SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfentstein - The New Order uncut garantiert unzensiert mit gratis Schnellversand ab 48,99€ bei gameware The Evil Within uncut uncut Horror vom Resident Evil-Erfinder ab 48,99€ bei gameware


Wir suchen Unterstützung
Haben Sie eine Fassung zu diesem Titel zuhause, die uns noch fehlt? Möchten Sie ein Review schreiben oder fehlt noch eine wichtige Info?

Mithelfen

Amazon.de


Powerman
Ungekürzte Version
Teil 1 (BD) 11,99
Teil 2 (BD) 11,99
Teil 3 (BD) 11,99



Robocop
Steel Edition

unzensierte Fassung auf Blu-ray


Addio Onkel Tom
OT: Addio zio Tom

Herstellungsland:Italien (1971)
Alternativtitel:Adios, Onkel Tom
Afrika Addio Onkel Tom
Farewell Uncle Tom
Goodbye Uncle Tom
Uncle Tom
Weißer Teufel, Schwarze Hölle
Zio Tom
Genre:Dokumentation, Drama

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,93 (8 Stimmen) Details
inhalt: Der Film ist eine Fake Dokumentation von Gualtiero Jacopetti. Er zeigt in "realen" Bildern wie zu beginn des 19. Jahrhunderts der Handel mit den schwarzen Sklaven vollzogen wurde und wie erniedrigend die "Weißen" mit ihrer "Ware" umgegangen sind.

(23.09.2013, Jansen82)
Schnittbericht
Fassungen / Cover-Galerie
Andere Fassung
Director's Cut
Deutschland
DVD: X-NK - Cover A (Verkauf) (Ungeprüft)
enthält auch: Andere Fassung auf DVD
Reviews

Indizierungen / Beschlagnahmen für diesen Titel
31.12.2009 Folgeindizierung: IMV International Vertrieb Medien
VHS
29.05.2009 Folgeindizierung: VMP Video
VHS, als "Weißer Teufel, Schwarze Hölle"
31.10.2008 Folgeindizierung: EURO Video Bildprogramm
unbekannt, VHS
31.01.1985 Indizierung: IMV
VHS, als "Adio Onkel Tom"
30.06.1984 Indizierung: VMP
VHS, als "Weißer Teufel, Schwarze Hölle"
30.11.1983 Indizierung: Eurovideo/Bavaria
VHS, als "Adio Onkel Tom"
Kommentare
1. 20.08.2012 14:08 Uhr - macklayne
Aufwendig, epochal und "krass" distanziert sind die positiven Merkmale dieses Films
aus der Blütezeit des italienischen Kinos.
Leider werden die tiefliegenden sozialen und ethischen Probleme oberflächlich behandelt und zu Weilen
hat man das Gefühl, den nötigen "Ernst" zu vermissen.
Das liegt einerseits an den "leicht verspielten" optischen (Traum-ähnlichen) Eindrücken des Films und andererseits an den pseudo-satirischen Dialogen.
Ein großes Lob an die Hundertschafften an Statisten und den Willen der Filmcrew sich diesem
immer noch heiklem Thema zu widmen.

Fazit:

Für Filmfreunde und Genrekenner ein zum Nachdenken anregender Film.
Jugendliche unter 18 Jahren, Journalisten, Gorehounds, Sexoholics, Realitätsfanatiker
sollten diesen Film vermeiden.

--
Review Nr. 2
macklayne




Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)



SB.com