SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Resident Evil 4 Remake · Erlebe den Albtraum. · ab 67,99 € bei gameware Dead Space Remake · der Sci-Fi-Survival-Horrorklassiker · ab 59,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von pippovic

Ist Pippi Langstrumpf rassistisch?

Die freche, rothaarige Göre steht in der Kritik

Mit ihrer Pippi Langstrumpf hatte es Astrid Lindgren, die Schöpferin der inzwischen weltberühmten rothaarigen Rotznase, von Anfang an nicht leicht. Nachdem ihr Buch zunächst in Schweden und dann auch in Deutschland von zahlreichen Verlagen abgelehnt worden war, kam es nach der Veröffentlichung (in Schweden 1945, in Deutschland 1949) schnell zu einer hitzigen Diskussion wegen der Selbständigkeit (viele nannten es auch Anarchie) der jungen Heldin, die allein in einer Villa wohnt und tut und lässt, was sie will. Solch ein antiautoritäres Vorbild sei schädlich für die kindliche Entwicklung befanden damals viele Pädagogen aber auch Eltern. Trotz dieser Vorurteile wurde das Buch und seine Fortsetzungen weltweit sehr populär und heute spricht niemand mehr über diese Thematik. Ein anderes Thema ist der Rassismus, der der Figur und somit auch indirekt der Autorin unterstellt wird. Seit den siebziger Jahren gibt es immer wieder Beschwerden wegen der Verwendung des Wortes Neger. So erzählt Pippi ihren Freunden davon, dass ihr Vater nach einem Schiffbruch auf einer einsamen Insel in der Südsee an Land gespült und dort Negerkönig geworden sei. Irgendwann werde er sie holen und dorthin mitnehmen. Und dann werde sie eine Negerprinzessin sein. Zur Zeit der Entstehung der Pippi-Bücher wurde der Begriff in Europa noch überwiegend wertneutral verwendet und bezeichnete allgemein Menschen mit dunkler Hautfarbe. Zudem kannten die allermeisten Europäer zur damaligen Zeit dunkelhäutige Menschen lediglich aus Erzählungen oder allenfalls von Fotos. Die Bedeutung des Begriffs Neger, der zunehmend einen abwertenden Beigeschmack bekam, änderte sich jedoch mit dem Ende der Kolonialisierung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Historiker und Leiter des Berliner Zentrums für Antisemitismus-Forschung, Wolfgang Benz findet die Pippi-Bücher daher kolonialrassistisch. Sie seien mit Ressentiments befrachtet und würden bei Kindern Vorurteile prägen. Der aus dem Kongo stammende Journalist und Dolmetscher Kaisa Ilunga, Mitglied im Integrationsrat der Stadt Bonn, fordert gar, die Pippi Langstrumpf Bücher wegen rassistischer Aussagen aus allen öffentlichen Bibliotheken auszusortieren. So weit will die Leiterin der Bonner Staatsbibliothek Gabriele Bellof zwar nicht gehen, die Stadt Bonn plant jedoch den sukzessiven Austausch der Bücher durch "entschärfte" und somit politisch korrekte Exemplare. Der in Deutschland für den Vertrieb der Lindgren-Bücher zuständige Verlag Oetinger hat nämlich bereits im Jahr 2009 Fakten geschaffen und für die Neuauflagen der Bücher vermeintlich rassistische Begriffe entfernt oder durch andere ersetzt. So ist Pippis Vater jetzt beispielsweise kein Negerkönig mehr, sondern ein Südseekönig. Eine solche Änderung hatte die Autorin zwar stets abgelehnt; nach ihrem Tod im Jahr 2002 sei es dem Verlag allerdings gelungen auf die zunächst gleichfalls ablehnenden Erben Lindgrens einzuwirken, so eine Sprecherin. Diese Änderung ist übrigens keineswegs die erste dieser Art. Da der Begriff Neger in den USA und in Großbritannien schon immer einen faden Beigeschmack hatte, weil er eng mit der Kolonialisierung und dem Sklavenhandel in Verbindung stand, änderte man bereits bei der Übersetzung ins Englische den Begriff ab. Dort ist seit der Erstauflage nicht vom Negerkönig, sondern vom "Cannibal King", also vom Kannibalenkönig die Rede. Diese Bezeichnung wirkt allerdings unfreiwillig komisch, da sich Pippi ja darauf freut mit den kleinen Kannibalenkindern zu spielen und auch die Mutter von Annika und Tommy hat nichts dagegen einzuwenden, dass ihre Kinder Pippi auf die Kannibaleninsel begleiten. Bisher hat noch niemand die Forderung erhoben, auch die Verfilmungen von Pippi Langstrumpf zu zensieren, denn diese enthalten das böse Wort ebenfalls. Und gerade jetzt an Ostern flimmerten sie, wie jedes Jahr, wieder über die Mattscheibe des ZDF.
Quelle: DFL-Magazin Die Presse.com

Aktuelle Meldungen

Im Blutrausch des Satans ist nicht mehr beschlagnahmt
Die Hölle der lebenden Toten - Beschlagnahme aufgehoben
Lebendig gefressen - Eaten Alive ist vom Index
Terrifier 2 uncut im Kino mit FSK-Altersfreigabe ab 18 Jahren im Dezember 2022
Die Säge des Todes ist nicht mehr beschlagnahmt
Monatsupdate: Neue Index-Dokumente im Oktober 2022
Alle Neuheiten hier

Kommentare

26.04.2011 00:06 Uhr - metalarm
lächerlich !

26.04.2011 00:07 Uhr - Nick Toxic
User-Level von Nick Toxic 1
Erfahrungspunkte von Nick Toxic 26
Toll, dann kann man auch gleich die alten Sinclair Romane einkassieren, da wird das N - Wort auch verwendet.
Meine Güte, wenn man nix zu tun hat, dann macht sich eben Arbeit.
Einfach lächerlich.

26.04.2011 00:08 Uhr - killerffm
joa nach mehr al 60 jahren muss man das mal erwähnen xD

26.04.2011 00:09 Uhr - Kahler Hahn
hach ja... man kanns mit der political correctness einfach übertreiben. Ok das Wort Neger mag nicht ganz sauber sein, aber werden die "Neger" in irgendeiner Form schlecht dargestellt, verunglimpft oder ähnliches?
Zumindest kann ich mich nicht an so etwas erinnern, aber dann lassen wir halt lieber unsere Kinder mit Kannibalen spielen, als mit Negern - auch irgendwie rassistisch, oder?

26.04.2011 00:10 Uhr - eytsch
Ich glaube, es gibt momentan wichtigere Probleme, als ein paar Textstellen in einem fast 60 Jahre alten Buch!

26.04.2011 00:12 Uhr - Crazy
Musste spontan an die "Schokoküsse" denken! :-)

Wer keine Probleme hat, macht sich welche...

26.04.2011 00:12 Uhr - lappi
User-Level von lappi 3
Erfahrungspunkte von lappi 175
Aber richtig schwach... Es gibt da einige schlimmere Wörter und über ein jahrhundert ist der Begriff da und hat die Allgemeinheit nicht gejuckt.

26.04.2011 00:13 Uhr - Crypt_Keeper
Einfach nur Schwachsinn.

26.04.2011 00:15 Uhr - charlesrobotnik
Wieso nicht lesen lassen und dann darüber reden mit den Kindern? Vielleicht sinnvoller als ein wegstreichen...

26.04.2011 00:15 Uhr - speedcorefreak
Selten sowas lächerliches gelesen ! wenn das buch umgeändert wird soll der film neu synchronisiert werden ??? immer wenn man denkt dümmer gehts nicht mehr wird man aufs neue überascht

26.04.2011 00:19 Uhr - mich210485
Nur der Nigger darf zum Nigger "Nigger" sagen (Ich weis, Nigger darf man nicht sagen^^).

26.04.2011 00:20 Uhr - SoundOfDarkness
Aber in gefühlt jedem zweiten Hollywood Streifen wird ständig von Niggern geredet.
Das erinnert mich an den Deutsch/Politik Unterricht in der FOS. Ein Ausländer... 'tschuldigung... Ein Immigrant, z.B. türkischer Abstammung darf einen deutschen "scheiß Deutscher" nennen, während man als deutscher sofort eins auf den Deckel kriegen kann, wenn man von "scheiß Türken" spricht.

26.04.2011 00:21 Uhr - charlesrobotnik
Vielleicht sollte man auch den Titel ändern... schließlich ist PIPI Langstrumpf schon fast fäkal-sexistisch. Dann vielleicht lieber Medizinisch korrekt "Urin Langstrumpf"

26.04.2011 00:24 Uhr - Haterdisstmannicht
26.04.2011 - 00:19 Uhr schrieb mich210485
Nur der Nigger darf zum Nigger "Nigger" sagen (Ich weis, Nigger darf man nicht sagen^^).


wieso hältst du dann nicht die klappe?

XD

26.04.2011 00:24 Uhr - mich210485
Und dann gibts noch ein fettes FSK 18 weils um Kannibalen geht...

@hater... Witzig, sehr witzig

26.04.2011 00:28 Uhr - killerffm
@Haterdisstmannicht

er hats ja auch nicht gesagt sondern nur geschrieben :-P

und gegen nigger hab ich nix ich finde jeder sollte ein haben... <---- Sowas is rasistenscheizze und net das ;-)

und an die admins ja ich kenn die regeln nur geb ich hier ma en dummes beispiel !!

26.04.2011 00:29 Uhr - marioT
Pippi Langstrumpf galt von jeher als Vorbild und Heroin der Autonomen und Antifa Szene.
Gerade wegen ihrer Lebensphilosophie, denn sie ist zumeist immer gut gelaunt und hat keinerlei Vorurteile gegenüber jedwedem Menschenschlag.
Sie nimmt jeden so hin wie er ist, oder woher er kommt, solange dies spaßig und und mit Toleranz einhergeht.
Profan gesagt:
Lebe und tue was du willst, hab Spaß,sei großzügig wenn du kannst und/aber füge anderen nichts böses zu.
Hier einen rassistischen Inhalt heraus zu kitzeln, ist - wie metalarm schon geschrieben hat - lächerlich.

Aber welch Ironie, eine Heldin der Antifa Szene steht nun selbst im Kreuzfeuer, wo diese intoleranten Kollegen selbst keine Gelegenheit auslassen, andere (nicht selten zu unrecht) als rassistisch zu verunglimpfen.

26.04.2011 00:33 Uhr - demented
Aus aktuellem Anlass:
http://www.youtube.com/watch?v=Car1aZT-XMA

:D

26.04.2011 00:34 Uhr - hybridgenom
da werden sich hier den comments wieder abgründe auftun, ich sehs schon kommen..

is natürlich immer leicht, sowas lächerlich zu finden wenn man nie rassismus am eigenen leib erfahren hat.. wer von klein auf mit "neger" und ähnlichem angesprochen wurde, sieht das sicher nicht so lcoker wenn er wieder damit konfrontiert wird, wenn er z.b. seinen kindern "pippi langstrumpf" vorliest und durch dieses wort wieder an die demütigungen erinnert wird, die seine kinder ja vieleicht auch erleben..

natürlich würde ich astrid lindgren nur wegen dieser begriffe keinen latenten rassismus vorwerfen. wie der artikel schon recht gut zum ausdruck bringt, muss man das eben im kontext der zeit sehen. und es ist auch wichtig das literatur im sinne des autors/ der autorin im orginal erhalten wird, auch als zeitzeugen..

aber, ich halt es, nach sorgfältiger einzelfallprüfung für durchaus für sinnvoll in neuauflagen solche begriffe zu ersetzen, zumal das in diesem buch auch nicht den kontext verwässern würde, wie das z.b. in huckleberry finn der fall wäre, wo es ja eine ähnliche diskussion gab und gibt..

26.04.2011 00:43 Uhr - Trism
Ihr nehmt das einfach nicht ernst genug! Alle haben wir uns Pippi angeschaut und seht nur was aus uns geworden ist: jetzt sind wir alle menschenverachtende Rassistenschweine ;-P!
M.E. würde es reichen, bei dem Buch einfach nur eine Fussnote zu machen, bzw. bei der DVD eine Anmerkung im Begleittext. Wie schon erwähnt war der Begriff damals wertneutral und auch Kinder merken schnell, dass sich sprachliche Gepflogenheiten mit der Zeit verändern. Und selbst heute wird wohl kaum jemand behaupten wollen, dass Pippi Langstrumpf eine Hasskultur verkörpert. Dieser Political Correctness-Anspruch der heutigen Zeit hat oftmals etwas heuchlerisches an sich.

26.04.2011 00:44 Uhr - Furious Taz
Wie schon oben gesagt wurde.

Ziemlich doof wenn die Schwarzen sich selbst Nigger dann nennen,oder?

Eigentor würde ich mal Sagen.

Erinnert mich irgendwie an das Pixi-Buch Depakel.

26.04.2011 00:47 Uhr - Kaisa81
das so lächerlich,die sollte man verbieten die es tuhen wegen dummheit!

26.04.2011 00:55 Uhr - Laughing Vampire
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
Viel cooler wäre es doch, 'Neger' durch 'Ebony' zu ersetzen... Äh ja.

Es ist nicht einfach nur lächerlich, es ist verleugnend. Ist doch spannend, wie sich die Sprache im Laufe der Zeit verändert - da kann und muss man bei sowas doch nicht eingreifen! Wie weltfremd muss man eigentlich sein? Zumal es sehr wahrscheinlich tausende Bücher/Filme/sonstige Medien gibt, die man nach dem Kriterium ändern müsste. Und selbst 'Schwarzer' ist heute anstößig. Mein Gott, die armen Ebonys.

26.04.2011 01:01 Uhr - Oberstarzt
Finde ich gut, dass dieses Affentheater um Pipi-Langstrumpf endlich mal in der breiteren Öffentlichkeit publik gemacht wird.

Habe das schon kopfschüttelnd im Bonner Generalanzeiger verfolgt.

26.04.2011 01:25 Uhr - hate tank
War ja klar, dass die dumpfen schnittberichte-Anhänger hier wieder schreien und die grundsätzliche DIskussion nicht verstehen. Aber "Neger" geht heute wirklich nicht mehr, schon gar nicht in einem Kinderbuch, das unsere lieben Kleinen sehr früh prägt. Zusätzlich handelt es sich hier ja um eine Überstzung und man kann das schwedische Original ja immer durch ein politisch korrektes deutsches Wort ersetzen.
Aber mir drängt sich da der Verdacht auf, dass 99% der schnittberichte-Leser noch niemals mit einerm "Neger" persönlichen Kontakt hatten und folglich in ihrer Ignoranz gar nicht wissen können, was dieses Wort heute für afrikanischstämmige Menschen bedeutet.
In Erwachsenenliteratur wären Fußnoten durchaus angebracht und im Sinne des historischen Interesses vollkommen OK. Bei Kinderbüchern verhält sich hier das aber anders und wer das nicht einsieht, ist ein dumpfer Idiot. Ungeschnittene Splatterexzesse ab 18 sind OK, aber darunter geht das nicht. Denkt mal darüber nach, ihr ach so liberalen Splatterfreaks, die ihr aber nichts anderes in Hinterkopf habt als das eigene Interesse möglichst einfach und billig an Hardcore-Gewalt zu kommen...

26.04.2011 01:31 Uhr - tacc
Hat sich denn auch jemand über das Cover aufgeregt? In manchen Ländern würde man damit vermutlich vor Gericht landen.

26.04.2011 01:37 Uhr - johnmarston
Erinnert mich irgendwie an die Diskusion dass Benjamin Blümchen Kinder zu Anarchisten erziehen würde (Ist kein Witz das hat vor ein paar Jahren wirklich irgend so ein Wissenschaftsdepp behauptet).


26.04.2011 01:53 Uhr - killerffm
@tacc
Meinst weil da ein Jungesmädchen oben ohne und breitbeinig sitzt ?

ja dafür wär in manchen ländern knast angesagt !!

26.04.2011 01:56 Uhr - Waltcowz
26.04.2011 - 01:31 Uhr schrieb tacc
Hat sich denn auch jemand über das Cover aufgeregt? In manchen Ländern würde man damit vermutlich vor Gericht landen.


Kennst ja das alte Cover noch nicht. Minderjährige Oben Ohne mit phallischem Gegenstand zwischen den Beinen O_o

http://www.hoerstern.de/shopimages/groesse5/978-3-7891-0225-7.jpg

26.04.2011 02:01 Uhr - david90
In meinen Augen ist es längst überfallig! hybridgenom und hate-tank haben es schon ausgeführt.
Und an die Leute, die es wirklich als Argument sehen, das Farbige sich untereinander auch Neger oder Nigger nennen - ist das euer ernst? Überlegt euch doch mal, wo dieser Slang herkommt - richtig, aus den USA. Und jetzt denkt mal darüber nach, wie mit Farbigen in den 60ern offiziel und mit Sicherheit bis in die 90er inoffiziel umgegangen wurde..

Das die sich untereinander Nigger nennen, liegt in meinen Augen daran, dass dort schon immer Ausgeschlossene waren und was glaubt ihr, wie sie von dem größten Teil der Bevölkerung genannt wurden? Colored people? Ja ne, is klar.
Das ist doch kein Eigentor! Denkt doch mal nach, verdammte Scheiße!

26.04.2011 02:11 Uhr - Bl8runner
Ich dachte immer "negger"(political corect mit") leitet sich vom lat wort niger(schwarz) ab. Aber zum Glück kann man in allem Rassismus entdecken vorrausgesezt man ist selbst Rassistisch genug.

26.04.2011 02:21 Uhr - Don Corleone
Erst die Schlümpfe die entweder Kommunisten oder im Ku Klux Klan sind und jetzt Pipi Langstrumpf. Ich verweise auf die Diskussion im Schnittbericht: Die Schlümpfe #1 Blauschlümpfe und Schwarzschlümpfe: http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=905239


26.04.2011 - 00:29 Uhr schrieb marioT
Pippi Langstrumpf galt von jeher als Vorbild und Heroin der Autonomen und Antifa Szene.
Gerade wegen ihrer Lebensphilosophie, denn sie ist zumeist immer gut gelaunt und hat keinerlei Vorurteile gegenüber jedwedem Menschenschlag.
Sie nimmt jeden so hin wie er ist, oder woher er kommt, solange dies spaßig und und mit Toleranz einhergeht.
Profan gesagt:
Lebe und tue was du willst, hab Spaß,sei großzügig wenn du kannst und/aber füge anderen nichts böses zu.
Hier einen rassistischen Inhalt heraus zu kitzeln, ist - wie metalarm schon geschrieben hat - lächerlich.

Aber welch Ironie, eine Heldin der Antifa Szene steht nun selbst im Kreuzfeuer, wo diese intoleranten Kollegen selbst keine Gelegenheit auslassen, andere (nicht selten zu unrecht) als rassistisch zu verunglimpfen.


Ja die sind die besten, was nicht links ist, ist Nazi. Es ist immer wieder interessant mit an zusehen wie die die anderen vorwerfen intolerant oder Rassisten zu sein, oft auch und teilweise noch größere sind. Ich erinnere mich an ein Video von Spiegel über den Parteitag der Berliner Partei die Freiheit:
http://www.youtube.com/watch?v=AJ5GwrRdmTU
Die Antifa sind in all ihrer Intoleranz die Faschisten von heute. Sie haben eigentlich nur die Rolle des Rotfrontkämpferbund (SA der KPD) übernommen, auch wenn sie, noch, nicht so brutal vorgehen. Und das sage ich als (demokratisch) Linker.


26.04.2011 - 01:31 Uhr schrieb tacc
Hat sich denn auch jemand über das Cover aufgeregt? In manchen Ländern würde man damit vermutlich vor Gericht landen.


Richtig, in einigen Ländern (oder US Bundesstaaten) würde es wahrscheinlich verboten und würde mehrere Gesetze verletzten, wahrscheinlich sogar irgendwo den Strafbestand der Kinderpornographie erfüllen.

26.04.2011 02:29 Uhr - Chaosritter
Mir ist zwar bewusst, dass sich eine Sprache im Laufe der Zeit weiterentwickelt, aber deswegen mit allen Mitteln die Spuren der Vergangenheit tilgen zu wollen ist lächerlich und dumm.

Nehmen wir doch mal ein anderes Beispiel: Das Wort "Jude" wurde und wird noch heute mit vielen negativen Dingen in Verbindung gebracht. So werden nicht nur Anhänger des jüdischen Glaubens als Juden bezeichnet, sondern auch gierige, geizige und hinterhältige Personen, in erster Linie durch Auslä... "Immigranten" aus den islamischen Ländern.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,453133,00.html

Sollen wir diesen historisch stark belasteten Begriff nun auch durch einen politisch korrekten ersetzen? Wie wäre es mit Talmuditen? Klingt dämlich, oder?

Political Correctness ist totaler Blödsinn.

Nebenbei, durch derartigen Bockmist wird oft auch der Kontext verfälscht. Huckleberry Finn darf in neueren Auflagen Schwarze zum Beispiel nicht mehr "Neger", sondern nur noch "Sklaven" nennen, ob sie nun welche sind oder nicht. Was ist jetzt besser: Einen Menschen mit einem sowohl damals zeitgemäßen als auch kontextuell sinnvollen Begriff anzusprechen oder ihn direkt zu objektifizieren?

Ein unangenehmer Begriff wird durch einen abgeschwächten Begriff ersetzt, der bleibt dann ein paar Jahre, dann stört sich wieder jemand dran und das Spiel wiederholt sich. Und ehe man sich versieht, haben wir Neusprech.

Fahrt von mir aus Leute an den Karren, die die Begriffe heutzutage bewusst rassistich einsetzen, aber lasst die Finger von historischen Werken und kontextuell gerechtfertigten Einsätzen.

So, ich werde mir jetzt noch einen Mohrenkopf einverleiben und dann ins Bett gehen. ;)

26.04.2011 02:46 Uhr - Don Corleone
26.04.2011 - 02:29 Uhr schrieb Chaosritter
Mir ist zwar bewusst, dass sich eine Sprache im Laufe der Zeit weiterentwickelt, aber deswegen mit allen Mitteln die Spuren der Vergangenheit tilgen zu wollen ist lächerlich und dumm.

Nehmen wir doch mal ein anderes Beispiel: Das Wort "Jude" wurde und wird noch heute mit vielen negativen Dingen in Verbindung gebracht. So werden nicht nur Anhänger des jüdischen Glaubens als Juden bezeichnet, sondern auch gierige, geizige und hinterhältige Personen, in erster Linie durch Auslä... "Immigranten" aus den islamischen Ländern.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,453133,00.html

Sollen wir diesen historisch stark belasteten Begriff nun auch durch einen politisch korrekten ersetzen? Wie wäre es mit Talmuditen? Klingt dämlich, oder?

Political Correctness ist totaler Blödsinn.

Nebenbei, durch derartigen Bockmist wird oft auch der Kontext verfälscht. Huckleberry Finn darf in neueren Auflagen Schwarze zum Beispiel nicht mehr "Neger", sondern nur noch "Sklaven" nennen, ob sie nun welche sind oder nicht. Was ist jetzt besser: Einen Menschen mit einem sowohl damals zeitgemäßen als auch kontextual sinnvollen, neutral gewerteten Begriff anzusprechen oder ihn direkt zu objektifizieren?

Ein unangenehmer Begriff wird durch einen abgeschwächten Begriff ersetzt, der bleibt dann ein paar Jahre, dann stört sich wieder jemand dran und das Spiel wiederholt sich. Und ehe man sich versieht, haben wir Neusprech.

Fahrt von mir aus Leute an den Karren, die die Begriffe heutzutage bewusst rassistich einsetzen, aber lasst die Finger von historischen Werken und kontextuell gerechtfertigten Einsätzen.

So, ich werde mir jetzt noch einen Mohrenkopf einverleiben und dann ins Bett gehen. ;)



Da stimme Ich dir zu, die ganze Politische Korrektheit ist ausgeufert, nur weil etwas heute einen Beleidigenden Hintergrund hat, aber damals neutral war muss man diesen Begriff doch nicht mit allen Mitteln verstecken. Neger oder Kaffer sind heute beleidigend, früher waren sie dies nicht und Bücher deshalb zu ändern ist schwachsinnig und wie das Heraus zensieren von Verweisen auf die Nazi Zeit hat es einen revisionistischen Charakter.



Was den Antisemitismus angeht habe ich noch folgendes:

Nach verschiedenen Umfragen (u. a. Allensbach) gab es 1995 in der deutschen Bevölkerung einen Anteil von mindestens 15 bis zu 25 %, der antisemitischen Meinungen zuneigt oder sie vertritt. Nach einer Forsa-Umfrage vom November 2003 stieg dieser Anteil von 20 % (1998) auf im Durchschnitt 23 % . Die im Juni 2002 veröffentlichte Studie des Frankfurter Sigmund-Freud-Instituts und der Universität Leipzig ermittelte einen deutlichen Anstieg gegenüber 1999 um 5 % auf 36 % der Befragten, die sich klar antisemitisch äußerten.
Laut einer vom Bundesinnenministerium beauftragten Studie aus dem Jahr 2007 tendieren muslimische Schüler überdurchschnittlich stark zu antisemitischen Vorurteilen. Von 500 befragten jungen, in Deutschland aufgewachsenen Muslimen stimmten 15,7 Prozent dem Satz zu, dass Menschen jüdischen Glaubens überheblich und geldgierig seien. Eine große Rolle dabei spielen laut Grünen-Chef Cem Özdemir türkische und arabische Medien. Sie trügen eine sehr verzerrte und stereotype Sicht auf Israel und die Juden in die Wohnzimmer nach Deutschland.

26.04.2011 03:16 Uhr - Laughing Vampire
1x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
26.04.2011 - 01:25 Uhr schrieb hate tank
Aber mir drängt sich da der Verdacht auf, dass 99% der schnittberichte-Leser noch niemals mit einerm "Neger" persönlichen Kontakt hatten und folglich in ihrer Ignoranz gar nicht wissen können, was dieses Wort heute für afrikanischstämmige Menschen bedeutet.

Gibt auch ein wünschenswertes Attribut namens Selbstironie unter den Menschen, und gerade die 'Neger' sind in meinem Umfeld diejenigen, die diese Bezeichnung gerne als Geusenwort verwenden. Kommt ja auch immer auf den Zusammenhang an. Und es ist ja vollkommen in Ordnung, dass sich das heute nicht mehr gehört, aber in Zeitdokumenten deswegen herumfummeln zu wollen, geht gar nicht klar, finde ich. Also lass doch solche dämlichen Unterstellungen.

26.04.2011 03:22 Uhr - 909
scheiß auf PC.
ich sage ganz bewusst -nergerkuss- und beömmel mich dann über leute, die echt nichts besseres in ihrem leben zu tun haben, als sich mit derartigem schwachsinn zu profilieren.
irgendwann ist echt mal schluss.

26.04.2011 03:49 Uhr - Pyri
Hoch interessant. Leider kenne ich Lindgrens Biografie zu wenig um das beurteilen zu können: ich hoffe der Benz kann das auch begründen...
Ein ähnliches "Problem" haben wir hier in Österreich mit einem Cafe-"Mooren" zumindest gehabt. Dessen Einsatz war oder ist zweifellos kolonialrassistisch immer gewesen: das sieht man aber auch an dessen gebeugter, dienerhafter Haltung in Darstellungen.
Wie die fremden Menschen bei Lindgren so gezeigt werden, wenn es sie denn dort als konkret Bereiste sozusagen überhaupt gibt, kann ich zwar auch nicht sagen, aber es gibt ja ebenfalls entsprechend rassistische Disney-Cartoons.

26.04.2011 03:55 Uhr - zombiegerald667
Bei Michael Ende's "Jim Knopf" ist auch von einem "Negerbaby" die Rede.
Ist mir erst kürzlich aufgefallen, als mir das Buch mal wieder in die Hände fiel. Da dachte ich mir, das würde man in der Form heute nicht mehr schreiben.
Als Kind hab ich mir damals allerdings nix dabei gedacht.

26.04.2011 05:41 Uhr - DARKHERO
Also echt, da regen sich welche auf, aber wenn irgendwelche "schwarzen" in Ihren Liedern das N Wort benutzen und "weiße" als Weißbrot beschimpfen muss man das als OK bezeichnen?
Also echt, sich über ein Kinderbuch aufregen aber dieser ganze diskriminiere Gangsta Mist ist wohl ein viel größeres Problem unserer Gesellschaft.

Kann man Astrid Lindgren nicht in Würde ruhen lassen? Das waren damals halt andere Zeiten und die Frau hat bestimmt mehr für die Völkerverständigung getan als jeder der sich über dieses Wort aufregt.
Dieser Wolfgang Benz ist doch ein Provokateur in meinen Augen, der das litararische Erbe von Astrid Lindgren schändet.
Diese Bücher sind ein Spiegel der Gesellschaft der damaligen Zeit, das Wort Neger war halt damals noch nicht so belastet wie heute und es war auch bestimmt niemals im Sinne der Autorin jemanden zu dikriminieren, dies wird aber nun so hingestellt. Da denke ich, wer diskriminiert da eigendlich wen?

Passt zwar nicht unbedingt hier hin, aber hatte damals in der Schule eine Bibel meiner Oma für den Religionsunterricht. Mein Lehrer ging jedes Mal an die Decke wenn ich einige Passagen daraus vorlass, weil da wurden Foltereien und Exesse viel grausammer beschrieben als in der Schulbibel. Auch Wörter wie Huren, Penner, Behinderte usw wurden in der alten Bibel ausgesprochen, während die Texte in der Schulbibel alle verharmlost wurden. Mein Lehrer meinte das wär diskriminierent, ich konterte, das ist aber das Wort Gottes, welches in der Schulbibel zensiert wurde.
Wie dem auch sei, da merkte ich schon, das jeder sich alles so auslegt wie er es gern haben will, darum bin ich heute auch so Gottesgläubig wie ein Toastbrot

26.04.2011 07:06 Uhr - marioT
@DARKHERO
Ich stimme vielem in deiner Ausführung zu, aber das Wort "Penner" in dem Kontext wie es neuzeitlich gebräuchlich ist, wird ganz sicher in keiner Bibel gestanden haben.
Da es so zu der Zeit als Schimpfwort noch überhaupt nicht bekannt war.;)

26.04.2011 07:11 Uhr - DARKHERO
@MarioT
Weiss nichtmehr ob es Penner war, kann auch sein das es ein anderes Wort war (Landstreicher, Vagabund oder so). Aber es war auf jeden Fall Politisch unkorekt, kann mich daran erinnern weil mein Lehrer damals meinte das Tippelbruder die richtige Bezeichnung wär.
Das Wort Tippelbruder finde ich nach wie vor ulkig

26.04.2011 07:38 Uhr - leproph
Es hat 19 Kommentare gedauert, bis das Niveau wieder menschenwürdige Züge angenommen hat.
Schade, dass überpreviligierte Weiße Männer auf einer anti-Zensur-Seite so unreflektiert auftreten.
Danke an hybridgenom zur Ehrenrettung.

26.04.2011 08:02 Uhr - Walter Freiwald
Die Schlümpfe sind übrigens auch rassistisch!

26.04.2011 08:03 Uhr - Pyri
@Tippelbrüder
Zwei wie sie leiben und leben http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/be/Gesellen1.jpg
:-)
Wikipedia-Untertitel: "Fremde Freiheitsbrüder"...

26.04.2011 08:15 Uhr - Der_TOT_64
Ich lese gerade das "H.P Lovecraft Best of" und dort wird auch von Negern gesprochen. Da war halt damals so und fertig. Ich denke da gäbe es noch genügend Bücher, die dann "angepasst" werden müssten.

26.04.2011 08:30 Uhr - Sementh
Solange Pipi kein weißes Bettlacken trägt und Kreuze verbrennt würd ich mir keine Sorgen machen...

Nein mal im Ernst. Ich kenne selbst genug Leute, die zu Schwarzen Neger sagen und es nicht böse meinen. In manchen Kreisen ist das ein ganz normaler Begriff und wird ohne rassistische Hintergedanken benutzt.
„Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.“

26.04.2011 08:38 Uhr - Frei.Wild
User-Level von Frei.Wild 6
Erfahrungspunkte von Frei.Wild 475
"Schwarzen Neger" (siehe oben) :-)
Seitdem die den seinen Namen, auf den ganzen VHS / DVD / BluRay-Covern, aus politisch-korrekten Gründen geändert haben (ein "N" weg - ein "G" dazu...) kaufe ich auch wieder seine Filme...

26.04.2011 08:58 Uhr - SPUTNIK
@hybridgenom

Mann kann es auch übertreiben.
Das Wort "Neger" passt nunmal in den zeitlichen Kontext der Geschichte.

Keiner würde auf die Idee kommen, die Wortwahl im "Hauptmann von Köpenick" zu ändern, obwohl diese auch politisch nicht korrekt ist.
Dort werden ganzen Stände abgewertet, weil sie eben keinen bestimmten Posten im System inne haben und demnach Menschen 2. Klasse sind.
So wie es damals nunmal war.
Genau genommen ist eine Änderung Geschichtsverfälschung!
Man stelle sich mal vor, das würde im Zusammenhang mit dem 3.Reich passieren...

Außerdem ist Südseekönig auch mal völlig falsch:
In der Südsee gibt es eher weniger Schwarze.

26.04.2011 09:27 Uhr - benniblanco
die leitung von schnittberichte.com ist meiner meinung nach auch rassistisch, zumindest werden rassistische kommentare gegen us-amerikaner nicht unterbunden, aber falls jemand was gegen deutsche sagt wird man direkt ermahnt.

26.04.2011 09:32 Uhr - brutus302003
User-Level von brutus302003 1
Erfahrungspunkte von brutus302003 1
Rassismus?

Dann ist das Lied ja auch extrem Rassistisch, oder

"10 kleine Negerlein"

Selbst dieses Lied singen die Kinder heutzutage noch im Kindergarten oder Schule.

Rassistisches Deutschland? Wohl eher nicht!!!

26.04.2011 09:35 Uhr - Frei.Wild
User-Level von Frei.Wild 6
Erfahrungspunkte von Frei.Wild 475
...Und die extrem rassistische Band "Die toten Hosen" covern das Ding auch noch...

26.04.2011 09:41 Uhr - KielerKai
OMG, die arme Pippi. Tja, Zeiten ändern sich...

26.04.2011 09:42 Uhr - DVD Brecher
Alter Schwede,

Eine Minderjährige die in jeder Folge in "Strapsen" rumrennt
Wie geil muss das wohl für die bösen Kinderschänder sein?
Der Scheiss gehört verboten, aber sofort jetzt

26.04.2011 09:46 Uhr - Lamar
Wahrscheinlich gibts jetzt im Sommerloch nix anderes zu indizieren, also muß die arme PIPPI dran glauben.

Also los auf den Index mit PIPPI und dem bösen NEGER Wort.

Und gleich auch alle Mohrenköpfe aus den Supermärkten entfernen, da man sie im Volksmund ja auch Negerkuss nennt.

26.04.2011 10:03 Uhr - PaulBearer
Was für ein Schwachsinn. Vielleicht soll man alle paar Jahrzehnte alle Werke von Kunst und Kultur dem gerade aktuellen Zeitgeist anpassen, bis mit der Zeit nichts mehr so bleibt, wie der Künstler sich das gedacht hat? Herr Benz, Herr Ilunga, nehmen sie sich dort einen Lolly und hören sie auf zu heulen.

26.04.2011 10:04 Uhr - Himbeertoney
Also wenn es zwei Sachen gibt die Ich hasse, dann Rassismus und Neger! ...

Astro lächerlich, die Kiste.

26.04.2011 10:08 Uhr - eXeiZ
User-Level von eXeiZ 1
Erfahrungspunkte von eXeiZ 17
Tja, schwachsinn...

26.04.2011 10:14 Uhr - ramon23
Der in Deutschland für den Vertrieb der Lindgren-Bücher zuständige Verlag Oettinger


Die sind doch besoffen :)

26.04.2011 10:15 Uhr - Frei.Wild
User-Level von Frei.Wild 6
Erfahrungspunkte von Frei.Wild 475
Also Fakt ist ja, als ich in die Grundschule gegangen bin (...und das ist noch keine 70 Jahre her...), gab es in unserem staatlich-anerkannten Biologie-Lehrbuch ein Kapitel mit der Rassenspezifikation und ganz klar wurde uns da auch von dem "Negriden Rassenkreis" gelehrt, der auch damals noch unter der Kurzform "Neger" behandelt wurde. Es gehörte also zum deutschen Lehrplan und ich sehe nichts verwerfliches darin, Menschen mit verbindlichen Charakteristiken, bei deren allgemeinem Herkunftsnamen zu benennen. Ich habe selber einen dunkelhäutigen Bekannten (...um´s mal, wie gewünscht korrekt auszudrücken...), ja gar Kumpel, der sich selber zu jedweder Gelegenheit als "Neger" bezeichnet. Aber die Akzeptanz scheitert wohl am Selbstvertrauen vieler Angehöriger jenes Kreises.
Die einzig beleidigende Form, welche man wirklich nicht nutzen sollte, stellt das vielfach genutzte "Nigger" dar, welches seinen Ursprung in der amerikanischen Sklavenhaltung findet.
Deswegen: Schluss, Aus... Sinnvolleres Thema!

26.04.2011 10:22 Uhr - AntiTrust
User-Level von AntiTrust 2
Erfahrungspunkte von AntiTrust 51
Danke für den Artikel! :)

Ich werde meinen Kindern einmal explizit die alte Übersetzung vorlesen, bzw. zum Lesen geben. Wahrscheinlich wird es dann erstmal schwierig, wenn ich ihnen erklären muss, warum man früher bestimmte Wörter benutzt hat - und das heute nicht mehr tut.

Aber noch später werd ich ihnen dann beibringen, warum es besser ist, nicht alles revidieren zu wollen, was mal in der Vergangenheit geschrieben wurde!

26.04.2011 10:33 Uhr - eXeiZ
User-Level von eXeiZ 1
Erfahrungspunkte von eXeiZ 17
Bin dafür das wir es wie die Amis machen. Werden die Neger halt zu Kannibalen, why not?!

Ich sehe es schon vor mir: "Mama, was sind Neger?" - "Das sind schwarze Menschen." // "Mamaaaa, was sind denn Kannibalen?" - "Kannibalen essen andere Menschen!"

Ist doch viel Kinderfreundlicher[...]

26.04.2011 10:34 Uhr - Once-Bitten
Oh mein Gott, wem intressiert das denn heute noch! Was die in einem Film oder Buch gesagt haben!

Nigger ist nur ein Wort, welches eine bestimmte Reaktion hervorrufen soll, hätte man früher Pizza gesagt. Würden wir jetzt über das Wort Pizza reden. Lächerlich sowas!

26.04.2011 10:34 Uhr - Tobayashi
Dann müsste man auch Mark Twain umschreiben weil in Tom Sawyer kommt das N-Wort auch ziemlich häufig vor.

Klar bin ich gegen jede Form der Zensur aber diese Form speziell kotzt mich so an. Ok, damals wurde das Wort "Neger" verwendet, weil es damals im Sprachgebrauch so üblich war. Wer das Buch liest wird auch sofort merken dass hier in keinster Weise abfällig oder negativ über diese Menschengruppe erzählt wird. Es beschreibt ganz einfach eine besondere Gruppe und damit hat es sich.
Sicher hat sich der Gebrauch des Wortes im Laufe der Zeit gewandelt aber deshalb jetzt Astrid Lindgren gleich "Rassistin" zu nennen zeugt schon von großer Dummheit. Ein Rassist ist ein Mensch, der von einer bestimmten Menschengruppe ein bestimmtes Bild hat und nicht zulässt, dieses Bild irgendwie zu differenzieren. Wenn man jetzt der Autorin rassistische Tendenzen vorwirft, so fehlt hier ebenso die Differenzierung, denn man muss ja auch den Zeitgeist berücksichtigen.

Davon mal abgesehen frage ich mich immer wieder, mit welchen Ansprüchen die Leute sich bestimmten Medien widmen: Duke Nukem wurde kritisiert wegen Sexismus; er könnte weiblichen Jugendlichen falsche Werte vermitteln. Mit solch einem Anspruch spielt man also einen Egoshooter?

Ok, Pippi Langstrumpf ist ein Klassiker der Kinder- und auch Jugendliteratur, sicher ist die Kritik da eher angebracht da die entsprechende Altersgruppe durchaus im Publikum sitzt. Aber ist das vielleicht nicht auch gerade der Punkt? Dass die Bücher uns zeigen dass es nicht so sehr darauf ankommt welche Worte man benutzt, sondern in welchem Zusammenhang man es tut? Ich denke die gesamte Kritik lässt nämlich genau diesen Faktor aussen vor.

Etwas Offtopic, aber diese Geschichte wollte ich schon immer mal erzählen:
Als ich in der dritten Klasse war, kamen eine Menge neue Schüler dazu; unter anderem ein schwarzes Mädchen. Klar wusste ich, dass es Menschen mit verschiedenen Hautfarben gibt, hatte auch schon welche im Fernsehen gesehen aber das war damals das erste Mal, dass ich einen in "live" sah. Klar hab ich geguckt aber das war's dann auch. Als Kind denkt man sich ja auch nichts dabei. Für mich war das eine neue Mitschülerin und Punkt.
Dann kam der Tag als der Lehrer den Unterricht unterbrach um mal über Rassismus zu sprechen. Er erklärte uns dass es Leute gibt die immer andere für ihre Probleme verantwortlich machen. Und dass die sich immer diejenigen raussuchen, die etwas anders sind als die meisten. Und dann verlangte er von uns allen, dass wir dem schwarzen Mädchen gegenüber bestimmte Begriffe nicht sagen dürfen. Keine Ahnung ob da vorher irgendwas Konkretes auf dem Pausenhof vorgefallen war oder nicht, jedenfalls hat er das so gesagt und für ihn war damit alles geklärt. Ich war verwirrt.

Bis zu dem Zeitpunkt wäre es mir nie in den Sinn gekommen dieses Mädel irgendwie anders zu bewerten oder zu behandeln als den Rest der Klasse. Aber durch diese Ansprache bekam ich regelrecht Angst davor, überhaupt noch irgendwas zu ihr zu sagen. Dem Rest der Klasse ging es ähnlich, das Mädel wurde zum Aussenseiter. Nur weil alle Angst davor hatten, irgendwas Falsches zu sagen.

Rückblickend finde ich das alles selten dämlich; sowohl die Ansprache des Lehrers als auch unsere Reaktion. Sicher hat der Lehrer aus gutem Gewissen heraus gehandelt und das finde ich auch nicht prinzipiell schlecht. Aber der Schuss ging eben gewaltig nach hinten los. Wir können wenigstens argumentieren dass wir Kinder waren und entsprechend naiv reagiert hatten. Von dem Lehrer erwarte ich etwas mehr.

Die gleiche Gefahr sehe ich darin, wenn man Worte nur um der Worte Willen versteht und darauf hin kritisiert. Es ist aber ein typisches Symptom unserer modernen Gesellschaft in der die Form immer mehr bedeutet als der Inhalt und entsprechend oberflächlich geurteilt wird. Sich wirklich tiefergehend und intensiv mit einem Thema zu befassen und sich auch die unbequemen Fragen zu stellen; das schafft ja heutzutage kaum noch einer. Für viele ist ja schon die Aufmerksamkeitsspanne zu kurz, um meinen Post komplett zu lesen. Das ist in meinen Augen das wirkliche Problem und nicht, dass eine Frau vor X Jahren das Wort "Neger" in einem Kinderbuch geschrieben hat.

26.04.2011 10:36 Uhr - hybridgenom
@SPUTNIK

eben nicht, geschichtsfälschung wäre es z.b. wenn in huckleberry finn das wort "nigger" entfernt würde, weil dieser roman auf einem historischen hintergrund basiert und die sklavenhaltung thematisert, in einem solchen buch halt ich es für richtig und wichtig das diese worte bleiben, weil das es eben eine auseinandersetzung mit der sklaverei und dem rassismus ist. aber pippi langstrumpf ist nunmal völlig fiktiv,auch eine generelle zeitliche/historische einordnung des stoffes ist völlig belanglos, weil das überhaupt nix mit der aussage des buches zu tun hat..

taka-tuka-land existiert nicht.. warum sollte das nicht in der südsee sein? darauf wird in dem buch überhaupt nicht weiter eingegangen, und es ist auch nicht relevant.. es ist irgendwie absurd ein kinderbuch wie pippi langstrumpf mit dem hauptmann von köpenik zu vergleichen, pippi langstrumpf richtet sich nunmal an kinder, köpenik an erwachsene, die vermtulich auch eher in der lage sind begriffe im zeitlichen kontext der entstehung dieses werkes zu bewerten..

ist auch absurd hier gleich wieder mit bücherverbrennungen oder 1984 zu kommen, es geht doch überhaupt nicht darum die millionen bestehender exemplare jetzt durch eingreiftruppen aus den wohnungen zu holen und zu vernichten, herrgott, es geht lediglich darum die wortwahl für künftige ausgaben anzupassen.. jeder interessierte wird auch in hundert jahren noch die originale lesen können, aber ein begriff wie "neger" ist nunmal heute nicht mehr tragbar, zumal in harmloser kinderliteratur, die keinerlei weitere aussagen zu diesem begriff hat

hab grad nochmal nachgeschaut, angeblich soll taka-tuka- land wohl eine anspielung auf Larantuka in indonesien sein, also durchaus südseee, von daher ist die sache mit den "negerhäuptlingen" ohnehin irgendwie witzlos

26.04.2011 10:47 Uhr - Don Corleone
Da Huckelberry Finn erwähnt wurde, habe ich noch diesen Artikel: http://derstandard.at/1293370216351/Kopf-des-Tages-Huckleberry-Finn-darf-nicht-mehr-Nigger-sagen

Aus Nigger wird Sklave, auch wenn es keine Sklaven sind.

26.04.2011 10:47 Uhr - Dreggsao
Und man sollte auch nicht vergessen das Pipi Langstrumpf selber noch ein Kind sein soll, ein Kind das ohne zu urteilen die Begriffe nutzt die sie von ihrem Vater gehört hat.

26.04.2011 10:56 Uhr - wirsindviele
User-Level von wirsindviele 2
Erfahrungspunkte von wirsindviele 54
Oh man, die Leute haben wohl noch nicht "The Boondocks" gesehen. Ich sag nur: "Nigger-Situation"! XD

26.04.2011 11:06 Uhr - Manhunt
Papa Langstrumpf wird immer der Negerkönig sein, genauso wie ich immer Negerkuss, Zigeunerschnitzel, Königsberger Klöpse sagen werden.

Der neuste Schrei der politisch korrekten Vollidioten ist Ostern in Hasenfest oder Frühlingsfest umbenennen zu wollen (kein Scherz), damit sich Moslems nicht beleidigt fühlen. Aus dem gleichen Grund wird der Schokoosterhase zum Schokoladehohlkörper mit Ohren.

Es wird immer lächerlicher...

26.04.2011 11:07 Uhr - DrP-84
ich lach mich schrott , bald wird haribo verklagt weil die gummibärchen nackt sind muhahaha

26.04.2011 11:19 Uhr - René
Moderator
User-Level von René 1
Erfahrungspunkte von René 2
.......verbrennt die Bücher......

26.04.2011 11:41 Uhr - Don Corleone
Ist es auch politisch unkorrekt wenn man behauptet von Schokolade, das diese Energie ersetzt. Das könnte ja als Lüge gelten.

http://www.youtube.com/watch?v=kKk8MtNwDiw&feature=related

Aufgrund politischer Korrektheit etwas zu zensieren ist absoluter Schwachsinn, früher war der Begriff schwul beleidigend, heute ist er üblich. In den USA hieß es zuerst negro dann black people, darauf folgte colored people und heute african american. Wie es wohl in einigen Jahren heist, vielleicht immer noch African American oder wieder negro ?

26.04.2011 12:10 Uhr - Flufferine
51. 26.04.2011 - 09:35 Uhr schrieb Frei.Wild

...Und die extrem rassistische Band "Die toten Hosen" covern das Ding auch noch...


Richtig,haben sich doch als Faschisten geoutet,als es um den Bandauftritt mit den ONKELZ ging.

Und ja,klasse NAZI-PIPPI,geiles Ding,mal sehen,wann die erste Satire und die Bühnen-Auftritte folgen,das dieses noch keinem aufgefallen ist...

Fakt ist,eigentlich hat jeder aus jedem Land irgendwo einen Feind,den er auch als solches benennt und am liebsten ausrotten würde.Mir fällt bei dieser Gelegenheit immer jenes ein:

komischerweise kenne ich keinen türkischen Kollegen,der nix gegen Kurden hat und mit diesen gerne mal grillen oder feiern würde (irgendwie mögen die sich anscheinend nicht,warum auch immer)...

Mein polnischer Kolleg sagt zu mir:
Alles scheiß Ausländer...
,mit der Begründung :
Ich darf das sagen,ich bin selbst einer,wenn du das sagst bist du ein NAZI (Pippilotta)...

UND noch eines zum Schluss,POLITICAL-CORRECTNESS ist eine Lebenseinstellung und nicht beschränkt auf das wegglassen einiger Worte...

Ein Glück,dass wir bei Filmen alle neutral sind,naja zumindest fast ....xD


26.04.2011 12:14 Uhr - Morte
Ich schließe mich marioT, Chaosritter, Don Corleone und vor allem Maxim an.
@alle mit dem 'Kinderbuch-Argument':
Entweder Ihr haltet (Eure) Kinder für zu dumm, um zu begreifen, warum das Wort 'Neger' im Buch nichts Schlimmes darstellt, heute jedoch nicht mehr benutzt wird. Oder - wahrscheinlicher - Ihr seid einfach zu FAUL, Eurer Verantwortung als Erziehungsberechtigter und -VERPFLICHTETER nachzukommen, d.h. sich die Mühe zu machen, einem Kind genau das zu erklären. Meine Güte, Kinder sind doch nicht bescheuert, wenn man sich anstrengt kapieren die viel mehr als viele Leute zu wissen glauben. Aufklärung heißt das Zauberwort, nicht Unterschlagung/Verheimlichung! Und das gilt für ALLE Lebensbereiche (Drogen, Religion, Gewalt etc.), wie sollen sie denn bitte sonst damit umzugehen lernen!?

26.04.2011 12:34 Uhr - Bl8runner
hybridgenom
Johanes B bist du's? Zum Glück können dich ja alle Verleger kontaktieren welche Wörter heutzutage noch tragbar sind. Du scheinst ja das maß aller dinge zu sein.

Ich arbeite übrigens auch mit Leuten sämtlicher Kulturkreise zusammen auch *flüster* Neger und die haben kein Problem damit. Im gegenteil da kommen "Rassistische" Scherze womit dan eben die anderen klar auch kommen müssen "Holigans","Nazies","Weisbrot".
Rassismus kennt keine Farben.

Erlich gesagt glaub ich eher es sind Leute so wie du die noch nie Kontakt mit anderen Kulturen hatten ausser vieleicht im Urlaub und sich dan total Weltoffen geben.
Und durch ihre eigene verkrampftheit immer PC zu sein nur noch rassistischer wirken als der letzte Baubudenrülps.
"Krausses Haar, darf ichs mal anfassen?"

26.04.2011 12:36 Uhr - metalarm
@ hybridgenom :

zu deiner information , ich bin selber türke und weis was rassismus ist. denk nicht immer das die leute hir schreiben alles deutsche ahnungslose wehren die mit rassismus nie konntackt gehabt hätten .
das ist fast auch schon ein wenig rassistsch.

26.04.2011 12:54 Uhr - hybridgenom
wow, weiss jetzt nich wo eure probleme mit mir persönlich herkommen.. wenn ihr nicht meiner meinung seid, schön und gut, es war auch nie meine absicht die hier als mass aller dinge hinzustellen.. is es für euch echt son weltuntergang wenn in pippi langstrumpf das wort "neger" ersetzt wird? is es so verkrampft das vernünftig zu finden? kein plan warum ihr mir hier unterstellt kulturell verklemmt zu sein..

is nunmal n fakt das die europäer im namen der kulturellen und rassischen überlegenheit furchtbarste verbrechen an den völkern afrikas und überhaupt überall auf welt verübt haben, weiss nich ob wir uns da jetzt so arrgogant hinstellen müssen und unser recht auf den "neger" verteidigen müssen..

ich versteh ja auch die gegenargumente, und es immer son ding kunst zu verändern, aber in diesem speziellen einzelfall halt ich das nunmal für sinnvoll und das hat nichts, aber auch garnichts mit political correctness zu tun, die is mir nämlich selbst zuwider..

und dieses süffisante "ich hab auch ausländer als freunde" könnt ihr euch echt sparen..

26.04.2011 13:03 Uhr - SPUTNIK
@hybridgenom

Dann ändere bitte auch strittige Passagen in "Mein Kampf"...die sind heute auch nicht mehr Zeitgemäß. ;-)

Der zeitliche Kontext der Autorin wird verfälscht.
Damals hat sie es so geschrieben.
Morgen ändert jemand Passagen in Sarazins Buch.
Solche Stellen MÜSSEN so bleiben und wenn man nur darüber diskutiert ob Frau Lindgren rassistische Hintergedanken hatte (was natürlich Quark ist).
Hier greift man auch in das geistige Schaffen der Künstler ein.

Wenn deine Kinder nicht in der Lage sind zu begreifen warum man damals Neger schrieb und das heute nicht mehr verwendet wird, ist das schlichtweg deine Schuld.
DU bist dazu da, ihnen das zu erklären.


26.04.2011 13:22 Uhr - KryptoOo
Irgendetwas zu schimpfen muss man ja haben, sonst ist der Alltag ja langweilig.. Einfach nur lächerlich, meiner Meinung nach! Und ich denke nicht, dass das das Ziel der Autorin war, die Kinder gegen Schwarze zu stimmen/"erziehen". Ich habe diese Bücher gehasst, aber so eine Unterstellung gegenüber der Autorin finde ich dämlich.

26.04.2011 13:25 Uhr - Roughale
Immer schön zu beobachten, wie hier in Diskussionen zu so einem Thema dieselbe Polemik vorherrscht, die zu so einem mMn hirnrissigen Vorgang führt - ich denke mal, die stark beschimpften Entscheider, opeilen das ebenso nicht, wie die meisten Poster hier...

26.04.2011 13:40 Uhr - Thodde
Ach Gott. Die Diskussion ist doch schon Asbach wie nur was. Über Rassismus bei Pippi wurde doch schon in den 70ern debattiert.

Imo sollte man die Bücher so lassen, wie sie sind und fertig. Dieses nachträglich dran herumdoktorn um der fadenscheinigen Political Correctness willen, finde ich einfach nur albern.

BTW: Ich weiß nicht, ob ich's hier schonmal geschrieben habe oder nur an anderer Stelle: Negerküsse waren sind und werden immer Negerküsse bleiben. Oder Mohrenköpfe. Punkt. Aus. Dieses ganze Schokoschaumkuss-Weicheiervolk kann imo hingehen wo der Pfeffer wächst. :D

26.04.2011 13:52 Uhr - Dragon50
DB-Helfer
User-Level von Dragon50 12
Erfahrungspunkte von Dragon50 2.040
26.04.2011 - 00:20 Uhr schrieb SoundOfDarkness
türkischer Abstammung darf einen deutschen "scheiß Deutscher" nennen, während man als deutscher sofort eins auf den Deckel kriegen kann, wenn man von "scheiß Türken" spricht.

Ja das kenne ich auch.

26.04.2011 13:54 Uhr - die Kreatur
Das ist ja wohl das lächlichste was ich seit langen gehört habe. Ppi Langstumpf ist nicht rassitisch! Hat sie in ihren geschichten jemals Schwarze diskreminiert oder das wort Neger als Schimpfwort gebraucht? Die mit ihren politisch korreckten wörtern. Bald wird es dann wohl auch keine weinachten oder heiligabend geben, weil das ja Muslime beleidigen könnte. Dann heist es nur noch Winter oder Schneefest und man darf dann wohl auch nicht mehr weinachtsdekoration aufhängen Pipi hat in ihren büchern niemals einen andersfarbigen beleidigt. Das sich die leute wegen den wort Neger so aufregen können versteh ich nicht. Ja es ist heute ein abwertendes wort, aber damals war nunmal eine andere zeit und die leute in deutschland benutzten in den 50ern den namen weniger als abwertendes wort als heute. Ebenso wie das wort Kanake wikipedia sagt dazu: Kannakermann war im späten 19. Jahrhundert unter deutschen Seemännern eine verbreitete Bezeichnung für Kameraden aus Polynesien oder Ozeanien. Da diese im Ruf standen, besonders fähige und treue Kameraden zu sein, wurde dieser Begriff sowohl für diese Gruppe meist im positiven Sinne und oft auch als „Ehrentitel“ für besonders gute Kameraden europäischer Herkunft gebraucht.
daraus wurde irgendwann die kuzform Kanake und es hatte damals eine gegenteilige bedutung.

Aber für unsere Sittenwächte rist das ja alles egal. Demnächst wird wohl auch asterix verboten, weil in den heften und den Filmen schwarze diskreminierend gezeichnet wurden sind.

26.04.2011 13:56 Uhr - René
Moderator
User-Level von René 1
Erfahrungspunkte von René 2
Und naruto50, hats weh getan? :-)

26.04.2011 13:59 Uhr - Dragon50
DB-Helfer
User-Level von Dragon50 12
Erfahrungspunkte von Dragon50 2.040
Nöööööö hats nicht.

26.04.2011 14:03 Uhr - hybridgenom
@SPUTNIK
wie gesagt, ich verstehe das argument durchaus, aber grade solche vorträge zu halten, wenn man seinen kindern eigentlich nur ein harmloses buch vorlesen will, ist schlimmste political correctness, wer macht denn sowas?

ausserdem ist es ja in deutschland ohnehin nur eine übersetzung, die immer gewisse freiheiten und anpassungen mit sich bringt..

also ich kann einfach die schrecklcihen konsequenzen nicht erkennen, wenn man heutzutage das wort "neger" entfernt.. ich seh da auch keine grundsatzentscheidung drin, wie sie hier anscheinend angenommen wird.. was das nun alles mit "mein kampf" zu tun haben soll z.b., ich mein wer seinen kindern sowas als bettlektüre vorliest, naja, da hilft vermutlich eh nicht mehr viel..

ein passenderer vergeleich wären mMn z.b. deutsche märchen und sagen wie sie die grimm-brüder zusammengefasst und niedergeschrieben haben, ich habe da 3 bücher, eins von 1935, eines aus den 70er der DDR, und ein relativ aktuelles.. da liest sich ein und dieselbe geschichte teilweise als wäre sie in jedem buch eine völlig andere.. (mal überspitzt ausgedrückt) es war schon immer so, das geschichten an die sprache und den duktus der zeit angepasst wurden.. die älteste niederschrift, quasi das "original" der grimm brüder dieser märchen wäre z.b. für die kinder heute nur schwer verständlich und würde in eine erklärungsorgie ausufern die den lesefluss, das eintauchen in die geschichte unmöglich machen würde..

solange die grundaussage nicht zerstört wird und das original für interessierte trotzdem zugänglich bleibt, finde ich sprachliche anpassungen im einzelfall sinnvoll..

26.04.2011 14:13 Uhr - Matt²
User-Level von Matt² 16
Erfahrungspunkte von Matt² 4.462
Der Historiker und Leiter des Berliner Zentrums für Antisemitismus-Forschung, Wolfgang Benz

Finde ich toll, kann man das irgendwie mit Geldspenden unterstützen ?

26.04.2011 14:25 Uhr - Chaosritter
Die USA sind in dem Punkt übrigens schon einen Schritt weiter als wir:

http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/buecher/USA-verbannen-Kinderbuecher/story/15947639

Da werden unbequeme Bücher einfach mal spontan als Gefahrengut klassifiziert und aus dem Verkehr gezogen. Dass in all den Jahren nie ein Kind zu Schaden gekommen ist, ist egal. Political Correctness at work.

26.04.2011 14:26 Uhr - SoundOfDarkness
lol

26.04.2011 15:15 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Da wurde aus 'ner Mücke wieder mal 'n Elefant gemacht. In jedem zweiten Song von so Figuren wie Snoop Dogg oder 50 Cent fällt heutzutage doch das Wort Neger oder gar Nigger. Und ehrlich gesagt hätte ich's jetzt auch nicht mehr gewusst, wenn dieser Artikel Pippis "Leiche" nicht wieder ausgegraben hätte.

Wurde denn auch "Negerkönig" und dergleichen in der TV-Serie bzw. Film um die Langstrumpf gesagt?

26.04.2011 15:24 Uhr - O87
Oh Nein, ich bin mit dem Wort "Neger" und der antiautoritären Pippi Langstrumpf in Büchern und Fernsehen aufgewachsen. Hilfe, ich spüre den keimenden Rassisten und Anarchisten aus meinem Brustkorb platzen!

Am besten gleich die ganzen alten Sachen umschreiben. Dieser Schiller mit seiner Glocke. So spricht doch heute keiner mehr.

Meine Güte ...

26.04.2011 15:27 Uhr - refallis666
...ich erinnere mich da an eine Schokolade aus meiner Kindheit, welche "Negerbrot" hieß...
War meine Lieblingsschokolade und die gibt es auch nicht mehr (lediglich in ausgewählten Schokoladegeschäften als Bruch). Ich frage mich nur wie lange es noch dauert, bis es kein "Mohr im Hemd" oder das vorarlberger Bier "Mohrenbräu" nicht mehr gibt...
Tut mir leid, aber ich finde das alles ein wenig lächerlich und ich bin kein Rassist.
Heißt ein bekanntes Kinderbuch nicht jetzt auch nur mehr "10 kleine Kinderlein"?
Warum sagt keiner was bei den ganzen ami Gangsterrappern? Kommt da nicht in jedem Satz mindestens 350x das Wort "Nigger" vor?
Für mich wird es nur EINE Pippi Langstrumpf geben. Und das VOR der ganzen Zensur. Ich glaube machmal den Leuten von den Zensurbehörden ist einfach fad, anders kann ich mir das nicht erklären!

26.04.2011 15:27 Uhr - Pyri
Man sollte bedenken, dass Lindgren das wovon sie da sprach selbst kaum gekannt haben wird - aber darüber geredet hat, so über ferne Länder: das wäre dann auch das kolonialistische Moment.

26.04.2011 15:34 Uhr - SergioSalvati
Das Wort 'Neger' wurde übrigens noch 1986 in einer Indizierungsbegründung der Bundesprüfstelle verwendet, und zwar zum 'Phantomkommando'. Ob die Verwendung da noch politisch korrekt war?

Vielleicht sollte man mal alte Indizierungsbegründungen daraufhin überprüfen, ob sie nicht selbst inhaltlich indizierungswürdig sind.

26.04.2011 15:35 Uhr - Badtaste69
OMG !

26.04.2011 15:41 Uhr - qwert4
Das einzige wozu dieser kreuzblöde und bevormundende Umgang mit den "bösen Wörtern" führt, ist mMn die Aufrechterhaltung eines Gedankens der Andersartigkeit zwischen Menschen verschiedener Hautfarben etc. Und ja, wir Menschen unterscheiden uns nunmal in unserer Hautfarbe, Religion, Nationalität, ... Was sich der blöde liebe Gott wohl damals nur dabei gedacht hat? Er hat uns wohl einfach überschätzt...

Es wird unseren Kindern keine Möglichkeit geboten, zu einem kollektiven Selbstverständnis unserer Gemeinsamkeiten zu finden, weil die Moralapostel ja immer mit dem Finger auf alles zeigen müssen. Den Kindern wird von klein auf beigebracht, dass DER DA "anders" ist als sie selbst; spricht man ihn an, muss man ja aufpassen, sich mit seiner Wortwahl die Finger nicht zu verbrennen. Schließlich steckt ja schon in den Kleinsten der böse Nazi drinnen, der darauf wartet zu wachsen und irgendwann hervorzubrechen. Genau dieses Übervorsichtige, das mit Aktionen wie der Zensur (nichts anderes ist das nämlich mMn) von Pippi Langstrumpf einmal mehr seine groteske und sogar paradoxe Natur offenbart, erhält doch überhaupt erst den Gedanken der Andersartigkeit aufrecht.

Offenbar ist gar nicht gewollt, dass verschiedene kulturelle und ethnische Gruppen von Menschen zu einer (wie ich glaube jedem Kind angeborenen!) Akzeptanz der anderen finden. Denn wirklich akzeptieren kann ich nur das, wovor ich keine Angst habe. Aber genau das ist das vorherrschende Gefühl bei derartigen Debatten: Angst. Angst davor, sich in der Wortwahl zu vergreifen. Diese Atmosphäre der Angst wird durch solche Zensurvorhaben geschaffen und aufrecht erhalten.

Die Begriffe in "Pippi Langstrumpf" sind im Kontext der Zeit zu verstehen, in der sie geschrieben wurden. Und wenn hier jemand Astrid Lindgren tatsächlich eine dadurch zum Ausdruck gebrachte rassistische Neigung andichten will, dann geht das einfach über meinen offenbar zu beschränkten Horizont, um der Sinnhaftigkeit der Debatte folgen zu können hinaus.

Wie es hier schon jemand geschrieben hat: Sind keine Probleme, keine Spannungen vorhanden, dann machen wir uns eben selber welche. Jemand der mit offenbar dieser Motivation im Kopf Kinderbücher durchstöbert hat ein Problem, das wohl am ehesten von einer Instabilität seiner eigenen seelischen Gesundheit herrührt. Und wie die vor politscher Korrektheit geifernde Gesellschaft auf den Zug aufspringt, entzieht sich ebenfalls meinem Verständnis. Irgendwie komme ich da schon länger geistig nicht mehr hinter deren Gedankengängen hinterher, die sich ja auch in einigen der Posts hier widerspiegeln.

Das ist eine Andersartigkeit des Denkens, die sich mMn im Gegensatz zu den ethnischen, kulturellen und biologischen Unterschieden wahrscheinlich niemals überwinden lässt.

26.04.2011 15:44 Uhr - Grandloser
Dann müsste man ja "konsequent" sein und alle bösen Begriffe aus Nathan den Weisen, Romeo oder Julia etc.... streichen damit wir in einer Gummibärchen-Welt leben können toll.

26.04.2011 15:50 Uhr - peacekeepa
In der ZEIT war vor Kurzem zu lesen, dass die amerikanische Neuauflage von Mark Twains Klassiker "Tom Sawyer" des Wörtchens "Niggers" beraubt wurde, da diese Bezeichnung heutzutage eine Verunglimpfung der afroamerikanischen Bevölkerung darstelle. Nun gut, eine Verunglimpfung stellt dieses Wort dar - nur sollte auch bedacht werden, wann Mark Twain diesen Roman verfasste und dass er sich der damaligen Alltagssprache bediente.

Eine neue Übersetzung oder Veröffentlichung, die dies nicht berücksichtigt, ist in meinen Augen nicht nur nutzlos, sondern auch falsch. Aber Hauptsache man kann sich wieder den Button der "political correctness" ans Rever hängen.

26.04.2011 15:57 Uhr - DieKatz
Wann wird "Otto - Der Film" zensiert?
"Du Neger? - Schwarze Kopf, schwarze Händ', schwarze Füß' - Aaahh! Du Neger!?"

26.04.2011 15:58 Uhr - DonaldFaQ
Ich glaube so einige haben hier ihre Vergangenheitsbewältigung noch nicht abgeschlossen und leben heute immer noch in Tätervolk City. Traurig aber wahr.

26.04.2011 16:15 Uhr - Don Corleone
26.04.2011 - 00:19 Uhr schrieb mich210485
Nur der Nigger darf zum Nigger "Nigger" sagen (Ich weis, Nigger darf man nicht sagen^^).


Lustig oder

Mir fällt da der Film Malibus Most Wanted und diese Szene ein: http://www.youtube.com/watch?v=vLcF84iotVg

26.04.2011 16:18 Uhr - Odo
SB.com-Autor
User-Level von Odo 11
Erfahrungspunkte von Odo 1.742
Da fällt mir spontan ein FDP-Wirtschaftsminister ein, der vor zwei Jahren mal gegen die in weiten Teilen Bayerns übliche Bezeichnung 'Neger' für ein Cola-Weißbier-Mischgetränk vorgehen wollte, da er diese für rassistisch hielt...

26.04.2011 16:25 Uhr - Don Corleone
26.04.2011 - 16:18 Uhr schrieb Odo
Da fällt mir spontan ein FDP-Wirtschaftsminister ein, der vor zwei Jahren mal gegen die in weiten Teilen Bayerns übliche Bezeichnung 'Neger' für ein Cola-Weißbier-Mischgetränk vorgehen wollte, da er diese für rassistisch hielt...



Ein Politiker der mir einfiele ist Heinrich Lübke und die Legende von

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger

Ist er ein Rassist?, nein nur jemand der an Zerebralsklerose litt.

26.04.2011 16:38 Uhr - Jim
SB.com-Autor
User-Level von Jim 21
Erfahrungspunkte von Jim 9.808
This is why we can't have nice things.

(Und jetzt komme mir bloß niemand das Pippi Langstrumpf IRGENDENIEN rassistischen Hintergrund hätte. Das Wort wird in keinerlei negativem Kontext verwendet, nicht mal im Ansatz, und während man z.B. dem Wort "Nigger" noch eher eine boshafte "Grundnatur" zusagen kann, ist das hier, vor allem im Zusammenhang des Ganzen gesehen, garantiert nicht der Fall. Selten war es so unnötig die Fahne der politischen Korrektheit zu schwingen wie hier und als Hobbyautor finde ich es eine absolute Schande, wie Fr. Lindgrens Erbin entschieden hat. Agatha Christie, du bist die Nächste!)

26.04.2011 16:38 Uhr - ziyeno
pippi langstrumpf ist rassistisch und menschen verachtend. sie gehört verboten.
die verachtende menschen unwürdige beleidigung "nigger" ist pädagogisch für kinder tabu.


26.04.2011 16:43 Uhr - Don Corleone
26.04.2011 - 16:38 Uhr schrieb ziyeno
pippi langstrumpf ist rassistisch und menschen verachtend. sie gehört verboten.
die verachtende menschen unwürdige beleidigung "nigger" ist pädagogisch für kinder tabu.



Es geht aber um Neger nicht Nigger :)

26.04.2011 16:49 Uhr - Manhunt
26.04.2011 - 16:38 Uhr schrieb ziyeno
pippi langstrumpf ist rassistisch und menschen verachtend. sie gehört verboten.
die verachtende menschen unwürdige beleidigung "nigger" ist pädagogisch für kinder tabu.


Da will die Gutmenschendiktatur(mit einer äusserst mangelhaften Orthografie)zuschlagen. Verbieten, unterdrücken und einsperren von Andersdenkenen und fertig ist die rosa Wattewelt.

26.04.2011 16:50 Uhr - ziyeno
don corleone.
echt?, es heißt "Neger" nicht "Nigger" na sowas...

26.04.2011 16:52 Uhr - Hoss is on the Wagon
Pipi ist auch rothaarig. Sie ist eine Hexe. Sie gehoert verbrannt. Ihre besten Freunde sind Kinder...kritische Beobachtungen sehen anders aus.

26.04.2011 16:54 Uhr - Don Corleone
Neger wurde übrigens bis in die 70er hinein auch in Wörterbüchern genutzt und erst seit den 70ern wird der Begriff als abwertend angesehen

dtv-Lexikon, 1975:

„Neger [aus span. „Schwarzer“], im gewöhnlichen Sprachgebrauch die dunkelhäutigen Bewohner Afrikas südl. der Sahara bis zum Kapland sowie die Nachkommen der nach Nordafrika, Arabien und bes. nach Westindien, Nord- und Südamerika verschleppten Sklaven. Die N. bilden die kennzeichnendsten Gruppen des negriden Rassenkreises (→ Negride). → afrikanische Sprachen.“

26.04.2011 16:59 Uhr - RhyCon
Zur Zeit der Entstehung der Pippi-Bücher wurde der Begriff in Europa noch überwiegend wertneutral verwendet

Da haben wir die Antwort doch schon. Wieso unterstellt man also Astrid Lindgren Rassismus? Wenn man sonst keine Beschäftigung hat...
Heutzutage ist so eine Bezeichnung natürlich nicht mehr wirklich tragbar, also sehe ich in einer "Zensur" im Grunde schon einen positiven Effekt.

26.04.2011 17:06 Uhr - marioT
@hybridgenom

Zitat hybridgenom:
"es geht doch überhaupt nicht darum die millionen bestehender exemplare jetzt durch eingreiftruppen aus den wohnungen zu holen und zu vernichten, herrgott, es geht lediglich darum die wortwahl für künftige ausgaben anzupassen.. jeder interessierte wird auch in hundert jahren noch die originale lesen können, aber ein begriff wie "neger" ist nunmal heute nicht mehr tragbar, zumal in harmloser kinderliteratur, die keinerlei weitere aussagen zu diesem begriff hat."
-----------------------------------------------------------

Doch, eben genau darum geht es.

Ich verstehe sehr gut was du die ganze Zeit zu erklären versuchst, und sehe da auch aus meiner Warte kein Problem.
Wenn in einer Neuauflage das Wort ausgetauscht würde, wäre es mir vollkommen Latte.
Aber in dem Artikel steht ja explizit, dass jemand durchsetzten möchte, alle existierenden (alten) Auflagen/Exemplare aus dem Verkehr ziehen zu lassen, bzw aus Bibliotheken zu entfernen.
Und somit Lindgren bzw dem Buch Rassismus vorwirft.
Und das ist IMO absolut übertrieben, da (wie schon öfter erwähnt) diese Worte von Lindgren niemals in einem diffamierenden Kontext verwendet wurden.

26.04.2011 17:17 Uhr - Dude 1983
"Mohrenkopf" - verboten!
"Negerkuss" - verboten!
"Sarotti Mohr" - verboten!

als nächstes

"Pipi Langstrumpf" - verboten!

Aber Sachen, wie z.B. die Bibel, bekommen nie ein Update oder werden gar verboten? Obwohl durch deren Geschriebenes schon zig Millionen Menschen gestorben sind? Und waren sich in der NS Zeit auch nicht zu Schade auf die braune Seite über zu gehen und in Amerika waren die Pfaffen auch net gegen Sklaverei!
Wenn sich alle an die Bibel gehalten hätten, lebten wir noch heute im Mittelalter!!!

Also wenn schon Reformieren dann richtig!

26.04.2011 17:30 Uhr - Roughale
26.04.2011 - 17:17 Uhr schrieb Dude 1983
"Mohrenkopf" - verboten!
"Negerkuss" - verboten!
"Sarotti Mohr" - verboten!

als nächstes

"Pipi Langstrumpf" - verboten!

Aber Sachen, wie z.B. die Bibel, bekommen nie ein Update oder werden gar verboten? Obwohl durch deren Geschriebenes schon zig Millionen Menschen gestorben sind? Und waren sich in der NS Zeit auch nicht zu Schade auf die braune Seite über zu gehen und in Amerika waren die Pfaffen auch net gegen Sklaverei!
Wenn sich alle an die Bibel gehalten hätten, lebten wir noch heute im Mittelalter!!!

Also wenn schon Reformieren dann richtig!


Ich rieche hier polemischen Dünnpfiff... Gerade die Bibel hat weltweit immer wieder Neuübersetzungen bekommen, die den text teilweise glattbügelten - die amüsantesten Überarbeitungen fanden dabei in den USA statt, wo sowas wie "he was stoned" in "he received a stoning" abgeändert wurde...

26.04.2011 17:38 Uhr - tenebrarum
Na super, aus dem Negerkönig (hat mich als Kind sicherlich nicht negativ geprägt oder Vorurteile geschürt) wird ein Kannibalenkönig. Also: Neger = Kannibale. Ein schönes Eigentor, das von (nicht wirklich) hoher Intelligenz zeugt. In Norbert Bernhards empfehlenswerten Buch Tarzan und die Herrenrasse - Rassismus in der Literatur wird genau diese Sichtweise angeprangert (allerdings bezüglich Edgar Rice Burroughs und der Darstellung von Naturvölkern in den Tarzan-Romanen ... und da durchaus nachvollziehbar begründet).

In den 70ern war das Wort weder in Pippi Langstrumpf noch hinsichtlich der Negerküsse ein Problem. Das waren noch einfachere Zeiten! Und Negerkönig klang damals einfach EXOTISCH!!!

Ach ja, auch ganz witzig: Die Engländer haben ein Problem mit Pippis Unterwäsche! Wer keine Probleme hat, der macht sich welche ...

26.04.2011 17:38 Uhr - Don Corleone
26.04.2011 - 17:17 Uhr schrieb Dude 1983
"Mohrenkopf" - verboten!
"Negerkuss" - verboten!
"Sarotti Mohr" - verboten!

als nächstes

"Pipi Langstrumpf" - verboten!

Aber Sachen, wie z.B. die Bibel, bekommen nie ein Update oder werden gar verboten? Obwohl durch deren Geschriebenes schon zig Millionen Menschen gestorben sind? Und waren sich in der NS Zeit auch nicht zu Schade auf die braune Seite über zu gehen und in Amerika waren die Pfaffen auch net gegen Sklaverei!
Wenn sich alle an die Bibel gehalten hätten, lebten wir noch heute im Mittelalter!!!

Also wenn schon Reformieren dann richtig!



Ich empfehle Beitrag Nr. 39 von DARKHERO

26.04.2011 17:43 Uhr - Dude 1983
Es geht mir nicht um Sätze, die nach dem ändern, das gleiche aussagen! Es geht um Passagen in denen z.B. es nur Liebe zwischen Männern und Frauen geben darf! Sind Homosexuelle keine Menschen? Wir leben im 21. Jahrhundert! Bin net Bibelfest, aber es gibt auch viele Passagen die jeder Glaube anders interpretiert! Kann das sein? Im Deutschunterricht, mussten auch alle das gleiche in ner Geschichte interpretieren. Sonst gabs ne schlechte Note!
Im Grunde ist der grösste Teil der Bibel auch gut, aber einzelne Sachen sollten halt geändert werden! ;)

26.04.2011 18:38 Uhr - Hakanator
Vor allem sind die sogenannten >Neger< ja so negativ dargestellt... Wenn man nur mal den Zusammenhang verstehen würde (das Negerprinzessinwerden bzw. der Negerkönig, das alles ist doch positiv gemeint) - aber das konnte man ja noch nie in Deutschland!

26.04.2011 18:56 Uhr - Billy Berserker
"Da der Begriff Neger in den USA und in Großbritannien schon immer einen faden Beigeschmack hatte, weil er eng mit der Kolonialisierung und dem Sklavenhandel in Verbindung stand, änderte man bereits bei der Übersetzung ins Englische den Begriff ab."

Dabei sind um die 20 Millionen Schwarze umgekommen, darüber redet keine Sau mehr, weil man daraus kein Geld machen und diesen Massenmord nicht für Wirtschaftliche Zwecke Missbrauchen kann.

Die Benutzung des Wortes "Neger" war über einen längeren Zeitraum geläufig und wurde von der Gesellschaft als normal aufgefasst, da brauch man doch nicht gleich so eine BILD Überschrift Statuieren wie :
Ist Pippi Langstrumpf rassistisch?

In vielen Büchern und Spielen war dieses Wort geläufig !

26.04.2011 19:05 Uhr - hybridgenom
@marioT

aber soweit ich das sehen kann, steht die umsetzung solcher forderungen nicht ernsthaft zur debatte..es gibt tausende leute auf der welt die den lieben langen tag verrückte dinge fordern und unterstellen.. natürlich kommen grad solche extreme bei den medien gut an, wenn irgendein thema hochgekocht wird.. ist ja auch im grunde hier der aufhänger, weil das eben mehr streitpotenzial hat.. und die hitzige diskussion hier gibt dieser hernagehensweise ja auch irgendwie recht.. aber irgendwo geht dabei auch viel an vernunft und ernsthaftigkeit verloren.. sieht man bei vielen öffentlichen debatten in letzter zeit wie ich finde, da werden einfach die grössten und extremsten schreihälse gepusht, alle dürfen sich einmal dran abreagieren und schon kommt, ohne das irgendwas vernünftiges bei rauskommt, die nächste scheindebatte um die ecke.. es ist immer die frage, ob wir diesen extremen soviel aufmerksamkeit zugestehen wollen und wem das eigentlich weiterhilft..

26.04.2011 19:06 Uhr - Monco
"Darauf einen Negerkuss"

26.04.2011 19:07 Uhr - Undertaker
User-Level von Undertaker 11
Erfahrungspunkte von Undertaker 1.790
Man kann noch so schlechte Laune haben, wenn man nach einem miesen Tag nach Hause kommt. Nach dem täglichen Lesen der Hauptseite ist jeder Ärger verflogen. Ich gehe jetzt erstmal einen Neger abseilen...

26.04.2011 19:13 Uhr - Trollhunter
DB-Helfer
User-Level von Trollhunter 5
Erfahrungspunkte von Trollhunter 434
ich liebe diese Themen, da kann man so herrlich zwischen den Zeilen lesen (bei manch einem muss man nichtmal das) , um zu sehen, was so für Meinungen und Haltungen hier vertreten sind, bzw. werden ..... ;-)



26.04.2011 19:51 Uhr - KielerKai
Dass hier noch niemand die Inuit-Thematik aufgemacht hat... ;-)

26.04.2011 19:57 Uhr - Wurstkopp
Ich sehe die Sache eher im Kontext einer zeitgemäßen Übersetzung und nicht als Zensur. Neue Übersetzungen eines Stoffes erfordern nun mal an die jeweilige Zeit angepasste Worte. Die erste Übersetzung von "Der Fänger im Roggen" bspw. wirkt im Vergleich zur neuesten Überarbeitung äußerst altbacken, die Sprache hat sich halt seitdem gewandelt und viele Dinge, die damals einleuchtend waren, bedürfen heute neuer Ausdrücke. Da man heutzutage das Wort "Neger" einfach nicht mehr verwendet und Lindgren es lediglich dazu verwendet haben dürfte, um die Hautfarbe der Leute zu beschreiben, spricht doch absolut nichts gegen das Update. Ich würde meinen Kindern jedenfalls lieber eine Version zugänglich machen, die sich so frisch wie möglich liest.

26.04.2011 20:00 Uhr - Mar
26.04.2011 - 05:41 Uhr schrieb DARKHERO
Kann man Astrid Lindgren nicht in Würde ruhen lassen? Das waren damals halt andere Zeiten und die Frau hat bestimmt mehr für die Völkerverständigung getan als jeder der sich über dieses Wort aufregt.


Volle Zustimmung, danke!

26.04.2011 20:01 Uhr - Stubbs
Aus journalistischer Sorgfaltspflicht sollte man vielleicht noch erwähnen, dass der Begriff "Neger" alles andere als wertneutral in diesem Buch verwendet wird.

Aus einem Taz Artikel:
So behauptet Pippi an einer Stelle, "dass es im Kongo keinen einzigen Menschen gibt, der die Wahrheit sagt. Sie lügen den ganzen Tag"."
http://www.taz.de/1/leben/buch/artikel/1/igel-bratende-zigeuner/

Abwertend ist das natürlich überhaupt nicht und zum feixen wie (hihi) politisch inkorrekt man doch ist, reicht es allemal oder um mal wieder den Weltuntergang herbeizureden, weil man gezwungen wird, über die privilegierte Stellung von Weißen nachzudenken.

26.04.2011 20:11 Uhr - Tommy Vercetti
User-Level von Tommy Vercetti 1
Erfahrungspunkte von Tommy Vercetti 14
-ohne Worte-




In diesem Sinne...

26.04.2011 20:18 Uhr - S.K.
User-Level von S.K. 11
Erfahrungspunkte von S.K. 1.750
Oh Mann... Der Begriff "Neger" ist ja in einem Kinderbuch (!) noch die harmloseste Bezeichnung, die man dunklehäutigen Menschen geben kann, ohne dass es gleich mit "Extreme-Rassism" gleichgestellt wird.

Da gibt es gerade in der englischen Sprache weitaus deftigere bis verachtenswertere Begriffe, die ich hier mal ungenannt lasse.

Was wird denn demnächst drinstehen ? "Leute mit starker Hautpigmentierung in Nachtfarben" ???

*kopfschüttel*


26.04.2011 20:48 Uhr - Puschi962
das ist DEUTSCHLAND!

26.04.2011 21:04 Uhr - Freak
Lächerlich, und total überzogen!
Als ob die Welt momentan keine wichtigeren (und echten) Problemchen hätte.

Und: Dann darf man uns Deutsche aber auch nicht mehr "Deutscher" nennen, denn ein Deutscher gilt in der Welt (und in seinem eigenen Land!) ja automatisch als Nazi!
Demnach ist es "rassistisch", einen Deutschen "Deutscher" zu nennen! - Darüber redet irgendwie keiner....

Armes, lächerliches Deutschland!

26.04.2011 21:10 Uhr - okami
Um Gottes Willen - sofort verbieten diese Schundliteratur. Wo bleibt der Indizierungsantrag...jetzt aber hopp, hopp...

^^


26.04.2011 21:24 Uhr - Scat
SB.com-Autor
User-Level von Scat 13
Erfahrungspunkte von Scat 2.986
Wer sich ernsthaft in diesem Buch darüber aufregt hat entweder a) wieder mal nichts besseres zu tun oder b) kennt dessen Herkunft, aber nicht die "Herkunft" und "Gründe" gewisser Leute, die ihn die letzten ~40 Jahre verwendeten.

26.04.2011 22:27 Uhr - CONTRA
Unabhängig davon, was hier nun aufgrund dieser News wieder alles "propagiert" wird.

Ich denke mal...UNS allen, wurde das Wort " NEGER " irgendwie als Assoziation in die Wiege gelegt und ob dies nun schlecht ist oder nicht...naja...entscheidet das selbst für euch.

Ich hab dieses Wort im Laufe der Jahre...bzw...meiner Lebenszeit zu den Akten gelegt.
Ich betitel Menschen mit "dunkler" Hautfarbe nicht als "Neger"...sondern als "schwarze".
Dies ist etwas niveauvoller.
Und wer generell Menschen nach ihren Farben beurteilt,gehört für mich von diesem Planeten geschossen.
LEBEN UND LEBEN LASSEN und jeder kann zufrieden sein !!!

26.04.2011 23:46 Uhr - enslaved
Ein alter Hut, wieso wird denn erst jetzt hier darüber berichtet??

Wieder ein sehr schönes Beispiel dafür, zu welchen skurrilen Auswüchsen die politische Korrekheit führt.

Das Wort "Neger" ist in der ursprünglichen Bedeutung keinsfalls rassistisch. Es ist die alte Bezeichnung (aus dem französischen nègre und dem spanischen negro = schwarz) für Menschen mit dunkelfarbiger Haut aus Afrika. Der abwertende und rassistische Begriff für diese Menschen, ist wie schon mehrfach gesagt: "Nigger".


27.04.2011 01:04 Uhr - DARKHERO
@enslaved
Genau erfasst. Einigen Hetzern in der Politik haben das Wort erst rassistisch gemacht. Als Kind hatte ich einen Negerkumpel (war ein Engländer), mit dem Wort Neger hatte nie einer ein Problem aus seiner Familie, nur mit dem Wort Nigger, da dies ein abwertendes Wort für Sklaven war. Aber dann in den späten 90ern wurde durch einige Politikern das Wort gebannt.
Toll, Jahrelang wurde diese ethnische Gruppe Neger genannt, dann schwarze und zu guter letzt Afros.
Aber selbst das darf man heute nichtmal mehr mit Augenzwinkern sagen.
Genau im Kindergarten wo ich gearbeitet hatte, haben wir auch zwei schwarze Geschwister gehabt, auch die und deren Eltern haben sich nie aufgeregt über Pipi Langstrumpf, ganz im Gegenteil, als absolute Minderheit waren die Kids sogar stolz, das ihre Gruppe Bestandteil einer geschichte ist.
Also ich kenne keinen schwarzen der sich je darüber aufgeregt hat, höchstens das Ihre Leute anders behandelt werden, durch solche zensuren (weiss ich nicht genau, aber denke ich mir bei einigen, die haben sich schon damals Aufgeregt das Will Smith und Halle Berry bei den Oscars bevorzugt wurden weil sie schwarz waren)

Am lustigsten finde ich aber, das Astrid Lindgren niemal abwertend gegen diese Menschen mit dunkler Hautfarbe geredet hat, auch gab es nirgens im Buch irgendwelche die dieser Gruppe feindlich gesinnt waren (ganz im Gegenteil), aber jetzt kommt da jemand und will das zensieren? Dies hinterlässt bei mir das Gefühl, das diese Gruppe eine Sonderbehandlung genießt.

27.04.2011 01:08 Uhr - Atudes
Naja dann könnte man ja auch sagen, dass keine nationalsozialistischen Begriffe für Juden verwendet werden, sei auch ein Auswuchs politischer Korrektheit.

Nein es ist einfach eine Respektvolle Geste gegenüber den Hundert Millionen von Afrikanern die im Zuge vom Kolonialismus er mordet, versklavt und jahrhundertelang diskriminiert wurden sind.

Wenn in dem Buch ein Judenwitz drinn stehen würde und das geändert werden würde, würde sich hier wohl keiner beschweren.Dabei ist den Schwarzen das selbe Schicksal ergangen das sollten wir nicht vergessen.

Pipi Langstrumpf rassistisch? Definitiv nein. Aber diese alten Textpassagen können durchaus zu Klischeedenken gegen über Schwarzen bei Kleinkindern führen. Und ist auch ein bisschen Unangebracht angesichts der Zahlreichen Völkermorde die bis ins 20.Jahrhundert statt fanden.

Das Wort "Neger" ist in der ursprünglichen Bedeutung keinsfalls rassistisch. Es ist die alte Bezeichnung (aus dem französischen nègre und dem spanischen negro = schwarz) für Menschen mit dunkelfarbiger Haut aus Afrika. Der abwertende und rassistische Begriff für diese Menschen, ist wie schon mehrfach gesagt: "Nigger


Es gibt viele Wörter die in ihrer Ursprünglichen Bedeutung wertneutral waren, aber mit der Zeit missbraucht wurden und man sie deshalb nicht mehr benutzt.
Das gleiche gilt für viele Nationalsozialistische Wörter, die auch vorher nix schlimmes waren.

Oder Wörter wie "ficken" oder "Schlampe". Die waren auch mal normal, aber bekamen mit der Zeit eine negative Bedeutung. So ist das eben. Ich verstehe nicht wieso man sich darüber beschweren kann!

27.04.2011 01:20 Uhr - Crossbone
26.04.2011 - 19:51 Uhr schrieb KielerKai
Dass hier noch niemand die Inuit-Thematik aufgemacht hat... ;-)


Mir ist aufgefallen, daß in neueren (amerik.-engl.-)Audiokommentaren für Indianer nur mehr "Native American" gesagt werden darf (v.a. bei Once upon a time in the west" und "Scary movie 4").
Es ist natürlich korrekt, daß Indianer nicht aus Indien sind, sondern daß das Ganze auf einem historischen Irrtum beruht. Aber ist deswegen "American Indian" rassistisch? Diese Political Correctness mag vielleicht für das sonderbare und des öfteren auch prüde Amerika gelten, aber ist es gezwungenermaßen von allen Erdenbürger anzuwenden?

27.04.2011 01:36 Uhr - Atudes
Es ist einfach aus Respekt vor den fast ausgerottetenden Indianer.

Genauer genommen sind wir Deutschen sind auch ziemlich "politisch korrekt" wenn es um Juden geht.

So ist das. Und das ist auch in Ordnung so.

27.04.2011 01:41 Uhr - hybridgenom
ach, aber als NAZI will hier keiner bezeichnet werden nur weil er aus deutschland stammt, oder? da is die PC wieder recht, gell?! aber hey, immer diese politische korektheit, nur weil son paar gutmenschen nicht mit der witzigen bezeichung NAZI für deutsche klarkommen, das is halt historischer kontext und kann auch heute noch problemlos verwendet werden.. diese verklemmten linken spinner sollen da mal nicht so rumheulen.. ich hab deutsche freunde, die haben kein problem damit wenn man sie als NAZIS oder NAZISCHWEINE bezeichnet, sie sind ja auch nazis, dreckige dumme nazis.. ich kann da keine negative bedeutung erkennen.. ich mein das wort stammt doch von national und sozialistisch, da is doch für alle was dabei.. is doch OK das weiter zu nutzen, alle deutschen sind nunmal nazis und gut ist.. immer diese lächerliche zensurscheisse

27.04.2011 02:05 Uhr - Sedat
Alte Ausgaben aus Büchereien zu verbannen ist meiner Meinung nach dummes Zeug, die sollen bleiben, wo die sind, aber gegen zeitgemäße Übersetzungen in Neuauflagen spricht meiner Meinung nach wirklich nichts, dieses wird doch schon seit jeher praktiziert, so bei Shakespeare, der Bibel, Raymond Chandler usw. usf.

"Neger" durch Kannibale zu ersetzen ist natürlich Unfug, auch Südseekönig. Was spräche gegen Eingeborene ? Das ist auch ein alter, üblicher Ausdruck und würde sehr passen.

Mit der ursprünglichen Bedeutung der Wörter zu argumentieren ist aber eine falsche Herangehensweise. Soll ein Türke den Ausdruck "Kanake" tolerieren nur weil er ursprünglich "Mensch" bedeutet? Soll ein Asiat es einfach hinnehmen "Schlitzauge" genannt zu werden, nur weil es die Augenform beschreibt ?

Was die Ausdrücke der Rapper angeht ... Ein Freund von mir, Deutscher, sagt zu mir manchmal Kanake oder Kümmeltürke, ich zu ihm Kartoffel oder Krautfresser, wenn ein polnischer Kumpel dazustößt, rufen wir "der Polacke ist da" und einen Araber "Kameltreiber" oder gar "Ziegenf...er".

Dies geschieht allerdings im Freundeskreis, in welchem natürlich jeder über den Verdacht des Rassismus' erhaben ist.

Eine andere Sache ist es aber, wenn Fremde es so etwas sagen würden. Dies ist der Unterschied.

Und dass Schwarze in den USA, welche jahrhundertelang mit diesen abwertenden Ausdrücken bedacht wurden, genau diese Ausdrücke mittlerweile aus Trotz benutzen ist doch eine normale, menschliche Reaktion.

Auch sehe ich das Benutzen des Wortes "Nigger" als eine Form darauf hinzuweisen, dass trotz aller Gleichberechtigung, trotz aller Emanzipation, Schwarze für viele weiterhin eben doch noch nichts weiter als "Nigger" sind.

Daran ändert auch ein schwarzer Präsident noch nichts.

BTW ... "Jude" hat für mich nun wirklich keinen negativen Beigeschmack, das wäre mir neu und eine Schande. Ich bekomme aber immer mehr den Eindruck, dass mittlerweile immer mehr Menschen "Moslem" mit Terrorist assoziieren.

27.04.2011 08:55 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Demnächst wird Pippi eh komplett für Kinder verboten, da ihr Kinderpornographie vorgeworfen wird, weil Pippi im Aufzug einer Nutte (Strapse etc.) rumläuft!

27.04.2011 09:52 Uhr - burzel
DB-Helfer
User-Level von burzel 8
Erfahrungspunkte von burzel 859
oh man, in den Bücher älteren Datums steht dazu eine Fußnote, dass die Bücher 1907 geschriebe wurden und zu dieser Zeit der Begriff "Neger" andere Konnotationen hatte als heute. Das reicht doch vollkommen. Änderungen hier lehen ich ab, da ein Buch/Text sehr oft die Zeit widerspiegelt, in der es/er entstand. Das ist doch für die Etymologie sehr wichtig.

27.04.2011 09:54 Uhr - Roughale
Immer noch nicht 150 Kommentare? Ihr habt doch noch mehr Plattitüden parat - gebt euch einen Ruck!

Alternativvorschlag: Lasst das Buch, wie es ist und verdeckt 1/3 des Covers mit einem Warnhinweis: "Das Wort Neger kann von stark pigmentierten Menschen als Beleidigung aufgefasst werden"^^

27.04.2011 12:05 Uhr - PtolemaiosIII
26.04.2011 - 01:25 Uhr schrieb hate tank
War ja klar, dass die dumpfen schnittberichte-Anhänger hier wieder schreien und die grundsätzliche DIskussion nicht verstehen. Aber "Neger" geht heute wirklich nicht mehr, schon gar nicht in einem Kinderbuch, das unsere lieben Kleinen sehr früh prägt. Zusätzlich handelt es sich hier ja um eine Überstzung und man kann das schwedische Original ja immer durch ein politisch korrektes deutsches Wort ersetzen.
Aber mir drängt sich da der Verdacht auf, dass 99% der schnittberichte-Leser noch niemals mit einerm "Neger" persönlichen Kontakt hatten und folglich in ihrer Ignoranz gar nicht wissen können, was dieses Wort heute für afrikanischstämmige Menschen bedeutet.
In Erwachsenenliteratur wären Fußnoten durchaus angebracht und im Sinne des historischen Interesses vollkommen OK. Bei Kinderbüchern verhält sich hier das aber anders und wer das nicht einsieht, ist ein dumpfer Idiot. Ungeschnittene Splatterexzesse ab 18 sind OK, aber darunter geht das nicht. Denkt mal darüber nach, ihr ach so liberalen Splatterfreaks, die ihr aber nichts anderes in Hinterkopf habt als das eigene Interesse möglichst einfach und billig an Hardcore-Gewalt zu kommen...


Ich muss bei solchen - zu Unrecht - selbstverliebten Beiträgen immer irgendwie sofort an einen weißen, weich gepolsterten Raum denken, in dem sich der Betreffende seiner gefrusteten, beizeiten aggressiven Pseudointellektualität endlich ein Ventil schaffen kann, indem er so oft er mag mit dem Kopf gegen die Wand hüpft. ;-)

Das Wort "Neger" aus einem Jahrzehnte alten Buch zu streichen ist an politisch korrektem Schwachsinn nicht zu überbieten. Niemand wollte damals und niemand will heute einem Schwarzen deshalb was Böses. Etwa im Struwelpeter war damals gerade die Aussage, sich nicht über "Mohren" lustig zu machen. Warum können manche nicht kurz ein wenig nachdenken, bevor sie drauf los schreiben und anderen in ihrem antrainierten, reflexartigen 68er Kanon Böses, Dummheit oder Charakterschwäche attestieren?!

27.04.2011 12:50 Uhr - Aquifel
User-Level von Aquifel 5
Erfahrungspunkte von Aquifel 413
Aus "Negro King" "Cannibal King" zu machen, ist also besser? Letzten Endes dürften viele da ja auch an Farbige denken.

Ansonsten hat "Neger" inzwischen sicher einen sehr negativen Beigeschmack, aber da so einen Terz drum zu machen? Wäre das ein recht neues Buch, wäre es noch was anderes, aber nachträglich, nach so vielen Jahren, da mit political correctness um sich zu schlagen... da gibt es doch echt dringlichere Probleme, auch wenn es um das Thema Rassismus geht.

27.04.2011 13:10 Uhr - Oberstarzt
113. 26.04.2011 - 17:30 Uhr schrieb Roughale

...

die amüsantesten Überarbeitungen fanden dabei in den USA statt, wo sowas wie "he was stoned" in "he received a stoning" abgeändert wurde...


Haha, ich gehe auch zum Dealer meines Vertrauens und "receive mir ein stoning" :-)

27.04.2011 14:53 Uhr - Chaosritter
@hybridgenom

Der Vergleich hinkt aber gewaltig...

Neger war damals ein neutrales Wort für Schwarze, nicht mehr, und nicht weniger, die Nazis hingegen waren ein politischer Verbund. Der Vergleich würde passen, wenn man alle Schwarzen als Sklaven und alle Südländer als Taliban ansprechen würde.

Nebenbei, ich fühle mich beleidigt, wenn in WWII Filmen und Büchern Deutsche als "Krauts" bezeichnet werden. Der Begriff ist heute noch eine Beleidigung für jeden Deutschen und muss durch einen politisch Korrekten ersetzt werden!

Diese nicht ernst gemeinte Forderung ist genau das, was hier einige als notwendig für alte Kinderbücher erachten.

27.04.2011 14:56 Uhr - bernyhb
Das ist ja wohl ein Witz. Gerade Pippi, die sich doch öfters für Schwächere eingesetzt hat, hilfsbereit war usw. Gerade in ihren Filmen konnten Kinder noch Werte und Moral lernen, das es gut ist, gutes zu tun. Sie jetzt als Rassistin zu bezeichnen ist eine Beleidigung. 1. Kommt es ja auch auf den Kontext an wie man das Wort sagt und 2. sie will ja mehr oder weniger selber NEGERprinzessin werden, also kann es doch nicht negativ gemeint sein.

Mann kann es mit politisch korrekt auch übertreiben, und man darf es als Zeitdokument ja auch nicht mit heute vergleichen.

(Genau wie bei ET wo Kanonen in Funkgeräte getauscht werden mussten.)

Wie viele BÖSE Wörter gibt es über uns Deutsche!!!

Ich bin auch mit dem Begriff aufgewachsen, und sage zum Schokokuss auch oft noch N...kuss. Ist einfach so drin.

An die politisch korrekten: Die DVDs von NEUES AUS UHLENBUSCH AUCH ZENSIEREN, da kaufen die Kinder nämlich N...küsse! Ebenso bei "Die Besucher".

27.04.2011 15:01 Uhr - bernyhb
@tank
Es ist ja nicht als Beleidigung gemeint, auch wurde niemand angesprochen.

Und Negerkoenig / Negerprinzessin ist etwas anderes als NEGER!

PtolemaiosIII hat recht. Es ist ein Kulturgut.
Und es ist ja inzwischen so das man jedes Wort 10x überdenken muss, wenn man von einer Rasse redet.

27.04.2011 15:05 Uhr - walker
Ich finde das wird auch immer Schlimmer...
Neger ist doch nicht Rassistisch das steht für mich irgendwo mit Asiate oder auch Kreole gleich.
Wenn das zb das Wort "Nigger" gewesen wäre das wäre Rassistisch gewesen, und das hätte ich dann auch noch Verstanden.
Aber da wäre dann ja auch wieder Potenzial bei Filmen wie Menace II Society oder auch Boyz n the Hood sich aufzuregen aber wenn das die Schwarzen zueinander sagen dann ist das ja OK.
Als wenn das nicht schon genug Probleme auf der Welt gibt, die sollten mal Lieber für die Armen Menschen in Japan Sammeln oder Decken und Kleidung Spenden anstatt über so einen Quatsch zu Streiten.

27.04.2011 15:10 Uhr - bernyhb
Schwarzer darfst du auch nicht sagen, politisch korrekt ist nur farbieger, afrikaner, oder afro-amerikaner.

27.04.2011 16:16 Uhr - bernyhb
Mir fällt zu dem Thema POLITISCH KORREKT auch noch was ein.

Bei der DVU wird wegen dem spruch DEUTSCHLAND DEN DEUTSCHEN geschimpft.

In der in deutschland erscheinenden türkischen Tageszeitung, steht doch auch TÜRKEI DEN TÜRKEN (auf türkisch)!

Ist doch das Selbe. Und auch die Türken haben in ihrer Geschichte Gräueltaten begangen.

Nur in dem Fall regen sich die ach so politisch korrekten nicht auf.

Ebenso wird sich aufgeregt wenn 2 Skins Türken anpöbeln (Finde ich auch mies, keine Frage), aber wenn 8 Immigranten einen Rentner zusammen dreschen regen sich diese LINKEN nicht auf. Und das bestimmte Gruppen sehr Gewaltbereit sind, kann man jeden Tag beobachten!

Hunde kann man in Rassen aufteilen, obwohl auch nicht jeder Kampfhund gewalttätig ist, bei Menschen ist dieses politisch unkorrekt, obwohl auch hier Statistiken (und persönliche Beobachtungen) dieses belegen.

--

Weiter oben ist ja ein Link zu Huck Finn. Dort schreibt sogar ein BETROFFENER das es so viel schlimmer ist, weil historisch falsch.

27.04.2011 16:23 Uhr - enslaved
Ist irgendwie lustig, über den Terminus "Neger" brüskieren sich nur die politisch korrekten Gutmenschen. Die betroffenen selbst, nehmen keinen Anstoß daran.

Wir leben schon in einer verrücken Welt ...

Bestellt man einen Negerkuss - ist man Rassist;
Erachtet man Schächten als Tierquälerei - ist man Antisemit;
Hält man an traditioneller Ehe und Familie fest - ist man Rechtsextremist;
Ist man der Meinung der Islam gehöre nicht zu Deutschland - ist man fremdenfeindlich und islamophob;
Und übt man gar Kritik an der Familienpolitik oder den durch die 68'er eingeleiteten Werteverfall - ist man ein ganz übles NAZI-Schwein ...

27.04.2011 16:55 Uhr - bernyhb
@Stubbs

Zitat: So behauptet Pippi an einer Stelle, "dass es im Kongo keinen einzigen Menschen gibt, der die Wahrheit sagt. Sie lügen den ganzen Tag"."

Das ist auch nicht rassistisch!
Das hätte jedes Land sein können. Der Kongo war halt damals weit weg, exotisch, hätte auch Australien sein können.

Und es ist ja als Witz gemeint weil Pippi da auch lügt und das nur als Begründung nimmt. So ist es im Grunde als Paradies bezeichnet weil Kinder dort Blödsinn machen dürfen.

27.04.2011 17:19 Uhr - bernyhb
@Stubbs
betr.: http://www.taz.de/1/leben/buch/artikel/1/igel-bratende-zigeuner/

Schon witzig was da hinein interpretiert wird.
u.a. heißt es in dem Artikel das der Vater König wurde weil er ein Weisser ist. Wo wird das in den Büchern und Filmen gesagt. Vielleicht wurde er auch König weil er der Stärkste, Schlaueste und Netteste war.

Da werden Sachen behauptet, die ich weder als Kind noch als Erwachsener gedacht habe und was wohl auch die wenigsten heute denken.

27.04.2011 17:24 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
27.04.2011 - 15:10 Uhr schrieb bernyhb
Schwarzer darfst du auch nicht sagen, politisch korrekt ist nur farbieger, afrikaner, oder afro-amerikaner.


Oder Maximalpigmentierter! XD

27.04.2011 17:50 Uhr - bernyhb
Das könnte aber eine Krankheit andeuten und wäre auch diskriminierend.....

Ich denke man sollte mehr gegen kriminelle Pseudogangster machen und mehr für Integration. Und keine Entschuldigungen für Straftaten akzeptieren (weder von D. noch von A.).

Eine gemeinsame MULTI KULTI GESELLSCHAFT, die von beiden Seiten TOLERANT ist.

Leben und Leben lassen!

Aber wenn es Immigranten gibt, die öffentlich sagen, sie SCHEISSEN AUF RECHT UND ORDNUNG, die 20x Vorbestraft sind und immer noch andere tyrannisieren können, dann schadet das auch den ordentlichen ausländischen Mitbürgern.

Hier muss was getan werden. Kriminelle A. RAUS (wie in anderen Ländern auch) und mit den ordentlichen gemeinsam etwas unternehmen.

Wir haben in unserem Viertel einige. Vom Türken bis zum Asiaten, sogar 2 Eskimos. Und 2x im Jahr (manchmal sogar öfter), meistens zum Frühlingsanfang und zum Ausklang des Sommers machen wir ein gemeinsames Grillfest. Mit den kulinarischen Spezialitäten. Manchmal auch Motto Abende mit Essen und Dias. So etwas im gr. Rahmen würde mehr bringen als politische Korrektheit in der Sprache.

Wie der Kollege etwas weiter oben schon schrieb. Unter Freunden beleidigt man sich oft sogar mit diesen Wörtern aus Spaß. In wie weit das politisch unkorrekt ist und ggf. sogar Schädlich lass ich mal dahin gestellt.

27.04.2011 18:14 Uhr - summa_cum_laude
27.04.2011 - 15:10 Uhr schrieb bernyhb
Hunde kann man in Rassen aufteilen, obwohl auch nicht jeder Kampfhund gewalttätig ist, bei Menschen ist dieses politisch unkorrekt, obwohl auch hier Statistiken (und persönliche Beobachtungen) dieses belegen.


Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, wenn ich so einen weltfremden, ausgemachten Schwachsinn lese!

1. Woher der Wind bei dir weht, ist so unverschämt offensichtlich, wie die Chancenlosigkeit eines Eunuchen bei einem Vaterschaftsprozess.

2. Welche Statistiken sollen das denn belegen?

3. Persönliche Beobachtungen? Muhahahaha, hast du etwa ALLE hell- oder dunkelhäutigen Menschen in einen Käfig gesteckt und eifrig Verhaltensforschung betrieben? Das, was du meinst, nennt sich selektive Wahrnehmung!

3. Menschen in Rassen einzuteilen, ist (wissenschaftlich gesehen) schlichtweg FALSCH.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rassentheorie
http://www.welt.de/print-welt/article185197/Wir_waren_alle_einmal_schwarz.html

Zu den restlichen Kommentaren:

Trauer, einfach nur Trauer!
Aber darauf werde ich morgen früh eingehen. (bin jetzt zu müde)

27.04.2011 18:29 Uhr - II__II
@bernyhb

Aus Spaß verbal verletzen? Komische Geisteshaltung.
Schlagt ihr euch auch aus Spaß die Zähne gegenseitig aus?

27.04.2011 19:12 Uhr - Don Corleone
27.04.2011 - 17:50 Uhr schrieb bernyhb
... sogar 2 Eskimos. ...


Eskimo darfst Du nicht sagen. Das heißt Inuit oder Native Americans of Canada. :)

27.04.2011 19:59 Uhr - enslaved
27.04.2011 - 18:14 Uhr schrieb summa_cum_laude
27.04.2011 - 15:10 Uhr schrieb bernyhb
Hunde kann man in Rassen aufteilen, obwohl auch nicht jeder Kampfhund gewalttätig ist, bei Menschen ist dieses politisch unkorrekt, obwohl auch hier Statistiken (und persönliche Beobachtungen) dieses belegen.


Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, wenn ich so einen weltfremden, ausgemachten Schwachsinn lese!

1. Woher der Wind bei dir weht, ist so unverschämt offensichtlich, wie die Chancenlosigkeit eines Eunuchen bei einem Vaterschaftsprozess.

2. Welche Statistiken sollen das denn belegen?

3. Persönliche Beobachtungen? Muhahahaha, hast du etwa ALLE hell- oder dunkelhäutigen Menschen in einen Käfig gesteckt und eifrig Verhaltensforschung betrieben? Das, was du meinst, nennt sich selektive Wahrnehmung!

3. Menschen in Rassen einzuteilen, ist (wissenschaftlich gesehen) schlichtweg FALSCH.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rassentheorie
http://www.welt.de/print-welt/article185197/Wir_waren_alle_einmal_schwarz.html

Zu den restlichen Kommentaren:

Trauer, einfach nur Trauer!
Aber darauf werde ich morgen früh eingehen. (bin jetzt zu müde)


Woher bei dir der Wind weht, ist auch kaum zu verkennen! Wenn du an Statistiken interessiert bist, kauf dir einfach das Sarrazien Buch "Deutschland schafft sich ab".

Also wirklich, Wikipedia als Quelle zur Nichtexistenz der Rassentheorie heranzuziehen ist wenig hilfreich und macht es auch nicht glaubwürdiger.


27.04.2011 20:31 Uhr - II__II
@enslaved

Um die Nichtexistenz der Rassentheorien gehts auch garnicht, sondern darum das diese größtenteils rassistisch motiviert und vorallem unwissenschaftlich sind.
Und es geht darum das du sie als sinnvoll anführst, was entweder infam oder auf Unwissenheit zurückzuführen ist.

27.04.2011 20:31 Uhr - nytemare
mal wieder ein wahres feuerwerk der kompetenz. ich glaube, mir wird schlecht.

27.04.2011 20:57 Uhr - Otis
Ach du Scheiße was für ein Schwachsinn. Unglaublich wie einem dieses gottverdammte Gutmenschentum doch auf den Senkel gehen kann.

27.04.2011 22:01 Uhr - summa_cum_laude
27.04.2011 - 19:59 Uhr schrieb enslaved
Woher bei dir der Wind weht, ist auch kaum zu verkennen!


Ja, woher weht er denn bei mir?
Lass mich raten: linksradikaler Gutmensch mit verweichlichten Alt-68er-Eltern!?

27.04.2011 - 19:59 Uhr schrieb enslaved
Wenn du an Statistiken interessiert bist, kauf dir einfach das Sarrazien Buch "Deutschland schafft sich ab".


Ist jetzt nicht dein Ernst, oder?

27.04.2011 - 19:59 Uhr schrieb enslaved
Also wirklich, Wikipedia als Quelle zur Nichtexistenz der Rassentheorie heranzuziehen ist wenig hilfreich und macht es auch nicht glaubwürdiger.


1. Gibt es bei Wiki noch so etwas wie Weblinks und Einzelnachweise, falls man nicht nur, wie die meisten, an der Oberfläche kratzen möchte. (wobei der Artikel absolut korrekt niedergeschrieben ist, ergo billige Ausrede)

2. Die Rassentheorie wurde schon vor einer halben Ewigkeit widerlegt. Warum einige im Jahre 2011 immer noch nicht damit klarkommen (wollen), bleibt mir unverständlich. An lesenswerten Werken mangelt's ja diesbezüglich nicht!

27.04.2011 - 20:57 Uhr schrieb Otis
Ach du Scheiße was für ein Schwachsinn. Unglaublich wie einem dieses gottverdammte Gutmenschentum doch auf den Senkel gehen kann.


Jawoll, du sagst es! Warum gehen diese minderbemittelten Affen nicht einfach wieder zurück auf ihre Baumwollfelder, wo sie hingehören?! Sollen doch froh sein, dass sie noch atmen dürfen... Ist auf pi-news gerade nichts los, oder was?

27.04.2011 - 20:31 Uhr schrieb nytemare
mal wieder ein wahres feuerwerk der kompetenz. ich glaube, mir wird schlecht.


Hoffentlich hast du eine größere Kotztüte parat, meine ist schon ausgelaufen...

27.04.2011 23:22 Uhr - Jimmy Conway
Die ganze verschissene, heuchlerische Möchtegern "political correctness"!

http://de.wikipedia.org/wiki/Negride


Also für mich ist Negride immer noch die korrekte Bezeichnung, genau so wie Europide und Mongolide!
Möchte mal aber gerne den auf die Fresse hauen, der mich ein Rassist beschimpfen möchte.
Neger war damals doch auch gar nicht abwertend gemeint, dann müsste ganz Europa noch in den 80ern rassistisch gewesen sein. Irgendwelche Emanzen aber kamen auf die Idee Bezeichnungen einfach mal so zu verbieten, weil sie, eben bis heute, nichts besseres zu tun haben, als hinter jeder Ecke Rassismus zu sehen.

27.04.2011 23:25 Uhr - eisjok
Leute,

nehmt Ihr das Ganze nicht ein wenig zu ernst?

Es geht hier um die gute alte Pippi!
Pippi, die schließlich schon als Kinder-Heldin nicht unbedingt der Inbegriff von Konformität gewesen ist.

Also: Viel Rauch um nichts!

Und wer hier wilde Rassismus-Phrasen diskutiert, dem ist eh nicht mehr zu helfen!
So viel dummes war hier selten zu lesen.

Übrigens genauso dumm wie die Bestrebungen, die Veröffentlichungen von Pippi der Räson wegen zu verändern!

Entspannt Euch!

eisjok

28.04.2011 00:04 Uhr - II__II
@Jimmy Conway

Bist du debil? Hast du deinen verlinkten Artikel nicht nicht gelesen, da steht doch drin das es einfach nicht mehr zeitgemäß und unwissenschaftlich ist.
Glaubst du auch noch daran das die Sonne um die Erde kreist?

Desweiteren ist das Argument mit der etymologischen Ableitung und der angeblichen früheren neutralen Konnotation blödsinnig.
Um mal Ludwig Wittgenstein zu zitieren: "Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache".
Das Wort ist heute nunmal pejorativ konnotiert und daher zu vermeiden.

28.04.2011 08:16 Uhr - Phileas
Joa, ändern wir die alten Bücher. Vielleicht können wir gleich gleich noch ein paar andere unangenehme Dinge entfernen. Den Amerikanern entfernen wir ihren Sklavenhandel und wir streichen jede Referenz auf ein paar Kriege und die Sachen mit den Juden. Dann hat es das nie gegeben. Die Bibel würde ich bei dieser Gelegenheit auch gleich mit pimpen... willkommen im Jahr 1984.

Wäre ja zu einfach, wenn man mit seinen Kindern spricht und sie über Sachverhalte aufklärt. Sogar ein einleitendes Vorwort könnte ich mir gut vorstellen. Falls ein 8-jähriger so etwas nicht versteht, haben die Eltern ohnehin schon was falsch gemacht und zensierte Literatur wird da nix mehr retten können.

28.04.2011 12:26 Uhr - Tank-the-Hatchet
Diese Chaoten haben offensichtlich noch nie in Afrika, und ganz speziel in Rhodesien oder im Grenzgebiet zwischen Sambia/Zaire gearbeitet. Wen die Ärtze-ohne-Grenzen Helfer da immer aufgetaut sind und uns was sagen wollten von wegen "PC sein" ect. da haben wir uns immer schlapp gelacht. Wir sind schließlich nicht mit KFC-Frischetüchern durch den Dschungel gerobbt und waren nach spätens 6 Wochen wieder weg, weil wir die "ganze ungeschönte Realität" nicht ertragen konnten. ROTFL kann ich da nur sagen wen ich den ganzen PC-Scheiße immer höre der in der 1ten Welt so abgeht.

28.04.2011 13:36 Uhr - FloKing
@II II

Dennoch muss ich Jimmy teils Recht geben. Immerhin ist es doch so, dass man bereits in den Begriffen "Nigger" und "Neger" unterscheidet. In dem Fall steht "Nigger" als Schimpfwort. Und "Neger" ist lediglich eine Abwandlung von den wissenschaftlichen Rassenbegriffen.

Außerdem muss ich noch erwähnen, dass es doch, zumindest in unserer Region, noch üblich ist sogenannte Schokoküsse mit Negerküssen zu bezeichnen. Dabei ist keinerlei rassistischer Gedanken im Spiel, sondern viel mehr ein geschichtlicher Hintergrund bzw. weil man es so kennt und es einfach sagt!

Und um zum Buch zurückzukehren: man sollte es so lassen, wie es die Autorin es vorgesehen hat. Dann sollte man ebend eine Fußnote setzen und das Wort erklären oder sowas.!!!
Das ist meine meinung dazu!!!!

28.04.2011 18:03 Uhr - Little John
Ich lach mich Tot, aber im TV (RTL2) gestern wieder um 13 Uhr,titten und Brust Op's zeigen,armes Deutschland,einfach lächerlich !!!!

28.04.2011 19:47 Uhr - II__II
@FloKing

Nein das ist nur teilweise richtig. Nigger war schon immer ein abwertend gemeintes Schimpfwort im Englischen, dass stimmt. Neger hingegen ist ein deutsches Wort (abgeleitet aus dem Spanischen oder von mir aus auch aus dem Lateinischen) war erst deskriptiv, dann und jetzt aber pejorativ. Die Unterscheidung die du ansprichst gibt es nicht, weder ist der Begriff Neger im Englischen üblich, noch Nigger im Deutschen. Mit der Abwandlung der Rassenbegriffe hast du Recht, allerdings sind diese Unterscheidungen nach heutigem Stand unwissenschaftlich und nur noch für Historiker interessant. Eine Verwendung der Rassentheorie ist heutzutage eigentlich immer bewusst oder unbewusst rassistisch motiviert.

Mit den Negerküssen und dem hier vorliegenden literarischen Fall geb ich dir Recht. Man sollte den Leute weder zwanghaft verbieten ihren Süßkram als Negerkuss zu bezeichnen, noch alte Pippi Langstrumpf Ausgaben einkassieren und in den Giftschrank schließen. Was man aber tun muss ist darauf hinzuweisen und argumentativ zu begründen warum man von bestimmten Begrifflichkeiten lieber absehen sollte.

P.S.
weil man es so kennt und es einfach sagt!

Nichts für ungut, aber das war und ist natürlich kein Argument für garnichts. Du kannst dich kaum besser selbst für unmündig erklären, wenn du sagst "es war schon immer so". Wenn du dich nicht selbst emanziepierst, dann emanzipiert dich keiner.

28.04.2011 21:11 Uhr - FloKing
Naja, ich wollte ja keinen Vergleich zwischen den Worten Nigger und Neger anstellen. Nach meinem Wissen handelt sich es bei dem Wort Nigger um das "Problemwort", da dieses doch schon immer als Schimpfwort galt. Ab wann man allerdings Neger auch als Beleidigung sieht, ist mir nicht klar. Denn zu Zeiten Astrid Lindgren war es ja offensichtlich noch nicht der Fall. Eins muss ja wohl klar sein: Astrid Lindgren war kein Rassist. Und somit ist die komplette Diskussion ja überflüssig.
Aber sehr interessant die Kommentare zu verfolgen und die einzelnen, teils dämlichen und teils echt hochwertigen, Meinungen der Leute zu erfahren. Und doch sagt eigentlich das erste Kommentar alles aus und fasst den gesamten Artikel zusammen: LÄCHERLICH!!!

Und zum Abschluss noch zu meinem "weil man es so kennt und es einfach sagt!" -hab ich mich da vielleicht etwas oberflächlich ausgedrückt. Ich meinte damit lediglich, dass es gewisse Wortbildungen aus der vergangenheit gibt ,die heute noch im Volksmund üblich sind. Ganz davon abgesehen, dass mir kein Politiker oder wer auch immer verbieten kann, wie ich Schokoküsse oder wie auch immer die jetzt offiziel heißen, Negerküsse zu nenne.

28.04.2011 22:59 Uhr - Crossbone
28.04.2011 - 19:47 Uhr schrieb II__II
@FloKing

Nein das ist nur teilweise richtig. Nigger war schon immer ein abwertend gemeintes Schimpfwort im Englischen, dass stimmt. Neger hingegen ist ein deutsches Wort (abgeleitet aus dem Spanischen oder von mir aus auch aus dem Lateinischen) war erst deskriptiv, dann und jetzt aber pejorativ. Die Unterscheidung die du ansprichst gibt es nicht, weder ist der Begriff Neger im Englischen üblich, noch Nigger im Deutschen.



Also das engl. Wort für Neger lautet negro (obwohl aus dem span. abgeleitet ist es ein eigenständiges engl. Wort.)
"negro" wurde im engl. genauso verwendet wie "neger" im dt. (und wird es auch jetzt noch in den angloamerikanischen ländern, von leuten, die es wagen, nicht politisch korrekt zu sein).
Den Begriff "nigger" wurde uns erst im rahmen der anglikanisierungswelle kolportiert.

Allerdings finde ich es nicht korrekt zu behaupten, nur weil man kein extra-schimpfwort im deutschen für einen "neger" hat, daß neger und nigger im dt. gleichbedeutend sind.

29.04.2011 00:56 Uhr - SergioSalvati
@Little John:

Ja, schön - oder auch nicht schön. Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

29.04.2011 01:35 Uhr - II__II
Also das engl. Wort für Neger lautet negro (obwohl aus dem span. abgeleitet ist es ein eigenständiges engl. Wort.)
"negro" wurde im engl. genauso verwendet wie "neger" im dt. (und wird es auch jetzt noch in den angloamerikanischen ländern, von leuten, die es wagen, nicht politisch korrekt zu sein).
Den Begriff "nigger" wurde uns erst im rahmen der anglikanisierungswelle kolportiert.


Ja danke für die Anmerkung, da hast du Recht.

Allerdings finde ich es nicht korrekt zu behaupten, nur weil man kein extra-schimpfwort im deutschen für einen "neger" hat, daß neger und nigger im dt. gleichbedeutend sind.


Da muss ich dir allerdings wiedersprechen. Zwar war das Wort Neger bei seinem Aufkommen irgendwann im 17. Jhr noch neutral konnotiert aber spätestens in der zweiten Hälfte des 20. Jhr, war es deutlich abwertend gemeint. Das Wort Nigger stammt aus der US-Sklavenhalterkultur und war schon immer eine Diskriminierung. Insofern kann man Nigger und Neger in seiner de facto Bedeutung schon miteinander vergleichen.

29.04.2011 02:28 Uhr - enslaved
29.04.2011 - 01:35 Uhr schrieb II__II
Da muss ich dir allerdings wiedersprechen. Zwar war das Wort Neger bei seinem Aufkommen irgendwann im 17. Jhr noch neutral konnotiert aber spätestens in der zweiten Hälfte des 20. Jhr, war es deutlich abwertend gemeint. Das Wort Nigger stammt aus der US-Sklavenhalterkultur und war schon immer eine Diskriminierung. Insofern kann man Nigger und Neger in seiner de facto Bedeutung schon miteinander vergleichen.


Dies ist allerdings nur deine rein persönliche Meinung. Die Begriffe Nigger und Neger gleichzusetzen, mag zwar politisch korrekt sein, geht aber an der Realität vorbei.

29.04.2011 13:00 Uhr - II__II
Dies ist allerdings nur deine rein persönliche Meinung. Die Begriffe Nigger und Neger gleichzusetzen, mag zwar politisch korrekt sein, geht aber an der Realität vorbei.


Nein das die beiden Begriffe eine pejorative Konnotation haben ist im heutigen Sprachgebrauch schlicht Fakt.
Ich habe sie auch nicht gleichgesetzt sondern verglichen.
Mit dem Begriffen sind nun mal eine Vielzahl von rassistischen und eurozentristischen Stereotypen verbunden.
Ob das nun PC ist oder nicht interessiert recht wenig. Vorallem da ich glaube das diese Programme der Regierung recht wenig nutzen. Die Einstellungen von verbohrten Menschen kann man nicht durch angepassten Sprachgebrauch korregieren.

29.04.2011 13:30 Uhr - FloKing
Nein das die beiden Begriffe eine pejorative Konnotation haben ist im heutigen Sprachgebrauch schlicht Fakt.


Naja, ist den Neger wirklich immer abwertend? Ich denke, dass es dabei doch auf die Ansicht des Angesprochenen ankommt und natürlich auf die Region, wo das Wort Neger vielleicht noch gebräuchlich ist. Ganz davon abgesehen ob es PC ist oder nicht(wie enslaved schon meinte).

Und bei Nigger handelt es sich definitiv um ein Schimpfwort, das ist ja wohl klar.



29.04.2011 14:22 Uhr - enslaved
29.04.2011 - 13:00 Uhr schrieb II__II
Dies ist allerdings nur deine rein persönliche Meinung. Die Begriffe Nigger und Neger gleichzusetzen, mag zwar politisch korrekt sein, geht aber an der Realität vorbei.


Nein das die beiden Begriffe eine pejorative Konnotation haben ist im heutigen Sprachgebrauch schlicht Fakt.
Ich habe sie auch nicht gleichgesetzt sondern verglichen.
Mit dem Begriffen sind nun mal eine Vielzahl von rassistischen und eurozentristischen Stereotypen verbunden.
Ob das nun PC ist oder nicht interessiert recht wenig. Vorallem da ich glaube das diese Programme der Regierung recht wenig nutzen. Die Einstellungen von verbohrten Menschen kann man nicht durch angepassten Sprachgebrauch korregieren.


Der Begriff "Neger" hat eben keine abwertende Bedeutung. Dieser Verschwand nur im Zuge der Political correctness unter der fadenscheinigen Begründung, er wäre rassistisch.

Wir kommen hier aber nicht weiter, da wir doch zu unterschiedliche Auffassungen haben.

Have a n1 day ^^

29.04.2011 14:28 Uhr - II__II
29.04.2011 - 13:30 Uhr schrieb FloKing
Naja, ist den Neger wirklich immer abwertend? Ich denke, dass es dabei doch auf die Ansicht des Angesprochenen ankommt und natürlich auf die Region, wo das Wort Neger vielleicht noch gebräuchlich ist.


MMh ich denke eher das die Bedeutung von Neger intersubjektiv verstanden wird. Und zwar eher auf die abwertende Art.
Und über "weil man es so kennt und es einfach sagt!" hatten wir uns ja schon vorher verständigt.

29.04.2011 14:42 Uhr - FloKing
@II__II
28.04.2011 - 21:11 Uhr schrieb FloKing
"weil man es so kennt und es einfach sagt!" -hab ich mich da vielleicht etwas oberflächlich ausgedrückt. Ich meinte damit lediglich, dass es gewisse Wortbildungen aus der vergangenheit gibt ,die heute noch im Volksmund üblich sind. Ganz davon abgesehen, dass mir kein Politiker oder wer auch immer verbieten kann, wie ich Schokoküsse oder wie auch immer die jetzt offiziel heißen, Negerküsse zu nenne.


;)

29.04.2011 14:47 Uhr - II__II
29.04.2011 - 14:22 Uhr schrieb enslaved
Der Begriff "Neger" hat eben keine abwertende Bedeutung. Dieser Verschwand nur im Zuge der Political correctness unter der fadenscheinigen Begründung, er wäre rassistisch.


Das ist sprachwissenschaftlicher Unsinn.
Ohne hier alles niederschreiben zu müssen verweise ich mal auf diesen Auszug aus einem lesenswerten Werk.

http://www.unrast-verlag.de/unrast,3,0,269.html


Wir kommen hier aber nicht weiter, da wir doch zu unterschiedliche Auffassungen haben.


Das ist doch blöd, wenn unterschiedliche Auffassungen nicht zum Diskutieren anregen dann kann das garnichts.
Nur mit Leute kommunizieren die die gleich Meinung haben fördert den Diskurs nunmal nicht.

29.04.2011 16:12 Uhr - enslaved
29.04.2011 - 14:47 Uhr schrieb II__II
29.04.2011 - 14:22 Uhr schrieb enslaved
Der Begriff "Neger" hat eben keine abwertende Bedeutung. Dieser Verschwand nur im Zuge der Political correctness unter der fadenscheinigen Begründung, er wäre rassistisch.


Das ist sprachwissenschaftlicher Unsinn.
Ohne hier alles niederschreiben zu müssen verweise ich mal auf diesen Auszug aus einem lesenswerten Werk.

http://www.unrast-verlag.de/unrast,3,0,269.html


Wissenschaftlichkeit setzt Objektivität voraus. Und genau da liegt auch das Problem bei diesem Buch. Bei den beiden Damen ist eine links-feministische Ideologie kaum zu verkennen und von daher ist dein Vorwurf des sprachwissenschaftlichen Unsinns nicht haltbar. Wie ich dem verlinkten Text entnehmen konnte, werden auch nur Behauptungen aufgestellt, ohne diese fundiert zu untermauern. Bei den aufgeführten Redewendungen, wird nur in der Vorstellungen der AutorInnen eine rassistische Motivation hineininterpretiert. Mal ehrlich, wenn ich sage dass ich einen "Neger abseilen gehe", meine ich das doch nicht rassistisch!! Wenn Scheiße weiß wäre, dann würden wir sagen "Ich gehe einen Germanen abseilen".


29.04.2011 - 14:47 Uhr schrieb II__II Das ist doch blöd, wenn unterschiedliche Auffassungen nicht zum Diskutieren anregen dann kann das garnichts.
Nur mit Leute kommunizieren die die gleich Meinung haben fördert den Diskurs nunmal nicht.


Das gebe ich dir Recht :) So lange es nicht beleidigend wird und sachlich bleibt, fördert es den Diskurs ungemein. Zu einem Ergebnis kommen wir allerdings nicht, da ich fest davon ausgehe, dass niemand von seinem Standpunkt weicht.

29.04.2011 16:56 Uhr - II__II
Wissenschaftlichkeit setzt Objektivität voraus. Und genau da liegt auch das Problem bei diesem Buch. Bei den beiden Damen ist eine links-feministische Ideologie kaum zu verkennen und von daher ist dein Vorwurf des sprachwissenschaftlichen Unsinns nicht haltbar. Wie ich dem verlinkten Text entnehmen konnte, werden auch nur Behauptungen aufgestellt, ohne diese fundiert zu untermauern. Bei den aufgeführten Redewendungen, wird nur in der Vorstellungen der AutorInnen eine rassistische Motivation hineininterpretiert. Mal ehrlich, wenn ich sage dass ich einen "Neger abseilen gehe", meine ich das doch nicht rassistisch!! Wenn Scheiße weiß wäre, dann würden wir sagen "Ich gehe einen Germanen abseilen".



Objektivität ist eine Konstruktion und nicht wirklich umsetztbar, auch nicht in der Wissenschaft so wünschenswert es auch wäre. Das die Damen aus einem feministischen Stadtpunkt heraus argumentieren will ich nicht bezweifeln bzw bestreiten. Allerdings biete das komplette Werk auch etwas mehr Belege der Behauptungen. ;-)

Zu dem "Neger abseilen"; ich würde dir keinen Rassismus unterstellen wollen. Allerdings finde ich es fragwürdig einen Begriff für schwarze Menschen (von mir aus auch im neutralen Sinne) mit Fäkalien in Verbindung zu bringen.
Es geht mir hierbei eher um die psycholinguistische unbewusste Bildung von Vorurteilen und Stereotypen, die durch derartige semantische Konstruktionen schon zum Ausdruck kommen.

Achja wenn dich das Thema noch weiter interessiert und du einen nicht-feministischen und fast objektiven (soziologischen) ;-) Standpunkt lesen möchtest empfehle ich dir das Kapitel "Die Farbe der Schwarzen" aus folgendem Werk:
http://www.wulfdhund.de/rassismusanalyse/?Uebersichten::Soziale_Konstruktion


Du siehst schon ich bin etwas hartnäckig und glaube noch nicht das wir uns garnichts mehr zu sagen haben^^

29.04.2011 23:21 Uhr - bernyhb
@summa_cum_laude

Für so weltfremd halte ich es nicht. Schau dir mal die Kriminalstatistik vom BKA an. Oder gehe mit offenen Augen durch die Stadt. Es ist schon auffällig das eine gewisse Gruppe Gewaltbereiter und vor allem auch Brutaler ist.

Zu Punkt Drei: Nein aber wenn man jedes Wochenende auf Vergnügungsmeilen sich aufhält, teilweise auch berufsbedingt, dann fällt doch eine Gruppe immer wieder auf.

Auch bei den Vorfällen der letzten Zeit was auch in den Medien verbreitet wurde.

Und wurden alle Kampfhunde in einen Käfig gesteckt und beobachtet. Es kommt nicht auf die Rasse an, sondern auf die Erziehung bzw. auf die Weise wie man aufwächst.

Aber sobald man Kritik an div. Gruppen übt, ist man ja gleich ein Nazi.

Wieso fallen asiatische Mitbürger kaum auf, obwohl von der Anzahl mit der Gruppe die ich meine fast identisch?

Zitat: Menschen in Rassen einzuteilen, ist (wissenschaftlich gesehen) schlichtweg FALSCH.

Und wieso geht das bei den Tieren. Der Mensch ist doch auch nur ein Tier, und die Tiere sind gegenüber dem Menschen friedlicher.

Ich weiss schon in welche Gruppe du mich einordnen willst, aber das ist falsch, mich kotzt es nur an, das eine gewisse Gruppe so tut als gehörte ihnen DIE STRASSE, sie schön STRASSENGELD machen und die Regierung und einige BLINDE dieses tolerieren und immer ausreden für dieses verhalten finden, und diese nicht langfristig aus dem Verkehr gezogen werden! Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun (Es ist ja auch nur eine gewisse Gruppe und damit meine ich nicht mal die SCHWARZEN). Jeder kann sich ordentlich verhalten, wir leben nicht in den USA, wo es teilweise notwendig ist, straffällig zu werden um zu überleben. Also gibt es keinen Grund sich so zu verhalten wie es div. GANGSTER machen.

Wieso sucht diese Gruppe förmlich Streit (WAS KUCKST DU)!

Gerade div. Großfamilien die bei der Polizei mehr als bekannt sind. Vieles erinnert mich schon an Bürgerkriegsähnlichen Zuständen wenn diese Gruppe sich z.b. mit der Polizei Schlägereien erlaubt.
(http://www.youtube.com/watch?v=VqXPWZBbQ68 - und hier auch wegen eines Kamera Diebstahls!!!)

Mir wurde auch schon 2x mein Handy geraubt. Seit dem habe ich mir auch einen Waffenschein besorgt. Man ist teilweise in Deutschland nicht mehr sicher! Das ist der Punkt. Und die Täter bekommen eine Bewährung nach der anderen, statt mal in den Knast zu kommen!

Und zum Wind wehen:
Viele Linke verhalten sich viel Faschistischer als die Rechten. So bald einer eine kritische Meinung hat, die nicht gefällt, gibt es auf die Fresse.
Für den Frieden werden Autos angesteckt (von Leuten die wohl auch nicht für den Krieg sind) usw...
Hauptsache Krawalle!


@II__II
Zitat:
Aus Spaß verbal verletzen? Komische Geisteshaltung.
Schlagt ihr euch auch aus Spaß die Zähne gegenseitig aus?

Damit meine ich das was hier auch schon angesprochen wurde. Ist also wohl kein Einzelfall. Kameltreiber, Polacke, Weissbrot usw.... Aber das tut man halt unter Freunden, wir nennen uns manchmal sogar Schwuchteln gegenseitig.


@enslaved
Zitat: Wenn du an Statistiken interessiert bist, kauf dir einfach das Sarrazien Buch "Deutschland schafft sich ab".

Zitat: Ist jetzt nicht dein Ernst, oder?

Hast es denn gelesen, weißt du wovon du redest? Oder nur Pauschal Verurteilung? Der Kerl hat teilweise Recht!!! Und die offizielle Kriminalstatistik (die öffentlich inzwischen ja auch zensiert ist, damit die DVU daraus nicht mehr zitieren kann).

Ich weiss nicht was die Rassentheorie genau ist, aber es ist auffällig das einige Rassen gewaltbereiter und brutaler sind. Das sieht man in Deutschland und man sieht es in den entsprechenden Ländern selbst.

In jedem zivilisiertem Land würde man einen Vergewaltiger bestrafen.
Es gibt aber Länder der wird der Vergewaltiger frei gesprochen und die VERGEWALTIGTE, das Opfer gesteinigt.
Das hat ja wohl eine Aussage oder?

Und das Verhalten spiegelt sich auch oft in Deutschland wieder.

Sie kommen in ein FREIES Land, erkennen diese Freiheit aber anderen (Deutschen, ihren Frauen) usw. ab.

Bestes Beispiel Zwangsheirat:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,257647,00.html

oder Ehrenmord:
http://www.ehrenmord.de

Alleine in diesem Jahr schon 4 nachgewisene in DEUTSCHLAND!

Statistisch passiert das fast jeden Tag!
(wenn man "Unfälle" oder Taten wo das Opfer ins Ausland gebracht wurde da zu zählt.

UND LEUTE WIE DU SEHEN WEG!!! Oder sagen "Ist eben so"!

Ich habe nichts gegen Ausländer, sind wir ja alle irgendwie irgendwo.

Aber vernünftiges verhalten, Leben und Leben lassen, gegenseitiger Respekt, Freiheit für ALLE, gehört dazu, von BEIDEN Seiten!

30.04.2011 01:03 Uhr - II__II
@bernyhb

Du schmeißt ja alles durcheinander.
Erst schließt du aus Einzelfällen auf generelle Eigenschaften einer Bevölkerungsschicht (ich nehme an du meinst Menschen mit türkischen Migrationshintergrund).
Das nennt man übrigens Vorurteile, ist psychologisch recht gut zu erklären macht es aber nicht richtiger.

Dann argumentierst du aus einem biologistischen Stadtpunkt heraus und versuchst aus anthropologisch und humanbiologisch schlichtweg unwissenschaftlichen Irrtümern(zur Erläuterung: http://iobic.de/27187), kulturelle Phänomene wie unfaire Rechtssprechungen in anderen Ländern oder Ehrenmorde zu erklären. So eine Art der Argumentation ist schlichweg rassistisch.

Vorallem ist dein Beitrag von kopflosem Populimus nur so durchzogen und diese selbstgerechte Anklage kannst du auch stecken lassen. Du vergiftest das soziale Klima und schadest der Gesellschaft doch viel mehr als Menschen wie enslaved die angeblich weggucken. Woraus du das nun wieder schließt bleibt wohl auch dein Geheimnis.

30.04.2011 03:26 Uhr - enslaved
@ II II

Die Abhandlung von Wulf D. Hund habe ich zur Hälfte gelesen. Wenn ich durch bin, werde ich mich sicher noch dazu äußern. Am WE werde ich aber nicht dazu kommen.

Das Personen mit türkischen Mirgationsvordergrund kriminalstatistisch deutlich mehr in Vordergrund treten als zb. Deutsche gemessen an der prozentualen Anzahl ist nachweisbar und Fakt, also keine Einzelfälle. Du nenntst es Vorurteil.

Wenn du auf shoa.de bezüglich Rassenlehre verweist, halte ich mit der jüdischen haGali.com dagegen. Erstaunlicher Weise wird dort, die Sichtweise des Fritz Lenz und dessen Rechtfertigung für die Nürnberger Rassegesetze von 1935 bestätigt. Zur Erinnerung zitiere ich den Auszug von shoa.de bezüglich Fritz Lenz.

Die Verbindung von Rasse und Seele bezeichnet der Humangenetiker Fritz Lenz als das eigentlich Wesentliche an der Rassenfrage und rechtfertigt in diesem Zusammenhang die Nürnberger Gesetze von 1935: »Wichtiger als die äußeren Merkmale ist die abstammungsmäßige Herkunft eines Menschen für seine Beurteilung. Ein blonder Jude ist auch ein Jude. Ja, es gibt Juden, die die meisten äußeren Merkmale der nordischen Rasse haben und die doch von jüdischer Wesensart sind. Die Gesetzgebung des nationalsozialistischen Staates definiert einen Juden daher mit Recht nicht nach äußeren Rassenmerkmalen, sondern nach der Abstammung« (Lenz 1941, 397). »Rasse« bestimmt danach - auch unabhängig von äußeren Merkmalen - die Wesensart der Menschen.


haGali.com schreibt folgendes:
http://www.igenea.com/docs/hagalil/hagalil.htm

Nach halachischem Recht ist jüdisch, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde oder zum Judentum konvertiert ist. Die enge Verbindung von Kultur, Tradition, Religion und Volkszugehörigkeit zeichnet das Judentum im Besonderen aus. Durch die sich wiederholenden Judenverfolgungen und –Verdrängungen entwickelte sich über die Jahrhunderte eine gewisse genetische Homogenität, die durch einen DNA-Test sichtbar wird. Aktuelle genetische Studien belegen, dass über 60-80% der Juden noch heute ein typisch jüdisches DNA-Profil aufweisen.


Wie kann diese gegensätzliche Sichtweise erklärt werden?
Laut NS-Rassegesetze ist man Jude per Abstammung und nach jüdischem Recht ebenfalls.

30.04.2011 09:49 Uhr - Dale_Cooper
Astrid Lindgren als Rassistin? Lächerlich.

Ich hab "Pippi Langstrumpf" in meiner Kindheit ganz oft gelesen & in der Zeit hieß es halt "Neger" weil es noch keine politische Korrektheit und kein anderes Wort dafür gab - nun ja, das lässt sich durchaus drüber reden warum das so war...
Ich benutze dieses Wort heute auch nicht mehr, weil ich die Gründe welche gegen die Nutzung sprechen nachvollziehen kann, aber der Trubel wegen der Bücher ist echt zu viel...ich finde eine erklärende Fußnote wäre ausreichend anstatt in dem großartigen Werk der Autorin rumzupfuschen...

Da die Farbigen ("Neger") bei Pippi Langstrumpf allesamt extrem positiv dargestellt werden (im Gegensatz zu anderen Charakteren der Bücher) sehe ich hier keinen Rassismus, auch keinen sogenannten "positiven Rassismus".

30.04.2011 14:17 Uhr - II__II
@enslaved

Wie kann diese gegensätzliche Sichtweise erklärt werden? Laut NS-Rassegesetze ist man Jude per Abstammung und nach jüdischem Recht ebenfalls.


Sie sind nicht gegensätzlich sondern in erster Linie beide falsch und rassistisch motiviert.
Das Problem ist der dass Igenea-Institut in erster Linie ein Profit orientiertes Unternehmen ist und kein Forschungsinstitut. Desweiteren ist der verlinkte Text auch eine Zumutung. Es werde auch einfach willkürlich Behauptungen aufgestellt ohne Beweise zu liefern. Welche aktuellen Studien beweisen denn bitte die genetischen Übereinstimmungen?

Außerdem wie ist denn eine Religion genetisch verankert? Gibts auch ein Christengen oder nen Moslemgen? Und wenn ich konvertiere ändert sich dann meine genetische Struktur?
Juden verbindet nicht die Biologie, sondern die gemeinsame Religion und ein gemeinsames kulturelles Erbe.

30.04.2011 20:43 Uhr - bernyhb
@II__II
Nicht Nur, aber die Richtung stimmt. Leider sind es eben KEINE Einzelfälle, wenn du dich mal genau mit der Sache beschäftigst. Es ist ein gr. Teil. Die Ordentlichen sind die Minderheit, die oft auch der Meinung sind, gegen die Bösen vor zu gehen.

Es sind eben keine Vorurteile, du kannst es jeden Tag beobachten. Leider!!!

Und wieso gibt es diese ART der unfairen Rechtsprechungen NUR in bestimmten Ländern?

Ich rede auch von EHRENMORDEN und ZWANGSHEIRATEN in DEUTSCHLAND!!!

Und es ist nicht rassistisch weil es sich um Tatsachen handelt. Oder tun dir diese Frauen nicht Leid? Und dieses ist auch im Koran verankert.

Dort steht z.b. Das der Mann über der Frau steht. Das keine Freundschaften mit anders Gläubigen geschlossen werden sollen und das anders Gläubige getätet werden sollen.

Hier ein paar Zitate:
2,172 Doch die Ungläubigen sind den Tieren gleich
3,119 O Gläubige, schließt keine Freundschaft mit solchen, die nicht zu eurer Religion gehören
4,89 Schließt daher eher kein Freundschaftsbündnis mit ihnen [den Ungläubigen], als bis sie Allahs Weg einschlagen. Weichen sie aber ab, so ergreift und tötet sie, wo ihr sie auch finden mögt,
4,102 die Ungläubigen sind eure Feinde
4.105 Und seid nicht säumig in Suche und Verfolgung eines ungläubigen Volkes
5,52 O Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden
25,53 darum bekämpfe sie (Ungläubige) vielmehr eifrig

http://www.schulfach-ethik.de/ethik/Stichwort/islam.htm


Ist das nicht auch RASSISTISCH?

Ich denke das so etwas in einer Demokratie nichts zu suchen hat.

Ich sehe mich nicht als Rassisten, aber ich bin Islam Kritisch. Und jeden Tag bestätigen Nachrichten, und Beobachtungen meine Meinung!

Jeder Mensch hat Vorurteile, die aus Erfahrungen, der Erziehung, den Medien usw. entstehen.
Vorurteile lassen sich abbauen....
Man darf aber seine Augen auch nicht verschließen und ALLES entschuldigen!!!

Und wieso soll ich das Klima vergiften?
Begehe ich Ehrenmorde, Körperverletzungen, Raube usw...?
Solange jeder Mensch sich fair und MENSCHLICH verhält ist ja alles ok, egal welche Rasse er hat!!!
Wenn ein Mensch sich aber als etwas besseres sieht, anderen Menschen ihre Freiheit nimmt, aus Spaß / Frust andere Menschen verletzt, dann hört das Verständnis auf.

Und das ist bei einer Gruppe OFT der Fall. Nicht bei allen, aber bei sehr vielen, und deshalb muss man da ENDLICH mal härter durchgreifen und es nicht immer entschuldigen.



30.04.2011 21:02 Uhr - bernyhb
@enslaved
Es sind nicht nur welche mit türkischem Migrationshintergrund. Auch Kurden, Araber usw... daher denke ich ja das es an der Religion und der damit VERBUNDENEN ERZIEHUNG liegt.

Erschreckend finde ich aber, wie es teilweise unter dem Teppich gekehrt wird. Früher konnte man diese Statistiken auf der offiziellen Seite des BKA lesen.
Weil die DVU daraus oft zitiert hat, hat man dieses geändert, so das man keine genauen Fakten mehr entnehmen kann.

Es wird nur noch zwischen DEUTSCH und NICHT DEUTSCH unterschieden. Nationalitäten werden nicht mehr angezeigt!

http://bka.de/pks/pks2009/download/pks-jb_2009_bka.pdf

Also statt diese Kriminellen auszuweisen oder einzusperren wird es einfach verheimlicht und diese Gruppe bekommt weiterhin eine Bewährung nach der Anderen.

Intensivtäter gehören meiner Meinung nach in SICHERHEITSVERWAHRUNG!

Wer über 30 (und mehr) Straftaten begeht, was ja nur die Spitze des Eisberges ist (wie oft wir der Täter nicht erwischt), ist eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und will sich nicht zivilisiert verhalten.
Also muss die Bevölkerung vor diesen Menschen (natürlich auch Deutsche) geschützt werden.

Was spricht also gegen Ausweisung und harte Gefängnis Strafen?

Ab der 3ten Körperverletzung oder Raub usw sollte es mind. 1 Jahr Haft geben. Bei der 4ten 2 Jahre usw!

Strafe soll u.a. auch abschrecken, dieses tut es aber oft nicht!!!

Was du über Fritz Lenz schreibst... Sehe ich anders. Ich denke es kommt auf die Erziehung an. Ein Deutscher der extreme Islamisch erzogen wird kann auch zum Terror Kandidat werden und ein Türke der bei Holländischen Eltern aufwuchst kann zum Friedensnobelpreisträger werden.
Es kommt auf das Umfeld drauf an....

Das sieht man ja auch bei vielen DEUTSCHEN Jugendlichen die in Ghetto Vierteln aufwachsen. Sie passen sich an und sind oft nicht viel besser, was Kriminalität und Respekt angeht.


30.04.2011 21:25 Uhr - bernyhb
Vielleicht drücke ich mich etwas falsch aus.

Ich will hier nicht als Nazi gelten und viele Aktionen der Rechten verurteile ich auch. Die Gruppe die vor einiger Zeit das farbige Mädchen Misshandelt haben würde ich auch Lebenslänglich geben.

Es geht mir um ein friedliches Miteinander.

Das wollen aber bestimmte Gruppen nicht. Und ich denke eben das es an der Religion liegt. Auch weil diese Religion eben mit viel Gewalt auffällt (Politisch, Kulturell & Gesellschaftlich). Wer mit den oben zitierten Koran Sprüchen auf wächst, der denkt eben anders, als einer der an die Demokratie glaubt.

Daher sehe ich den Islam eben sehr kritisch, solange er sich nicht reformiert. Und daher denke ich das Muslime in Muslimischen Ländern besser aufgehoben sind. Weil es kulturell passender ist.
Das meine ich wirklich nicht böse!

Wieso kommen Asiaten hier besser klar, obwohl auch ihre Kultur ganz anders ist? Weil ihre Religion wirklich Toleranz predigt. Auch gibt es bei ihr

KEINE DOGMATIK!!!

Darin sehe ich auch ein Problem, das auch wir Christen mit den Kreuzzügen verursacht haben. Nur wir Christen haben uns reformiert (bzw. meiner Meinung nach, gibt es kaum noch echte Christen, was auch gut ist), der Islam wird sich NIE reformieren, er wird erst zufrieden sein, wenn die GANZE WELT muslimisch geworden ist, so wie es auch im KORAN steht!

Darin sehe ich den Grund!!!

Und die Fakten geben einem doch Recht.

In der Kriminalität fallen gerade diese Menschen auf!
Oder ist das Zufall, in dem Ausmaß?

Wieso fallen Menschen aus Skandinavien, Asien, USA, Russland oder auch "Neger" weniger auf?
Wieso sind diese Gruppen statistisch wie die deutschen.
Die andere Gruppe aber deutlich höher (bis zu 10x je nach Delikt).
Wieso gibt es Stadtteile in Deutschen Städten, wo sich selbst die Polizei nicht mehr hin traut!!!

Auch was Terror in Deutschland angeht fällt diese Gruppe auf. Und sie begnügen sich selten mit einfachen Bomben, nein es muss Brutal sein, immer Splitterbomben usw.

Es sind keine Vorurteile!!!

Und um ein friedliches Miteinander zu schaffen muss man ALLE KRIMINELLEN einsperren um die Bevölkerung zu schützen!

Keiner, wirklich KEINER, muss in Deutschland kriminell werden!

Jeder soll Leben wie er mag!

Die Persönliche Freiheit hört nur da auf, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!



01.05.2011 00:18 Uhr - Blörp
Es gibt keine Indianer, nur Amerikanische Uhreinwohner
Es gibt keine Eskimos , nur Inuit
Es gibt keine Neger , nur Dunkelhäutige
Es gibt keine verweichlichten Sesselpupser , nur Kritiker

...

01.05.2011 11:30 Uhr - bernyhb
Von Inuit habe ich noch nie etwas gehört.
Und ich denke auch das kein Eskimo sich beleidigt füllt wenn ich ihn so nenne. Und auch ein Indianer wird sich denke ich nicht beleidigt fühlen.

02.05.2011 09:40 Uhr - charlesrobotnik
30.04.2011 - 21:25 Uhr schrieb bernyhb
Vielleicht drücke ich mich etwas falsch aus.

Ich will hier nicht als Nazi gelten und viele Aktionen der Rechten verurteile ich auch. Die Gruppe die vor einiger Zeit das farbige Mädchen Misshandelt haben würde ich auch Lebenslänglich geben.

Es geht mir um ein friedliches Miteinander.

Das wollen aber bestimmte Gruppen nicht. Und ich denke eben das es an der Religion liegt. Auch weil diese Religion eben mit viel Gewalt auffällt (Politisch, Kulturell & Gesellschaftlich). Wer mit den oben zitierten Koran Sprüchen auf wächst, der denkt eben anders, als einer der an die Demokratie glaubt.

Daher sehe ich den Islam eben sehr kritisch, solange er sich nicht reformiert. Und daher denke ich das Muslime in Muslimischen Ländern besser aufgehoben sind. Weil es kulturell passender ist.
Das meine ich wirklich nicht böse!

Wieso kommen Asiaten hier besser klar, obwohl auch ihre Kultur ganz anders ist? Weil ihre Religion wirklich Toleranz predigt. Auch gibt es bei ihr

KEINE DOGMATIK!!!

Darin sehe ich auch ein Problem, das auch wir Christen mit den Kreuzzügen verursacht haben. Nur wir Christen haben uns reformiert (bzw. meiner Meinung nach, gibt es kaum noch echte Christen, was auch gut ist), der Islam wird sich NIE reformieren, er wird erst zufrieden sein, wenn die GANZE WELT muslimisch geworden ist, so wie es auch im KORAN steht!

Darin sehe ich den Grund!!!

Und die Fakten geben einem doch Recht.

In der Kriminalität fallen gerade diese Menschen auf!
Oder ist das Zufall, in dem Ausmaß?

Wieso fallen Menschen aus Skandinavien, Asien, USA, Russland oder auch "Neger" weniger auf?
Wieso sind diese Gruppen statistisch wie die deutschen.
Die andere Gruppe aber deutlich höher (bis zu 10x je nach Delikt).
Wieso gibt es Stadtteile in Deutschen Städten, wo sich selbst die Polizei nicht mehr hin traut!!!

Auch was Terror in Deutschland angeht fällt diese Gruppe auf. Und sie begnügen sich selten mit einfachen Bomben, nein es muss Brutal sein, immer Splitterbomben usw.

Es sind keine Vorurteile!!!

Und um ein friedliches Miteinander zu schaffen muss man ALLE KRIMINELLEN einsperren um die Bevölkerung zu schützen!

Keiner, wirklich KEINER, muss in Deutschland kriminell werden!

Jeder soll Leben wie er mag!

Die Persönliche Freiheit hört nur da auf, wo die persönliche Freiheit des Anderen anfängt!





Wer mit den oben zitierten Koran Sprüchen auf wächst, der denkt eben anders, als einer der an die Demokratie glaubt.

Klingt fast, als würdest du Demokratie mit einer Religion gleichsetzen, oder den Islam mit Politik. Du vermischt da glaube ich etwas.
Es mag durchaus sein, dass die Religion viele Minderheiten verbindet, die in Deutschland diskriminiert werden. Auch viele die kriminell sind. Aber auf die Idee, dass Diskriminierung Kriminalität fördert und Kriminaltität wiederum Diskriminierung bist du anscheinend noch nicht gekommen?
Viel interessanter finde ich, dass scheinbar jedes Volk ein anderes Volk hat, dass in gewissen Kreisen einen Status von Minderwertigkeit hat. Bei den deutschen sind es zur Zeit die Türken, bei den Türken die Griechen, Kurden und Albaner, bei den Griechen die Makkedonier, bei den Albanern der Kosovo, u,s,w,. Noch interessanter wird dann, dass wir in Deutschland (wie du ja selbst bestätigst) gar nicht mehr unterscheiden zwischen Albaner, Kosovo-Albaner, Türken und Kurden. Nach deiner Aussage verkommen sie unter dem Islam zu ein und der selben undefinierbaren, schlechten Masse, die sich nicht in die Demokratie einfügen will. Wie können all diese Völker in eine Masse passen, wenn sie scheinbar schon miteinander solche Probleme haben?
Vielleicht hat es doch nichts mit Religion zu tun?
Vielleicht ist es die Armut? Vielleicht ist die Armut das, was die eine Bevölkerungsgruppe dazu veranlasst, sich über die andere zu stellen. Und in solch einer Hierarchie entsteht mit der Trennung auch zwangsweise Ausgrenzung, die wiederum zur Diskriminierung führt, die wiederum die Fronten verschärft und auf beiden Seiten Ablehnung schürt, die bis zum Hass ausarten kann. Kriminalität und Armut scheinen eng zusammen zu gehören, genauso wie arm sein und diskriminiert werden. Diskriminieren kann der am besten der Macht hat und in Deutschland und vielen anderen Ländern ist Macht=Geld und umgekehrt.
Also lieber die Kriminellen wegsperren, um ja jeglichen Kontakt zu vermeiden... man könnte ja ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn man den Gedanken spürt, dass man in gewisser Weise seinen Feind selbst produziert. Dazu passt im übrigen auch der Terrorismus wie die Faust aufs Auge. Ich will damit keine Verantwortung absprechen, sondern darauf hinweisen, dass jede Ausgrenzung zu einem Teufelskreis führen kann, von dem am äußersten Ende höchstens eine Seite profitiert; wenn nicht sogar keine.


02.05.2011 19:54 Uhr - bernyhb
@charlesrobotnik

Klingt fast, als würdest du Demokratie mit einer Religion gleichsetzen, oder den Islam mit Politik. Du vermischt da glaube ich etwas.


Natürlich ist der Islam eine Art Politik, und im Islam gibt es keine Demokratie.


Aber auf die Idee, dass Diskriminierung Kriminalität fördert


Typische Entschuldigung, alles wird Entschuldigt.
Asiaten werden auch diskriminiert, stoßen diese besonders durch Kriminalität hervor. NEIN. Behinderte werden diskriminiert, sind diese Kriminell? Nein. Also bitte.

Viel interessanter finde ich, dass scheinbar jedes Volk ein anderes Volk hat,


Es gibt auch ordentliche Türken. Gegen diese habe ich auch nichts, diese sind aber leider in der Minderheit.

Aber wie soll Integration funktionieren, wenn schon im Koran steht, KEINE FREUNDSCHAFTEN MIT CHRISTEN. Deshalb leben diese in ihrer eigenen Welt.


Vielleicht hat es doch nichts mit Religion zu tun?


Das diese Untereinander Probleme haben ist ja ein anderes Thema. Fakt ist aber das diese Masse durch Kriminalität und besonders brutaler Gewalt auffällt.

Vielleicht ist es die Armut?


Dann dürften alle Sozialhilfeempfänger, alle Rentner also Kriminell sein?

Und Arm sind diese Gruppen nicht immer, viele haben Häuser, dicke Autos usw.


Kriminalität und Armut scheinen eng zusammen zu gehören,


Klar, wer Geld hat braucht sein Handy nicht klauen.
Nur wenn ich kein Geld habe, kann ich mir halt nicht jedes Jahr das neueste Modell kaufen usw.

Ich bin aus gesundheitlichen Gründen Frührentner (mit 39, durch Polizeidienst, durch Autonome verursacht) da gibt es auch keine gr. Rente, es wird vom Sozialamt aufgefüllt, lebe also quasi von Harz4. Damit kann man auch keine gr. Sprüche machen, habe ich jetzt das Recht kriminell zu sein, nur weil ich arm bin.

Diese Ausreden stinken zum Himmel!

Viele arme Leute, sind anständiger und ehrenwerter als die Reichen.

Dazu passt im übrigen auch der Terrorismus


Wenn ich deine Ausreden so lese wird mir schlecht.
Dann hätte ja jeder Überfallende das Recht auf Selbstjustiz. Aber wenn die Gewalt gegen Ausländer geht, dann schreien wieder alle, nur gegen SCHEISS DEUTSCHE darf man kriminell sein.

19.05.2011 00:35 Uhr - silver
Na bloß gut, dass das nach über 60 Jahren mal jemanden auffällt...nicht das es noch weitere 60 Jahre gedauert hätte...

Wenn man jedes Jahr alles was in der Vergangenheit als normal erachtet wurde reformieren möchte, na dann Prost. Als ehemaliger DDR Bürger bin ich mit dem Begriff groß geworden und werde auch weiterhin zu einem Negerkuss Negerkuss sagen, so heißen die Dinger schliesslich nunmal.

01.06.2011 21:50 Uhr - bernyhb
Sehe ich auch so. Auch ich sage es immer noch beim Becker. Wieso auch nicht.

28.01.2020 02:45 Uhr - larissa29
26.04.2011 03:16 Uhr schrieb Laughing Vampire
26.04.2011 - 01:25 Uhr schrieb hate tank
Aber mir drängt sich da der Verdacht auf, dass 99% der schnittberichte-Leser noch niemals mit einerm "Neger" persönlichen Kontakt hatten und folglich in ihrer Ignoranz gar nicht wissen können, was dieses Wort heute für afrikanischstämmige Menschen bedeutet.

Gibt auch ein wünschenswertes Attribut namens Selbstironie unter den Menschen, und gerade die 'Neger' sind in meinem Umfeld diejenigen, die diese Bezeichnung gerne als Geusenwort verwenden. Kommt ja auch immer auf den Zusammenhang an. Und es ist ja vollkommen in Ordnung, dass sich das heute nicht mehr gehört, aber in Zeitdokumenten deswegen herumfummeln zu wollen, geht gar nicht klar, finde ich. Also lass doch solche dämlichen Unterstellungen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)