SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Mike Lowrey

La Petite Mort - Director's Cut als Uncut-VÖ in Österreich

Deutscher Amateursplatterfilm bald auch in längerer Fassung zu haben

Wir berichteten bereits darüber, dass der deutsche Amateursplatterfilm La Petite Mort in Deutschland nur in einer stark gekürzten FSK Keine Jugendfreigabe-Fassung (und einer weniger zensierten Version, die bereits früher erschien und auch das KJ-Siegel trägt, das jedoch zu Unrecht, da sie der FSK nicht vorlag) erschien.

Nachdem der Film in seiner ersten Schnittfassung bereits eine Uncut-Veröffentlichung über NSM Records erfuhr und seit 2009 erhältlich ist, wurde nachträglich noch ein Director's Cut angefertigt, der neue Szenen beinhaltet. Auf dieser neuen Version basieren die beiden gekürzten deutschen Fassungen.

In Kürze schließt sich nun der Kreis für La Petite Mort, denn dann wird NSM Records zwei Mediabook-Varianten veröffentlichen, die neben der Originalfassung auch den neuen Director's Cut erstmals unzensiert an Bord haben. Jedes Mediabook enthält eine DVD und Blu-ray und ist auf 500 Stück limitiert.

Inhaltsangabe / Synopsis:

10 Stunden trennen sie von Sommer, Sonne und Strand. Simon, dessen blinde Freundin Nina und die aufgeweckte Dodo müssen vor Ihrem Abflug nach Mallorca, in Frankfurt umsteigen. Genug Zeit um noch ein paar Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Doch nachdem sie von einem Unbekannten ausgeraubt werden, landen sie zufällig im ... [mehr]
Quelle: NSM Records
Mehr zu:

La Petite Mort

(OT: La Petite Mort, 2009)
Schnittberichte:
Meldung:

Aktuelle Meldungen

47 Meters Down: Uncaged - FSK 12-Fassung in den Kinos geschnitten
3 From Hell läuft uncut in deutschen Kinos mit FSK-Altersfreigabe ab 18 Jahren
Maniac (1980) - Beschlagnahme aufgehoben
Irreversibel - Skandalfilm bekommt einen Straight Cut
Rambo: Last Blood - FSK-Altersfreigabe steht, uncut ab 18 in deutschen Kinos
The Punisher (2004) - Nach Indexstreichung im Oktober 2019 im Handel
Alle Neuheiten hier

Kommentare

28.03.2012 00:17 Uhr - Caramba77
Braucht man den? Taugt der was?? Bin davon bisher verschont geblieben...;))

28.03.2012 00:17 Uhr - silencer1
für einen Amatuerfilm war der gar nicht so schlecht!
hat ein zwei gut szenen....bis auf die Skalpiereszene.Die war müll!

28.03.2012 00:27 Uhr - Seagl
3x
Naja, 1-2 gute Szenen sind wohl eher keine Kaufempfehlung, vor allem für die teuren Mediabooks.

28.03.2012 01:05 Uhr - Melvin-Smiley
1x
User-Level von Melvin-Smiley 2
Erfahrungspunkte von Melvin-Smiley 63
Ich bin ja wirklich ein Fan von deutschen Amateur-Produktionen, aber dieser Schrott hat mich wirklich extrem enttäuscht. Ich weiß wirklich nicht, was man an diesem Käse so toll finden kann. Wo andere Terror-Streifen noch einigermaßen Atmosphäre verbreiten konnte, kann man sich hier nur an den Kopf fassen, weil alles von vorne bis hinten aufgesetzt und lächerlich wirkt. Die Effekte vom von mir ansonsten hochgeschätzten Splatter-Guru Ittenbach sind auch mehr schlecht als recht und man fragt sich, was sich der Maestro dabei gedacht hat, oder ob er einfach einen besoffenen Praktikanten drauflosschnetzeln lassen hat.
Ich kann diesen Film wirklich niemandem empfehlen. Aber wenn man sich ein eigenes Bild machen möchte, dann sollte man sich lieber erstmal die RER zum Antesten zulegen.

Dieses Mediabook ist imho so sinnlos und überflüssig wie kaum ein anderes ; aber muss ja letztlich jeder selber für sich abwägen.

28.03.2012 02:41 Uhr - tenebrarum
1x
Tja, wenn ich jetzt wüsste, welche Fassung damals beim WoH lief ... Da hat mich der Film einigermaßen umgehauen. Klar, den Amateurstatus kann er in keiner Szene verleugnen, und es dauert eine ganze Weile, bis es rund geht. Dann aber ordentlich. Extrem beeindruckt war ich damals von der Soundkulisse ... hat mich ein wenig an David Lynch erinnert, auch wenn das verrückt erscheinen mag. Der Film lief damals aber auch mit einer höllischen Lautstärke, die ihm sehr gut getan hat.

Ich sehe nur selten Amateurfilme, daher kann ich schlecht einschätzen, wie gut "La petite mort" im Vergleich zu anderen Amateurproduktionen ist. Hat mir aber SEHR gut gefallen.

Martin

28.03.2012 06:29 Uhr - Matt²
DB-Co-Admin
User-Level von Matt² 16
Erfahrungspunkte von Matt² 4.462
Ich bin ja auch großer Amateur Fan der 80/90er Jahre, Schnaas, Ittenbach und selbst die älteren Bethmann mag ich ganz gern, was da allerdings in den letzten Jahren gekommen ist lässt mich nur noch mit dem Kopf schütteln, schade.
Meine Meinung zu diesen überflüssigen und total überteuerten Mediabooks habe ich ja schon kundgetan.

28.03.2012 09:34 Uhr - Astonmartin
Le petite Mort, der kleine Tod. Beim lesen dieses Titels dachte ich zuerst an einen 70er Jahre Erotik-softcore- Streifen. Dieser Begriff wird doch im französischen als synonym für den sexuellen Höhepunkt benutzt!

28.03.2012 10:46 Uhr - ghostdog
Hab den Film (Red Edition Reloaded Nr. 13, kl. Hartbox) vor einiger Zeit für 15€ gekauft und muß sagen, daß der Film zwar auf Amateurniveau ist, aber dennoch Splatter-FX aufweist, die sich durchaus sehen lassen können. Kein Wunder, ist doch SFX-Wizard Olaf Ittenbach für die Effekte verantwortlich.

Es splattert also ordentlich, es wird gefoltert und gequält und die perverse Abartigkeit (Fleischwolf!) kennt keine Grenzen. Für Torture-Porn-Freaks also durchaus eine Empfehlung.

28.03.2012 11:48 Uhr - SilentTrigger
User-Level von SilentTrigger 2
Erfahrungspunkte von SilentTrigger 54
Dieser Film ist in etwa genau so mies, wie "Klischee" und "Tortura" und bei weitem nicht so hart, wie hier von manchen Leuten geschildert wird.

Damit ein Film hart ist, muss er mich emotional berühren und dazu muss ich eine Bindung zu den leidenden Protagonisten aufbauen.

Das passiert durch die selbst für einen Amateurfilm megaschlechten Darsteller zu keiner Zeit. Ich mag Andreas Pape eigentlich, doch was er hier abliefert, ist wirklich unter aller Sau. Schuld daran hat sicher auch die komplett gegen die Wand gefahrene Regie von Marcel Walz. Der Junge ist der nächste Timo Rose und stagniert auf niedrigem Niveau! Rose's Magdalèna Kalley spielt hier übrigens auch eine richtig peinliche Rolle. So schließt sich der Kreis...

28.03.2012 12:30 Uhr - executor
28.03.2012 01:05 Uhr schrieb Melvin-Smiley
Ich bin ja wirklich ein Fan von deutschen Amateur-Produktionen, aber dieser Schrott hat mich wirklich extrem enttäuscht. Ich weiß wirklich nicht, was man an diesem Käse so toll finden kann. Wo andere Terror-Streifen noch einigermaßen Atmosphäre verbreiten konnte, kann man sich hier nur an den Kopf fassen, weil alles von vorne bis hinten aufgesetzt und lächerlich wirkt. Die Effekte vom von mir ansonsten hochgeschätzten Splatter-Guru Ittenbach sind auch mehr schlecht als recht und man fragt sich, was sich der Maestro dabei gedacht hat, oder ob er einfach einen besoffenen Praktikanten drauflosschnetzeln lassen hat.
Ich kann diesen Film wirklich niemandem empfehlen. Aber wenn man sich ein eigenes Bild machen möchte, dann sollte man sich lieber erstmal die RER zum Antesten zulegen.

Dieses Mediabook ist imho so sinnlos und überflüssig wie kaum ein anderes ; aber muss ja letztlich jeder selber für sich abwägen.


Das kann ich so nur mal komplett unterschreiben. "La Petite Mort" ist nicht nur der Filmtitel, sondern auch das, was man beim Zuschauen empfindet.

28.03.2012 12:53 Uhr - SixSixSix
Keine Ahnung, scheinbar scheint den hier niemand richtig geschaut zu haben. Klar inhaltlich hat der Film deutliche Defizite. Dialoge sind affig und richtige 'Handlung' abseits von 'wir gehen in einen Club und werden abgemurkst' gibt es nicht, aber technisch befindet sich der Film auf ganz hohem Niveau für deutsche Independent-Verhältnisse, da kann kein Schnaas, Rose, Taubert und wer hier noch so genannt wurde mithalten.
Mir war der Film teilweise aber einfach viel zu brutal, als dass ich ihn ganz bis zum Ende schauen konnte. Ein bisschen guten Geschmack hab ich ja irgendwo auch noch. :D Independent hin oder her.

Wer auf extreme Gewalteskapaden in einem sexuellen Kontent steht, hat mit dem Film sicher Spaß. Mein Fall ist er nicht. Ahja und das Mediabook werde ich mir auch nicht kaufen. ;)

28.03.2012 13:51 Uhr - executor
Content oder Kontext. ;-)

Und "technisch auf hohem Niveau" ist es nicht gerade. Es ist eher der Fall, dass eben die Technik immer besser und auch von kleineren Produktionen somit immer erschwinglicher wird. Man wird heutzutagen sicherlich nur noch sehr wenige Splatterstreifen sehen, die etwa auf analogem Videomaterial oder gar 8 oder 16 MM gedreht wurden.

Somit ist "die Technik" da wenig aussagekräftig, aber interessant, dass du sowohl die Dialoge als auch die Handlung schlecht fandest, ganz zu schweigen, dass dir der Streifen zu brutal war, aber wegen des "technischen Unterschiedes" das Teil über Schnaas und Co. stellst. Gerade Letzterer hat mit "Don't Wake The Dead" und "Demonium" bereits vor etwa etlichen Jahren bereits "technisch hochwertige Filme" gemacht, die sich vom Look her hinter anderen "normaleren" B-Movies nicht verstecken brauchen. :-p

28.03.2012 13:55 Uhr - SixSixSix
28.03.2012 13:51 Uhr schrieb executor
Gerade Letzterer hat mit "Don't Wake The Dead" und "Demonium" bereits vor etwa etlichen Jahren bereits "technisch hochwertige Filme" gemacht, die sich vom Look her hinter anderen "normaleren" B-Movies nicht verstecken brauchen. :-p


die kenne ich leider nicht, deshalb kann ich diese nicht beurteilen... aber technisch besser als ein 'Unrated', 'Zombie Reanimation' oder 'Necronos' ist ein 'La petite Mort' auf JEDEN fall.^^ Meiner Meinung nach natürlich.

28.03.2012 15:58 Uhr - Matt²
DB-Co-Admin
User-Level von Matt² 16
Erfahrungspunkte von Matt² 4.462
28.03.2012 13:51 Uhr schrieb executor

... Schnaas und Co. stellst. Gerade Letzterer hat mit "Don't Wake The Dead" und "Demonium" bereits vor etwa etlichen Jahren bereits "technisch hochwertige Filme" gemacht, die sich vom Look her hinter anderen "normaleren" B-Movies nicht verstecken brauchen. :-p

Dem kann ich nur zustimmen.

28.03.2012 16:10 Uhr - SilentTrigger
User-Level von SilentTrigger 2
Erfahrungspunkte von SilentTrigger 54
28.03.2012 12:53 Uhr schrieb SixSixSix
...aber technisch befindet sich der Film auf ganz hohem Niveau für deutsche Independent-Verhältnisse, da kann kein Schnaas, Rose, Taubert und wer hier noch so genannt wurde mithalten.


Also wenn man die Technik eines Filmes als Qualitätsmerkmal ansieht, dann darf man ja keinen einzigen Film schlecht finden, der ein Multimillionendollar Budget hatte.

Wie schon erwähnt, eine ordentliche HD Kamera kriegt man schon für einige 100 Euro und daher ist es kein wirkliches Talent, wenn heutzutage jeder mindestens die Optik einer Daily-Soap hinbekommt.

Und andere technische Kriterien, wie den hektischen Schnitt oder die stümperhafte Nachvertonung, kannst du ja wohl nicht meinen ;)

Lustig ist auch, dass du sagst, dass da kein Schnaas, etc. ran kommt ohne dabei anscheinend die Werke dieser Regisseure gesehen zu haben, die im gleichen technischen Zeitalter gedreht worden sind (z.B. Barricade oder Don't Wake The Dead).

Dass La Petite Mort professioneller ist, als Violent Shit 1 gebe ich gerne zu ;)

28.03.2012 16:30 Uhr - SixSixSix
28.03.2012 16:10 Uhr schrieb SilentTrigger
Lustig ist auch, dass du sagst, dass da kein Schnaas, etc. ran kommt ohne dabei anscheinend die Werke dieser Regisseure gesehen zu haben, die im gleichen technischen Zeitalter gedreht worden sind (z.B. Barricade oder Don't Wake The Dead).

Dass La Petite Mort professioneller ist, als Violent Shit 1 gebe ich gerne zu ;)


doch ein paar habe ich natürlich gesehen, wie beispielsweise 'game over' oder 'barricade', beides mittlere katastrophen...

was man am Schnitt oder am Ton bei LPM auszusetzten hat, kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen... gerade weil, die von mir gerade genannten beispiele zum beispiel schon deutlich schlechter sind..

wie gesagt, ich habe eher bei LPM oder bei den Ittenbach filmen das gefühl einen 'normalen film', der den alltäglichen sehgewohnheiten aus fernseh und kino entspricht zu sehen, als bei taubert, schnaas oder rose filmen, die auf mich grundsätzlich einfach nur billig wirken. von so filmen wie 'the butcher' oder anderen, will ich hier erst gar nicht sprechen

'unrated' ist ein sehr schönes beispiel für eine absolute filmische katastrophe, mit fehlern ohne ende, schlimmen ton, billiger videooptik, schlechten effekten, und und und..
für mich grasiert LPM noch zu den höher anzusehenen indi-produktionen in deutschland, auch wenn ich inhaltlich damit nix anfangen kann.

vllt zu walz allgemein... mit popular und schlaraffenhaus konnte ich schon deutlich mehr anfangen!

28.03.2012 18:07 Uhr - Trasher
Jetzt ist es also schon soweit gekommen das strunzdumme Amateurfilme in den Genuss eines absolut überflüssigen Mediaboks kommen.Man kann nur hoffen das die Label langsam mal mit ihrer Veröffentlichungspolitik auf die Schnauze fallen und auf ihrem Rotz sitzen bleiben.30 Euro ist mir sowas bestimmt nicht wert.

29.03.2012 07:11 Uhr - Votava01
Barricade und Tortura kenne ich.
Ich fand beide unfassbar schlecht.
Ansonsten teile ich die Aussage von SilentTrigger zu 100%.

29.03.2012 15:57 Uhr - ElRackadusch
Mich würd ja mal ein SB reizen. An Hand der Bilder kann man manchmal schon sagen ob sich ein Kauf lohnt.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)