SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 23,95 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von The Undertaker

Wolfenstein II: The New Colossus - Indizierung abgelehnt

BPjM sichtet das Game und sieht keine Jugendgefährdung

Wolfenstein II: The New Colossus (2017) erschien in Deutschland genau wie die Vorgänger nur in einer zensierten Version, in der alle NS-Symbole entfernt wurden. Doch sowohl Wolfenstein: The New Order (2014), als auch Wolfenstein: The Old Blood (2015) wurden bisher in der Originalversion von der BPjM nicht indiziert.

Seit August 2018 prüft die USK nun auch Spiele mit NS-Symbolik, das heißt aber nicht automatisch, dass jedes Game auch eine Freigabe erhält (siehe unsere News zu Post Scriptum: The Bloody Seventh). Wie die Bundesprüfstelle berichtet, wurde The New Colossus zur Indizierung eingereicht und das 12er-Gremium gab am 6. Dezember seine Entscheidung bekannt: der Antrag auf Indizierung wurde abgelehnt.

Begründet wurde es damit, dass der Unterschied zwischen der deutschen USK-geprüften Fassung und der Originalversion nur darin liegt, dass NS-Symbolik und Adolf Hitler zu sehen sind, der Prüfumfang somit eingeschränkt war (und man nicht auf die Gewaltdarstellung eingehen konnte). Das Gremium sah in dem bloßen Auftauchen dieser keine Verharmlosung des Nationalsozialismus, außerdem sei eindeutig eine "Gut-Böse-Zeichnung" zu erkennen und man berücksichtigte den Kontext der Verwendung von NS-Symbolik.

Die BPjM gab abschließend noch an, dass sie nicht über eine mögliche strafrechtliche Relevanz (§ 86a StGB) entscheiden können, da dieser Paragraph nicht im §18 Jugendschutzgesetz genannt wird. Es ist unklar, ob Bethesda mit den Originalfassungen zur USK geht, jedenfalls ist die Chance auf Erfolg nun größer denn je.

Quelle: BPjM
Mehr zu:

Wolfenstein II: The New Colossus

(OT: Wolfenstein II: The New Colossus, 2017)
Schnittbericht:
Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Doctor Sleep bekommt Extended Cut - Mehr Stephen King im Heimkino
Sex und Zen (1991) - Indizierung aufgehoben
Torso - Die Säge des Teufels ist vom Index
Wolfenstein - The New Order ist jetzt unzensiert in Deutschland erhältlich
Rise of the Footsoldier 3 - FSK verweigert Uncut-Fassung die Freigabe
Star Wars (1977-1983) in 4K - mit neuen Änderungen
Alle Neuheiten hier

Kommentare

08.12.2018 00:53 Uhr - Fratze
DB-Helfer
User-Level von Fratze 7
Erfahrungspunkte von Fratze 779
^^

08.12.2018 01:22 Uhr - Tollwütiger
Ich sehe den Sinn des Unterfangens nicht. Bis auf die Nazi-Thematik und Symbolik ist die Uncut-Version inhaltsgleich zur deutschen Fassung. Die Originalversion darf wegen §86 nicht in Deutschland verkauft werden, weshalb Indizierungsversuche hinfällig sind.


08.12.2018 01:28 Uhr - fidezi
1x
Das die BPjM keine Indizierung auf Listenteil B vorgenommen hat sagt nichts darüber aus, in wie weit sie einen Verstoß gegen § 86a StGB vermutet bzw. einer gegeben sein könnte.
Sie ist nicht befugt eine Schrift an den Kriterien des § 86a StGB, anders als z.B. im Rahmen des § 131 StGB oder auch der §§ 184a,b,c StGB zu bewerten.
Die BPjM darf eine Schrift selbst wenn sie einen Verstoß gegen § 86a StGB sehen würde bzw. streng genommen selbst dann nicht wenn ein Gericht einen solchen feststellen würde in Liste B aufnehmen, denn die Norm ist weder in § 18 Absatz 2 Nr. 2 JuSchG noch in § 18 Absatz 5 JuSchG genannt.
Würde Wolfenstein jedoch den § 86a StGB Verletzen ( dagegen könnte der Kunstvorbehalt gemäß § 86a Absatz3 StGB in Verbindung mit § 86 Absatz 3 StGB sprechen) würde die uncut Version zwar nicht den Verbreitungsverboten nach dem JuSchG unterfallen aber dem in der StGB verankerten Verbreitungsverbot nach § 86a StGB.
Ein Erfolg ist aber das Bethesda weder einen Verstoß gegen § 130 StGB sieht noch eine " normale" schwere Jugendgefährdung
nach § 18 Absatz 1 JuSchG. Es wird nämlich durchaus vertreten das bereits die bloße Darstellung von verfassungsfeindlichen Symbolen auch ohne propagandistischen Hintergrund in aller Regel eine schwere Jugendgefährdung darstellt vgl. etwa Erbs/Kohlhaas/Liesching JuSchG § 18 Rn. 22.

08.12.2018 02:08 Uhr - contaminator
Eine Indizierung oder gar Beschlagnahmung der neuesten Wolfenstein Titel wird denk ich eh nicht mehr passieren, da vor kurzem erst die Gesetze über Verwendung bestimmter Symboliken in Spielen (endlich mal) gelockert wurden.

08.12.2018 02:39 Uhr - PlotholeBundy
User-Level von PlotholeBundy 4
Erfahrungspunkte von PlotholeBundy 234
08.12.2018 02:08 Uhr schrieb contaminator
Eine Indizierung oder gar Beschlagnahmung der neuesten Wolfenstein Titel wird denk ich eh nicht mehr passieren, da vor kurzem erst die Gesetze über Verwendung bestimmter Symboliken in Spielen (endlich mal) gelockert wurden.


Hab ich da was verpasst? *kopfkratz*

08.12.2018 02:59 Uhr - fidezi
3x
08.12.2018 02:08 Uhr schrieb contaminator
Eine Indizierung oder gar Beschlagnahmung der neuesten Wolfenstein Titel wird denk ich eh nicht mehr passieren, da vor kurzem erst die Gesetze über Verwendung bestimmter Symboliken in Spielen (endlich mal) gelockert wurden.


Die Gesetze bzw. § 86a StGB wurden gar nicht gelockert die USK hat nur bekanntgegeben nun mehr die sogenannte Sozialadäquanzklausel aus § 86a Absatz 3 StGB in Verbindung mit § 86 Absatz 3 StGB die ( nicht erst seit kurzem)eine Ausnahme für Schriften die der Kunst dienen enthält auch bei der Prüfung von Videospielen zu berücksichtigen.
Die ganze Problematik mit dem abseluten Verbot von Hakenkreuzen in Videospielen geht auf eine Entscheidung des OLG Frankfurt von 1998 zurück in der es die ( schon damals in der rechtswissenschaftlichen Literatur kritisierte) Auffassung vertrat die Sozialadäquanzklausel sei auf Videospiele nicht anwendbar bzw. diese gar nicht erst prüfte.
Diese Entscheidung wurde inzwischen aber auch z.B. von der im Strafverfahren bezüglich des Satire Spiels Bundesfighter 2 Turbo ermittelnden (bzw. gerade nicht ermittelnden) Staatsanwaltschaft als überholt abgelehnt.

08.12.2018 03:52 Uhr - Godspeed
Übrigens ist gestern Mortal Kombat 11 angekündigt geworden (Seltsam das es dazu gar keine news auf dieser seite gibt). Release ist 23. April 2019.

Wie gut stehen nach MK X wohl die chancen das es MK 11 uncut nach Deutschland schafft ??

08.12.2018 09:09 Uhr - Pasadena
08.12.2018 01:22 Uhr schrieb Tollwütiger
Ich sehe den Sinn des Unterfangens nicht. Bis auf die Nazi-Thematik und Symbolik ist die Uncut-Version inhaltsgleich zur deutschen Fassung.


Das trifft bei New Order nicht zu, siehe SB.

08.12.2018 09:49 Uhr - HomerJ
2x
Ich finde, eine Wasserpistole verdirbt einen Jugendlichen mehr, wie ein Videospiel!
Und dann noch die für Kinder, mit den Pfeilen und dann die mit den Platzpatronen, wo man Indianer abschlachten mit spielen kann!


Kleiner Scherz am Rande.

08.12.2018 09:52 Uhr - Boffler
Würde mich jetzt nicht wundern, wenn Bethesda selbst den Indizierungsantrag in die Wege geleitet hätte, einfach als Versuch, ob sie damit durchkommen. Jedenfalls schon mal ein gutes Zeichen.

08.12.2018 11:09 Uhr - joecool69
08.12.2018 03:52 Uhr schrieb Godspeed
Übrigens ist gestern Mortal Kombat 11 angekündigt geworden (Seltsam das es dazu gar keine news auf dieser seite gibt). Release ist 23. April 2019.

Wie gut stehen nach MK X wohl die chancen das es MK 11 uncut nach Deutschland schafft ??


Um 8:43 Uhr geschehen :)

08.12.2018 14:19 Uhr - Rigolax
08.12.2018 01:28 Uhr schrieb fideziEin Erfolg ist aber das Bethesda weder einen Verstoß gegen § 130 StGB sieht noch eine " normale" schwere Jugendgefährdung nach § 18 Absatz 1 JuSchG. [...]


"'normale' schwere Jugendgefährdung"? Was soll das sein? Die Tatbestände der schweren Jugendgefährdung sind fest in § 15 Abs. 2 JuSchG definiert. Hier wurde ja eine "einfache" Jugendgefährdung ausgeschlossen, was vor allem für das Indizierungskritierum "NS-verherrlichend/verharmlosend" relevant ist, was die BPjM als "eigene" Fallgruppe etabliert hat.

Ich denke auch mal, dass ein USK-Gremium kaum die Kennzeichnung verweigern kann, da nun Jugendschutz als Argument vom Tisch ist. Unterstellt man, dass § 86a StGB durchaus eine hohe Jugendschutzrelevanz hat, dann ist diese Problematik nun quasi vom Tisch, da die BPjM eben keine Jugendgefährdung sieht. Ein USK-Gremium müsste einräumen, dass die Symbolverwendung, vor allem, der Kunst dient, beziehungsweise u.U. nicht mal dem Schutzzweck der Norm zuwider läuft (bei der Masse an Symbolen vielleicht an sich aber doch). Ich könnte mir nur vorstellen, dass die federführende OLJB den Verwaltungsakt verweigert, weil er immer noch zu "unsicher" wäre (§ 44 Abs. 1 VwVfG; war ja auch deren alte Haltung). Das wäre aber eine Farce. Oder Bethesda/Zenimax versuchen die Kennzeichnung gar nicht erst, traue ich denen auch zu.

08.12.2018 16:46 Uhr - redvega389
2x
Ich frage mich welcher spiessige Volldepp mal wieder ein Spiel zur Indizierung eingereicht hat????Wiese die nicht das das alles Fiktion ist???

08.12.2018 17:54 Uhr - D-Chan
Jetzt bitte noch Return to Castle Wolfenstein nach schieben. (Damit ich es wieder auf gog.com kaufen könnte)

08.12.2018 20:16 Uhr - ETXGonzo
User-Level von ETXGonzo 3
Erfahrungspunkte von ETXGonzo 128
Solche News gehen runter wie Öl. Ein echter Meilenstein in der deutschen "Freigabewelt".

08.12.2018 22:10 Uhr - Tollwütiger
1x
08.12.2018 09:09 Uhr schrieb Pasadena
08.12.2018 01:22 Uhr schrieb Tollwütiger
Ich sehe den Sinn des Unterfangens nicht. Bis auf die Nazi-Thematik und Symbolik ist die Uncut-Version inhaltsgleich zur deutschen Fassung.


Das trifft bei New Order nicht zu, siehe SB.

"The New Order" und "The New Colossus" sind gänzlich entnazifiziert und alles, was auch nur entfernt auf das Dritte Reich verweist, wurde abgeändert. Die Gewaltdarstellungen sind, abgesehen von entfernten Leichen im Gefangenenlager in "The New Order", aber gleich.

08.12.2018 22:15 Uhr - Tollwütiger
08.12.2018 17:54 Uhr schrieb D-Chan
Jetzt bitte noch Return to Castle Wolfenstein nach schieben. (Damit ich es wieder auf gog.com kaufen könnte)

VPN und ausländische IP?

09.12.2018 06:12 Uhr - Pasadena
08.12.2018 22:10 Uhr schrieb Tollwütiger
08.12.2018 09:09 Uhr schrieb Pasadena
08.12.2018 01:22 Uhr schrieb Tollwütiger
Ich sehe den Sinn des Unterfangens nicht. Bis auf die Nazi-Thematik und Symbolik ist die Uncut-Version inhaltsgleich zur deutschen Fassung.


Das trifft bei New Order nicht zu, siehe SB.

"The New Order" und "The New Colossus" sind gänzlich entnazifiziert und alles, was auch nur entfernt auf das Dritte Reich verweist, wurde abgeändert. Die Gewaltdarstellungen sind, abgesehen von entfernten Leichen im Gefangenenlager in "The New Order", aber gleich.


Das stimmt so nicht.
Man kann sich ewig Zeit lassen in der deutschen Fassung und das ist Zensur über das Entfernen von Leichen hinaus!

https://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=363269&Seite=7#ge

10.12.2018 07:30 Uhr - Berny
Schöne News! Darf man denn eigentlich trotzdem noch von einem Schnittbericht träumen? :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)