SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware


Splatterseeker
Level 0
XP 0

Beiträge
118 Kommentare
0 Reviews
112 Bewertungen
Amazon.de


Dark Angel
Blu-ray 22,99
DVD 11,99



Johnny Mnemonic
Turbine Steel Collection


Kommentare
Der Schwachkopf von Ministerpräsident soll laut einem der fünf Mitschnitte seinen Sohn angewiesen haben, große Geldsummen vor Korruptionsermittlern zu verstecken. Jetzt versucht der Tropf auf absurde und durchschaubare Weise die Aufmerksamkeit auf Facebook und Youtube zu lenken, wobei jeder seinen Hintergrund dafür kennt.
Einem Zitat von ihm gebe ich Recht: "Solche Plattformen dienen der Sittenlosigkeit und der Spionage". Auch wenn das stimmen mag, rechtfertigt dies noch lange nicht, den Bürgern solche Netzwerke vorenthalten bzw. berauben zu wollen, da sie ja von vielen Leuten aktiv genutzt werden. Wahlen stehen bald an. Doch selbst wenn Erdogan abgewählt werden sollte, bleibt die AKP als stärkste Partei des Landes an der Macht. Die Sperrung von bestimmten Internet-Plattformen wird nur eine Frage der Zeit sein. Youtube und Facebook wurden ja schon einmal gesperrt, für ganze zwei Jahre. Weil dort angeblich der türkische Republikgründer "beleidigt" wurde.

Und die "Adalet ve Kalkinma Partisi" soll nach eigener Bezeichnung eine demokratisch ausgerichtete Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung sein? An die AKP: Das A bitte aus der Bezeichnung entfernen. Naja am besten das K gleich mit...

Da fragt man sich, wie der FIlm mit einer schweren JK in einer 2 Minuten geschnittenen Fassung erscheinen konnte und nun mit FSK 18 uncut. Aber gut, der wurde ja im Jahr 2000 geprüft und damals hatte die FSK wohl noch ne andere Sichtweise zu dem Film.

Es sollten mehrere Labels ältere Filme neu zur Prüfung bei der FSK vorlegen, denn wo die Filme damals nur geschnitten erschienen oder indiziert wurden, können sie eventuell heute ungeschnitten veröffentlicht werden oder vom Index runter kommen (Bsp. wie bei den Nightmare on Elm Street & Halloween Filmen).
Das Gute daran ist ja, dass Filme mit einer FSK-Freigabe dann indiziergeschützt sind.

Teil III ist eine gelungene Fortsetzung, besser als Teil II und auf jeden Fall unterhaltsam. Diese Version ist gekauft.
Ich habe den Film in der uncut-Fassung gesehen und war trotz des (unnötigen) Trubels um diesen Film erstaunt, wie harmlos der ist. Dazu kommt eine blödsinnige Story, schlechte Schauspielerleistung, schwache Synchro, hölzerne Dialoge. Mein Rat an alle, die ihn noch nicht gesehen haben: FINGER WEG!!!
Meiner Meinung nach würde der Film locker mit FSK 18 ungeschnitten durchgehen, wenn man sich The Devil's Rejects oder The Hills Have Eyes anschaut, die uncut FSK 18 erhielten und deutlich härter sind. Und: Es gibt FSK 16 Filme, die uncut sind und deutlich brutalere Szenen haben als dieser olle Schinken!
09.03.2012 08:27 Uhr - Das neueste Silent Hill kommt unzensiert (News)
Dieser Teil wird gekauft, genau wie bei allen anderen Teilen der Serie. Die gruseligsten Teile sind für mich bisher immer noch Teil 2 und 3. Teil 4 hatte meiner Meinung jedoch die beste Soundkulisse und die abgefahrendsten Schauplätze zu bieten. Was die Kreation der Monster angeht, so punkten in dem Bereich denk ich alle Teile.
Shattered Memories war nunmal ein anderer Ansatz, den Konami probieren wollte, da man in dem Teil ja keine Kämpfe zu bestreiten hatte und ich finde es gut, dass sie nun auch mal den Nintendo-Spielern ein Silent Hill gegönnt haben. Dazu noch exklusiv für die Wii der Next-Gen-Konsolen. Zudem hat Memories in den Videospiel-Magazinen auch nicht schlecht abgeschnitten, GamePro vergab z.B. immerhin 81 %, im Gegensatz zu Homecoming, welcher (ungerechter Weise) nur 70 % bekam. Publiziert wurde zwar, Memories sei eine Art Remake des ersten Teils, in Wirklichkeit hat er jedoch rein gar nichts mit der Handlung von Teil 1 gemeinsam. Neue Ansätze gehören zwar definitiv zu einem Remake, aber im Kern sollte die Handlung sich an das Original anlehnen.

Ich liebe Silent Hill (ebenso wie Resident Evil) und hoffe, Konami beschert uns noch viele Jahre mit der Gruselserie.
Ein großartiger Film, genau wie sein Vorgänger. Dieser Film zählte zu meinen ersten gesehenen Horrorfilmen. Ich war 9 oder 10 Jahre alt, als ich diesen sah. Die düstere unheilvolle Atmosphäre hatte mich damals sofort in ihren Bann gezogen, hatte eine riesen Angst vor dem Fischer. Trotz einiger negativer Kritiken für diesen Film bleibt es Tatsache, dass er es schafft, eine unerreichbar bedrohliche Stimmung aufzubauen. 10 Menschen gefangen auf einer Insel, Unwetter und Sturm und eine anfangs unbekannte Bedrohung, die sich als einen wahnsinnigen Killer entpuppt, der alles und jeden niedermetzelt. Selbst nachdem die Jungen Leute wissen, um wen es sich handelt und vor dem Killer, der Jagd auf sie macht, versuchen zu fliehen, behält der Film seine bedrückende unheimliche Stimmung. Zudem wurde der Beginn des Films sehr lobend eingeleitet, z.B. die Szene, wo Julie in ihrer Wohnung ist und jemand im Schrank ist oder die Szene in der Disco. Da fragt man sich auch als Zuschauer: War das echt der Schatten des Fischers an der Wand oder nicht? Dadurch wird eine tolle Spannung erzeugt. Ich habe schon sehr viele Slashers gesehen, und sicherlich gibt es so einige, deren Qualität diesen Streifen überbieten, aber fest steht für mich: kein Slasher-Horrorfilm hat eine so gut konzipierte und abgestimmte Grusel-Atmosphäre zustande gebracht, wie I still know what you did last summer.

PS: Wer sich bei der Disco-Szene gefragt haben sollte, ob der Fischer, den Julie auf einer Brüstung stehen sieht, real oder Einbildung ist, kann das ganz leicht herausfinden. Tipp: Auf Körperteile achten...
16.10.2011 11:29 Uhr - Die USK lädt zum Tag der offenen Tür ein (News)
Da ich in Berlin wohne und ein großer Videospiel-Fan bin, werde ich auf jeden Fall zum Tag der offenen Tür der USK kommen. Bin schon richtig gespannt darauf und freue mich auf 5 Stunden Einblick hinter den Kulissen der USK.
@theNEWguy:

Was spricht denn bitteschön dagegen, wenn sich Leute hier über Bootlegs unterhalten? Ich bin kein Fan von Bootlegs, im Gegenteil, ich mag diese Dinger nicht. Aber wenn bestimmte, vereinzelte Filme wie die beiden ersten Hellraiser Filme nicht in deutscher Sprache uncut bisher auf DVD erschienen und nur Bootleg Versionen es ermöglichen, den enstprechenden Film uncut und in deutscher Sprache zu sehen, was spricht dann dagegen, wenn man sich diese Bootlegs selber zulegt und das hier dann verkündet? Ich habe mir die Bootleg Versionen von den beiden ersten Hellraiser Filmen auch zugelegt, weil ich nicht wusste, ob die Filme überhaupt irgendwann nochmal uncut in deutscher Sprache erscheinen, und das war bisher ja auch nicht der Fall, erst jetzt 2011, nach unzähligen Jahren, die verstrichen sind, entschließt sich ein Label die Filme auch in Deutschland zu veröffentlichen. Hätte Kinowelt sich nicht dazu entschieden, wären die Filme womöglich überhaupt nicht mehr uncut in deutscher Sprache veröffentlich worden und was bleibt einem dann noch übrig, als die Bootlegs zu kaufen, die das ermöglichen?
Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich mir die Bootlegs gekauft habe, jetzt, wo die Filme ohnehin von Kinowelt auch in Deutschland veröffentlicht werden. Darum werde ich die Bootlegs wahrscheinlich verschenken und mir die Versionen von Kinowelt zulegen. Aber weiß man sowas im Voraus? Nein. Also lass die Leute hier doch sich ruhig über Bootlegs unterhalten. Auch wenn man nicht unbedingt mit bootlegs prahlen sollte, das muss nun nicht sein. Aber als Notlösung dienen Bootlegs allemal.
Das ist ja bedauerlich, dass der Release verschoben wurde. Und dazu auch noch auf Mitte Juli, das ist ja noch über drei Monate hin. Aber was soll man machen.
Freue mich jedenfalls auf die beiden Hellraiser-DVDs.
Die ersten beiden Hellraiser Filme gelten ja als die besten und erfolgreichsten Teile der Serie. Dem stimme ich auch zu.
Und es ist auch sehr erfreulich, dass endlich mal ein Verleih die beiden Filme ungeschnitten in deutscher Sprache auf DVD veröffentlichen will.

Und auch wenn die Cover gut gelungen sind, muss man sich ernsthaft fragen, weshalb Kinowelt jeweils eine Black und White Edition rausbringen will. Das verwirrt nur unnötig die Käufer, die womöglich denken, dass zwischen den Fassungen ein inhaltlicher Unterschied bestehen könnte, wie z.B. der Umfang des Bonusmaterials oder gar ein filmischer Handlungsunterschied.
Kinowelt hätte sich es also sparen können eine schwarze und eine weiße Fasssung pro Film zu veröffentlichen, das sorgt nur unnötig für Verwirrung und Zweifel.

Ansonsten ein großes Kompliment an Kinowelt für die Veröffentlichung zweier Horrorfilm-Meilensteine!
Weiter so!
31.03.2011 13:07 Uhr - Indizierungen März 2011 (News)
@peda:
Das spielt überhaupt keine Rolle. Ich bin nicht der einzige, der der Auffassung ist, dass die gekürzte SPIO-Fassung auf dem Index nichts zu suchen hat.
Ebenfalls bekannt ist, dass der Film am Härtegrad des Vorgängers nicht mal ansatzsweise herankommt. Und der Vorgänger wurde ungeschnitten mit einer FSK KJ freigegeben, also überhaupt nicht nachvollziebar, weshalb die FSK dem Film eine Freigabe verweigert hat. Wenn Du, die FSK oder die BPjM das anders sieht, dann solltet ihr mal über eine Brille oder Kontaktlinsen nachdenken und genauer hinschauen ;-).
31.03.2011 02:39 Uhr - Indizierungen März 2011 (News)
Was nicht nachvollziehbar ist, ist, dass die Unrated-Fassung von Saw V auf Liste B indiziert wurde. Der Film erhielt in dieser Fassung von der SPIO/JK immerhin gerade mal eine leichte Jugendgefährdung und selbst eine schwere Jugendgefährdung hält die Juristenkomission immer noch für strafrechtlich unbedenklich. Daher völlig absurd, dass diese Fassung auf Listenteil B gesetzt wurde.

Ebenfalls nicht nachvollziehbar ist, dass die gekürzte SPIO/JK-Fassung von Hallloween II indiziert wurde. Der Film war ja schon an sich (selbst uncut) absolut harmlos und kein Vergleich mit seinem blutigen Vorgänger. Den hätte man ungeschnitten locker mit einer FSK KJ freigeben können, und erst Recht mit einer JK-Freigabe. Daher macht es überhaupt keinen Sinn, dass diese Schnippel-Schnappel-Murcks-Fassung auf den Index gesetzt wurde.

Nachvollziehbar und erfreulich jedoch ist, dass Rambo III in seiner ungekürzten Fassung vom Index genommen wurde. Dies war schon lange überfällig. Aber jetzt ist es ja endlich soweit und die ersten drei Teile dürfen frei öffentlich angeboten und verkauft werden. Mein Kompliment. Weiter so!
19.11.2009 18:13 Uhr - Wrong Turn 3 (SB)
el fugu: 'Strafrechtlich unbedenklich ist die schwere JK und kommt automatisch einer Indizierung gleich, darf also nich öffentlich ausgestellt und beworben werden.'

Das ist nicht ganz korrekt. Auch Filme mit schwerer JK dürfen öffentlich ausgestellt und verkauft werden, ein grundsätzliches Verbot dafür gilt nicht (zumindest bis zur Indizierung). Das Faktum ist bloß, dass nur relativ wenige Kaufhäuser Filme mit solcher Einstufung in ihrem Sortiment aufnehmen (vom Prinzip ähnlich wie bei der amerikanischen Spiele-Freigabe "AO"). Desweiteren ziehen Filme mit schwerer JK ein Werbeverbot mit sich.
Nur Filme, die von der JK mit "strafrechtlich bedenklich" eingestuft werden, dürfen nicht auf dem deutschen Markt veröffentlicht werden (wie beispielsweise die Unrated-Fassung von Saw III).
Tolle Nachricht. Werde mir den Film auf jeden Fall zulegen, wenn er erst mal draußen ist. Bin ein großer, langjähriger Clive Barker-Fan und zu seinen besonderen Machwerken zählt auch Midnight Meat Train. Der Mann weiß wie man 'Schrecken' definiert. Nämlich schonungslos, brutal und überdimensional. Schlichtweg einer der großen Horrorfilm-Großmeister.
Im Übrigen: Die Zeitschriften GameStar und PC Games rufen zu einer Protestaktion gegen dieses geplante Gesetz auf. Man solle den vorbereiteten Beschwerdebrief verwenden und ausgefüllt an Abgeordnete schicken. Einen Entwurf des Beschwerdebriefs findet sich (als PDF) u.a. hier:

http://www.infopartner.net/index.php/kurzmeldungen/93-innenminister-bes chliessen-qkillerspielq-verbot
2007 wurde ohnehin schonmal von den Innenministern der Länder ein solches Verbot gefordert, welches vom Bundestag jedoch schnell abgewiesen wurde. Eine Mehrheit würde sich auch dieses Mal nicht finden. Dafür ist die Gegenkraft zu stark. Abgesehen von den Herren aus der CDU/CSU setzen sich Politiker aus anderen Parteien nur schwach oder gar nicht für ein generelles Verbot ein.
Besonders gefiel mir das kurze, aber aussagekräftige Statement vom SPD-Bundestagsabgeordneten Jörg Tauss: "Das ist ein Höchstmaß an Inkompetenz und Bevormundung. Das ist lächerlich."
Das zeigt, dass die Verbotsforderungen der Innenminister und CDU-Politiker auf nur wenig Gegenliebe oder gar Verständnis aus anderen Parteien treffen. Von der Tatsache zu schweigen, dass ein absolutes Verbot gegen Grundrechte wie die in Artikel 5 des GG statuierten verstößt, wäre ein Verbot ohnehin kontraproduktiv, wenn man nicht einmal in der Lage ist, das ohnehin schärfste Jugendschutzgesetz der Welt effektiv umzusetzen. Selbst unter "Killerspiel"- Gegnern haben einige wenige begriffen, man müsse erst einmal bestehende Gesetze umsetzen können, bevor man noch schärfere einführt, welche noch schwieriger umzusetzen sind. Einerseits klingt es stark nach Wahlkampf-Geplänker, andererseits versuchen auf diese Weise offensichtlich einige Politiker eine Art "Jugenschutz für Erwachsene" einzuführen. Und das besonders jene, die anscheinend allein mit dem Medium "Videospiel" nicht zurechtkommen und der Industrie am liebsten so richtig einen Auswischen würden. Und als Vorwand für eine deratige Aktion nutzen eben jene Politiker Geschehnisse wie Amokläufe als effektive Verbotsaspekte. Und ihr Glück füllt sich mit Tatsachen, wie wenn die Amokläufer dann auch Killerspiele auf ihrem Rechner hatten. Zu jenen Spitzenkanditaten zählen neben den CDU/CSU-Gurken von der Leyen und "Killerspiel"-Begriffsgründer Günther Beckstein natürlich vor allem Christian Pfeiffer, der sich wohl mit am stärksten für ein grundsätzliches Verbot von Killerspielen einsetzt.
Zu schade, dass die Herren der CDU/CSU bzw. die Innenminister erneut von ihrer Forderung abgewiesen werden, da es unwahrscheinlich ist, dass nur zwei Jahre nach dem letzten Verbotsantrag sich eine plötzliche Mehrheit im Bundestag oder gar im Bundesrat findet.

[ Wer am 11.März nach dem Amoklauf in Winnnenden die Sendung im Fernsehen über Killerspiele bei "Hart aber fair" nicht verfolgt hat, empfehle ich das nachzuholen, da Herr Pfeiffer dort offensichtlich seine eigentliche Einstellung gegenüber Killerspielen noch viel zu sehr verdeckt bzw. schon fast verschmäht:
http://www.youtube.com/watch?v=rQrmvlew7bY&NR=1 ]
21.05.2009 02:04 Uhr - Ikki Tousen: Shining Dragon nicht in den USA (News)
* eC (= early Childhood; ab 3 Jahren geeignet)
* E (= Everyone; ab 6 Jahren geeignet)
* E10+ (= Everyone 10 and older; ab 10 Jahren geeignet)
* T (= Teen; ab 13 Jahren geeignet)
* M (= Mature; ab 17 Jahren geeignet)
* AO (= Adults Only; ab 18 Jahren geeignet)
* RP (= Rating Pending; bedeutet, dass noch keine Alterseinschränkung beschlossen wurde)

@ Nightstalker & WaldKnurz:
Nein, in den Vereinigten Staaten ist man wie in Deutschland mit 18 volljährig, allerdings gibt es anders als in der Bundesrepublik teils vehemente Einschränkungen selbst für volljährige Heranwachsende (zu Heranwachsenden zählen 18 bis unter 21- Jährige). Der Konsum von alkoholischen Getränken oder Tabakwaren beispielsweise ist erst ab 21 Jahren erlaubt. Andere Dinge wie autofahren kann man jedoch bereits mit 16 bzw. 17 Jahren. Im Betracht auf Videospiele und Filme sind die Gesetze bezüglich des Jugendschutzes milder ausgelegt, da die USA - wie bekannt ist - tolleranter auf elektronische Unterhaltungsmedien eingestellt sind. Bis auf die AO-Freigabe sind alle übrigen Freigaben lediglich unverbindliche Empfehlungen, wie es auch in Österreich und der Schweiz der Fall ist. Die amerikanische Prüfbehörde ESRB ersetzt somit in gewisser Weise die PEGI und erteilt nur Empfehlungen (Obwohl bereits politische Diskussionen - sowohl in den USA als auch in Österreich und der Schweiz - laufen, daraus verbindliche Freigaben zu machen).
Eine AO-Freigabe gleicht prinzipiell einer Indizierung wie in Deutschland, da derartige Produkte nicht öffentlich ausgestellt werden dürfen.
Beispielsweise erhielt damals GTA San Andreas von der ESRB in seiner unzensierten Fassung eine AO-Freigabe, woraufhin sich Take Two gezwungen sah, die betroffenen Stellen (dreimal darf man raten welche) aus dem Spiel zu entfernen um das erhoffte M-Rating zu erhalten. Näheres kann man hier dazu nachlesen:
http://www.golem.de/0507/39377.html

Irgendwie seltsam. Prinzipiell müsste jedes jugendliche Mädchen in den Vereinigten Staaten pro Tag jugendgefährdend leben, wenn sie sich morgens beim Aufstehen im Spiegel sehen.
Nackte Haut, wie sie ausnahmslos jeder Mensch am Körper hat, scheint mir doch eine eher fragwürdige Interpretation von Jugendgefährdung zu sein.
19.05.2009 00:41 Uhr - Mutant Chronicles (SB)
Hatte mir die ungeschnittene SPIO/JK- Fassung gekauft und hatte meine Erwartungen wohl zu hoch gestellt. Der Film konnte mich leider zu fast keinem Zeitpunkt überzeugen, bis auf die Anfangssequenz. Danach fühlte ich mich gut eineinhalb Stunden regelrecht gelangweilt. Schuld sind weder Darsteller, Synchro, Effekte oder die Gesamtkomposition.
Das Problem des Films ist schlichtweg das fragwürdige unschlüssige Drehbuch. Einen roten Faden in der Handlung versucht der Film aufzubauen, bleibt jedoch an (meiner Meinung nach) überflüssigen Hindernissen stecken, wodurch haufenweise Logik-Löcher entstehen, was sich wiederum auf die Glaubhaftigkeit negativ auswirkt. Das Geschehen kann daher zu fast keinem Zeitpunkt wirklich überzeugen.
Die makabere Ironie dabei ist, dass der Film nicht (erfreulicher Weise) vor sich hin stolpert, sondern ganz im Gegenteil, flüssig abläuft, sich dabei allerdings auf keinem festen Boden befindet, aufgrund eben jener Story-Probleme, die der Film einem für gut zu verkaufen versucht, jedoch genau an dieser Einstellung eher das Gegenteil erreicht. Ein mit Klischees vollgepackter, plakativ ausgerichteter Science-Fiction-Streifen, der wegen seiner vordergründigen Erzählstruktur in die hoffnungslose Belanglosigkeit abdriftet. Und das merkt man bereits nach den ersten 15 Minuten (da die Anfangsszene wie gesagt ansehnlich ist und eigentlich Lust auf mehr macht). Daher wirklich schade, dass der Film so unnötig Potenzial verschenkt, denn die Ansätze sind definitiv gut, aber leider krankt der Film an seiner Erzählweise.
Man kann sagen, dass die Umsetzung der Idee, die man beabsichtigte, durchaus gelungen ist, jedoch eben jene Idee an etwas wichtigem scheitert: der Idee selber. Die Umsetzung ist somit solide, jedoch auf einem abstrus gestaltetem, willkürlich wirkendem Skript basiert und seine Handlungen aus einer fragwürdigen Basis zieht. Daher sollte sich eher der Drehbuchautor, sprich Philip Eisner mal an den Kopf fassen. Regisseur Simon Hunter setzt zumindest ein verworrenes Skript solide um. Mit einer besseren Grundlage hätte dadurch auch ein besserer Film entstehen können.

Fazit: Umsetzung annehmbar, Idee lässt zu Wünschen übrig.
Und was heißt das im Klartext? Ein Film, der perfekt dazu geeignet ist, ihn sich übers Wochenende aus der Videothek auszuleihen. Denn um urteilen zu können, müsste man ihn schon gesehen haben, aber eine Kaufpflicht erhält der Film keineswegs.
Hatte mir die ungeschnittene SPIO/JK- Fassung gekauft und hatte meine Erwartungen wohl zu hoch gestellt. Der Film konnte mich leider zu fast keinem Zeitpunkt überzeugen, bis auf die Anfangssequenz. Danach fühlte ich mich gut eineinhalb Stunden regelrecht gelangweilt. Schuld sind weder Darsteller, Synchro, Effekte oder die Gesamtkomposition.
Das Problem des Films ist schlichtweg das fragwürdige unschlüssige Drehbuch. Einen roten Faden in der Handlung versucht der Film aufzubauen, bleibt jedoch an (meiner Meinung nach) überflüssigen Hindernissen stecken, wodurch haufenweise Logik-Löcher entstehen, was sich wiederum auf die Glaubhaftigkeit negativ auswirkt. Das Geschehen kann daher zu fast keinem Zeitpunkt wirklich überzeugen.
Die makabere Ironie dabei ist, dass der Film nicht (erfreulicher Weise) "vor sich hin stolpert", sondern ganz im Gegenteil, flüssig abläuft, sich dabei allerdings auf keinem festen Boden befindet, aufgrund eben jener Story-Probleme, die der Film einem für "gut zu verkaufen versucht", jedoch genau an dieser Einstellung eher das Gegenteil erreicht. Ein mit Klischees vollgepackter, plakativ ausgerichteter Science-Fiction-Streifen, der wegen seiner vordergründigen Erzählstruktur in die hoffnungslose Belanglosigkeit abdriftet. Und das merkt man bereits nach den ersten 15 Minuten (da die Anfangsszene wie gesagt ansehnlich ist und eigentlich Lust auf mehr macht). Daher wirklich schade, dass der Film so unnötig Potenzial verschenkt, denn die Ansätze sind definitiv gut, aber leider krankt der Film an seiner Erzählweise.
Man kann sagen, dass die Umsetzung der Idee, die man beabsichtigte, durchaus gelungen ist, jedoch eben jene Idee an etwas wichtigem scheitert: der Idee selber. Die Umsetzung ist somit solide, jedoch auf einem abstrus gestaltetem, willkürlich wirkendem Skript basiert und seine Handlungen aus einer fragwürdigen Basis zieht. Daher sollte sich eher der Drehbuchautor, sprich Philip Eisner mal an den Kopf fassen. Regisseur Simon Hunter setzt zumindest ein verworrenes Skript solide um. Mit einer besseren Grundlage hätte dadurch auch ein besserer Film entstehen können.

Fazit: Umsetzung annehmbar, Idee lässt zu Wünschen übrig.
Und was heißt das im Klartext? Ein Film, der perfekt dazu geeignet ist, ihn sich übers Wochenende aus der Videothek auszuleihen. Denn um urteilen zu können, müsste man ihn schon gesehen haben, aber eine Kaufpflicht erhält der Film keineswegs.
17.05.2009 - 21:50 Uhr schrieb Marcel1981
Alle Filme von Quentin Tarantino (Reservoir Dogs, Pulp Fiction, Jackie Brown, Kill Bill – Volume 1, Kill Bill – Volume 2, Death Proof – Todsicher) sind in Deutschland unzensiert erhältlich.
Und so wird es auch Inglourious Basterds ergehen...



Zu 99 % Wahrscheinlichkeit wohl eher nicht. Der Grund? Siehe Kommentar 35.
Selbst ein überaus großer Optimismus und Begründungen wie 'bisher wurden alle Filme von diesem Regisseur unzensiert veröffentlicht' sind keine Zensur-Versicherung. Schließlich machen Verfassung und Strafgesetz dabei weder Ausnahmen noch achten sie dabei auf einer 'Tarantino-Tradition'. Dem Gesetz ist es egal von wem der Film ist.
Aber man wird sehen. Wunder kann es immer geben.
@Henne:
Das ist auch nicht immer der Fall. Jedoch hängt das von der Verwendung bzw. Eignung ab. Wenn nationalsozialistische Symbole zur Information oder Aufklärung dienen sollen, werden derartige Symbole (in der Regel) auch nicht zensiert. Sollten sie aber überwiegend oder gar ausschließlich dem Unterhaltungszweck dienen, so wird das wegen des Verstoßes gegen ein im Strafgesetzbuch festgelegtes Verbot geahndet. Dieses im StGB geregelte Gesetz beruft sich auf Atikel 5 Absatz 2 des Grundgesetzes, welches die Freiheit zur Äußerung bzw. Darstellung von rassistischen Kontexten auf eine Stufe beschränkt, die derartige Inhalte nur zum Informations-, oder Bildungszweck zulassen.
Darum sind Hakenkreuze beispielsweise auch in Geschichtsbüchern oder in Dokumentarfilmen über den Nationalsozialismus gestattet. In Spielfilmen ist das soweit möglich, solange diese ebenfalls Geschehenes auf neutraler Ebene zum Informationszweck (geschichtsgetreu) wiedergeben und sich der Unterhaltungsumfang soweit begrenzt, dass jegliche Verherrlichung des Nationalsozialismus zum alleinigen Unterhaltungszweck auszuschließen ist.
Aus diesen Gründen war eine Zensur der Filme "Der Untergang" und "Operation Walküre" nicht vorgeschrieben, aber sehr wohl bei Filmen wie "Social Outcast", "American History X" oder eben "Inglourious Basterds".
@Gladion:
Damit hast Du vollkommen Recht. Jedoch: In meinem Post wird nirgendwo das Gegenteil behauptet. Es handelt sich schließlich lediglich um das Grundgesetz, ohne Anmerkungen zu spezifischen Regelungen seitens der Prüfgremien, sprich FSK und Konsorten. Es stimmt, dass FSK geprüfte Filme (auf DVD) nicht jugendgefährdend sein dürfen (im Regelfall), aufgrund schwierigerer umsetzbarer Bestimmungen. Alles vollkommen korrekt.
Aber lieber Gladion: Das hat nun nichts mit denen in meinem Text erwähnten Aussagen zu tun ;-)
Habe mal eben das Grundgesetzbuch für die Bundesrepublik Deutschland rausgesucht, da ich mich unbedingt nochmal über Zensur in Filmen allgemein sowie bezogen auf nationalsozialistische Inhalte informieren wollte.

Art. 5 des GG: [Meinungs-, Informations-, Pressefreiheit; Kunst und Wissenschaft]

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.


Beschränkungen der Meinungsfreiheit sind unter anderem:

- der Schutz der persönlichen Ehre gegen Beleidigung oder Verleumdung
- DIE GRENZEN DER SITTLICHKEIT UND DES JUGENDSCHUTZES
- der unlautere Wettbewerb durch Herabsetzung ('Madigmachen') der Ware oder Dienstleistung eines Konkurrenten


Absatz 2 hebelt daher das Gesetz von Absatz 1 'Eine Zensur findet nicht statt' in einem Fall wieder aus, wenn die Meinungs- bzw. Pressefreiheit in einem Film zu Lasten des Jugndschutzes wird bzw. die verfassungsrechtlichen Grundlagen des JuSchG verletzen.
Fazit: Es wundert mich nicht IM GERINGSTEN, dass die Juristenkommission dem Film eine Freigabe verwehrte. Ebensowenig, dass für eine FSK-Freigabe 16 Minuten weichen mussten. Man erinnere sich an eine ähnliche Situation von American History X. Und wenn man Filme wie "Der Untergang" oder "Operation Walküre" mit Filmen wie "Social Outcasts" oder "American History X" vergleicht, wird auch klar, weshalb erstere Filme unzensiert veröffentlicht werden dürfen und weshalb letztere nicht. Das geht eindeutig aus den Absätzen des Artikels 5 des Grundgesetzes hervor.
@chenga18:
Irgendeine Begründung für diese fragwürdig-primitive Aussage? Wenn Du schon derartige niveaulose Kommentare von Dir gibst, dann solltest Du sie zumindest begründen. Zumal in Deinem 'Satz' nicht einmal deutlich wird, auf was (Film/Altersfreigabe/anything else) sich das letzte Wort bezieht. Erschwert wird das Verständnis desweiteren aufgrund fehlender sprachlicher Richtigkeit.
Dacht ichs mir doch. Und da verfallen vorher fast alle in diesem Forum in Panik. "Hilfe, eine FSK 12 für Terminator, wie entsetzlich, was ist bloß aus der Reihe geworden."
Am Klügsten ist es meistens: Erst mal abwarten, dann jammern und heulen bzw. in diesem Fall freuen.
12.05.2009 16:41 Uhr - RapeLay löst Proteste aus (News)
@Blinky:
Da muss ich Dir zu 100% ZUSTIMMEN.
12.05.2009 16:09 Uhr - RapeLay löst Proteste aus (News)
@Karate Kid:
Solche Tags brauche ich nicht, ich schreibe das, was ich für geeignet halte. Kannst Dir aber die " ruhig dazu denken ;-)
12.05.2009 16:03 Uhr - RapeLay löst Proteste aus (News)
Unbelievable, prowler schreibt mir ja förmlich aus der Seele. Dem stimme ich vollkommen zu. Ich selbst liebe Sex, Gewalt, Brutalität, Sadismus, Perversionen und Obszönitäten. Jedoch ausschließlich in den Unterhaltungsmedien Film und Videospiel. Ich verabscheue und verachte derartige Dinge in der Realität (bis auf Sex natürlich). Man muss nur zusehen, dass solche Dinge einem nicht die Seele "verderben" und man beginnt Realität mit Fiktion zu verknüpfen. Und ja, lieber seine dunkle Seite (die jeder irgendwo hat) auf elektronische Weise ausleben und "genießen" als sie in der Realität umzusetzen (und eventuell sogar noch zu genießen).
Satanas deamoniacus sum, diabolo nefario insanus sum.
Einige sollten erst einmal genauer hinschauen. Es war keine Rede von "Die FSK gibt Terminator 4 ab 12 frei", sondern "Sony beantragt FSK 12", was noch lange nicht heißt, dass die FSK diesem Antrag bzw. Wunschdenken von Sony auch nachkommt. Desweiteren ist es nicht überraschend, dass der Film in den USA schon ab 13 freigegeben wurde, sind nunmal Gewalt toleranter. Eine 16er Freigabe wäre somit gar nicht unwahrscheinlich. Ungeschnitten wär die mit Sicherheit drin, die Frage ist nur, ob Sony Schnitte für eine 12er Freigabe in Kauf nehmen würde. Und so wie's ausschaut wohl eher ja. Wer würde auch auf zusätzliche Einnahmen verzichten. Aber es soll auch noch Labels geben (Senator, Autobahn) denen eine unzensierte Veröffentlichung und die damit angestrebte Alterszielgruppe sehr viel wichtiger ist, als nur die Einnahmequelle. Typisch Sony. Anyway: Man kann zu jetzigem Zeitpunkt nur vermuten, es kann noch zu einer vehementen Wendung kommen. Das Beste ist meistens: Nicht sofort rumjammern, sondern erst mal abwarten und hinterher jammern.
30.04.2009 22:19 Uhr - Indizierungen/Beschlagnahmen April 2009 (News)
Äußerst ungewöhnlich, dass die Indizierungen so gering ausfielen. Aber doch sehr erfreulich, scheint ja ein harmloser April gewesen zu sein. Oder die Bundesprüfstelle stellte sich diesmal nicht so pingelig an. So kann es ruhig weitergehen. Was aber mal dringend nötig wäre, ist eine Herabstufung von FSK Freigaben eher älterer Filme. Das wurde bei den Nightmare on Elm Street Filmen ja schon umfassend getan, obgleich noch - unverständlicher Weise- Teil 4 und 6 fehlen. Das wäre beispielsweise auch bei den Halloween bzw. Friday Filmen mal erforderlich, wenn man bedenkt, dass sehr viel härtere und obszönere Filme zur Zeit ein gütiges FSK16-Siegel tragen. Da fehlt einfach die Logik. Anonsten sind das jedoch schon mal gute Ansätze. We will see.
30.04.2009 00:21 Uhr - BioWare nimmt eigene Foren-Zensur zurück (News)
Jetzt wird's erst richtig interessant. Eine Einstellung, die vorher noch selbstüberzeugend übermittelt wurde, wird nun, nur kurze Zeit später, wieder annulliert. Solche Leute sollten sich besser vorher im Klaren sein, was denn eigentlich überhaupt in ihrem Sinn ist und wenn sie es wissen, sollten sie daran auch bis zum Ende festhalten. Dieses Verhalten jedoch weist einige Schwächen und ungeklärte Disparitäten im eigenen Urteilsvermögen auf.
Andererseits ist es gut zu erfahren, dass es auch noch Leute gibt, denen ihre sonderlichen Verhaltensmuster überhaupt auffallen und erstere (Fehl-)Maßnahmen wieder aufheben.
Wir sind ja alle nur Menschen und machen manchmal dumme, ignorante und unnachvollziehbare Fehler. Man wird's ihm/ihnen verzeihen können.
29.04.2009 16:06 Uhr - BioWare: Keine Homosexualität in Star Wars (News)
@hybridgenom:
Verspottung kann nie "humorvoll-freundlich sein", sonst wär es keine Verspottung (vielmehr makabere Ironie). Achte auf die genaue Klassifikation und Bedeutung einiger Begriffe.
Deiner zweiten Aussage muss ich allerdings vehement zustimmen, Gespräche über Homosexualität haben in Star Wars Foren nichts verloren, und zwar nicht, weil Homosexualität so 'schlimm' wäre, sondern da Star Wars wirklich null etwas damit zu tun hat und diese Thematik noch nie in irgendeiner Form von Star Wars Medium - sei es in den Filmen, den Spielen oder den Büchern - aufgegriffen wurde.
Ebenso wie man auf dieser Seite bei einem Schnittbericht natürlich über den SB schreibt und nicht über Santa Klaus, Homosexualität und Konsorten.
29.04.2009 14:40 Uhr - BioWare: Keine Homosexualität in Star Wars (News)
Halte ich absolut für unsinnig, Themen zu liquidieren, welche sich mit Homosexualität beschäftigen. Sofern Gespräche darüber im akzeptablen Bereich bleiben, soll heißen, ohne Verspottung oder Gutheißung. Vielleicht haben sich aber auch ein paar User wie üblich daneben benommen. Ist auch irrelevant, Star Wars hat sich noch nie, weder in einem Film noch in einem Spiel, mit Homosexualität auseinandergesetzt. Daher ohnehin überflüssig bzw. unsinnig solche Themen in einem Forum über ein Star Wars Spiel zu publizieren und auszudiskutieren.

@Jim:
Der Bericht wimmelt von Kommasetzungsfehlern. Am Besten nochmal durchgehen.
15.04.2009 03:54 Uhr - Meat Grinder nur zensiert in Thailand (News)
Freut mich, dass andere Länder nun auch zur Besinnung kommen und mal stringente Gesetze einführen, die man als Jugendschutz bezeichnen kann. Teilweise war das in einigen Ländern schon sehr bedenklich, keine Altersfreigaben zu haben. Wie schön, dass in diesem Bereich die Schweiz dabei ist nachzuziehen. Einige Staaten wiesen bzw. weisen immer noch null Verantwortung im elektronischen Unterhaltungsmedium auf, was nicht mehr normal sein kann. Selbst die tolleranten Briten haben Altersfreigaben, sind jedoch nicht im übertriebenen Maße streng wie die Deutschen.
Das soll dann ruhig auf nationaler Ebene beruhen, die einen sind halt strenger, die anderen weniger, soll so sein, für mich Schall und Rauch. Wichtig ist jedoch das Prinzip, dass ein Staat überhaupt einen Jugendschutz aufweist. Wie er das letzlich regelt, bleibt ihm überlassen, solche Dinge lassen sich ohnehin nur national regeln. Aber dass er allein schonmal für irgendeine Form von Jugendschutz bereit ist, ist absolut wichtig und notwendig. Insbesondere klar festgelegte Altersfreigaben und nicht vollkommen sinnlose "Empfehlungen" wie sie zur Zeit noch in Österreich und der Schweiz gelten. Altersfreigaben sind eine erforderliche Maßnahme.
Zensur und vor allem Verbot sind wiederum eine ganz ganz andere Geschichte. In den Punkten könnten sich durchaus ruhig ein paar Staaten mehr ein Beispiel an Österreich und der Schweiz nehmen. Aber das tut dann doch wieder niemand, schließlich ziehen es Regierungen vor, dem Verbotsbeispiel anderer Länderer zu folgen als dem Beispiel des Privilegiums.
Das ist ja ein schlechter Scherz. Und wenn es meine absoluten Lieblingsfilme wären, wäre ich nicht bereit dafür 240 € zu zahlen. Nicht einmal 100.
Wenn ich mir Filme kaufe, dann genügen mir die Filme und mit eventuell einigen Extras auf der DVD. Dann interessiere ich mich nicht für irgendwelchen Zusatz-Schnickschnack. Erst recht nicht wenn der den Preis dann auch noch anhebt bzw. in diesem Fall in die Höhe schießt und mich kalt zurücklässt.
Nein danke, habe alle vier Filme bereits ungeschnitten auf DVD, allesamt im Steelbook und das zum Preis von süßen 35 €. Wär zuviel Geld hat, greift zu, ansonsten ist mein Rat selbst für die, welche die Filme noch nicht auf DVD haben, sich so weit es geht davon fernzuhalten und stattdessen auf andere Versionen zurückgreift.
Wenn Galeria Kaufhof ihren Umsatz senken will, sollen sie's doch machen. Sie schaden sich damit ja selber. Mich kratzt das jedenfalls nicht, besorge mir Spiele ab 18 ohnehin nur über's Internet. So habe ich wenigstens eine Uncut-Garantie, USK 18 Titel sind ohnehin meist zensiert. Insofern Pustekuchen über diese Maßnahme.
12.03.2009 00:25 Uhr - Scarce kommt ungeschnitten in Österreich (News)
Gut zu wissen, werde mir den Film eventuell mal anschauen. Kaufen werde ich ihn mir allerdings erst dann, sobald der Preis runtergesetzt ist.
Das sind sehr erfreuliche Neuigkeiten, zurzeit werden immer mehr Filme ungeschnitten über Österreich veröffentlicht. Nur weiter so!
24.02.2009 16:47 Uhr - Fahrenheit (SB)
Desweiteren ist mir gerade aufgefallen, dass sich erst einmal abgegebene Bewertungen nicht mehr ändern zu lassen scheinen, anders als bei Film-Ratings.
24.02.2009 16:42 Uhr - Fahrenheit (SB)
@Moderatoren:
Wollte nur auf einen kleinen Fehler hinweisen.
Bei der Rating-Skala steht: "Bewertung des Films"
23.02.2009 11:50 Uhr - Fahrenheit (SB)
@Doc Idaho:
Prima, find ich klasse ;)
An welchen Moderator geht eigentlich das Lob für den SB? Jedenfalls guter SB.
23.02.2009 01:56 Uhr - Fahrenheit (SB)
@~ZED~:
Das würde mich auch interessieren. Vielleicht weil Schnittberichte ihren Schwerpunkt auf Filme legen und sich diese Zusatzoption für die vergleichsweise raren SB von Videospielen nicht lohnen würde. Wenn das nicht der Grund ist, dann frag ich: Woran liegts dann?
23.02.2009 01:52 Uhr - Fahrenheit (SB)
Irgendwie krank, einige Spiele werden hier ZENSIERT ab 18 eingestuft und in den USA UNZENSIERT ab 13 (ESRB Teen) und dann gibt es Fälle, wo ein Spiel unzensiert eine USK 16 Freigabe erhält, in den Staaten jedoch zensiert eine Mature-Freigabe. Wo ist denn da der Menschenverstand...aber das liegt halt überwiegend an der Kultur bzw. den verschiedenen Moralvorstellungen. Soll so sein, wäre wahrscheinlich auch langweilig wenn es nicht so wäre.
Welchem Zocker kratzen diese Zensurmaßnahmen eigentlich schon noch. Da gleichen sich Deutschland und die USA immerhin perfekt aus, die einen zensieren Gewalt, die anderen nackte Haut, somit kann man jeweils zu der unzensierten Fassung aus dem anderen Land greifen. Und damit komm ich klar. Das genügt für mich.
15.02.2009 19:03 Uhr - Blade: Trinity (SB)
Der mit Abstand schlechteste Blade-Film. Nicht nur blutarm, sondern auch belanglose einschläfernde Action. Die Handlung hat keinen roten Faden und die Spannung und Überraschungen fehlen. Eine lahme Inszenierung und langweilige, uninteressante Protagonisten bzw. Schurken. Gäääähn, pure Durchschnittskost, wenn überhaupt.
11.02.2009 02:31 Uhr - Chaos - ungeschnittene Fassung im April (News)
Das schreibst Du wahrscheinlich nur deswegen, weil Du der erste warst, der auf meinen Kommentar einging und Dich somit besonders angesprochen fühlst.
Aber ich werde dennoch mir Deinen Ratschlag zu Herzen nehmen!
10.02.2009 19:50 Uhr - Chaos - ungeschnittene Fassung im April (News)
Wär hätte gedacht, dass ein einziges Stichwort von mir "Seed" eine neue Diskussion hervorruft, die doch eigentlich vielmehr hier hingehört:
http://schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=3240796

Wollte im 51.Kommentar eigentlich nur meine Euphorie bezüglich der zahlreichen ungeschnittenen Veröffentlichungen über Österreich zum Ausdruck bringen. Dabei hatte ich doch glatt den am 30. Juni 2009 über Österreich erscheinenden "The Machine Girl" vergessen zu erwähnen. Da bin ich jetzt aber mal gespannt, ob nun auch darüber eine Diskussion ausbricht. Mit anderen Worten: Kehrt lieber wieder zum eigentlichen Thema zurück, auch wenn es noch so verlockend ist. Aber dafür gibt es nunmal auch separate Schnittberichte.


09.02.2009 21:25 Uhr - Chaos - ungeschnittene Fassung im April (News)
Die guten Nachrichten nehmnen gar kein Ende. Das ist wirklich sehr erfreulich, wie gut, wenn man Geduld hat. Früher oder später kommen die Labels zur Besinnung und veröffentlichen ihre Filme über Österreich. Und wenn nicht, dann übernehmen das halt andere Verleihe.
Rovdyr, Martyrs, 100 Tears, Seed und nun Chaos. Nur weiter mit den Uncut-Veröffentlichungen!
06.02.2009 20:44 Uhr - Black Sheep (SB)
Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern wie oft ich während des Filmes eingenickt bin.
Jedenfalls musste ich mehrfach vorspulen.
Meiner Meinung nach ein stinkend öder Schafsfilm, der mich in keiner Szene zum Lachen anregen konnte.
Da gab es schon bessere Subgenrevertretungen.
Im Trailer ist mir, abgesehen davon, dass er einen äußerst langweiligen Eindruck macht, auch noch aufgefallen, dass der Film (zumindest bei den bis jetzt gesehenen Szenen) nicht einmal eine KJ-Freigabe verdient hätte. Bei solchen harmlosen Szenen musste sogar die JK-Fassung so stark zensiert werden?
Ich glaube, da wird jedem schlecht, der dabei an "Running Scared" denkt, wo der Film ungeschnitten ab 16 freigegebnén wurde. Zugegeben, es war ein Trailer und das meiste sieht man ohnehin erst im Film selbst, die Frage ist nur: Um sich davon überzeugen zu können, müsste man den Film sehen und:
Wer schaut sich schon sowas selten-dämlich abstruses langweiliges an?
Eine weitere gute Nachricht nach den bereits tollen news von Saw V, Freitag der 13. und Martyrs.
Endlich mal ein Zeitraum, wo Filme auch mal unzensiert veröffentlicht werden.
Finde ich sehr gut, dass sich ein anderes Label dazu bereit erklärt hat, den Film über Österrich ungeschnitten rausszubringen.
Das geschieht ja erfreulicher Weise demnächst auch mit 100 Tears und Seed.
Dann fehlt ja nur noch Wrong Turn 2, aber da bezweifle ich das stark.
Das sind sehr gute und erfreuliche Neuigkeiten. Dann kann ich ja wie auch schon bei Saw V unbesorgt ins Kino gehen.
Na also, geht doch FSK!

@Mr.Reficul:
Noch haben die Dreharbeiten zum Nightmare-Remake nicht begonnen, da noch nach einem Regisseur gesucht wird.
Genaueres hier:
http://www.movie-infos.de/horror_news_detail.php?do=view&newsid=21522
02.02.2009 19:36 Uhr - ÜberSoldier II (SB)
Ein guter Schnittbericht zu einem unbrauchbaren Spiel.
Bereits der Vorgänger kränkte an zu vielen Mängeln, doch sein Nachfolger schafft es sogar noch ihn zu unterbieten. Da wären selbst 5 Euro noch zu viel Geld.
Nix mit ÜberSoldier, eher UnterSoldier.



SB.com