SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 37,99 € bei gameware The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 57,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Kaiser Soze

Selbstjustiz - Ein Trapper sieht rot erstmals und uncut auf DVD

SchröderMedia bringt 70er-Jahre US-Western im März heraus

In dem US-Western Selbstjustiz - Ein Trapper sieht rot (1972 - OT: Bloody Trail), der auch als White Justice oder Montenegro vermarktet wird, kämpft sich ein ehemaliger Nordstaatenoffizier seinen langen Weg nach Texas frei.

Selbstjustiz erschien in Deutschland bislang nur als VHS-Kassette (ggnf. gekürzt). Im März 2020 folgt nun die DVD-Premiere.

Am 05. März 2020 veröffentlicht SchröderMedia den Western Selbstjustiz - Ein Trapper sieht rot erstmals und ab 18 als DVD-Amaray. Uns wurde auf Anfrage bestätigt, dass es sich um die ungeschnittene Version handelt.

Inhaltsangabe / Synopsis:

Nach dem Ende des Bürgerkriegs macht sich ein Nordstaatenoffizier zu Fuß auf den Weg von Virginia nach Texas, um dort zu arbeiten. Nach dem Stopp auf einer Farm, der Flucht vor zwei mordgierigen Tramps und dem Kampf gegen eine Bande von Ex-Sklaven, den er zusammen mit einer jungen Schwarzen überlebt, holt die Vergangenheit die beiden am Ende doch noch ein. (SchröderMedia)

Shoppinglinks

Um Material und Serverkosten zu bezahlen, hilft es uns, wenn Bestellungen bei den Partner-Shops über unsere Links erfolgen.

Kaufen Sie diesen Titel bei Amazon.de:
Kaufen Sie diesen Titel im Shop von OFDb.de:
Mehr zu:

Selbstjustiz - Ein Trapper sieht rot

(OT: Bloody Trail, 1972)

Kommentare

24.02.2020 01:44 Uhr - Timemachine
2x
Der Film ist sicherlich nicht uninteressant, aber ich möchte nicht mehr zur DVD zurückkehren,da mittlerweile auch Filme aus der Steinzeit heutzutage in HD-Qualität veröffentlicht werden.Aber wer weiß,die Industrie will uns mittlerweile sogar diese Blueray/VHS-Retro-Boxen schmackhaft machen.Verrückt,aber ohne mich.

24.02.2020 09:52 Uhr - KKinski
User-Level von KKinski 1
Erfahrungspunkte von KKinski 24
24.02.2020 01:44 Uhr schrieb Timemachine
Der Film ist sicherlich nicht uninteressant, aber ich möchte nicht mehr zur DVD zurückkehren,da mittlerweile auch Filme aus der Steinzeit heutzutage in HD-Qualität veröffentlicht werden.Aber wer weiß,die Industrie will uns mittlerweile sogar diese Blueray/VHS-Retro-Boxen schmackhaft machen.Verrückt,aber ohne mich.

Mag alles sein, dass Teil kostet 7.99 zum Release. Was glaubst du wie groß die Zielgruppe ist, die bereit ist für so ein Nischenprodukt mehr als 12 Euro auszugeben? Wenn deine Antwort lautet.: du selbst, dann ist das vermutlich schon eine ziemlich gute Eingrenzung der Zielgruppe.

24.02.2020 10:56 Uhr - OllO
2x
Dann sollen sie 9,99€ daraus machen für die BD aber DVDs kommen mir auch nicht mehr ins Haus, bis auf ein paar Spezialfälle.

24.02.2020 12:16 Uhr - Muck47
15x
SB.com-Autor
User-Level von Muck47 35
Erfahrungspunkte von Muck47 54.052
Äpfel und Birnen. Bei Verfügbarkeit bevorzuge ich natürlich auch Blu oder 4K, aber wie immer sollte man beim jeweiligen Film realistisch bleiben. Dieses blinde Schreien nach einer Blu-ray ist dann manchmal putzig. Von dem hier ist zumindest in der OFDb noch nicht mal eine DVD-VÖ weltweit eingetragen. Die Datenbank dort ist selbstverständlich oft unvollständig, aber auch bei z. B. Amazon.com oder UK sehe ich da nichts im Angebot. Woher soll dann also sogar direkt ein HD-Master kommen?

Natürlich wäre in einer idealen Welt stets Bildmaterial vorhanden, welches eine dem heutigen Stand der Technik gerecht werdende Auswertung möglich macht. Ist aber ganz oft nicht so. Bei solchen Nischentiteln sind häufig weltweit keine Kinorollen erhalten geblieben und selbst wenn, ein Scan davon kostet auch wieder ordentlich. Selbst wenn nur eine VHS-Quelle digitalisiert wurde (hab aber keine Ahnung ob das hier zutrifft), ist das manchmal besser als eben gar nichts digital verfügbar zu haben. Hochskaliert auf HD wird sowas aber kein Fitzelchen besser. Alles eine Einzelfall-Entscheidung und zum Kauf wird ja keiner gezwungen.

24.02.2020 12:49 Uhr - turnstile67
3x
Vollste Zustimmung, Muck!!!

Das verursacht mir auch jedes Mal leichten Gesichtsbrand und Augenrollen, wenn ich solche Kommentare wie die von Timemachine und OLLO lese!

Als ob eine DVD in heutigen Zeiten völlig unansehbar ist! ... Meine Fresse! Ist doch nicht so, als würde man sich eine Qualität wie die X-te Kopie einer VHS anschauen! ...

Für solches Klientel, die offensichtlich nur noch High-End-Produkte bevorzugen (wollen!), sollte das Label Spasseshalber zusätzlich den Film auf BD bringen; natürlich in der gleichen SD-Qualität wie die DVD. Aber Hautsache, man hält 'ne blaue Scheibe in der Hand...

24.02.2020 13:21 Uhr - humptydumpty
1x
User-Level von humptydumpty 6
Erfahrungspunkte von humptydumpty 516
24.02.2020 12:16 Uhr schrieb Muck47
Äpfel und Birnen. Bei Verfügbarkeit bevorzuge ich natürlich auch Blu oder 4K, aber wie immer sollte man beim jeweiligen Film realistisch bleiben. Dieses blinde Schreien nach einer Blu-ray ist dann manchmal putzig. Von dem hier ist zumindest in der OFDb noch nicht mal eine DVD-VÖ weltweit eingetragen. Die Datenbank dort ist selbstverständlich oft unvollständig, aber auch bei z. B. Amazon.com oder UK sehe ich da nichts im Angebot. Woher soll dann also sogar direkt ein HD-Master kommen?

Natürlich wäre in einer idealen Welt stets Bildmaterial vorhanden, welches eine dem heutigen Stand der Technik gerecht werdende Auswertung möglich macht. Ist aber ganz oft nicht so. Bei solchen Nischentiteln sind häufig weltweit keine Kinorollen erhalten geblieben und selbst wenn, ein Scan davon kostet auch wieder ordentlich. Selbst wenn nur eine VHS-Quelle digitalisiert wurde (hab aber keine Ahnung ob das hier zutrifft), ist das manchmal besser als eben gar nichts digital verfügbar zu haben. Hochskaliert auf HD wird sowas aber kein Fitzelchen besser. Alles eine Einzelfall-Entscheidung und zum Kauf wird ja keiner gezwungen.
Sehe ich genauso. Bei solchen Titeln ist ja nicht die Frage zu entscheiden, ob man den auf DVD, Blu-Ray oder beiden Formaten bringt, sondern es ist ein Entscheidung dafür den Titel überhaupt zu veröffentlichen. Bei obskuren Titeln gehört es nun mal leider dazu, dass da oft gar kein Material zur Verfügung steht was eine andere Veröffentlichung als eine DVD rechtfertigt.

24.02.2020 15:11 Uhr - Lowmaker
1x
24.02.2020 12:16 Uhr schrieb Muck47
Äpfel und Birnen. Bei Verfügbarkeit bevorzuge ich natürlich auch Blu oder 4K, aber wie immer sollte man beim jeweiligen Film realistisch bleiben. Dieses blinde Schreien nach einer Blu-ray ist dann manchmal putzig. Von dem hier ist zumindest in der OFDb noch nicht mal eine DVD-VÖ weltweit eingetragen. Die Datenbank dort ist selbstverständlich oft unvollständig, aber auch bei z. B. Amazon.com oder UK sehe ich da nichts im Angebot. Woher soll dann also sogar direkt ein HD-Master kommen?

Natürlich wäre in einer idealen Welt stets Bildmaterial vorhanden, welches eine dem heutigen Stand der Technik gerecht werdende Auswertung möglich macht. Ist aber ganz oft nicht so. Bei solchen Nischentiteln sind häufig weltweit keine Kinorollen erhalten geblieben und selbst wenn, ein Scan davon kostet auch wieder ordentlich. Selbst wenn nur eine VHS-Quelle digitalisiert wurde (hab aber keine Ahnung ob das hier zutrifft), ist das manchmal besser als eben gar nichts digital verfügbar zu haben. Hochskaliert auf HD wird sowas aber kein Fitzelchen besser. Alles eine Einzelfall-Entscheidung und zum Kauf wird ja keiner gezwungen.
So sehe ich das auch, ich habe mir letztens "Cage Fighter" auf DVD gekauft und die Qualität ist zwar etwas besser wie VHS, aber immerhin hat man endlich den Film.

24.02.2020 17:27 Uhr - cannelloni
1x
Ich bin mit der Bluray von "Farewell to the king" ziemlich auf die Nase gefallen.
Am Ende fiel mir ein ganz gravierender Schnitt auf, eine meiner Lieblingsszenen fehlte plötzlich.
Nirgendwo im Internet konnte ich rausfinden warum,nicht mal der Herausgeber wußte es, bis mir vor kurzem ein Mitarbeiter von SB.com sehr schön den Grund erklärte, es lag an den verschiedenen Versionen für den US und den europäischen Markt.
Wenn der Film so auf einem Medium kommt, wie ich ihn kenne, entscheide ich mich doch für eben dieses, egal ob zeitgemäß oder "veraltet".

25.02.2020 21:21 Uhr - Gottchiller
1x
User-Level von Gottchiller 3
Erfahrungspunkte von Gottchiller 184
24.02.2020 12:49 Uhr schrieb turnstile67
Vollste Zustimmung, Muck!!!

Das verursacht mir auch jedes Mal leichten Gesichtsbrand und Augenrollen, wenn ich solche Kommentare wie die von Timemachine und OLLO lese!

Als ob eine DVD in heutigen Zeiten völlig unansehbar ist! ... Meine Fresse! Ist doch nicht so, als würde man sich eine Qualität wie die X-te Kopie einer VHS anschauen! ...

Für solches Klientel, die offensichtlich nur noch High-End-Produkte bevorzugen (wollen!), sollte das Label Spasseshalber zusätzlich den Film auf BD bringen; natürlich in der gleichen SD-Qualität wie die DVD. Aber Hautsache, man hält 'ne blaue Scheibe in der Hand...


Die Ansprüche sind halt von Zuschauer zu Zuschauer unterschiedlich und man muss eben lernen, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Das gilt sowohl für DVD-Feinde, als auch für Leute, die ich von diesen angegriffen fühlen.

Ich persönlich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die letzte DVD, die ich mir gekauft habe, mittendrin abgeschaltet und wieder verkauft habe, weil mir die Qualität so sehr den Spaß am Film genommen hat. Da hilft mir die Aussage "Immerhin kann man den Film überhaupt gucken" herzlich wenig, wenn es mir am Ende keinen Spaß bereitet.

Und zu der als Scherz gemeinten Idee mit SD auf Blu-ray:
Egal wie schlecht das Ausgangsmaterial ist, durch das Pressen auf eine DVD wird es noch schlechter. Der Videocodec der DVD führt zu enormen Blockbildungen und Doppelkonturen, die man in der Tat verhindern bzw. stark minimieren kann, wenn man den Film stattdessen auf eine Blu-ray packt (und weiß, was man tut, was auch nicht immer der Fall ist). Ob einem diese Kompressionsartefakte auffallen, hängt eben stark von der Bilddiagonalen ab. Schaut man auf einem eher kleinen Fernseher (42" zähle ich noch als klein), so fällt das nicht allzu stark auf. Wirft man das Ganze aber mit einem gescheiten Beamer auf eine Leinwand, so sieht man die Artefakte deutlich.
Der eine hat einen großen TV oder sogar einen Beamer, dem anderen reichen kleine Diagonalen. Das ist auch vollkommen okay. Man sollte nur nicht immer von sich auf andere schließen bei Aussagen wie "Die Unterschiede sieht man eh nicht" oder "Den Unterschied sieht selbst ein Blinder" (keine Zitate aus diesem Gespräch, aber sinngemäße Zitate, die ich oft lese).

Ich selbst habe keine großen Probleme mit nicht korrigierbaren Filmbeschädigungen. Auch kann ich eventuell mit einer niedrigeren Auflösung leben, wenn es keine Grundlage mehr gibt, auf der man ein neues Master erstellen kann. Aber eine Blu-ray kostet in der Produktion ein paar Cent mehr als eine DVD. Auch andere Nischenlabels haben bereits BDs mit dem Schriftzug "SD auf Blu-ray" rausgebracht (mal mit mehr, mal mit weniger guten Resultaten). Dass ich dann mit den Kompressionsartefakten leben soll, die allein dadurch kommen, dass man den FIlm auf eine DVD gepresst hat, sehe ich nicht ein. Wem eine DVD langt, okay. Ich schaue den Film dann lieber gar nicht. Gibt eh mehr Filme auf der Welt, als man gucken kann.

Und das VHS-Argument finde ich in der Tat mittlerweile etwas albern. Technik entwickelt sich eben weiter und entsprechend auch die akzeptierten Standards. Oder geht DSL mit 2 MBit/s Downloadrate heutzutage in Ordnung? Soll man sich doch nicht so anstellen, ist immerhin kein ISDN mehr.

PS: Die DVD, die ich am Anfang meinte, war Mörderspinnen. Von dem kam irgendwann doch noch ein HD-Master. Man muss nur warten können.

27.02.2020 02:56 Uhr - spobob13
25.02.2020 21:21 Uhr schrieb Gottchiller
24.02.2020 12:49 Uhr schrieb turnstile67
Vollste Zustimmung, Muck!!!

Das verursacht mir auch jedes Mal leichten Gesichtsbrand und Augenrollen, wenn ich solche Kommentare wie die von Timemachine und OLLO lese!

Als ob eine DVD in heutigen Zeiten völlig unansehbar ist! ... Meine Fresse! Ist doch nicht so, als würde man sich eine Qualität wie die X-te Kopie einer VHS anschauen! ...

Für solches Klientel, die offensichtlich nur noch High-End-Produkte bevorzugen (wollen!), sollte das Label Spasseshalber zusätzlich den Film auf BD bringen; natürlich in der gleichen SD-Qualität wie die DVD. Aber Hautsache, man hält 'ne blaue Scheibe in der Hand...


Die Ansprüche sind halt von Zuschauer zu Zuschauer unterschiedlich und man muss eben lernen, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Das gilt sowohl für DVD-Feinde, als auch für Leute, die ich von diesen angegriffen fühlen.

Ich persönlich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die letzte DVD, die ich mir gekauft habe, mittendrin abgeschaltet und wieder verkauft habe, weil mir die Qualität so sehr den Spaß am Film genommen hat. Da hilft mir die Aussage "Immerhin kann man den Film überhaupt gucken" herzlich wenig, wenn es mir am Ende keinen Spaß bereitet.

Und zu der als Scherz gemeinten Idee mit SD auf Blu-ray:
Egal wie schlecht das Ausgangsmaterial ist, durch das Pressen auf eine DVD wird es noch schlechter. Der Videocodec der DVD führt zu enormen Blockbildungen und Doppelkonturen, die man in der Tat verhindern bzw. stark minimieren kann, wenn man den Film stattdessen auf eine Blu-ray packt (und weiß, was man tut, was auch nicht immer der Fall ist). Ob einem diese Kompressionsartefakte auffallen, hängt eben stark von der Bilddiagonalen ab. Schaut man auf einem eher kleinen Fernseher (42" zähle ich noch als klein), so fällt das nicht allzu stark auf. Wirft man das Ganze aber mit einem gescheiten Beamer auf eine Leinwand, so sieht man die Artefakte deutlich.
Der eine hat einen großen TV oder sogar einen Beamer, dem anderen reichen kleine Diagonalen. Das ist auch vollkommen okay. Man sollte nur nicht immer von sich auf andere schließen bei Aussagen wie "Die Unterschiede sieht man eh nicht" oder "Den Unterschied sieht selbst ein Blinder" (keine Zitate aus diesem Gespräch, aber sinngemäße Zitate, die ich oft lese).

Ich selbst habe keine großen Probleme mit nicht korrigierbaren Filmbeschädigungen. Auch kann ich eventuell mit einer niedrigeren Auflösung leben, wenn es keine Grundlage mehr gibt, auf der man ein neues Master erstellen kann. Aber eine Blu-ray kostet in der Produktion ein paar Cent mehr als eine DVD. Auch andere Nischenlabels haben bereits BDs mit dem Schriftzug "SD auf Blu-ray" rausgebracht (mal mit mehr, mal mit weniger guten Resultaten). Dass ich dann mit den Kompressionsartefakten leben soll, die allein dadurch kommen, dass man den FIlm auf eine DVD gepresst hat, sehe ich nicht ein. Wem eine DVD langt, okay. Ich schaue den Film dann lieber gar nicht. Gibt eh mehr Filme auf der Welt, als man gucken kann.

Und das VHS-Argument finde ich in der Tat mittlerweile etwas albern. Technik entwickelt sich eben weiter und entsprechend auch die akzeptierten Standards. Oder geht DSL mit 2 MBit/s Downloadrate heutzutage in Ordnung? Soll man sich doch nicht so anstellen, ist immerhin kein ISDN mehr.

PS: Die DVD, die ich am Anfang meinte, war Mörderspinnen. Von dem kam irgendwann doch noch ein HD-Master. Man muss nur warten können.


Warten ist besser.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)