SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 58,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Doc Idaho

Anonyma - Eine Frau in Berlin wird im TV verlängert

ZDF kündigt für 2009 einen Zweiteiler des Dramas an

Das am 23.10.2008 in Deutschland startende Nachkriegsdrama Anonyma - Eine Frau in Berlin mit Nina Hoss wird im nächsten Jahr vom koproduzierendem ZDF als Zweiteiler im TV gezeigt. Im Kino läuft der Film mit 131 Minuten. Es ist anzunehmen, dass der Zweiteiler bis zu 3 Stunden dauern wird. Der Film basierend auf den Tagebüchern einer anonymen Frau im Nachkriegsdeutschland, die wie viele andere Frauen auch in der von den Russen besetzen Zone mehrfach von Soldaten vergewaltigt wurde. Schutz vor den Übergriffen der einfachen Soldaten sucht sie bei dem russischen Major Andrej.

Kommentare

18.10.2008 14:12 Uhr - Goreon
Soso, das kommt mir doch bekannt vor.

Scheint vor allen Dingen fürs Fernsehen eine sehr attraktive Art und Weise, die Filme so zu vermarkten.

18.10.2008 14:26 Uhr -
Das war doch bei "Der Untergang" genauso, wenn ich mich nicht irre.
Endlich mal etwas neues, sonst geht es in den meisten Filmen mehr um Soldatenschicksale.
Bin mal auf den Film gespannt, egal ob Kinoversion oder TV - Langfassung.
Der Untergang war auch in beiden Fassungen gut, nur hat mir natürlich die längere Fassung besser gefallen weil dort mehr auf die Charaktere eingegangen worden ist.
Kann mir aber vorstellen das der Film auf die Zuschauer abgestimmt wird und der Film das Thema an sich "verharmlosen" wird.
Der letzte Film an dem ich mich erinnern kann der Thematisch richtig rangegangen ist, war Hitlerjunge Salomon.
Ciao

18.10.2008 15:02 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
Nicht angesprochen wird auf jeden Fall die kontroverste Passage des Buchs, in dem die Autorin (sinngemäß) die Vergewaltigung der deutschen Frauen durch russische Soldaten als gerechten Ausgleich für die Greuel der Deutschen im 2. Weltkrieg bzeichnet.


ciao

18.10.2008 15:51 Uhr -
Wieder so ein deutscher Quatsch.
Werden doch wohl mal bald feritg sein mit ihrem Vergangenheitskram und anfangen, richtige Filme zu machen.
Ausserhalb der BRD interessiert es so gut wie niemanden.
Mir soll es egal sein, muss mir den Mist ja nicht anschauen.

18.10.2008 16:05 Uhr - Goreon
@Doc Idaho

Hab den Trailer zu diesem Film im Kino gesehen. Und genau das was du gerade gesagt hast (dass die Vergewaltigung von Frauen im 2. Weltkrieg einen Ausgleich der Greuel darstellt), meine ich dort gehört zu haben. Man kann jetzt darüber streiten, ob man das Thema durch Erwähnung in einem Satz verarbeitet hat, aber an und für sich wird das Thema dadurch offenbar.

Ich glaube auch, dass es verharmlost wird. Um abzuschrecken müsste man schon Vergewaltigungen zeigen, und die gehen oft an die Nerven. Und wenn dieser Film kommerziell erfolgreich sein will, dann wohl eher ohne.

18.10.2008 16:13 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
Gestern im Heute Journal oder bei Aspekte wurde gesagt, dass diese Aussage fehlt.

Nächste Woche werden wir es ja sehen.

ciao

18.10.2008 16:14 Uhr -
@cYHL
....genau so ein deutscher quatsch...was siehst du denn?..und wen interessiert es ob so etwas ausserhalb der bundesrepublik gesehen wird?...klar,es ist viel besser ständig mit dem ami-propaganda müll zugeschmissen zu werden(soldat-james-r..wir waren helden usw....)

18.10.2008 16:27 Uhr - logan5514
@cYHL: Ich gebe dir Recht. Und es ist mir auch echt egal, ob ich dadurch jetzt als dumm oder ignorant gegenüber der Geschichte abgestempelt werde. Klar ist, dass deutsche Kino-Filme zu mindestens 3/4 das Thema "Krieg", "Nachkriegs-Deutschland" usw. behandelt. Ja oder man nimmt sich dem Baadar an. Ich find's auch echt totalen Quatsch.
@ Emisch: Ich glaube es ist nicht das Streben, mit Filmen wie "James Ryan" oder "Wir waren Helden" oder so genannt zu werden. Es ist viel eher die Tatsache, dass aus Deutschland nichts Neues kommt. Wie oft wollen wir denn noch deutsche Schauspieler in Naziuniformen durch die gegend rennen sehen? Reichten da nicht "eine Handvoll" Filmen?
Aber ich werde hier sowieso wieder alleine stehen. Ich persönlich finde nur, dass der Großteil des deutschen Films nur noch schlecht ist. Dabei wäre so viel möglich...
(Und ich werde mir diesen Film auch nicht ankucken. Nur um mich hinterher von ein Paar Filmstudenten als Ignorant bezeichen zu lassen... Toll!)

18.10.2008 16:45 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
8. 18.10.2008 - 16:27 Uhr schrieb logan5514 S | E
Aber ich werde hier sowieso wieder alleine stehen. Ich persönlich finde nur, dass der Großteil des deutschen Films nur noch schlecht ist. Dabei wäre so viel möglich...
(Und ich werde mir diesen Film auch nicht ankucken. Nur um mich hinterher von ein Paar Filmstudenten als Ignorant bezeichen zu lassen... Toll!)


Nein, du stehst nicht alleine da. Ein Großteil der deutschen Filme ist schlecht. Genauso wie ein Großteil der amerikanischen, englischen, französischen, chinesischen, japanischen, ... Filme schlecht bzw. unnötig sind.

Aber es gibt jedes Jahr ein paar gute deutsche, amerikanisch, chinesische ... Filme.

Und da einem heutzutage die ganze Welt zur Verfügung steht, muss man sich mit schlechten Filmen nicht abgeben. Man kann sie getrost ignorieren.

18.10.2008 16:49 Uhr - Critic
Korrektor: Es gibt kein Jahr ein paar gute deutsche Filme. Es gibt einfach keine.

Oh, hat jemand Bienen - Sie werden dich kriegen gesehen?
Ganz große Filmkunst.

18.10.2008 17:00 Uhr -
...will nicht falsch verstanden werden: mir gefallen auch nicht alle deutschen filme...sehe auch lieber einen guten us-horrorfilm(am besten blutig) als die meisten deutschen produktionen...aber es gibt auch klasse ausnahmen(untergang,das boot,die katze...)...ich finde nur, dass wir nicht alles aus deutschland verteufeln sollten...und etwas kritischer gegen die flut der mistfilme aus den usa seien sollten...

18.10.2008 17:06 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
10. 18.10.2008 - 16:49 Uhr schrieb Critic S | E
Korrektor: Es gibt kein Jahr ein paar gute deutsche Filme. Es gibt einfach keine.


Genauso wenig wie man mit Vernunft erfolgreich gegen Religion argumentieren kann, ist gegen Pauschalisierungen mit einem Erfolg zu rechnen. Die Franzosen stinken, die Polen klauen, die Bayern sind alle Feinde von Computerspielen und Deutschland kann keine guten Filme machen. Wer sich die Welt so einfach zurechtlegen muss um sie zu begreifen, darf damit ungestört glücklich werden.

18.10.2008 17:38 Uhr - omar
ich habe den film (in der kinofassung, testscreening des verleihs) vor einigen monaten schon gesehen.
und ganz ehrlich, das ist wieder mal ein ziemlich schwacher deutscher film.
der ist als kinofassung schon zäh wie kaugummi, hat dramaturgische längen ohne ende, die figuren und die fiktive lovestory kämpfen teils mit massiven glaubwürdigkeitsproblemen. und zuguter letzt ist dieser film einfach viel zu zahm.
die ganze vergewaltigungsthematik beispielsweise ist total weichgespült, bar jeglicher intensität.
anonyma bezieht keine stellung, will ja keinem auf die füße treten. ziemlich feige!

sollte die tv-fassung radikal umgeschnitten worden sein, und mit wirklich überzeugendem material verlängert werden dann könnte man allerdings durchaus noch etwas retten.

18.10.2008 18:26 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
@ Critic:

Es gibt hervorragende deutsche Produktionen - nur leider werden sie mittlerweile von der Masse ignoriert.

10. 18.10.2008 - 16:49 Uhr schrieb Critic
Oh, hat jemand Bienen - Sie werden dich kriegen gesehen? Ganz große Filmkunst.


Das ist typisch. Du gibst hier nun als Pseudo-Beweis eine reißerische Produktion des Privatfernsehens an. Solche TV-Produktionen wie "Die Ratten" oder "Feuer im Fernsehturm" oder eben "Die Bienen" sind seichte Popcorn-Unterhaltung - genauso wie das US-Fernsehen am laufenden Band "Tornado in Nebraska" oder "Terror im Atomkraftwerk"-Filme produziert, aber dies bedeutet auch nicht gleich, dass das US-Fernsehen generell schrott ist (sonst würde auch 70% des Privatfernsehens nicht aus US-Produktionen bestehen).

Warum erwähnst du nicht einmal gute Produktionen, wie z.B. "Der Besuch der alten Dame". Ein hervorragender Thriller. Lief vor zwei Wochen Montagabends uffer ARD. Im ORF lief er übrigens auch - mit sensationellen Einschaltquoten.

Anstatt die Schwächen, sollte man auch mal die Stärken aufzeigen - das Merkwürdige ist bloß, dass die größten Kritiker solche Produktionen nicht einmal kennen...(und ja, ich bin mir bewußt, dass angesprochene Person JETZT AUFEINMAL zB "Der Besuch der alten Dame" gesehen hat und für schlecht empfand...natürlich).

18.10.2008 18:44 Uhr - logan5514
Okay, pauschalisieren möchte ich das ganze jetzt doch nicht. Nur stößt es mir bitter auf, dass die bekannten Filme, die für Oscars eingereicht werden und von den Kritikern hoch gelobt werden doch meistens Filme sind, die sich mit einer "Vergangenheitsbewältigung"-Thematik beschäftigen. Und das ist das schlimme daran. Und dieser Film scheint wieder ein Vertreter dieser Gattung zu sein. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir das Land der Dichter und DENKER sind.

Ich finde auch, dass Filme wie "Bienen" oder auch "Haialarm auf Mallorca" gar nicht mit in so eine Wertung eingehen sollten... Aber z.B. das "Jagd nach dem Schatz der Nibelungen" fand ich gut. Doch solche Filme, die ansatzweise Action enthalten, werden ja gar nicht für's Kino gedreht!

18.10.2008 21:17 Uhr -
Naja, Kriegsfilme sind aber leider so ziemlich das einzige was die deutschen am besten hinkriegen, gibt auch natürlich ein paar Ausnahmen.
Da gab es mal einen ziemlich guten mit Dieter Hallervorden, da ging es um Menschenjagd als Show.
Weiss jemand vielleicht wie der noch hiess?
Meines Wissens war der Film aus ende der 70er.
Bis dann.

18.10.2008 21:30 Uhr - VideoRaider
SB.com-Autor
User-Level von VideoRaider 11
Erfahrungspunkte von VideoRaider 1.608
Du meinst "Das Millionenspiel". In der Tat deutsche TV-Geschichte.

Das Millionenspiel

18.10.2008 21:50 Uhr -
@ VideoRaider
Vielen herzlichen Dank.
Ich glaube Dieter Hallervorden spielte die Hauptrolle.
Das der aber schon von 1970 ist hätte ich nicht gedacht.
Der Film war damals seiner Zeit um längen voraus und wurde irgendwann vor kurzen wieder im TV ausgestrahlt, nur leider hab ich es verpasst und eine DVD veröffentlichung gibt es auch nicht von diesem Film(glaub ich).

18.10.2008 21:59 Uhr - Hoss is on the Wagon
@Post Nr. 12:
Warum nicht (erfolgreich?)gegen Religion argumentieren? Man kann auch aber sehr wohl gegen die Institutionalisierung argumentieren. Und gegen (Lokal-)Patriotismus.

Zum Film:
Halte die Entscheidung für Sinnvoll, den Film auch als Langfassung zu senden. Lasse mich überraschen, was "mehr" gezeigt wird und wie explizit.

18.10.2008 23:09 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
19. 18.10.2008 - 21:59 Uhr schrieb Hoss is on the Wagon S | E
@Post Nr. 12: Warum nicht (erfolgreich?)gegen Religion argumentieren?


Erfordert eine längere Antwort, für die mich mir nicht die Zeit nehmen kann und wofür hier ohnehin der falsche Ort ist. Aber mit den Stichworten oben kannst du dir einige Arbeiten anderer, klügerer Menschen heraussuchen, falls es dich interessiert.

Um eine erneute Fehlinterpretation einer knappen Antwort von deiner Seite zu verhindern: Ich hab nichts gegen Religiosität oder Menschen, die an Gott glauben. Und nichts in #12 sollte das zum Ausdruck bringen.

ciao

18.10.2008 23:20 Uhr - DaNelsOneGuy
Blöde 2. Weltkrieg-Thematik. Langsam reichts wieder.

19.10.2008 08:57 Uhr - Grosser_Wolf
Wahrscheinlich sollen die ewigen Weltkriegs-Filme eine Art Reue Deutschlands darstellen. Nein, Vergangenheitsbewältigung ist das tatsächlich nicht, aber solche Streifen werden immer ganz, ganz oben erwähnt. Das soll nicht heißen, daß mich die Thematik Zweiter Weltkrieg nicht interessiert! Im Gegenteil, zum Beispiel "Der Untergang" fand ich sehr gut.

Aber selbst sein Lieblingsessen kann man irgendwann nicht mehr sehen. Zuviel davon. Man könnte sich auch mal anderen Themen widmen. Oder gibt's keine Filmförderung, wenn man keinen nazikritischen Film dreht? Manchmal kommt's ja einem so vor.

Und allgemein den deutschen Film schlecht machen - nun, da hätte ich von einigen Leuten mehr erwartet. Und sehr richtig, der Kommentar von VideoRaider: Spontan RTL oder Sat.1 einschalten und dann poltern, was für ein Scheiß gedreht wird, ist keine Basis. Sehr schön auch der Kommentar von Doc Idaho. Mist gibt's überall.

Zum Film 'Anonyma' - ich bin kritisch geworden, als ich las, daß viele Momente verharmlost wurden. Aber spätestens auf DVD werde ich mir davon ein Bild machen, ob mir der Film zusagt. Bin skeptisch, aber nicht ablehnend.

20.10.2008 12:32 Uhr - Hoss is on the Wagon
@Doc Idaho:
"Aber mit den Stichworten oben kannst du dir einige Arbeiten anderer, klügerer Menschen heraussuchen, falls es dich interessiert."
Es sollte einem zu denken geben, das ein Mod. hier ständig die User beleidigt. Warum sollte ich nicht klug sein? Welche Intelligenz/kluge Aussage soll hier denn für deine Aussage geltend gemacht werden?

Ich habe mich lediglich dazu geäußert, dass man sehr wohl (leicht) gegen Religion argumentieren kann. Das Adjektiv "erfolgreich" ist in diesem Zusammenhang eh völlig deplatziert.

Und deine Stellungnahme in Bezug auf die "Religiosität" steht in keinem Kontext. Meine Antwort auf den Post Nr. 12 bezog sich lediglich auf die Möglichkeit, gegen Religion argumentieren zu können. Unabhängig vom Glauben. Aber Danke Schön für diesen zusammenhangslosen Beitrag. Bin gespannt auf weitere Kommentare im Bereich Lokalpatriotismus (Bayern)/Userabwertung.

Kein ciao


20.10.2008 12:54 Uhr -
bin deutschen produktionen gegenüber auch immer etwas skeptisch, lehne sie aber nich komplett ab.
zuletzt hat mir die "nachtschicht"-reihe sehr gut gefallen:
http://snipurl.com/4iyzn

20.10.2008 20:03 Uhr - ethan.edwards
Ein gerechter Ausgleich währe es gewesen wenn Hitler ,Eva Hitler(geb. Braun) und die andere braune Führungssossen je von einer Kompanie geschlechtskranken Rotarmisten vergewaltigt worden währen.

20.10.2008 22:30 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
23. 20.10.2008 - 12:32 Uhr schrieb Hoss is on the Wagon S | E
@Doc Idaho:
"Aber mit den Stichworten oben kannst du dir einige Arbeiten anderer, klügerer Menschen heraussuchen, falls es dich interessiert."

Es sollte einem zu denken geben, das ein Mod. hier ständig die User beleidigt. Warum sollte ich nicht klug sein? Welche Intelligenz/kluge Aussage soll hier denn für deine Aussage geltend gemacht werden?


Du hast nicht verstanden, was ich geschrieben habe.

Anstelle dir hier eine ausführlichere Antwort auf deine Frage geben zu wollen, wollte ich dich mit Hinweis auf die Stichwort-Suche zu Leuten verweisen, die ich für klüger als mich halte und die hier bereits Exzellentes formulieren kann. Ich könnte es hier zweifelsohne nur unbefriedigender formulieren als Dawkins & Co.

Hier gibt es noch ein paar Erläuterungen, die du vielleicht noch nicht gelesen hast. Knappe oder Abweisende Antworten haben nur ein Ziel, das Desinteresse an einem weiteren Gespräch zum Ausdruck zu bringen. Der andere muss das akzeptieren könnnen.

Mit dem unverständlichen Vorwurf zuletzt ich wäre frauenfeindlich und hier die Unterstellung ich würde dich (und andere) als wenig intelligent bezeichnen, bist du halt wirklich ganz schön am Ziel vorbei geschossen.

Ich gehe aber davon aus, dass es bei dir zukünftigt nicht mehr zu solchen Reaktione kommen wird, schließlich habe ich dir jetzt schon zum zweiten mal erläutert wie diese Aussagen von mir zu bewerten sind. Es steckt wirklich nicht mehr da hinter, als meine Entscheidung nicht mit dir diskutieren zu wollen. Dafür sollte man Verständnis aufbringen können und ist sicherlich nicht als Arroganz zu verstehen, sondern bei den vielen Tausend Leuten, die hier posten und den vielen anderen Dingen, die ich als Administrator und Betreiber der Seite erledigen muss, ein Auswahlprozess, der manchmal leider nötig ist.

Jede darüber hinausgehende Interpretation halte ich für grob fahrlässig.

Schenk mir am besten keine Beachtung mehr. Ich versuch es ja auch - schon die ganze Zeit eigentlich.

ciao

20.10.2008 23:18 Uhr - DrHeckyl
Lustig, was manche für einen geistig abgeschweiften Dünnschiss von sich lassen, nur um bei einem Thema mitgeredet zu haben.

Muss dieser Film mit Eiskalten Vergewaltigungszenen aufwarten um bei manchen anzukommen, nur um den Platz rechts neben Irreversibel in der Sammlung einzunehmen.

Deutsche Filme sind gut, sie müssen nur mit Deutschen Augen betrachtet werden um sie als solches auch zu Erkennen.

Nicht jeder Film muss den Härtegrad neu definieren, das Vergewaltigen an Sich, ist ein Akt der Zerstörung, der alleine schon schockieren kann.

12.01.2012 04:50 Uhr - seeyou
Gibts kein SB ?? :(

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)