SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfenstein II: The New Colossus 100% uncut englische Version ab 59,99€ bei gameware Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware

Dieser Titel in der OFDB / IMDB
Wir suchen Unterstützung
Haben Sie eine Fassung zu diesem Titel zuhause, die uns noch fehlt? Möchten Sie ein Review schreiben oder fehlt noch eine wichtige Info?
Hier weiter

Eintrag: 04.07.2008

Cruel_Hides
Level 33
XP 26.811
Amazon.de


Sieben Minuten nach Mitternacht
Blu-ray 14,99
DVD 12,99
Amazon Video 11,99



Hounds Of Love
Blu-ray Mediabook 23,99
Blu-ray 15,99
DVD 13,99
Amazon Video 9,99

Patrick lebt!

(Patrick vive ancora)
Herstellungsland:Italien (1980)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Horror
Alternativtitel:Patrick still lives

Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,50 (10 Stimmen) Details
Bei einem Autounfall wird Patrick, ein junger Mann, schwer verletzt. Er liegt seitdem im Koma und steht in einer Privatklinik unter ständiger Beobachtung verschiedener Ärzte. Sie experimentieren und versuchen alles, ihn ins Leben zurückzuholen - aber alle Versuche schlagen fehl...
Während einer Feier in der Klinik geschehen merkwürdige Dinge: ... [mehr]

Schnittberichte

Fassungen / Cover-Galerie

Reviews

Weitere Titel

Original Patrick (1978) 3,21
Pseudo-Fortsetzung Patrick lebt! (1980) 5,50
Remake Patrick - Evil Awakens (2013) 6,50

Kommentare

27.01.2014 07:12 Uhr - Captain Blitz
User-Level von Captain Blitz 1
Erfahrungspunkte von Captain Blitz 19
Ich habe mir die Motion Picture Reihe zugelegt und habe mir zuerst nur die Rosinen rausgepickt, aber irgendwann muss man ja auch mal mit den anderen Werken anfangen.

Der Slogan sagt eigentlich schon alles, der Höllen-Trip geht weiter...primär für den Zuschauer.

Doch, ich habe mich gegruselt, sogar sehr und zwar vor dem scheinbar nicht-existenten Skript (geht mal in das Haus da, die Kamera läuft!), den Nicht-Leistungen der "Darsteller" (ach, wir drehen hier einen Film? Egal, mache ich mal mit und tue so, als könnte ich das.), den einer schlechten Soap entliehenen Kulissen (das Labor ist der Knaller!), dem seltsamen Soundtrack, an den ich mich kaum noch erinnern kann (scheinbar verdrängt, mir ist nur noch psychedelisches C-64-Gedudel in Erinnerung geblieben), schrägen Dialogen usw.

Was hat die Macher geritten? Klar, mit einer Pseudofortsetzung des ohnehin schon nicht gerade grandiosen Originals Geld zu verdienen. Ist es ihnen gelungen? Es ist zu befürchten.

Ich würde gatt behaupten, dass man diesen Film wohl größtenteils nur mit viel Alkohol erträgt, ich habe mir jedenfalls einen Kasten Bier gewünscht, ertrugt dieses Machwerk aber ganz tapfer in vollkommener Nüchternheit.

Das Schlimme an der ganzen Sache ist ja, dass man Motion Picture dafür auch noch loben muss, dass man eine sehr ordentliche DVD dieses Heulers auf die Beine gestellt hat.

Ich frage mich nur, wo der rote Faden dieser Reihe ist. Hier geben sich Schrott und Perlen die Klinke in die Hand.

Allenfalls als Partyfilmchen tauglich.

3/10 Punkte.

24.08.2017 00:03 Uhr - Miami72
Mangels sich anschließender Fort-oder Weiterführung der Geschichte keine Fortsetzung, sondern ein (italienisches) Remake des australischen Gruselfilms "Patrick" (1978), das im Vergleich zum Original bei den Schauwerten gleich mehrere Schippen drauflegt und vor allem wegen seiner Freizügigkeit bei Sex und Gewalt in Erinnerung bleibt.

Die Geschichte wird im Kern der Vorlage gemäß beibehalten: ein junger Mann fällt in eine Art Wachkoma und entwickelt telekinetische Fähigkeiten, mit welchen er die Menschen in seiner Umgebung traktiert. Auch die unerwiderte Liebe zu einer Krankenschwester findet sich hier wieder, neu ist jedoch die veränderte Personenkonstellation drumherum. Zunächst mit einigen altmodischen Spukhauseffekten aufwartend, reiht der Film in der zweiten Hälfte einige deftige Schauwerte aneinander. Wer aus Langeweile nach der ersten Hälfte abgeschaltet hat, verpasst neben ein paar zum Teil blutigen Tötungen einen ungewöhnlich deutlich und obszön dargestellten Sexualmord sowie eine größere Zahl an Nacktszenen. Die Produktion ist professionell, die Schauspielerleistungen sind ausreichend und die Darstellerinnen sind durchweg attraktiv. Unter dem Strich unterhaltsam, halbwegs spannend und auf Grund der letzten 40 Minuten optisch reizvoll.

Solide, schlüpfrige Mischung aus Grusel- und Schlitzerfilm, hier dürfte für jeden was dabei sein.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)



SB.com