SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Mike Lowrey

Venom 2 - PG-13-Freigabe auch mit Carnage als Bösewicht das klare Ziel

Produzent Avi Arad sagt, Motivation und Hintergrundgeschichte stehen im Fokus

Venom ist auf bestem Wege, an den Kinokassen trotz aller Enttäuschung bei den Comicfans über das harmlose PG-13-Rating zu einer finanziellen Erfolgsgeschichte zu werden, spielte er in wenigen Tagen allein in den USA schon 90 Mio. ein und schaffte weltweit schon 217 Mio, Tendenz klar steigend. Wohl zu großen Teilen auch wegen der PG-13-Freigabe. Und weil wir alle wissen, wie die Industrie tickt, ist Venom 2 nur noch Formsache, über die man jetzt schon fachsimpeln kann.

Das taten auch die Kollegen von Collider, die mit Produzent Avi Arad über die Fortsetzung und insbesondere den nächsten Gegenspieler von Eddie Brock sprachen. Das wird Carnage sein, seines Zeichens auch ein Symbiont wie Venom, aber deutlich gewalttätiger, ohne Moral und mit viel Wut auf alles und jeden. Schreibt auch mal seinen eigenen Namen mit Blut an Wände. Aber keine Sorge, was brutal und wie perfektes R-Rating-Material klingt, bekommt man sicher auch ins PG-13-Gewand gezwängt. Der Zug ist zwar eh schon abgefahren, aber trotzdem hierzu ein netter O-Ton von Avi Arad:

When you hear Carnage, the only thing you can think of is R. But, if you know his story, if you really know the comic, there’s no R here. He’s a tortured soul. It’s not about what he does, because we never have to show the knife going from here to there, and the blood is pouring. What you have to show is, what is the motivation? Was he born like that, or [is he] someone we should feel for, because if you succeeding in making a villain someone you can feel for, jackpot.

Halten wir fest: man muss die Taten nicht in ihrer R-Rated-Grausamkeit zeigen. Was wichtig ist, ist die Motivation und die Hintergrundgeschichte. Die Argumentation ist schon ein Highlight, zum Glück hatte Arad diese Überzeugung nicht schon viel früher, man mag sich kaum ausmalen, wie die von ihm ebenfalls produzierten Blade-Filme oder The Punisher (2004) sonst ausgesehen hätten.

Inhaltsangabe / Synopsis:

Als Journalist versucht Eddie schon seit Langem den zwielichtigen, aber genialen Gründer der Life Foundation, Carlton Drake (Riz Ahmed), zu überführen – eine Besessenheit, die ihn bereits seine Karriere und die Beziehung zu seiner Freundin Anne Weying (Michelle Williams) gekostet hat. Bei der aktuellen Recherche zu Drakes Experimenten ... [mehr]
© Schnittberichte.com (2018)