SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware

F.I.S.T. - Ein Mann geht seinen Weg

zur OFDb   OT: F.I.S.T.

Herstellungsland:USA (1978)
Genre:Drama
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (6 Stimmen) Details
21.12.2007
Jason
Level 19
XP 7.781
Vergleichsfassungen
Europäische Fassung ofdb
Freigabe FSK 16
US-Fassung ofdb
Lauflänge der Europäischen Fassung: 2:05:21 Min. (2:02:36 Min. ohne Abspann)
Lauflänge der US-Fassung: 2:25:18 Min. (2:22:20 Min. ohne Abspann)

16 Geschittene Szenen = 16 Min. 33 Sec. (NTSC)


Verglichen wurde die gekürzte europäische Fassung, hier vertreten durch die dt. FSK 16-VHS von Warner Home Video, mit der ungeschnittenen US-Fassung (PG) von MGM/UA.

Die europäischen Fassungen dieses Gewerkschaftsdramas mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle, lose basierend auf dem Leben von Jimmy Hoffa, sind allesamt um eine gute Viertelstunde gekürzt. Warum dies so ist lässt sich nur schwer vermuten; möglicherweise wollte man seinerzeit eine kinotauglichere Lauflänge für den Streifen, oder es wurde - für diese Zeit nicht unüblich - Material herausgenommen, damit der Film auf eine mit dahingehend begrenzterer Lauflänge ausgestattete VHS passt. Auch neuste DVD-Veröffentlichungen hierzulande oder in Grossbritannien bspw. beinhalten leider nach wie vor nur diese kürzere Version.
Die Schnittszenen selber machen den Streifen in den europäischen Versionen gerade auch zu Beginn etwas "holpriger und unrunder", zudem werden hier dadurch viele Ereignisse ausgelassen, auf die später jedoch wieder Bezug genommen wird, was den Zuschauer schonmal ein klein wenig ratlos zurücklässt. Somit ist die ungeschnittene US-Fassung der gekürzten Version in jedem Fall vorzuziehen, zumal auch und gerade die damalige Synchronisation von Stallone durch Jürgen Prochnow im Vergleich zum Original, diplomatisch ausgedrückt, doch recht "einfach" geraten ist.


Die Laufzeitenangaben sämtlicher im nachfolgenden Schnittbericht aufgezählter Szenenbeschreibungen beziehen sich auf die dt. Kinofassung.
Der restliche Lauflängenunterschied resultiert aus der jeweiligen Auf- oder Abrundung der Lauflänge einzelner Schnittszenen auf ganze bzw. halbe Sekunden sowie den unterschiedlichen Laufgeschwindigkeiten PAL-NTSC.

mehr Informationen zu diesem Titel

0:00
Der Logo-Vorspann unterscheidet sich in den jeweiligen Fassungen.
Der Vorspann der dt. Fassung läuft dabei deutlich länger.
20 Sec.

Europäische Fassung:US-Fassung:


2:56
Direkt nach den Anfangscredits fehlt in der europäischen Fassung bereits eine längere Szene: In der Fabrik, in der auch Johnny & Abe arbeiten, soll ein Mann mehr eingestellt werden. Vor den Toren der Firma steht eine Gruppe von Arbeitslosen, die auf den Job hoffen; dann geht das Gatter des Personeneingangs auf und alle stürmen hin. Der Vorarbeiter verkündet, dass er nur einen Mann braucht und pickt sich einen hühnenhaften Schwarzen heraus (wohl der Einfachheit halber, weil der nunmal direkt vor ihm steht), fragt nach dessen Namen, um ihn sich aufzuschreiben, und reagiert etwas verdutzt, als der Guteste mit "Dombrowski" antwortet, woraufhin letzterer kurz erläutert, das er Pole sei. Der Vorarbeiter lacht und meint, er solle hineingehen, dann dreht er die kleine Tafel neben sich an der Wand von "Hiring" auf "No Hiring" und lässt die anderen verzweifelten Männer zurück.
Auf dem Weg in die Firma hinein erklärt Vorarbeiter Gant seinem neuen Mann, wie die Arbeitsabläufe im Einzelnen aussehen; die anderen Männer warten derweil auf den Arbeitsbeginn, so auch Johnny & Abe. Gant erklärt, dass jeden Freitag das Geld ausgezahlt wird; er so lange auf die Lieferungen warten bzw. abladen muss, wie es eben dauert, auch wenn es 14 Stunden am Tag werden - ausbezahlt bekommt er jeden Tag nur 8 Stunden; dass, wenn er etwas von den Dingen, die er ablädt, fallen lässt, er für den Schaden selber aufkommen muss. Zudem sei dies alles unverhandelbare Firmenpolitik. Dann schaut Gant auf seine Taschenuhr und läutet mit dem überaus penetrant klingenden Signalhorn den Arbeitsbeginn ein, woraufhin sich die anderen Männer eher missmutig aufsetzen.
Gant beauftragt Johnny damit, Dombrowski an die Arbeit heranzuführen. Zuletzt will er von Johnny, der sich schon abwenden möchte, einen einzelnen Apfel, den Johnny kurz zuvor eher unbewusst in die Hand genommen hatte, mit den Worten "Das gehört nicht dir." wiederhaben.
96 Sec.


3:34
Johnny, Abe & deren Mutter essen zu Abend. In der eher spartanischen Küche unterhalten sie sich dabei: Johnny meint, sie hätten diesen "Buzzer" in der Firma, der ihm furchtbar auf die Nerven gehen und den er eines Tages aus der Wand reissen & mit nach Hause bringen würde. Die Mutter meint, er solle nichts kaputtmachen, weil es ihm schliesslich von Lohn abgezogen wird; Abe fügt hinzu, dass alle Firmen "Buzzer" hätten und dies keine grosse Sache wäre, woraufhin Johnny erwidert, dass er keine grosse Hilfe wäre. Dann holt Mutter Kovak noch einmal aus und meint, dass sich seine Freunde niemals beklagen würden, genauso wenig wie Abe oder seinerzeit sein Vater, und er dies dementsprechend auch nicht tun sollte.
54 Sec.


9:45
Kurzer Szenenabschnitt: Johnny & Abe kommen reichlich angetrunken nach Hause. Während sie noch in der Tür stehen, zeigt Johnny seiner Mutter stolz den aus der Wand gerissenen Buzzer.
13 Sec.


24:27
Es wird etwas Arbeitsalltag aus Annas Firma gezeigt. Der Vorarbeiter dort hat offensichtlich ein Auge auf sie geworfen und meint, sie wäre vier Handschuhe im Rückstand und will sie wohl irgendwie berühren, was sie aber abzuwehren weiss. Anna zeigt ihm die vier bereits gefertigten Handschuhe, welche sie nur auf der anderen Seite des Tisches zu liegen hatte; der Vorarbeiter ist verärgert und erwidert, sie müsse lernen, "kooperativer" zu sein, dann geht er weiter. Anna wähnt sich im Recht und meint halb zu sich selbst, halb zu den anderen Frauen, sie wäre nie im Rückstand und er würde dies wissen, worauf die anderen Damen nur recht mitleidsvoll dreinschauen.
Hier macht auch der nachfolgende Dialog mit Johnny nach Annas Feierabend Sinn, während sie etwas weint und Johnny nicht so recht aus ihr herausbekommt, warum das so ist.
53 Sec.


28:22
Kurzer Szenenabschnitt: Der lädierte Johnny sitzt bei sich zu Hause über ein paar Papieren, als das Telefon klingelt. Es ist Arthur St. Clair von der Consolidated (welcher Johnny früher im Film in seinem Büro besucht und versucht hatte, ihn abzuwerben), der wissen will, ob Johnny nun über seinen Vorschlag nachgedacht hat. Der legt daraufhin auf und reisst auch sogleich das Telefonkabel aus der Wand.
22,5 Sec.


29:56
Die Rede von Max Graham vor den Gewerkschaftsmitgliedern ist etwas länger: Er schwört die Männer darauf ein, sich nicht von bezahlten Unruhestiftern gegen die Union aufhetzen zu lassen und sich immer an die Gesetze zu halten bzw. gegenseitig unter die Arme zu greifen, denn nur wenn die Firmen Profit machen, können auch sie Profit machen.
Der entsprechende Bezug zur späteren Selbstbedienung von Max in der Kasse der Union, um unter anderem eine Spielzeugfirma seiner Frau zu finanzieren, fehlt dadurch in der europäischen Fassung leider weitestgehend.
33 Sec.


31:20
Johnny fährt bereits am Freitag abend leicht angetrunken zu Anna, obwohl er erst am Samstag mit ihr verabredet ist. Er fragt bei ein paar Anwohnern, die gemeinsam vor ihren Heimen sitzen, sicherheitshalber noch einmal nach, ob er die richtige Adresse aufgesucht hat, dann klopft er ein paar Male. Weil ihm nicht gleich geöffnet wird, stellt er sich der kleinen Anwohnergruppe noch kurz vor.
Schliesslich öffnet Anna die Tür, ist allerdings wenig begeistert, ihn an diesem Abend schon zu sehen, da sie auch gar nicht entsprechend angezogen & aufgemacht ist, um auszugehen. Johnny will sie dennoch überreden, scheitert dabei an der sturen Anna. Schliesslich werden beide noch etwas beleidigend: Anna meint, sie würde Kopfschmerzen davon bekommen, wenn irgendein Trottel bei ihr vor der Tür stehen und sie heruntermachen würde, woraufhin Johnny fragt, ob ihre Mutter daheim wäre, weil er gerne mit dem "Original" ausgehen würde, wenn sie nun partout keine Lust hätte. Daraufhin schmeisst Anna die Tür erbost wieder zu; Johnny zieht unverrichteter Dinge wieder ab, sehr zur Schadenfreude der anderen Anwohner.
Wenn Johnny etwas später Anna von ihrer Arbeit abholt und die ihn auf diese Szene vor ihrer Haustür anspricht, weiss man in der europäischen Fassung im Prinzip gar nicht, was gemeint ist.

Szenenwechsel: Johnny kommt wieder zurück in seine Stammkneipe. Abe, mit Molly an einem Tisch sitzend, fragt ihn erstaunt, was denn passiert sei, woraufhin er sich mehr oder weniger bemüht ein wenig herausredet und von seinem peinlichen Auftritt nichts weiter preisgibt. Er überlässt den beiden den Wagen und geht wieder. Abe fragt noch, wo er denn jetzt hin wolle, worauf er aber nicht direkt antwortet, sondern noch eine scherzhafte Aussage über Molly macht, woraufhin der Rest der Kundschaft herzhaft anfängt zu lachen. Molly fragt, ob er immer so sei, was Abe mit der Begründung, dass Johnny schliesslich ein Zigeuner sei, bejaht.

163 Sec.

41:33
Johnny & Anna gehen noch zum Auto; Johnny öffnet ihr gentleman-like die Beifahrertür und lässt sie einsteigen, dann steigt er selber in den Wagen. Die Szenerie wird begleitet von hämischen Kommentaren der draussen sitzenden Anwohner. Nach dem Anlassen des Wagens winkt Johnny den Leuten zunächst freundlich zu, dann zeigt er der darüber leicht geschockten Meute noch fröhlich den Mittelfinger, während er wegfährt.
36 Sec.


55:54
Johnny bekräftigt nochmal, das Max Graham "seine volle Unterstützung" zugesichert hat, dann lässt er Abe an das Rednerpult, der ein Telegramm vorliest, in dem eine andere Abteilung der Union ihre Hilfe mit Leib und Seele zugesichert hat; unterschrieben wurde es von einem hochrangigen Gewerkschaftsmitglied der Union. Die Gewerkschaft der Hafenarbeiter soll ebenfalls ihre Unterstützung in dem langanhaltenden Streik angeboten haben. Die Gewerkschaftsmitglieder jubeln jedesmal bei den jeweiligen Verkündungen der guten Nachrichten; Johnny & Abe umarmen sich zuversichtlich und geben noch ein paar kurze Durchhalteparolen zum Besten.
66 Sec.


1:04:01
Johnny & Abe ziehen durch die Staaten und werben leidenschaftlich Mitglieder für die Union an, bei so ziemlich allen Betrieben, die auf fahrbare Untersätze angewiesen sind. Neue Mitglieder werden vereidigt und auf die Gesetze der Gewerkschaft eingeschworen.
In der europäischen Fassung macht es durch diese fehlenden Szenen fast den Eindruck, als wenn die Union durch den ersten gewonnenen Streik quasi einfach so über Nacht zu einer landesweiten Macht anwächst.
89,5 Sec.


1:10:55
Kurzer Szenenabschnitt: Johnny probt mit Anna, Abe und ein paar weiteren Familienmitgliedern die bevorstehende Hochzeit bzw. die entsprechende Zeremonie in der Kirche.
23 Sec.


1:20:59
Familie Kovak & Abe sitzen an einem Tisch und essen. Anna erzählt, dass sie durch ihre vielen Einkaufsbummel mitbekommen hat, dass alles teurer wird; Abe bestätigt dies und meint, Lebenserhaltungskosten wären um ca. 5 % gestiegen. Anna entgegnet, dass das aber alles nicht mehr ein allzu grosses Problem wäre, wenn Johnny seinen nationalen Tarifvertrag mit 8 % Lohnerhöhung durchgesetzt hat. Abe ist ob dieser Neuigkeit etwas verwundert; Johnny erklärt ihm, er hätte zumindest darüber nachgedacht. Abe ist etwas pessimistisch und meint, bei so einer Forderung müssten sie wahrscheinlich eine Streikverbots-Klausel hinnehmen, was sie quasi ihrer Handlungsfähigkeit berauben würde.
Dann wird das Thema von der Mutter beendet, die von den guten alten Zeiten spricht, worauf alle gemeinsam anstossen.
52 Sec.


1:32:00
Johnny, seine Frau & ein paar Bekannte kommen aus einem Restaurant, in das Senator Madison gerade einkehren will. Die beiden tasten sich verbal gegenseitig ein wenig ab; schliesslich spielt der Senator quasi schon im Weggehen noch auf seine Bekanntschaft mit Babe Milano an, worauf Johnny aber nur unterkühlt und betont unwissend reagiert. Anna wirft ihrem Ehemann den Mantel über und meint, er solle Madison nicht an sich heranlassen. Johnny erwidert, dass er dies nicht vorhabe.
60 Sec.


1:44:01
Es fehlt der letzte Rest der Szene, in dem Vince & sein Bodyguard den Kongressaal verlassen. Dann wird nach draussen geschnitten, wo etliche Trucker - wohl auf Anweisung der Union - den gesamten Innenstadtverkehr lahmgelegt haben und aus Protest hupen, was das Zeug hält. Senator Madison & sein Assisstent stehen mitten im Stau und kommen nicht weiter. Madison steigt aus und meint, all die Trucks und die Signalhörner könnten ihn nicht davon abbringen, Kovak zu überführen.
Erst dadurch macht der Kommentar des Senators in der nächsten Szene Sinn, in der er meint, Kovak hätte die gesamte Stadt lahmgelegt.
29 Sec.


1:51:10
Fehlt in der europäischen Fassung schmerzlich: Abe & sein Bodyguard sind einkaufen. Plötzlich überfallen ein paar Goons den Laden, bringen sich in erhöhte Positionen und halten die Kunden in Schach, während zwei die Kassen leeren. Einer der Henchmen sucht sichtlich die Gänge nach jemandem ab, was dem Bodyguard auffällt, woraufhin er Abe auffordert, wegzulaufen und seinerseits die Waffe zieht. In der Folge werden erst der Bodyguard und dann auch der sich noch in Sicherheit bringen wollenden Abe blutig niedergeschossen. Danach flüchten die Goons.
Erst diese Szene macht klar, dass Milano seine Andeutung gegenüber Johnny wahr gemacht hat, zudem wird später in der Befragung ja auch zu diesem Ereignis von Senator Madison kurz Stellung genommen, da Abe ja gegen die Machenschaften der Union aussagen sollte - in der europäischen Fassung weiss man als Zuschauer gar nicht, was überhaupt passiert ist.
54 Sec.


2:02:31
Nach der Hinrichtung von Johnny folgt die Kamera in einer Zwischensequenz einem Truck und zoomt dabei immer näher an das Gefährt heran, bis auf dessen Heckklappe ein Aufkleber erkennbar ist, auf dem "Where is Johnny?" steht.
Ein deutliches Indiz dafür, dass man Kovak - mehr oder minder - sauber von der Bildfläche hat verschwinden lassen und er als vermisst gilt, nicht als getötet.
Danach werden im Zuge des Abspanns schon früher ein paar Standbilder von jubelnden Fernfahrern gezeigt.
49 Sec.


2:05:21
Nach dem Abspann wird in der US-Fassung noch einmal das MGM-Logo eingeblendet.
7 Sec.
Frontcover der US-DVD:


Backcover der US-DVD:

Kommentare

21.12.2007 00:03 Uhr - Filmifreaki
Werd mir auf jeden Fall die US Fassung holen.
Die Prochnow Synchro fand ich schon bei Rocky I und II gelinde gesagt zum Kotzen.

21.12.2007 00:16 Uhr - Bundy
Klasse SB.

21.12.2007 01:01 Uhr - Snooper
Film hat mich ein bischen enttäuscht!Glaube nicht das die US Fassung mir besser gefällt!

War das nicht Stallones erste Hauptrolle nach "Rocky" und "Bocky-Ein Mann steckt einen Weg"????

21.12.2007 01:56 Uhr -
da geb ich Dir Recht"Snooper",is nicht grad der beste Film von Stallone gewesen..nich jeder hat mal nen guten ´T´..wie immer Super SB..cio ;-D

22.12.2007 09:02 Uhr - KoRn
SB.com-Autor
User-Level von KoRn 15
Erfahrungspunkte von KoRn 3.711
also ich finde den film einsame spitze und slys performance einfach nur toll. auch die syncro von prochnow ist besser als immer nur dannemann (der hat jawohl fast jeden actionhelden in der 80´s gesprochen).
der film ist super und ich würde auch gern mal die us sehen. vielen dank jason für den klasse Schnittbericht!

30.09.2009 00:37 Uhr - Isegrim
1x
Klasse Schnittbericht!!!

Besten Dank dafür!!!

Schade das es diese Fassung immer noch nicht nach Deutschland geschaft hat!!!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Amazon.de


Die Reifeprüfung
Remastered Special Edition
Blu-ray 13,49
DVD 10,99
Amazon Video 9,99



Die Kröte
Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A 36,00
Cover B 36,00
Cover C 36,00



Berlin Syndrom
Blu-ray 17,99
DVD 14,99

SB.com