SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Call of Duty: WWII · Uncut GB-PEGI mit superschnellem Gratisversand · ab 69,99 € bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus · 100% uncut englische Version · ab 59,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von theNEWguy

CrimeCraft kommt nicht nach Australien

Drogen verhindern die Veröffentlichung

Das MMO CrimeCraft von Vogster Entertainment wird in Australien nicht erscheinen.

Die OFLC verwehrte dem Spiel eine Alterseinstufung. Grund hierfür sind Drogen, welche im Spiel konsumiert werden können und bei der Spielfigur eine Leistungssteigerung herbeiführen.

Die im Spiel vorkommenden Betäubungsmittel tragen jedoch Fantasienamen. Allerdings ist die Art und Weise ihrer Verabreichung mit real existierenden Drogen identisch. Dies war den Prüfern etwas zu viel des Guten. Weiterhin dürfte den Prüfern nicht gefallen haben, dass man Drogen quasi als Belohnung für erfüllte Aufträge bekommt.

Gemäß den Gesetzen in Australien, darf das Spiel nun nicht verkauft werden. Möglich wäre jedoch, dass Vogster eine entsprechend zensierte Version des Spiels vorlegt um doch noch eine Altersfreigabe zu bekommen und das Spiel somit veröffentlichen zu können. Ob dies jedoch geplant ist, steht derweil noch nicht fest.
Danke auch an Dall für den Hinweis
Quelle: Gamestar

Mehr zu: CrimeCraft

Kommentare

01.12.2009 01:38 Uhr - Evil Wraith
LOL, die Überschrift ist mal wieder göttlich - das liest sich so, als hätten die Publisher (oder aber der Staat Australien selbst) gerade jetzt ein dickes Drogenproblem, weswegen die Veröffentlichung flachfallen muss :D .

01.12.2009 06:25 Uhr - Blörp
Entschuldigt die potenzielle Unwissenheit, aber sind MMOs in Down Under nicht grundsätzlich aufgrund ihres "unprüfbaren Umfangs" Ungeprüft?

Was ich weiß ist, das sie dort dennoch verkauft werden, und sich die Vertreiber größtenteils (in manchen fällen wird wie mit einem indizierten titel bei uns verfahren) vollständig über die Schwachsinnsargumentation des Staates hinwegsetzten.

Was mich zu dem Schluss führt, das Vogster Entertainment sich dadurch wahrscheinlich selbst ins Bein geschossen haben, weil sie so einer Verbannung aufgrund des Spieleinhaltes, statt der Unprüfbarkeit, Tür und Tore geöffnet haben.

01.12.2009 08:02 Uhr - ~ZED~
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
Das heisst entweder müssen sämtliche Drogen aus dem Spiel gestrichen werden, oder man ändert einfach die Art, in der man sie konsumiert.
Bei Far Cry 2 zB hat man auch gesehen, wie er sich die Spritze zur Heilung in den Arm rammt, dann wirds bei CrimeCraft mit den Drogen ähnlich aussehen.

01.12.2009 12:39 Uhr - Chance434
Man muss manchmal die Entwickler auch nicht verstehen, oder? Welcher normaler Mensch kommt auf die Idee in Spiele Drogen als "Medipaks" oder als "Bonbon" für absolvierte Missionen einzubauen? Ehrlich gesagt: Weg mit sowas! Bin zwar auch gegen Zensur aber sowas ist schon Grenzwertig.

02.12.2009 15:39 Uhr - Ichi The Chiller
@ Chance434

Warum ist sowas Grenzwertig ? Morphium und andere Schmerzmittel sind auch Drogen, werden in Wirklichkeit aber zur Schmezbekämpfung eingesetzt. Also soooo unrealistisch ist das gar nicht.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com