SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 58,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von BFG97

Terminator - Die Erlösung: ab Oktober 2019 auch in Ultra-HD

Sony veröffentlicht die 4K-Scheibe nur mit der Kinofassung (Update)

Als Terminator - Die Erlösung im Juni 2009 im Kino erschien, konnte er weder auf finanzieller Seite, noch auf Seiten der Kritiker und Fans vollends überzeugen, was wahrscheinlich auch daran gelegen hat, dass Serienzugpferd Arnold Schwarzenegger, der den Terminator in den drei Vorgängern spielte, nur indirekt an dem Film beteilgt war. Man konnte ihn nur als Zusammensetzung aus Material des Erstlings und Computertechnik begutachten, was die Fans natürlich nicht zufrieden stellen konnte.

Nichtsdestotrotz machte sich Sony daran einen Director's Cut des Filmes für das Heimkino anzufertigen, der nicht nur ein R-Rating erhielt, sondern auch 16 Abweichungen zu bieten hat, die dazu führen, dass der DC beinahe 3 Minuten länger läuft, während die Fassung ab 12 Jahren 3 Minuten gegenüber der Kinofassung vermissen lässt.

Erfreulicherweise erschien der Director's Cut auch bei uns in Deutschland exklusiv auf Blu-ray und diese Tradition wird Sony Pictures auch weiterhin beibehalten, wenn man am 30. Oktober 2019 Terminator - Die Erlösung erstmals auf 4k Ultra HD Blu-ray veröffentlichen wird. Zusätzlich wird man einiges an Bonusmaterial vorfinden, wozu unter anderem einige Hinter-den-Kulissen-Dokus gehören, die sich vor allem mit den Spezialeffekten beschäftigen.

Update 18.10.2019:

Wie bluray-disc.de in ihrem Review zur deutschen Disc festgestellt hat, ist entgegen Sonys Ankündigung doch nur die Kinofassung auf der 4K UHD enthalten. Außerdem ist doch nichts an Bonusmaterial auf der Disc.

Inhaltsangabe / Synopsis:

Nach der Apokalypse und der Machtübernahme der Maschinen ist John Connor (Christian Bale, The Dark Knight) dazu bestimmt, als Anführer des Widerstands einen Weg zu finden, um Skynets erbarmungslosen Plan zur Vernichtung der Menschheit zu torpedieren. Während Connor seine Straßenkämpfer im Untergrund für einen letzten verzweifelten Angriff mobilisiert, ... [mehr]

Shoppinglinks

Um Material und Serverkosten zu bezahlen, hilft es uns, wenn Bestellungen bei den Partner-Shops über unsere Links erfolgen.

Kaufen Sie diesen Titel bei Amazon.de:
Mehr zu:

Terminator: Die Erlösung

(OT: Terminator: Salvation, 2009)
Schnittberichte:
Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Guns Akimbo - Mit FSK 16-Freigabe nur geschnitten in den deutschen Kinos
Justice League - Snyder Cut offiziell angekündigt
Frightmare - Alptraum ist nicht mehr indiziert
The Hunt bekommt von der FSK uncut eine Altersfreigabe ab 18 Jahren
D-Tox - Im Auge der Angst - Ursprüngliche Fassung erstmals veröffentlicht
Southland Tales bekam in 2 Versionen ein 4K-Remaster
Alle Neuheiten hier

Kommentare

05.10.2019 00:54 Uhr - Dr. Brot
9x
Ich denke, der mangelnde Erfolg des Films lag nicht so sehr am Fehlen Arnold Schwarzeneggers, sondern eher daran, daß er viel zu wenig Terminator war und zu sehr Transformers sein wollte.

Cameron hat uns gezeigt, wie die Terminator-Zukunft aussieht, düster und dreckig, ein Alptraum aus Knochen und Schädeln und erbarmungslosen Killermaschinen, dazwischen ein Haufen zerlumpter, armseliger Menschen, die sich in Trümmern und Ruinen verstecken und einen schier hoffnungslosen Guerillakrieg gegen eine künstliche Intelligenz führen.

Der hier hat wenig bis nichts davon gezeigt. Daher firmiert diese sterile Hirnlosklopperei mit Riesenrobotern bei mir bis heute unter dem Titel Transforminators, denn sowas als "Terminator" zu bewerben grenzt für mich schon fast an Beleidigung.

05.10.2019 01:29 Uhr - Lazer_Pistolero_198X
2x
Das ist ziemlich bescheuert zu sagen, dass der Misserfolg am Fehlen von Schwarzenegger lag. Es war schlicht und einfach kein guter Film. Die Messlatte mit T1 und 2 liegt ganz schön hoch und das Franchise ist einfach viel zu komplex. Das Studio hat einfach nicht verstanden, dass das Publikum nicht nur Aktion möchte, sondern auch eine gute Story.

Der Film ist gute Unterhaltung und er hat auch gute Actionszenen. Aber mich nerfen immer mehr diese Filme, die das Publikum nicht richtig respektieren Ich denke manchmal das viele Filme absichtlich einfach flach gehalten werden, um den letzten Idioten ins Kino zu bekommen. Die PG13 Freigabe hat ja leider auch nix gebracht. Cameron dagegen versteht es eine omplexere Welt aufzubauen. Vorallem waren seine Terminator Filme viel natürlicher und glaubhafter. Die Actionszenen waren viel bodenständiger.

05.10.2019 01:30 Uhr - Deafmobil
Ich meinte der Kauf des UltraHD Terminator 3 bis zu Terminator Genisys lohnt nicht mehr. Weil die Produzenten und Regisseur sagten Terminator 2 ist eine direkte Fortsetzung zu Terminator Dark Fate und die anderen Reihe würden es nie existieren.
3x Reboot schon. Ich denke wir Fans werden wohl nie am Ende erfahren wie die Menscheit die Maschinen endgültig besiegen können. Ich selbst glaube nicht dass Dark Fate die Trilogie schafft.

05.10.2019 01:47 Uhr - Midnight Meat Man
Ich behaupte jetzt einfach mal das Dark Fate absoluter Rotz wird wie Genysis... ....den fand Cameron ja toll.
Selbst T3 war in meinen Augen Grenzwertig vom gefallen her.
Aber T4 fand ich richtig geil .

Und ich nehm mir die Freiheit raus zu sagen an Hand der Dark Fate Trailer ...die ich schlecht und stellenweise echt super albern fand und am Ende auch das miese CGI Blut nicht mehr hilft.
Das für mich nach T2 der beste Terminator T4 ist.
Besser als T3 T5 und T6 zusammen.
Denn besser wird es nicht mehr.

05.10.2019 05:30 Uhr - Kaminski 12
5x
Ich denke, der mangelnde Erfolg des Films lag nicht so sehr am Fehlen Arnold Schwarzeneggers, sondern eher daran, daß er viel zu wenig Terminator war und zu sehr Transformers sein wollte.

Cameron hat uns gezeigt, wie die Terminator-Zukunft aussieht, düster und dreckig, ein Alptraum aus Knochen und Schädeln und erbarmungslosen Killermaschinen, dazwischen ein Haufen zerlumpter, armseliger Menschen, die sich in Trümmern und Ruinen verstecken und einen schier hoffnungslosen Guerillakrieg gegen eine künstliche Intelligenz führen.

Der hier hat wenig bis nichts davon gezeigt. Daher firmiert diese sterile Hirnlosklopperei mit Riesenrobotern bei mir bis heute unter dem Titel Transforminators, denn sowas als "Terminator" zu bewerben grenzt für mich schon fast an Beleidigung


@Dr.Brot

kann ich nicht bestätigen!
das was du schreibst stimmt einfach nicht! es waren sehr wohl überlebende zu sehen,die armseelig ums überleben kämpfen und zerlumpt waren!... und totenköpfe,gebeine lagen auch überall rum! der T600 trat beim schießen auf einen schädel und knochen...! ausserdem war überall nur wüste zu sehen,wie nach einem atomschlag! ich finde den film recht gut gelungen! der sound ist absolut der hammer! hab den damals im kino gesehen und mich hats teilweise echt in den sitz gedrückt!...
und die maschinen waren auch teilsweise wie in T1 und T2! die flugdrohnen auf jedenfall! und der riesen roboter,der menschen einsammelt war doch klasse! auch die motorterminator,die an seinem bein runterfuhren,um sie zu verfolgen,waren geil! und am ende gabs noch ein schönes finale mit dem T800,als CGI und endoskellett. sicher...,wenn es arnold persönlich gewesen wäre,dann wäre es perfekt gewesen,aber genau DAS ist meiner meinung nach der grund,warum der film geflopt ist! es war eben kein arnold bonus dabei,nur in CGI form.... deshalb hat das sicher nicht viele leute ins kino gelockt! jetzt,im nachhinein muss ich aber sagen,dass es der drittbeste terminator,nach T1 und T2 für mich ist! besser als der schund T3 und T5! die sind mir zu sehr humorbelastet und nicht hart genug was die action angeht!...
T4 ist ein gutgemachter actionfilm und christian bale ist für mich,nach edward furlong,der beste john connor! alle anderen schauspieler haben so gar nicht auf die rolle gepasst und waren so nichtsaussagend! gute action,guter sound,mehr härte als T3 und Genysis sowieso,ach und ein schöner gag in der deutschen synchro,mit thomas danneberg als computerstimme des endoskellett! da hat das synchronstudio nen guten einfall gehabt! denn im original spricht ja keiner,da werden nur computerinfos auf englisch angezeigt...
was mich auch immer gestört hat (ausser hier,in dem teil),das die informationen,die der T800 auf seinem bildschirm hatte,total behindert in der deutschen synchro gesprochen wurden ("...menschliche verluste null")! im dritten teil war das unerträglich! da lobe ich mir T1,da wurden die englischen infos nie übersetzt,sondern so belassen! das macht das ganze authentischer!
toller film und ich gucke ihn trotzdem ab und an sehr gerne!


05.10.2019 07:21 Uhr - FordFairlane
User-Level von FordFairlane 2
Erfahrungspunkte von FordFairlane 35
Das Terminator-Franchise lebte immer durch Arnie, die Action und die durchdachte Geschichte. Die Zuschauer haben es geliebt ihm dabei zuzusehen, wie er wieder die Zukunft verhindern wollte und trotz seines Cyborg daseins, menschliche Gefühle zeigt und für seinen Schützling da ist. Die Geschichte nach dem Tag der Abrechnung interessiert mich herzlich wenig, da die Teile 1-3 eigentlich nur mit dem Gedanken spielen, was wäre wenn und die Antwort jedem Zuschauer selber überlassen.

Terminator 4 war nur irgendein Endzeitfilm der in der Zukunft gespielt hat. Schlechte Story, miese Effekte und Schauspieler sowie Charaktere die einem vollkommen egal waren. Man hätte da jeden anderen Zukunftsfilm sehen können und diesen Terminator nennen können, wäre das gleiche bei rum gekommen.





05.10.2019 09:17 Uhr - Lazer_Pistolero_198X
05.10.2019 01:30 Uhr schrieb Deafmobil
Ich meinte der Kauf des UltraHD Terminator 3 bis zu Terminator Genisys lohnt nicht mehr. Weil die Produzenten und Regisseur sagten Terminator 2 ist eine direkte Fortsetzung zu Terminator Dark Fate und die anderen Reihe würden es nie existieren.
3x Reboot schon. Ich denke wir Fans werden wohl nie am Ende erfahren wie die Menscheit die Maschinen endgültig besiegen können. Ich selbst glaube nicht dass Dark Fate die Trilogie schafft.


Naja da es um Zeitreise geht und die Zukunft ständig verändert wird, haben alle Teile irgendwo ihren Platz. Die Zukunft die wir in Terminator 1 gesehen haben, wurde ja zum beispiel längst verändert. Das ist ja das Paradoxe an Skynets Kriegsführung.

Dass Dark Fate eine direkte Fortsetzung ist, würde das Ganze unlogisch machen. Am Ende von Terminator sehen wir ja wir die Technologie des T-800 in die Hände von Cyberdyne fällt. Mit dem Chip wird die Entwicklung von Skynet beschleunigt. In T2 wird diese Technologie aber wieder zerstört, weswegen eine ursprüngliche Zeitlinie wieder hergestellt wurde. Deswegen ist in T3 die Entwicklung von Skynet später abgeschlossen.

In T4 sagt John Conner, dass die Zkunft nicht so ist wie seine Mutter es ihm erzählt hat. In Genysis sehen wir dann wie die Vergangenheit erneut verändert wird. Terminator ist einfach eine paradoxe Zeitreisestory mit eigenen Regeln. Es ist wie eine Zeitschleife die sich ständig verändert.

05.10.2019 10:19 Uhr - D-P-O / 77
„DAS ENDE BEGINNT“: … Diese Hoffnung habe ich seit „T2“ ;)

In meinen Augen ist „T4“ nur ein fehlbesetzter und überdimensionaler
Action-Werbespot von Joseph McGinty Nichol (McG).

Die Action-Komödie „T3“ lasse ich jetzt mal außen vor!

I'll be back!

05.10.2019 12:04 Uhr - Fliegenfuß
User-Level von Fliegenfuß 2
Erfahrungspunkte von Fliegenfuß 58
Ich fand den auch Öde.

05.10.2019 12:31 Uhr - Cocoloco
Einzig brauchbarer Teil der Post-T2 Filme.

05.10.2019 13:18 Uhr - SledgeNE
2x
Mein Lieblings-Fortsetzungs-Teil. Um Lichtjahre besser als der grottige "Genisys". "Terminator 2" kann ich heute irgendwie nicht mehr sehen. Vielleicht auch schon zu oft gesehen. Ich fand die Szene bei "Die Erlösung" cool wo der 80er Jahre Arnie, also der böse Terminator, auftaucht. Ich fand den Ansatz richtig geil die Terminator-Saga mit einer Trilogie zu beenden wo man sieht wie dieses Cyberdyne oder Skynet, also diese Cyborg-Fabrik halt ^^, endgültig platt gemacht wird. Das wäre ein schöner Abschluss gewesen. Es kommt mir so vor als wenn sich die Film-Firmen keine Risiken zutrauen wie früher.

05.10.2019 15:53 Uhr - OllO
1x
Damals im Kino total enttäuscht gewesen, vorallem da das Terminator Thema praktisch nur angedeutet wurde, der Soundtrack ist halt auch sehr wichtig. Mit der Zeit ist der Film aber gut gealtert und funktioniert jetzt umso besser. Vorallem wenn man bedenkt, wie steril und sauber dann der 5. Teil wurde, ist T4 plötzlich wieder recht gut. Das Thema, dass Skynet am Anfang noch echte Menschen braucht, um aus deren Haut die Terminatoren zu machen, hat noch sehr viel Potenzial. T5 war nur am Anfang gut als der FIlm im Original der 80er spielt, da kam echt Stimmung auf, danach leider nur FSK12-Standard-Action. Man könnte aus dem Thema so viel geiles Zeug machen, der T6 Teaser sah erst echt mies aus, der Trailer ging dann schon. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

05.10.2019 16:45 Uhr - Dr. Brot
5x
05.10.2019 05:30 Uhr schrieb Kaminski 12
kann ich nicht bestätigen!
das was du schreibst stimmt einfach nicht! es waren sehr wohl überlebende zu sehen,die armseelig ums überleben kämpfen und zerlumpt waren!... und totenköpfe,gebeine lagen auch überall rum! der T600 trat beim schießen auf einen schädel und knochen...! ausserdem war überall nur wüste zu sehen,wie nach einem atomschlag! ich finde den film recht gut gelungen! der sound ist absolut der hammer! hab den damals im kino gesehen und mich hats teilweise echt in den sitz gedrückt!...


Jedem seine Meinung, aber das kann ich so nicht stehenlassen. Daß zwischen dem hier

https://www.youtube.com/watch?v=4cta8KBPAjE
https://www.youtube.com/watch?v=_Mg7qKstnPk

und dem hier

https://www.youtube.com/watch?v=dPKG3WMkMxQ
https://www.youtube.com/watch?v=AdyWIiYQv7E

ein himmelweiter Unterschied besteht, sieht doch sogar ein Blinder. Nicht nur der Tenor ist ein komplett anderer, nein, während die einen mit ner zerbeulten, halb zusammengerosteten Karre in den Krieg ziehen müssen, haben die anderen Kampfhubschrauber, Kampfflugzeuge und sogar noch ein U-Boot, das über die Weltmeere schippert. Mit anderen Worten, die armen Kerle im ersten Teil haben praktisch nix mehr, müssen Ratten fressen und ihrem eklatanten Mangel an praktisch allem mit Kreativität Abhilfe schaffen, während die in Salvation offensichtlich noch ne hochkomplexe Logistikkette am Laufen haben, die Flughäfen, Militärbasen, Satellitennavigation und damit Strom-, Treibstoff- und Lebensmittelversorgung mit einschließt.

An massenhaft Gebeine kann ich mich in Salvation auch nicht erinnern. Ich mag mich täuschen, aber bis auf den einen zerstampften Schädel fällt mir in dieser Hinsicht nichts ein. Wie dem auch sei, viel schwerer wiegt ohnehin, daß Salvation von der gesamten Grundstimmung her nix mehr mit Terminator gemein hat. Das könnte genausogut irgendein x-beliebiger SciFi-Kriegsfilm mit Robotern sein. Zu vieles ergibt im Kontext mit Terminator schlicht keinen Sinn, die Handlung ist strunzenblöd, die Charaktere blaß und was das Sounddesign angeht, selbst da sind die Anleihen aus Transformers doch offensichtlich.

https://www.youtube.com/watch?v=3VeXn9KEvSA
https://youtu.be/s1w2SZJhu2k?t=42

05.10.2019 18:26 Uhr - Lazer_Pistolero_198X
2x
Ich denke eine Fortsetzung zu diesem Film etwas weiter in der Zukunft und ohne McG hätte richtig geil werden können. Ursprünglich war ja eine Future War Trilogy geplant. Für die nächsten zwei Filme gab es ausreichend Potential.

05.10.2019 22:47 Uhr - OllO
05.10.2019 18:26 Uhr schrieb Lazer_Pistolero_198X
Ich denke eine Fortsetzung zu diesem Film etwas weiter in der Zukunft und ohne McG hätte richtig geil werden können. Ursprünglich war ja eine Future War Trilogy geplant. Für die nächsten zwei Filme gab es ausreichend Potential.



Ich bin ja immer noch der Meinung, dass ein FSK18 Terminator mit richtig brutalen Szenen Potenzial hätte. Skynet sammelt immer mehr Menschen ein, so richtig dreckig Richtung Massentierhaltung-Schlachterei werden die Menschen eingepfercht und später gehäutet und über die Metallskelette operiert. Und dann wird eine der bisherigen Hauptpersonen zu einem Terminator umgebaut und tritt plötzlich gegen seine bisherigen Freunde und Familie an. Die Sammelszenen in T4 gehen ja schon in diese Richtung.

06.10.2019 00:28 Uhr - Eisenherz
05.10.2019 16:45 Uhr schrieb Dr. Brot
Nicht nur der Tenor ist ein komplett anderer, nein, während die einen mit ner zerbeulten, halb zusammengerosteten Karre in den Krieg ziehen müssen, haben die anderen Kampfhubschrauber, Kampfflugzeuge und sogar noch ein U-Boot, das über die Weltmeere schippert. Mit anderen Worten, die armen Kerle im ersten Teil haben praktisch nix mehr, müssen Ratten fressen und ihrem eklatanten Mangel an praktisch allem mit Kreativität Abhilfe schaffen, während die in Salvation offensichtlich noch ne hochkomplexe Logistikkette am Laufen haben, die Flughäfen, Militärbasen, Satellitennavigation und damit Strom-, Treibstoff- und Lebensmittelversorgung mit einschließt.


Wahrscheinlich soll Salvation den Anfang des Widerstands darstellen, als es noch Ressourcen gab. Terminator 1 spielt ja fast 30 Jahre später, da Kyle Reese laut eigener Aussage in dieser Zeit aufgewachsen ist. Durchaus anzunehmen, dass die in T1 gezeigte Zukunft den Tiefpunkt des Widerstands darstellt, als man wirklich kurz vor dem Ende stand.

Aber na ja, macht den Film jetzt auch nicht wirklich besser. ^^

06.10.2019 01:50 Uhr - Jimmy Conway
Wenn Terminator 30 Jahre später spielt, wie kommt es dann, dass Kyle Reese wie ein 30 jähriger aussieht und in Salvation wie ein 20 jähriger? ;-)
Aber ansonsten hast du Recht, Salvation spielt noch vor der Zukunft von Teil 1.

06.10.2019 03:07 Uhr - Braddock<<***
1x
05.10.2019 05:30 Uhr schrieb Kaminski 12
Ich denke, der mangelnde Erfolg des Films lag nicht so sehr am Fehlen Arnold Schwarzeneggers, sondern eher daran, daß er viel zu wenig Terminator war und zu sehr Transformers sein wollte.

Cameron hat uns gezeigt, wie die Terminator-Zukunft aussieht, düster und dreckig, ein Alptraum aus Knochen und Schädeln und erbarmungslosen Killermaschinen, dazwischen ein Haufen zerlumpter, armseliger Menschen, die sich in Trümmern und Ruinen verstecken und einen schier hoffnungslosen Guerillakrieg gegen eine künstliche Intelligenz führen.

Der hier hat wenig bis nichts davon gezeigt. Daher firmiert diese sterile Hirnlosklopperei mit Riesenrobotern bei mir bis heute unter dem Titel Transforminators, denn sowas als "Terminator" zu bewerben grenzt für mich schon fast an Beleidigung


@Dr.Brot

kann ich nicht bestätigen!
das was du schreibst stimmt einfach nicht! es waren sehr wohl überlebende zu sehen,die armseelig ums überleben kämpfen und zerlumpt waren!... und totenköpfe,gebeine lagen auch überall rum! der T600 trat beim schießen auf einen schädel und knochen...! ausserdem war überall nur wüste zu sehen,wie nach einem atomschlag! ich finde den film recht gut gelungen! der sound ist absolut der hammer! hab den damals im kino gesehen und mich hats teilweise echt in den sitz gedrückt!...
und die maschinen waren auch teilsweise wie in T1 und T2! die flugdrohnen auf jedenfall! und der riesen roboter,der menschen einsammelt war doch klasse! auch die motorterminator,die an seinem bein runterfuhren,um sie zu verfolgen,waren geil! und am ende gabs noch ein schönes finale mit dem T800,als CGI und endoskellett. sicher...,wenn es arnold persönlich gewesen wäre,dann wäre es perfekt gewesen,aber genau DAS ist meiner meinung nach der grund,warum der film geflopt ist! es war eben kein arnold bonus dabei,nur in CGI form.... deshalb hat das sicher nicht viele leute ins kino gelockt! jetzt,im nachhinein muss ich aber sagen,dass es der drittbeste terminator,nach T1 und T2 für mich ist! besser als der schund T3 und T5! die sind mir zu sehr humorbelastet und nicht hart genug was die action angeht!...
T4 ist ein gutgemachter actionfilm und christian bale ist für mich,nach edward furlong,der beste john connor! alle anderen schauspieler haben so gar nicht auf die rolle gepasst und waren so nichtsaussagend! gute action,guter sound,mehr härte als T3 und Genysis sowieso,ach und ein schöner gag in der deutschen synchro,mit thomas danneberg als computerstimme des endoskellett! da hat das synchronstudio nen guten einfall gehabt! denn im original spricht ja keiner,da werden nur computerinfos auf englisch angezeigt...
was mich auch immer gestört hat (ausser hier,in dem teil),das die informationen,die der T800 auf seinem bildschirm hatte,total behindert in der deutschen synchro gesprochen wurden ("...menschliche verluste null")! im dritten teil war das unerträglich! da lobe ich mir T1,da wurden die englischen infos nie übersetzt,sondern so belassen! das macht das ganze authentischer!
toller film und ich gucke ihn trotzdem ab und an sehr gerne!



man hätte es nicht besser schreiben können, genauso seh ich das auch

06.10.2019 07:49 Uhr - Kaminski 12
@Dr.Brot

in T1 und T2 wurden doch immer nur kurze auszüge der zukunft gezeigt!...
den ganzen umfang sieht man dann eben erst hier,da dieser teil endlich mal in der schon so oft gezeigten zukunft spielt! ;)
und das der film noch vor den gezeigten zukunftsszenen aus T1 und T2 spielt ist doch klar,denn hier ist kyle reese erst um die 20,nicht um die 30,wie in den vorgängern!
wäre es die gleiche timeline,hätte man sich sicher für einen älteren schauspieler entschieden.
ein weiterer hinweis darauf ist,dass john connor hier noch nicht der anführer des widerstandes ist!
das wäre sicher in der fortsetzung zu sehen gewesen,denn zum schluß gab es die kommandozentrale,mit den ranghöchsten offizieren,ja nicht mehr und die leute folgten zum schluß den anweisungen john connors,nicht mehr denen der kommandozentrale ("sie werden erst angreifen,wenn connor es ihnen befiehlt!")!
ich glaube dein problem ist einfach,dass du dich zu sehr an die beiden originale klammerst! es geht doch hier nicht mehr nur um DEN terminator (obwohl der zum schluß noch zu sehen ist),sondern um die zukunftsgeschichte!...
hier sind john connor und kyle reese die hauptfiguren,nicht der T800! in den 80'ern war der film halt mehr auf schwarzenegger zugeschnitten und nun war er nicht mehr verfügbar,also musste man sich was anderes einfallen lassen! das arni nochmal zurück kommt (mit einem wirklich miesen sequel),wusste zu dem zeitpunkt ja noch keiner! wäre der film erfolgreich gewesen,hätte er eine fortsetzung erfahren und sicher genau dort angesetzt,wie es in den originalen teilen zu sehen war! also connor als anführer,mit narbe im gesicht (fand ich auch gut,dass man in diesem teil endlich mal erfahren hat,wie die narbe zustande kam) und einem gereiften kyle reese!
ach und... die meisten schauspieler waren doch top! michael ironside ist ein fantastischer schauspieler und als oberbefehlshaber hier voll passend! der hat schon öfter autoritätspersonen verkörpert (total recall,ausgelöscht,starship troopers...) und christian bale ist auch ein starker schauspieler! die einizge schauspielerin,die mir hier nicht gefallen hat (was aber dem drehbuch geschuldet ist,nicht ihrer schauspielerischen fähigkeit!) ist Bryce Dallas Howard! die hatte ne echte scheißrolle als kate brewster! sie so darzustellen war dämlich,da sie eigentlich ne echte rebellin ist und eher als schnell aufbrausende,kämpferische person in T3 dargestellt wurde! hier spielt sie eher das sanfte hausmütterchen,die immer ruhig und gelassen auf john zu hause wartet... DAS war eine schwäche des films! und zu dem "transformers" vergleich...
transformer sind auch maschinen,genau wie der terminator! und der terminator ist so gesehen auch ein transformer (jedenfalls T 1000 und T-X),da er/sie seine gestalt auch verändern kann! ;)
der riesen roboter hat mir gut gefallen! warum sollte es nur flugdrohnen und T800'er skelette in der zukunft geben?!... nur weil nichts anderes in T1 und T2 zu sehen war?!... die cyborgs sind doch nicht die einizigen maschinen in der zukunft! genau wie bei jurassic park,wo von teil zu teil immer neue dinosaurier vorgestellt werden,gibt es eben bei terminator von teil zu teil auch neue maschinen und modelle zu sehen! in T2 war es der T1000,in T3 die Terminatrix und in teil 4 waren es eben z.B. motorterminatoren! wo ist das problem?...

06.10.2019 10:39 Uhr - Lazer_Pistolero_198X
1x
06.10.2019 01:50 Uhr schrieb Jimmy Conway
Wenn Terminator 30 Jahre später spielt, wie kommt es dann, dass Kyle Reese wie ein 30 jähriger aussieht und in Salvation wie ein 20 jähriger? ;-)
Aber ansonsten hast du Recht, Salvation spielt noch vor der Zukunft von Teil 1.


Das liegt daran, weil sich die Zukunft in T2 nach hinten verschoben hat und er somit noch vor der Apokalypse geboren ist und nicht in der Apokalypse.

06.10.2019 15:58 Uhr - muffin
1x
05.10.2019 00:54 Uhr schrieb Dr. Brot
Ich denke, der mangelnde Erfolg des Films lag nicht so sehr am Fehlen Arnold Schwarzeneggers, sondern eher daran, daß er viel zu wenig Terminator war und zu sehr Transformers sein wollte.

Cameron hat uns gezeigt, wie die Terminator-Zukunft aussieht, düster und dreckig, ein Alptraum aus Knochen und Schädeln und erbarmungslosen Killermaschinen, dazwischen ein Haufen zerlumpter, armseliger Menschen, die sich in Trümmern und Ruinen verstecken und einen schier hoffnungslosen Guerillakrieg gegen eine künstliche Intelligenz führen.

Der hier hat wenig bis nichts davon gezeigt. Daher firmiert diese sterile Hirnlosklopperei mit Riesenrobotern bei mir bis heute unter dem Titel Transforminators, denn sowas als "Terminator" zu bewerben grenzt für mich schon fast an Beleidigung.


Das sehe ich genau anders, denn weder hatte das für mich noch was von quietschbunten Transformers, noch hat mich das Fehlen von Schwarzenegger gestört.
Bale hat wunderbar in die Rolle gepasst und die Stimmung war schon ob der Farbgebung schön düster und dreckig.
Das Geräusch der Riesenroboter klang wunderbar bedrohlich und das ganze Setting hat mir persönlich sehr gut gefallen.
Kommt für mich gleich nach Teil 1 und 2.

06.10.2019 16:59 Uhr - Kaminski 12
1x
@muffin

endlich mal jemand,der den film zu schätzen weis!

06.10.2019 22:06 Uhr - Freeman
3x
User-Level von Freeman 11
Erfahrungspunkte von Freeman 1.696
Bale als John Connor war schon in Ordnung, auch wenn seine ins Mikro gehauchten Ansprachen etwas nervig waren. Sam Worthington als Marcus Wright hat hier grob gesagt seine ”Ich weiß nicht wo ich hier bin und was ich hier machen soll„ Rolle aus Avatar noch mal gespielt. Helena Bonham Carter und Bryce Dallas Howard waren in meinen Augen einfach nur verschenkt. Anton Yelchin (möge er in Frieden ruhen) war als Kyle Reese 'ne glatte Fehlbesetzung! Er wirkte nicht wie ein junger unerfahrener Möchtegern Widerstandskämpfer, sondern eher wie ein Fanboy, der alles nachmacht und nachplappert und sich dabei ernster nimmt als der Fremde (Marcus Wright) der es ihm gezeigt hat! Peinlich hoch drei! Dazu kommt, dass augenscheinlich viel zu wenige Terminator (T-600) draußen im Einsatz sind! Es soll ja immerhin die Menschheit ausgelöscht werden! Und was sollte der Blödsinn im Finale mit dem neuen leistungsstärkeren T-800? Er erkennt John Connor sofort als Primärziel und dann schubst und wirft er ihn nur minutenlang durch die Gegend statt ihn beim ersten körperlichen Kontakt direkt zu töten?! Völlig schwachsinnig!

Der Film ist als Sci-Fi Beitrag mit gut gemachter Roboter Action ganz ansehnlich, als nützlicher Beitrag im Terminator Franchise jedoch ein Witz!
Das ist nur meine persönliche Meinung!

08.10.2019 15:30 Uhr - Mr.Tourette
1x
User-Level von Mr.Tourette 2
Erfahrungspunkte von Mr.Tourette 63
06.10.2019 22:06 Uhr schrieb Freeman
Bale als John Connor war schon in Ordnung, auch wenn seine ins Mikro gehauchten Ansprachen etwas nervig waren. Sam Worthington als Marcus Wright hat hier grob gesagt seine ”Ich weiß nicht wo ich hier bin und was ich hier machen soll„ Rolle aus Avatar noch mal gespielt. Helena Bonham Carter und Bryce Dallas Howard waren in meinen Augen einfach nur verschenkt. Anton Yelchin (möge er in Frieden ruhen) war als Kyle Reese 'ne glatte Fehlbesetzung! Er wirkte nicht wie ein junger unerfahrener Möchtegern Widerstandskämpfer, sondern eher wie ein Fanboy, der alles nachmacht und nachplappert und sich dabei ernster nimmt als der Fremde (Marcus Wright) der es ihm gezeigt hat! Peinlich hoch drei! Dazu kommt, dass augenscheinlich viel zu wenige Terminator (T-600) draußen im Einsatz sind! Es soll ja immerhin die Menschheit ausgelöscht werden! Und was sollte der Blödsinn im Finale mit dem neuen leistungsstärkeren T-800? Er erkennt John Connor sofort als Primärziel und dann schubst und wirft er ihn nur minutenlang durch die Gegend statt ihn beim ersten körperlichen Kontakt direkt zu töten?! Völlig schwachsinnig!

Der Film ist als Sci-Fi Beitrag mit gut gemachter Roboter Action ganz ansehnlich, als nützlicher Beitrag im Terminator Franchise jedoch ein Witz!
Das ist nur meine persönliche Meinung!


Fantastisch zusammengefasst, Freeman! Eigentlich ist es "nur" das Drehbuch, an dem der Film scheitert, aber an dem scheitert er gewaltig.

09.10.2019 20:28 Uhr - Dr. Brot
06.10.2019 07:49 Uhr schrieb Kaminski 12
in T1 und T2 wurden doch immer nur kurze auszüge der zukunft gezeigt!...
den ganzen umfang sieht man dann eben erst hier,da dieser teil endlich mal in der schon so oft gezeigten zukunft spielt! ;)
und das der film noch vor den gezeigten zukunftsszenen aus T1 und T2 spielt ist doch klar,denn hier ist kyle reese erst um die 20,nicht um die 30,wie in den vorgängern!
(...)
ich glaube dein problem ist einfach,dass du dich zu sehr an die beiden originale klammerst! es geht doch hier nicht mehr nur um DEN terminator (obwohl der zum schluß noch zu sehen ist),sondern um die zukunftsgeschichte!...
(...)
der riesen roboter hat mir gut gefallen! warum sollte es nur flugdrohnen und T800'er skelette in der zukunft geben?!... nur weil nichts anderes in T1 und T2 zu sehen war?!... die cyborgs sind doch nicht die einizigen maschinen in der zukunft! genau wie bei jurassic park,wo von teil zu teil immer neue dinosaurier vorgestellt werden,gibt es eben bei terminator von teil zu teil auch neue maschinen und modelle zu sehen! in T2 war es der T1000,in T3 die Terminatrix und in teil 4 waren es eben z.B. motorterminatoren! wo ist das problem?...


In der That, Salvation spielt im Jahr 2018, die Zukunftsvisionen aus Teil 1 und Teil 2 dagegen im Jahr 2029, wenn man will kann man die Unterschiede also damit erklären, trotzdem ist mir der stilistische Bruch zwischen den beiden einfach zu groß. Hier sonnig, wüst und braun, dort finster, aschgrau und stahlblau. Die Welt von Salvation sieht für mich so aus, als könnte man da durchaus mal Katastrophenurlaub machen, wenn die lästigen Killerroboter nicht wären, die Zukunft aus Terminator 1 und 2 ist dagegen einfach nur deprimierend und man fragt sich, ob da überhaupt je die Sonne scheint.

Ich will mich gar nicht daran aufhängen, daß vieles von dem, was in Salvation gezeigt wird keinen Sinn ergibt, wenn man bedenkt, daß dies eine Welt sein soll, in der drei Milliarden Menschen in einem nuklearen Holokaust ums Leben gekommen sind, die Zivilisation in ihrer Gesamtheit also alleine dadurch so ziemlich darniederliegen dürfte, und wo Maschinen seit 15 Jahren einen erbarmungslosen Vernichtungskrieg gegen die Überlebenden führen.

Ja, du hast recht, ich klammere mich natürlich an die Teile 1 und 2, schließlich haben sie gewisse Erwartungen, auch künstlerischer Natur, geschürt, die in Salvation einfach nicht erfüllt wurden. Man hat mir eine Zukunft gezeigt, die eine Atmosphäre aus Angst und Hoffnungslosigkeit atmete und was habe ich stattdessen bekommen? Einen 08/15 Science-Fiction Actionkriegsfilm der Werbung für amerikanisches Militärgerät macht.

Das Fehlen von Arnie fällt da nicht wirklich ins Gewicht, und die neuen Terminatoren sind auch geschenkt, auch wenn ich den HK-Tank dann doch schmerzlich vermißt habe. Das Sounddesign wurde in meinen Ohren allerdings schlicht verkackt. Ein Terminator hört sich nun mal anders an, als die Brummel-Transformers. Ein bißchen mehr Konstanz in stilistischer Hinsicht wäre da durchaus wünschenswet gewesen.

17.10.2019 23:59 Uhr - Deafmobil
Nur Kinofassung? Viele werden wohl keine 28€ für 4K Scheibe hinlegen wenn man nur die harmlose Fassung bekommt.

Wer noch keine in der Sammlung hat sollte lieber Bluray Directors Cut zugreifen, da kriegt man weniger als 8€.

18.10.2019 07:38 Uhr - Bill Williamson
1x
Servus in die Runde.
Ich weiß nicht warum fast alle den Film so heftig kritisieren.
Ich finde nach T1 und T2, dass das der beste Teil ist.
T3 und T5 (schreib ich jetzt mal so) können da nicht mithalten.
Es hat mich auch nicht gestört das Arnie nicht dabei ist.
Bale hat klasse als Connor gespielt und auch die Schauplätze des Drehs sind ganz ok.
Mir gefällt der Teil richtig gut.
Da ich die BR schon besitze verzichte ich auf die UHD, schließlich ist der Directors Cut nicht drauf.

18.10.2019 11:24 Uhr - muffin
Ohne DC, nein Danke?!

18.10.2019 19:52 Uhr - FishezzZ
DB-Helfer
User-Level von FishezzZ 15
Erfahrungspunkte von FishezzZ 4.158
In der R-Rated ging der ganz fit. Besser als Transformers 😂💁‍♂️

18.10.2019 21:57 Uhr - great owl
1x
Der Meilensprung in Sachen Spezialeffekte zwischen Teil 1 und 2 waren zur damaligen Zeit enorm. Klaro das man über 15 Jahre später da etwas neues machen will.
Transformers, Pazifc Rim habe ich nie gesehen.
Mir hat dieser Teil im Vergleich zu den zwei letzten schwächeren Filmen mit Arnie besser gefallen. Für Arnie Fans gabs zum Schluss noch eine T1 Kopie aus der Spezialeffektekiste :)
Schon wieder eine Sony Scheibe mit nur einer Fassung. Die Firma wird bei mir immer Unbeliebter. Warum die DVD Zeiten waren einfach Super. Die Editionen einfach Toll Steelbook, Amaray Langfassung und Kinofassung mit jeder Menge Bonus und oben drauf des öfteren noch eine Filmfigur. Heute schaft es Sony auf UHD nicht einmal die Langfassung mit drauf zu packen (The Patriot, Tränen der Sonne, The Missing, Terminator Erlösung.....) & das Versagen noch weiter zu Krönen wird nicht einmal mehr eine Blu-ray für Deutsche UHD Sony Veröffentlichungen mit angeboten (Die Brücke am Kwai, Bram Stokers Dracula, Eine Frage der Ehre...) was bedeutet das viele Bonusmaterial welche warscheinlich wegen Platzmangel nicht auf der UHD platz hatte und auf Blu-ray reichlich vorhanden war muss jetzt verzichtet werden. Eine Alternative ist wenn man Glück hat gibt es eine Importversion wo beide Blu-ray und UHD eine Deutsche Tonspur besitzen. Ein drittes Manko fällt mir ebenso noch ein die Deutschen Tonspuren sind meistens von DVD zur Blu-ray zur UHD im Vergleich zu den Vorhandenen Orgiginaltonspuren nicht gerade Qualitätssteigernd ausgefallen. Während z.B. Bram Stokers Dracula im Originalton mit "Dolby Atmos Dolby TrueHD 7.1" eine deutliche Steigerung erhalten hat ist die im Deutschen immer noch die übliche 5.1 Dolby Digital bekannt noch zu besseren DVD Zeiten. Auch Stirb Langsam 1 musste ich auf Englisch Umschalten um den Sound zu erhalten welche die Deutsche Tonspur nicht bietet. Eine Wirklich schwache Leistung im Heutigen UHD Zeitalter wo sich Firmen nicht die Mühe geben eine richtige Tonmischung zustande bringen. Das war zu DVD & HD Television Zeiten ganz anders da hat man sich damit Tontechnisch befasst z.B. Indiana Jones Triologie, Hard Rain, The Jackal als Upmix..Dolby Digital 5.1 ..THX oder ähnliches ein Surroudsound fürs Heimkino mit Boxenanlage anzubieten.
Hoffen wir einmal das Sony sich etwas mehr Mühe geben wird. Beste Bild und Tonqulität mit tollem Bonusmaterial dafür gebe ich immer gerne mein Geld aus.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)