SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Mike Lowrey

Fair Game - Regisseur Doug Liman hat einen Director's Cut erstellt

Politische Entwicklungen und Sean Penns Eitelkeit führten zur neuen Netflix-Version

Der Politthriller Fair Game mit Naomi Watts und Sean Penn in den Hauptrollen dreht sich um einen realen Skandal, in dem Mitglieder der Regierung von George W. Bush die Identität der undercover operierenden CIA-Agentin Valerie Plame an die Öffentlichkeit leakten, weil ihr Mann brisante Informationen öffentlich machte, die eine Lüge der Bush-Regierung offenlegte. Daraufhin folgte für Plame ein jahrelanger Spießrutenlauf in den Medien und echte Gefahr durch Terroristen. Das Ganze mündete schlussendlich darin, dass der Bush-Vertraute Scooter Libby verurteilt wurde. Donald Trump sprach für Libby inzwischen einen Gnadenerlass aus.

Für Regisseur Doug Liman (Die Bourne Identität, Edge of Tomorrow) war das ein Grund, seinen Film nochmal im Schneideraum zu aktualisieren, denn damit ist die Story in der Realität an einen echten Endpunkt gekommen, den er auch Fair Game geben wollte. Außerdem war der meinungsstarke Schauspieler Sean Penn teilweise von Takes überzeugt, mit denen Liman nicht so zufrieden war. Generell sagte Liman, dass die 2010 veröffentlichte Fassung nicht die bestmögliche und ihm deswegen seitdem ein Dorn im Auge war. Auch hier besserte Liman nun Jahre später nach und nach ersten Screenings sagt er, der Film sei emotional befriedigender als zuvor. Das Studio Lionsgate sieht das ähnlich und sorgte dafür, dass Fair Game im Director's Cut bei Netflix erscheinen wird.

Hier nochmal Doug Limans Statement zur neuen Fassung im Wortlaut:

I was never truly satisfied with the version of Fair Game that was theatrically released in 2010.  I knew that Naomi Watts and Sean Penn had given more compelling performances, and that the proximity of making the movie to the events it portrayed had not given me the perspective of time.  I owed it to myself, to Naomi, to Sean, to Valerie Plame, and to my audience, to go back in and do better.

I recognized that re-cutting and rereleasing a film is a little like an artist showing up with a brush and paint to the home of someone who bought his painting to make a few changes.  I mean are you really allowed to do that?  And then I thought.  Why not.

And then Trump pardoned Scooter Libby – and releasing the director’s cut of Fair Game took on new urgency for me. Remember that in 2003 the White House leaked the identity of covert CIA officer Valerie Plame to deflect attention from her husband Joe Wilson who publicly challenged the Bush administration’s rationale for going to war in Iraq. And Scooter Libby was convicted of four counts, including obstruction of justice and lying to the FBI, and sentenced to jail. By a jury of 12 citizens.

Academy Award-winning editor Stephen Mirrione, who cut my first films, did this recut with me.

Now that Trump has pardoned Scooter Libby, the story is done (as pardons are forever). I went back into the film one last time to reflect that pardon. I can now say with confidence that the film finally is finished.

My hope is that audiences are reminded to hold their government accountable and remember that the actions of just one or two individuals can make a difference. —      Doug Liman

Inhaltsangabe / Synopsis:

Valerie Plames (Naomi Watts) Leben könnte nicht perfekter sein: Sie ist glücklich verheiratet mit Joe (Sean Penn), hat zwei entzückende Kinder und einen sicheren Job bei einer US-Behörde. Nicht einmal ihre engsten Freunde ahnen, dass Valerie ein Doppelleben als hochrangige CIA-Agentin führt. Bei einem Undercover-Einsatz deckt sie gemeinsam ... [mehr]
Quelle: Indiewire

Kommentare

12.10.2018 09:42 Uhr - Boss Nigger
Was haben die geschilderten Ereignisse um den neuen Cut denn bitte mit „der Eitelkeit“ von Sean Penn zu tun ?
Liman sagt doch klipp und klar, was die Beweggründe waren.

12.10.2018 11:00 Uhr - Mike Lowrey
Moderator
User-Level von Mike Lowrey 35
Erfahrungspunkte von Mike Lowrey 40.103
Ich hatte dir so viel Eigenständigkeit zugetraut, dass du entweder den Text der Meldung komplett liest oder deine Frage mit einem Klick auf die Quelle selbst beantwortest. Aber es gab schon schlimmere Enttäuschungen hier.

12.10.2018 12:22 Uhr - Venga
Das ist der Abschnitt aus der Quelle zu Penn:


The filmmaker’s reasons for going back into the edit bay were myriad. One was Penn: back in 2010, Liman changed his director’s cut to placate his demanding star. “Sean had things going on in his personal life when we were making the film, impacting his performance,” Liman said. “What he considered a genius performance and what I considered a genius performance were not necessarily the same. You can’t necessarily corral genius on set, but you can do it in the editing room.”

In the end, Penn refused to do press for the movie anyway. “It was not the best version of the movie,” Liman said. “From the moment it was released, it was a thorn in my side.”

12.10.2018 18:17 Uhr - Boss Nigger
12.10.2018 11:00 Uhr schrieb Mike Lowrey
Ich hatte dir so viel Eigenständigkeit zugetraut, dass du entweder den Text der Meldung komplett liest oder deine Frage mit einem Klick auf die Quelle selbst beantwortest. Aber es gab schon schlimmere Enttäuschungen hier.


Und ich hatte erwartet, dass man Deine Beiträge versteht, ohne Sekundärseiten zu bemühen.
Kann man nichts machen, so sind wir beide enttäuscht worden.

12.10.2018 18:31 Uhr - Mike Lowrey
Moderator
User-Level von Mike Lowrey 35
Erfahrungspunkte von Mike Lowrey 40.103
Okay, es ist schon eine Leistung von dir, auch diesen Kommentar scheinbar nur zur Hälfte gelesen zu haben und dich erneut zu disqualifizieren. Die Enttäuschung ist Amüsement gewichen.

13.10.2018 00:31 Uhr - Ned Flanders
Ist Nigger dein Ernst?

13.10.2018 12:02 Uhr - Lukas
1x
Um hier auch wieder mal was ontopic zu schreiben: Finde ich sehr spannend, beeindruckend und löblich, dass Liman nochmal so viel Mühe in den Film investiert hat. Da sieht man, dass es ein Herzensprojekt war. Im letzten Absatz von Limans Statement steckt auch enorm viel Wahrheit drin und damit wird gut verdeutlicht, wie wichtig Filme mit politischer Botschaft gerade in der heutigen Zeit noch/wieder sind.

17.10.2018 14:45 Uhr - OliM
Hoffentlich kommt der auch nach Deutschland.
Würde mich sehr interessieren was der DC bringt!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
© Schnittberichte.com (2018)