SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Bob

Zeitungszeugen vorerst ohne Nazi-Titel

Bis zur Klärung kein "Völkischer Beobachter" und "Der Angriff" mehr

In einem Interview mit dem Tagesspiegel äußerte sich die Chefredakteurin Sandra Paweronschitz zu den Beschlagnahmungen und den weiteren Ausgaben der Zeitzeugen in Deutschland. Ausgabe 3 wird dort am Donnerstag im Handel erhältlich sein, aber wie die nachfolgenden Ausgaben vorerst ohne Nachdrucke der zwei Zeitungen "Völkischer Beobachter" und "Der Angriff" erscheinen. Die Ausgaben werden so konzipiert, dass sie ohne "verfängliches" Material auskommen, so Paweronschitz.

Joachim Huber (Tagesspiegel): Und danach fängt das Katz-und-Maus Spiel mit Bayerns Behörden wieder an?

Sandra Paweronschitz: Wir haben die nächsten Ausgaben so konzipiert, dass wir unterschiedliche Themen abhaken, ohne dafür den „Völkischen Beobachter“ oder den „Angriff“ zu verwenden. In der Zwischenzeit kann hoffentlich eine für beide Seiten tragbare Vereinbarung gefunden werden.


In dem Interview äußerte Sie sich auch zum Umfang der Beschlagnahmungen. So gibt sie an, dass bisher laut offiziellen Auskunft 2.500 der Gesamtauflage von 150.000 Exemplaren in Deutschland beschlagnahmt wurden. Aber wirklich aussagekräftige Zahlen zu bekommen, ist noch sehr schwer.

Weiteres, z.B. zu den Reaktionen in Österreich, wo die Zeitungszeugen bereits vollständig erschienen sind, finden Sie im Interview hier.

Vorherige Meldungen
Polizei beschlagnahmt aktuelle Ausgabe der Zeitungszeugen (26.1.2009)
Bayerns Regierung will Zeitungszeugen verbieten lassen (24.1.2009)
Quelle: Tagesspiegel

Aktuelle Meldungen

Wrong Turn: Details zu den deutschen Uncut-Mediabooks von Nameless
The Bad Man - FSK lehnt sogar um 20 Minuten geschnittene Fassung ab
Blade - Horrorfilm mit Wesley Snipes ist nicht mehr indiziert
Jason goes to Hell - Die Endabrechnung ist vom Index
Das Ding aus einer anderen Welt: 4-Disc Deluxe Edition von Turbine im März 2019
The House That Jack Built: Deutsche Blu-ray & DVD enthalten den Unrated Director
Alle Neuheiten hier

Kommentare

27.01.2009 17:21 Uhr - Hakanator
Ist genauso wie mit geschnittenen Filmen - braucht kein Mensch! Entweder komplett oder gar nicht.

27.01.2009 17:29 Uhr - tacc
Also im Prinzip fehlt damit der beworbene und eigentliche Kaufgrund.
Oder drucken die auch andere Sachen nach?

27.01.2009 17:45 Uhr - Hollandkäse
User-Level von Hollandkäse 2
Erfahrungspunkte von Hollandkäse 75
Ganz ehrlich? Dadurch verliert die Zeitung ihren Reiz.

27.01.2009 17:49 Uhr - Hollandkäse
User-Level von Hollandkäse 2
Erfahrungspunkte von Hollandkäse 75
Und ihren Sinn.

27.01.2009 17:55 Uhr - Gladion
DB-Helfer
User-Level von Gladion 13
Erfahrungspunkte von Gladion 2.546
Vielleicht sollten sie das erst klären und dann veröffentlichen und nicht umgekehrt.

27.01.2009 18:40 Uhr - Blinky
Können sie behalten, damit ist die Zeitung komplett nutzlos. Schade, war ein interessantes Projekt, aber das ist wohl gestorben :)

27.01.2009 19:10 Uhr - Hund3110
Den zensierten Mist, können die sich in die Haare schmieren.

27.01.2009 19:35 Uhr - Bl8runner
Einfach nur lachhaft! Ich dachte hier gehts um Uhrheberrechte?
Und plötzlich sinds nur noch die Zeitungen mit Nationalsozialistischem Hintergrund/Themen die nicht veröffentlicht werden dürfen. Ich weis nicht wer sich hier mehr lächerlich macht!

27.01.2009 19:40 Uhr - Vicarocha
Die Frage ist, ob das jetzt eine Neukonzipierung für die nächsten Ausgaben ist (als Reaktion auf die kontroverse Rechtslage) - also Selbstzensur -, oder ob die nächsten Ausgaben (nicht alle, aber unmittelbar die nächsten) nicht ohnehin so konzipiert waren. Das wird aus der Äußerung nicht klar, also bleibt nur die Spekulation übrig und man sollte nicht voreilig den Zensurvorwurf erheben.

Zumindest eine Tendenz, welche Variante zutreffend ist, wird wohl die am nächsten nächsten Donnerstag erscheinende Ausgabe Nr. 3 bieten. Die soll nämlich (gemäß der Vorschau in Ausgabe Nr. 3) die Frankfurter Zeitung vom 06. März 1933 und Der Angriff vom 24. März 1933 enthalten. Ist letztere Zeitung nicht mehr enthalten, darf man sich gerne empören. Bis dahin sollten wir mit dem Requiem warten.

27.01.2009 19:56 Uhr - DaNelsOneGuy
Wenigstens wird langsam alles (TV, DVD, Webseiten, Spiele, Zeitungen, Comics etc.) gleichwertig zensiert. ;)

27.01.2009 19:59 Uhr - hybridgenom
zitat:"Zweitens habe ich den Eindruck, dass die Obrigkeitshörigkeit der Österreicher weit ausgeprägter ist als die der Deutschen"

MUAHAHAHAHAHAHAAAA

wenn sie das ernst meint lach ich noch lauter

M U A H A H A H A H A H A A A A


überhaupt..die frage ob nicht doch das rechte spektrum
in flammenden dankesbriefen ihre freude über das
projekt geäussert hat(sinngemäss)

wenn solche fragen zum massstab werden...gute nacht
mehrheitsdemokratie schön und gut..aber nich so meine
herren in bayern..haupstadt der bewegung,gell..
bloss nich vergessen wo alles anfing ;)

27.01.2009 19:59 Uhr - Bl8runner
Wir machen uns doch schon lächerlich im Ausland mit dieser "Straußen-taktik"

Am besten man klebt über jedes Hakenkreutz ein Smiley und ersetzt Wörter wie Führer, SS, SA, NSDAP, Hitler, Göbels und Co mit zbsp Glücksbärchies oder Papa Schlumpf!

Alle freuen sich und nichts ist passiert!

27.01.2009 20:12 Uhr - hybridgenom
weisst..
wennse ne ausgabe des stürmers nachgedruckt hätten..ok
dann würde ich die aufregung verstehen und auch selbst
eine zensur für angebracht halten..aber völkischer
beobachter und angriff waren bei aller propagandadistischen einfärbung halt richtige zeitungen die diese zeit aus dem blickwinkel der nazis von damals
beschreiben.. mit all ihrer banalität die sone zeitung auch mit sich bringt..genauso wie zeitungen die
dem gemässigt konservativen oder linken oder der extrem
linken nahestanden und in deren sinne über eben diese
zeit berichten..von daher find ich dieses projekt schon
interessant..aber wie schonmal hier erwähnt

"in dieser zeit ist nix passiert,da waren alle im urlaub"

27.01.2009 20:33 Uhr - Ash
Wenn ich das lese denk ich immer wieder an dies hier^^

http://www.myvideo.de/watch/340849/Family_guy_in_Deutschland_Muenchen

27.01.2009 20:48 Uhr - Slasher006
@Bl8runner
Da gibts bei uns ein Strategiespiel wo alle Historischen Charaktere dabei sind. Unter anderem auch Stalin. Nur Hitler wurde Zensiert. Er heist dort Rudolf Tessler. Sieht aus wie Hitler nur ohne Bart. Es heist War Leaders.

Nirgendwo wird deutsche Geschichte so Zensiert wie in Deutschland.

27.01.2009 21:49 Uhr - Prince Goro
Wer sich die zeitungen kaufen will, braucht einfach nur bei Ebay vorbeischauen. Dank der Indizierung muss man aber etwas mehr dafür hinblättern
--> Angebot und Nachfrage!

27.01.2009 22:16 Uhr - kratos2
@ash
meine rede

27.01.2009 22:18 Uhr - opiumrebel
Wahnsinn! gehen auf ebay für 16€ weg, wer hier zuschlägt ist selbst schuld. Ich besitze 1+2, die Zeitung ist interessant (für mich vor allem wegen der Werbeanzeigen) aber die Preise sind nicht gerechtfertigt, nur Faksimile und Druckqualität. Und, ich muss jetzt flüstern, wurde die aktuelle Ausgabe nicht Beschlagnahmt, somit könnte es zu Problemen kommen, wenn man als Verkäufer in Deutschland sitzt.

27.01.2009 22:56 Uhr - KoRn
SB.com-Autor
User-Level von KoRn 15
Erfahrungspunkte von KoRn 3.892
seid wann dürfen beschlagnahmte waren bei ebay angeboten werden???

28.01.2009 00:02 Uhr - Pyri
'In Österreich gab es keinerlei vergleichbare Reaktionen. Das hat, so denke ich, mit zwei Faktoren zu tun. Erstens hat sich Österreich sehr erfolgreich hinter der These versteckt, es wäre das erste Opfer der Nazi-Aggression gewesen und hätte mit den ganzen Verbrechen nichts zu tun gehabt. Das wirkt bis heute nach, „Täterland“ ist nach wie vor nur Deutschland. Zweitens habe ich den Eindruck, dass die Obrigkeitshörigkeit der Österreicher weit ausgeprägter ist als die der Deutschen. In Österreich haben viele Meinungsbildner gesagt: „Tolles Projekt“ – damit war die Sache gegessen.'
Das kann ich als Österreicher überhaupt nicht nachvollziehen, denn die in erster Linie von der "Opfer"-These lebende konservative Seite bei uns hat das Projekt gar nicht so unterstützt. Konnte jedenfalls keinen der Konservativen zuzurechnenden Kollegen dabei entdecken und finde auch die andere Aussage vom Obrigkeitsdenken ziemlich fragwürdig bis regelrecht unverschämt: genauso gut oder noch eher könnte von einem Denken in Deutschland ausgegangen werden, das undifferenziert Zensur einfach so zulässt.
Und da wird wohl niemand von dem Projekt bis nach Karlsruhe gehen, wenn man jetzt schon klein beigibt - ärgert mich jetzt schon.
Erst groß reden, und dann?

28.01.2009 00:46 Uhr - Hund3110
Die Konservativen versuchen den erwachsenen Bürger (im Bereich der Medienpolitik) auf den Status eines unmündigen Kindes zu reduzieren. Ich erinnere an die Beschlagnahmen der 80er Jahre oder an die Killerspiel-Debatte in unserem Jahrhundert.

Ein derartiges Vorgehen ist dermaßen arrogant und anmaßend, das mir das Mittagessen wieder emporsteigt.

Selbst ein noch so fein zurecht gelegtes Deckmäntelchen, egal ob dieses nun als Jugendschutz oder als Missbrauchsgefahr angepriesen wird, macht aus einer Zensur keine Bagatelle. Abgesehen davon empfinde ich solche fadenscheinigen Begründungen als eine Beleidigung, an die Intelligenz der mündigen Bürger.

Aber hier zeigt sich eben deutlich die Arroganz der selbst ernannten Heilsbringer - die sich selbst für allwissend und unantastbar halten, aber in dem Bürger nur ein dummes und naives Wesen zu sehen scheinen.
Letzteres erinnert mich unwillkürlich, auch an den stinkigen Mief des Klassenwahlrechts, an die Begriffe der Knechtschaft und der Herrschaft.

Die Politik hat sich am Zeitgeist der Bevölkerung und an den Erfordernissen der Gegenwart zu orientieren - und nicht an den verstaubten Moralansichten, einer konservativen Minderheit. Zu Erinnerung: Das Herzstück einer Demokratie ist das Mehrheitsprinzip - und nicht das Minderheitenprinzip.

Die mediale Entwicklung der letzten Jahrzehnte lässt sich nicht ignorieren, denn diese ist keine isolierte, nationale Entwicklung.

Werfen wir einen Blick nach England - dort befinden sich die Tories, die Konservativen des Königreiches, seit Jahren in der Opposition und ihre Mitgliederzahl geht stetig zurück.

Dies hatte auch unmittelbare Auswirkungen auf die Zensur in Grossbritannien, die deutlich abgenommen hat.

Langfristig prognostiziere ich für Deutschland eine ähnliche Entwicklung, nur das sich diese im Schneckentempo vollzieht. Erste Anzeichen dieser Entwicklung sind allerdings auch hier unübersehbar. Leider neigt der Deutsche (im allgemeinen) zu einer antiquirierten Obrigkeitshörigkeit, eine Charaktereigenschaft, die man (in dieser Ausprägung) ruhigen Gewissens entsorgen kann. Politik gehört hinterfragt und nicht kopfnickend hingenommen.

28.01.2009 01:58 Uhr - Snooper
uiuiui....

schon wieder suuuper lange romane hier zu lesen.Zumindest macht ihr euch gedanken.

@Vicarocha

Word!!!Sehr treffend erwähnt....

ohhh.....ich vergas....jetzt gehts ja wieder los mit meinungsfreiheit und anderem krams....

schon klar folks....ihr macht euer ding ;)

28.01.2009 02:53 Uhr - Total Darkness
Ich frage mich ja, wie viele Jahre noch ins Land gehen, bis man endlich mal zu einem normalen und vernünftigen Umgang mit Deutschlands Geschichte fähig bzw. willens sein wird.

28.01.2009 02:56 Uhr - LesboGecko
Und ich wollts mir abonnieren... Danke Deutschland =)

28.01.2009 09:50 Uhr - mic5652
witzlos...
immer alles schön zensieren und unter den Teppich kehren.
@total darkness: niemals. fasst 70 jahre vergangen und das wird sich auch nicht ändern

28.01.2009 11:14 Uhr - Slasher006
Ich hab mir die Beilage nun endlich mal zu gemüte geführt. Unterscheidet sich echt von unserer Zeit. Ein breites Grinsen bekahm ich als ich die VERBOTSliste durchgegangen bin. Da lässt unter anderem auch Bayern Sachen verbieten... Woher kenn ich das nur... Aja...

28.01.2009 11:19 Uhr - Roughale
Man sieht also, dass die Redaktion reagiert und anders vorgeht, bis die Sache geklärt ist, das ist erstmal gut so...

Ich bin von derr ganzen Sache weiterhin nicht begeistert (die Reproduktion von Propagandamaterial, nicht die Beschlagnahmung!), weil nicht erkenntlich ist, was der Verlag wirklich beabsichtigt. Um ein Wahlplakat und deren Wirkung zu zeigen, reicht ein kleines Bild mir Kommentar, das muss man nicht in Originalgrösse reproduzieren, das ist Quatsch, besonders, wenn der Reproduktionshinweis klein am Rande leicht zu entfernen ist - das schreit regelrecht nach Misbrauch.

Ich frage mich auch wie viel Empörte hier überhaupt vor der News über die Beschlagnahmung von Zeitungszeugen gehört hat, ich denke mal nur diejenigen die länger und auf den Inhalt eingehend hier posten, der Rest sind genau die Risikogruppe - nicht rechts, aber brav mitlaufend wenn laut geschrien wird - auch das kommt mir leider zu bekannt vor...

28.01.2009 15:02 Uhr - Oberstarzt
@ Hund3110 zu Kommentar Nr. 21 :
Danke, besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können. Zur Bevormundung durch eine konservative Minderheit fällt mir aktuell die Beschwerde eines Lehrers über den Film "American Beauty" ein, was ich auch im Forum erwähnt habe.

Leider bekommen die konservativen Kräfte in Deutschland wieder mehr Zulauf - siehe Hessen-Wahl. Und für die Bundestagswahl '09 sehe ich auch schwarz - im wahrsten Sinne des Wortes.

Das die deutschlen Entscheidungsträger in einem Zensierwahn verfallen sind, liegt einzig und allein an unserer Nazivergangenheit. Das wir die noch immer nicht nüchtern betrachten können, zeigt das beispielhafte Vorgehen gegen die "Zeitungszeugen".
Dort ist Österreich, die eine nicht minder harte Nazivergangenheit haben, schon viel weiter, wie an ihrem unverkrampften Umgang mit den "Zeitungszeugen" zu sehen ist.

Das uns unsere Nazivergangenheit noch bestimmt in 1000 Jahren vorgehalten wird, und für alles herhalten muss, zeigt das gestrige Beispiel zum Jahrestag des Holocaust und der dazugehörigen Gedenkveranstaltung im Bundestag, an dem der Zentralrat der Juden nicht teilgenommen hat mit der Begründung: Der Antisemitismus würde in Deutschland zunehmen und der Zentralrat nicht mehr gebührend gehört.
Dass der Antisemitismus in Deutschland vornehmlich in der Gruppe der türkischen/arabischen Einwanderer zunimmt, wird außen vorgelassen. Aber ich schweife ab ...

Was ich sagen will, der Zensurwahn ist einzig und allein unserer Nazivergangenheit geschuldet.

28.01.2009 15:07 Uhr - Oberstarzt
19. 27.01.2009 - 22:56 Uhr schrieb KoRn
seid wann dürfen beschlagnahmte waren bei ebay angeboten werden???


Du hast recht, das dürfen sie nicht. Vielleicht hat's Ebay noch nicht geschnallt. Normalerweise werden indizierte/beschalgnahmte Sachen innerhalb von ein paar Minuten entfernt. Ich weiß es aus eigener Erfahrung als ich mal Braindead und Tanz der Teufen dort verkloppen wollte :-)

@Admin:
Warum kann ich keinen bereits geschriebenen Text nochmal überarbeiten?

28.01.2009 15:45 Uhr - Slasher006
Es ist ja auch nicht ganz richtig das kein Komentar zur Beilage existiert. Er ist nur eben nicht in der Belage sondern im Hauptheft.

@Admin
Möchte auch gerne wissen wieso es keine Editfunktion gibt.

28.01.2009 16:07 Uhr - Mugatu
Der direkte Schaden, den Zeitungszeugen anrichten kann, sieht so aus:

Ein entweder politisch uninteressierter, gemäßigter oder linksgerichteter Mensch kauft eine Ausgabe, entfernt ungelesen den Umschlag mit den Kommentaren, vergisst sein geschichtliches Vorwissen komplett und verfällt mit Leib und Seele der Nazipropaganda.

So verhalten sich noch nichtmal Vollidioten.

Wenn dem doch so ist, verbietet das Butterbrotsmesser, in der Hand eines Vollidioten kann es zur tödlichen Waffe werden!

28.01.2009 16:46 Uhr - Bl8runner
@Roughale
Auch auf die Gefahr hin gebannt zu werden:
"Sie Sir, sind ein Idiot!"
Du gehst automatisch davon aus, daß jeder der sich über diese Plattform über die beschlagnamung Luft macht ein Rechter ist!
Das ist nicht nur Beleidigent sondern entspricht auch in keinster weise der Wahrheit!

28.01.2009 17:05 Uhr - Roughale

28.01.2009 - 16:46 Uhr schrieb Bl8runner
@Roughale
Auch auf die Gefahr hin gebannt zu werden:
"Sie Sir, sind ein Idiot!"
Du gehst automatisch davon aus, daß jeder der sich über diese Plattform über die beschlagnamung Luft macht ein Rechter ist!
Das ist nicht nur Beleidigent sondern entspricht auch in keinster weise der Wahrheit!


@Admins: Bitte nicht den BlödRunner sperren!!!

Aber daher auch im selben Ton zurück:

"Sie Sir, sind ein Vollidiot!"

Das reicht, denn nun bitte ich dich nochmal hochzuscrollen und meinen Post nochmal zulesen, auch wenn es eventuell anstrengend werden könnte, ich hatte extra geschrieben "nicht rechts, aber brav mitlaufend wenn laut geschrien wird" und genau das meine ich auch, wenn du das nicht verstehst, geh mal wieder zur Schule, auch in der 8ten Klasse kann man noch was lernen...

Alle erzürnten Poster hier erscheinen mir vom inhaltlichen Aspekt keine Ahnung zu haben und sind blos froh, dass sie mitmotzen können, dann praaseln die Plattitüden wie nHessen und Schwarzsehen und man ist mindestens auf Stammtischniveau und genau vor solch starkgefährdeten Mitbürgern ist es gut solch Reproduktionen fernzuhalten - nicht weil Zensur gut ist, sondern weil mit solch Veröffentlichungen eine Gewöhnung an die Symbole und den scharfen Ton einsetzen könnte und dann verbreitet sich die Meinung "ist ja nicht so schlimm" - meinst du ehrlich, dass die Leute, die damals Schaufenster von jüdischen Händlern beschmiert oder zerstört haben alle politisch gehandelt haben? Nein, aber was die Masse macht, da macht man mit, wenn das Denken schwer fällt, überlässt man das Anderen...

So nun hast du es hoffentlich verstanden, Beleidigungen waren da nicht drin.

28.01.2009 20:22 Uhr - scarface.exe
So ich hab jetzt den unzensierten Teil der Zeitungszeugen gesehn. Und das was dort teilweise drinnen war ist unbrauchbar fuer mich.Die Zeitungen sind ja noch OK, war halt damals so und das moechte ich auch relativ unzensiert , das ist halt nun mal GESCHICHTE, egal wie dunkel sie war. ABER , was will ich mit Propagandaplakaten mit riesen Hakenkreuz.
Das ist unnoetig von so einem Rotz reichen mir auch die bilder aus Geschichtsbuechern.

Was ich mir allerdings noch wuensche ich weiss ja nich wie die Neuauflage aussieht, waehren einfach noch kommentare von historikern , die einen da doch hindurchbegleiten durch die Schriften.

29.01.2009 03:01 Uhr - Yojimborg
@scarface.exe

Schließe mich an.
Der zusätzliche Nutzen zu Geschichtsauf.- ode erklärung dieser Veröffentlichung ist mindestens diskussionswürdig.

Aber Sex und Hitler sells...

Und von Zensur kann hier auch nicht unbedingt die Rede sein, da es nicht um das Material an sich geht, sondern um die fehlende Einhaltung der Richtlinien zur Veröffentlichung solchen Materials seitens des Verlegers. Er hats halt selbst verbockt uns dieses durchaus interressante Material zugänglich zu machen.

Ps. in einem anderen Thread hierzu las ich, es ist auch fraglich ob der Verleger auch einfach nicht die Rechte zu dem veröffentlichen Material besitzt. Oha!




29.01.2009 03:52 Uhr - Vicarocha
@ Yojimborg:

"Und von Zensur kann hier auch nicht unbedingt die Rede sein, da es nicht um das Material an sich geht, sondern um die fehlende Einhaltung der Richtlinien zur Veröffentlichung solchen Materials seitens des Verlegers. Er hats halt selbst verbockt uns dieses durchaus interressante Material zugänglich zu machen."
Kommt auf den verwendeten Zensurbegriff an (da existiert nämlich - auch auf juristischer Ebene - kein einheitlicher... aber das ist ja nicht das Thema, insbesondere da es weder reicht zu sagen "Das ist Zensur" oder "Das ist nicht Zensur", ohne eine Seitenlange Definition von Zensur vorzulegen).

Was ich eigentlich schreiben wollte:
Welche Richtlinien meinst du? Die des § 86 StGB? Dann verweise ich mal auf Abs. 3 des Paragraphen - der regelt u.a. die Nichterfüllung des Straftatbestandes, wenn der Wissenschaft gedient wurde. Den wissenschaftlichen Ansatz des Projektes hat ja selbst die Bayerische Staatsregierung anerkannt. Das AG München sah das ja bekanntermaßen anders, aber ich denke, genau da wird der Verlag jetzt ansetzen (ist ja nciht das erste mal, dass der § 86 StGB Probleme macht, weil er so weit gefasst ist und mehr erlaubt, als eigentlich dem teleologischen Ansatz des Gesetzes entspricht - ich erinnere da mal an den stuttgarter Hakenreuzstreit 05/06, wo es um Antifa-Symbole ging).

"in einem anderen Thread hierzu las ich, es ist auch fraglich ob der Verleger auch einfach nicht die Rechte zu dem veröffentlichen Material besitzt."
Hab ich dir am entsprechenden Ort zu geantwortet. Auch hier ist die Rechtslage ungeklärt, dahingehend, ob die Bayern entsprechende Rechte besitzen.

Naja... warten wir es mal ab.

29.01.2009 03:55 Uhr - Hund3110
Zitat von Oberstarzt

"Das uns unsere Nazivergangenheit noch bestimmt in 1000 Jahren vorgehalten wird, und für alles herhalten muss, zeigt das gestrige Beispiel zum Jahrestag des Holocaust und der dazugehörigen Gedenkveranstaltung im Bundestag, an dem der Zentralrat der Juden nicht teilgenommen hat mit der Begründung: Der Antisemitismus würde in Deutschland zunehmen und der Zentralrat nicht mehr gebührend gehört."

Die Juden sind eine Glaubensgemeinschaft.

Infolgedessen haben diese, die gleichen Rechte wie Katholiken oder Protestanten.

Ein wie auch immer gearteter Sonderstatus, für bestimmte Glaubensgemeinschaften, ist im Grundgesetz nicht vorgesehen und durch das Grundgesetz selbst, sogar ausdrücklich verboten. (GG Artikel 3 Abs. 3)

Mit anderen Worten: Die "gebührende Anhörung" welche dem Zentralrat zusteht, ist völlig identisch zu jener einer jeden anderen Glaubensgemeinschaft.

Nun repräsentiert der Zentralrat zwar auch eine politische Vertretung, was aber an den Bestimmungen des Grundgesetzes, nicht das Geringste ändert.

Wenn die Vertreter des Zentralrats an Veranstaltungen nicht teilnehmen möchten, dann bleiben sie diesen eben fern. Ich sehe darin weder ein Drama, noch ein Problem, über das Volk oder Politik sich den Kopf zerbrechen sollten.

Bezüglich der These das der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch sei, sollte mal etwas Ursachenforschung betrieben werden.

Mit der deutschen Nationalität hat dies wohl weniger zu tun, auch wenn einige Damen und Herren dies immer wieder suggerieren möchten. Die wahren Gründe sind halt politisch nicht so schön auszuschlachten und darüberhinaus auch noch kostenintensiver:

Bildungspolitik, Erziehungspolitik und Innenpolitik


@ scarface.exe

Das Propagandaplakat ist (in diesem Format) sicherlich kein Beitrag zu einer politischen Bildung -sondern ein reines Sammelobjekt, da gebe ich dir völlig Recht.

Bei den von dir angedachten Kommentaren, kommt es widerum auf den Historiker an, der diese durchführt.
Ein emotionsloser und sachlich geführter Kommentar, wäre sicherlich dienlich. Verfälschungen an den Zeitungen selber, sehe ich jedoch als Zensur und lehne diese daher kategorisch ab.

Solche Horrorszenarien das sich irgendein Vollpfosten mit zwanzig Ausgaben der Zeitung "Völkischer Beobachter" am Hauptbahnhof hinstellt, um Propaganda zu machen, halte ich allerdings für billigsten Populismus.

Wie lange würde der selbst ernannte Zeitungsausträger wohl da stehen, bis ihn die an den Bahnhöfen zumeist zuständige Bundespolizei kassiert? So beschränkt sind auch die Nazis der Modernen nicht.

Derartige Gedankenkonstrukte, die auch bei den "Zeitungszeugen" (von politischer Seite)als "Begründung angeführt wurden, betrachte ich als eine billige Rechtfertigung, um durch Zensur das Unangenehme zu verbannen - und sonst nichts.

Extremistische Organisationen, unabhängig von ihrer politischen Prägung, verfügen doch heutzutage über ganz andere Vertriebskanäle. Das und nichts anderes, ist die Realität.

Was die Verbreitung von verfassungswidrigen Zeichen angeht, so beziehen sich die Strafvorschriften ausdrücklich nicht auf jenes Materal, das der Aufklärung dient.

Natürlich ist "Aufklärung" ein dehnbarer Begriff, insofern würde ich hier, ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes begrüssen. Letzteres würde nicht nur den unteren Instanzen der Judikative genaue Grenzen setzen, sondern auch Publishern die nötige Rechtssicherheit bieten.

Die Thematik über die "Zeichen" führt ja noch viel grössere Kreise, ein gutes Beispiel sind die Shooter für Computer und Spielekonsolen.

Wenn ich einen Shooter über die Nazis im 2. Weltkrieg produziere, dann repräsentieren die dortigen Hakenkreuze (nach meinem Empfinden) keine Verherrlichung, sondern ein möglichst realitätsnahes Abbild. Ein reales und rational zu ergründenes Problem, kann ich hier demnach nicht entdecken.

Ganz anders verhält es sich widerum, wenn derartige Symbole zu echter Verherrlichung oder echter Verharmlosung der Thematik verwendet werden. Darunter zähle ich Aufnäher, Aufkleber, Schmierereinen an Hauswänden und dergleichen. Allerdings muss auch hier nicht übertrieben werden, so das selbst durchgestrichene Hakenkreuze zum Politikum werden - denn auch das entbehrt jeder rationalen Grundlage. Mit anderen Worten: Auch hier wäre eigentlich der Kontext von entscheidener Bedeutung.

Zum Abschluss:

Eine zensierte Form der "Zeitungszeugen" ist so überflüssig wie ein Kropf. Entweder ich gebe ein volständiges und unzensiertes Bild der damaligen Presselandschaft wieder - oder ich lasse es bleiben.

Letzteres wäre allerdings ein Armutzszeugnis, für eine angeblich gefestigte Demokratie.

Was eine mögliche und in den Raum gestellte Kommentierung betrifft:

Auf emotionsgeschwängerte Kommentare mit moralischem Zeigefinger, kann ich als Erwachsener getrost verzichten.

Absolut sachliche Begleitkommentare (unter Beibehaltung des 1:1 reproduzierten Materials) sind hingegen willkommen.

29.01.2009 11:02 Uhr - Roughale
Danke erstmal an Hund3110 für den langen und auch imho sehr gelungenen Kommentar!

Ich stimme dir vollkommen zu und wenn diese Ausgabe der Zeitungszeugen ohne die Posterbeilage erscheinen wär, hätte ich auch ein Problem mit der Beschlagnahmung gehabt, aber das will m an ja nicht hören, dei Stammtischhelden machen siuch aus dem Staub und werden dieselben Fehler weiterhin machen, weil sie ihre Fehler nicht eingestehen - das ist ein Armutszeugnis der höchsten Stufe!

Wenn der Verleger mit dem Poster die Stimmung Zeit dokumentieren wollte, dann hätte eine kleine, kommentiert Abbildung im Redaktionsteil vollkommen ausgereicht, die hätte ich sogar gut gefunden, aber so sehe ich das Projekt als gescheitert an...

30.01.2009 23:11 Uhr -

38. 29.01.2009 - 11:02 Uhr schrieb Roughale
Ich stimme dir vollkommen zu und wenn diese Ausgabe der Zeitungszeugen ohne die Posterbeilage erscheinen wär, hätte ich auch ein Problem mit der Beschlagnahmung gehabt,...

Wenn der Verleger mit dem Poster die Stimmung Zeit dokumentieren wollte, dann hätte eine kleine, kommentiert Abbildung im Redaktionsteil vollkommen ausgereicht, die hätte ich sogar gut gefunden, aber so sehe ich das Projekt als gescheitert an...

dann ist es doch ganz einfach:
nicht kaufen und ignorieren und anderen ihre freiheit lassen!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)