SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Tom Cody

Paul Verhoeven-Retrospektive im Filmmuseum Düsseldorf

Kinovorführungen seiner Werke von Robocop über Starship Troopers bis Basic Instinct

Nur wenige Regisseure sind gleichzeitig so beliebt und umstritten wie der holländische Meisterregisseur und „Enfant Terrible“ Paul Verhoeven. Der niederländische Filmemacher gibt sich gerne mal als Provokateur und testete mit seinen Filmen in der Vergangenheit schon häufiger die Grenzen des "normalen" Mainstream-Kinos aus. Umstritten ist er natürlich wegen den häufig in seinen Werken auftauchenden drastischen Sex- und/oder Gewaltszenen, was ihm gerade in den USA oder Deutschland auch häufig Konflikte mit den jeweiligen Zensurbehörden bescherte (siehe hierzu auch unser Special: Paul Verhoeven - Seine Filme im Zensur-Überblick).

Anlässlich des 80. Geburtstages von Paul Verhoeven (18.06.) zeigt das Kino im Filmmuseum Düsseldorf vom 02. bis 30. Mai 2018 eine Auswahl seines Schaffens, beginnend mit der Frühphase (seinem ersten Kinofilm Was sehe ich...! Was sehe ich...!), über seine bekanntesten Hollywoodfilme bis hin zu seinen Spätwerken Black Book oder der französisch-deutsch-belgischen Co-Produktion Elle (2016). Die achronologische Auswahl der Filme spiegelt insbesondere auch die enorme Vielseitigkeit Verhoevens wieder.

Am 02.05.2018 ist die Eröffnung mit Sektempfang und Vortrag von Publizist Marco Siedelmann.

Am 23.05.2018 ist Kameramann Jost Vacano  (u.a. Das Boot, Die unendliche Geschichte, Robocop, Total Recall, Starship Troopers) zu Gast im Filmmuseum. Eine Kartenreservierung wird dringend empfohlen.

Telefon-Nr. für Kartenreservierungen: 0211 - 8992232

Folgende Filme werden zu den genannten Terminen gezeigt:

Nachtrag: Auf meine Anfrage hin (Dank an das Filmmuseum für die prompte Antwort!) wurde mir bestätigt, dass es sich bei ROBOCOP tatsächlich um die bearbeitete deutsche Kinofassung von 1987 handelt, von der man aber tatsächlich noch eine gut erhaltene 35mm Kopie auftreiben konnte.

Quelle: deadline-magazin.de

Aktuelle Meldungen

Deadpool 2 - Späterer Extended Cut geplant
Videodrome wurde mit FSK 16-Freigabe neugeprüft
Caligula (1979) - Indizierung wurde aufgehoben
Tonight She Comes - Uncut-Fassung erscheint im Mediabook
Elvira - Herrscherin der Dunkelheit erscheint auf Blu-ray
Downrange - FSK gibt ungeschnittene Fassung ab 18 Jahren frei
Alle Neuheiten hier

Kommentare

26.04.2018 00:10 Uhr - Kerry
2x
Wow!
So etwas würde ich mir auch einmal im örtlichen Multiplex wünschen.
Leider ist Düsseldorf mit so. ca. 400 km doch etwa weit entfernt.
Mein Geheimtipp: Der vierte Mann.

26.04.2018 00:11 Uhr - WeltraumkarateKaktus
1x
User-Level von WeltraumkarateKaktus 5
Erfahrungspunkte von WeltraumkarateKaktus 305
Absolut GEIL!

RoboCop und Total Recall werde ich mir im Kino gönnen! Für mich die besten Verhoevens. Starship Troopers wäre auch eine Idee wert.

26.04.2018 00:43 Uhr - Scarecrow
5x
80 Jahre und noch immer ein unverwüstlicher Rebell. Beide Daumen hoch!

26.04.2018 04:21 Uhr - babyface
1x
Filmmuseum Düsseldorf kann ich jedem mal empfehlen, liegt direkt an der Rheinpromenade bzw. Altstadt und ist für Kurztripps ideal.Dort laufen immer mal wieder pure Klassiker, habe mir dort letztens Abbot und Costello jagen Dracula ( Frankenstein?) gegönnt.Die haben auch Ausstellungen wie über Horrorfilme die sind dann 3 Monate im Programm.

26.04.2018 05:11 Uhr - KKinski
User-Level von KKinski 1
Erfahrungspunkte von KKinski 24
Tolle Veranstaltung, aber Showgirls fehlt IMHO. Der gehört doch auch zu Verhoeven. Hollow Man muss jetzt tatsächlich nicht sein. Ist für seine Verhältnisse recht konventionell.

26.04.2018 10:54 Uhr - Der Streber
1x
Da würde ich nur allzu gerne hin. Alleine schon, dass die Filme als 35mm Kopien gezeigt werden ist hochgradig lobenswert. Und Verhoeven ist sowieso der King! Hoffentlich bleibt er uns noch lange erhalten.

Mein Geheimtipp: Spetters. Der wurde seinerzeit wüst verrissen, sogar eine Protestgruppe mit dem Namen "Nederlandse Anti Spetters Actie" (NASA) wurde gegründet. Und er soll Verhoeven angeblich den Posten als Regisseur von "Return of the Jedi" gekostet haben.

26.04.2018 13:22 Uhr - Tom Cody
7x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 19
Erfahrungspunkte von Tom Cody 7.190
Ich will jetzt wirklich kein Spielverderber sein (vor allem, weil Verhoeven ja auch einer meiner absoluten Lieblingsregisseure ist), aber EINE Sache hat mich bedauerlicherweise stutzig werden lasen:

Während z.B. bei "Starship Troopers" explizit ein "Uncut"-Verweis steht, ist bei "Robocop" lediglich zu lesen: "Das Filmmuseum zeigt die deutsche Kinofassung von 1987 auf 35mm." Wer den Film (so wie ich) damals im Kino gesehen hat, wird sich sicherlich daran erinnern, dass die deutsche Kinofassung bereits ordentlich gekürzt war.
Hier eine zensierte Fassaung zu zeigen wäre, gerade in diesem, besonderen Rahmen doch wirklich mehr als schade.

Bei einer ersten, telefonischen Anfrage konnte mir hier leider noch keine Antwort gegeben werden. Ich werde aber heute Abend noch mal eine E-Mail-Anfrage an eine andere Stelle richten und die News daraufhin ggf. aktualisieren.

26.04.2018 18:33 Uhr - Deewani
1x
@Tom Cody: Ja, das stimmt mit der deutschen Fassung von Robocop. Da geht es dem Filmmuseum vor allem um eine 35mm-Projektion. Bestimmt für einige, aufgrund der Schnittauflagen, den im Kino auszulassen.

Dafür empfehle ich aber die deutsche 35mm-Kopie von „Der vierte Mann“, die war ja noch im Gegensatz zu der VHS-Auswertung ungeschnitten.
EDIT: ich glaube die VHS war auch ungeschnitten. Erst die DVD war cut, oder?

26.04.2018 19:20 Uhr - Tom Cody
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 19
Erfahrungspunkte von Tom Cody 7.190
26.04.2018 18:33 Uhr schrieb Deewani
@Tom Cody: Ja, das stimmt mit der deutschen Fassung von Robocop. Da geht es dem Filmmuseum vor allem um eine 35mm-Projektion. Bestimmt für einige, aufgrund der Schnittauflagen, den im Kino auszulassen.

Stimmt, das wollte ich eigentlich auch noch zur Ehrenrettung des Filmmuseums anführen. Es ist auch bestimmt nicht einfach, da heute noch eine gut erhaltene 35mm-Kopie aufzuspüren.
Davon abgesehen ist die Grundidee dieser Retrospektive eine wirklich tolle Sache.

Tragisch auch, dass der großartige "Soldat van Oranje" damals in Deutschland mit über 10 Jahren Verspätung nur in einer um ca. 40 Minuten verstümmelten Fassung auf VHS verwurstet wurde.

26.04.2018 19:22 Uhr - Tom Cody
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 19
Erfahrungspunkte von Tom Cody 7.190
Ups, Doppelpost...und dann hab' ich auch noch "Soldaat" im Titel falschgeschrieben :-(

Was die "Robocop"-Fassung angeht: siehe den Nachtrag oben in der Meldung!

27.04.2018 22:18 Uhr - f0rCe
„Bearbeitet“ heißt also „zensiert“ bzw. „geschnitten“ und nicht etwa „Remastered“!? (War mein erster Gedanke bei „bearbeitet“ aber das war ja vorallem in den 80/90ern Marketingsprech für zensierte Filme...

28.04.2018 01:10 Uhr - Tom Cody
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 19
Erfahrungspunkte von Tom Cody 7.190
27.04.2018 22:18 Uhr schrieb f0rCe
„Bearbeitet“ heißt also „zensiert“ bzw. „geschnitten“ und nicht etwa „Remastered“!? (War mein erster Gedanke bei „bearbeitet“ aber das war ja vorallem in den 80/90ern Marketingsprech für zensierte Filme...

Yep, so sieht's aus. Nun wollte das Filmmuseum sicher nicht einfach nur eine simple Blu-ray Kopie auf eine Wand projizieren, sondern den Film als Original 35mm-Projektion zeigen. Und da ist es sicherlich nicht ganz einfach, eine vorzeigbare Kopie zu finden. Da musste nun abgewogen werden...und den Zuschlag bekam die halt die klassische Projektion auf Filmmaterial.

29.04.2018 19:43 Uhr - f0rCe
1x
Da sieht man mal wieder welch langer Rattenschwanz an dieser leidigen Zensiererei hängt.

Selbst 30 Jahre später hat man als Cineast noch darunter zu leiden.

Hoffe man lernt endlich mal daraus.

21.05.2018 09:27 Uhr - alraune666
29.04.2018 19:43 Uhr schrieb f0rCe
Da sieht man mal wieder welch langer Rattenschwanz an dieser leidigen Zensiererei hängt.

Selbst 30 Jahre später hat man als Cineast noch darunter zu leiden.

Hoffe man lernt endlich mal daraus.


Wenn eine Minderheit darunter leidet und die Mehrheit es befuerwortet wuesste ich nicht was die daraus ‘lernen’ sollten. Es ist ja nicht so das der boese Staat die Menschen entmuendigte ... die Menschen wollten damals schlichtweg vor Gewaltvideos und perversen Individuen wie uns beschuetzt werden ... damals gab es nen grossen Proteststurm gegen Gewaltvideos die gerade bei RoboCop wieder aufflammte ... damals hat keiner verstanden warum ich den zu Recht zensierten Ekelkram drin haben wollte ... und auch heute ists vielen entweder egal oder sie finden immer noch das gehoert nicht in einen Film! Wir sind immer noch ne Randgruppe ... nur setzen sich mehr fuer uns ein ... Von solch einer liberalen Situation wie heute konnten wir damals nur traeumen! Als ich damals Probleme wegen Tanz der Teufel hatte ... hatte mein Anwalt und der Richter mir zu ner Therapie geraten ... denn wer solche Filme mag und so etwas unzensiert wolle kann nicht ganz gesund im Kopf sein ... tse tse ... in der Schule sahs nicht besser aus ...

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)