SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware

Lady Gaga

Titel:

10.08.2014
Redeemer
Level 5
XP 347
Vergleichsfassungen
UK-Version
Unzensiert
Hello, hello, baby,
you called I can't hear a thing.


Dass man nichts hört, könnte am schlechten Handynetz liegen, oder halt an den britischen Zensuren.

Verglichen wurde die
Langfassung auf MTV.co.uk (9:23, problemlos mit deutscher IP-Adresse aufrufbar) mit der
im Internet üblichen Langfassung (9:32).
Letztere wurde übrigens von der FSF ab 12 freigegeben (mit Tagesfreigabe), trotz Sozialethischer Desorientierung und Gewaltbefürwortung bzw. -förderung. Dass die unzensierte Fassung gemeint ist, erkennt man daran, dass eine Szene beschrieben wird, die in der zensierten Fassung fehlt.

Grund für den Schnittbericht ist eine zufällig im britischen Musikfernsehen bemerkte Ausstrahlung der UK-TV-Version. Leider ist die nicht aufzutreiben. Das Internet steht offenbar einfach nicht so auf geschnittene, retuschierte und weggepiepste Musikvideos. Die UK-TV-Version entspricht dieser Version mit sämtlichen in diesem Schnittbericht beschriebenen Retuschen (alle anderen Zensuren sind schon enthalten), sofern die entsprechenden Szenen vorkommen. Außerdem ist der Anfang gekürzt.

Da es sich hier nur um alternative Szenen, Retuschen und Tonzensuren handelt, ergibt sich an sich
kein Zeitunterschied,
allerdings setzt das MTV-Video 4 Sekunden später ein und es fehlt der Copyright-Hinweis am Ende (5 Sekunden).

Für die Bilder gilt: zensiert links, unzensiert rechts. Zeitangaben beziehen sich auf die unzensierte Fassung, was wie erwähnt einen Unterschied von 4 Sekunden macht.
0:05
Tonzensur leise im Hintergrund: „Hey, over here, bitch!“
„Bitch“ wurde entfernt.
Bild zur Einordnung:


0:09
Tonzensur leise kreischend im Hintergrund: “Bitch!“
Wurde entfernt.
Bild zur Einordnung:


0:29-0:31
In der zensierten Version wird Lady Gaga im „Prison for B#?/7&es“ eingesperrt, in der unzensierten im „Prison for Bitches“.


0:37
Tonzensur: „We make you swim out of here in your own blood, bitch.“
„Bitch“ wurde entfernt.
Bild zur Einordnung:


0:44
Tonzensur leise im Hintergrund: „Over here, bitch!“
Wieder „Bitch“ entfernt.
Bild zur Einordnung:


0:45
Tonzensur: „Yo, bitch!“
Und nochmal.
Bild zur Einordnung:


1:05-1:10
Zensiert gibt's Lady Gaga von hinten, „unzensiert“ von vorne. Beides ist verpixelt. In der zensierten Version setzt die nächste Einstellung (Wärterinnen gehen weg) früher ein, während in der unzensierten Version Lady Gaga noch ein bisschen am Gestänge hängt.




1:11
Direkt im Anschluss gibt es eine weitere Zensur: Die eine Wärterin sagt zur anderen: „I told you she didn't have a dick.“ Das letztere Wort wurde gepiepst.
Bild zur Einordnung:


2:06
Hier greift Lady Gaga der/dem anderen in der unzensierten Fassung in den Schritt während sie in der zensierten Fassung das Bein streichelt. Darüber hinaus ist das Logo und die Marke des Handys unscharf.


2:08-2:09
Nochmal Handylogo.


2:14
Kaum zu hören, aber hier scheint in „...any shit in here.“ das „T“ von „Shit“ zu fehlen. Es ist schwer zu hören.
Bild zur Einordnung:


2:22
Die Frau im weißen Tanktop sagt zur Frau rechts im Bild „Bitch!“, bevor sie ihr eine Backpfeile gibt.
Bild zur Einordnung:


2:24
Und nochmal andersrum.
Bild zur Einordnung:


2:28
„Kick! That! Bitch!“
Hier fehlt nur das Wort „Bitch“.
Bild zu Einordnung:


4:15-4:16
Wieder Handy.
Bild zur Einordnung:



4:22-4:38
Es sind in schnellen Wechseln jeweils beide Logos auf der Rückseite des Laptops (hp und Beats by Dre) und der Name der „Dating-Website“ (PlentyOfFish) entfernt worden.
Auf der Innenseite des Laptops sind beide Logos erkennbar.
Wegen der schnellen Wechsel hier von beiden Zensuren jeweils die deutlichste Einstellung:



5:27
„Love is like a mirror. You can fix it if it's broken, but you can still see the crack in that motherfucker's reflection.“
Was gepiepst wurde, dürfte klar sein.
Bild zur Einordnung:


5:44
Da es seit 1986 nur einen einzigen Hersteller von Sofortbildkameras gibt, dürfte trotzdem jedem klar sein, von welchem Hersteller die Kamera ist.


Eine kleine Anmerkung zur Dinerszene: Die Untertitel sind in beiden Versionen zensiert. Miracle Whip (Majo) und Wonder Classic White (Brot) sind unzensiert.

7:06-7:08
Äh ja. Hier hielt man es für zu realistisch, dass der durchschnittliche UK-Teenager in die Welt von Dune reist für Meta-Cyanid, Fex-M3 aus Star Wars besorgt und Tiberium aus der Welt von Command and Conquer mitnimmt – und am Ende daraus ein Gift mischt. Deshalb wurde das Rezept zensiert. Ziemlich einleuchtend. Außerdem wurde gleich noch in der Überschrift „Cook'n'Kill“ das „'Kill“ gestrichen. Sicher ist sicher, denn wenn jetzt jemand 1 Unze irgendwas mit 1/2 Unze keine Ahnung, 1/2 Unze unbekannt und 1 Tasse sonstwas mischt, weiß er wenigstens nicht, was er damit tun muss.


In beiden Versionen wurde das „Fucker“ in „I knew you take all my money, you selfish motherfucker.“ gepiepst.

8:53
Der Nachrichtensprecher sagt: „Police are on the search for two women said to be fleeing the scene of crime in a Pussy Wagon.“
Dabei wurde die aus dem Off gesprochenen Worte „in a Pussy Wagon“ entfernt.
Bild zur Einordnung:


9:18
Unverständliches Gebrabbel im Polizeifunk, man versteht eigentlich nur „Pussy Wagon“, aber das wurde in der zensierten Fassung entfernt.
Bild zur Einordnung:


„Pussy Wagon“ steht übrigens unzensiert auf dem Auto.

Kommentare

10.08.2014 00:06 Uhr - nivraM
DB-Helfer
User-Level von nivraM 9
Erfahrungspunkte von nivraM 1.170
Die Musik von lady Gaga ist nicht so mein Ding, aber dieses Musikvideo ist eigentlich ganz nett gemacht, hat ein paar interessante Ideen und Umsetzungen.

10.08.2014 00:14 Uhr - evolinag
1x
Man kann zu Lady Gaga stehen wie man will, aber dieses Musikvideo - eher schon Kurzfilm - ist schlichtweg ein Meisterwerk. Könnte von Tarantino selbst stammen (Anspielungen gibt es eh genug).
Freigabe ab 12 wundert mich doch etwas bei der Szene in dem Café.

10.08.2014 00:32 Uhr - Beltha
3x
SB.com-Autor
User-Level von Beltha 4
Erfahrungspunkte von Beltha 260
Find das Video auch richtig gut.

War das mit "EIN ZWEI DREI" Absicht?

10.08.2014 00:58 Uhr - Basic.Master
5x
SB.com-Autor
User-Level von Basic.Master 6
Erfahrungspunkte von Basic.Master 601
Tiberium im Musikvideo untergebracht; das wertet das Video gleich mal auf!

10.08.2014 07:13 Uhr - Facehugger
4x
Wenn Jonas Åkerlund ein Video dreht, ist es grundsätzlich von guter Länge und zumeist ein kurzes, geil fotografiertes Filmchen, das für Qualität spricht. Dafür natürlich die Thumbs up! Was die Kopier-Fratze GaGa anbelangt... Ja... Tue mich schwer bei der Mülltrennung: BIO? Wertstoff? Gelber Sack? Blaue Tonne? Unser Wannabe steht ja nun schon mit einem Bein im selbst geschaufelten Grab... Ihr drittes Album #ArtFlop erlangte kaum Verkaufszahlen, die Singles platzierten sich nicht mal mehr Top 10 und die Konzerthallen sind licht und leer... So krass die dröge Milz vor ein paar Jahren ins Biz reinknallte, so siechend kriechend verschwindet sie jetzt schon wieder.... Unsympathische B*tch mit widerlichem Kirmes-Techno... Live allerdings gut gesungen, nimmt sich nur leider viel zu wichtig....👎

10.08.2014 09:04 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 4
Erfahrungspunkte von Kane McCool 288
Die ersten Songs von Gaga waren an sich so schlecht auch nicht, aber spätestens nach diesem Song hier ging's qualitativ bergab. Verstehe den Hype um die eh nicht so ganz. Im Grunde ist sie nix anderes als ein singender Zirkus-Clown, der sich ständig in irgendwelche freakigen Outfits wirft, um damit Reaktionen zu ziehen, die sie mit ihrer Musik allein nicht ziehen kann.

Und Beyonce kann ich ohnehin nicht ab...

10.08.2014 10:23 Uhr - Blockmeister
Mit der Musik von gaga kann ich nix anfangen, ihre videos jedoch schau ich immer gerne. Vor allem das hier ist der absolute Wahnsinn, ein kleines roadmovie mMn

10.08.2014 10:32 Uhr - alex_wintermute
1x
41,7 Millionen Follower auf Twitter, über 67 Millionen Likes auf Facebook. Das Geschäftsmodell Lady Gaga funktioniert perfekt. Ob die Songs gut oder schlecht sind ist doch vollkommen Nebensache. Das Produkt, was verkauft wird, ist Lady Gaga.

10.08.2014 13:26 Uhr - HagbardCeline
Dann haetten die Follower und Liker mal ihr letztes Album kaufen sollen :D

10.08.2014 13:54 Uhr - Emore
5x
User-Level von Emore 1
Erfahrungspunkte von Emore 7
Ihr letztes Album war doch #1 in den US Billboard Charts für 1 Woche (30. November – 6. Dezember).
Und zu den leeren Konzerthallen hätte ich gerne eine Quelle.

Man kann ja von Lady Gaga und ihrer Musik halten was man will, aber bitte verbreitet keine falschen Fakten.

PS: Guter SB!

10.08.2014 21:33 Uhr - Hoit
1x
Und ich dachte schon das wären echte Zutaten, weil das erste auf der Liste ja Rattengift ist und das gibt es ja wirklich. xD
Hab mich auch gewundert beim "ein, zwei, drei" da ja auch alle anderen Untertitel auf Englisch waren. O.o
Ob Lady Gaga das mit dem Penis extra als Reaktion eingebaut hat, weil sie von Collien Fernandes mal gefragt wurde ob sie einen hat? :D
Seltsam ist auch das Beyoncé nicht unzensiert "motherfucker" sagen darf aber Lady Gaga schon (im Original) ....

10.08.2014 22:18 Uhr - Zeux
3x
Normalerweise gehe ich mit meinem Musikgeschmack nicht hausieren aber damit die Kommentare hier nicht in allzu homogener Seligkeit schwelgen, merke ich hier mal an daß ohne unbedingt ein Fan im klassischen Sinne zu sein mir bisher alle ihre Alben gefallen haben.

Wer sich mir gegenüber jetzt überlegen fühlt, da ich anscheinend auf "widerlichen Kirmes-Techno" stehe, darf sich darauf gerne einen runterholen.

11.08.2014 09:25 Uhr - Facehugger
Hahaha Zeux.... Gut gesagt... Und gottlob haben wir alle verschiedene Geschmäcker... die einen mögen "widerlichen Kirmestechno", die anderen eben nicht.... Und das ist gut so... GaGa's neue Platte im Herbst wird an der Seite von Tony Bennett im Jazz-Genre abgeliefert werden, das ist für mich schon um Längen besser als dieser Plastik-Pop aus der Konserve.... Sympathischer wird das Weib dadurch natürlich auch nicht! @Emore... WOW 1 Woche lang no. 1 in Billboard... Das war's dann auch schon... In Europa (!) krähte kein Hahn danach, einzig Ihre erste Single #Applause war Top 20... Und wenn Du Dir die Newspapers von den Städten Ihrer Konzerte mal aufrufen würdest, dann wüsstest Du, das sämtliche Konzerte a) in Hallen verlegt wurden und b) 2 Wochen vor Konzertbeginn für 20 USD verkloppt wurden, was dann c) die Hallen trotzdem nicht voll machte und d) einige Konzerte komplett ausfielen. Ihre einzigen Fans & Fanboys hat GaGa eh nur in Europa und einigen Ländern in Südamerika und am Verkauf der letzten Platte merkt man dennoch, hey da geht's berg-ab... Zum Vergleich: Béyonce verkaufte ihr letztes Album in nur einer Woche 3.5 Millionen mal... GaGa schaffte nicht mal ein Viertel davon und das sagt doch alles #ArtFlop.

11.08.2014 10:51 Uhr - Emore
2x
User-Level von Emore 1
Erfahrungspunkte von Emore 7
@Facehugger

WOW 1 Woche lang no. 1 in Billboard... Das war's dann auch schon... In Europa (!) krähte kein Hahn danach

#1 US, #1 UK, #1 AT, #2 CH, #3 DE

Zum Vergleich: Béyonce verkaufte ihr letztes Album in nur einer Woche 3.5 Millionen mal

#1US, #2 UK, #13 AT, #4 CH, #11 DE
Finde selber nur Verkäufe Weltweit: 3.000.000

einzig Ihre erste Single #Applause war Top 20

Die Single wurd ja auch vorher im Netz geleaktund war trotzdem #4.
Single-Auskopplung Nr.2 [Do What U Want (feat. R. Kelly)] aus Artpop war auch in den Top 20.

Und wenn Du Dir die Newspapers von den Städten Ihrer Konzerte mal aufrufen würdest, dann wüsstest Du, das sämtliche Konzerte a) in Hallen verlegt wurden und b) 2 Wochen vor Konzertbeginn für 20 USD verkloppt wurden, was dann c) die Hallen trotzdem nicht voll machte und d) einige Konzerte komplett ausfielen.

Das sind keine Fakten sondern absoluter Dirt Sheet BS!
Berichte in den Medien, die einen schlecht laufenden Ticketverkauf andeuteten, wurden sofort von Live Nation dementiert. Billboard gegenüber wurde bekräftigt, dass über 80 % der Tickets in Nordamerika und Europa bereits verkauft sind und weitere Termine an zahlreichen Veranstaltungsorten noch hinzugefügt werden. Die 29 Shows in Nordamerika hatten rund 26.000.000 US-Dollar eingebracht, durchschnittlich also fast 900.000 US-Dollar pro Show. Insgesamt wurden bisher rund 750.000 Tickets verkauft.


Zu Artpop finde ich grade keine Weltweiten zahlen, aber die sollten bei den Chartplazierungen doch über denen von Ms. Knowles liegen.
Artpop ist ist im vergleich zu den Vorgängern ein Rückschrit aber bestimmt kein Flop.

PS: Ich liebe Gaga schon allein dafür, dass Hatsune Miku auf der Artrave Tour Vorgruppe ist <3

12.08.2014 16:38 Uhr - Nick Toxic
User-Level von Nick Toxic 1
Erfahrungspunkte von Nick Toxic 26
Alles schön und gut, aber die Gaga nackt ist mir dann doch schon wieder zu viel *grusel*

Video ist ganz in Ordnung, aber der Song gefällt mir in der rockigen Coverversion von Bang Productions auf youtube um Welten besser.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Amazon.de


Shadow Effect
Blu-ray 7,52
Amazon Video 9,99



Battle Royale
Extended Cut & Kinofassung



Vernetzt - Johnny Mnemonic
Blu-ray Mediabook inkl japanischer Langfassung
Cover C 38,58
Cover B 32,55

SB.com