SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Far Cry 4 Limited Edition uncut PEGI AT + 5 DLCs + Gratis Schnellversand ab 47,99€ bei gameware The Evil Within uncut PEGI uncut Horror vom Resident Evil-Erfinder ab 38,99€ bei gameware
OT: Wunder von Lengede, Das

Herstellungsland:Deutschland (2003)
Genre:Abenteuer, Drama, Katastrophenfilm, Historie
Bewertung unserer Besucher:
Note: 10,00 (1 Stimme) Details
28.03.2013
IamAlex
Level 5
XP 327

Vergleichsfassungen
Directors Cut ofdb
LabelKabel 1, Free-TV
LandDeutschland
Freigabeab 12
Langfasung-Teil 1 ofdb
LabelColumbia Tristar Home Video, Release
LandDeutschland
FreigabeFSK 12
Laufzeit188:58 Min. PAL
Verglichen wurde die TV-Austrahlung des Director´s Cut auf Kabel 1 (ab 12) mit der Langfassung(FSK 12).

Der eigentlich 3 stündige Film wurde vom Regisseur auf 2 Stunden gestraft. Dafür mussten erwartungsgemäss reichlich Kürzungen vorgenommen werden. Leider auch hin und wieder wichtige Szenen, so wurde im Directors Cut das dramatische Schicksal von Otto und Moritz kurz abgetan. Von den Kürzungen abgesehn wurden auch einige Szenen neu plaziert. Manchmal um gekürzte Szenen zu ersetzen.
Ob diese Umschnitte nun sinnvoll waren oder einfach nur der Rechtfertigung des Begriffes Directors Cut dienen sei mal dahin gestellt.

Erwähnt werden sollte auch noch, dass die Namen so ziemlich aller Beteiligten für den Film geändert wurden. Warum auch immer, da der Film die Toten und Überlebenden - von denen einige beim Dreh am Set waren- gleichermaßen ehrt und ihnen ein Denkmal setzt.


61 Schnitte in Teil 1

8 Umschnitte in Teil 1

Schnittlänge in Teil 1: 31 Min 58 Sec




Wenn nicht anders angegeben beziehen sich die Zeitangaben auf die Langfassung. Da der Schnittericht eine erhebliche Länge aufweist werden nur längere Szenen bebildert.
Kurze Schnitte oder anders angeordnete Szenen bleiben unbebildert.




mehr Informationen zu diesem Titel

Die Credits wurden in der Langfassung -da länger- auf der Feier anders platziert. (Hier zwei Bilder als Beispiel)


Directors Cut:Langfassung:


0:02:00
Es setzt das Lied "Stand By Me" ein woraufhin ein Partnertausch stattfindet und so Bruno mit Helga und Renate mit Franz weiter tanzt.


24,5 Sec

0:03:18
Renate, Bruno und Franz sehen Helga länger hinterher, während Franz noch einen
trinkt.
2,5 Sec

0:04:46
Bruno und Renate tanzen noch ausgelassen, bevor Bruno beginnt Renate zu verführen.


21,5 Sec

0:05:42
Bruno schwingt sein Sakko noch mal über seinen Kopf, während sich Renate länger an seiner Hose zu schaffen
macht.
2 Sec

0:06:06
Das Liebesspiel von Bruno und Renate geht wieder etwas länger, dazu etwas Dialog.

Bruno: "Ich will, dass Du aufhörst beim Schröder".
Renate: "Bruno, leg doch mal ne andere Platte auf".
Bruno: "Im Ernst, i..,i.., ich mein das Ernst. Ich will nicht, dass jeder meine schöne Frau so anstarren kann".
Renate: "Nimm Dir nen Sack und versteck mich im Keller".


16,5 Sec

0:06:43
Franz beugt sich im Bett noch zu Helga rüber, doch die tut so als ob sie schläft.

Franz:"Helga?".


14,5 Sec

0:09:00
Es fehlt im DC eine Kamerfahrt zu Hennes und Anneliese, die dabei ankommende und gehende Bergarbeiter zeigt.


10,5 Sec

0:09:33
Hennes ergänzt noch: "He, das waren die Letzen zwei".


2 Sec

0:09:39
Und wieder musste etwas Dialog weichen.

Henes: "Und wir bleiben über Nacht".
Anneliese: "Über Nacht?".
Henes: "Hast schiss?".
Anneliese: "Unsre erste Nacht".


9,5 Sec

0:09:57
Anneliese schaut Hennes etwas länger hinterher.


2,5 Sec

0:10:53 /LF
0:08:47 /DC
Hier fehlt zur Abwechslung mal eine ganze Szene:

Helga kommt in das Büro, wo sich Werksdirektor Dietz mit Vermessungsingenieur Hansen unterhält, der ernste Bedenken wegen
der zusätzlichen Wassermenge im Klärteich hat.
Diese Szene kommt im Directors Cut etwas später
Kein Zeitunterschied

0:15:05
Es fehlt, wie sich alle Kumpel vor Schichtbeginn ihre Helme und Helmlampen aus den Regalen nehmen sowie wieder etwas Dialog, der die Gefahr
durch das Aufstocken des Klärteiches beinhaltet.

Gregor: "Franz".
Franz: "Ja?".
Gregor: "Ich hab gehört die wollen den Klärteich um zwei Meter aufstocken. Ist das nicht gefährlich?".
Franz: "Das ist furchtbar gefährlich".
Bruno: "Der Klärteich tritt über die Ufer, überschwemmt Lengede und reisst das ganze Dorf mit in die Nordsee".


34,5 Sec

0:13:21 /DC
0:16:35 /LF
Hier kommt im Directors Cut jetzt besagte Szene im Büro von Dr. Dietz
Kein Zeitunterschied

0:16:35
Dafür fehlen hier gleich 3 Szenenblöcke am Stück:

Helga räumt etwas im Büro auf und bringt danach Dr. Dietz einen Aktenordner:

Helga: "Liegt noch was an Dr. Dietz?".
Dietz: "Nein danke, Sie können gehn. Achso, Helga ?, können Sie sich vorstellen ganztags bei mir zu arbeiten?".



Szenenwechsel:

Die Bergleute kommen auf der 90 Meter Sohle an und unterhalten sich über Fußball.

Stubb: "Die Deutschen verlieren 3:0 gegen Schweden".
Willi: "Seller im Sturm. Die putzen wir doch weg wie nix die Schweden".
Stubb: "Der Seller, der geht nächste Saison sowieso zu Intermailand".
Bruno: "Hör zu, der geht nicht nach Italien. Auch für zwei Millionen nicht. Nie und nimmer geht der weg vom HSV".
Kumpel: "Der kriegt bei den Itakas nur diesen komischen Kuchen zu fressen, mit Käse und Salami drauf".



Szenenwechsel:

Wir befinden uns im Lebensmittelgeschäft "Stegmeier", wo sich Helga und Renate unterhalten.

Frau Stegmeier:"Mein Gott, jetzt gibt es schon zwei Programme. Weiss man überhaupt nicht mehr, was man kucken soll".
Renate: "Und dann hät ich noch gern ein Mischbrot".
Anneliese: "Mama, Frau Reger möchte noch ein Mischbrot. Ich, ich muss zum Dienst".
Frau Stegmeier: "Tschuldigung".
Renate: "Tach Helga".
Helga: "Na Renatchen, Kopfschmerzen von letzter Nacht?".
Renate: "Bruno und ich haben uns dann auch noch gestritten".
Helga: "Worüber?".
Renate: "Ach, dies und das. Er will, dass ich beim Schröder aufhör".
Helga: "Du, Dietz hat mir heut ne Ganztagsstelle angeboten".
Renate: "Machst es?".
Helga: "Klar. Hallo (zu Frau Stegmeier). Ist ja für Franz zum Glück kein Problem, dass ich arbeite".
Renate: "Naja, Du und der Dietz, da muss der Franz sich ja keine Sorgen machen".
Helga: "Wie meinsten das?".
Renate: "Nun ja, ich mein, es ist nicht so wie beim Schröder, wo mir alle Kerle auf den Busen starren".
Helga: "Meinste, bei mir lohnt sich das nicht?".
Renate: "Hab ich nicht gesagt".
Frau Stegmeier: "Macht dann 4,41".
Renate: "Ah, schreiben sie es bitte an, Frau Stegmeier".


1 Min 58,5 Sec

0:18:58
Die Untergrund Bahn hält an und die Kumpel machen sich alle in ihre jeweiligen Stollen auf.


26 Sec

0:19:56
Bruno und Franz sind länger mit den Schlagbohrern zu gange.

Hennes: "Franz, hier ist überall Wasser".
Franz: "Spülwasser, ist normal, subt durch".


19,5 Sec

0:20:32
Die tanzenden Affen im Glaskasten bei Schröders sind einen Augenblick länger zu sehn.
0,5 Sec

0:21:38
Man sieht Veronkia (Helgas und Franz Tochter) etwas länger zur Spüle gehen.
0,5 Sec

0:22:39
Ein Bergmann befiehlt, den Korb hochzufahren und teilt der heranstürmenden Grubenwehr die Situation mit.

Bergmann: "Korb hochfahren".
Müller: "Wassn da los?, wir müssen da runter".
Bergmann: "Ihr könnt da nicht mehr runter fahren. Wassereinbrauch auf Sohle 60, da unten ist die Hölle los".
Müller: "Aber unsere Männer, wir müssen unsere Männer da rausholen".
Bergmann: "Ich kann den Korb nicht mehr runter fahren".


16,5 Sec

0:23:17
Man sieht schon früher wie die Bergleute in Panik vor den Wassermassen fliehen.
2 Sec

0:24:23
Helga kommt aus dem Haus um die Hasen zu füttern...

Helga: "Hallo,Anna"
Anna: "Tach, Helga"



...und bemerkt dabei die vorbeifahrenden Einsatzfahrzeuge.

Helga: "Ist was passiert?"


27,5 Sec

0:25:21
Das Gespräch zwischen Hennes, Bruno und Franz geht schon viel früher los und handelt uA. wieder mal von Fußball.

Hennes: "Wo bleibt denn der Gregor jetzt?. Man scheisse, habt ihr keine Angst?".
Bruno: "Angst?, hast Du Angst Franz?".
Franz: "Weisst Du, wovor ich wirklich Angst hab?, dass wir die Revanche gegen Schweden nächste Woche, das wir die verlieren. Davor hab ich Angst".


15 Sec

0:26:07
Einige Bergleute retten sich über den Lüftungsschacht.

Bergman1: "Was macht der Stollen. Wir saufen alle ab, los raus hier".
Bergman2: "Spiecker!".


22,5 Sec

0:28:32 /LF
0:21:37 /DC
Hier wurde die Szenenabfolge in den jeweiligen Fassungen geändert. Die Langfassung bietet eine zusätzliche Szene und läuft daher länger:





Directors Cut:Langfassung:


0:28:32 /LF
Dr. Dietz sitzt beim essen und wird von einem Anruf unterbrochen.


15,5 Sec

0:31:27
Hier jetzt ein Riesenschnitt, dem gleich 4 Szenenblöcke zum Opfer fallen:

Helga und Dr. Dietz kommen die Treppe rauf, wo Bohrmeister Grabowski dazu kommt und ihnen die Lage erklärt.

Dietz: "Klärteich 12 scheint gebrochen zu sein".
Helga: "Was ist mit den Männern?".
Grabwoski: "Die 90 Meter Sohle läuft voll".



Szenenwechsel:

Die Männer waten durch den Überfluteten Gang, wo sie auf weitere Überlebende stossen.

Richard: "Nicht da runter, wir müssen da lang".
Willi: "Salvatore, Hans".
Moritz: "Da sind noch welche, Willi".
Willi: "Hier sind Erwin und Moritz, komm hilf mir".
Erwin: "Willi, mensch Willi freu ich mich Dich zu sehn".
Moritz: "Salvatore, wieviel sind da noch?".
Salvatore: "Drei, vier".
Walter: "Wo wollt ihr hin?".
Franz: "Wir müssn in Alten Mann.
Erwin: "In Alten Mann, Du bist doch wohl bekloppt, Wolbert".
Willi: "Willst Du lieber verrecken, was?".
Erwin: "Im Alten Mann verrecken wir erst recht".
Franz: "Los weiter Erwin, komm. Karl komm weiter. He!, komm schon".



Szenenwechsel:

Die überlebenden Bergmänner werden aus dem Luftschacht befreit.

Bergmann: "Wir haben einen Verletzten".
Müller: "Tempo Männer, tempo. Sind da noch mehr?".
Bergmann1: "Nein".
Müller: "Und wo sind die anderen?".
Bergmann: "Alle tot".


Szenenwechsel:

Die Frauen der Bergleute stehen noch immer vor dem Tor, wo sie vom Pförtner abgewimmelt werden. Renate gibt es
auf, verlässt das Gelände und geht dabei am ankommenden TV Reporter Rudolf Schönfeld vorbei.

Pförtner: "Leute, ihr könnt nicht rein. Ihr könnt doch sowieso nicht helfen".


1 Min 47 Sec

0:33:50
Die Männer sind schon etwas früher zu sehn, als sie den "Alten Mann" betreten.
1 Sec

0:34:46
Die Szene als die Männer -unwissentlich- den "Alten Mann" betreten dauert am Ende noch länger.

Erwin: "Nun kommt, hier können wir nicht bleiben. Das Wasser steigt doch immer weiter".
Franz: "Wir müssen erst mal Brunos Bein schienen".
Erwin: "Sollen wir wegen Bruno alle verrecken?, der schafft es eh nicht".
Franz: "Halt blos die Fresse, DU!".
Bruno: "Las doch das Arschloch, der ist das überhaupt nicht wert".


16 Sec

0:36:06
Franz schneidet länger Brunos Hose auf, mit Zwischenschnitt auf Bruno, die anderen und Brunos gebrochenen Bein.
Auch der Anfang von Brunos Satz fehlt.


6 Sec

0:36:58
Die Szene als Franz, Bruno versorgt dauert noch länger. Dabei bemerken die Männer, dass sie sich längst im
"Alten Mann" befinden. Außerdem wird nun erklärt, worum es sich bei dem "Alten Mann" handelt.

Erwin: "Willi, ich geh mal kucken ob wir oben weiter kommen".
Franz: "Na las mal sein Erwin".
Erwin: "Hast Du vielleicht ne bessere Idee?".
Franz: "Allerdings, wir tauchen"
Otto: "Was?"
Richard: "Was?"
Walter: "Tauchen?"
Franz: "Die Fahrstrecke ist nur ein paar Meter hinter uns. Wir sind ja schon auf der 60 Meter Sohle".
Bruno: "Das schaff ich nicht".
Franz: "Bruno, das schaffen wir schon".
Erwin: "Du hast doch wohl den Arsch offen, Wolbert. Wir sind Kumpel und keine Taucher".
Moritz: "Ne, mich kriegen keine 10 Pferde in die Pissbrühe rein".
Stubb: "Franz hat Recht, der Alte Mann ist ein Killer. Da oben werden wir sofort zerquetscht".
Walter: "Soll ich euch was sagen. Wir sind schon längst drin im Alten Mann".
Richard: "Ach du scheisse".
Gregor: "Was ist denn jetzt der Alte Mann?".
Walter: "Stollen ohne Stützen. Stempel hama rausgeholt und der wars wert. Man das kracht, wenn die Schachtdecke runterkommt".
Erwin: "Das is ne Scheissarbeit. Machen nur bekloppte".
Walter: "Kriegste doppelt soviel Lohn"
Erwin: "Und bist doppelt so schnell aufn Friedhof".


1 Min 8,5Sec

0:39:41
Hans legt sich länger auf den Rücken und verschränkt seine Hände hinter dem Kopf, während Gregor sein Brot in die Tasche steckt.
3 Sec

0:41:24/LF
0:30:53/DC
Hier wurde wieder die Szenenabfolge in den jeweiligen Fassungen geändert. Die Langfassung bietet zusätzliche
Szenen und läuft länger:
Hier werden nur die Exclusivszenen beschrieben.





Directors Cut:Langfassung:


0:41:24/LF
Der Rettungstrupp watet durch den überfluteten Stollen auf der Suche nach Überlebenden.

Müller: "Pscht, seit mal still. Ich hör da was".


20,5 Sec

0:43:05/LF
Der Rettungstrupp watet weiter durch den Stollen und findet dabei Spieckers Leiche.

Bergmann: "Vorsicht, da ist nicht sicher".
Müller: "Ne, ne, da ist was".
Bergmann: "Hier ist niemand mehr. Las uns in den anderen Stollen suchen".
Müller: "Spiecker".


16 Sec

0:45:17
Hier wieder ein langer Schnitt, dem 3 Szenen zum Opfer fallen:

Im "Alten Mann":
Stubb, Bruno und Franz legen sich dicht zusammen, um sich gegenseitig zu wärmen.

Franz: "Los, komm ran Stubb"
Stubb: "Mir ist nicht kalt".
Franz: "Stell Dich nicht so an sonst werden wir nicht warm, los".
Bruno: "Es zieht hier echt super".
Franz: "Es hat die Pressluftleitung erwischt. Wenigstens ersticken wir nicht".
Bruno: "Franz, das mit dem Bein. Das ist eigentlich halb so schlimm. Die langen Pässe ins Mittelfeld, die mach ich sowieso mit rechts".
Franz: "Na Stubb, ist fast so gemütlich wie zu hause was?".



Szenenwechsel:

Renate und Helga liegen mit den Kindern im Bett und unterhalten sich über ihre Ängste und die Zeit wo sich die Pärchen (ursprünglich Bruno mit Helga und Franz mit Renate) kennen
gelernt haben, inklusive Flashback.

Helga: "Das letzte, was ich zu Franz gesagt habe war KEINE ZEIT".
Renate: "Sie leben, ich spüre es".
Helga: "Ich kann nicht schlafen. Ich kann doch nicht hier liegen und warten, bis sie klingeln und sagen die Männer sind tot.
Renate: "Weisst Du noch, das Wochenende, wo wir Bruno und Franz kennen gelernt haben".



Am nächsten Morgen wird Renate wach und sieht die Kinder, die sich die Haare machen.

Kinder: "Morgen".
Renate: "Morgen".


Szenenwechsel:

Die Rettungsfahrzeuge treffen auf dem Werksgelände ein. Die Einblendung Freitag, 25. Okt.63 7:25 Tag 1 wurde im Directors Cut in die
nächste Szene mit den schlafenden Männern im "Alten Mann" verschoben.


2 Min 49 Sec

0:48:06
Die schlafenden Bergleute sind schon etwas früher zu sehn.
1 Sec

0:48:57
Nachdem Hans von dem herab fallenden Felsen begraben wurde geht die Szene noch etwas weiter. Die übrigen Männer
sind froh, noch am Leben zu sein. Einige beten.

Franz: "Noch mal Glück gehabt"


4,5 Sec

0:49:04
Am Ende geht die Szene noch etwas länger. Die Männer stellen sich an die Wand, um weiteren herab fallenden Felsen zu entgehen.

Franz: "Komm Bruno, hoch".
Bruno: "Franz".
Franz: "Ja".
Bruno: "Die Uhr von meinem Alten, die ist hier drin. Wenn Du hier raus kommst und ich nicht, musst du sie der Renate geben. Versprich es mir".
Franz: "Komm, hör auf mit dem Quatsch. Wir sind direkt unter der Zeche. Nur ein paar Meter, komm hoch".


24,5 Sec

0:51:17
Es fehlt eine Ansicht von Helga, danach hällt die Frau ihren Mann (heisst auch Franz), der soeben lebendig geborgen wurde länger ihm Arm.

Frau: "Ich hab solche Angst gehabt".


3,5 Sec

0:51:26
Wieder hält die Frau ihren Mann länger im Arm.
1 Sec

0:51:44
Und wieder ein langer Schnitt:

Als Renate mit dem Reporter redet geht die Szene noch weiter. Helga kommt dazu und teilt ihr mit, dass ihre Männer nicht
dabei sind. Danach verlassen beide das Gelände.



Szenenwechsel:

Dr. Dietz, Hansen und Grabowski haben eine Lagebesprechung, als Müller reinkommt und sie von
Klopfzeichen unterrichtet.

Dietz: "7, 7 von 44. Wie gehen die Suchbohrungen voran?".
Hansen: "Bohrung 4 und 5 werden gerade eingerichtet".
Grabwoski: "Ich mach aus Schacht Mathilde einen einzigen Schweizer Käse".
Dietz: "Der Konzern will in den nächsten Jahren Millionen in die Erneuerung der Zeche investiern. Neue Maschinen, neues Förderband.
Wir können solche Investitionen nicht einfach aufs Spiel setzen bloß weil wir wage Vermutungen haben, dass da unten noch jemand lebt".
Grabowski: "Waage Vermutung, ist doch haarsträubender Unsinn. Wir suchen weiter, wir suchen so lange, bis wir den letzten Kumpel gefunden haben".
Dietz: "Lengede stirbt, wenn Schacht Mathilde nicht mehr fördert".
Grabwoski: "Sie wollen tatsächlich fördern lassen, während da unten die Kumpels verrecken?".
Dietz: "Man Grabowski, seine Sie doch Realist. Die Chancen da unten noch jemand zu finden....".
Müller: "Klopfzeichen, wir haben Klopfzeichen in Barbecke".



Szenenwechsel:

Im "Alten Mann": Stubb schlägt den Männern ein Kartenspiel gegen die Langeweile vor, während Otto etwas trinkt und
darauf hingewiesen wird, dass es sich um Leichenwasser handelt.

Stubb: "He Leute, ein Spielchen?".
Arnold: "Ja".
Willi: "Spar Deine Batterie".
Otto: "Ich hab so´n Durst".
Willi: "Bist Du verrückt?, das ist Leichenwasser".
Otto: "Wieso, ich hab Durst"


1 Min 34 Sec

0:54:12
Die Frauen stehen länger am Tor. Franz Mutter erzählt von ihrem Traum, dass Franz verschüttet würde.

Frau Wolbert: "Last uns nach Hause gehn".
Renate: "Nein, sie haben schon wieder welche gefunden".
Frau Wolbert: "Ich hab geträumt vom Unglück".
Helga: "Ich träum jede Nacht davon".
Frau Wolbert: "Bevor es passierte. In der Nacht von Deinem Geburtstag hab ich geträumt Franz war verschüttet. Er war stark, wie ein Bär und hat gekämpft gegen den Berg".
Helga: "Und wie ging der Traum aus?".
Frau Wolbert: "Wir trugen alle Trauer".



34,5 Sec

0:57:02
Die Männer versuchen länger Otto und Moritz zu befreien.

Erwin: "Willi!, Willi!".
Willi: "Ja?!".
Erwin: "Das bringt doch nichts. Spart euch lieber eure Kräfte".
Stubb: "Du bist ein solches Arschloch".
Erwin: "Ob Arschloch oder nicht, dass ist beim Sterben auch egal".


10 Sec

0:57:20
Die Männer versuchen weiter die zwei zu befreien. Arnold bemerkt dabei, dass sein Helm kaputt ist.


12 Sec

0:58:55
Renate wird von ihrem Chef Heim geschickt.
Gerhard: "Renatchen, mach mal Feierabend".
Renate: "Tschuldigung, ich brauch doch das Geld"
Gerhard: "Ist schon in gut"
Renate: "Danke, Gerhard".


14,5 Sec

0:59:12
Richard ist einen Augenblick früher zu sehn.
1 Sec

1:00:26
Die Männer müssen Otto und Moritz zurücklassen, während Otto vor Schmerzen schreit.

Moritz (zu Salvatore): "Vergesst uns nicht".


37,5 Sec

0:42:57/DC
1:00:26/LF
Und noch mal bedient sich der Directors Cut, statt der eben gekürzten Szene einer Alternativszene, die in der Langfassung später kommt.

Die Männer sitzen zusammengekauert und verängstigt im "Alten Mann", während man Otto vor Schmerzen schreien hört. Mehr bekommt man von ihm im Directors Cut nicht mit, bevor er tot ist.
Kein Zeitunterschied

1:01:23
Hier wurde alternatives Material verwendet und ein Umschnitt.

Während Renate in der Langfassung ein zweites mal "Das könnt Ihr doch nicht machen" sagt sieht sie im Directors Cut nur betroffen zu, wie die Bergmänner wieder ihrer Arbeit nachgehen. Dafür wurde ihr Satz im Directors Cut etwas nach hinten verschoben, um wohl den nächsten längeren Schnitt zu kaschieren.
Kein Zeitunterschied

1:01:33
Hier der eben angesprochene längere Schnitt:

Renate folgt den Männern auf das Werksgelände.



Szenenwechsel:

Dr. Dietz unterhält sich mit 2 Bergmännern, über die Lage in den Stollen und ob es sicher ist zu fördern, als Renate ganz aufgelöst den Raum betritt. Allerdings wird sie
von Dietz und der dazukommenden Helga abgewimmelt.

Müller: "Die 60 Meter Sohle fällt langsam trocken".
Dietz: "Wo fliest das Wasser ab?".
Müller: "Hier, in Alten Mann".
Dietz: "Können wir da fördern, sind unsre Leute da sicher?".
Müller: "Schwer zu sagen".
Dietz: "Na gut, dann ähm...".
Renate: "Wo ist der Chef?, ich möchte den Herrn Dietz sprechen. Herr Dietz, wie können Sie nur wieder anfangen zu fördern?. Haben sie unsere Männer jetzt komplett aufgegeben?".
Dietz: "Also, bitte beruhigen Sie sich, ja".
Helga: "Renate?".
Renate: "Sie können doch nicht so tun, als wäre nichts passiert und einfach so weiter machen".
Helga: "Renate, wir tun wirklich alles, um die Männer zu retten".
Renate: "Du steckst doch auch mit denen unter einer Decke".


46 Sec

1:02:19/LF
0:44:04/DC
Hier kommt jetzt die Szene mit den Männern im Alten Mann.
Kein Zeitunterschied

1:03:41
Hier wieder ein langer Schnitt in dem gleich zwei bewegende Szenen verloren gehn .

Frau Stegmeier kommt in die Küche, wo Anneliese gerade den Kuchen - unförmig- zuschneidet. Sie ist froh darüber, dass niemand von ihnen da unten ist, da sie nichts von Anneliese
und Hennes weiss.



Szenenwechsel:

Otto und Moritz unterhalten sich ein letztes mal mit der Gewissheit, dass sie sterben werden.

Otto: "Moritz?".
Moritz: "He".
Otto: "Weisst Du, was echt scheisse ist?".
Moritz: "Was denn?".
Otto: "Der King, Elvis kommt nächstes Jahr nach Deutschland"
Moritz: "Und das ist doch nicht schlimm".
Otto (weinend): "Ich mein, ich kann da nicht hingehn, weil...."
Moritz: "Echt scheisse".



Szenenwechsel:

Rudolf Schönfeld telefoniert in seinem Zimmer, als Renate ihm das Essen bringt und die Beiden sich unterhalten.

Rudolf: "Ja, wenn sie die Bohrung einstelln heisst das, dass da niemand mehr lebend rauskommt. Sekunde mal, herein. Also sie wie es aussieht bin ich übermorgen wieder in Hamburg. Genau, mach ich, tschüss".
Renate: "Ihr Essen".
Rudolf: "Sagen Sie, irgendwas an Ihnen ist anders".
Renate: "Die ganze Welt start auf Lengede, da kann ich ja nicht so rumlaufen wie ne Dorftriene".
Rudolf: "Was hat Sie eigentlich hierher verschlagen?".
Renate: "Die Liebe".
Rudolf: "Ihr Mann ist wirklich zu beneiden".
Renate: "Ihr Essen wird kalt. Es ist normalerweise grösser, ich hab mich schon beim Chef beschwert. Ich hab Sie im Fernseher gesehn".
Rudolf: "Sie haben einen Fernseher?".
Renate: "Meinen Sie, wir leben hier hinterm Mond?".
Rudolf: "Das ist das Erste Mal, dass sie eine Katastrophe im Fernsehn direkt übertragen. Für Sie muss das furchtbar sein, die Presse, all diese Bilder".
Renate: "Wissen Sie, was ein Alter Mann is?".
Rudolf: "Ja, ein stillgelegter Stollen".
Renate: "Da sind sie rein, da muss man suchen".
Rudolf: "Sie glauben, dass Bruno noch lebt?".
Renate: "Jeden Abend vorm Einschlafen da spricht der Bruno mit mir. Dann sagt er Renatchen, alles halb so schlimm. Wenn ich erst mal oben bin, dann gehn wir weg, nach Kanada. Dann fängt das richtige Leben an".


3 Min 21 Sec

1:09:49
Renate und ihre Tochter (Lisa) sitzen im Wohnzimmer und basteln Laternen, während sie die Nachrichten sehen.
Dabei wird Donnerstag, 31. Okt. 63 20:10 Tag 7 eingeblendet.


15 Sec

1:11:20
Renate unterhält sich mit Rudolf Schönefeld, während sie die Wäsche aufhängt.

Rudolf: "Ich war mal beim Rundfunk, bevor sie mich zum Fernsehn geholt haben. Bei der Sportredaktion, Fußball".
Renate: "Und, sind Sie verheiratet?".
Rudolf: "Nein nicht mehr, geschieden. Was ist?".
Renate: "Nichts, aber Sie haben Recht. Bruno ist ein verdammt guter Vorstopper".



Helga kommt nach Hause und dabei an 3 Nachbarinnen vorbei, die sich über Renate unterhalten.

Frau1: "Die Männer sind da unten und sie kassiert".
Frau2: "Ist ihr wohl recht, wenn der Bruno unten bleibt. Kann sie endlich weg von Lengede".
Helga: "Könnt Ihr euer Gift nicht wo anders versprühn?".



Sie teilt Renate mit, dass Dr. Dietz die Männer aufgegeben hat.

Rudolf: "Na gut, ich kuck noch mal rüber".
Helga: "Renate, Renate ich hab eben die Todesanzeige geschrieben für die Zeitung. Dietz gibt unsere Männer auf.
Er erklärt sie einfach für tot".
Renate: "Davon will ich nichts hörn. Rudolf sagt, es gibt Fälle da haben Kumpel 6, 7 sogar 8 Tage überlebt bevor sie
gefunden wurden".
Helga: "Rudolf?".
Renate: "Rudolf, Schönfeld der Reporter.
Helga: "Was willstn von dem, die Leute zerreissen sich schon das Maul".
Renate: "Die Leute sind mir egal. Ich will, dass die weiter suchen. Auf uns hört ja keiner aber auf die Presse".
Helga: "Magst Du ihn?".
Renate: "Quatsch, Johann hat mir vom Alten Mann erzählt".
Helga: "Kein Kumpel würde freiwillig da rein gehn".
Renate: "Und wenn doch?".


1 Min 30,5 Sec

1:13:08
Arnold trinkt länger aus dem Helm und gibt ihn dann Stubb weiter. Erwin bekommt Halluzinationen und die Männer unterhalten sich darüber
wie sie zuhause sitzen und essen, während alle aus den Helm trinken.


1 Min 26 Sec

1:18:47
Hansen steht an einem Plan, des Bergwerkes und misst etwas nach.


24 Sec

1:21:00
Das Gespräch zwischen Helga und Hansen dauert noch etwas länger.

Hansen: "Ich brauche die Schachtpläne und die Karten von den Förderbändern".

4,5 Sec

1:21:07
Dr.Dietz teilt auf der Pressekonferenz mit, dass die Suche eingestellt wird, was auf Empörung stösst.

Dietz: "Angesichts der Aussichtslosigkeit, weitere Überlebende zu finden hab ich mich..., haben wir uns entschlossen, die Suche nach den Vermisten einzustellen".
Renate: "Das dürfen Sie nicht machen. Bruno ist doch noch da unten. Er lebt, ich, ich weiss, ich weiss es doch".
Dietz: "Wir haben wirklich überall gesucht".
Rudolf: "Herr Dr.Dietz, es gibt Gerüchte in Lengede, dass sich die Bergarbeiter in einen Alten Mann gerettet haben. Was sagen Sie dazu?".
Dietz: "Sie sprechen vom Schacht Osten 92/1. Also nach unseren Erkenntnissen liegt der unter der Wasserlinie".
Rudolf: "Nach Ihren Erkenntnissen. Und was sagen Sie, wenn in 2, 3 Monaten die Leichen von dutzenden von Berleuten gefunden werden, die verhungert sind. Die also
in diesem Augenblick noch leben?".
Dietz: "Ausgeschlossen, da lebt keiner mehr".



1 Min

1:23:22
Hier kommt der längste Schnitt:

Das Gespräch zwischen Bruno und Franz geht weiter.

Bruno: "Hörst Du die Musik?. Da haben wir die Mädchen kennen gelernt".
Franz: "Die Mädchen. Wie lange ist das her?".
Bruno: "Wir werden hier drin sterbn Franz".




Szenenwechsel:

Hansen kommt in Dietz Büro und teilt ihm seine Erkenntnis mit.

Hansen: "Herr Dr. Dietz, Herr Dr. Dietz".
Dietz: "Ja, ja was ist denn?".
Hansen: "Ich muss Sie unbedingt sprechen. Vor ein paar Jahren, da hab ich auf der 60 Meter Sohle einen Alten Mann vermessen. Hier, auf 92/1 und ich bin zu der Erkentniss gelangt, dass sich unsere Männer dort hin gerettet haben".
Dietz: "Ist doch Wunschdenken Hansen, ohne jede Realität".
Hansen: "Wenn die Stempel aus dem Stollen genommen werden und die Decke einstürzt bildet sich ein neuer höher gelegener Hohlraum".
Dietz: "Ja, und wie sollen sie den erreicht haben?.
Hansen: "Das ist ja die neue Erkenntniss".
Dietz: "Na?".
Hansen: "Das Förderband, die sind auf dem Förderband nach oben und haben sich retten können. Theoretisch auf jeden Fall, vielleicht".
Dietz: "Hätte, vielleicht, theoretisch. Vor 3 Jahren wurden die Stützen aus den Stollen genommen. Son Alter Mann wandert durch den Berg, wie wolln sie denn sowas berechnen?".
Dietz: "6 Meter. Nach meinen Berechnungen ist er genau 6 Meter durch den Berg gewandert. 60 Grad Bruchwinkel, Bewegungsrichtung nach oben. Über die Wasserlinie".
Dietz: "Die Todesanzeigen sind gedruckt, übermorgen um 10 Uhr findet in Lengede der Trauergottesdienst statt und Sie wollen weiter bohren".
Hansen: "Das ist doch unsere Pflicht".
Dietz: "Wissen sie, was wir da für Hoffnungen wecken? und was für Enttäuschungen, wenn wir wieder nichts finden?. Haben Sie in die Gesichter der Frauen gesehn?. Die da draussen warten vor dem Tor, Tag um Tag und hoffen und beten".






Szenenwechsel:

Die Angehörigen der Vermissten müssen mit ansehen, wie die Bohrfahrzeuge abziehen.





Szenenwechsel:

Renate holt bei Frau Stegmeier ihre Bestellung (Trauerkleidung) ab, als Rudolf reinkommt und sie sich unterhalten.

Frau Stegmeier: "Ihre Bestellung".
Rudolf: "Frau Reger".
Renate: "Fahrn sie zurück nach Hamburg?"
Rudolf: "Ja, ich wollte aber noch sagen es hat mich sehr gefreut, dass ich Sie kennen lernen durfte".
Renate: "Man sagt, dass uns Bergarbeiterfraun schwarz am Besten steht".




Szenenwechsel:

Renate sieht auf dem Weg nach Hause die Bohrfahrzeuge vorbeifahren. Hansen und Grabowski passen die Maschinen
ab und schicken sie zurück zu Schacht Mathilde.

Fahrer: "Was issn los?".
Grabowski: "Wo wolln wir hin?".
Fahrer: Zurück nach ???. Ansage Dietz".
Hansen: "Zurück zum Schacht Mathilde. Neue Ansage von Dr. Dietz".
Grabowski: "Rutsch mal rüber".



Szenenwechsel:


Renate zieht sich im Schlafzimmer ihr schwarzes Kleid an, als sie bemerkt, dass die Bohrmaschinen zurück kommen.




Szenenwechsel:

Franz hängt sich eine Helmlampe um und geht in den anderen Raum.

Bruno: "Franz, was hast Du vor?"


5 Min 25 Sec

1:29:09
Grabowski wirft den Mergel wieder auf den Boden
0,5 Sec

1:30:58
Man sieht Franz unter wasser leuchten, während Salvatore mehr Kabel nachgibt.


3 Sec

1:31:11
Franz taucht etwas länger
1 Sec

1:31:40
Das Gespräch zwischen Renate und Helga dauert länger.

Renate: "Was ist, wenn eine von uns Witwe wird und die andere nicht?".


5 Sec

1:32:04
Franz sieht sich etwas länger in der Luftblase um.
2 Sec

1:32:19
Salvatore ist etwas länger zu sehen, as er Franz mehr Kabel gibt.
2 Sec

1:32:35
Franz zerrt etwas länger an dem Kabel, bevor es reisst.
1 Sec

1:32:50
Salvator ist einen Augenblick länger zu sehn, als er das gerissene Kabel in Händen hällt.
2 Sec

1:32:52
Franz taucht länger durch den Tunnel. Anfangs zu sehen in Ego-Perspektive.


9 Sec

1:33:08
Franz treibt etwas länger im Wasser, danach fehl logischerweise der komplette Abspann von Teil 1.


32 Sec




Cover der deutschen DVD:

Kommentare
28.03.2013 00:20 Uhr - IamAlex
SB.com-Autor
User-Level von IamAlex 5
Erfahrungspunkte von IamAlex 327
Der SB zu Teil 2 folgt in Kürze. Wurde durch technische Probleme etwas zurück geworfen :/

28.03.2013 11:06 Uhr - deNiro
DB-Mitarbeiter
User-Level von deNiro 4
Erfahrungspunkte von deNiro 256
Cool, der Film zur Katastrophe!

02.04.2013 19:00 Uhr - ethan.edwards
Super SB Danke !!
Könnt ihr vieleich auch mal einen SB zu
( Das Ultimatum ) machen.
Vielen Dank schon mal.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Amazon.de


3 Blu-ray Discs für 18 EUR
Die Aktion wurde verlängert und um zahlreiche Titel erweitert. Jetzt unter anderem auch mit Mit meine teuflischen Nachbarn und mehr.




Blu-rays für 5,99 Euro




Amazon Blitzangebote
Nur heute, 21.10.
Wie immer gilt hier: Nur in einer bestimmten Zeitspanne und dort nur solange der Vorrat reicht, dafür aber stets erheblich reduziert.

Der heutige Angebotstag beginnt um 10 Uhr. Heute mit zahlreichen Angeboten


SB.com