SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Dead Island Definitive Edition Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 29,99€ bei gameware Böses Spiel mit Zombies Uncut AT-PEGI mit superschnellem Gratisversand ab 39,99€ bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

The Purge - Weitere Infos zur kommenden TV-Serie

Im April wurde angekündigt, dass man offiziell an einer Serie zu The Purge arbeitet. Diese soll im kommenden Jahr auf gleich 2 US-Kabelsendern zu sehen sein: USA Network und SyFy. Über den Inhalt gab es allerdings noch keine Informationen. Erfinder James DeMonaco hat jetzt aber ein paar Details verraten, so beschreibt er die Serie als "an entirely new chapter in America’s 12 hours of annual lawlessness.” So wird man vordergründing einen Blick auf die anderen 364 Tage des Jahres werfen.

It will reveal to the fans what happens the other 364 days of the year and how that law affects people.

Die Purge-Nacht selber, dürfte dann wahrscheinlich in Flashbacks zu sehen sein. Man darf also gespannt sein, wie man das im Hause Blumhouse Television und Universal Cable Productions umsetzen wird.

Quelle: Deadline

Kommentare

17.05.2017 07:52 Uhr - Fliegenklatsche
4x
Ach Schade. Hatte auf eine Serie im 24-Stil gehofft, sodass man die 12h Purge in Echtzeit erlebt. Sich auf die 364 Tage Nicht-Purge zu konzentrieren kann zwar auch ganz interessant sein, ist aber eigentlich nicht das, weswegen ich bei der Reihe einschalte.

17.05.2017 12:43 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.291
Wird das dann ne Art Soap, in der jeder total freundlich und affektiert zu allen anderen ist, hintenrum aber intregiert wird und man sieht dann wie sich das in der Purge Nacht auswirkt?^^

17.05.2017 15:42 Uhr - metalarm
1x
Also mit diesem Format werden die sich höchstwahrscheinlich ins eigene Knie schießen wenn die die eigentliche Purge Nacht nur als Flashbacks hin und wieder rein streuen...

17.05.2017 15:43 Uhr - PhilWil
Und ja...
Purgen gehört ins Wörterbuch!

Grüße Wil

17.05.2017 16:09 Uhr - liam_
2x
Auch wenn ich damit wohl recht alleine stehe,mich würde es interessieren wie die Macher sich die Menschen vorstellen und deren Verhalten.Ist die Purge eine Heilung gegen Kriminalität oder nur ein Tag an dem die Menschen endgültig jede Moral ablegen dürfen ohne Konsequenz.Wie die Purge aussieht hat man ja nun in den Filmen recht genau gesehen,aber wie sind sie an den Tagen ohne Purge,wenn man es schafft wirklich den Figuren tiefe zu geben könnte es eine Psycho-Studie auf Serien Basis werden,und auch durchaus unterhalten.Mal abwarten,einen Blick werde ich mal riskieren wenn es soweit ist.

18.05.2017 11:14 Uhr - Pzycho_Patti
gespannt bin ich jetzt mal trotzdem, auch wenn ich mir natürlich noch mehr purgen und explizitere Gewaltdarstellung gewünscht hätte.
Mal schauen wie brutal die Serie dann noch wird.

18.05.2017 13:24 Uhr - ElDaRoN
DB-Helfer
User-Level von ElDaRoN 4
Erfahrungspunkte von ElDaRoN 264
Prinzipiell ist das Konzept der Purge ja sehr interessant und hat viel Potential. Aber irgendwie wird es nicht genutzt, sondern billig im Sinne von oberflächlich runtergekurbelt. Der erste war ein simpler x-mal gesehener Home-Invasion-Thriller. Die Prämisse des zweiten Teils war schon lachhaft (ne Autopanne, na klar) und den dritten habe ich mir nach Trailer-Sichtung gleich geklemmt.

Hier mal meine Version, angelehnt an die Trilogie:

Wie in Teil 1 wird eine Familie während der Purge-Nacht von ein Gruppe attackiert. Obwohl sie scheinbar nicht reinkommen, bleiben sie hartnäckig und DIE Frage kommt auf: Warum?

Es entsteht natürlich ein Dialog, Ehefrau wird misstrauisch, Ehemann wird nervös... Es stellt sich heraus, dass er seine letzte berufliche Beförderung nur dem Abgang seines ehemaligen Vorgesetzten zu verdanken hat, der ihn auch noch jahrelang schikaniert hat. Von wegen er hatte letztes Jahr ne Autopanne und konnte sich irgendwo verschanzen bzw. überleben. Von wegen seine Panikattacken und Alpträume rühren davon her. Das wird alles schön (mehrheitlich mittels Flashbacks) aufgearbeitet.

Nächster Plot-Twist: Der vermeintlich Verstorbene lebt, wenn auch als Krüppel und steht auch vor der Tür. Weil Papi ihn letztendlich nicht umbringen konnte, lies er ihn verbluten, aber er konnte sich retten und sinnt auf Rache!
Die Angreifer versprechen der Familie nichts zu tun, sie wollen nur den braven Ehemann haben und ziehen dann ab. Die Tochter lässt sie also rein und sie foltern ihren Vater. Die Situation eskaliert, weil alle "ihren Spaß haben" wollen und die Angreifer ihr Versprechen brechen.

Es kommt zum Konflikt: Familie möchte den Vater und sich selbst irgendwie retten. Angreifer wollen Blut und die Frauen im Haus vergewaltigen. Der Krüppel will nur den Vater töten und die Familie soll unbeschadet bleiben. Er braucht ihn aber, um sich gegen die Angreifer zu behaupten.
Katz-und-Maus-Spiel, Blut, Tote, Verletzte.
Die Familie überlebt am Ende, auch der Vater, aber wegen seiner Taten zerbricht die Ehe. Vielleicht erschießt er sich noch selbst in seinem Büro oder wird in einer der nächsten Nächte gemeuchelt...

Fazit: Ein 90-120min-Film, der alles hat. Er beleuchtet die Situation vor, während und nach einer Purge-Nacht, liefert eine Motivation für alle Beteiligten und hat ein oder zwei nette Plot-Twists. Wenn das Ding halbwegs gut inszeniert und die Dialoge nicht vollkommen käse sind, ist der durchaus spannend und bietet auch ein paar Schauwerte für die gemäßigte Gore-Fraktion.

18.05.2017 13:24 Uhr - graf orlock
Ich würde es auch sehr begrüßen, wenn die Beweggründe der Purge erläutert werden und was genau die neuen Gründerväter auf den Plan rief.
Religiöse Gründe sind natürlich klar, allein aufgrund des Namens.
Teil 1 und 2 fand ich großartig, der dritte hat bei mir nicht gezündet, der Mord-Tourismus war allerdings ein interessanter Einfall.
Spannend bei The Purge finde ich zum einen die Thematik vom religiösen Fanatismus, eben für diese eine Nacht im Jahr ungestraft Verbrechen zu begehen, was für mich dem Beichtstuhl gleichkommt (jede Sünde wird verziehen, solange man gottesfürchtig ist und betet).
Dann ist es die Frage, die der Film jedem einzelnen Zuschauer stellt. Nämlich, ob man es tun würde, wäre dies tatsächlich möglich.
Und zuletzt, die Dezimierung der Sozialschwachen und das Mitwirken der Regierung.
Dinge, bei denen man sich fragt, ob dieses Szenario wirklich so abwegig wäre.
Ich frage mich das zumindest.
Und Amerika als Schauplatz zu nehmen ist mMn perfekt dafür.
Pervertierte Ansichten und Doppelmoral vs. Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
Praise the lord and pass the ammunition.
Ich hoffe, dieses Franchise wird nicht in den Sand gesetzt.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com