SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware

Red Orchestra - Ostfront 41-45

zur OGDb
OT: Red Orchestra

Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,33 (3 Stimmen) Details
10.12.2006
Glogcke
Level 17
XP 5.212
Vergleichsfassungen
USK 16 ogdb
Land Deutschland
Freigabe USK 16
Unzensiert ogdb
Land Deutschland
Freigabe PEGI 16+
Ein Wörtchen zum Spiel
Der im zweiten Weltkrieg angesiedelte Taktikshooter „Red Orchestra“ (2006) setzt im Wesentlichen auf Realismus. So zumindest die Werbeankündigungen und Urteile einiger Fachzeitschriften. Das Spielprinzip gleicht bis auf einige Abweichungen dem des Genrekönigs „Battlefield“. Einige gute Ideen sind zweifelsohne zu finden: So ist z.B. nicht jeder Treffer mit der Panzerfaust auch wirklich ein Treffer, der dem Panzer Schaden zufügt. Manchmal prallt das Geschoss auch an der rundlichen Panzerung des Fahrzeugs ab und zerschellt am Boden. Des Weiteren ist beim Bedienen eines Panzers Teamwork gefragt, so dass die Steuerung des Fahrzeugs bis zu drei Teammitglieder fesseln kann.

Viele der realistischen Ideen gehen jedoch im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los: Effektreich schießen Panzer offenbar nur mit Leuchtspurmunition, die zudem meist grünlich leuchtet und eher wie ein Laser wirkt. Diese Geschosse prallen an harten und glatten Oberflächen ab. Was an sich realistisch ist (Querschläger), wurde übertrieben umgesetzt: Manche der grün leuchtenden Geschosse schlagen unrealistische Haken und Bögen und prallen zigmal ab.

Der größte Reinfall ist jedoch das Fehlen eines Fadenkreuzes. Die Entwickler zählten hier eins und eins zusammen und kamen auf den Gedanken, dass ein Soldat im zweiten Weltkrieg ja gar kein Fadenkreuz in der Mitte seines Bildschirms hatte. Da so was in einem realistischen Spiel also nicht angehen kann, wurde das Fadenkreuz prompt entfernt. Im normalen Schussmodus ist es daher praktisch nicht möglich gescheit zu treffen. Stattdessen kann der Spieler die Waffe (wie auch in anderen Spielen) an die Schulter pressen, um anschließend direkt Kimme und Korn zu verwenden. Was auf den ersten Blick wie ein realistischer Ersatz scheinen mag, ist in Wirklichkeit eine kopfschmerzverursachende Farce. Denn die geschulterte Waffe verdeckt gut 50 Prozent des Bildschirms. Die Ironie dabei ist jedoch vor allem, dass Kimme und Korn selbst im Weg sind und man gerade deswegen keine Feinde mehr aufs Korn nehmen kann.

Positiv anzumerken sind zwar so gut wie alle spielbaren Karten, die insgesamt stimmig und atmosphärisch wirken und die Ostfront-Szenarien gut einfangen, allerdings wirken selbst auf maximalen Details und unter zu Hilfename der Windowstreibereinstellungen(16x AF) zahlreiche Boden und Wandtexturen überaus leblos und trist. Besonders Schnee oder Eis gleicht eher einer Tapete.

Die Zensuren
Ursprünglich als Steamdownload verfügbar ist das Spiel unter deutschen Steameinstellungen zensiert. Jedoch nur leicht: Lediglich eine Zensur – die Folgewirkung von Explosivgeschossen - ist zu vermerken. Alle Bluteffekte, die durch Schusswaffeneinsatz entstehen, sind auch in der dt. Version erhalten geblieben.

Wer das Spiel über Valves Plattform kaufen möchte, sollte zuvor seine Steameinstellungen auf Englisch umstellen und anschließend downloaden. Dies scheint wichtig zu sein, denn in einigen Foren berichten Steamkunden, die das Spiel mit deutschen Einstellungen heruntergeladen haben, dass dieses auch nach Umstellen der Sprache noch zensiert bleibt. Andere wiederum teilen diese Erfahrung nicht. Auch wer das Spiel als Verkaufsversion besitzt sollte seine Einstellungen auf Englisch setzen.

Zum Erstellen dieses Vergleichs wurde die kostenlose 3-Tage-Freeware Vollversion über Steam verwendet und jeweils die Spracheinstellung gewechselt.

Verändertes Menüs
Unter dt. Einstellungen ist bereits die Regelung des Gewaltgrads im Einstellungsmenü limitiert worden: Hier gibt es lediglich die Möglichkeit zwischen „Kein Blut“ und „Blut-Level reduzieren“ zu wählen.
In der Originalversion hingegen gibt es keine Wahlmöglichkeit für eine reduzierte Blutoption, sondern lediglich die Varianten „No Gore“ und „Full Gore“.

Unzensierte US-Fassung:Zensierte deutsche Version:



Auswirkungen von Explosivwaffen
Die einzige Gewaltzensur findet sich bei den Auswirkungen von Explosivwaffen (z.B. Panzergeschosse, Panzerfaust und Handgranaten). Im wesentlichen sind hier zwei Wirkungen zu unterscheiden:

Schadenstexturen
Wird eine Spielfigur durch eine Explosivwaffe getötet, finden sich am ganzen Körper unübersehbare Schadenstexturen. Diese sind besonders im Gesicht und an den Händen deutlich. Bei dt. Einstellungen werden durch Explosivwaffen keine Schadenstexturen hervorgerufen, die Gegner liegen ohne Wunden am Boden.

Hinweis: Noch einmal sie klargestellt, dass lediglich bei beim Einsatz von Explosivwaffen Schadenstexturen sichtbar werden. Herkömmliche Schusswaffen rufen diese nicht hervor.

Abgesprengte Gliedmaßen
In der unzensierten Version verlieren die Spielfiguren in der Regel beim Ableben durch eine Explosivwaffe einen Arm oder ein Bein. Aus dem Arm- oder Beinstumpf ragen Fetzen und Knochen heraus.
Die Effekte umfassen jedoch nie Arm und Bein, beide Beine, beide Arme oder sonstige Kombinationen. Dies konnte bei zahlreichen „Tests“ nicht festgestellt werden. Splattereffekte werden daher auch in der unzensierten Version nicht übertrieben eingesetzt.

Die folgenden Bilder zeigen sowohl die Schadenstexturen (s.o.), als auch abgesprengte Gliedmaßen. Die erste Bilderreihe stellt eine Gegenüberstellung dar (links unzensiert, rechts zensiert), die darauf folgenden Bilder sind weitere Beispiele aus der unzensierten Version ohne Gegenüberstellung.

Beispiel 1:

Unzensierte US-Fassung:Zensierte deutsche Version:


Beispiel 2:



Beispiel 3:



Symbolik
Einige Symbole mit NS-Hintergrund wurden bereits vom Publisher abgeändert. Allerdings finden sich im Vergleich zu anderen WW2-Shootern eher wenig Plakate und Symbole.

Kommentare

10.12.2006 00:27 Uhr - Kanedat
Generell ein guter Bericht.

Die Kritik am Fehlen des Fadenkreuzes ist jedoch vollkommen Fehl am Platz, da Red Orchestra soweit wie möglich auf Realismus setzt. In dem Zuge erledigt sich auch die Sache mit Kimme und Korn, denn die Waffen hat sich nicht Grafik Abteilung ausgedacht.

Gleiches gilt für das Anlegen des Gewehrs, außer du führst uns vor wie man beim Zielen gleichzeitig über das Gewehr hinwegschaut um die Umgebung im Auge zu behalten.

10.12.2006 11:26 Uhr - Boahd
Ja, bereits früher gab es einige Onlineshooter und Mods für über kein Fadenkreuz verfügten, was immer ein recht interessantes Spielgefühlt vermittelte.
Und auch bei diesen Spielen wurde immer ein großer Teil des Sichtfeldes verdeckt, von daher würde ich das nicht als Kritikpunkt aufführen. Einige wird es stören, andere jedoch werden dieses "Feature" mögen.

Der Schnittbericht ist allerdings super, nur die Fadenkreuz Stelle würde ich persönlich streichen.

10.12.2006 12:24 Uhr - Bloody
find das so dreckig das game würde niemals geld dafür ausgeben zumal das mal ne UT2004 mod war... das team das die mod gemacht hat hat den ersten platz des EPIC gewinnspiels belegt und somit 1million doller gewonnen... davon haben sie sich dann erstmal eine neue mod gemacht für steam basierend auf der HL2 engine... und dafür wollen die auch noch geld... -.-

10.12.2006 15:07 Uhr -
Guter SB ABER ! ...

1.) Denke ich ein SB sollte neutral sein und kein "Wertung" abgeben schliesslich geht es hier doch NUR um die "unterschiede" und nicht darum ob der Autor findet ob das Spiel was taugt oder nicht.

2.) Russische "tracer" also leuchtspurmunition war im WW2 grün , das hätte ein ganz kurzer Besuch be www.redorchestragame.com oder wikipedia bestätigt.

11.12.2006 11:00 Uhr -
@bloody: die Entwickler von RO haben für ihre RO-UT2k4-Mod eine Milliondollar und/oder die UT2004-Grafik-Engine gewonnen, daraus haben sie dieses Spiel entwickelt! Das Spiel wird eben auch über Steam vertrieben, auch wenn keine HL2-Engine verwendet wird!
Prey -ein Doom3-Engine-Spiel wird auch über Steam verkauft.

11.12.2006 13:34 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
10.12.2006 - 15:07 Uhr schrieb GiantHurtBall[...]
1.) Denke ich ein SB sollte neutral sein und kein "Wertung" abgeben schliesslich geht es hier doch NUR um die "unterschiede" und nicht darum ob der Autor findet ob das Spiel was taugt oder nicht.


Vor allem seit den zahlreichen Extended Fassungen und in Schnittberichten mit vielen Handlungsszenen, werden zusätzliche Szenen häufig auch analysiert und bewertet. Es hat weiterhin schon lange Tradition kurze Informationen und subjektive Kommentare zum Film (oder seit kurzem auch zu Spielen) ins Intro zu schreiben.
Da Schnittberichte auch von vielen Leuten gelesen werden, die den Titel nicht kennen, bekommen sie zumindest noch ein paar Grundgedanken mit auf den Weg, bevor sie nur die Unterschiede serviert bekommen.
Natürlich ist das immer nur die Meinung des Autoren, aber in den Kommentaren können andere Leute mit ihren Ansichten zu Wort kommen. So passiert es hier und in anderen kontroversen Berichten.

Nur die Unterschiede, ohne weiterführende Informationen, erinnert mich zu sehr an Schnittberichte aus der Zeit vor SB.de und SB.com: "Toter. Leiche. Kopschuss. Noch ein Toter. Mehr Tote." Sowas wollten wir immer vermeiden.

ciao

02.09.2007 21:27 Uhr -
Das mit der Testversion ist falsch. Wenn man die Deutsche cut-version hatte, war sie bis zum letzten patch während der gratis testperioden nicht mehr cut, sobald die zeit um war konnte man es wieder nur auf "reduced gore" stellen. Seit dem letzten patch ist das aber geändert, und alle versionen bieten "full gore" :)

11.09.2011 20:00 Uhr - Ettanin
Hinweis: Das Cutting erfolgt durch eine Geo-IP-Prüfung.

Von Deutschland aus: Reduced or no
Von AT aus (VPN): full or no
Von CH aus (VPN): full or no

Es ist dabei UNERHEBLICH von welchem Standort aus das Spiel gekauft wurde und/oder ob es gegifted wurde.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Deutsche Version
Unzensiert durch Englische Einstellungen

Amazon.de


Attraction
Blu-ray 3D/2D LE Steel 19,99
Blu-ray 15,99
DVD 13,99
Amazon Video 13,99



Ein Fall für die Borger



Black Butterfly - Der Mörder in mir
Blu-ray 14,99
DVD 11,49
Amazon Video 13,99

SB.com