungen verzichten. Urteile darüber wie dumm und verachtenswert ich bin, brauche ich eigentlich nicht. Hatte übrigens die Nickbeleidigung nur als Beispiel ganz besonderer Borniertheit herausgenommen.

Die Szenen sollten nunmal schocken und provozieren, und wenn man sich ansieht, wie sich die Leute hier echauffieren und sich reihenweise an ihren Burgern verschlucken, so hat der Regisseur anscheinend genau ins Schwarze getroffen.
Einige Szenen hier sind in ihrer Harmlosigkeit sogar kaum zu überbieten: Der Jaguar, der den Affen verspeist z.B. ... Jaguare machen sowas halt, egal ob die Kamera draufhält oder nicht.
Und den Nasennären an den Stock zu binden, mag ja nicht unbedingt die feine Art sein, aber ansonsten wäre die Schlange halt ein paar Meter weitergekrochen und hätte sich das nächste Tierchen gekrallt (was sie jetzt übrigens nicht mehr machen wird, also Bilanz +-0 Opfer). So ist das Leben nunmal...
Die Schildkröte dient den Eingeborenen als Abendessen, sie geht also den Weg, den schon viele ihrer Artgenossen vor ihr gegangen sind, nur ohne Kamera.

Wer hingegen hier schon auf dem Zahnfleisch geht, sollte sich lieber nicht mit der Realität, auch bekannt als industrielle Fleischverarbeitung vertraut machen...
Da ich jedoch sehr gerne Fleisch esse und daher ebendiese in Kauf nehme, sehe ich keinen Anlass den wesentlich nichtigeren Ereignissen dieses Kannibalenfilmchens welterschütternde Brisanz zu attestieren. Möchte übrigens wetten, dass der ein oder andere, der mich hier als zurückgeblieben und dumm bezeichnet, hin und wieder auch recht gern in ein saftiges Steak oder einen BigMac beisst.

Die Szenen haben insoweit ihre Berechtigung, als dass sie den Alltag der Eingeborenen bzw. die Härte der Natur darstellen sollen und somit den Film bereichern.

18.02.2010 14:30 Uhr - Marco1979
Die Szenen habin in einem "Film der Unterhalten soll" keine Berechtigung und genauso sollten Tiersnuff Filme wie "normale" Snuff Filme verboten werden.Das gezeigte zeigt zwar teilweise das Leben der Eingeborenen aber der Film wäre bestimmt nicht schlechter ohne diese Szenen.Warum manche hier es geil finden Tieren beim Sterben zuzusehen muß mir mal jemand erklären,wenn er es kann!

18.02.2010 14:54 Uhr - tenebrarum
1x
@ Flufferine

Alo generell ist der Unterschied darin zu sehen, dass Verstümmelungen und Vergewaltigungen von Menschen im Film üblicherweise gestellt sind. Da wird niemand wirklich verletzt. Die Tiere werden aber zum Teil auf extreme Art und Weise vor der Kamera getötet. REAL!

Wenn man allerdings bedenkt, dass gerade in Cannibal Holocaust (in The Last Road to Hell) tatsächlich auch reale Tötungen von Menschen zu sehen sind, über die sich kaum jemand aufregt, dann ist es in der Tat merkwürdig. Auch die Tatsache, dass Grindhouse keine Real-Human-Atrocity-Free-Version herausgebracht hat, ist durchaus diskussionswürdig (allerdings hab ich mich damit ja schon im Magazin zu Cannibal Holocaust beschäftigt, daher sei das hier nur am Rande erwähnt).

Ob es sinnvoll ist, das Töten von Tieren zu zeigen, um das "harte Leben der Eingeborenen" relaistisch zu schildern, darf bezweifelt werden. Generell kann davon ausgegangen werden, dass - abgesehen mal von Il paese del sesso selvaggio (Mondo Cannibale, Umberto Lenzi), der aber auch stark unter dem Einfluss von A Man Called Horse stand - und evtl. den Filmen von Dedodato eine halbwegs realistische Darstellung vom Leben der Ureinwohner kaum eine Priorität der Regisseure war. Zwar ist der "dokumentarische" Mondo-Film der Vorläufer des Kannibalenfilms; aber selbst dort hat man es mit der Wahrheit nicht immer genau genommen. Und auch dort war es in erster Linie die Absicht der Macher, das Publikum zu schockieren und Kohle zu scheffeln.

Außerdem sehe ich immer noch einen Unterschied, ob man ein Tier tötet (ohne unnötige Grausamkeit), um es zu essen, oder ob es vor laufender Kamera zu Tode gequält wird - unabhängig davon, ob der Kadaver gegessen wird oder nicht ... dürfte angesichts der Qualen für das Tier auch keinen Unterschied machen. Und da gibt es in diversen Filmen nun mal Szenen, in denen die Tiere EXTREM gequält werden. Und das ist moralisch einfach nicht zu rechtfertigen, egal ob ich mir mittags mal ein Schnitzel gönne oder nicht.

Martin


18.02.2010 16:39 Uhr - Freak
1x
@ UglyBastard: Interessant, was du mir nun unterstellst, was ich über dich alles geschrieben hätte... So lang war doch mein Post gar nicht. Im interpretieren bist du zwar sehr wortstark (ehrlich), aber nicht wirklich gut! Du solltest meinen Post evtl noch 20 Mal durchlesen, bevor du mit solch extra-schlauen Argumenten loslegst.
Und die Art, wie dich das wurmt, und was du dazu schreibst, zeigt, dass meine eigendliche Überlegung doch irgendwie nicht voll daneben war.
Jemand der sowas als Unterhaltungswert gutheisst, und es dann mit täglichem Essen vergleicht,... also da fehlt's doch irgendwo. Sorry.

18.02.2010 17:12 Uhr - Roadie
User-Level von Roadie 1
Erfahrungspunkte von Roadie 22
@flufferine

Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun?
Ist es für dich kein Unterschied,wenn im Film,gestellte Vergewaltigungs-und Zerstückelungszenen vorkommen oder REALE Tiertötungen?

Wenn in LHOTL eine Frau vergewaltigt wird,ist diese Szene gestellt und die Schauspielerin danach bei bester Gesundheit und bekommt nen netten Gehaltsscheck.

Wenn in High Tension der Hund umgebracht wird,ist das gestellt und der Hund ist danach bei bester Gesundheit und (sein Herrchen) bekommt einen netten Gehaltsscheck.

Wenn aber Tiere irgendwo angebunden werden und dann vor der Kamera ohne jegliche Chance qualvoll sterben müssen.Dann ist das was völlig anderes.


Ich selbst finde diesen Film hier ganz gut.Fand die Effekte damals ziemlich krass,mit der Frau die an den Brüsten aufgehängt wird oder der aufgeschlagen Schädel des Mannes.
(und nochmal der Unterschied,John Morghen dem im diesem Film sehr übel mitgespielt wird,erfreute sich bei der WOH 3 in Bottrop wo ich ihn getroffen habe,bester Gesundheit)


18.02.2010 17:49 Uhr - Evil Wraith
1x
@Tenebrarum: Word. Wie ich schon sagte, ich habe kein Problem damit, wenn vor der Kamera ein Ferkel unter'm Schlachterbeil landet und nach der gängigen Methode entleibt wird, das mag in einem nichtdokumentarischen Film vielleicht geschmacklich fragwürdig erscheinen, aber übersteigt zumindest keine tierschutzrechtlichen Auflagen. Wenn das Vieh aber vorher erst noch als Fußball missbraucht wird, dann ist irgendwo Ende Gelände.

18.02.2010 17:56 Uhr - bigosik
1x
Wenn tiere fressen tiere ist normal und man kann sehen jede tag in zdf oder ard, aber wenn igrendwelche schlecht verkleidete buschmänner genüsslich mit messer aufschlitzen kleine tiere nur um geld zu machen und damit werben dann gehen das zu weit.

Filme sind zur unterhaltung da ist das unterhaltung ? Manche lassen hier klugscheisser raushängen mit Wörter aber denkweise ist schlimmer als bei kannibalen.

18.02.2010 18:08 Uhr - Otti
User-Level von Otti 2
Erfahrungspunkte von Otti 73
@ tenebrarum:

Sind in Cannibal Holocaust wirklich reale Tötungen von Menschen drin?

Zum Film: diesen hier kenne ich nicht aber Cannibal Holocaust, und dort gingen mir die Tiersnuff-Szenen auch gegen den Strich. Egal ob ich nun Fleisch esse oder nicht, die Eingeborenen wirklich Schildkröten auf diese Art vertilgen oder nicht oder, oder, oder... Fakt ist für mich dass diese Szenen in einem Film der Unterhalten will fehl am Platze sind und zum Rest des Films nichts wichtiges beitragen.
Wenn ich mir im Fernsehen eine Dokumentation über so ein Volk anschauen würde wäre das etwas anderes aus dem Kontext heraus, aber diese Szenen in so einem Film unterzubringen ist einfach nur billige Provokation.

18.02.2010 18:14 Uhr - UglyBastard
2x
18.02.2010 - 16:39 Uhr schrieb Freak
@ UglyBastard: Interessant, was du mir nun unterstellst, was ich über dich alles geschrieben hätte... So lang war doch mein Post gar nicht. Im interpretieren bist du zwar sehr wortstark (ehrlich), aber nicht wirklich gut! Du solltest meinen Post evtl noch 20 Mal durchlesen, bevor du mit solch extra-schlauen Argumenten loslegst.
Und die Art, wie dich das wurmt, und was du dazu schreibst, zeigt, dass meine eigendliche Überlegung doch irgendwie nicht voll daneben war.
Jemand der sowas als Unterhaltungswert gutheisst, und es dann mit täglichem Essen vergleicht,... also da fehlt's doch irgendwo. Sorry.


Wow sehr gut.

Ich kann deinen Beitrag ja nochmal zitieren:

["UglyBastard wollte mit ziemlicher Sicherheit nur provozieren!
(Bedenkt alle mal die Wahl seines _Akkount_-Namens...)"]

Du stellst fest, dass mein Beitrag reine Provokation ist, indem du den Accountnamen liest. Antwortete lediglich dadrauf, dass diese Sicht der Dinge wohl etwas beschränkt ist und man das witzigerweise in diesem Fall auch umdrehen kann.

["Entweder hockt er nun öfters vorm Bildschirm und schmunzelt, dass sich einige aufregen, oder (was ich eher glaube) er freut sich, dass er überhaupt mal im Leben von irgendjemand Beachtung bekommt - wenn's auch eher VERACHTUNG ist! "]

Desweiteren vermutest du, dass ich um Be-/Verachtung bettele, da mein Leben sonst leer und erbärmlich ist. Argumente bringen ist allerdings wohl nicht deine größte Stärke, denn es handelt sich bei den Vermutungen eher um grenzdebiles Blabla, das in keinster Weise auf den Inhalt der kritisierten Beiträge eingeht.

Der letzte Absatz war nur ein Weiterspinnen deiner Theorie, dass der Nickname Aussagen über die Qualität der Postings gibt, sozusagen als Stilmittel um die Schwachsinnigkeit deiner Aussage offenzulegen. Jemand, der über rudimentäres Ironieverständnis verfügt, hätte dies sicherlich verstanden.

Antwortete übrigens NICHT auf deinen Beitrag, weil er mich zutiefst verletzt hat, sondern weil er sämtliche Grenzen der Deppenhaftigkeit gesprengt hat... Habe deinen schrottigen Drecksbeitrag übrigens sehr gut gelesen, eine Fähigkeit die dir selber wohl abgeht, sonst könntest du mir wahrscheinlich folgen. Trottel.

- - -

In zwei Szenen fressen auch Tiere Tiere. Die dritte Szene stellt die Zubereitung eines erjagten Tieres, was den Gewohnheiten der Eingeborenen entspricht. Das Tier wurde danach verwertet (gegessen).
Bin übrigens nicht schlimmer als die Kannibalen im Film, denn meine eigene Spezies verspeise ich nicht und heisse es auch nicht gut, wenn andere dies tun.
Dokumentarfilmer wollen übrigens auch Geld machen, wenn sie Tiere aufnehmen, die andere Tiere essen. Ob das gefressene Tier es moralisch angenehmer findet, vor der Kamera eines Dokumentarfilmes anstatt eines Kannibalenfilmregisseurs verspeist zu werden, kann leider nicht endgültig geklärt werden.

18.02.2010 18:36 Uhr - Antropophagus
Find' ich richtig gut sowas.
Ich meine ich bin ein ziemlicher Tierfreund..
Fand' die Szenen zwar nicht schrecklich, aber doch ziemlich unnötig.
Bin auch immer noch fest der Überzeugung, dass dieser und Cannibal Holocaust sehr gute Filme sind (nicht nur auf das Kannibalen-Genre bezogen).
Ich versteh schon, wenn Leute sagen, dass sie die Szenen nicht mochten, bin ja schließlich auch kein Befürworter, aber ich hasse es, wenn Leute sagen die Filme sind (pardon) Scheiße, nur wegen dem Tiersnuff!
Denn das sind sie auf keinen Fall, auch nicht mit Tiersnuff.

18.02.2010 20:28 Uhr - Sidney
Eines steht fest, mittlerweile mag auch die Zensur solche Szenen gar nicht mehr!
Aktuelles Beispiel :"The Tournament" Wobei ich bei dem keine Sekunde glaube, daß der Köter echt abgeknallt wurde.
Somit ist nicht ganz nachvollziehbar, warum gerade dieser Fake Tier-Snuff "strafrechtlich bedenklich" sein soll.

19.02.2010 08:45 Uhr - Freak
@ UglyBastard:
Und nochmal sorry, aber du scheinst meines Erachtens echt nicht halb so schlau zu sein, wie du es gerne hättest! Da zitierst du noch meine Mutmassungen und erkennst die Schlagwörter nicht, die ich sogar in deinen nett eingespielten Zitaten (also Zitaten aus meinem Text) schön rauslesen kann.
Und weil du meine 'Deppenhaftigkeit' anspielst, und mich auch noch dreist als 'Trottel' bezeichnest (und das wiederum ist eine direkte Beleidigung!), muss ich davon ausgehen, dass gerade DU, der gerne provozierende Kommentare postet, dich gerade (zum Zeitpunkt von Post 86,91 und Post 99) in einer schwerst unüberlegten Rage befindest.
(Interessant auch, dass du in Post 91 behauptest, meine Aussage 'Bedenkt alle mal die Wahl seines Akkount-Namens...' wäre eine Beleidigung deines Nicknames (Zitat: 'Hatte übrigens die Nickbeleidigung nur als Beispiel ganz besonderer Borniertheit herausgenommen.'). Hä? Nebenbei: Mal angenommen es wäre eine Beleidigung gewesen, wie könnte man einen Nickname namens 'UglyBastard' überhaupt beleidigen? Kannst du Englisch?)

Egal, das könnte man nun noch weiter vertiefen, aber das hilft hier keinem, der was zum SB zu sagen hat...

Nur eines noch: Falls du denkst, du wärst hier komplett anonym, und für eine direkte Beleidigung wie zB 'Trottel' in Post 99 nicht belangbar, muss ich dich leider belehren, denn es gibt Mittel und Wege, dich auch über Umwege juristisch zu belangen!
Wenn du Texte nur überbewertest, solltest du besser dazu schweigen. Wenn du DIREKT beleidigst, weil du denkst unantastbar zu sein, solltest du dich mal von einem Anwalt aufklären lassen!
(nettgemeinter Rat/keine Angst,hab ich nicht vor,da du die Sache so amüsant aufbläst, dass man das sowieso nicht ernst nehmen kann...)
MfG

19.02.2010 09:55 Uhr - calvin-85
Dem Kerl der das sich ausgedacht hat dem sollt wirklich der Schwanz abgeschnitten werden wie im Film!!!!!!!!!

19.02.2010 12:34 Uhr - Marco1979
Finde es schon Lustig wie manche hier um aufmerksamkeit Betteln.Um den Film geht es hier doch schon lange nicht mehr.Einfach mal gegen den Strom Schwimmen und gucken was passiert,glaub kaum das die Pro Snuff Stimmen hier ernst gemeint waren.Und wenn doch....Es gibt schon traurige Menschen!!!

19.02.2010 16:05 Uhr - Antropophagus
Um mal dieser absurden Diskussion aus dem Weg zu gehen : Was müssen sich die Zuschauer denken, wenn auf einmal der Nasenbär weg ist? :D

19.02.2010 23:27 Uhr - tenebrarum
@ Otti:

Definitiv JA, in Cannibal Holocaust sind reale Tötungen (Erschießungen) von Menschen zu sehen.

Der Hintergrund: Im Film gibt es eine Szene, in der Ausschnitte aus dem (fiktiven) Dokumentarfilm "The Last Road to Hell" zu sehen sind. Obwohl im Drehbuch andere Szenen für diese Sequenz vorgesehen waren (Details hierzu in meinem Magazin tenebrarum), hat sich Deodato entschlossen, eingekauftes dokumentarisches Material zu verwenden. Zusätzlich hat er jedoch noch selbst gedrehte Szenen in die Sequenz eingefügt.

Die Ausschnitte aus "The Last Road to Hell" sollen zeigen, wie rücksichtslos das Filmteam vorgegangen ist, um möglichst sensationelle Aufnahmen zu bekommen. Gleichzeitig wird die Manipulation der Bilder thematisiert. Es liegt eine gewisse Ironie darin, dass Deodato selbst mit Cannibal Holocaust ein Meisterwerk der Manipulation auf die Welt losgelassen hat.

Im Übrigen erinnern die "Last Road to Hell"-Szenen deutlich an die Mondo-Filme, die als Vorläufer des Kannibalenfilms anzusehen sind. Das ist auch durchaus stimmig, da Cannibal Holocaust gerade die Praktiken der Regisseure der Mondo-Filme anprangert. Dass Deodato sich selbst aber als Fan der Mondo-Filme von Jacopetti und Prosperi, macht die Sache ebenso widersprüchlich wie Deodatos Meisterwerk.

Martin

20.02.2010 22:41 Uhr - Flufferine
95. 18.02.2010 - 17:12 Uhr schrieb Roadie

@flufferine

Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun?
Ist es für dich kein Unterschied,wenn im Film,gestellte Vergewaltigungs-und Zerstückelungszenen vorkommen oder REALE Tiertötungen?


Die Szene mit dem angebundenen Tier habe ich nicht gemeint (und auch geschrieben) mir ging es um die Szenen, wo Tiere draufgingen und danach aber auch als Futter von den Eingeborenen verspeist wurden-ist bei den meisten Cannibalen-Filmen glaube ich auch so gewesen.
Es ist natürlich nicht besonders angehm,wenn die Kamera dann in dem Moment draufgehalten wird,um es später im Film mit einzuflechten,aber gestorben wären die Tiere dort so oder so,es ging um Essen für die Dschungelbewohner.Deodato hat das im Splatting Image Interview auch erwähnt, wenn ich mich richtig erinnere.Da wurde kein Tier getötet und dann nach dem cut einfach in den Busch geschmissen,die kamen auf den Tisch bzw. in den Topf.

21.02.2010 03:05 Uhr - Evil Wraith
Wobei sich dennoch die Frage stellt, ob Affenhirn besser schmeckt, wenn man es dem noch lebenden Tier direkt aus dem Schädel klaubt. Das ist zwar Sache der Eingeborenen, mit welchen Ritualen sie ihr Essen zubereiten, aber das Ganze pseudodokumentarisch aufzubereiten und dann dem Zuschauer quasi den Zeigefinger vorzuhalten, frei nach dem Motto "Ihr guckt so was an, also seid ihr voll pervers" stinkt dann doch ganz schön nach gepflegter Hypokrisie.

11.05.2012 17:34 Uhr - NoNoob
17.02.2010 00:37 Uhr schrieb Gladion
Oi, ich wollte gerade editieren. Naja, dann eben du auch nochmal: ;)

17.02.2010 - 00:34 Uhr schrieb bernyhb
@ scream77
dann müssten menschen tötungsszenen auch unter strafe stehen
und folterfilme erst recht

Tun sie doch auch. Snuff Filme sind verboten. Passt doch alles.

17.02.2010 - 00:34 Uhr schrieb bernyhb es zeigt halt den schock den manche sehen wollen

Joar. Schockieren kann ich aber auch anders :)

Zumindest wenn ich Talent habe.

17.02.2010 - 00:34 Uhr schrieb bernyhbnur weil du andere sachen magst...

Glaube, das steht grade nicht zur Debatte.


Ach ja, mein Edit :P

Habe gerade nachgelesen, dass für die Tiere in Oldboy sogar gebetet wurde, als sie lebendig verspeist wurden. Klasse. ;)

ja
ist richtig brutal!

30.04.2015 20:11 Uhr - KemoSabe
"Bist du ein Tierschutzverein? Du Ziege!"

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


3 Disc Limited Edition bei Beyond Media kaufen.

Amazon.de


Ein Fall für die Borger



Attraction
Blu-ray 3D/2D LE Steel 19,99
Blu-ray 15,99
DVD 13,99
Amazon Video 13,99



Kill Switch
Blu-ray 15,99
DVD 13,99
Amazon Video 13,99

SB.com