SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von The Undertaker

Indizierungen Oktober 2019

Punisher: War Zone, Die Todeskandidaten und mehr vorzeitig gestrichen

indizierungen
Filme
Rambo – The fight continues
Blu-ray, Extended Cut
Lions Gate Home Entertainment Inc.
Liste A
Saw III
DVD, französische Fassung
Twisted Pictures, Lions Gate Entertainment
Liste A
listenstreichungen
Automatische Listenstreichung gemäß §18 Abs. 7 JuschG
Filme
Maximum Breakout - Die tödlichste Waffe ist der Hass
VHS
Columbia TriStar Home Video GmbH
The Hidden II
VHS
Highlight/New Vision Vertriebs GmbH
Spiele
Super Double Dragon
Super Nintendo
Vertrieb: Yeno Elektronik GmbH, Hersteller: Tradewest
Total Carnage
Super Nintendo
Malibu Games
Listenstreichung gemäß §18 Abs. 7 S. 1 i.V.m. §21 Abs. 5 Nr. 2 JuschG
Filme
Comic Book Collector’s Set (La Collection Bédé)
BluRay (mit The Punisher, The Crow, Kick-Ass, The Spirit, Sin City)
Alliance Film, Lions Gate Entertainment
Düstere Legenden 2
VHS
Columbia TriStar Home Video GmbH
Last House on the Left
DVD, Uncut, 3 Disc Ultimate Edtition
Metrodome Distribution
Love & A.45
DVD
Universum Film GmbH & Co. KG
Punisher: War Zone
DVD
Sony Pictures Home Entertainment GmbH
Punisher: War Zone
Blu-ray
Sony Pictures Home Entertainment GmbH
The Hidden 2
VHS (engl.)
Polygram
The Hidden II
DVD, ungekürzte Fassung, Red Edition
Laser Paradise
Todeskandidaten, Die
Sony Pictures Home Entertainment
Spiele
Spear of Destiny
FormGen Corporation
Wolfenstein 3D
ID Software Fa. Apogee Software, Nachf.: ID Software Inc.
Wolfenstein 3D
GameBoy Advance, engl. Version
Bam Entertainment
Aufhebung der Beschlagnahme gemäß §86 StGB
Spiele

Wolfenstein 3D
Apogee Software Products,
AG Tiergarten, Beschlagnahmebeschluss
vom 07.12.1994,
Az.: (351 Gs) 81 Js 2013/94 (5609/94)
wird aufgehoben
AG Tiergarten, Beschluss vom 18.07.2019,
Az.: (351 BL) 231 AR 105/19 (31/19)

Indizierungen und Beschlagnahmen von hetzerischen oder rassistischen Medien sowie Pornos, Zeitschriften und Bücher werden hier nicht gelistet.

Ausführliche Infos & vollständige historische Listen:

Aktuelle Meldungen

Yummy - Ungeschnittener Kinostart mit Altersfreigabe ab 18 Jahren im Juli 2020
Die Nacht der lebenden Toten (1968) - BPjM streicht den Klassiker
Die Rückkehr der Untoten ist vom Index
The Last of Us: Part II erscheint laut Sony uncut
Guns Akimbo - Mit FSK 16-Freigabe nur geschnitten in den deutschen Kinos
Justice League - Snyder Cut offiziell angekündigt
Alle Neuheiten hier

Kommentare

27.10.2019 19:10 Uhr - DanTheKraut
6x
User-Level von DanTheKraut 1
Erfahrungspunkte von DanTheKraut 20
Wieder ein guter Monat für die Kunstfreiheit in Deutschland. Hoffentlich erlebe ich irgendwann das Ende der BPjM :)

27.10.2019 21:15 Uhr - Bill Williamson
Ein herrlicher Monat, nur weiter so.
Das Ende der BPjM rückt immer näher, Spaß bei Seite, es tut sich was in Deutschland.
Von mir aus kann alles runter vom Index.

27.10.2019 21:32 Uhr - Seán
Wenn Düstere Legenden 2 nicht mehr indiziert ist, dann hätte der ja auch ungekürzt auf Tele 5 laufen können...

27.10.2019 22:12 Uhr - Agregator
Die Indizierung läuft noch bis 31.10. und dann muss der glaub auch wieder neu geprüft werden

27.10.2019 22:17 Uhr - Rigolax
AFAIK sind die Listenstreichungen und neuen (nicht rein deklaratorischen) Indizierungen rechtskräftig, sobald sie im Bundesanzeiger verkündet werden. Ich schätze mal morgen.

27.10.2019 22:51 Uhr - Agregator
Dachte das es immer zum Monatsende aber in der PDF steht da auch nur der 28.10. dran.Neu geprüft werden muss der aber trotzdem.Und am 25.10. als der lief war der so oder so noch indiziert (was natürlich auch nichts heisst weil schon einige indizierte Filme im Tv liefen ^^).

27.10.2019 23:36 Uhr - Oberstarzt
27.10.2019 21:15 Uhr schrieb Bill Williamson
Ein herrlicher Monat, nur weiter so.
Das Ende der BPjM rückt immer näher, Spaß bei Seite, es tut sich was in Deutschland.

Geht so, dass John Rambo und Saw III weiter indiziert bleiben, trübt den Spaß dann doch ein wenig.

Ich gehe mal davon aus, dass zwar ein Antrag auf Listenstreichung gestellt, der aber nach erneuter Ansicht abgelehnt wurde, oder?

28.10.2019 00:02 Uhr - SoundOfDarkness2
Wie bitte was?! Super Double Dragon war indiziert? XD

28.10.2019 07:45 Uhr - The Undertaker
1x
DB-Co-Admin
User-Level von The Undertaker 35
Erfahrungspunkte von The Undertaker 46.525
27.10.2019 23:36 Uhr schrieb Oberstarzt
Ich gehe mal davon aus, dass zwar ein Antrag auf Listenstreichung gestellt, der aber nach erneuter Ansicht abgelehnt wurde, oder?

Nein, bei einem Antrag wären ja keine neuen (ausländischen) Fassungen dann indiziert worden. Die wurden bei der BPjM eingereicht und dann indiziert, weil sie immer noch eine Jugendgefährdung sahen.

28.10.2019 13:45 Uhr - Rigolax
Die wurden wohl auch eh quasi-automatisiert folgeindiziert (edit: bzw. besser gesagt: aufgrund von "im Wesentlichen inhaltsgleich"), da die erste Indizierung noch Bestand hat. Der Status der Jugendgefährdung wird ja (ohne Zutun des Rechteinhabers/Urhebers) in der Regel erst 25 Jahren nach Erstindizierung gemäß § 18 Abs. 7 Satz 2 JuSchG überprüft.

28.10.2019 13:55 Uhr - The Undertaker
1x
DB-Co-Admin
User-Level von The Undertaker 35
Erfahrungspunkte von The Undertaker 46.525
Seit einiger Zeit überprüft die BPjM aber diese Titel auch wenn die zur Indizierung eingereicht werden, so kamen u.a. Blade und Caligula runter laut BPjM-Reporte. Bei der Überprüfung auf Inhaltsgleichheit stellte man keine Jugendgefährdung fest und hat sie gestrichen.

Freitag der 13. (1980) wurde gestrichen, weil eine Fassung nach 25 Jahren ausgelaufen war und obwohl der Film bereits in anderer Fassung folgeindiziert wurde, hat man diese Fassung überprüft und den Film gestrichen.

Die Zeiten, in denen einfach alles stur weiter indiziert wird weil andere Fassungen schon auf dem Index sind, sind zum Glück vorbei. Die BPjM führt diese Streichungen durch weil "die Voraussetzungen für eine Aufnahme nicht mehr vorliegen".

28.10.2019 16:07 Uhr - Rigolax
In der vorhin erschienenen Bekanntmachung im Bundesanzeiger steht, dass diese Fassungen von Rambo und SAW 3 aufgrund von "im Wesentlichen inhaltsgleich" zu den vorher bereits geführten Fassungen indiziert wurden. Das suggeriert imho, dass keine inhaltliche Auseinandersetzung erfolgt ist oder als notwendig erachtet wurde.

Bei Caligula (1979) gab es zumindest gleichzeitig einen Antrag auf Feststellung der Inhaltsgleichheit und einen auf Listenstreichung über den entschieden wurde, siehe Entscheidung Nr. vom 6227 vom 05.04.2018, verlinkt hier: https://www.schnittberichte.com/news.php?ID=13290 Im Bundesanzeiger steht leider nur wie üblich unkonkret: "Listenstreichung gemäß § 18 Absatz 7 Satz 1 in Verbindung mit § 21 Absatz 5 Nummer 2 JuSchG".

Mit Blade oder ähnlichen Fällen bin ich jetzt nicht vertraut und kann nicht auf die Entscheidungen zurückgreifen.

Womöglich überprüft die BPjM tatsächlich heute derart nach, bis vor wenigen Jahren haben die das aber sicher nicht gemacht, das war auch mein Stand noch. Begrüßenswert wäre ein häufigeres Nachprüfen in jedem Fall, um auch aus Sicht der BPjM-Gremien unnötige Indizierungen abzubauen, die ja dann ohne Anlass Grundrechte beschränken (auch eine A-Indizierung tut dies selbstverständlich).

28.10.2019 16:15 Uhr - Ragory
1x
28.10.2019 16:07 Uhr schrieb Rigolax
Bei Caligula (1979) gab es zumindest gleichzeitig einen Antrag auf Feststellung der Inhaltsgleichheit UND einen auf Listenstreichung über den entschieden wurde


Genau das ist der Punkt. Die Bundesprüfstelle streicht von Amts wegen nur, wenn die älteste Entscheidung zu einem Titel 25 Jahre zurückliegt. Alle vorzeitigen Streichungen geschehen nur auf Antrag des Rechteinhabers. Daher konnten für die ausländischen Fassungen von John Rambo und SAW 3 nur Folgeindizierungen ausgesprochen werden. Ein entsprechender Streichungsantrag zu John Rambo könnte m.E. inzwischen erfolgreich verlaufen, zu SAW 3 wohl eher nicht.

28.10.2019 16:35 Uhr - The Undertaker
DB-Co-Admin
User-Level von The Undertaker 35
Erfahrungspunkte von The Undertaker 46.525
28.10.2019 16:07 Uhr schrieb Rigolax
In der vorhin erschienenen Bekanntmachung im Bundesanzeiger steht, dass diese Fassungen von Rambo und SAW 3 aufgrund von "im Wesentlichen inhaltsgleich" zu den vorher bereits geführten Fassungen indiziert wurden. Das suggeriert imho, dass keine inhaltliche Auseinandersetzung erfolgt ist oder als notwendig erachtet wurde.

Die Filme sind ja in den wesentlichen, für die Indizierung verantwortlichen Szenen inhaltsgleich zu den bereits indizierten Fassungen. Das ist ein Standardsatz der immer dabei steht, wenn es schon indizierte Fassungen auf dem Index gibt. ;)

Zu Blade stand es so damals im Report:

https://s17.directupload.net/images/190529/9qy42s5z.jpg

Auch bei Rambo 4 und Saw 3 musste die BPjM also die Vergleichssichtung auf Inhaltsgleichheit durchführen und sah diese als wesentlich gegeben. Wäre keine Jugendgefährdung mehr gesehen worden, wären auch diese von Amts wegen gestrichen worden, wie Blade.

28.10.2019 16:15 Uhr schrieb Ragory
28.10.2019 16:07 Uhr schrieb Rigolax
Bei Caligula (1979) gab es zumindest gleichzeitig einen Antrag auf Feststellung der Inhaltsgleichheit UND einen auf Listenstreichung über den entschieden wurde


Genau das ist der Punkt. Die Bundesprüfstelle streicht von Amts wegen nur, wenn die älteste Entscheidung zu einem Titel 25 Jahre zurückliegt. Alle vorzeitigen Streichungen geschehen nur auf Antrag des Rechteinhabers.

Leider falsch, siehe oben. Das war einmal so, unter der alten Vorsitzenden. Mittlerweile ist es zum Glück anders. Bei Caligula steht in der Entscheidung auch, dass man die Vergleichssichtung vornahm und nicht den Antrag auf Streichung, da ersterer früher bei der BPjM einging und daher Priorität hatte. Trotzdem wurde der Film gestrichen, weil man bei der Vergleichssichtung keine Jugendgefährdung mehr sah -> die Voraussetzung für die Listenaufnahme lagen nicht mehr vor.

"Sowohl der Antrag auf Feststellung der Inhaltsgleichheit als auch der Antrag auf Listenstreichung haben eine Überprüfung der ursprünglich indizierten Filmfassung zum Gegenstand."

Und

"Bei der Prüfung der Inhaltsgleichheit hat ein Abgleich der neu eingereichten Fassung mit der ursprünglich indizierten daraufhin zu erfolgen, ob die als jugendgefährdend einzustufenden Szenen des Films auch in der neu eingereichten Fassung enthalten sind. Aufgrund des zeitlich vor dem Listenstreichungsantrag eingegangenen Antrags auf Feststellung der Inhaltsgleichheit war letzterer prioritär zu behandeln.

Anlässlich der Überprüfung der Inhaltsgleichheit und der Sichtung der Filmfassungen hält die Vorsitzende der Bundesprüfstelle ein Tätigwerden des Gremiums gemäß § 21 Abs. 5 Nr. 2 JuSchG für erforderlich (Bekanntwerden, dass die Voraussetzungen für die Aufnahme eines Mediums in die Liste nicht mehr vorliegen)."

https://pornoanwalt.de/wp-content/uploads/2018/04/Caligula-Listenstreichung.pdf

28.10.2019 17:47 Uhr - Rigolax
28.10.2019 16:35 Uhr schrieb The Undertaker
Zu Blade stand es so damals im Report:

https://s17.directupload.net/images/190529/9qy42s5z.jpg

Darin steht nun aber "Antrag auf Feststellung der gegebenen Inhaltsgleichheit". Wer stellt denn so einen Antrag "auf Feststellung"? Ich schätze eher der Rechteinhaber/Urheber, zumindest sieht auch die Gebührenordnung der BPjM so etwas vor: https://www.gesetze-im-internet.de/bpjmgebo/BJNR069100004.html (§ 1 Abs. 1) Sonst müsste im Report ja auch eher stehen z. B. im Zuge der Feststellung der gegebenen Inhaltsgleichheit im Laufe eines Indizierungverfahrens.

Entscheidung zur Streichung von Caligula
Anlässlich der Überprüfung der Inhaltsgleichheit und der Sichtung der Filmfassungen hält die Vorsitzende der Bundesprüfstelle ein Tätigwerden des Gremiums gemäß § 21 Abs. 5 Nr. 2 JuSchG für erforderlich (Bekanntwerden, dass die Voraussetzungen für die Aufnahme eines Mediums in die Liste nicht mehr vorliegen)."

Das hatte ich nun in Verbindung mit dem Antrag auf Listenstreichung gedeutet. Allerdings könnte das auch, siehe oben, erfolgt sein, weil der Rechteinhaber ja (auch) eh schon Inhaltsgleichheit feststellen wollte. Anders gesagt: Lag da überhaupt irgendwie ein neuer Indizierungsantrag/eine Anregung vor?

Die Website der BPjM lässt jedenfalls unter dem Punkt "Listenstreichung" auch nicht den Schluss zu (so wie ich das verstehe), dass im Zuge eines Indizierungsverfahrens auf Streichung entschieden werden könnte: https://www.bundespruefstelle.de/bpjm/indizierung/sonstige-verfahren Womöglich ist das aber auch überholt.

Also 100% sicher bin ich mir nicht, wie das da abgelaufen ist, aber es kann schon sein, dass die BPjM in dem Punkt eine neue Verwaltungspraxis etabliert hat (seit der neuen Vorsitzenden).

28.10.2019 18:01 Uhr - The Undertaker
DB-Co-Admin
User-Level von The Undertaker 35
Erfahrungspunkte von The Undertaker 46.525
.

29.10.2019 10:30 Uhr - Ragory
28.10.2019 16:35 Uhr schrieb The Undertaker
Leider falsch, siehe oben. Das war einmal so, unter der alten Vorsitzenden. Mittlerweile ist es zum Glück anders.


Wenn man das JuschG heranzieht, scheint tatsächlich auch eine vorzeitige Streichung von Amts wegen möglich:
§ 18
(7) Medien sind aus der Liste zu streichen, wenn die Voraussetzungen für eine Aufnahme nicht mehr vorliegen.
§ 21
(5) Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien wird auf Veranlassung der oder des Vorsitzenden von Amts wegen tätig,
2. wenn bekannt wird, dass die Voraussetzungen für die Aufnahme eines Mediums in die Liste nach § 18 Abs. 7 Satz 1 nicht mehr vorliegen.

Insoweit muß ich da auch zurückrudern. Ich glaube, bei dem Mutzenbacher-Roman ist es auch so gelaufen.

Dass die alte Vorsitzende von dieser Option nie Gebrauch gemacht hat, ist naheliegend. Sie hätte ja damit ihre eigenen Entscheidungen wieder infrage stellen müssen.

29.10.2019 12:06 Uhr - Rigolax
Eine "Listenstreichung gemäß § 18 Absatz 7 Satz 1 in Verbindung mit § 21 Absatz 5 Nummer 2 JuSchG" wird ja sehr oft herangezogen, klar auch bei Fällen, wenn die Streichung auf Antrag des Rechteinhabers vorgenommen wurde.

Wegen Mutzenbacher: Das war ein Verfahren auf "Folgeindizierung", also nach Ablauf von 25 Jahren. Die Erstindizierung war am 28.11.92 (BAnz. Nr. 224) und drohte eben abzulaufen. https://www.bundespruefstelle.de/blob/130184/6e1f2c172fea20a72d47e93fa12d72f7/201801-pornografische-medieninhalte-data.pdf

Die alte Vorsitzende hat allerdings auch z. B. schon Listenstreichungen von Amts wegen nach 25 Jahren vorgenommen, also in dem Sinne ihre Entscheidungen in Frage gestellt [Edit: Als Kontext dazu, sie war von 1991 bis 2016 Vorsitzende und davor schon stellvertretende Vorsitzende]. Das ist auch nun kein großes Problem, denn die Jugendschützer sind sich ja einig, dass sich die gesellschaftlichen Werte, Medienlandschaft, -Kompetenz etc. ändern mit der Zeit. Kurios wird's vielleicht, wenn von Amts wegen eine Indizierung gestrichen würde, die nur wenige Jahre zurückliegt, aber auch das könnte man womöglich noch gut vertreten aus obigen Gründen.

Aber nochmal als Disclaimer: Es kann schon sein, dass stimmt, was Undertaker meint, will hier gar nicht behaupten, dass ich unbedingt Recht habe mit meiner Position.

29.10.2019 12:50 Uhr - Rigolax
Noch als Nachtrag. Ich denke mal, dass es so abläuft:

1) Indizierungsantrag/Anregung eines Mediums geht rein, das womöglich im Wesentlichen inhaltsgleich zu einem bereits indizierten ist.

2a) Aus der stets notwendigen Vorüberprüfung geht hervor, dass die Annahme der Inhaltsgleichheit offenkundig zutreffend ist. Das Medium wird indiziert ohne weitere Prüfung mit Verweis auf die Inhaltsgleichheit.
ODER
2b) Die Vorüberprüfung ergibt, dass offenkundig keine hinreichende Inhaltsgleichheit vorliegt. Das Verfahren wird nach § 21 Abs. 3 oder 4 JuSchG eingestellt, (edit: falls auch offenkundig keine Jugendgefährdung erkennbar ist), das Medium wird nicht indiziert.
ODER
2c) Die Vorprüfung zeigt, dass Anhaltspunkte vorliegen für eine Inhaltsgleichheit. Zur Klärung wird ein Verfahren auf Feststellung der Inhaltsgleichheit aufgemacht. Darin wird festgestellt, dass die "die Voraussetzungen für eine Aufnahme nicht mehr vorliegen". Damit wird von Amts wegen gemäß § 21 Absatz 5 Nummer 2 JuSchG ein Verfahren auf Listenstreichung gestartet, das womöglich eben mit der Streichung endet.

29.10.2019 18:20 Uhr - Ragory
29.10.2019 12:06 Uhr schrieb Rigolax
Wegen Mutzenbacher: Das war ein Verfahren auf "Folgeindizierung", also nach Ablauf von 25 Jahren. Die Erstindizierung war am 28.11.92 (BAnz. Nr. 224) und drohte eben abzulaufen. https://www.bundespruefstelle.de/blob/130184/6e1f2c172fea20a72d47e93fa12d72f7/201801-pornografische-medieninhalte-data.pdf.


So ganz richtig ist das nicht. Der Roman wurde erstmals 1968 indiziert. Die ersten indizierten Romane wurden aus der Liste gestrichen im Zuge der Gesamtbereinigung nach Einführung der 25-Jahresfrist. Weitere Exemplare, deren Frist erst später ablief, erfuhren in den Jahren 2008 und 2012 jedoch wiederum eine Folgeindizierung. Das am 28.11.1992 indizierte Exemplar wurde dann zum Anlaß der Listenstreichung aufgrund Neubewertung genommen. Dies war allerdings dann schon die achte oder neunte Indizierung dieses Romans.

29.10.2019 18:53 Uhr - Pantera
Kurz Off Topic, aber vielleicht auch ne News wert. Die neue Blu Ray von Slayer wird in Deutschland nicht veröffentlicht. Die FSK hat die Freigabe verweigert.

29.10.2019 20:50 Uhr - Rigolax
29.10.2019 18:20 Uhr schrieb Ragory
29.10.2019 12:06 Uhr schrieb Rigolax
Wegen Mutzenbacher: Das war ein Verfahren auf "Folgeindizierung", also nach Ablauf von 25 Jahren. Die Erstindizierung war am 28.11.92 (BAnz. Nr. 224) und drohte eben abzulaufen. https://www.bundespruefstelle.de/blob/130184/6e1f2c172fea20a72d47e93fa12d72f7/201801-pornografische-medieninhalte-data.pdf.


So ganz richtig ist das nicht. Der Roman wurde erstmals 1968 indiziert. Die ersten indizierten Romane wurden aus der Liste gestrichen im Zuge der Gesamtbereinigung nach Einführung der 25-Jahresfrist. Weitere Exemplare, deren Frist erst später ablief, erfuhren in den Jahren 2008 und 2012 jedoch wiederum eine Folgeindizierung. Das am 28.11.1992 indizierte Exemplar wurde dann zum Anlaß der Listenstreichung aufgrund Neubewertung genommen. Dies war allerdings dann schon die achte oder neunte Indizierung dieses Romans.


Ja, stimmt. Das BVerfG hob ja 1990 die Indizierung auf, weil die Kunstabwägung unzureichend war (edit: wobei das BVerfG hat offenbar nicht alle Indizierungen aufgehoben, sondern nur die verfahrensgegenständliche. Wobei ich das nicht ganz verstehe, denn die BPjM wird in den anderen Fällen wohl kaum eine hinreichende Abwägung vorgenommen haben. Meh.). 1992 indizierte die BPjM das Buch dann aber erneut und die 25 Jahresfrist hat ab da (wieder) begonnen. "Erstindizierung" war das falsche Wort von mir dafür.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)