SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfenstein II: The New Colossus · 100% uncut englische Version · ab 59,99 € bei gameware Call of Duty: WWII · Uncut GB-PEGI mit superschnellem Gratisversand · ab 69,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von sausagemoo81

Alles Geld der Welt bekommt Nachdrehs kurz vor Kinostart

Kevin Spaceys Rolle in Ridley Scotts neuestem Film wird umbesetzt

Kurz vor Weihnachten 2017 soll Ridley Scotts Thriller Alles Geld der Welt (OT: All the Money in the World) welcher auf einem wahren Entführungsfall aus den 70ern beruht, in die US-Kinos kommen. Und diesen Termin will man auch behalten, obwohl jetzt plötzlich noch Nachdrehs angesetzt wurden. Der Grund für die Nachdrehs sind die zahlreichen Vorwürfe gegen Kevin Spacey bezüglich sexueller Belästigung, aufgrund derer sich immer mehr Menschen und Produktionen in Hollywood vom Schauspieler distanzieren.

Spacey übernahm in diesem Film die Rolle des J. Paul Getty, einem Milliardär und Großvater des entführten Teenagers J. Paul Getty III. Hierbei handelt es sich zwar nur um eine Nebenrolle, die Spacey in nur acht Tagen abdrehen konnte, aber es ist eine wichtige Rolle, denn der Großvater war es, der die Lösegeldzahlung an die italienische Mafia verweigerte und so an der Eskalation des Konfikts beteiligt war.

Diesen Charakter einfach aus dem Film zu kürzen war nicht möglich, folglich entschloss man sich, die wichtigsten Szenen von Kevin Spacey neu zu drehen, aber nun mit Christopher Plummer in der Rolle von J. Paul Getty. Während das neue Material ebenso an die Personaländerung angepasst wird, sind noch alte Trailer mit Spacey im Umlauf.

In Deutschland startet Alles Geld der Welt im Februar 2018.


Im Sommer 1973 wird der 16-jährige John Paul Getty III., Enkel des milliardenschweren Öl-Magnaten John P. Getty, in Rom entführt. Die Kidnapper sind Mitglieder der Mafia und verlangen 17 Millionen Dollar Lösegeld. Doch der reichste Mann der Welt sperrt sich: Er wittert hinter der Entführung eine Inszenierung, außerdem ... [mehr]
Quelle: Deadline

Kommentare

10.11.2017 00:15 Uhr - UncleBens
9x
User-Level von UncleBens 3
Erfahrungspunkte von UncleBens 183
Diese Belästigungsvorwürfe gehen mir langsam aufn Sack! Das fing mit Weinstein an, wo ich es auch kaum fassen konnte, aber gefühlt wird jetzt JEDEM Hollywood-Star sowas vorgeworfen (was nicht heißt, dass es so ist!). Kevin Spacey ist ein unfassbar talentierter Schauspieler und das seine Karriere jetzt praktisch vorbei ist, finde ich einfach traurig. Auch wenn es durchaus wahr sein könnte, was Spacey damals anstellte...ihn jetzt dafür so hart zu bestrafen, finde ich dezent übertrieben.

10.11.2017 00:24 Uhr - Weltraumgott
16x
User-Level von Weltraumgott 4
Erfahrungspunkte von Weltraumgott 242
Genug Leute werden ja jetzt wissen worum es geht und dass es immer mehr Stars in Hollywood (Dustin Hoffman etc.) mit Anschuldigungen zu tun bekommen.

Aber egal ob die Anschuldigungen wahr sind die sich ja immer mehr häufen...
Kevin Spacey ist (und war schon immer) ein fucking GOD in seinem Beruf! Er ist ein gnadenlos, grandioser Schauspieler.
Und da kann ich Arbeit vom Privaten gut trennen. Es ist auf jeden Fall garnicht korrekt (sollten die Beschuldigungen der Wahrheit entsprechen), allerdings werde ich jetzt auch nicht jeden Film mit ihm wie 7, L.A. Confidental etc. verbrennen oder in den Müll werfen.
Im Medium Film bleibt er nicht ER persönlich, sondern eine andere, fiktive Person die nur sein Gesicht trägt!
Quentin Tarantino selbst gestand auch von den Vorfällen von Weinstein gewusst zu haben, dennoch bleibt er für mich DER Regisseur des 21. Jhd.
Seine Arbeit hat nichts damit zu tun wie er privat ist. Privat kenne ich diese Personen ja nicht.
Nur weil Will Smith, Travolta und Cruise bei Scientology sind, boykottiere ich auch nicht gleich jeden Film von ihnen...


Peace Out <3


Ps: den Film hier hätte ich gerne mit Spacey gesehen. Schade Scott, dachte du merkst dass Spacey hier eine ANDERE Person mimt. :(

10.11.2017 00:34 Uhr - Victor75
10x
Dass jetzt immer mehr Anschuldigungen kommen, kann natürlich einerseits bedeuten, dass da auch viele falsche dabei sind, oder eben andererseits, dass da über viele Jahre oder auch Jahrzehnte sehr, sehr viel regelmäßig übersehen, heruntergespielt oder dezent unter den Teppich gekehrt wurde, was jetzt doch wieder auftaucht.
Und dass ein Studio jetzt sein Geld nicht für jemanden aufs Spiel setzen möchte, der unter einem solchen Verdacht steht, da die Leute deswegen auch dem Film fernbleiben könnten, ist schon irgendwie verständlich.
Aber von wegen bestrafen.... die Tat wurde ja (wahrscheinlich) begangen. Und nur, weil sie schon länger her ist, ist sie ja nicht geringer geworden. Daher wäre eine Bestrafung, als wäre die Tat gerade erst passiert, ja schon angebracht.

Aber nein, ich werde jetzt auch nicht alle Filme mit ihm rausschmeißen. Aber ein schaler Beigeschmack bleibt dennoch.
Und einen wirklichen Gefallen hat er der Community auch nicht gerade getan, dass er sich ausgerechnet dann outet, wenn er sich der Beschuldigung der sexuellen Belästigung eines Minderjährigen gegenüber sieht...

10.11.2017 00:35 Uhr - Kerry
1x
... bis es dann eines Tages auch den Nachfolger Plummer erwischt und dieser zur "unerwünschten Person" wird.
Dies ist eine einzige Hexenjagd auf Grund von nicht bewiesenen Vorwürfen.
Nein, diesen Film werde ich geflissentlich ignorieren. Bei so etwas mache ich nicht mit.

10.11.2017 00:35 Uhr - Ned Flanders
4x
Das ist doch alles ziemlich scheinheilig was da gerade ab geht.
Roman Polanski wird gefeiert und Spacey ist beruflich am Ende.
Welch Zufall aber auch das die Serie des vermutlichen Opfers vor kurzem angelaufen ist.

Ich komme irgendwie nicht damit klar, das man über 30 Jahre wartet um sowas öffentlich zu machen. Das gleiche wie bei Weinstein.

10.11.2017 00:39 Uhr - Scarecrow
15x
10.11.2017 00:15 Uhr schrieb UncleBens
Diese Belästigungsvorwürfe gehen mir langsam aufn Sack! Das fing mit Weinstein an, wo ich es auch kaum fassen konnte, aber gefühlt wird jetzt JEDEM Hollywood-Star sowas vorgeworfen (was nicht heißt, dass es so ist!). Kevin Spacey ist ein unfassbar talentierter Schauspieler und das seine Karriere jetzt praktisch vorbei ist, finde ich einfach traurig. Auch wenn es durchaus wahr sein könnte, was Spacey damals anstellte...ihn jetzt dafür so hart zu bestrafen, finde ich dezent übertrieben.

Durchaus? Die Beweislage ist erdrückend. Diese Person soll quasi über Jahre hinweg Burschen/Teenager whatever sexuell belästigt haben. Das hat er sich alles selbst zuzuschreiben. Mein Mitleid hält sich stark in Grenzen. Grandioser Schauspieler, aber privat scheinbar ein richtig mieser Charakter.

Aber angenommen, wenn das kein guter Schauspieler wäre, dann würden die Kommentare im Netz anders lauten. Tja, so ist es nun mal, wenn man einen Schauspieler präferiert. Da will man eher ein Auge zudrücken bzw. recht wenig davon wissen. Und das ist der traurige Schatten der immer mitschwingt. Fucking Acting GOD hin oder her...

10.11.2017 00:44 Uhr - uzi
3x
@scarecrow
+1
Danke für deine Aussage, ich wollte mich eigendlich in die Diskussion einmischen, bin aber auf Nachtschicht und hab da jetzt einfach keinen Nerv mehr drauf ^^


10.11.2017 00:47 Uhr - Victor75
11x
10.11.2017 00:35 Uhr schrieb Ned Flanders
Das ist doch alles ziemlich scheinheilig was da gerade ab geht.
Roman Polanski wird gefeiert und Spacey ist beruflich am Ende.
Welch Zufall aber auch das die Serie des vermutlichen Opfers vor kurzem angelaufen ist.

Ich komme irgendwie nicht damit klar, das man über 30 Jahre wartet um sowas öffentlich zu machen. Das gleiche wie bei Weinstein.


Weil solche Vorwürfe, wenn du sie den falschen gegenüber äußerst, sie zwar keine negativen Folgen für den Beschuldigten, aber extreme Folgen für deine eigene Karriere haben könnten... wenn du überhaupt schon eine Karriere hast.
Und wie lange man sowas mit sich rumschleppen kann und wann man sich vielleicht endlich traut oder dazu überwinden kann, es öffentlich zu machen, können wohl nur diejenigen beurteilen, denen sowas schon mal passiert ist. Ist ja nun auch nicht unbedingt etwas, das man gerne preisgibt oder erzählt.

10.11.2017 00:51 Uhr - Victor75
5x
10.11.2017 00:35 Uhr schrieb Kerry
... bis es dann eines Tages auch den Nachfolger Plummer erwischt und dieser zur "unerwünschten Person" wird.
Dies ist eine einzige Hexenjagd auf Grund von nicht bewiesenen Vorwürfen.


Die aber durch Aussagen von anderen Leuten, die mit Spacey gearbeitet haben/an Sets mit Spacey waren, durchaus untermauert werden.

10.11.2017 00:53 Uhr - Kerry
6x
Ich erinne mich an die Affaire Christian Wulff.
Wochenlang gab es gegen diesen eine mediale Hetzjagd sondergleichen, kaum ein Tag verging ohne neue "Enthüllungen". Alles schien lückenlos nachgewiesen und belegt. So lange, bis er von seinem Amt des Bundespräsidenten zurücktrat.
Es folgte eine gerichtliche Untersuchung der Vorwürfe. Herausgekommen ist: nichts. Der einzige Skandal war die durch große Teile der Presse begangene Hetzjagd.
Zumindest mir war dies eine Lehre. Verantwortlich für die Beurteilung und Überprüfung solcher Vorwürfe sind Gerichte.
Zumal es mich interessieren würde, ob diejenigen welche nun "steinigt ihn" fordern, selber in den vergangenen Jahrzehnten stets moralisch einwandfrei und unangreifbar gelebt haben? Kein verbotener Grabscher auf einer Party, keine anzügliche Bemerkung, nie und nimmer?

10.11.2017 01:16 Uhr - Ludwig
13x
10.11.2017 00:15 Uhr schrieb UncleBens
Diese Belästigungsvorwürfe gehen mir langsam aufn Sack! Das fing mit Weinstein an, wo ich es auch kaum fassen konnte, aber gefühlt wird jetzt JEDEM Hollywood-Star sowas vorgeworfen (was nicht heißt, dass es so ist!). Kevin Spacey ist ein unfassbar talentierter Schauspieler und das seine Karriere jetzt praktisch vorbei ist, finde ich einfach traurig. Auch wenn es durchaus wahr sein könnte, was Spacey damals anstellte...ihn jetzt dafür so hart zu bestrafen, finde ich dezent übertrieben.

Es gibt wichtigeres als Deine Privatmeinung.
Ob an den einzelnen Vorwürfen etwas dran ist, müssen Gerichte entscheiden. Und wenn es stimmt, dann ist es auch gerechtfertigt dass Karrieren beendet werden. Das haben die Leute sich dann selber zuzuschreiben.

Das gesellschaftliche Klima hat sich glücklicherweise zum Guten verändert, und womit diese Männer jahrzentelang davonkamen wird heute nicht mehr toleriert. Das ist doch eine absolut positive Entwicklung. Männer die keine Schweine sind, haben ja auch keinerlei Nachteile.

Dass dann Leute rumheulen a la "mimimi, mein medienkonsumverhalten wird dadurch gestört" ist doch einfach armselig. Denn es gibt wie gesagt wichtigeres.

10.11.2017 01:16 Uhr - Ned Flanders
2x
10.11.2017 00:47 Uhr schrieb Victor75
10.11.2017 00:35 Uhr schrieb Ned Flanders
Das ist doch alles ziemlich scheinheilig was da gerade ab geht.
Roman Polanski wird gefeiert und Spacey ist beruflich am Ende.
Welch Zufall aber auch das die Serie des vermutlichen Opfers vor kurzem angelaufen ist.

Ich komme irgendwie nicht damit klar, das man über 30 Jahre wartet um sowas öffentlich zu machen. Das gleiche wie bei Weinstein.


Weil solche Vorwürfe, wenn du sie den falschen gegenüber äußerst, sie zwar keine negativen Folgen für den Beschuldigten, aber extreme Folgen für deine eigene Karriere haben könnten... wenn du überhaupt schon eine Karriere hast.
Und wie lange man sowas mit sich rumschleppen kann und wann man sich vielleicht endlich traut oder dazu überwinden kann, es öffentlich zu machen, können wohl nur diejenigen beurteilen, denen sowas schon mal passiert ist. Ist ja nun auch nicht unbedingt etwas, das man gerne preisgibt oder erzählt.


Das bekannt werden von diesem Vorfall und der neu gestarteten Star Trek Serie wo das Opfer mit spielt, ist dann doch schon etwas merkwürdig.

10.11.2017 01:17 Uhr - deNiro
5x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 319
Wahrscheinlich...scheinbar...mutmaßlich.

Momentan beruhen alle Vorwürfe auf Unterstellungen und einseitig geäußerten Anschuldigungen, selbst eine etwaige gerichtliche Verhandlung wird wohl die tatsächlichen Vorkommnisse und ihre tatsächlichen Ausmaße, nur unzureichend wiedergeben können.
Ohne den "Opfern" zu nahe treten zu wollen, ein gewisses "Verweilen auf der Besetzungscouch", ist genauso mutmaßlich denkbar, und gehört(e) zum guten Ton Hollywoods, wie eine systematisch arbeitende "Escort- Industrie" dahinter.

Damit sind etwaige sexuelle Übergriffe, und damit meine ich eindeutige, einseitige Verletzungen der Intimsphäre, in keiner Weise gerechtfertigt!

Der vorauseilenden Gehorsam, von Hr. Scott, wird wohl seinem Film eher die geeignete Werbemaßnahme spendieren, als eine ethisch moralische Instanz in Sachen - Vorverurteilung - legitimieren.

10.11.2017 01:19 Uhr - deNiro
5x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 319
10.11.2017 00:53 Uhr schrieb Kerry
Ich erinne mich an die Affaire Christian Wulff.
Wochenlang gab es gegen diesen eine mediale Hetzjagd sondergleichen, kaum ein Tag verging ohne neue "Enthüllungen". Alles schien lückenlos nachgewiesen und belegt. So lange, bis er von seinem Amt des Bundespräsidenten zurücktrat.
Es folgte eine gerichtliche Untersuchung der Vorwürfe. Herausgekommen ist: nichts. Der einzige Skandal war die durch große Teile der Presse begangene Hetzjagd.
Zumindest mir war dies eine Lehre. Verantwortlich für die Beurteilung und Überprüfung solcher Vorwürfe sind Gerichte.
Zumal es mich interessieren würde, ob diejenigen welche nun "steinigt ihn" fordern, selber in den vergangenen Jahrzehnten stets moralisch einwandfrei und unangreifbar gelebt haben? Kein verbotener Grabscher auf einer Party, keine anzügliche Bemerkung, nie und nimmer?


Auch der Fall" Kachelmann" zeigt deutlich, dass die Medaille immer 2 Seiten hat!

10.11.2017 01:27 Uhr - Ludwig
10x
10.11.2017 01:19 Uhr schrieb deNiro
10.11.2017 00:53 Uhr schrieb Kerry
Ich erinne mich an die Affaire Christian Wulff.
Wochenlang gab es gegen diesen eine mediale Hetzjagd sondergleichen, kaum ein Tag verging ohne neue "Enthüllungen". Alles schien lückenlos nachgewiesen und belegt. So lange, bis er von seinem Amt des Bundespräsidenten zurücktrat.
Es folgte eine gerichtliche Untersuchung der Vorwürfe. Herausgekommen ist: nichts. Der einzige Skandal war die durch große Teile der Presse begangene Hetzjagd.
Zumindest mir war dies eine Lehre. Verantwortlich für die Beurteilung und Überprüfung solcher Vorwürfe sind Gerichte.
Zumal es mich interessieren würde, ob diejenigen welche nun "steinigt ihn" fordern, selber in den vergangenen Jahrzehnten stets moralisch einwandfrei und unangreifbar gelebt haben? Kein verbotener Grabscher auf einer Party, keine anzügliche Bemerkung, nie und nimmer?


Auch der Fall" Kachelmann" zeigt deutlich, dass die Medaille immer 2 Seiten hat!


Ihr vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Ich verstehe wirklich nicht wie man hier Fälle von Leuten wie Spacey, bei denen es inzwischen erdrückend viele Indizien gibt, mit Justizopfern wie Kachelmann und Wulff vergleichen kann. Das hat alles einen stark tendenziösen Beigeschmack, als wollten hier einige Leute die Thematik generell ins lächerliche ziehen.

Es ist gut dass jetzt endlich über solche Anschuldigungen berichtet wird, und das nicht wie vorher jahrzentelang unter den Teppich gekehrt wird. Wenn an den Vorwürfen nichts dran ist, dann müssen die Leute natürlich rehablitiert werden. Aber das heisst doch nicht, dass man generell alle Leute heilig sprechen kann. Wer sich daneben benimmt, der gehört bestraft. Punkt.

10.11.2017 02:24 Uhr - Grosser_Wolf
3x
Ich denke auch, daß es hier u.a. um die Angst geht, Investoren und Werbepartner könnten abspringen, die gerne eine weiße Weste behalten möchten. Was auch irgendwie okay ist.

Dennoch sehe ich die Affäre Kevin Spacey als noch lange nicht geschlossen und 100%ig geklärt an. Völlig im Gegenteil. Zumal unterscheide ich zwischen sexualler Belästigung und Vergewaltigungsvorwürfen, wie sie Weinstein gegenüber gemacht werden. Sexuelle Belästigung ist bei Gott keine Bagatelle, Vergewaltigung jedoch ein ganz anderes Kaliber.

Ansonsten bleibt Spacey für mich ein grandioser Schauspieler, den ich sehr gerne sehe, und was das Privatleben und die Anschuldigungen betrifft, warte ich ab, was die Zukunft zeigt.

10.11.2017 03:08 Uhr - Ludwig
10.11.2017 02:24 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Dennoch sehe ich die Affäre Kevin Spacey als noch lange nicht geschlossen und 100%ig geklärt an. Völlig im Gegenteil. Zumal unterscheide ich zwischen sexualler Belästigung und Vergewaltigungsvorwürfen, wie sie Weinstein gegenüber gemacht werden. Sexuelle Belästigung ist bei Gott keine Bagatelle, Vergewaltigung jedoch ein ganz anderes Kaliber.

Spacey wird u.a. vorgeworfen versucht zu haben, einen 14-jährigen Jungen zu vergewaltigen.
http://radaronline.com/videos/kevin-spacey-accused-rape-14/

Ob es stimmt, kann ich natürlich nicht beurteilen.

10.11.2017 04:25 Uhr - Der Dicke
7x
10.11.2017 01:17 Uhr schrieb deNiro
Momentan beruhen alle Vorwürfe auf Unterstellungen und einseitig geäußerten Anschuldigungen, selbst eine etwaige gerichtliche Verhandlung wird wohl die tatsächlichen Vorkommnisse und ihre tatsächlichen Ausmaße, nur unzureichend wiedergeben können.


Angenommen, dich würde jemand der sexuellen Belästigung oder Nötigung bezichtigen. Wäre da nicht deine erste Reaktion, "Das ist eine infame Lüge! Ich habe bereits meinen Anwalt kontaktiert, und werde dafür sorgen, dass diese Person nicht ungestraft so einen ehrabschneidenden Unfug verbreitet" ?

Ein Tweet wie "Hmm, daran kann ich mich nicht erinnern, war wohl besoffen, wenn überhaupt, auf jeden Fall sorry, übrigens bin ich schwul, damit's auch alle wissen" spricht doch wohl für sich.

10.11.2017 04:53 Uhr - antoniomontana
3x
Ok Hollywood.. Nur noch Filme mit Saubermänner! Moment mal.. Jeder hat ja irgendwie privat Dreck am Stecken! Also keine Filme mehr produzieren.. Das "neue" scheinheilige Hollywood kotzt mich an! 😎

10.11.2017 06:53 Uhr - Grosser_Wolf
5x
10.11.2017 03:08 Uhr schrieb Ludwig
Spacey wird u.a. vorgeworfen versucht zu haben, einen 14-jährigen Jungen zu vergewaltigen.
http://radaronline.com/videos/kevin-spacey-accused-rape-14/


Andere Quellen sprechen von Belästigung, nicht Vergewaltigung. Daher warte ich ab und vertraue nicht jeder schnellen Nachricht. Gerade im Internet sind Halbwahrheiten gang und gäbe. Und einige Nachrichtenseiten geben auch nur Halbgares weiter, um schnelle Klicks zu ergattern. Bin daher vorsichtig und warte weiter ab.

10.11.2017 07:40 Uhr - deNiro
1x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 319
10.11.2017 04:25 Uhr schrieb Der Dicke
10.11.2017 01:17 Uhr schrieb deNiro
Momentan beruhen alle Vorwürfe auf Unterstellungen und einseitig geäußerten Anschuldigungen, selbst eine etwaige gerichtliche Verhandlung wird wohl die tatsächlichen Vorkommnisse und ihre tatsächlichen Ausmaße, nur unzureichend wiedergeben können.


Angenommen, dich würde jemand der sexuellen Belästigung oder Nötigung bezichtigen. Wäre da nicht deine erste Reaktion, "Das ist eine infame Lüge! Ich habe bereits meinen Anwalt kontaktiert, und werde dafür sorgen, dass diese Person nicht ungestraft so einen ehrabschneidenden Unfug verbreitet" ?

Ein Tweet wie "Hmm, daran kann ich mich nicht erinnern, war wohl besoffen, wenn überhaupt, auf jeden Fall sorry, übrigens bin ich schwul, damit's auch alle wissen" spricht doch wohl für sich.


Mutmaßung, euer Ehren!

10.11.2017 07:49 Uhr - deNiro
5x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 319
10.11.2017 01:27 Uhr schrieb Ludwig
10.11.2017 01:19 Uhr schrieb deNiro
10.11.2017 00:53 Uhr schrieb Kerry
Ich erinne mich an die Affaire Christian Wulff.
Wochenlang gab es gegen diesen eine mediale Hetzjagd sondergleichen, kaum ein Tag verging ohne neue "Enthüllungen". Alles schien lückenlos nachgewiesen und belegt. So lange, bis er von seinem Amt des Bundespräsidenten zurücktrat.
Es folgte eine gerichtliche Untersuchung der Vorwürfe. Herausgekommen ist: nichts. Der einzige Skandal war die durch große Teile der Presse begangene Hetzjagd.
Zumindest mir war dies eine Lehre. Verantwortlich für die Beurteilung und Überprüfung solcher Vorwürfe sind Gerichte.
Zumal es mich interessieren würde, ob diejenigen welche nun "steinigt ihn" fordern, selber in den vergangenen Jahrzehnten stets moralisch einwandfrei und unangreifbar gelebt haben? Kein verbotener Grabscher auf einer Party, keine anzügliche Bemerkung, nie und nimmer?


Auch der Fall" Kachelmann" zeigt deutlich, dass die Medaille immer 2 Seiten hat!


Das hat alles einen stark tendenziösen Beigeschmack, als wollten hier einige Leute die Thematik generell ins lächerliche ziehen.


Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was genau an der Tatsache lächerlich sein soll, einem Menschen sowohl sein privates, als auch berufliches Leben zu zerstören? Der Fall "Kachelmann" zeigt ganz deutlich, dass es völlig egal ist ob die Vorwürfe, im Fall von Kachelmann, die der Vergewaltigung, am Ende des Tages bewiesen wurden, oder nicht. Seine Existenz ist auf jeden Fall zerstört. In Kachelmanns Fall endete dies übrigens mit einem Freispruch!

Darüber hinaus, habe ich niemanden heilige gesprochen! Mir geht es, wie immer wenn hier diskutiert wird, um 2 Seiten einer Medaille. Solange nichts bewiesen ist, gilt die Unschuldsvermutung! Wir sind schließlich nicht mehr im Mittelalter, bei dem der Pöbel die Hexe durchs Dorf treibt, noch bevor bewiesen wurde, dass es sich um eine Hexe handelt!

10.11.2017 08:23 Uhr - neothechosenone
1x
So etwas gab es in Hollywood noch nie: ein Schauspieler wird aus moralischen Gründen aus einem Film herausgeschnitten. Es sind aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wirtschaftliche Aspekte die hier eine Rolle spielen. Da bekommt der Titel des Films einen ungewollten Selbstbezug. Viele Akteure in Hollywood tun jetzt so als ob diese Vorfälle aus dem Nichts erschienen sind; dabei sind die Gerüchte allen seit Jahren bekannt. Es geht hier doch nur darum, nach außen ein sauberes Image zu wahren, obwohl man weiß, wie schmutzig es innen aussieht. Die sogenannte "Casting Couch" ist seit den Anfängen Hollywoods(!) Sinnbild für die dort praktizierten Methoden. Was diesen Film angeht, finde ich es ziemlich bedenklich einen homosexuellen Schauspieler, der sich gerade erst geoutet hat, nur aufgrund von unbewiesenen Anschuldigungen zu ersetzen.

P.S.: Der größte Skandal steht uns noch bevor:

http://m.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/amy-bergs-dokumention-behandelt-paedophilie-in-hollywood-15277651.html

10.11.2017 09:04 Uhr - privatejoker
2x
Sobald die Frauen riechen das es Geld geben könnte kommen sie aus den Löchern gekrochen.Um mehr geht es den Damen doch nicht!
Sie warten 20 oder 30 Jahre damit ,wären vielleicht nie damit an die Öffentlichkeit gegangen wenn die Weinstein Sache nicht gewesen wäre.
Schämen sollten sich alle die sich schon ein Urteil gefällt haben bevor die Schuld überhaupt bewiesen ist.
Update:Jetzt hat es auch noch Steven Seagal erwischt.
http://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_82671694/-er-oeffnete-seine-hose-belaestigungsvorwurf-gegen-steven-seagal.html

10.11.2017 09:17 Uhr - CrazySpaniokel79
2x
Es ist gut das da mal aufgeräumt wird!! Die weiblichen Darsteller verdienen zwar auch ganz gut in Hollywood was aber nicht heißen muss dass das ein Schmerzensgeld sein muss um sich belästigen oder gar vergewaltigen lassen zu müssen! Man sollte in jedem Bereich/ Beruf der Welt ob Mann oder Frau gefälligst in Ruhe arbeiten können ohne von notgeilen Böcken angegriffen zu werden!! Seine Karriere ist zu Ende....na und! Jeder bekommt irgendwann seine Abrechnung der eine früher der andere später, recht so!!!
Und Spacey hat noch Glück dazu gehabt ob er nun arbeitslos ist oder nicht es ist ja nicht so das es im schlecht geht in finanziellen Belangen oder?!?!

10.11.2017 09:20 Uhr - CrazySpaniokel79
3x
Das soll jetzt nicht heißen das ich ihn als Künstler verabscheue, NEIN! Seine Filme bleiben ja erhalten und sind großes Entertainment aber......nun ist die Person bei mir jedenfalls durch!!

10.11.2017 09:20 Uhr - Dr. Jones
7x
Willkommen im "Purgejahr" 2017
Wünsche auch Hollywood ne erfolgreiche Säuberung .

10.11.2017 09:58 Uhr - Kerry
5x
10.11.2017 01:27 Uhr schrieb Ludwig
(...)
Ihr vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Ich verstehe wirklich nicht wie man hier Fälle von Leuten wie Spacey, bei denen es inzwischen erdrückend viele Indizien gibt, mit Justizopfern wie Kachelmann und Wulff vergleichen kann.(...)

Wulff war kein Justizopfer, sondern ein Opfer einer unsäglichen Pressekampagne, initiert durch die Bild Zeitung. Zahlreiche andere Publikationen sprangen dann ebenso darauf auf.
Auch hier gab es alles: Indizien, Aussagen, Zeugen. Vor Gericht löste sich dann all dies in Nichts auf.
Bei Kachelmann gab es, in der Tat, neben der Pressekampagne (wieder die Bild-Zeitung, unterstützt durch Emma) auch eine juristische Verfolgung und ebenfalls Aussagen und Indizien.
Beiden Fällen gemein ist jedoch: es fand ohne abschließende Klärung ein Vorverurteilung statt, welche den Beschuldigten ihr berufliches (Rücktritt, Kündigung) und soziales (Ehescheidung bei Hr. Wulff) Leben kostete.
Genau dieses Muster erkenne ich derzeit bei Spacey. Warten wir doch ab, was eine gerichtliche Klärung ergibt.

10.11.2017 10:10 Uhr - Dogger
Sollte es sich bewahrheiten, wovon ich ausgehe, dann ist es schon richtig, dass solche Personen von der Bildflaeche verschwinden.
Es ist auch egal, was die Person toll gemacht hat oder nicht.
Er hat es ja teilweise schon selbst zugegeben.
Mal sehen, wer noch dran glauben muss und das zu recht.
Das witzige finde ich allerdings, immer wenn es mit irgendetwas einen riesen Skandal gibt in den USA, dann kommt in Deutschland irgendwo einer angestolpert dem genau das gleiche in Deutchland passiert ist, die brauchen hier wohl immer eine Art US Zuendung.

10.11.2017 11:17 Uhr - tschaka17
6x
User-Level von tschaka17 6
Erfahrungspunkte von tschaka17 546
Aus marketingstrategischer Sicht ist die Entfernung Spaceys durchaus sinnvoll. So kann man einen möglichen Boykott umgehen und erhält zugleich noch positive Publicity anstatt negativer.

Dass sich jetzt viele Leute als mögliche Opfer melden und etwaige Täter benennen ist normal. Etliche Fälle wurden jahrelang totgeschwiegen und jetzt trauen sich die Betroffenen, andere Fälle sind stumpf gefaked und respektlos wahren Opfern gegenüber.

Letzten Endes sind die Vorwürfe Sache der Justiz. Eine Suspendierung bis zur Aufklärung ist gängige Praxis, beschissen wird´s nur wenn Leute zu Unrecht ihren Ruf ruiniert bekommen. In diesem Fall hat Spacey ja quasi schon gestanden.

Als Schauspieler top und deswegen schaue ich auch weiterhin Filme mit ihm, ansonsten gerichtlich zu klären und bei erwiesener Schuld selbstredend zu verurteilen. Straftaten sollte man nicht unterstützen.

10.11.2017 14:16 Uhr - Soul of the Sword
1x
Sicher werden auch ganz viele "Anmachversuche" ausgespielt und in eine kriminelle Sparte gedrückt. Das meiste kann man sicher nicht unter sexuellen Mißbrauch und dergleichen einordnen. Aber Schaupieler(innen) mögen das Rampenlicht!

10.11.2017 14:22 Uhr - UncleBens
1x
User-Level von UncleBens 3
Erfahrungspunkte von UncleBens 183
Jetzt wird auch Steven Seagal der sexuellen Belästigung beschuldigt! Er soll sich während eines Castingauftritts einer Frau namens Portia de Rossi untenrum entblößt haben...was ist denn nur in Hollywood los?!

10.11.2017 14:51 Uhr - filmcollector
3x
Ja, so ist das eben in Zeiten von Shitstorms in Sekundenschnelle, da reichen allein die Vorwürfe schon aus, um reihenweise Leute an den Pranger zu stellen. Und besonders die Onlinewelt springt natürlich wieder sofort drauf an, was die Presse teilweise nicht mal einheitlich heraus poltert, um wieder massig Klicks für ihre Blockbuster-Berichte zu generieren.

Da bleibt auch einem Ridley Scott gar nichts anderes übrig, als diese Rolle komplett zu ersetzen, denn wenn sich der geifernde Pöbel mal in Rage geschrieben hat, nimmt das kein Ende mehr, denn plötzlich hält sich jedes Buchstaben-Opfer für einen Richter. Das jemand solange als unschuldig zu gelten hat, bis alles wirklich exakt (!) und nachweisbar bewiesen wird, ist heutzutage völlig egal, denn man braucht ja schließlich täglich was neues, um die Maschinerie dieser Primitivität am Laufen zu halten. Schauspieler und auch Musiker oder andere reiche Säcke, die Frauen, wie Dreck behandeln oder behandelten, gibt und gab es schon seit Jahrzehnten und man sollte sich mal fragen, warum die "Reaktionen" des Pöbels erst jetzt so dermaßen krass sind.

10.11.2017 15:39 Uhr - Eisenherz
3x
Ich wurde mehrfach filmisch von Mathias Schweighöfer, Till Schweiger und Elias M Barek belästigt! #meetoo!

10.11.2017 15:47 Uhr - Martyrs666
2x
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 4
Erfahrungspunkte von Martyrs666 299
Na ja, in Spaceys Fall finde ich schon, dass sein „Coming-Out“ fast schon einem Geständnis gleichkommt. Schließlich hält er es wohl durchaus für möglich, dass er einen 14-jährigen (!) sexuell belästigt hat, als er betrunken war! Das ist alleine schon verabscheuungswürdig, egal ob er es auch wirklich getan hat. Denn hieraus zu schließen, dass er so etwas schon öfter getan hat, liegt alles andere als fern. Wie schon gesagt wurde: jeder, der NICHT so drauf ist, hätte sich jedem Vorwurf verwahrt.
Natürlich muss eine etwaige Strafe von einem Gericht verhängt werden, aber eine vorläufige „Suspendierung“ halte ich schon allein aufgrund seiner eigenen Aussage für absolut gerechtfertigt!

10.11.2017 17:20 Uhr - Necron
4x
User-Level von Necron 2
Erfahrungspunkte von Necron 42
Unabhängig der aktuellen Sachlage und dem wohl späteren gerichtlichen Ergebnis ist die mediale Hexenjagd im Vorfeld echt übel.

Männern wird heute ja bereits empfohlen nicht alleine mit einer Frau Aufzug zu fahren, sondern dann lieber den Aufzug zu verlassen. Die Gefahr von der Frau einfach mutwillig der Vergewaltigung bezichtigt zu werden ist bereits zu groß.

Das wird alles noch sehr viel bunter werden...

10.11.2017 17:20 Uhr - Ludwig
10.11.2017 15:39 Uhr schrieb Eisenherz
Ich wurde mehrfach filmisch von Mathias Schweighöfer, Till Schweiger und Elias M Barek belästigt! #meetoo!

Der Mann heisst Til, nicht Till. Ist doch nicht so schwer zu erkennen.

10.11.2017 17:58 Uhr - Amazzavampiri
1x
Finde ich echt schade, aber auf Blu Ray gibt's dann bestimmt den Spacey Cut. ;)

10.11.2017 19:44 Uhr - Loredanda Ferreol
1x
10.11.2017 00:35 Uhr schrieb Ned Flanders
Welch Zufall aber auch das die Serie des vermutlichen Opfers vor kurzem angelaufen ist.


10.11.2017 01:16 Uhr schrieb Ned Flanders
Das bekannt werden von diesem Vorfall und der neu gestarteten Star Trek Serie wo das Opfer mit spielt, ist dann doch schon etwas merkwürdig.


Es ist überhaupt nicht merkwürdig, eher menschlich, wenn sich jemand, der - mutmaßlich - belästigt oder Schlimmeres wurde, aufgrund seiner nun gewichtigeren Position traut, ein Hollywoodschwergewicht anzuklagen.

Merkwürdig ist eher, dass du sofort dem - vermeintlichen - Opfer niedere Beweggründe unterstellst.

Mal ganz simpel gefragt: Warum sollte jemand, der sich gerade durch einen sehr erfolgreichen Serienstart in die Herzen der Fans spielt, eine derart "schamvolle" Publicity nötig haben?



10.11.2017 04:53 Uhr schrieb antoniomontana
Ok Hollywood.. Nur noch Filme mit Saubermänner! Moment mal.. Jeder hat ja irgendwie privat Dreck am Stecken! Also keine Filme mehr produzieren.. Das "neue" scheinheilige Hollywood kotzt mich an! 😎


Hier geht es nicht um "privaten Dreck" wie bsw. unbezahlte Parktikets, den vllt. viele, wenn auch nicht jeder "am Stecken" haben. ;-)

10.11.2017 19:46 Uhr - Loredanda Ferreol
4x
10.11.2017 09:04 Uhr schrieb privatejoker
Sobald die Frauen riechen das es Geld geben könnte kommen sie aus den Löchern gekrochen.Um mehr geht es den Damen doch nicht!
Sie warten 20 oder 30 Jahre damit ,wären vielleicht nie damit an die Öffentlichkeit gegangen wenn die Weinstein Sache nicht gewesen wäre.


Aus einem Loch gekrochen kommt eher dein unterirdischer Kommentar.

Aber klar, wenn ichs nochmal testosteroniere hast du natürlich recht: Frauen sind alle blond, blöd und geldgeil - das weiss doch jeder richtige Kerl.

Hast du schonmal in Erwägung gezogen, dass Frauen oft in Abhängigkeitsverhältnissen stehen, die es ihnen sehr schwer machen gegen Belästigungen und Übergriffe vorzugehen?!

Schämen sollten sich alle die sich schon ein Urteil gefällt haben bevor die Schuld überhaupt bewiesen ist.


Da gebe ich dir recht.

10.11.2017 20:23 Uhr - madmike
1x
Grübel grübel, ich überlege gerade, was schlimmer ist, dass sich Steven Segal entblöst oder einen neuen Film dreht ? :-) Aber Spaß beiseite, natürlich muss das alles aufgeklärt werden, aber ich finde es auch a bisserl komisch, dass es bei Spacey gerade mit der gestarteten Serie der Person zusammen fällt ... die Gerichte werden das aber klären.

10.11.2017 21:07 Uhr - Ludwig
2x
Ich finde es gut wie Louis C.K. auf die Anschuldigungen gegen ihn reagiert hat:
http://www.spiegel.de/panorama/leute/louis-c-k-bestaetigt-sexuelle-belaestigung-a-1177515.html

Das sollten sich hier mal alle Leute durchlesen, die sofort die Männer verteidigen und teilweise "victim blaming" betreiben, obwohl sie die konkreten Fälle auch nur aus den Medien kennen. Ich finde seine Aussagen sehr aufschlussreich, besonders bezüglich die über das Machtgefälle, dass es den Opfern so schwer macht an die Öffentlichkeit zu gehen.

10.11.2017 21:08 Uhr - Loredanda Ferreol
4x
10.11.2017 01:17 Uhr schrieb deNiro
Wahrscheinlich...scheinbar...mutmaßlich.

Momentan beruhen alle Vorwürfe auf Unterstellungen und einseitig geäußerten Anschuldigungen, selbst eine etwaige gerichtliche Verhandlung wird wohl die tatsächlichen Vorkommnisse und ihre tatsächlichen Ausmaße, nur unzureichend wiedergeben können.


Das ist doch die logische Abfolge. Zuerst gibt es Anschuldigungen der Opfer, die dann entweder bewiesen oder entkräftet werden. Dass die Ereignisse - wahrscheinlich auch vor Gericht - nicht gänzlich geklärt werden können, hat sich Spacey durch seine "Ich war voll" - 'Vorsorgemaßnahme' und sein (fast schon entschuldigendes) Outing sehr charakterschweinisch "gesichert".

Ohne den "Opfern" zu nahe treten zu wollen, ein gewisses "Verweilen auf der Besetzungscouch", ist genauso mutmaßlich denkbar, und gehört(e) zum guten Ton Hollywoods, wie eine systematisch arbeitende "Escort- Industrie" dahinter.


Leider trittst du den Opfern zu nahe, indem du Schauspieler*innen mit "Escortservice" in direktem Zusammenhang bringst. Wie du sicher weisst, sind unter Escortservice eher professionelle "Liebesarbeiter" zu subsumieren.

Es mag sicher "Hochschlafer*innen" geben - aber darüber, dass sich diese in der absoluten Minderheit befinden, sind wir uns hoffentlich einig?! Und die sog. Besetzungscouch gehörte nie zum "guten", eher zum schlechten Ton beim Film und am Theater!

Damit sind etwaige sexuelle Übergriffe, und damit meine ich eindeutige, einseitige Verletzungen der Intimsphäre, in keiner Weise gerechtfertigt!


Liest sich in Zusammenhang mit deinem Kommentar zwar etwas "feigenblattig", aber ich nehme dir das absolut ab.

Der vorauseilenden Gehorsam, von Hr. Scott, wird wohl seinem Film eher die geeignete Werbemaßnahme spendieren, als eine ethisch moralische Instanz in Sachen - Vorverurteilung - legitimieren.


Hättest du ihm in dieser Situation anderes geraten? Ein millionenschwerer Blockbuster - als den man diesen Film wohl bezeichnen kann -, der einen angesetzten Starttermin hat, lebt heute mehr den je von der Vorabpublicity. That's Showbusinnes! ;-)

10.11.2017 21:39 Uhr - Loredanda Ferreol
4x
10.11.2017 17:20 Uhr schrieb Necron
Unabhängig der aktuellen Sachlage und dem wohl späteren gerichtlichen Ergebnis ist die mediale Hexenjagd im Vorfeld echt übel.


"Social Media", was willste machen . . .

Männern wird heute ja bereits empfohlen nicht alleine mit einer Frau Aufzug zu fahren, sondern dann lieber den Aufzug zu verlassen. Die Gefahr von der Frau einfach mutwillig der Vergewaltigung bezichtigt zu werden ist bereits zu groß.


Von wem wird das empfohlen? Genau: von rechtspopulistischen-evangelikalen "Frauen gehören eigentlich an den Herd und nicht in Aufzüge von börsennotierten Unternehmen" - Vertretern. ;-)

10.11.2017 22:58 Uhr - Ned Flanders
1x
10.11.2017 19:44 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
10.11.2017 00:35 Uhr schrieb Ned Flanders
Welch Zufall aber auch das die Serie des vermutlichen Opfers vor kurzem angelaufen ist.


10.11.2017 01:16 Uhr schrieb Ned Flanders
Das bekannt werden von diesem Vorfall und der neu gestarteten Star Trek Serie wo das Opfer mit spielt, ist dann doch schon etwas merkwürdig.


Es ist überhaupt nicht merkwürdig, eher menschlich, wenn sich jemand, der - mutmaßlich - belästigt oder Schlimmeres wurde, aufgrund seiner nun gewichtigeren Position traut, ein Hollywoodschwergewicht anzuklagen.

Merkwürdig ist eher, dass du sofort dem - vermeintlichen - Opfer niedere Beweggründe unterstellst.

Mal ganz simpel gefragt: Warum sollte jemand, der sich gerade durch einen sehr erfolgreichen Serienstart in die Herzen der Fans spielt, eine derart "schamvolle" Publicity nötig haben?



10.11.2017 04:53 Uhr schrieb antoniomontana
Ok Hollywood.. Nur noch Filme mit Saubermänner! Moment mal.. Jeder hat ja irgendwie privat Dreck am Stecken! Also keine Filme mehr produzieren.. Das "neue" scheinheilige Hollywood kotzt mich an! 😎


Hier geht es nicht um "privaten Dreck" wie bsw. unbezahlte Parktikets, den vllt. viele, wenn auch nicht jeder "am Stecken" haben. ;-)


Warum hat er 30 Jahre damit gewartet und warum kommt es fast gleichzeitig zum Start seiner Serie raus?
Da darf man doch wohl mal fragen warum? Der Zeitpunkt ist jedenfalls sehr merkwürdig

10.11.2017 23:09 Uhr - Victor75
5x
Warum? Weil durch den Fall Weinstein Opfern von sexueller Belästigung oder sexuellem Missbrauch wieder (mehr) geglaubt wird.
Und warum das 30 Jahre dauern kann, bis damit jemand an die Öffentlichkeit geht? Hatte ich weiter oben schon versucht zu erklären, aber kann ja nix dafür, wenn es nicht gelesen wird...

Und eine Serie anschieben, indem man einen bekannten Schauspieler der sexuellen Belästigung bezichtigt? Damit die Leute sagen "Och, Schatz, guck mal, in der Serie spielt doch der Typ mit, den Spacey begrabbelt hat... das müssen wir gucken"... ne, oder?

10.11.2017 23:47 Uhr - Loredanda Ferreol
5x
10.11.2017 22:58 Uhr schrieb Ned Flanders
Warum hat er 30 Jahre damit gewartet und warum kommt es fast gleichzeitig zum Start seiner Serie raus?
Da darf man doch wohl mal fragen warum? Der Zeitpunkt ist jedenfalls sehr merkwürdig


Fragen darf man alles. ;-) Nur sollte man sich dann den Antworten nicht verschließen, bzw. sie auch mal kurz durchdenken.

Ein kleiner Nebendarsteller, den über Jahrzehnte so gut wie niemand kannte (= no Voice) - und der durch seine aktuelle Popularität nun den Mut findet, seinen - mutmaßlichen - Peiniger zu benennen, grundsätzlich als eher unglaubwürdig zu bezeichnen, wie du es tust, ist schon etwas unausgewogen - meinst du nicht?!

11.11.2017 00:00 Uhr - Victor75
6x
10.11.2017 23:47 Uhr schrieb Loredanda Ferreol

Ein kleiner Nebendarsteller, den über Jahrzehnte so gut wie niemand kannte (= no Voice) - und der durch seine aktuelle Popularität nun den Mut findet, seinen - mutmaßlichen - Peiniger zu benennen, grundsätzlich als eher unglaubwürdig zu bezeichnen, wie du es tust, ist schon etwas unausgewogen - meinst du nicht?!


Eben. Wie weiter oben schon gesagt... sag es als kleines Licht dem Falschen und die Karriere ist vorbei, bevor sie überhaupt begonnen hat. Ist man etabliert oder hat zumindest einen gewissen Rückhalt bzw. gewisse Rückendeckung, kann man solche Anschuldigungen äußern.
Außerdem muss man auch psychisch und physisch dem gewachsen sein, was dann kommt. Eben auch genug Leute, die unterstellen, dass das erfunden ist und nur karrieretechnische Gründe hat. Vertraute des Beschuldigten, die nahelegen, dass man es sich doch vielleicht nochmal überlegen soll. Und schlussendlich, wenn es um die Überprüfung und Verhandlung der Anschuldigungen geht, der ganze Prozess. Dass die Bedenk-/Vorbereitungszeit da auch mal 30 Jahre dauern kann, klingt bei diesen ganzen Berücksichtigungen dann doch nicht mehr so unglaubwürdig.

11.11.2017 00:03 Uhr - Victor75
2x
10.11.2017 21:39 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
10.11.2017 17:20 Uhr schrieb Necron
Unabhängig der aktuellen Sachlage und dem wohl späteren gerichtlichen Ergebnis ist die mediale Hexenjagd im Vorfeld echt übel.


"Social Media", was willste machen . . .

Männern wird heute ja bereits empfohlen nicht alleine mit einer Frau Aufzug zu fahren, sondern dann lieber den Aufzug zu verlassen. Die Gefahr von der Frau einfach mutwillig der Vergewaltigung bezichtigt zu werden ist bereits zu groß.


Von wem wird das empfohlen? Genau: von rechtspopulistischen-evangelikalen "Frauen gehören eigentlich an den Herd und nicht in Aufzüge von börsennotierten Unternehmen" - Vertretern. ;-)


Zumal die Gefahr wohl größer ist, dass der Typ der Frau zu nahe kommt, weil "grab her by the pussy" und "das wird man doch wohl noch machen dürfen".

11.11.2017 00:58 Uhr - Ned Flanders
10.11.2017 23:47 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
10.11.2017 22:58 Uhr schrieb Ned Flanders
Warum hat er 30 Jahre damit gewartet und warum kommt es fast gleichzeitig zum Start seiner Serie raus?
Da darf man doch wohl mal fragen warum? Der Zeitpunkt ist jedenfalls sehr merkwürdig


Fragen darf man alles. ;-) Nur sollte man sich dann den Antworten nicht verschließen, bzw. sie auch mal kurz durchdenken.

Ein kleiner Nebendarsteller, den über Jahrzehnte so gut wie niemand kannte (= no Voice) - und der durch seine aktuelle Popularität nun den Mut findet, seinen - mutmaßlichen - Peiniger zu benennen, grundsätzlich als eher unglaubwürdig zu bezeichnen, wie du es tust, ist schon etwas unausgewogen - meinst du nicht?!


Weil er jetzt bekannter ist, ist er jetzt mutiger?
Mutiger wäre es doch gewesen als noch unbekannte Person an die Öffentlichkeit zu gehen. Und die Karriere von Spacey wäre vorbei gewesen. Vielleicht gibt es ja noch mehr Opfer und die hätten durch eine rechtzeitige Veröffentlichung geschützt werden können.
Genauso bei Weinstein, hätte Tarantino der es wohl wusste seinen Mund aufgemacht, hätte man weitere Opfer vermeiden können.

11.11.2017 02:33 Uhr - DVDirector
2x
Einfach nur Schwachsinn.

Einen Menschen ohne gerichtliches Urteil so zu vorverurteilen, ist meiner Meinung nach: typisch Amerika!


11.11.2017 09:43 Uhr - Necron
1x
User-Level von Necron 2
Erfahrungspunkte von Necron 42
10.11.2017 21:39 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
Männern wird heute ja bereits empfohlen nicht alleine mit einer Frau Aufzug zu fahren, sondern dann lieber den Aufzug zu verlassen. Die Gefahr von der Frau einfach mutwillig der Vergewaltigung bezichtigt zu werden ist bereits zu groß.


Von wem wird das empfohlen? Genau: von rechtspopulistischen-evangelikalen "Frauen gehören eigentlich an den Herd und nicht in Aufzüge von börsennotierten Unternehmen" - Vertretern. ;-)


Ja, ich meine genau von der Gruppe kam die Empfehlung ;)

11.11.2017 16:26 Uhr - kondomi
1x
Finde die Aktion von Hollywood einfach nur lächerlich. Was hat die Rolle von Kevin Spacey(den man fast gar nicht erkennt ) mit seiner Privatfigur zu tun ?

Ich will keinem böses wünschen, aber ich hoffe irgendwie, dass der Film wg den Nachdrehs ein Flop wird !
Hätten sie ihn halt für Jahre auf Eis gelegt oder so !

Ich will auch hier keine Taten von ihm bagatelisieren, aber warum müssen Traumata(vom Star Trek Diskovery Schauspieler, der Spacey zuerst beschuldigte, ihn als 14 jährigen angefasst zu haben usw) immer "aufbrechen"(und er dann schwer "gestört" damit an die Öffentlichkeit tritt) wenn diese in der Öffentlichkeit bekannt sind ?

Traurig um Kevin Spacey....
Jetzt wurde auch bei Netflix House of Cards rausgenommen..
Ist es jetzt also schon eine Straftat, wenn man Filme und Serien von ihm schaut ?

Würde mich nicht wundern, wenn ich demnächst bei MM schief angeschaut werde, weil ich eine Serie von ihm kaufe...

11.11.2017 18:27 Uhr - Victor75
3x
11.11.2017 00:58 Uhr schrieb Ned Flanders
10.11.2017 23:47 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
10.11.2017 22:58 Uhr schrieb Ned Flanders
Warum hat er 30 Jahre damit gewartet und warum kommt es fast gleichzeitig zum Start seiner Serie raus?
Da darf man doch wohl mal fragen warum? Der Zeitpunkt ist jedenfalls sehr merkwürdig


Fragen darf man alles. ;-) Nur sollte man sich dann den Antworten nicht verschließen, bzw. sie auch mal kurz durchdenken.

Ein kleiner Nebendarsteller, den über Jahrzehnte so gut wie niemand kannte (= no Voice) - und der durch seine aktuelle Popularität nun den Mut findet, seinen - mutmaßlichen - Peiniger zu benennen, grundsätzlich als eher unglaubwürdig zu bezeichnen, wie du es tust, ist schon etwas unausgewogen - meinst du nicht?!


Weil er jetzt bekannter ist, ist er jetzt mutiger?
Mutiger wäre es doch gewesen als noch unbekannte Person an die Öffentlichkeit zu gehen. Und die Karriere von Spacey wäre vorbei gewesen.
Genauso bei Weinstein, hätte Tarantino der es wohl wusste seinen Mund aufgemacht, hätte man weitere Opfer vermeiden können.


Weil einer völlig unbekannten Person mehr geglaubt wird und sich nicht gleich Spaceys Anwälte auf sie gestürzt hätten? Und sich eine völlig unbekannte Person ja auch ein Gerichtsverfahren und eigene Anwälte ganz locker leisten kann?
Und ja, Tarantino hätte definitiv was sagen sollen, denn ja, er stand/steht schon in einer gewissen Abhängigkeit zu Weinstein, aber hätte auf jeden Fall mehr ausrichten können als ein völllig unbekannter Schauspieler am Anfang einer eventuellen Karriere.

12.11.2017 01:12 Uhr - great owl
Lol alles wie immer in Höllywööd wenn tuntig wird rollen wahrlich Köpfe :(=)
Geschieht im gerade recht. Soll seinen Frühruhestand mit einen Einstand in der NYC St. Patrick's Day Parade krönend abschliesen :(=)

12.11.2017 01:15 Uhr - spobob13
1x
10.11.2017 00:15 Uhr schrieb UncleBens
Diese Belästigungsvorwürfe gehen mir langsam aufn Sack! Das fing mit Weinstein an, wo ich es auch kaum fassen konnte, aber gefühlt wird jetzt JEDEM Hollywood-Star sowas vorgeworfen (was nicht heißt, dass es so ist!). Kevin Spacey ist ein unfassbar talentierter Schauspieler und das seine Karriere jetzt praktisch vorbei ist, finde ich einfach traurig. Auch wenn es durchaus wahr sein könnte, was Spacey damals anstellte...ihn jetzt dafür so hart zu bestrafen, finde ich dezent übertrieben.


Ok, sehe ich auch so. Aber hast du es noch nicht mitbekommen? Wir leben im Zeitalter der US-Moralisten. Und die alte Welt macht gerne mit. Am besten alles verbieten was nicht in der Bibel steht und darüber hinaus.
Die gleichen Moralisten in der westlichen Welt haben aber kein Problem damit, wenn in der Welt ausserhalb Ihrer, Kinder verhungern, kleine Mädchen in muslimischen Ländern als Kindehefrauen vergewaltigt werden, Frauen in Indien als Hexen verbrannt werden, usw.. Da geht es schlicht um wirtschaftliche und geopolitische Interessen und nicht so sehr um die Moral.
Und wenn der Spacey da irgendwelche Jungdarsteller begrapscht haben sollte, ach du meine Güte, die waren ja noch nicht einmal minderjährig. Die Anwäte der Betroffenen werden sicher fette Entschädigungen raushauen , und gut is. Das Elend auf dieser Welt ist so unendlich gross, und die Studio Bosse kacken sich wegen so einem Peanut in die Hose - und alle schreien Hurra.
Ich glaub das nennt man doppelzüngige Moral - oder so ähnlich - ach egal. Ist jedenfalls irgendwie auch abstossend

12.11.2017 02:13 Uhr - kondomi
@spobon13

gut gesagt !

ich hoffe für Spacey, dass dieses jetzt nicht das Ende seiner Karriere bedeutet..

Hauptsache den Hollywoodschimmer bewahren !

Was für Heuchler....

12.11.2017 04:51 Uhr - jabbasmith
Wäre schade um Spacey,aber das Leben ist noch lang!Irgendwann vergessen und vergeben!Polanski und co. sind beste Beispiele dafür!!

12.11.2017 06:12 Uhr - Der Dicke
2x
10.11.2017 08:23 Uhr schrieb neothechosenone
So etwas gab es in Hollywood noch nie: ein Schauspieler wird aus moralischen Gründen aus einem Film herausgeschnitten.


Aus “Spice World” wurde 1997, Wochen vor dem Kinostart, eine Szene mit Gary Glitter entfernt, aus ganz ähnlichen Gründen.

11.11.2017 16:26 Uhr schrieb kondomi
Finde die Aktion von Hollywood einfach nur lächerlich. Was hat die Rolle von Kevin Spacey(den man fast gar nicht erkennt ) mit seiner Privatfigur zu tun ?


Putzig, wie naiv die Frage daherkommt. Warum soll ein Schauspielgott / Musiker / Politiker im Berufsleben dafür geradestehen müssen, was er sich als Privatperson hat zuschulde kommen lassen?

10.11.2017 07:40 Uhr schrieb deNiro
Mutmaßung, euer Ehren!


Die "Unterstellungen und einseitig geäußerten Anschuldigungen" beliefen sich schon nach wenigen Tagen auf über ein Dutzend. Spacey hat keine einzige davon dementiert, was er jederzeit hätte tun können. Ist doch wohl klar, dass das auch Netflix usw. nicht entgangen ist.

Hier Vergleiche mit dem Fall Kachelmann zu ziehen, ist schon sehr gewagt. Kriegt Euch bitte wieder ein, Fanboys.

12.11.2017 14:16 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 319
12.11.2017 06:12 Uhr schrieb Der Dicke

10.11.2017 07:40 Uhr schrieb deNiro
Mutmaßung, euer Ehren!


Die "Unterstellungen und einseitig geäußerten Anschuldigungen" beliefen sich schon nach wenigen Tagen auf über ein Dutzend. Spacey hat keine einzige davon dementiert, was er jederzeit hätte tun können. Ist doch wohl klar, dass das auch Netflix usw. nicht entgangen ist.

Hier Vergleiche mit dem Fall Kachelmann zu ziehen, ist schon sehr gewagt. Kriegt Euch bitte wieder ein, Fanboys.


Es ist völlig unerheblich wie viele Personen Anschuldigungen vortragen! Sein Schweigen zu den Vorwürfen kann man durchaus als Schuldeingeständnis sehen, muss man aber nicht. Genauso gut kann man von anwaltlicher Seite aus, das Ganze auch durchaus als Strategie betrachten. Erst eine Gerichtsverhandlung mit rechtskräftigen Urteil wird Klarheit bringen. Ist doch nicht so schwer zu verstehen?!

Nochmal zum Verständnis, mir geht es hier nicht darum, Spacey als unschuldig hinzustellen, mir geht es einzig und allein um eine Vorverurteilung!

Dazu muss ich übrigens kein "Fanboy" von irgendwelchen Schauspielern sein!

12.11.2017 14:58 Uhr - great owl
12.11.2017 04:51 Uhr schrieb jabbasmith
Wäre schade um Spacey,aber das Leben ist noch lang!Irgendwann vergessen und vergeben!Polanski und co. sind beste Beispiele dafür!!


Vorruhestand täte dem Spacey bestimmt gut. Mit der Kohle kann er sich in Thailand einen Harem zulegen :(=)
Naja wer auf Popo steht muss auch mit Popo herhalten können :(=)
Ich glaube das mit dem irgenwann vergessen und vergeben da würden dir einige Opfer arg wiedersprechen ..zumindest glaube ich das polanski & co sich das einiges haben kosten lassen ...$$$ damit funktioniert doch immer vieles geschmierter :(=)

12.11.2017 18:41 Uhr - kondomi
@ Der Dicke

Ich verstehe was du meinst, aber es gibt Dinge, die sind leider nicht mehr rückgängig zu machen.


Zum Thema naiv:
Mag sein, dass diese Frage die ich gestellt habe so wirkt, aber es gibt auch Leute, die nicht nur schwarz weiss denken und einfach mal neutral der Sache gegenüber stehen. Ob er wirklich die Taten begangen hat, spielt ja anscheinend keine Rolle mehr.. und ja ich KANN nachvollziehen, wenn man sich von ihm distanzieren möchte. Aber wie es genau war, dass kann keiner von uns sagen. Ich finde es zumindest einfach schlimm, dass seine Karriere ruiniert ist..
und ich denke, DA kann man mit ihm mitfühlen, ohne gleich ein Sympathisant eines "Straftäters" zu sein..

12.11.2017 19:05 Uhr - Loredanda Ferreol
5x
12.11.2017 01:15 Uhr schrieb spobob13
10.11.2017 00:15 Uhr schrieb UncleBens
Diese Belästigungsvorwürfe gehen mir langsam aufn Sack! Das fing mit Weinstein an, wo ich es auch kaum fassen konnte, aber gefühlt wird jetzt JEDEM Hollywood-Star sowas vorgeworfen (was nicht heißt, dass es so ist!). Kevin Spacey ist ein unfassbar talentierter Schauspieler und das seine Karriere jetzt praktisch vorbei ist, finde ich einfach traurig. Auch wenn es durchaus wahr sein könnte, was Spacey damals anstellte...ihn jetzt dafür so hart zu bestrafen, finde ich dezent übertrieben.


Ok, sehe ich auch so. Aber hast du es noch nicht mitbekommen? Wir leben im Zeitalter der US-Moralisten. Und die alte Welt macht gerne mit. Am besten alles verbieten was nicht in der Bibel steht und darüber hinaus.
Die gleichen Moralisten in der westlichen Welt haben aber kein Problem damit, wenn in der Welt ausserhalb Ihrer, Kinder verhungern, kleine Mädchen in muslimischen Ländern als Kindehefrauen vergewaltigt werden, Frauen in Indien als Hexen verbrannt werden, usw.. Da geht es schlicht um wirtschaftliche und geopolitische Interessen und nicht so sehr um die Moral.


Du wirfst anderen moralisierendes Verhalten vor, indem du selbst die große Moralkeule schwingst. Und leider ist dabei auch ein Hauch von Chauvinismus zu spüren. Denn du spielst, so liest es sich zumindest, sexuelle Belästigung von Minderjährigen in der westlichen Welt herunter, weil es anderswo ja viel schlimmer zugeht.

Auch in "unseren Breitengraden" werden die Schwächsten der Gesellschaft täglich unterdrückt und missbraucht, da muss man nicht empört auf schlimme Zustände in "Entwicklungsländern" zeigen, um sich überlegen zu fühlen.

Von "westlichen Moralisten" werden durchaus unhaltbare Zustände in der 'nichtwestlichen Welt' angeprangert - Amnesty International, UN-Menschenrechtscharta uswusf. Wie soll der Westen denn anders als mit diplomatischem Druck und bestimmten Bedingungen bei Wirtschaftsabkommen - die m. E. durchaus ausbaufähig sind - auf die von dir beschriebenen monströsen Auswüchse reagieren - einmarschieren?!

Ganz so einfach, wie du es dir machst, ist es also nicht. Und apropos US-Moralisten, die der Welt ihre (Bibel)Sichtweise aufdrücken wollen: Der aktuelle Fall des ultrarechten evangelikalen Politikers Roy Moore- und vor allem seiner Verteidiger - zeigt, dass sich Jeder religiöse Schriften so hinbiegen kann, wie's gerade passt.

12.11.2017 01:15 Uhr schrieb spobob13
Und wenn der Spacey da irgendwelche Jungdarsteller begrapscht haben sollte, ach du meine Güte, die waren ja noch nicht einmal minderjährig.


Anthony Rapp, der das ganze ins Rollen gebracht hat, war z.Zt. des (mutmaßlichen) Übergriffs 14 Jahre alt. Selbst wenn die (mutmaßlich) anderen Opfer älter waren, ist das nicht "ach du meine Güte"- läppisch.

12.11.2017 01:15 Uhr schrieb spobob13
Die Anwäte der Betroffenen werden sicher fette Entschädigungen raushauen , und gut is. Das Elend auf dieser Welt ist so unendlich gross, und die Studio Bosse kacken sich wegen so einem Peanut in die Hose - und alle schreien Hurra.
Ich glaub das nennt man doppelzüngige Moral - oder so ähnlich - ach egal. Ist jedenfalls irgendwie auch abstossend


Doppelzüngig präsentierst du dich, da du einerseits Übergriffigkeit gegen Minderjährige als "Peanuts" bezeichnest, andererseits Kinderehen als großes Elend anklagst.
Und die Unterstellung, dass es bei der 'Causa Spacey' vorrangig um monetäre Interessen seitens der (mutmaßlichen) Opfer handelt, ist auch nicht ganz "astrein".

13.11.2017 23:06 Uhr - Robin0377
Kann mich irgendwer aufklären, offensichtlich lebe ich hinterm Mond...

Hab nur gehört dass er vor 30 Jahren oder so nen 14 jährigen auf ner Hollywood-Party angebaggert haben soll. Ist anbaggern jetzt schon sexuelle Belästigung? Was macht überhaupt ein 14jähriger auf ner Hollywood-Party? Anschaffen gehen um Filmrollen zu kriegen? Das Alter auf ner Party sieht man ja nicht unbedingt jedem sofort an und er war selbst ja auch erst 20 und nen Keks, oder?

Na ja egal, wollte nur wissen ob da "geflirtet" wurde, was nun aufgebauscht ist, oder ob da tatsächlich bewiesenermaßen (!) irgenwas strafbares gelaufen ist?

Ich würd den Teufel tun, mir da aufgrund von "der hat das gesagt" und "die haben das geschrieben" irgend ein Urteil bilden zu wollen. Wenn man jemanden fertig machen und aus dem Geschäft kriegen will, ist sowas natürlich immer ein gefundenes Fressen...gibts da ne Gerichtsverhandlung oder sowas?

Also klingt für mich jedenfalls jetzt nicht so, als hätte er irgendwen gegen seinen Willen ins Hinterzimmer gelockt und erstmal gewaltsam durchgebügelt...sorry für die Ausdrucksweise, will nur klar machen, das man erstens genau wissen sollte, was denn wirklich war und zweitens selbst dann mit seinem Urteil über andere noch vorsichtig sein sollte.

Ich persönlich weiss wie gesagt so gut wie gar nichts darüber ausser das schon genannte...falls es da mehr zu wissen gibt, klärt mich auf, aber bislang hört sich das alles mal wieder nach Hetzerei und Aubauschen an für mich...und solange man nicht selbst die Hand dazwischen hatte, ist es glaube ich wirklich gewagt, da gross zu urteilen, oder zu behaupten...


13.11.2017 23:40 Uhr - Loredanda Ferreol
4x
13.11.2017 23:06 Uhr schrieb Robin0377
Kann mich irgendwer aufklären, offensichtlich lebe ich hinterm Mond...

Hab nur gehört dass er vor 30 Jahren oder so nen 14 jährigen auf ner Hollywood-Party angebaggert haben soll. Ist anbaggern jetzt schon sexuelle Belästigung? Was macht überhaupt ein 14jähriger auf ner Hollywood-Party? Anschaffen gehen um Filmrollen zu kriegen?


Bist du nicht dazu in der Lage, dir durch Recherche selbst ein Bild zu machen?! Vllt. revidierst du dadurch auch deine Voreingenommenheit gegenüber des (mutmaßlichen) Opfers, das du als Kinderprostituierten vermutest.

14.11.2017 01:01 Uhr - Victor75
2x
Nennt es gewagt, groß zu urteilen, wenn man nicht die Hand dazwischen hatte - vermutet, dass das Opfer eventuell zum Anschaffen da war, um Rollen zu kriegen.
Ähm... ja...

14.11.2017 04:46 Uhr - Der Dicke
2x
13.11.2017 23:06 Uhr schrieb Robin0377
Kann mich irgendwer aufklären, offensichtlich lebe ich hinterm Mond...


vom 1.11.:

http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/films/news/kevin-spacey-victims-list-men-sexual-harassment-assault-allegations-anthony-rapp-daniel-beal-tony-a8032061.html

vom 6.11.:

https://www.metro.us/entertainment/celebrities/kevin-spacey-list-victims-sexual-misconduct

vom 10.11.:

http://www.ksdk.com/article/news/nation-now/kevin-spacey-scandal-a-complete-list-of-the-15-accusers/465-2b098bf1-4ad7-470e-975f-a0fc7b0cc559

14.11.2017 07:42 Uhr - McClane
1x
SB.com-Autor
User-Level von McClane 7
Erfahrungspunkte von McClane 637
10.11.2017 21:08 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
Hättest du ihm in dieser Situation anderes geraten? Ein millionenschwerer Blockbuster - als den man diesen Film wohl bezeichnen kann -, der einen angesetzten Starttermin hat, lebt heute mehr den je von der Vorabpublicity. That's Showbusinnes! ;-)


Außerdem mit fest eingeplantem Starttermin für dieses Jahr, damit man noch in die Oscar-Saison kommt. Die ursprüngliche Oscar-Kampagne war wohl hauptsächlich auf Spacey zugeschnitten: http://www.sueddeutsche.de/kultur/spacey-skandal-wie-entfernt-man-einen-schauspieler-aus-einem-fertigen-film-1.3742159
Das ist natürlich jetzt ein Bumerang fürs Studio.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com