SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 38,99 € bei gameware Returnal · Beginne deine Reise · ab 74,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von theNEWguy

Gears of War 3 - Die Gründe für die Freigabe

Jürgen Hilse erklärt das Zustandekommen der Freigabe

Eine große Überraschung war es, als wir berichten konnten, dass Gears of War 3 in einer unzensierten Version erscheinen würde. Viele Leser fragten sich zurecht, wie die USK zu dieser Entscheidung gekommen ist, wo doch beide Vorgängertitel offiziell nie in Deutschland erschienen sind und außerdem noch auf dem Index landeten. Die Entscheidung, Gears of War 3 mit einer ab 18 Freigabe zu versehen, lag bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Diese sah keine Notwendigkeit für eine Indizierung, und so konnte eine Freigabe vergeben werden. Von Jürgen Hilse, dem ständigen Vertreter der Landesjugendbehörden bei der USK, sind dafür vor allem diese Gründe ausschlaggebend gewesen: So gäbe es in Teil 3 wesentlich weniger menschenähnliche Gegner als bei den Vorgängern. Dies unterstreiche den fiktionalen Charakter des Titels. Gleichzeitig argumentierte er auch, dass die Vorbehalte gegen sogenannte "Killerspiele" immer mehr abnehmen würden.

Inhaltsangabe / Synopsis:

18 Monate nach dem Fall der letzten Stadt tritt der Spieler gemeinsam mit Marcus Fenix, Dom Santiago und dem Rest der Delta Squad zum alles entscheidenden Kampf gegen die grausame Locust Horde an. Als dann aber aus der Tiefe urplötzlich eine neue, weitaus größere Gefahr auftaucht, ist das Chaos perfekt ... (Microsoft )
Quelle: Gamecaptain

Mehr zu: Gears of War 3 (OT: Gears of War 3, 2011)

Schnittbericht:

Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Heavenly Creatures erscheint im August 2021 als deutsche Blu-ray-Premiere
Super Mario Bros. - Rohschnitt der Verfilmung wurde veröffentlicht
Dune - Der Wüstenplanet: Originalversion mit 4K-UHD-Premiere im August 2021
Saw: Spiral - Ungeschnitten mit FSK-Altersfreigabe ab 18 Jahren in deutschen Kinos
Mortal Kombat (2021) kommt im Juli 2021 als Blu-ray, 4K-UHD & DVD
The Dare: Uncut mit SPIO-Siegel im Juli 2021, FSK-Fassung (ab 18) cut
Alle Neuheiten hier

Kommentare

26.08.2011 00:04 Uhr - Bearserk
Wurde ja bereits in den Ankündigungskommentaren vermutet.

Also doch gelbes Blut! ^^

Immerhin ist der Kommentar wegen der Killerspiele wichtig!

26.08.2011 00:05 Uhr - Agent_Baker
Erfreulich, wenn Letzteres stimmen sollte.

26.08.2011 00:05 Uhr - töfftöff
1x
Aha, dass die "Vorbehalte" gegen Killerspiele abnehmen, ist also ein Grund, Spiele nicht zu indizieren. Houw, das Volk hat gesprochen.

26.08.2011 00:05 Uhr - KungFuChicken
Hm, klingt interessant. Wird die BPJM jetzt etwa weich? Über was soll man sich denn dann in Zukunft noch aufregen? Man stelle sich mal vor das meiste würde hier Uncut kommen, viele könnten gar nicht mehr motzen...

26.08.2011 00:15 Uhr - Nightmareone
1x
Daran sieht man, das die Vobehalte (also eindeutig subjektiven Gründe) zu so manch fragwürdigen Entscheidung in der Vergangenheit geführt haben. Demnach machen die ihren Job nicht richtig. Wo bitteschön steht die offizielle Definition eines Killerspiels bzw. was genau muss so ein Titel erfüllen?

26.08.2011 00:18 Uhr - Doktor Trask
1x
26.08.2011 - 00:05 Uhr schrieb KungFuChicken
Hm, klingt interessant. Wird die BPJM jetzt etwa weich? Über was soll man sich denn dann in Zukunft noch aufregen? Man stelle sich mal vor das meiste würde hier Uncut kommen, viele könnten gar nicht mehr motzen...

Ich würde mich drüber freuen weniger zum motzen zu haben.

26.08.2011 00:31 Uhr - NoFuckinX
1x
"Daran sieht man, das die Vobehalte (also eindeutig subjektiven Gründe) zu so manch fragwürdigen Entscheidung in der Vergangenheit geführt haben. "

Natürlich sind die Entscheidungen subjektiv.

Der Grund, dass verstärkt härtere Titel Freigaben bekommen, dürfte einfach am demographischen Wandel innerhalb der Gremien liegen.
Da sitzen mittlwerweile auch Leute, die mit Games aufgewachsen sind und über entsprechende Medienkompetenz verfügen. Die Hardliner alter Schule sind im Ruhestand oder können sich da evtl. nicht mehr durchsetzen.

Ebenfalls nicht vergessen sollte man, dass die Gamesindustrie mittlwerweile ein wichtiger Wirtschaftszweig ist, wichtiger als die Filmindustrie, und dementsprechend Einfluß hat.

26.08.2011 00:32 Uhr - GrimReaper
1x
Wesentlich weniger menschliche Gegner? Man kämpft doch immer noch gegen die Locust oder nicht? Kettensägen sind auch nach wie vor an den Kniften. Ich kapiers nicht...
Aber schön, dass die Vorbehalte gg. "Killerspiele" abnehmen. Ob das nun ein plausibler Grund ist, Spiele zu indizieren oder nicht, ist mir ehrlich gesagt ziemlich schnuppe. Solange schön weiter "nicht-indiziert" wird! :D

26.08.2011 00:33 Uhr - Furious Taz
Und was ist mit dem Multiplayer?

Dort kann man Locust Spielen und Menschen (KOR) Hinrichten usw.

Der wird dann bestimmt geschnitten.

Also nur MP schneiden wie bei Dead Space 2.

26.08.2011 00:53 Uhr - Bloody
naja der kampf gegen die locust wird ja immer noch in der selben härte ausgeübt wie in den vorgängern.
multi und horde dreht sich immer noch um mensch gegen locust, wtf wo sehen die weniger zusammenhöng an die vorgänger?^^

26.08.2011 01:12 Uhr - Doktor Trask
Nun ja irgendwas muß man ja sagen um den ganzen Jugendschutzunsinn zu rechtfertigen oder?

26.08.2011 01:14 Uhr - GrimReaper
Japp! Oder man hat zwischendurch heimlich die Definition von "Menschenähnlichen Wesen" geändert! :D

26.08.2011 01:46 Uhr - Superstumpf
Ähm. Man spielt trotzdem menschenähnliche Figuren aus der Third Person Perspektive. Und diese können immer noch zerfleischt werden. .. Verstehe da jemand die Begründung bitte?!

26.08.2011 01:55 Uhr - Alamar
1x
@Superstumpf
Wenn ein Gegner einen Mensch zerfleischt ist das nicht so schlimm, als wenn der Spieler einen zerfleischt.

26.08.2011 03:34 Uhr - nathan
bedingt newswürdig...

26.08.2011 05:04 Uhr - XTC-Krieger
scheint also der harmloseste Teil zu sein^^

26.08.2011 06:25 Uhr - Hans-Peter XVII.
1x
Ich finde es gut, dass es in Deutschland ganz langsam in die richtige Richtung geht, es sollte noch viel schneller viel weiter gehen.

Es sollten endlich alle Spiele und Filme realistisch freigegeben werden, so ähnlich wie in den anderen europäischen Ländern. Vielleicht schaffen wir das ja in der Zukunft.

Nur die deutschen Extras wie Indizierung, Nazisymbol-Verbot/Zensur und Ab-18-Versand werden wir wohl nie mehr los.

26.08.2011 08:34 Uhr - Aero
1x
Ohh, darf ich als Killerspiel-Spieler jetzt wieder Strassenbahn und Bus fahren? ^^

26.08.2011 09:41 Uhr - UncutGamer
Ich dahcte zuerst als ich Gears of War gelesen habe das es doch Cut kommt! ABer nunja im MP sind die Exekutionen der Locust doch sehr Brutal. In der Beta war das ein ordentliches Schlachtfest.
Arme ausreißen,Aufspießen,Zersägen,Granate am Gegner anhaften usw. wer die Beta gespielt hat weiß was ich meine.
Allerdings sehr erfreulich was das Killerspiele Thema angeht. Hoffe doch in 2 Jahren ist das Thema gegessen,wenn nicht wieder irgendein Psychopath meint Amok zu laufen!

Schönen Tag euch allen xD

26.08.2011 09:50 Uhr - cyco e
1x
Gleichzeitig argumentierte er auch, dass die Vorbehalte gegen sogenannte "Killerspiele" immer mehr abnehmen würden.




bis zum nächsten amoklauf!!

26.08.2011 09:57 Uhr - Doktor Trask
1x
26.08.2011 - 09:50 Uhr schrieb cyco e
...bis zum nächsten amoklauf!!

Und das ist es wovor wir Angst haben denn die Frage ist nicht OB was passiert sondern nur WANN. Eigentlich muß es aber nicht einmal ein Amoklauf sein, einen weiteren totgetretenen Passanten an einen U-Bahnhof könnte schon ausreichen alles wieder von vorne beginnen zu lassen wenn die Medien nur genug TamTam drum machen (Nicht falsch verstehen, solche Taten sind schrecklich wer aber zur Verantwortung gezogen wird wissen wir hier ja alle).

26.08.2011 10:09 Uhr - Oberstarzt
1x
Gleichzeitig argumentierte er auch, dass die Vorbehalte gegen sogenannte "Killerspiele" immer mehr abnehmen würden.

Hoffentlich. Nur allein mir fehlt der Glaube. Da kommt dann mal wieder eine von einem Wichtigtuer der CDU/CSU lancierte Pseudodebatte über "Killerspiele", RTL und die Bild-Zeitung greifen die auf, und schon sind die Vorbehalte wieder vorhanden.

26.08.2011 10:09 Uhr - göschle
Mal ehrlich: das hört sich alles andere, als nach einer nachvollziehbaren Begründung an. Da hat man sich die Sache wohl eher zurecht gelegt. Trauen kann man dem Laden ohnehin nicht.

26.08.2011 10:20 Uhr - metalarm
Lächerlich , Heuchlerisch und unverständlich !!!
ABER wenigstens ein gutes zeichen für die zukunft.
oder auch nicht .....

26.08.2011 11:26 Uhr - Alex1710
1x
Es gibt weniger menschenähnliche Wesen, was den fiktiven Charakter unterstreicht?? Also bitte! Schädlinge, ohne Kultur etc. daher kaum menschenähnlich, mit Waffen wollen einen Planeten einnehmen der nicht die Erde ist und die Menschen kämpfen dagegen, mit Waffen die es so nicht gibt, Riesenspinnen, fliegende Kreaturen die grünes Zeug spucken, Erdlöcher die sind einfach mal so im Boden auftun und Monster ausspucken. Das hat keinen fiktiven Charakter, nein, nein. Das gibts erst seit dem dritten Teil, ja, ja.

26.08.2011 13:52 Uhr - Jabberwocky
1x
26.08.2011 - 00:31 Uhr schrieb NoFuckinX
"Daran sieht man, das die Vobehalte (also eindeutig subjektiven Gründe) zu so manch fragwürdigen Entscheidung in der Vergangenheit geführt haben. "

Natürlich sind die Entscheidungen subjektiv.

Der Grund, dass verstärkt härtere Titel Freigaben bekommen, dürfte einfach am demographischen Wandel innerhalb der Gremien liegen.
Da sitzen mittlwerweile auch Leute, die mit Games aufgewachsen sind und über entsprechende Medienkompetenz verfügen. Die Hardliner alter Schule sind im Ruhestand oder können sich da evtl. nicht mehr durchsetzen.

Ebenfalls nicht vergessen sollte man, dass die Gamesindustrie mittlwerweile ein wichtiger Wirtschaftszweig ist, wichtiger als die Filmindustrie, und dementsprechend Einfluß hat.

Der demographische bzw. personelle Wandel innerhalb der entsprechenden Gremien ist sicher (mitunter) auch ein Grund; allerdings gibt es auch unter Experten einen gewissen Disput, was die Auswirkungen von Gewalt in den Medien angeht.
Psychologen finden tatsächlich (!) Belege für potenziell schädliche Einflüsse von gewalthaltigen Medien (dabei sind kumulative Effekte wiederholten Konsums solcher Medien interessanter als der kurzfristige Einfluss einzelner, kurzer Gewaltdarstellungen) aus experimentellen Studien (Versuchsteilnehmer werden gewalthaltigen Medien ausgesetzt und auf nachfolgende aggressive Gedanken untersucht), korrelativen Untersuchungen (es wird anhand von Selbstbeschreibungen erfasst, inwieweit ein Zusammenhang zwischen Medienkonsum und Aggression besteht) und Längsschnittstudien (Zusammenhang Medien/Aggression im Laufe der individuellen Entwicklung der Stichprobe).
Die bei einer Metaanalyse verschiedener Studien (Anderson et al., 2003) ermittelten Effektstärken zeigen, dass durch gewalthaltige Medien die Wahrscheinlichkeit aggressiven (und gewaltsamen) Verhaltens kurz- wie langfristig erhöht wird. Diese Effekststärken sind allerdings ziemlich gering; zum Konsum von Gewaltmedien MÜSSEN also noch andere Faktoren miteinspielen, damit aggressives Verhalten (experimentell u.a. operationalisiert als "accessibility" für gewalthaltige Gedanken und Gefühle) bei den Konsumenten entsteht. Neben dieser accessibility führt der häufige Konsum auch zu sozialen Lernprozessen (wird in den Medien Gewalt belohnt, dann wirkt dies beim Betrachter wie eine stellvertretende positive Verstärkung, was die Wahrscheinlichkeit von Verhaltensänderungen aufgrund von Modelllernen in diese Richtung erhöht) und zur Habituation gegenüber Gewaltdarstellungen, was das Mitgefühl dem "Opfer" gegenüber verringert, außerdem fördern derartige Medien die Entwicklung eines feindseligen Attributionsstils.
Klingt alles ziemlich vernichtend; relativiert sich allerdings durch die Tatsache, dass eben die festgestellten Effektstärken (zw. 0.17 und 0.23) nicht besonders hoch sind, und so Gewaltmedien nur dann Aggression fördern, wenn noch andere beeinflussende Faktoren eine Rolle spielen (z.B. das soziale Umfeld oder psychische Probleme, etc.); diese sind dann auch für die Klärung der Gesamtvarianz aggressiven Verhaltens relevanter als der alleinige (Dauer-) Konsum.
Diese Einsicht kämpft nun schon eine ganze Weile gegen die Windmühlen der vorgefertigten und immer wieder durch (investigative ?) Medien oder Politiker verbreitenen Meinung, dass "Killerspiele" eben auch (alleine) für die Gewalt bei Jugendlichen verantwortlich sind. Es ist ja auch wenig populistisch und somit nicht zielführend, die Adressenten der Polemik (die auch dummerweise an die Wahlurnen gehen bzw. das TV-Gerät anstellen) selbst für die Gewalt verantwortlich zu machen...

26.08.2011 14:09 Uhr - MAJORI
Gleichzeitig argumentierte er auch, dass die Vorbehalte gegen sogenannte "Killerspiele" immer mehr abnehmen würden.

heißt, dass die Vorgänger auch aufgrund gewisser Vorbehalte nicht freigegeben wurden... das hätte ich an seiner Stelle jetzt eher nichtso zugegeben :D

26.08.2011 - 03:34 Uhr schrieb nathan
bedingt newswürdig...

sehe ich ebenso

26.08.2011 15:16 Uhr - Doktor Trask
Tja manchmal rutscht einem die Wahrheit ungewollt raus.

26.08.2011 15:36 Uhr - chip
Ich finde, dass eine Deutschland- Veröffentlichung das Game nicht mehr so interessant macht. Und es muss ja zwangsloser harmloser sein, sonst hätte es die Freigabe nicht bekommen. Sei es auch nur das Aussehen der Gegner.

26.08.2011 15:41 Uhr - HiTek
1x
Das weniger menschliche Gegner vorkommen ist so nicht richtig...mann kann den Beast Modus spielen und da macht man die ganze Zeit NUR Menschen platt...hab den Modus auf der Gamescom gespielt...

26.08.2011 15:43 Uhr - moviefan88
1x
also ich glaub nicht das es harmloser geworden ist, ehr im gegenteil. die exicutionen spiel sind bei weitem heftiger als noch in den vorgängern. aber man kann sich ja selbst auf youtube überzeugen.

26.08.2011 18:21 Uhr - lumi
1x
26.08.2011 - 15:43 Uhr schrieb moviefan88
also ich glaub nicht das es harmloser geworden ist, ehr im gegenteil. die exicutionen spiel sind bei weitem heftiger als noch in den vorgängern. aber man kann sich ja selbst auf youtube überzeugen.

Das ist ja auch das was die Entwickler selbst überrascht hat. Die haben gar nicht mit einer Freigabe gerechnet, da Gears of War 3 laut denen von allem mehr bietet. Mehr Splatter, mehr Exekutionen, mehr Gegner etc.

Finde die Freigabe deshalb auch irgendwie lächerlich und man merkt einmal mehr, warum der ganze Verein so gesehen falsch besetzt ist. Da es keine festen Richtlinien (das von der USK veröffentlichte ist ja ein Witz) gibt und alles Subjektiv bewertet wird.

26.08.2011 18:26 Uhr - Partyboy Nr. 1
Wo bitte schön gab es denn bei den Vorgängern menschliche Gegner???

26.08.2011 19:14 Uhr - sterbebegleiter
Kannte gears of War bis vor kurzem gar nicht. Ist vollkommen an mir vorrübergegangen. Habe mir heute die Österreichische Version für 20,00 Euro zugelegt und mal kurz angespielt. Gar nicht schlecht.

26.08.2011 22:19 Uhr - Furious Taz
26.08.2011 - 18:26 Uhr schrieb Partyboy Nr. 1
Wo bitte schön gab es denn bei den Vorgängern menschliche Gegner???


Im Multiplayer!

Deshalb wird der wahrscheinlich zensiert werden.

26.08.2011 23:58 Uhr - cenyt
1x
User-Level von cenyt 1
Erfahrungspunkte von cenyt 15
Selbst die menschlichen Charaktere in Gears of War sind so übertrieben dargestellt (alle bestehen zu 99% aus Muskeln, sind fast alle gleich groß und breit, etc...), dass man sowieso kaum von Realismus sprechen kann.

27.08.2011 10:58 Uhr - metalarm
na jetzt kann mann ja auch ne frau spielen. die besteht nicht nur aus muskeln. vieleicht war das ja auch mit ein grund für ne verö. :-)

27.08.2011 11:02 Uhr - Umbro
also das mit dem gelben blut ist ja nur bei den neuen Gegnern der fall.(den erleuchteten) Die platzen halt nach dauerbeschuss und platzen in einer gelben fontaine.

Kettensägen und pajonett gegen den rest aller wiedersacher(auch menschen) enden nach wie vor in einem blutbad sondergleichen. Und mit roten blut. Ich war einer der glücklichen der einen betaplatz erhaschte und muss sagen unblutig war das ganz und garnicht.die DEU version ist 100% uncut.

Trotz alle dem ist der 3 teil meiner meinung nach wesentlich brutaler und blutiger als beide vorgänger zusammen. Habe jetzt ne neue Preview gelesen samt bildern. Also es darf weiterhin gegen menschliche gegner und menschen ähnliche gegner gemordet und geschlachtet werden.

Merkwürdigt. Entspricht alles dem was in teil 1 und 2 zur indizierung führte!

12.02.2013 06:10 Uhr - braveheart
ich kenne die UK-fassung und die deutsche usk 18 version.beide sind absolut identisch.es hat mich doch sehr gewundert,das gears of war 3 komplett ungeschnitten bei uns erschienen ist.zumal ja die beiden vorgänger,welche ich natürlich auch für meine x-box 360 habe,garnicht bei uns erschienen sind.
der härtegrad von gears of war 3 entspricht dem der vorgänger.blut spritzt durch die gegend und körperteile können sogar noch den leichen abgeschossen werden.ich finde dieses game richtig klasse.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)