SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware

Alexandre Ajas Maniac

zur OFDb   OT: Maniac

Herstellungsland:Frankreich, USA (2012)
Genre:Horror, Krimi, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,04 (117 Stimmen) Details
20.05.2013
Muck47
Level 35
XP 38.395
Vergleichsfassungen
Keine Jugendfreigabe DVD
Label Ascot Elite, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK keine Jugendfreigabe
Laufzeit 83:11 Min. (79:58 Min.) PAL
SPIO/JK
Label Ascot Elite, DVD
Land Deutschland
Freigabe SPIO/JK geprüft: keine schwere Jugendgefährdung
Laufzeit 85:22 Min. (82:09 Min.) PAL
Vergleich zwischen der gekürzten deutschen Keine Jugendfreigabe DVD von Ascot Elite und der ungekürzten deutschen SPIO/JK-DVD (keine schwere Jugendgefährdung) von Ascot Elite


- 14 Schnitte
- Schnittdauer: 137,1 sec (= 2:17 min)



Hintergrund


William Lustigs Horrorklassiker Maniac aus dem Jahre 1980 erschien bereits im Kino nur leicht zensiert. Die identisch gekürzte VHS von Arcade wurde 1983 indiziert und fünf Monate später beschlagnahmt. Es war die erste nach §131 StGb beschlagnahmte Fassung eines Films in Deutschland und löste in den 80ern eine Welle eben jener Beschlagnahmungen aus.

Unabhängig von der (im Gegensatz zu vielen anderen 131er-"Kollegen") durchaus vorhandenen filmischen Qualität, durfte man bei so einer Vorgeschichte natürlich speziell in Deutschland einerseits gespannt sein, ob das 2012 mit Alexandre Aja als Produzent entstandene Remake eine vergleichbare Härte aufweist und andererseits ob diesem hierzulande ein ähnliches Schicksal blüht. Dass man bei beiden Punkten ins Schwarze treffen kann, bewies erst vor gar nicht allzu langer Zeit I Spit On Your Grave [2010].

Ersteres kann man schon mal bestätigen. Wenn der ähnlich wie in Sin City erstaunlich gut in die Psychopathenrolle passende Elijah Wood seine Opfer skalpiert, geschieht dies stets auf relativ ausufernd grausame Art. Vor allem aber durchzieht den weitestgehend in der Ich-Perspektive gehaltenen Film eine konsequent düstere und frauenverachtende Stimmung. Hier und da kann man einen Arthouse-Touch auch nicht ganz verleugnen. Ebenfalls auffällig sind Parallelen zu neueren visuell interessanten Werken wie Drive und Enter The Void. Ersteren kann man bei dem synthie-lastigen 80s-Soundtrack wiederfinden, letzteren bei der persönlichen Kameraführung. Ob man dies nun eher kritisch sieht wie es unser Kollege "cecil b" in seinem Review getan hat oder das Ganze noch als durchaus innovativ lobt wie viele andere Kritiker, bleibt wohl jedem selbst überlassen.

Erstaunlicherweise schaffte es Maniac [2012] noch ungeschnitten in die deutschen Kinos - erste Berichte, dass zumindest die Schweizer jedoch eine gekürzte Version zu sehen bekommen würden, konnten widerlegt werden.
Für die Heimkino-Auswertung gelten aber bekanntermaßen strengere Maßstäbe und hier bestätigte sich recht schnell die Vermutung, dass die Freigabe nicht standhalten konnte. Wie wir exklusiv von Ascot Elite erfahren konnten, wurde die ungekürzte Fassung bei der FSK zweimal abgelehnt, sodass für Deutschland lediglich eine VÖ mit SPIO/JK-Siegel noch im Rahmen des Möglichen schien. Wie bei früheren Filmen im Vertrieb von Ascot blieb darüber hinaus noch die Möglichkeit einer ungeprüften Version, welche dann jedoch nur im deutschsprachigen Ausland erscheinen würde. Auf jeden Fall wurde uns zum damaligen Zeitpunkt mitgeteilt, dass zusätzlich für die Kaufhäuser die wirtschaftlich notwendige FSK-Variante erstellt wird, mit welcher sich der vorliegende Bericht nun beschäftigt.



Die deutschen Fassungen


Für den von teureren Import-Scheiben genervten Filmfan, der Wert auf eine deutsche Tonspur legt, gab es letztendlich ein Happy End. Ascot Elite erhielt den angestrebten SPIO/JK-Segen und dies selbst mit dem leichten Siegel "keine schwere Jugendgefährdung". Somit kann der Film bis zu seinem potenzielen Indizierungsschicksal sogar offen in den Handelsregalen ausliegen - und genau diesen Weg wählte man beim Label erfreulicherweise. Während die Verleihscheibe bereits seit dem 29. April 2013 in den Videotheken zu haben ist, landet die ungekürzte DVD/BD am 21. Mai 2013 parallel zur KJ-Variante in den Kaufhaus-Regalen. Für manchen ist dabei vielleicht noch wichtig zu wissen, dass die Kaufhaus-Version Teil der "Cinema Extreme"-Reihe ist - was sie für den einen Sammler zusätzlich interessant machen dürfte, für den anderen aber auch genau wegen eben jenem Schriftzug im Gegensatz zur ansonsten identischen Leih-VÖ vielleicht nicht direkt ansprechend machen könnte.

Es bleibt abzuwarten, wie lange eben jene SPIO/JK-Fassung frei erhältlich sein wird. Man muss den Teufel hier natürlich nicht an die Wand malen (zumal es letztendlich doch nicht ganz so selbstzweckhaft und/oder verdächtig für ein schlimmeres Schicksal zugeht), aber gerade bei der Vorgeschichte mit dem Original kann man ja nochmal erwähnen, dass das leiche Siegel letztendlich auch nicht vor einer Beschlagnahme schützt. Dies haben in der Vergangenheit bereits mehrere Fälle wie z.B. Inside oder Storm Warning gezeigt.

Der neben der SPIO/JK-Variante als Absicherung für eine Indizierung noch erstellten und hier verglichenen KJ-DVD fehlen jedenfalls etwas mehr als 2 Minuten an Schauwerten. Kein einziges Mal sieht man Frank in dieser Version beim Skalpieren und häufig setzen die Schnitte recht abrupt ein. Nicht wirklich empfehlenswert, wenngleich die eigentlichen Stärken des Films in Form der auch so noch bedrückenden Ego-Perspektive immer noch erkennbar sind.


UPDATE, 30.06.2014:
Wie wir berichteten, ist die ungekürzte SPIO/JK-Fassung mittlerweile auf Liste B indiziert.


UPDATE, 02.05.2015:
Nachdem Ascot Elite bereits einen Monat nach der Indizierung eine Beschlagnahme ankündigte, am 02. Mai 2015 wurde es dann offiziell: Die ungekürzte SPIO/JK-Fassung ist nun wegen §131 (Gewaltverherrlichung) bundesweit beschlagnahmt.




Laufzeitangaben sind nach dem Schema
Keine Jugendfreigabe DVD / SPIO/JK DVD
angeordnet
Weitere Schnittberichte
Maniac (1980)dt. Kinofassung & Arcade Video - CMV-DVD
Maniac (1980)FSK 16 VHS - Ungeprüft
Maniac (1980)US-Director's Cut - Uncut
Maniac (1980)BBFC 18 - Ungeprüft
Maniac (1980)FSK 16 (KJ DVD) - Unrated
Alexandre Ajas Maniac (2012)Keine Jugendfreigabe DVD - SPIO/JK

Meldungen
Maniac-Remake ungeschnitten in den deutschen Kinos (26.10.2012)
Maniac [2012] - FSK verweigert Freigabe für DVD/Blu-ray (19.02.2013)
Maniac [2012] - FSK prüft geschnittene Fassung (06.03.2013)
Maniac [2012] erhält ungeschnitten die SPIO/JK-Freigabe (21.03.2013)
Maniac-Remake kommt auch ungekürzt in den Handel (08.04.2013)
Maniac ist in Neuseeland praktisch verboten (25.07.2013)
Maniac [2012] ist potentiell strafrechtlich relevant (29.06.2014)
Alexandre Ajas Maniac scheinbar in Deutschland beschlagnahmt (29.07.2014)
Alexandre Ajas Maniac offiziell beschlagnahmt (30.04.2015)


06:27 / 06:27-06:33

Das Mädel (Judy) ist ein weiteres Mal zu sehen. Frank zieht das Messer aus ihrem Hals heraus und Blut sprudelt.
Danach fehlt aus Anschlussgründen noch die Folgeaufnahme und von der nächsten Einstellung, bei der Frank das Messer am Schädel ansetzt, gehen auch noch die ersten Frames verloren.

6 sec



06:29-06:35 / 06:35-06:50

Noch vor dem ersten Bluttropfen geht die KJ zu schwarzem Hintergrund, auf dem die Titeleinblendung lange zu sehen ist (nicht bebildert).

In der ungekürzten Fassung ist die Einstellung länger und schon recht schnell hat Frank Judy skalpiert. Er behält den Haarschopf in der Hand, der "Rest" fällt zu Boden.
Hier erscheint dann schon die Titeleinblendung und es wird langsam abgeblendet. Auf schwarzem Grund sieht man sie danach nur etwa 1 sec - diese Frames wurden also für die KJ einfach verlängert.

15,3 sec (Differenz durch längere Einblendung in der KJ: 9,2 sec)



16:04 / 16:19-16:42

Lucie wird in weiteren Einstellungen gewürgt, bis sie schließlich das Bewusstsein verliert und Frank den Griff löst.

23,3 sec



16:40 / 17:18-17:49

Die KJ beendet die Aufnahme noch bevor Frank mit seinem üblichen Vorgang beginnt.
In der ungekürzten Fassung setzt er das Skalpell an und nach einem weiteren schizophrenen "Diesmal krieg ich's hin." zieht er ziemlich lange/ausführlich die Kopfhaut ab.

31,1 sec



36:28 / 37:37-37:39

Die Einstellung ist etwas länger: Jessicas Ferse wird durchgeschnitten, sie knickt um.

1,5 sec



36:57 / 38:08-38:23

Frank sticht unzählige Male auf Jessica ein.
Die KJ ist erst wieder dabei, als die Kamera sich soweit gedreht hat, dass man nur noch ihn und nicht mehr Jessica am Boden sieht.

15 sec



60:56 / 62:22-62:26

Die Aufnahme ist in der ungekürzten Fassung natürlich etwas länger...Frank zieht der schreienden Rita die Kopfhaut ab.

3,4 sec



70:14 / 71:43-71:48

Das in verwackelter seitlicher Aufnahme losgeworfene Beil landet noch in Martins Mund. Der sackt zu Boden.

4,8 sec



73:19 / 74:53-74:57

Als sich Frank im Seitenspiegel anschaut, geht es in der KJ direkt zu dem Moment, als er die Mannequin-Hand schon aus seinem Bauch zieht.
Eigentlich ist es jedoch eine lange Aufnahme, bei der erst seinem Blick vom Spiegel zu seinem Bauch gefolgt wird. Die Hand löst sich dort auch nicht direkt, sondern es spritzt erst nochmal Blut, als er daran zieht.

4,2 sec



78:26 / 80:04-80:10

Frank wird in weiteren Einstellungen von seinen ehemaligen Opfern zerfetzt.

5,8 sec



78:29 / 80:13-80:16

Dito, ein Arm wird ausgerissen.

2,6 sec



78:31 / 80:18-80:28

Und noch einige Gedärme. Im Hintergrund sieht man Anna im Brautkleid dazukommen.

9,8 sec



78:46 / 80:43-80:51

Die Mädels machen sich länger über Franks Kopf her. Nach einem Umschnitt auf eine von ihnen sieht man, dass über seinem einen Auge schon Fleischfetzen fehlen.
Die Folgeaufnahme wurde wohl absichtlich auch noch um ihre ersten Frames beraubt, da hier noch zu sehen ist, dass dem Mädel die Schädeldecke fehlt (die KJ setzt ein, als nur ihr Gesicht im Bild ist).

8,4 sec



78:48 / 80:53-80:59

Wieder wurde eine Einstellung stark verkürzt - einiges an Gesichtshaut geht verloren und Franks zweiter Mannequin-Kopf kommt zum Vorschein.

5,9 sec
Das Vergleichsmaterial wurde freundlicherweise von Ascot Elite zur Verfügung gestellt!

Kommentare

20.05.2013 00:01 Uhr - babayarak
11x
User-Level von babayarak 2
Erfahrungspunkte von babayarak 58
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.

20.05.2013 00:05 Uhr - BoondockSaint123
4x
DB-Helfer
User-Level von BoondockSaint123 12
Erfahrungspunkte von BoondockSaint123 2.215
Hab ich noch nicht gesehen,werde ich mir aber Anfang nächsten Monats kaufen.Freu mich schon auf die Ego-Perspektive

20.05.2013 00:06 Uhr - schmierwurst
22x
DB-Helfer
User-Level von schmierwurst 8
Erfahrungspunkte von schmierwurst 947
Der Film geht ganz schön heftig zur Sache, ich befürchte tatsächlich eine kommende Beschlagnahme. Ich fand ihn übrigens auch besser als das Original. So, das Gebashe kann losgehen!^^

20.05.2013 00:07 Uhr - Rempel
8x
ich war auch sehr enttäuscht! Ich war froh als der Abspann lief! Gähn

20.05.2013 00:09 Uhr - Lamar
13x
@babayarak ein lahmer Streifen ist etwas anderes.

Der Film hat seinen Härtegrad voll und ganz und teils auch ganz explizit.

Würde mich nicht wundern wenn der Streifen auf Liste B wandert.

Meine Blu Ray steht aber dann schon in meinem Regal :-)


20.05.2013 00:09 Uhr - Chrizzee Pfeiffer
15x
Tolles Remake. Das Ende finde ich hier sogar noch besser und intensiver umgesetzt als im Original :)

20.05.2013 00:09 Uhr - FishezzZ
7x
Autor
User-Level von FishezzZ 15
Erfahrungspunkte von FishezzZ 4.067
Kranke Sache, wohl nur zur Uncut greifen!
der SB is super gemacht! :)

20.05.2013 00:12 Uhr - Laughing Vampire
12x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
20.05.2013 00:01 Uhr schrieb babayarak
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.

Da habe ich zwar ganz anderes gehört, aber danke! Dank deinem Kommentar werde ich ihn mir nun garantiert nicht zulegen. Immer wieder schön, so kompetent vor schlechten Filmen gewarnt zu werden.

So, auf geht's, "Kill Massacre" wartet ja noch auf mich.

20.05.2013 00:13 Uhr - Scarecrow
15x
Aja und sein Team schlagen mal wieder das Original. Ist ja fast schon ein Running Gag. xD Schade, dass aus "Friedhof der Kuscheltiere" nichts wurde. Mann, der hätte es gewaltig rocken lassen in dem Film.

20.05.2013 00:15 Uhr - Critic
4x
"Das in verwackelter seitlicher Aufnahme losgeworfene Beil landet noch in Martins Mund." Der Typ kann ja ultimativ gut Treffen.

20.05.2013 00:23 Uhr - markymarco
16x
Echt intensiver Film. Solche Filme gibts leider viel zu wenig... Ohne die Gelegenheit, weg zu sehen, bekommt man einen Einblick in die kranke Welt eines Serienkillers. Die Ego-Perspektive ist dabei einfach großartig!
Für mich ein kleines Kunstwerk ohne Wenn und Aber!

20.05.2013 00:23 Uhr - das-marten
4x
DB-Helfer
User-Level von das-marten 8
Erfahrungspunkte von das-marten 972
Frodo mal wieder als Killer ist gewöhnungsbedürftig. Finde aber, dass Elijah Wood das gut macht (man sieht ihn ja auch kaum). Ego-Perspektive ist ebenso gewöhnungsbedürftig, hat aber hier zumindest funktioniert. Stark war der Soundtrack - weckt Erinnerungen von Bava bis Argento. Und irgendwie ist das ja auch eine Verneigung von Aja/ Khalfoun vor dem Giallo. Auch ich muss sagen, dass ich das Remake etwas besser als das Original fand, wobei ich das Original auch nie für einen Überfilm hielt.

20.05.2013 00:28 Uhr - makke007
User-Level von makke007 1
Erfahrungspunkte von makke007 28
Ich fand den Film auch super ohne das Original zu kennen. Allerdings hab ich ehrlich gesagt das Ende nicht verstanden ...
Entweder ich bin zu doof oder ich hab viel zu viel übersehen.

20.05.2013 00:30 Uhr - Catfather
5x
Ich finde Original und Remake haben beide was für sich und halte sie für gleichwertig, auch vom Härtegrad her! Uncut wird das Remake deshalb in absehbarer Zukunft beschlagnahmt werden, soviel ist sicher.

20.05.2013 00:32 Uhr - Voodoo-Zombie
1x
Finde das Original einfach zermürbender, das remake ist viel oberflächlicher, die Nichtigkeit des Mordens fehlt in diesem remake.

Hills have eyes (Remake) war aber ein geiler Film, Maniac dagegen ist soft.

20.05.2013 00:35 Uhr - sterbebegleiter
Bekomme am Dienstag die Blu Ray. Bin sehr gespannt auf den Film.

20.05.2013 00:39 Uhr - mcmanus
1x
ich finde das remake kann mit dem original mithalten. mir gefällt auch diese ego perspektive. ich befürchte auch das er aufgrund diverser schauwerte noch beschlagnahmt wird.

20.05.2013 00:53 Uhr - jasiemichauch
7x
20.05.2013 00:01 Uhr schrieb babayarak
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.

Ja.
Scheiß Hobbit.

20.05.2013 01:06 Uhr - Jack Bauer
13x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Die Schnitte liegen genau im zu erwartenden Rahmen. Da ist nun im Grunde für "Keine Jugendfreigabe" - wie so oft - alles zensiert worden, was überdurchschnittlich brutal ist. Man darf sich zurecht fragen, warum der Film in dieser Fassung überhaupt noch ab 18 Jahren freigegeben ist - eigentlich ist nichts mehr übrig, was man nicht auch Jugendlichen zeigen dürfte.

Der Film selber ist nicht ganz so düster und dreckig wie Lustigs Original (man denke nur an die äußerst schäbigen New Yorker Drehorte in der 1980er-Version) und auch nicht ganz so atmosphärisch und abartig spannend, punktet dafür aber mit ähnlich deftigen Splattereffekten, einem sehr gut aufgelegten Elijah Wood (der optisch erstmal das genaue Gegenteil vom grandiosen Joe Spinell ist, was ich dann aber gerade spannend fand) und vor allem mit der Idee, den Film eben fast komplett aus der Egoperspektive zu drehen. Dass er diese dann doch für einige Momente verlässt, fand ich etwas inkonsequent, insgesamt war das aber eine originelle Sache, die den Film unheimlich aufwertet. Schön auch, dass sich das Remake ebenso wie das Original die Mühe macht, das seelische Innenleben des Hauptdarstellers zu durchleuchten und ihn als tragische, bemitleidenswerte Figur darzustellen, anstatt sich auf ein slasherübliches Abschlachten ohne tieferen Sinn zu beschränken.

Insgesamt gesehen ist der Film etwas schwächer als das herausragende Original, aber immer noch überdurchschnittlich gut gelungen und besser als fast alle anderen Horrorfilm-Remakes der letzten Jahre (ausgenommen vielleicht den aktuellen Überhammer EVIL DEAD und die anderen Aja-Hits THE HILLS HAVE EYES und PIRANHA 3D, die ihre Originale beide qualitativ sogar übertrumpfen).

20.05.2013 01:13 Uhr - cecil b
3x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 16
Erfahrungspunkte von cecil b 4.966
Die Perspektive hat auch was, allerdings ist sie praktisch komplett von Enter the Void übernommen. Der Soundtrack ist der von DRIVE, nur in grün. DASS ist für mich nicht ausschlaggebend ! Dass Problem bei der 'übernommenen' Perspektive ist, dass man sich selbst kaum ein Bild davon machen kann wie der Maniac nach Außen wirken kann. Im Original war der Maniac noch ein Mann der in der Gesellschaft 'legitim' agieren konnte, wodurch er ein Teil der Gesellschaft wurde. Der neue Maniac wird praktisch vollkommen auf die Krankheit reduziert, wodurch er kein Wahnsinniger ist der INNERHALB der Gesellschaft vereinsamt. Sondern ein Verrückter, den man auf den ersten Blick als wahnsinnig identifizieren kann. Somit wird zwar die Oberflächlichkeit der Gesellschaft thematisiert die den Maniac nicht wirklich als Individuum erkennt-obwohl Menschen mit ihm Kontakt haben- aber der Reiz des charismatischen Wahnsinnigen von nebenan ist verloren.

Welche Variante einem mehr gefällt, kann natürlich jeder für sich selbst Entscheiden, dass macht die Welt bunter !

20.05.2013 01:38 Uhr - lozor
7x
So, da muss ich jetzt auch meinen Senf dazu abgeben.
Bin ich eigentlich der einzige der den Film aufgrund seiner derben Logikfehler schlecht fand?

SPOILER!!!

Nehmen wir den einen Mord auf dem Parkplatz her (im SB ab 36:28).
Die Verfolgung begann in der U-Bahn. Nach dem aussteigen begann das Opfer schon zu schreien. Das ging dann durch die ganze U-Bahn Station so weiter. Kein Mensch zu sehen.
Weiter ging es dann auf einer halbwegs öffentlichen Straße, also keine dunklen Seitengassen. Auch hier schrie sich das Opfer die Seele aus dem Leibe. Kein Mensch zu sehen. Die Krönung gab es dann auf dem Parkplatz. Rund herum überall große Wohngebäude. Das Opfer kreischt 5 Minuten herum. Kein Mensch zu sehen, es gibt keine Reaktion von den geschätzten 250 potentiellen Zeugen.
Ich mein, die Verfolgung geht geschätzte 4-5 km weit über öffentliche Plätze. Und da ist niemand dem das auffällt, dass über diese Strecke eine Frau nach Hilfe ruft?
Außerdem muss er ja nachher auch irgendwie sauber machen. Das braucht auch Zeit.

Hey, es geht noch lächerlicher. Der Mord an der reichen Tussi (im SB bei 60:56)
Franc spaziert schnurstracks in ein Nobelhotel, mit sicher einer der besten Kameraüberwachungssysteme und schnappt sich einfach so den Schlüssel (ok, das kann man noch durchgehen lassen).
Danach zieht er seinem Opfer, wie üblich, grausam die Kopfhaut ab.
Aber was macht die Polizei?
Die haben durch die Überwachungskameras jede Menge Beweismaterial (auch wenn nicht von der Tat selber) und wissen genau wie Franc aussieht.
Die Morde lassen sich alle in eine Verbindung bringen und Franc sollte bei der Polizei somit als Serienmörder gelten. Eigentlich müsste überall erhöhte Polizeipräsenz herrschen und überall ein Fahndungsbild von ihm zu sehen sein.
Und er kann trotzdem noch frisch, fröhlich durch die Straßen marschieren ohne dass ihm was passiert.

Sorry, dass musste ich mal los werden, weil es so offensichtlich war und mir den ganzen Film zerstört hat. Es bleibt ja nicht nur bei diesen beiden Beispielen. Franc tötet ja immer irgendwie öffentlich. Da finde ich es einfach nur unlogisch dass da nicht irgendjemand einmal was mitbekommt. Oder die Polizei von, wo auch immer der Film spielt, ist einfach die unfähigste der ganzen Welt ^^

20.05.2013 01:40 Uhr - Captian Wow
1x
User-Level von Captian Wow 2
Erfahrungspunkte von Captian Wow 54
Soundtrack war Spitze, der Rest ging so...bin aber auch kein Fan vom Original. War, wie wohl die Meisten-auch wenn se's nicht zugeben würden, eigentlich bloss gespannt was 2012 so aus dem Kopfschuss wird bzw. wurde....Naja. ;) Für n 10er vll mal die Blu-ray aus der Videothek mitnehmen..

20.05.2013 01:45 Uhr - spobob13
2x
Toller SB - Danke!

Die FSK Variante ist so eine Art Rumpfversion - fein säuberlich wurde jegliche Art von expilzierter Gewalt aus dem Film entfernt - Gratulation.

Gewaltdarstellungen in Reinstform gehen auch mal durch die FSK - wenn es Ihr passt. Böse Nazis dürfen fiesere Dinge anstellen, aber dann ist es pädagogisch wertvoll und muß gezeigt werden - am besten mit FSk-12 oder 16.
Gewalt zum Selbstzweck oder zur Selbstverherrlichung sind verboten. In beiden Fällen kann man dem Remake nichts davon vorwerfen. Die Gewaltscenen sind zwar sehr grausig aber auch kurz gehalten. Das ein kranker Serienkiller seine Opfer nicht zu Tode streichelt sollte auch so ein Gremium verstehen.

Aber ok - für Erwachsene ist das in unserem Lande einfach zu hart. Ich persönlich finde Schindler's Liste unendlich grausiger. WIeso bekommt der eine 12er Freigabe ohne Schnitte? Gehts noch? Ist der für das seelische Wohl von recht jungen Kinder das Richtige? Ab FSK-16/18 mit 1-2 min. cut wäre ok. Und Unrated erst als JK und später auf Liste B - das wäre fair.

Aber das gäbe ein Eklat im Ausland - wenn wir bösen Nazis hier schnipseln würden - und da hat auch die FSK und die Politik ein Einsehen - am liebsten hätte man den Film gleich auf FSK-0 gesetzt. - Prima Deutschland - weiter so - immer mit zweierlei Maß messen.

20.05.2013 02:01 Uhr - NICOTERO
6x
User-Level von NICOTERO 1
Erfahrungspunkte von NICOTERO 15
Sensationelles Remake eines unsterblichen Klassikers!


20.05.2013 02:13 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 16
Erfahrungspunkte von cecil b 4.966
lozor -ich gebe dir da teilweise auch Recht !

Nebenbei : Die Frauen sind alle selten dumm. Dafür gibt es genug Bespiele, die ich zu kleinen Teilen in meiner Review anschneide. Der ALTE Maniac flirtet mit einer selbstbewussten Frau, kann aber nicht aus seiner Haut !
Und das Remake erklärt sich sogar noch, damit ihn möglichst jeder versteht. Ich denke da lieber selbst.

Trotzdem ist der Film teilweise spannend und ziemlich hart, womit er die Aufgabe eines Horrorfilms zum Teil erfüllt ! Es ist besser als das meiste Horror-Einerlei. und Wood spielt gut. Aber es ist doch klar, dass man ein Remake an dem Original misst. Wenn ich einen Roman verfilme, muss ich ja auch damit rechnen dass man den Film an der Vorlage misst.

Der Schnittbericht ist aber so oder so spitze !

20.05.2013 02:22 Uhr - spacemonk3y
6x
Elijah Wood der außer einen kleinen Hobbid auch die Rolle eines Killers mit bravour gespielt hat.

20.05.2013 02:57 Uhr - Kimme
2x
Film ist okay, definitiv eines der "besseren" Remakes. Aber kein Vergleich zum Original.

20.05.2013 05:42 Uhr - Isegrim
3x
20.05.2013 01:38 Uhr schrieb lozor

SPOILER!!!

Nehmen wir den einen Mord auf dem Parkplatz her (im SB ab 36:28).
Die Verfolgung begann in der U-Bahn. Nach dem aussteigen begann das Opfer schon zu schreien. Das ging dann durch die ganze U-Bahn Station so weiter. Kein Mensch zu sehen.
Weiter ging es dann auf einer halbwegs öffentlichen Straße, also keine dunklen Seitengassen. Auch hier schrie sich das Opfer die Seele aus dem Leibe. Kein Mensch zu sehen. Die Krönung gab es dann auf dem Parkplatz. Rund herum überall große Wohngebäude. Das Opfer kreischt 5 Minuten herum. Kein Mensch zu sehen, es gibt keine Reaktion von den geschätzten 250 potentiellen Zeugen.
Ich mein, die Verfolgung geht geschätzte 4-5 km weit über öffentliche Plätze. Und da ist niemand dem das auffällt, dass über diese Strecke eine Frau nach Hilfe ruft?
Außerdem muss er ja nachher auch irgendwie sauber machen. Das braucht auch Zeit.

Sorry, dass musste ich mal los werden, weil es so offensichtlich war und mir den ganzen Film zerstört hat. Es bleibt ja nicht nur bei diesen beiden Beispielen. Franc tötet ja immer irgendwie öffentlich. Da finde ich es einfach nur unlogisch dass da nicht irgendjemand einmal was mitbekommt. Oder die Polizei von, wo auch immer der Film spielt, ist einfach die unfähigste der ganzen Welt ^^


WILLKOMMEN IN AMERICA!!! ^^ :P

20.05.2013 08:48 Uhr - cut-suck
mich hatte die ego-perspektive und seine stimme an den film chuckys sohn erinnert...

20.05.2013 09:15 Uhr - Barry Benson
2x
DB-Helfer
User-Level von Barry Benson 7
Erfahrungspunkte von Barry Benson 711
Für mich einer der 2(der andere ist der original Maniac Schnittbericht!) meist erwarteten Schnittberichte für dieses Jahr, Danke! Das Maniac Remake hat mich nicht enttäuscht, im Gegensatz zum Evil Dead Remake! Außerdem hat der Film einen schönen Score/Soundtrack. Gewöhnungsbedürftig ist zwar etwas die Ego Perspektive, aber man gewöhnt sich relativ schnell dran! Kann jedem der sich noch nicht sicher ist, den Film nur empfehlen!

20.05.2013 09:50 Uhr - Hate_Society
3x
20.05.2013 00:09 Uhr schrieb Lamar
@babayarak ein lahmer Streifen ist etwas anderes.

Der Film hat seinen Härtegrad voll und ganz und teils auch ganz explizit.

Würde mich nicht wundern wenn der Streifen auf Liste B wandert.

Meine Blu Ray steht aber dann schon in meinem Regal :-)



Und ein hoher Härtegrad macht einen guten Film aus?
Lahm fande ich ihn auch nicht, aber auch nicht wirklich gut. Und ein Vergleich mit dem Original fällt auch schwer.

20.05.2013 09:51 Uhr - Gorehound35
2x
Morgen Leute! Hab die uncut Version zu hause! Kann mich Scarecrow nur anschliessen! Alexandre Aja ist einfach einer der besten Horrorfilme macher! Siehe zb. HIGH TENSION! Wäre super wenn er so weitermacht wie bisher! MFG aus dem Ösiland!!!

20.05.2013 09:56 Uhr - deNiro
1x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 312
Hatte mir unterm Strich dann doch etwas mehr erwartet. Hab lange überlegt was mich am Film gestört bzw. gefehlt hat.

Versteht mich nicht falsch, Wood spielt gut, nur irgendwie hat er dieses verzweifelte Agieren eines Joe Spinell nicht genug rüberbringen können.
Was bleibt ist aber ein visuell sehr ansprechender und düsterer Thriller.

20.05.2013 09:56 Uhr - Roughale
Gar nicht mal schlecht geworden, das Remake. Nicht so düster und spannend, wie das Original, aber die Ego-Perspektive ist gut umesetzt, auch die wenigen Ausnahmen, die mussten mir aber erst im Forum erklärt werden ;-) Die FSK Version ist ehe ein (schlechter) Witz...

20.05.2013 10:00 Uhr - Crusher
3x
User-Level von Crusher 2
Erfahrungspunkte von Crusher 39
20.05.2013 00:01 Uhr schrieb babayarak
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.


Du hast den nicht gesehen, oder?

20.05.2013 10:25 Uhr - babayarak
User-Level von babayarak 2
Erfahrungspunkte von babayarak 58
@- Crusher

doch, fand den aber wirklich nicht so verroht wie das Original.

20.05.2013 10:26 Uhr - Crunkey
4x
Ein wirklich gelungenes Remake, nach den ganzen langweiligen Schnarchfilmen wie z.B Texas Chainsaw 2D.
Hab mir den Film auch direkt in der SPIO /JK Fassung zugelegt,würde mich keinesfalls wundern,wenn der noch indiziert /beschlagnahmt wird.
Für mich neben The Hills Have Eyes und dem unglaublich guten Evil Dead, das beste Horrorremake der letzten Zeit.
Evil Dead > THHE > Maniac

20.05.2013 10:39 Uhr - maneaterpsycho
1x
User-Level von maneaterpsycho 1
Erfahrungspunkte von maneaterpsycho 24
Kommt zwar an den Originalen nicht ran denoch ein klasse remake, mit einer tollen kamera führung und soundtrack so müssen remakes sein nicht wie das langweilige EVIL DEAD remake

20.05.2013 10:40 Uhr - ShadowDuke
da wurde wieder alles für FSK18 rausgeschnitten

wozu überhaupt nocht die Freigabe?

20.05.2013 10:45 Uhr - Jack Bauer
4x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
20.05.2013 10:26 Uhr schrieb Crunkey
Ein wirklich gelungenes Remake, nach den ganzen langweiligen Schnarchfilmen wie z.B Texas Chainsaw 2D.
Hab mir den Film auch direkt in der SPIO /JK Fassung zugelegt,würde mich keinesfalls wundern,wenn der noch indiziert /beschlagnahmt wird.
Für mich neben The Hills Have Eyes und dem unglaublich guten Evil Dead, das beste Horrorremake der letzten Zeit.
Evil Dead > THHE > Maniac


Zustimmung! Ich sehe EVIL DEAD auch auf einer Stufe mit dem THE HILLS HAVE EYES-Remake. Für mich die beiden mit Abstand besten Horrorfilm-Remakes, weil sie genug Eigenständigkeit besitzen, um auch mit Kenntnis der Originale enorm spannend unf nervenaufreibend zu sein, ohne ihre Originale mit Füßen zu treten (wie es beispielsweise der fürchterlich schlechte TEXAS CHAINSAW 2D getan hat). Für mich die einzigen beiden Remakes, von denen ich sagen würde: besser kann man ein Remake nicht in Szene setzen, alles richtig gemacht.
EVIL DEAD ist für mich ein Paradebeispiel für ein absolut mustergültiges Remake. Alle Änderungen, die vorgenommen wurden, sind entweder absolut sinnvoll (die Figurenkonstellationen und -beziehungen zueinander und der Grund, warum die Hütte überhaupt aufgesucht wird) oder atemberaubend gute Zusätze, die das Original nicht hatte (zum Beispiel die Pre-Title-Sequenz oder die letzten, absolut wahnsinnigen fünf Minuten, die ich schlicht und ergreifend episch fand und die einige Bilder auf die Leinwand gebracht haben, die ich mir als gigantisches Poster ins Wohnzimmer hängen würde ;-)). Dazu waren die fast ausschließlich handgemachten Splatterszenen eine Wohltat. Freue mich riesig auf die Unrated-Fassung, mir sind da doch ein paar plötzlich fehlende Gliedmaßen aufgefallen, deren Abtrennen man im Kino nicht gesehen hat. ;-)

MANIAC spielt qualitativ aber in der Klasse direkt dahinter und steht auf einer Stufe mit PIRANHA 3D und DAWN OF THE DEAD.

20.05.2013 11:34 Uhr - Catfather
6x
Auffällig ist immer wie weit die Meinungen auch hier auseinandergehen; die einen finden z.B. die Remakes von Maniac oder Evil Dead Scheiße, andere wiederum super oder besser sogar als die Originale! Scheint wohl alles Geschmackssache zu sein. Deshalb immer selbst anschaun und sich ein eigenes Urteil bilden1
Mir ist jedoch rätselhaft wie man das Maniac Remake "lahm" halten kann und das Vorwerfen der Logikfehler halte ich auch für kleinlich, mein Gott es ist ein Spielfilm... Und es hat schon Fälle gegeben wo auch um Hilfe schreiende Frauen in aller Öffentlichkeit vergewaltigt und ermordet wurden, wo noch Gaffer in den Fenstern untätig bei zugeschaut haben! Soviel dazu...

20.05.2013 11:46 Uhr - göschle
2x
Abgesehen davon, dass sich ein Joe Spinell nicht ersetzen lässt, ist's doch mehr als ein ordentliches Remake mit einem ganz eigenen Charakter geworden. Und der Begriff "lahm" trifft da schon zu, allerdings in positiver Hinsicht, denn der Film wirkt dadurch noch intensiver und grausamer - diesbezüglich liegen beide Filme (trotz anderer Perspektive) auch relativ dicht beieinander. Außerdem: mutig von Elijah Wood in eine derart strange Rolle zu schlüpfen, denn im ungünstigsten Fall könnte er sich damit auch einen Karriereknick einhandeln.

Kann mir gut vorstellen, dass die uncut Fassung früher oder später einkassiert wird, denn der Grundton ist sehr pessimistisch und die explizite Gewalt gegenüber dem weiblichen Geschlecht, dürfte dem ein oder anderen Moralwächter schwer im Magen liegen.

20.05.2013 11:59 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 16
Erfahrungspunkte von cecil b 4.966
20.05.2013 09:56 Uhr schrieb deNiro
Hatte mir unterm Strich dann doch etwas mehr erwartet. Hab lange überlegt was mich am Film gestört bzw. gefehlt hat.

Versteht mich nicht falsch, Wood spielt gut, nur irgendwie hat er dieses verzweifelte Agieren eines Joe Spinell nicht genug rüberbringen können.
Was bleibt ist aber ein visuell sehr ansprechender und düsterer Thriller.


Liegt wahrscheinlich an der Perspektive. Wie soll Wood etwas rüberbringen wenn man ihn selten sieht ? Aber Wood spielt wirklich sehr zerrissen im positiven Sinne !

Und CATFATHER : du bringst es auf den Punkt ! Mich haben die 'unlogischen' Momente zwar gestört, aber ähnliches gibt es im Original fast auch.Man kann auch die 'öffentlichen' Szenen von zwei Seiten sehen, da die verlassenen Straßen im Original einen eher metaphorischen Stil nachgesagt werden kann, und dass kann man beim Remake doch auch machen. Die Einsamkeit in der großen Stadt und so...
Jeder sollte sich sein eigenes Bild machen. Da gibt es ja wohl selten ein : gut/schlecht schwarz/weiß.

20.05.2013 12:25 Uhr - shinji0083
1x
Huch?! Da stolpere ich nichtsahnend über diesen schnittbericht (klasse übrigens) und mir bleibt fast die Pizza im halse stecken o.O Das remake hab ich ja ganz aus den augen (u. leider auch aus dem sinn) verloren....Schaut aber interessant aus, denke dem werd ich auch 'ne chance geben. Die ego-Perspektive find ich super, das hat sowas schön unmittelbares (ich weiss, bei dieser art von film möglicherweise ein eher fragwürdiger "Vorteil"; aber wir sind ja erwachsen). Das original fand ich wie schon jemand vor mir treffend bemerkte auch nicht unbedingt genial aber schon sehr gut.
Hätte sich da nicht direkt 3D angeboten?? Fand die Ego-Einlage am anfang von Universal soldier: Day of Reckoning super...
Da wird also noch ein film auf die "must see" liste wandern :)

Greetz

Shinji

20.05.2013 12:34 Uhr - Kickshaw
Erstmal thx für den SB, da habe ich wirklich drauf gewartet und mich vorhin gefreut!

Ich kenne das Original leider (noch) nicht -ja, Bildungslücke, ich weiß- finde das Remake aber wirklich hervorragend, intensiv und spannend. Gerade die POV-Kamera macht meiner Meinung nach den Reiz des Filmes aus, da man mittendrin ist und nicht wie bei vielen anderen Filmen durch schnelle Schnitte und wechselnde Perspektiven zulasten der Übersichtlichkeit "überanstrengt" wird ;-)
Das fand ich zuletzt bei "Universal Soldier - DoR" auch am Anfang des Filmes äußerst sinn- und wirkungsvoll.

Und wegen der Logiklöcher:
1. es ist nur ein Film, es ist nur.....
2. Making Of anschauen (da wird erklärt, warum das jetzt nicht mehr in NY spielt und auch warum sich da abends wirklich niemand mehr aus dem Haus/auf die Straße wagt.

Greetz, Kickshaw.

edit @ shinji: Da hatten wir wohl den gleichen Gedanken mit US-DoR ;-)

20.05.2013 12:45 Uhr - ~ZED~
3x
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
!!*~M-A-N-I-A-C~*!!
Wahnsinnig gutes Remake! Die Szene, die mich wirklich umgehauen hat, war als Frank in seinem Auto durch die Stadt cruist, und dabei Ausschau nach potenziellen weiblichen Opfern hält. Dazu diese coole Synthie-Retro Musik - ab der Szene hatte der Film mich sozusagen an der Gurgel. Ausserdem liebe ich Ego-Sequenzen, die es leider viel zu selten zu sehen gibt. Genau SO macht man ein Ramake!! 9/1O

20.05.2013 12:47 Uhr - Crunkey
2x
@ Jack Bauer :

Wow, scheinen ja exakt den selben Filmgeschmack zu haben. Maniac würde ich ebenfalls auf eine Stufe mit dem Dawn of the Dead Remake stellen. Beide super Remakes , die besser , oder zumindest ebenbürtig mit den Originalen sind. Bei Piranha 3D kenn ich leider nicht das Original,das Remake ist aber auf jeden Fall ein super Partyfilm :-D

Bei Maniac noch hervorzuheben ist definitiv der super Soundtrack. Erinnert an Drive, genial !


20.05.2013 12:53 Uhr - AkiRawOne
4x
Bei mir ist das Problem das ich den Alten sehr veraltet finde.

20.05.2013 12:56 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 312
20.05.2013 11:59 Uhr schrieb cecil b
20.05.2013 09:56 Uhr schrieb deNiro
Hatte mir unterm Strich dann doch etwas mehr erwartet. Hab lange überlegt was mich am Film gestört bzw. gefehlt hat.

Versteht mich nicht falsch, Wood spielt gut, nur irgendwie hat er dieses verzweifelte Agieren eines Joe Spinell nicht genug rüberbringen können.
Was bleibt ist aber ein visuell sehr ansprechender und düsterer Thriller.


Liegt wahrscheinlich an der Perspektive. Wie soll Wood etwas rüberbringen wenn man ihn selten sieht ? Aber Wood spielt wirklich sehr zerrissen im positiven


Hm, seh ich nicht ganz so! Ausdruck hat in meinen Augen weniger was mit Quantität zu tun. Es gibt genügend Beispiele von Schauspielern die mit wenig Screentime starke Auftritte hatten. Aber wie gesagt, ich finde die Leistung von Wood ja nicht schlecht!

20.05.2013 12:56 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 312
Doppelpost

20.05.2013 13:18 Uhr - Prison
20.05.2013 00:12 Uhr schrieb Laughing Vampire
20.05.2013 00:01 Uhr schrieb babayarak
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.

Da habe ich zwar ganz anderes gehört, aber danke! Dank deinem Kommentar werde ich ihn mir nun garantiert nicht zulegen. Immer wieder schön, so kompetent vor schlechten Filmen gewarnt zu werden.

So, auf geht's, "Kill Massacre" wartet ja noch auf mich.

Nicht immer auf babayarak hören. Der hat kranke Ansichten.
Lieber selbst anschauen und selbst beurteilen.

20.05.2013 13:41 Uhr - Kickshaw
1x
20.05.2013 13:18 Uhr schrieb Prison
20.05.2013 00:12 Uhr schrieb Laughing Vampire
20.05.2013 00:01 Uhr schrieb babayarak
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.

Da habe ich zwar ganz anderes gehört, aber danke! Dank deinem Kommentar werde ich ihn mir nun garantiert nicht zulegen. Immer wieder schön, so kompetent vor schlechten Filmen gewarnt zu werden.

So, auf geht's, "Kill Massacre" wartet ja noch auf mich.

Nicht immer auf babayarak hören. Der hat kranke Ansichten.
Lieber selbst anschauen und selbst beurteilen.


Babayarak schreibt öfter mal, ähm ... etwas "eigenwillig", aber mit hohem Wiedererkennungsfaktor. Aber nicht so ernst nehmen, ja ;-)
Den Post von Laughing Vampire könnte man dagegen schon als vielschichtig, wenn nicht sogar intelligent-zynisch bezeichnen *ZWINKER*!

20.05.2013 13:49 Uhr - S.K.
DB-Co-Admin
User-Level von S.K. 11
Erfahrungspunkte von S.K. 1.750
Muss ich mir auch endlich mal antun. Der Film liegt schon seit ner Woche bei mir rum, und habe nur in den Anfang reingsehen.
Muss zugeben, die SKalpierung zu Beginn sah ziemlich deftig aus, aber wenn ich ehrlich bin: ich hab schon weitaus Schlimmeres mit normaler FSK18-Freigabe gesehen (z.B. "Apocalypto").

20.05.2013 13:55 Uhr - metalarm
2x
einer der wenigen guten remakes aber definitiv nicht besser wie das original !
die egoperspektive hat dem film eine besondere und eigenständige note verliehen und hebt sich auf jedenfall von den meisten remakes ab.
nur wurde das remake wieder einmal ins unermässliche gehypt das mann sich wer weiss was vorgestellt hat. und das ende finde ich im originalen viel viel krasser und blutiger. ich glaub die leute können sich nicht mehr so richtig dran erinnern , sonnst würde mann niemals die herkömliche "ausweidungs" szene vom remake dem heftigen kopf langsam abreisen im original vorziehen. oder der flinten kill im original.....
ich fand das remake sehr gelungen und gut aber nicht besser und vorallem nicht krasser und blutiger (wie die gesamte presse lächerlicher hypender weise drüber berichtet hat) wie das original.

P.S: ich fand absolut NICHTS frauenverachtendes in dem film. die menschen sind einfach lächerlich übersensibel bei filmen geworden das ist lächerlich traurig !!
frauen verachtend ist zb. wenn ein ehe mann seine frau verprügelt in der realität aber nicht wenn es in einem FILM geschieht.

20.05.2013 14:17 Uhr - metalarm
6x
20.05.2013 12:53 Uhr schrieb AkiRawOne
Bei mir ist das Problem das ich den Alten sehr veraltet finde.


jetzt bitte nicht falsch verstehen aber wie alt bist du ? ich denke mal das du das original nicht sehr lange kennst und du mit den modernen horror filmen aufgewachsen bist. sonnst würdest das höchstwahrscheinlich nicht schreiben.


die kids von heute sind einfach so sehr verwöhnt das sie die ganzen alten klassiker nur noch lahm finden. das ist traurig!!! vorallem weil das die besseren FILME sind.

20.05.2013 14:47 Uhr - Kickshaw
1x
@ metalarm:

Verallgemeinern würde ich das jetzt zwar auch nicht, aber der Trend geht eben immer mehr zu "einfachen" Geschichten mit expliziten Schauwerten (egal, ob CGI-Effektgewitter und/oder Splatter). Bei den alten Filmen war dies noch nicht im heutigen Maßstab möglich und so standen die Geschichten mit eben geschichtstragenden Charakteren und Atmosphäre im Vordergrund. Ich bin zwar auch "erst" Baujahr 1983, sehe aber viel lieber z.B. Rosemary's Baby, Tanz der Totenköpfe oder viele der alten Argento- und Fulcifilme, als Transformers, Saw, etc. Oder noch etwas ältere, z.B. Der Frauenmörder von Boston, oder Frenzy (um beim Thema Maniac zu bleiben). Da werden die Filme wirklich nur von Kulissen und Schauspielern getragen!!! Heute fast undenkbar ;-)

Vielleicht ist das mit den aktuellen Filmen aber auch dem Generationenkonflikt, sprich der anderen Mentalität der heutigen Generation geschuldet. Alles ist immer hektischer, schneller, schnellebiger und austauschbarer. Höher, schneller, wei... Konsum innerhalb der Konsum-/Wegwerfgesellschaft. Da machen viele Filme heutzutage auch keine Ausnahme mehr. Das ist das Selbe, wie in der Gaming-Industrie. 90% ist nur noch Produkt, das es geschickt und werbewirksam zu platzieren gilt, damit es den nötigen Absatz findet. Glücklicherweise gibt es aber Seiten wie diese hier und beim Thema Film auch genügend Auswahl. Man muss nur etwas Zeit investieren, um bei dem teil vorherrschenden Versions- und Schnittwirrwarr durchzublicken.

20.05.2013 14:50 Uhr - Hate_Society
7x
20.05.2013 13:18 Uhr schrieb Prison
20.05.2013 00:12 Uhr schrieb Laughing Vampire
20.05.2013 00:01 Uhr schrieb babayarak
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.

Da habe ich zwar ganz anderes gehört, aber danke! Dank deinem Kommentar werde ich ihn mir nun garantiert nicht zulegen. Immer wieder schön, so kompetent vor schlechten Filmen gewarnt zu werden.

So, auf geht's, "Kill Massacre" wartet ja noch auf mich.

Nicht immer auf babayarak hören. Der hat kranke Ansichten.
Lieber selbst anschauen und selbst beurteilen.


Die paar Gestalten die jeden Tag um 0:01 Uhr posten, obwohl es in der Zeit unmöglich ist sich den Schnittbericht auch nur ansatzweise anzuschauen, nehme ich schon lange nicht mehr ernst ;)

20.05.2013 14:55 Uhr - mcmanus
zu lozor
ich finde es absolut realistisch das keiner was sieht , oder besser gesagt nichts sehen will bei den morden. in der realität ist es doch auch so das meistens weg gesehen wird.

20.05.2013 15:29 Uhr - muffin
7x
20.05.2013 00:07 Uhr schrieb Rempel
ich war auch sehr enttäuscht! Ich war froh als der Abspann lief! Gähn



Gähnen kann man nur bei solch einer nichtssagenden und sinnfreien Anmerkung.

20.05.2013 15:31 Uhr - muffin
6x
20.05.2013 00:01 Uhr schrieb babayarak
Der Schnittbericht täuscht, im Gegensatz zum Original ist das ein lahmer Streifen.


Ich bezweifle das Du den Film auch nur ansatzweise verstanden bzw. gesehen hast.

20.05.2013 16:42 Uhr - Orthopädix
6x
Also offen liegend in den Handelsregalen habe ich die SPIO/JK Fassung nirgends wo
gesehen ? ! Ich musste wieder über diverse Börsen ziehen, um den Film UNCUT zu bekommen. Danke FSK, dass ich mit 44 Jahren noch so eine Ochsentour auf mich nehmen muss.

Wie heißt es in den Trailern vor den Filmen so schön " NUR ORIGINAL IST LEGAL" - aber - nur UNCUT ist auch Original.

Insgesamt finde ich den Film aber nicht schlecht, am Anfang die 80ziger Synthy-Musik bringt einen guten Einstieg in den Film und die Tätigkeiten aus Sicht des Killers zu sehen ist auch mal was anderes.

20.05.2013 17:08 Uhr - Hate_Society
20.05.2013 16:42 Uhr schrieb Orthopädix
Also offen liegend in den Handelsregalen habe ich die SPIO/JK Fassung nirgends wo
gesehen ? ! Ich musste wieder über diverse Börsen ziehen, um den Film UNCUT zu bekommen. Danke FSK, dass ich mit 44 Jahren noch so eine Ochsentour auf mich nehmen muss.

Wie heißt es in den Trailern vor den Filmen so schön " NUR ORIGINAL IST LEGAL" - aber - nur UNCUT ist auch Original.

Insgesamt finde ich den Film aber nicht schlecht, am Anfang die 80ziger Synthy-Musik bringt einen guten Einstieg in den Film und die Tätigkeiten aus Sicht des Killers zu sehen ist auch mal was anderes.


Also ich habe einfach in einem Online-Shop bestellt :P

20.05.2013 17:55 Uhr - babayarak
3x
User-Level von babayarak 2
Erfahrungspunkte von babayarak 58
@ Hate_Society

Hallo, du geistiger Schlumpf, meine Aussage befasst sich nicht mit Schnittbericht sondern mit dem Film an sich. Ist dir wohl nicht aufgefallen, du Genie. Habe den Film im Kino gesehen und auch dort war es eine "lahme", langweilige und hundert mal gesehene Art von Film. POV für'n Arsch. Handlung nicht so grauenerregend wie William Lustigs Klassiker.

Horror wie Hillas have eyes, Die Horde oder The Collector finde ich wesentlich besser als bei diesem billigen Abklatsch. Aber jedem das Seine.



20.05.2013 19:06 Uhr - Hate_Society
7x
20.05.2013 17:55 Uhr schrieb babayarak
@ Hate_Society

Hallo, du geistiger Schlumpf, meine Aussage befasst sich nicht mit Schnittbericht sondern mit dem Film an sich. Ist dir wohl nicht aufgefallen, du Genie. Habe den Film im Kino gesehen und auch dort war es eine "lahme", langweilige und hundert mal gesehene Art von Film. POV für'n Arsch. Handlung nicht so grauenerregend wie William Lustigs Klassiker.

Horror wie Hillas have eyes, Die Horde oder The Collector finde ich wesentlich besser als bei diesem billigen Abklatsch. Aber jedem das Seine.




Geh arbeiten.

Es grenzt dennoch an einer krankhaften Sucht hier jedesmal der erste sein zu müssen.

20.05.2013 19:19 Uhr - cecil b
3x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 16
Erfahrungspunkte von cecil b 4.966
Vergesst bitte nicht dass es hier um den Film geht !

20.05.2013 19:47 Uhr - Cool Calm Pete
3x
20.05.2013 00:28 Uhr schrieb makke007
Ich fand den Film auch super ohne das Original zu kennen. Allerdings hab ich ehrlich gesagt das Ende nicht verstanden ...
Entweder ich bin zu doof oder ich hab viel zu viel übersehen.


[spoiler]Das Ende zeigt den Selbstmord des Maniac. Man erfährt auch, warum er sich tötet. Aufgrund seiner Schuldgefühle ist er innerlich zerrissen und das trägt sich nach außen. In seiner Vorstellung wird er von den Frauen, die er ermordet hat, buchstäblich zerrissen, So endet auch das Original.

Hinzugekommen in der Neuverfilmung ist, dass er mehrmals über den Film hinweg einzelne seiner Körperteile als Körperteile einer Schaufensterpuppe sieht. Das erste Mal passiert das, nachdem er die süße Französin trifft, in die er sich verliebt. Ich deute diese Schaufensterpuppensymbolik so: All seine Mordopfer enden als Schaufensterpuppen, demnach wird aufgezeigt, dass er einen (verborgenen) Todeswunsch hat, da er sich nach und nach als Schaufenserpuppe sieht.

Er will die Frauen eigentlich nicht töten, aber er weiß auch, dass er nicht aufhören kann zu morden, weil es ihn gewissermaßen befriedigt und dieser Trieb ist offenbar zu stark, um ihn zu kontrollieren. Den einzigen Ausweg sieht er darin, Suizid zu begehen.
Er sieht die Französin in seinem Laden umgeben von Schaufensterpuppen und später nochmal als er sie beobachtet. Das könnte bildsprachlich die drohende Gefahr verdeutlichen, dass er sie, obwohl er sie liebt, umbringen will.
Schließlich bringt er seine Angebetete wirklich um. Da er das nicht verkraftet, kommt alles zusammen und der Film endet mit seiner heftigen Selbstbestrafung.

Inwieweit das jetzt mit Ajas Gedanken übereinstimmt, sei mal dahingestellt, aber so seh ich das.[/spoiler]

20.05.2013 01:38 Uhr schrieb lozor
[...]Bin ich eigentlich der einzige der den Film aufgrund seiner derben Logikfehler schlecht fand?[...]

[...]Nehmen wir den einen Mord auf dem Parkplatz her (im SB ab 36:28)[...]


[spoiler]Während des Sehens hat's mich auch etwas gestört, dass er so übertieben schlampig vorgeht und dass nicht mal eine Person zu sehen ist oder jemand die Polizei ruft, obwohl's etliche Leute hätten mitbekommen müssen. Es war zwar spät viele haben geschlafen, aber umso besser müsste man die Schreie gehört haben

Dennoch. Wenn man bedenkt, dass es sich um einen Horrorfilm handelt und sich hier die Frage stellt, wie es wäre, wenn man nachts von jemandem verfolgt wird (und das recht lange), man laut um Hilfe schreit, was zumindest ein paar Leute bemerken sollten (Großstadt -> viele Menschen, Nachtaktive usw. ), aber niemand kommt zur Hilfe. Die Angst steigt, die Verzweiflung auch. Speziell diese Szene ist doch geeignet für einen Horrorfilm und auch toll umgesetzt. Das Ganze wird noch etwas kranker, da man die Verfolgung aus der Sicht des Täters sieht und abgeschlossen wird die Szene mit einer Hommage an das Cover des Original. Gute Szene. Vielleicht sollte man da die Logik hinten anstellen.

Dass er nie Beweismaterial beseitigt, wird wohl mit seinen Schuldgefühlen zusammenhängen, er will gefasst werden, aber das spielt sich in seinem Unterbewusstsein ab, ebenso wie sein Todeswunsch.

Hätte er nicht Selbstmord begangen, dann wär er eben verhaftet worden. Die Polizei ist diesem übertrieben professionellem, unauffälligem Serienmörder am Ende dann doch noch auf die Schliche gekommen. Wie gesagt, wenn man's kann, sollte man diesem Film ein paar Schwächen vezeihen, hat doch im Gegenzug auch viel zu bieten.[/spoiler]

Allgemein zum Film:
Ich fand ihn gut. Das Original, das ich zwei mal gesehen hab, fand ich leider über weite Strecken langweilig, obwohl es inhaltlich nicht schlechter ist, schauspielerisch sind ebenfalls beide Filme auf einer Ebene und beide sind auch ähnlich lang. Wird also an der Inszenierung liegen, dass mich die 80er-Version gelangweilt hat.

Eines der wenigen Ausnahmefällen. Bei Maniac wird nicht nur der Titel genutzt, um Kohle einzunehmen, diese Neuverfilmung ist künstlerisch gerechtfertigt. Es wird eine eigene Geschichte erzählt, es werden eigenee Aspekte hinzugefügt, die Charaktere sind anders, aber in Grundzügen blickt das Original durch.

Einen kleinen Minuspunkt gibt's, weil ich finde, dass das Potential der subjektiven Kamera nicht voll genutzt wurde. Warum sieht man die Puppen mit den Skalps, also die, die in seiner Warnehmung lebendig sind, nicht die ganze Zeit mit seinen Augen, sondern mal lebndig, mal nur Puppen mit den Skalps echter Frauen. Für ihn werden sie doch die ganze Zeit lebendig sein. Da hätte man auch theoretisch sowohl die subjektive als auch die objektive Kamera nutzen können. Also wenn's passend ist, aus der Perspektive des Wahnsinngen kurz in eine neutrale wechseln, um den Unterschied zu sehen oder man wär eben die ganze Zeit in der subjektiven Position geblieben, aber hätte durchweg das gesehen, was er sieht.
Das ist in Enter the Void besser umgesetzt.

Für mich persönlich ist das Ajas Wiedergutmachung für den schlechten Piranha, der bespickt war mit schlechten Sprüchen und vorallem Langeweile. Ich versteh bis heute nicht, was diesen Streifen unterhaltsam machen soll.

20.05.2013 19:48 Uhr - muffin
1x
20.05.2013 10:26 Uhr schrieb Crunkey
Ein wirklich gelungenes Remake, nach den ganzen langweiligen Schnarchfilmen wie z.B Texas Chainsaw 2D.
Hab mir den Film auch direkt in der SPIO /JK Fassung zugelegt,würde mich keinesfalls wundern,wenn der noch indiziert /beschlagnahmt wird.
Für mich neben The Hills Have Eyes und dem unglaublich guten Evil Dead, das beste Horrorremake der letzten Zeit.
Evil Dead > THHE > Maniac


Da kann ich nur voll und ganz zustimmen, aber "Dawn of the Dead" würde ich auch noch mit aufzählen, m.E. ebenfalls ein tolles Remake.

20.05.2013 20:19 Uhr - marcus miller
sehr starkes remake und mit frodo elijah wood als verrückten killer sehr gut besetzt. schade das die kopfschussszene von tom savini aus dem original nicht übernommen wurde. locker 8 punkte.

20.05.2013 20:27 Uhr - Major Dutch Schaefer
4x
Vor kurzem gesichtet.

Meines Erachtens ein ultraböser, fieser, aber dennoch sehr guter Film.

Mich konnte er in allen Belangen überzeugen. Schauspieler/ Charaktere, Optik, Musik...echt sehr gelungen.

Der Film gehört zu meinen persönlichen Top10 der psychisch als auch physisch heftigsten Filme.

Sicherlich gab es mittlerweile üblere Splatterszenen als solche zu sehen. Aber Maniac ist für mich der Beweis, daß ein oder mehrere Splatter-Effekt(e) nichts über die Härte als solche aussagen und sich null als Messeinheit eignen.

Ich persönlich kann einen Jigsaw, Hostel oder Wrong Turn nie so wirklich ernst nehmen...egal wie hart und brutal es erscheinen mag. Meist hat das für mich dann mehr was von Itchy und Scratchy, als von Horror.
Aber Maniac [2012] war seit langem eine der Filme, die echt ein ungutes Gefühl in der Magengrube hinterlassen haben. Sofern man sich darauf einlässt...manchmal ist es von Vorteil das original noch nicht zu kennen. Das hole ich demnächst nach.

Inwiefern die Dramaturgie, sprich das Verhalten der Opfer, Anwohner etc. dann realistisch oder glaubwürdig ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich für meinen Teil fand es sehr gut umgesetzt, auch wenn der Film teils mal wieder alte Klischees des dummen Opfers bedient.
In dem Kontext störte mich das nicht sonderlich...bei einem herkömmlichen Slasher hätte ich mir mal wieder ans Hirn gegriffen.

Die harten Szenen waren teils so unfassbar mies und grausam und dabei so realistisch inszeniert (Messer-Ritzen am Rücken/Schulterblatt...uiuiui), daß ich ständig im Hinterkopf hatte, daß es tatsächlich solche kranken Menschen gibt und das Gezeigte gar nicht mal so weit hergeholt ist.

( Achtung...blöder Witz der mir grad dabei eingefallen ist: "Der Film ist gar nicht mal so bei den Haaren herbeigezogen"...höhöhö. Oh mann, ich komm in die Hölle...zu Recht ;) :D )

Sehr guter Film.

21.05.2013 00:08 Uhr - Nietzsche
Nicht so prickelnd, dieses Remake. Auch die Effekte waren zum Teil schlecht bzw. unrealistisch. Zum Beispiel die Skalpierung am Anfang: Da macht er so einen leichten Schnitt, und der ganze Skalp gleitet schon herunter. Eigentlich waren alle Skalpierungen schlecht gemacht, wie ich fand. Und dann - VORSICHT: SPOILER! - das Ende! Wie abrubt kam das denn? Zack, Autounfall, dann die Wohnung und, wie aus dem Nichts, die Schlussszene, wie wir sie aus dem alten kennen. Aber zuvor war keine bzw. kaum eine Steigerung erkennbar, was ich schwach fand. Es gab gar keinen Grund für das Ende, der "Maniac" wirkt am Anfang so wahnsinnig wie zum Schluss. Klar, da ist die Mutter-Geschichte und die Tusse, die ihn an sie erinnert. Aber für mich wirkte zumindest das Ende wie aus heiterem Himmel. Im alten "Maniac" spürt man es die ganze Zeit im Untergrund brodeln, und das Ende ist konsequent wie nachvollziehbar. Nun ja, ich kann die Aja-Euphorie sowieso nicht so ganz verstehen. Klar, "Haute Tension" und "The Hills have Eyes" waren ganz unterhaltsame Filme, aber schon "Mirrors" und "Piranha 3D" waren einfach schlecht. Ich denke, man hat hier bei diesem Remake eher dem Regisseur des Films, statt Aja, vieles, was doch ganz gut ist, zu verdanken. Neulich habe ich mir "P2" angeschaut. Der hat zwar ein paar Plotholes, unschöne, ist aber an sich ganz unterhaltsam.

21.05.2013 00:44 Uhr - spobob13
@Nietzsche

Skalpierungen schlecht gemacht?

Die Thematik des Filmes beschreibt das Seelenleben des Killers und die Morde sind Mittel zum Zweck. So muß es sein, und nicht anders herum.

Ich möchte jedenfalls kaum sehen, wie real nachgestellt einem Menschen die Kopfhaut entfernt wird. Das wäre arg grausig, und der Film müßte dann zu Recht verboten werden.

Wenn Bond einen Gegner stranguliert, wenn das arme Opfer ertrinkt, ja selbst wenn ein Kind entbunden wird - das ist alles kaum realistisch - es wird im Film halt ordentlich auf ein erträgliches Maß abgekürzt. Mit zuviel Realität wäre so manches im Film kaum zu ertragen.


21.05.2013 03:56 Uhr - Nietzsche
Sorry, aber das sehe ich komplett anders. "Die Thematik des Films beschreibt das Seelenleben des Killers"? Das ist sehr schief. Es gibt vielleicht eine Thematik, die im Film behandelt wird, aber eine Thematik beschreibt kein Seelenleben. Wenn, dann ist das Seelenleben des Killers die Thematik des Films. Und das mit dem realistisch und unrealistisch kann man auch nicht so einfach über einen Kamm scheren. Es gibt sehr wohl großartige, realistische Filme mit realistischen Effekten. Was du da erzählst, scheint mir sehr an den Haaren herbeigezogen. Und auch das Bond-Beispiel: In keinem der letzten Bonds waren die Spezialeffekte unrealistisch oder schlecht gemacht. Und im alten "Maniac" waren die Effekte zum Teil äußerst realistisch, man denke nur an den Kopfschuss. Also, sorry, aber deine "Antwort" war leider hanebüchen.

21.05.2013 06:46 Uhr - Dissection78
4x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.869
Ich persönlich finde, in einem Film muss nicht die tatsächliche Lebenswirklichkeit gezeigt werden, sondern eine fiktive Realität. Vor allem im Horrorbereich kreieren ja fiktive Arbeiten ihre eigenen Gesetze und ihre eigene "Logik". Solange sie in diesen selbst gesteckten Grenzen bleiben, finde ich das absolut okay und auch nachvollziehbar. Ich müsste mir "Maniac" nochmals anschauen, aber sooo unrealistisch fand ich ihn gar nicht mal (jedenfalls nicht in SEINER filmischen Wirklichkeit).

Manchmal ist die Realität dann aber mindestens genauso abgefuckt wie Filmplots oder oft sogar noch schlimmer:

Da gibt es diese wahre Begebenheit um Kitty Genovese. Sie wohnte in New York, war 28 Jahre alt und wurde vor ihrem Haus mitten in Queens überfallen. Mindestens vierzig Nachbarn hörten ihre Hilfeschreie oder beobachteten, wie sie niedergestochen wurde, aber keiner rief die Polizei oder versuchte ihr zu helfen. Der Angriff dauerte 32 Minuten. Frau Genovese konnte zwei Mal fliehen, aber ihr Angreifer holte sie jedes Mal wieder ein, stach weiter auf sie ein und vergewaltigte sie.
Der Anrufer, der schließlich doch Alarm schlug, rief zunächst einen Freund an, den er fragte, was er tun sollte, bevor er zu einem Nachbarn ging und ihn bat, die Polizei zu alarmieren, weil er selber nicht in die Sache verwickelt werden wollte. Es mag sein, dass schon zuvor Notrufe abgesetzt wurden, doch wurden diese von der Polizei anscheinend nicht als vordringlich eingestuft. Kitty Genovese starb nur zwei Minuten, nachdem Polizisten und NFW schließlich eintrafen.
Das Verbrechen löste in den USA massive Empörung und Fassungslosigkeit aus. Überbevölkerung, Urbanisierung und Armut wurden als ausschlaggebende Faktoren für die Heranbildung einer Generation von Stadtbewohnern ausgemacht, die die Moral und das Verhalten von Käfigratten an den Tag legten.
Nach Abflauen der allgemeinen Hysterie und aufgrund gründlicher Studien identifizierten Psychologen den sogenannten Zuschauereffekt. Wenn eine Gruppe von Menschen Zeuge eines Notfalls wird, erwartet jeder, dass ein anderer reagiert und die Initiative ergreift. Alle lassen sich durch die so genannte pluralistische Ignoranz bis zur Tatenlosigkeit einlullen.

Besagter Fall fand zwar Mitte der 60er statt, doch man kann nun wirklich nicht sagen, dass es heutzutage großartig besser geworden ist.

21.05.2013 09:12 Uhr - ChowYunFat
1x
User-Level von ChowYunFat 2
Erfahrungspunkte von ChowYunFat 34
21.05.2013 06:46 Uhr schrieb Dissection78
Ich persönlich finde, in einem Film muss nicht die tatsächliche Lebenswirklichkeit gezeigt werden, sondern eine fiktive Realität. Vor allem im Horrorbereich kreieren ja fiktive Arbeiten ihre eigenen Gesetze und ihre eigene "Logik". Solange sie in diesen selbst gesteckten Grenzen bleiben, finde ich das absolut okay und auch nachvollziehbar. Ich müsste mir "Maniac" nochmals anschauen, aber sooo unrealistisch fand ich ihn gar nicht mal (jedenfalls nicht in SEINER filmischen Wirklichkeit).

Manchmal ist die Realität dann aber mindestens genauso abgefuckt wie Filmplots oder oft sogar noch schlimmer:

Da gibt es diese wahre Begebenheit um Kitty Genovese. Sie wohnte in New York, war 28 Jahre alt und wurde vor ihrem Haus mitten in Queens überfallen. Mindestens vierzig Nachbarn hörten ihre Hilfeschreie oder beobachteten, wie sie niedergestochen wurde, aber keiner rief die Polizei oder versuchte ihr zu helfen. Der Angriff dauerte 32 Minuten. Frau Genovese konnte zwei Mal fliehen, aber ihr Angreifer holte sie jedes Mal wieder ein, stach weiter auf sie ein und vergewaltigte sie.
Der Anrufer, der schließlich doch Alarm schlug, rief zunächst einen Freund an, den er fragte, was er tun sollte, bevor er zu einem Nachbarn ging und ihn bat, die Polizei zu alarmieren, weil er selber nicht in die Sache verwickelt werden wollte. Es mag sein, dass schon zuvor Notrufe abgesetzt wurden, doch wurden diese von der Polizei anscheinend nicht als vordringlich eingestuft. Kitty Genovese starb nur zwei Minuten, nachdem Polizisten und NFW schließlich eintrafen.
Das Verbrechen löste in den USA massive Empörung und Fassungslosigkeit aus. Überbevölkerung, Urbanisierung und Armut wurden als ausschlaggebende Faktoren für die Heranbildung einer Generation von Stadtbewohnern ausgemacht, die die Moral und das Verhalten von Käfigratten an den Tag legten.
Nach Abflauen der allgemeinen Hysterie und aufgrund gründlicher Studien identifizierten Psychologen den sogenannten Zuschauereffekt. Wenn eine Gruppe von Menschen Zeuge eines Notfalls wird, erwartet jeder, dass ein anderer reagiert und die Initiative ergreift. Alle lassen sich durch die so genannte pluralistische Ignoranz bis zur Tatenlosigkeit einlullen.

Besagter Fall fand zwar Mitte der 60er statt, doch man kann nun wirklich nicht sagen, dass es heutzutage großartig besser geworden ist.


Alleine die Gegend in deinem Beispiel sagt alles. Queens!!! Da ist klar das dort nicht gleich jeder die Polizei ruft. Es gibt dort Gangs etc etc wer weis wer da unten gerade wen absticht, vergewaltigt etc etc Doch mit dran Schuld ist auch Polizei und der Staat die so gut wie nichts dort dagegen machen. Auch Gangster schreien gerne mal. Welcome to Reality ich will mal eure Reaktion sehen wenn ihr in Queens lebt etc. Ihr koennt sowas garnicht beurteilen. Da ihr dort nicht lebt. In Deutschland gibt es sowas kaum oder nur "verschlossen". Aber es wird kommen bzw es wird ja auch immer schlimmer. Zuschauer Effekt? Hahahah ja sicher. Man nennt das einfach nur Angst!!!
Was meint ihr was passiert wenn einer der "Täter" ein Gang Mitglied ist und verpfiffen wird? Was meint ihr was passiert wenn jemand dazwischen schreitet? Wer da zu schaut ist selber krank... So wie es der eine Typ getahn hat war es genau richtig aber auch Verantwortungslos... Weil er das ganze auf den Nachbarn abwälzen wollte. Die Gesellschaft macht uns zu dem was wir sind. Die Welt ist nicht nur grausam aber komplett rosig ebenso wenig. Vorallem dieses "Alleine gegen die Welt" nervt mich gewaltigt. Mir wurde das als Kind nicht so beigebracht...

Ja der Film selber ist an mir vorbei gegangen. Wieder ein Remake... Braucht keiner... Das ist purer Kapitalismus mehr nicht.

21.05.2013 11:18 Uhr - Nietzsche
@Dissection: Eben. Film kann so vieles. Vielfältigkeit ist ein Hauptmerkmal von Film, wobei es von Anfang an (Filmgeschichte) beide Richtungen gab, das phantastische und das realistische Kino. Aber gerade deshalb finde ich das, was spobob 13 schreibt, Quatsch. Denn er will ja festgelegt wissen, wie das zu sein hat (siehe "wenn Bond einen Gegner stranguliert, wenn das arme Opfer ertrinkt, ja selbst wenn ein Kind entbunden wird - das ist alles kaum realistisch - es wird im Film halt ordentlich auf ein erträgliches Maß abgekürzt. Mit zuviel Realität wäre so manches im Film kaum zu ertragen"). Er schreibt "im Film", also trifft das der Aussage nach auf alle Filme zu. Mehr Einschränkung der künstlerischen Freiheit kann man sich kaum vorstellen, ein solcher Imperativ ist fast noch schlimmer als Zensur. Und mit "erträglich" wird wieder persönliche Empfindung auf die Allgemeinheit projiziert im Sinne von: "Also wenn ihr realistisch dargestellte Gewalt mögt, dann seid ihr krank." Sowas kann ich absolut nicht ab, das ist einfach intolerant.
Außerdem darf ich ja wohl sagen, dass ich die Effekte im "Maniac"-Remake nicht gut fand. Ich glaube nicht, dass ein Minischnitt genügt, damit ein Skalp wie von alleine von einem Kopf "fließt". Und in anderen Filmen, zum Beispiel "The Hills have Eyes", waren die Effekte durchaus realistisch, auch wenn der Film insgesamt betrachtet, im Rahmen der filmischen, "phantastischen" Realität, nicht realistisch ist. Es gibt einen Unterschied zwischen filmischer Realität (die immer künstlich ist, weil es ein Film ist) und schlicht schlechten Effekten. Bei Amateurproduktionen lästert hier ja auch jeder rum, wenn die Effekte miserabel sind. Dann bringt aber ein Aja solche Merkwürdigkeiten, wo man sich an den Skalp fassen muss, und niemand fällt das auf oder stört es. Seltsam.

21.05.2013 12:43 Uhr - uzi
Super SB! Bedeutet dass dieser Film nun bis zu seiner Beschlagnahme durchaus auch Uncut bei Müller, Saturn etc. zu erwerben ist ?

21.05.2013 14:30 Uhr - MUSTANG
Wer sagt denn was von beschlagnahmen oder weißt du mehr als wir alle? ;)

Satrun und Mediamakrt führen generell keine JK-DVDs. Bei Müller darf man freundlich an der Theke fragen oder vorbestellen.

21.05.2013 16:22 Uhr - metalarm
1x
20.05.2013 14:47 Uhr schrieb Kickshaw
@ metalarm:

Verallgemeinern würde ich das jetzt zwar auch nicht, aber der Trend geht eben immer mehr zu "einfachen" Geschichten mit expliziten Schauwerten (egal, ob CGI-Effektgewitter und/oder Splatter). Bei den alten Filmen war dies noch nicht im heutigen Maßstab möglich und so standen die Geschichten mit eben geschichtstragenden Charakteren und Atmosphäre im Vordergrund. Ich bin zwar auch "erst" Baujahr 1983, sehe aber viel lieber z.B. Rosemary's Baby, Tanz der Totenköpfe oder viele der alten Argento- und Fulcifilme, als Transformers, Saw, etc. Oder noch etwas ältere, z.B. Der Frauenmörder von Boston, oder Frenzy (um beim Thema Maniac zu bleiben). Da werden die Filme wirklich nur von Kulissen und Schauspielern getragen!!! Heute fast undenkbar ;-)

Vielleicht ist das mit den aktuellen Filmen aber auch dem Generationenkonflikt, sprich der anderen Mentalität der heutigen Generation geschuldet. Alles ist immer hektischer, schneller, schnellebiger und austauschbarer. Höher, schneller, wei... Konsum innerhalb der Konsum-/Wegwerfgesellschaft. Da machen viele Filme heutzutage auch keine Ausnahme mehr. Das ist das Selbe, wie in der Gaming-Industrie. 90% ist nur noch Produkt, das es geschickt und werbewirksam zu platzieren gilt, damit es den nötigen Absatz findet. Glücklicherweise gibt es aber Seiten wie diese hier und beim Thema Film auch genügend Auswahl. Man muss nur etwas Zeit investieren, um bei dem teil vorherrschenden Versions- und Schnittwirrwarr durchzublicken.



du siehst es ähnlich wie ich nur formulierst du es ein wenig gewschickter wie ich es tat. danke :-)
ich lehne das neue filmzeitalter ja nicht unbedingt ab aber ich schau mir auch lieber mal ein alten wie ein neuen film an wenn ich vor meinem regal stehe und mir überleg was in den player kommt. zu 90% ist es immer was altes weil diese filme einfach mehr klasse , herz und seele besitzen !! :-)

21.05.2013 17:57 Uhr - Kickshaw
1x
@ metalarm:

Danke für's Lob und es freut mich, dass wir das ähnlich sehen :-)

Ja, nee, generelle Ablehnung kommt für mich als Filmfan und aus Interessengründen natürlich ebenfalls nicht in Frage (wäre auch etwas engstirnig und man würde teils was verpassen, nech), aber - wenn ich mir überlege, was ich so an Filmen in den letzten Jahren gekauft habe - waren und sind es ca 85% alte Filme (1950er bis 1990er) und nur 15% neuere (nach 2000er). Und betreffend jene Filme, die noch relativ neu sind, ist meine Wunschliste auch sehr überschaubar. Zuletzt war ich z.B. richtig scharf auf The Dark Knight rises, Dredd, Universal Soldier - DoR, Der Hobbit 1 und das oben beschriebene Maniac-Remake (Silent Hill Revelation zählt nicht, style over substance versaut wirklich alles!). Habe ich jetzt alle, haben mich auch alle sehr gut unterhalten, aber was nun (außer der neue Evil Dead, wenn der mal irgendwann als unrated-Kaufversion da ist)? Genau, wieder auf Klassiker und alte Geheimtipps konzentrieren. Von denen habe ich noch so etwa 400 auf meiner Wunschliste, die dank I-Net ständig erweitert und wieder gegenangekauft wird. Aber kennst ja sicher selbst. Und, wie Du ja auch schon so treffend formuliert hast, drehen sich auch bei mir die älteren Filme wesentlich häufiger im Player. :-P

Greetz, Kickshaw.

21.05.2013 18:48 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.869
@ Nietzsche:

Ich stimme Dir ja zu. Mein Kommentar war auf # 21 gemünzt. Ich wollte damit nur sagen, dass es solche Szenen bzw. Morde, die auf den ersten Blick unrealistisch erscheinen, ebenfalls in der Realität geben kann.
Was die erste Skalpierungsszene betrifft, auf die Du Dich beziehst, sehe ich es so wie Du. Fand ich ebenfalls seltsam (ich habe allerdings noch nie einen Menschen skalpiert :))
Die übrigen Effekte fand ich nicht schlecht (ich habe übrigens nirgendwo geschrieben, dass Du die Effekte in "Maniac" nicht schlecht finden darfst - liegt im Auge des Betrachters).

Was den Film an sich betrifft, liegt die Crux für mich bei etwas, das "cecil b" ziemlich gut beschrieben hat:
"Der Gegensatz zu Lustigs Film ist, dass dieser Frank auch als Teil unserer Gesellschaft darstellt, und dennoch sehr deutlich zeigt, dass er sich nicht als solches fühlen kann. Aja zeigt auch, dass Frank das nicht kann, aber er gibt dem Zuschauer nicht die Möglichkeit Frank als ein oberflächlich funktionierendes Teil unser Gesellschaft zu zeigen, welcher zu anständigen Gesprächen in der Lage ist und dadurch mehr Persönlichkeit bekommt. Womit Aja also zwar die Anonymität der Gesellschaft einer Großstadt zeigt, aber weniger die Anonymität INNERHALB einer Gesellschaft. Ajas Maniac geht in der Gesellschaft einfach unter."

Durch die subjektive Kameraarbeit, die nichtsdestotrotz klasse umgesetzt ist, hat sich bei mir paradoxerweise eine gewisse emotionale Distanz zum Geschehen aufgebaut. Das gleiche Problem hatte ich schon bei "Funny Games" und seiner Durchbrechung der Vierten Wand. Es gibt Sequenzen, die durchaus verstörend sind, doch insgesamt lässt mich der Film etwas ratlos, weil kalt, zurück. Aber Khalfoun und Aja wollten ja diese Verschiebung des Blickwinkels. Das ist in Ordnung, leider ist der Film dadurch für mich nicht optimal. Ein komplettes 1:1-Remake fände ich andererseits dürftiger.

Anders als Du, finde ich "Maniac" jedoch nicht schwach. Kein großartiges Meisterwerk, kein übles Machwerk, einfach ein interessanter gemachter Thriller, der sein Potential besser hätte ausschöpfen können.
Ich muss mir den Streifen allerdings nochmal anschauen. Manchmal springt der Funke erst nach mehrmaligem Sehen über.

21.05.2013 19:04 Uhr - Phileas
20.05.2013 01:13 Uhr schrieb cecil b
Dass Problem bei der 'übernommenen' Perspektive ist, dass man sich selbst kaum ein Bild davon machen kann wie der Maniac nach Außen wirken kann. Im Original war der Maniac noch ein Mann der in der Gesellschaft 'legitim' agieren konnte, wodurch er ein Teil der Gesellschaft wurde. Der neue Maniac wird praktisch vollkommen auf die Krankheit reduziert, wodurch er kein Wahnsinniger ist der INNERHALB der Gesellschaft vereinsamt. Sondern ein Verrückter, den man auf den ersten Blick als wahnsinnig identifizieren kann.
Das sehe ich anders, denn aus der Ich-Perspektive erkennt man ja eben nicht wie er nach außen hin wirkt. Die Eindrücke sind völlig subjektiv. Man erkennt den eigenen Eindruck davon wie man denkt nach außen hin zu wirken. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Die Schere geht dabei immer weiter auseinander, je "instabiler" die Psyche ist.

Selbst wenn ich damit daneben liege, sind diese Varianten doch nicht negativ zu bewerten. Genau das macht ein gutes Remake mit einer Existenzberechtigung aus doch aus, oder? Wenn er einfach nur das gleiche wieder erzählen würde und das auch noch auf die gleiche Weise, würde er zu den 90% Remake zählen, die gar nicht hätten gedreht werden dürfen. Insofern ist es gut und wichtig, dass der Film der alten Geschichte neue Aspekte abgewinnen kann.

Wie dem auch sei. Dass das Handeln einiger Personen oft keinen Sinn ergab rechne ich mal nicht negativ an, sondern schreibe es der verzerrten Wahrnehmung des Maniac zu. Das Ende war definitiv eine der Stärken. Trotz der guten Ideen und der soliden Umsetzung fehlte irgend etwas. Die Atmosphäre stimmte irgendwie nicht.

21.05.2013 19:12 Uhr - sandomaxx
5x
Ob hier das Remake besser ist als das Original ist doch nicht die Frage! (Ist ja kein Gewinnspiel!) Haben es die Macher verstanden den Spirit des Original-Films in die Gegenwart zu transportieren?: JA! Ich bin dankbar für das Original und ich bin dankbar für das Remake. Wenn ein Vergleich zwingend notwendig ist?!: Die Macher des Remakes sind zumind. mutiger als William Lustig seiner Zeit: Heutzutage einen kompromisslosen Schocker dieser Art zu produzieren ist allemal schwerer als in den 'allesmöglichen' frühen 80ern. Damals war es Mainstream derart Zelluloid abzuliefern -jungfrauenfressende Kanibalen gegen den Bohr- und Kettensägenden Meuchelkiller in expliziter Nahaufnahme... - heute gehört extremer Mut dazu diesem (einzig wahrhaftigem) Genre zu frönen...
Ein Dank, dass es Macher wie Alexandre Aja gibt... für das Genre, für die Kunst...

21.05.2013 19:36 Uhr - sandomaxx
2x
Danke.

21.05.2013 21:30 Uhr - Kickshaw
@ sandomaxx:

Sehr schöner Beitrag - kurz, gehaltvoll und ohne ein Zerflücken des Films oder einzelner Szenen auf den Punkt gebracht! Film ist Zeitgeist und Film ist im besten Fall Kunst (und nicht künstlich).

Greetz und gute Nacht.

21.05.2013 22:29 Uhr - Crítter
DB-Helfer
User-Level von Crítter 5
Erfahrungspunkte von Crítter 445
Für mich gehört der aber auch zu den besten Remakes der letzten Jahre.
Ich hab mir auch vorher extra nochmal das Original angeguckt.
Elijah wood passt meiner Meinung auch ganz gut in die Rolle.
Mir hat auch der Düstere style sehr gut gefallen, wenn er mit dem Auto rumcruised(ich glaub ich hab ein neues Word erfunden XD) und Opfer sucht. Achtet immer schön auf die Haare ^^
Die Musik halt. So echt der Drive style. Hat mir sehr gut gefallen. Aber en paar Abzüge gibt es schon. Ich habe gehofft das der Film ein bischen mehr gore enthält. Das hatte man im "Trailer" schon alles gesehen. Außerdem bin ich nicht unbedingt ein Fan von EGO/Wackelkamera, so das mir beim zweiten mal gucken schon ein bischen komich geworden ist (lag auch vielleicht am Alkohol ^^). Naja, Auf jeden Fall ein gutes Remake. 8/10
Alleine die Amfangs scene, wo er durch die Nacht färhrt.
Finde ich sehr gut gemacht.

21.05.2013 22:34 Uhr - Fratze
DB-Helfer
User-Level von Fratze 7
Erfahrungspunkte von Fratze 694
Steinigt mich, aber ich muss gestehen, dass ich trotz meiner Ü30 das Original nicht kenne. Das werde ich hoffentlich bald ändern, denn das Remake hat bei mir starkes Interesse daran geweckt, und ich vermute mal, das wird vielen (gerade jüngeren) Horror-Fans ähnlich gehen, nachdem sie diesen relativ harten, äußerst verstörenden und ziemlich kompromisslosen Streifen gesehen haben. Wenns denn dafür gut ist, dann ist das für meine Begriffe schon mal ein Indikator für ein gut gemachtes Remake.
Dass nun das eine oder andere aus diesem oder jenem Film übernommen wurde (etwa wie schon häufiger angemerkt die Ego-Perspektive aus "Enter the Void", den ich übrigens auch noch nicht kenne : P), ist dabei für mich nicht unbedingt ausschlaggebend. Es sollte jedem klar sein, dass man heute mit kaum einem Film, besonders aber nicht mit einem REMAKE, das Rad neu erfinden kann. Für mich ist wichtig: Kann der Film mich mitreißen? Kommt (An-)Spannung auf? Hinterlässt das Gesehene einen bleibenden Eindruck?
Jede dieser Fragen konnte ich mit "Ja" beantworten, daher ist Ajas "Maniac" für mich ein guter Film. Zwar mag von Vorteil gewesen sein, dass ich (noch) nicht mit dem Original vergleichen kann, aber auch bei Remakes, bei denen ich das Original kenne, bemühe ich mich stets, dieses auszublenden und den Film eigenständig zu beurteilen. Das gelingt mal mehr, mal weniger, aber ich versuche das wenigstens... was andere gar nicht erst tun.
Gute Remakes nach diesen Kriterien waren für mich z.B. Texas Chainsaw Massacre, Dawn of the Dead, The Hills have Eyes und auch The Ring. Schlechte hingegen waren Nightmare oder Friday 13th, die ich als wirklich spannungsarme Aufgüsse erlebt habe (gerade in solchen Fällen ist es besonders schwer, das Original auszublenden).
Unterm Strich ist das natürlich alles subjektiv, von daher will ich mich auch gar nicht streiten, wer jetzt recht hat... wahrscheinlich alle und keiner. Soweit mein Senf dazu ; )

21.05.2013 23:01 Uhr - Crítter
1x
DB-Helfer
User-Level von Crítter 5
Erfahrungspunkte von Crítter 445
Am besten fand ich aber die Scene: Wo Er das Messer über den Rücken streift. Sehr gut gemacht. Sieht und hört sich echt an ^^ Guter Effekt.
Ich betrachte Remakes objektiv! Wir haben anscheinend alle früher das Original von vielen Filmen gesehen. Aber Ich gebe auch jedem Remake die Chance sich zu beweisen. Und z.b. Maniac oder Evil dead haben sich bewiesen, das es Zeitgleich doch noch gut sein kann. Das war Früher nicht anders. Und manche versteifen sich so krass auf das original, so das selbst wenn sie es sehen nicht zugeben können, das es gut war.
Finde ich schade.
Klar! es gibt sehr schlechte Remakes. Aber manche sind auch gut gemacht.
Ich wünschte mir am liebsten auch die Zeit zurück, als ich evil dead das erste mal gesehen habe. Aber so is es leider nicht. Aber das Remake hat mich kein bischen enttäucht. Danke dafür.
Oder "Dredd" (is kein Remake ich weis) fand ich auch besser als den mit Stallone.
Bin auf jedenfall mal auf den SB von evil dead gespannt. Die Zensuren von "evil dead" hat man schon vorm Kino gemerkt ^^ Will jetzt keine Beispiele nennen. Da gibts viel zu viele :D Mal gucken was eintrifft ^^
Fuck off! Ich feier den "red band trailer" schon seit letztem jahr. Wo is die scheiß David/chainsaw Stelle. Vermisse ich sehr. Ich kann mir auch nicht erklären, wie sie die ohne logic Lücken wieder einfügen. Damn! Ich will die sehen.
Das war meine Lieblings scene im Trailer ^^

https://gfx.videobuster.de/archive/resized/h550/2012/10/image/jpeg/a9f4f6c1036da900dbdcadb8de247623.jpg

22.05.2013 14:36 Uhr - ~ZED~
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
@Critter

In dieser Monolog-Kaskade stecken tatsächlich wahre Worte :)

22.05.2013 15:01 Uhr - Crítter
DB-Helfer
User-Level von Crítter 5
Erfahrungspunkte von Crítter 445
@ZED
Lol, die Seite war noch offen. Ich hab mal schnell einiges gelöscht! Sry :D
Kommt nicht wieder vor ^^
Das war dann doch ein bischen unangenehm. Muss ja nicht sein, das ich so abschweife.
Außerdem hab ich gemerkt, das es hier gewisse unsichtbare Regeln gibt.
Also wild im betrunkenen Status texten, und vom Thema abtriften ist nicht so der Hit ^^
Aber tut mir echt Leid, das deine Post nicht mehr ganz so Sinnvoll ist.
Hatte glaube auch viel mit dem "Anime" Thema zu tuen.
Beim nächsten mal lasse ich den Text stehen ^^

22.05.2013 22:40 Uhr - ~ZED~
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
Klar, nur kein Stress mein Freund.

23.05.2013 01:26 Uhr - Crítter
DB-Helfer
User-Level von Crítter 5
Erfahrungspunkte von Crítter 445
ok

24.05.2013 13:53 Uhr - SPIO n AGE
1x
DB-Helfer
User-Level von SPIO n AGE 6
Erfahrungspunkte von SPIO n AGE 599
Mögliche Beschlagnahme...

Einige Benutzer mutmaßen, dass der Film möglicherweise beschlagnahmt wird bzw. "zumindest" auf Liste B wandern könnte. Eine berechtigte Sichtweise, die ich im folgenden Text gerne widerlegen möchte.

Als ich den Film gestern gesichtet habe, war ich doch überrascht, wie spannend und teilweise überhart derselbige doch war. Eine Beschlagnahme halte ich dennoch für ausgeschlossen.
Zum einen wird zumeist durchaus dem Urteil der JK Rechnung getragen, die ja nur ihr leichtes Siegel vergab. Freilich sind auch schon Filme mit dem leichten Siegel beschlagnahmt worden. Doch genau die jüngste Vergangenheit zeigt, dass sich hieraus große Probleme ergaben. Beispielsweise wurde SAW 7 mit dem leichten Siegel beschlagnahmt (und so die Entscheidung anderer Juristen untergraben), Klage, Beschlagnahme zurückgenommen, Liste A. Richter werden sich bei einem Film wie Maniac eine Beschlagnahme zweimal überlegen, zumal ich SAW 7 für härter, grausamer und "sinnloser" halte als Maniac. Man denke nur an die Szene, in welcher der Linkin Park Sänger und seine Schergen auf grausamste Weise geschlachtet wurden. Ein wirklich schlüssiger Zusammenhang zum Rest des Filmes bleibt mir da ein Rätsel.

Argument 2:
Ich denke, dass es bei Maniac nicht nur um das reine Töten per se geht. Die Psyche des Mörders wird immer wieder durchleuchtet. Er wird auf der einen Seite nicht nur als kaltblütiger Killer dargestellt, sondern als ein unsicherer und ängstlicher Mensch. Er sagt ja auch einmal sinngemäß zu seinem bösen Ich: "Warum darf ich keine haben? Wieso?" Er verzweifelt an sich selbst. Er möchte eigentlich gar nicht töten.
Ich führe zu diesem Argument gleich ein Gegenargument auf: Die Egoperspektive. Diese birgt für mich ein kleines Risiko, dass der Film doch nicht ungeschoren davonkommt. Man sieht alles aus den Augen des Mörders und erlebt IHN quasi ein wenig zu hautnah. Möglicherweise sehen dies Richter als Problem.

Argument 3:
Der Hauptdarsteller. Ein dermaßen bekannter Schauspieler stellt natürlich für die Prüfer eine große Hürde dar. Einen Film beschlagnahmen mit Frodo in der Hauptrolle?! Heiß... Gefahr des Fingerverbrennens. Es geht hier um den Ruf eines großen Schauspielers. Damit verbunden sind doch sicherlich auch große Einnahmen für die Filmindustrie. So etwas wissen Prüfgremien und Richter. Da verbannt man doch lieber Filme (und Musik), die eh keiner kennt (dann zwar schon, aber das ist ein anderes Thema).

Was nun wirklich geschieht, das wird die Zeit zeigen. Mein Tipp: Liste A. Über die Sinnhaftigkeit solcher Listen und Einstufungen wurde ja schon zur Genüge diskutiert. Warten wir es ab.


26.05.2013 22:14 Uhr - Kaisa81
Nun sage ich mal kurz und klar wie er ist: Das Orginal bleibt der beste,aber guter Film.Nur Uncut natürlich.

02.06.2013 23:05 Uhr - Tom90
1x
btw: Ferse kann man schlecht durschneiden, da es ein Knochen ist. Es wird die Achillessehne durchgeschnitten ^^

05.07.2013 18:26 Uhr - Kurgan
1x
ein zeitgemäßes, gelungenes Update mit phantastischen, meist handgemachten Effekten

19.07.2013 10:02 Uhr - peacekeepa
Das Original ist in meinen Augen mieser Trash, welches den ihm angedichteten Kultstatus nicht verdient. Vor allem Joe Spinell fährt den Film mit seinem nicht vorhandenen schauspielerischen Talent komplett gegen die Wand. .

26.07.2013 17:10 Uhr - ParamedicGrimey
DB-Helfer
User-Level von ParamedicGrimey 4
Erfahrungspunkte von ParamedicGrimey 232
20.05.2013 01:38 Uhr schrieb lozor
So, da muss ich jetzt auch meinen Senf dazu abgeben.
Bin ich eigentlich der einzige der den Film aufgrund seiner derben Logikfehler schlecht fand?

SPOILER!!!

Nehmen wir den einen Mord auf dem Parkplatz her (im SB ab 36:28).
Die Verfolgung begann in der U-Bahn. Nach dem aussteigen begann das Opfer schon zu schreien. Das ging dann durch die ganze U-Bahn Station so weiter. Kein Mensch zu sehen.
Weiter ging es dann auf einer halbwegs öffentlichen Straße, also keine dunklen Seitengassen. Auch hier schrie sich das Opfer die Seele aus dem Leibe. Kein Mensch zu sehen. Die Krönung gab es dann auf dem Parkplatz. Rund herum überall große Wohngebäude. Das Opfer kreischt 5 Minuten herum. Kein Mensch zu sehen, es gibt keine Reaktion von den geschätzten 250 potentiellen Zeugen.
Ich mein, die Verfolgung geht geschätzte 4-5 km weit über öffentliche Plätze. Und da ist niemand dem das auffällt, dass über diese Strecke eine Frau nach Hilfe ruft?
Außerdem muss er ja nachher auch irgendwie sauber machen. Das braucht auch Zeit.

Hey, es geht noch lächerlicher. Der Mord an der reichen Tussi (im SB bei 60:56)
Franc spaziert schnurstracks in ein Nobelhotel, mit sicher einer der besten Kameraüberwachungssysteme und schnappt sich einfach so den Schlüssel (ok, das kann man noch durchgehen lassen).
Danach zieht er seinem Opfer, wie üblich, grausam die Kopfhaut ab.
Aber was macht die Polizei?
Die haben durch die Überwachungskameras jede Menge Beweismaterial (auch wenn nicht von der Tat selber) und wissen genau wie Franc aussieht.
Die Morde lassen sich alle in eine Verbindung bringen und Franc sollte bei der Polizei somit als Serienmörder gelten. Eigentlich müsste überall erhöhte Polizeipräsenz herrschen und überall ein Fahndungsbild von ihm zu sehen sein.
Und er kann trotzdem noch frisch, fröhlich durch die Straßen marschieren ohne dass ihm was passiert.

Sorry, dass musste ich mal los werden, weil es so offensichtlich war und mir den ganzen Film zerstört hat. Es bleibt ja nicht nur bei diesen beiden Beispielen. Franc tötet ja immer irgendwie öffentlich. Da finde ich es einfach nur unlogisch dass da nicht irgendjemand einmal was mitbekommt. Oder die Polizei von, wo auch immer der Film spielt, ist einfach die unfähigste der ganzen Welt ^^


In Selbstverteidigungskursen wird Frauen auch geraten "Feuer!" statt "Hilfe!" zu rufen, bei "Hilfe!" kommt nämlich keiner.

07.07.2014 07:13 Uhr - braveheart
eine indizierung war ja klar,damit hatte ich gerechnet.aber auf liste B?????
so hart ist der streifen echt nicht.ich habe auch das original von 1980 UNCUT in meiner sammlung stehen.besser ist das remake nicht,das steht für mich fest.

30.04.2015 23:03 Uhr - Barry Benson
1x
DB-Helfer
User-Level von Barry Benson 7
Erfahrungspunkte von Barry Benson 711
Auch diesen tollen und in mühevoller Arbeit erstellten Schnittbericht nochmal angeschaut, bevor er weg ist! R.I.P.!

01.05.2015 13:13 Uhr - SPIO n AGE
DB-Helfer
User-Level von SPIO n AGE 6
Erfahrungspunkte von SPIO n AGE 599
Tja, meine Theorie hat sich dann wohl leider nicht bewahrheitet... schade.

04.05.2015 12:46 Uhr - blackOut
30.04.2015 23:03 Uhr schrieb Barry Benson
Auch diesen tollen und in mühevoller Arbeit erstellten Schnittbericht nochmal angeschaut, bevor er weg ist! R.I.P.!


Wird das denn definitv passieren? :-/

05.05.2015 17:18 Uhr - Barry Benson
DB-Helfer
User-Level von Barry Benson 7
Erfahrungspunkte von Barry Benson 711
04.05.2015 12:46 Uhr schrieb blackOut
30.04.2015 23:03 Uhr schrieb Barry Benson
Auch diesen tollen und in mühevoller Arbeit erstellten Schnittbericht nochmal angeschaut, bevor er weg ist! R.I.P.!


Wird das denn definitv passieren? :-/

Hoffe nicht!!!

05.05.2015 17:21 Uhr - Barry Benson
DB-Helfer
User-Level von Barry Benson 7
Erfahrungspunkte von Barry Benson 711
01.05.2015 13:13 Uhr schrieb SPIO n AGE
Tja, meine Theorie hat sich dann wohl leider nicht bewahrheitet... schade.

Abwarten lieber Kollege! Vielleicht passiert ja doch das gleiche, wie bei SAW VII?! Hoffe ich zumindest...

03.07.2017 00:26 Uhr - handfullofscars
Die szene mit dem Rücken blieb drinne? O.o Okay,dachte es wurdr alles bis aufs minimale zensiert und geschnitten

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Ungekürzte Blu-ray im ofdb-Shop bestellen

Amazon.de


The Blacklist - Season 4
Blu-ray 34,99
DVD 30,99



Ein Fall für die Borger



Überleben - Ein Soldat kämpft niemals allein
Blu-ray 14,99
DVD 12,49

SB.com