SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 37,99 € bei gameware The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 59,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Bob

World War Z kommt härter auf Blu-ray

Kinofassung ist Director's Cut, aber gezähmt

Letztes Wochenende startete der sündhaft teure PG-13-Zombie-Actioner World War Z mit Brad Pitt in der Hauptrolle in den USA und einigen anderen Ländern eigentlich sehr zufriedenstellend in den Kinos. Nach all dem Theater um Nachdrehs und Produktionsschwierigkeiten (für Details siehe hier), besteht also doch noch die Chance, dass der Film am Ende schwarze Zahlen schreiben wird.

Mittlerweile ist auch bekannt, dass praktisch der komplette 3. Akt neu ist. So fällt auch eine komplette finale Schlacht in Moskau unter den Tisch und wird durch etwas Schlichteres ersetzt. Aber auch davor gibt es neue Szenen, die dabei helfen sollen, dass der Zuschauer eine emotionale Bindung zu den Charakteren aufbaut und nicht nur distanziert einem Action-Overkill ausgesetzt ist.

Wie Regisseur Marc Forster in einem Interview mit dem Focus diese Woche bestätigte, handelt es sich bei der neuen Fassung, die jetzt weltweit in den Kinos läuft, um seinen Director's Cut. Er vermisst die große Actionszene am Ende des Films also scheinbar nicht. Wobei es natürlich wahrscheinlich erscheint, dass diese im Bonusmaterial einer späteren Heimkinoversion zu finden sein wird.

Aber das ist nicht alles, was die Blu-ray voraussichtlich im Spätherbst noch zu bieten hat. Denn Forster bestätigt dem Focus gegenüber ebenfalls, dass es auch eine härtere Fassung geben wird. Denn die PG-13-Freigabe in den USA war ein Problem. Und wie ein Kollege von uns schon bestätigen konnte, ist in der Kinofassung deshalb auch praktisch kein Blut zu sehen. Für einen Zombiefilm ungewöhnlich. Das könnte sich aber in der späteren Heimkinofassung auch ändern.

Marc Forster: "Wir machen nur noch eine härtere DVD-Version. Das war nämlich das einzige Problem: Die Ab-13-Freigabe in den USA." (Focus)

World War Z startet ab diesem Donnerstag in den deutschen und österreichischen Kinos.

 

Inhaltsangabe / Synopsis:

Das Ende steht unaufhaltsam bevor. Eine tödlich Pandemie breitet sich über Kontinente hinweg aus. Das Ausmaß der weltweiten Katastrophe mit unzähligen Toten und Infizierten ist kaum fassbar. Keine Regierung kann dem alltäglichen Chaos und Sterben noch etwas entgegensetzen. Ein Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr und die gesamte Zivilisation steht am Rande des Untergangs: Es herrscht ein globaler Krieg - es herrscht der "World War Z"! (Paramount)
Danke auch an dasmanifest.com für den Hinweis
Quelle: Focus-Interview
Mehr zu:

World War Z

(OT: World War Z, 2013)
Schnittberichte:
Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Yummy - Ungeschnittener Kinostart mit Altersfreigabe ab 18 Jahren im Juli 2020
Die Nacht der lebenden Toten (1968) - BPjM streicht den Klassiker
Die Rückkehr der Untoten ist vom Index
The Last of Us: Part II erscheint laut Sony uncut
Guns Akimbo - Mit FSK 16-Freigabe nur geschnitten in den deutschen Kinos
Justice League - Snyder Cut offiziell angekündigt
Alle Neuheiten hier

Kommentare

25.06.2013 00:31 Uhr - BoondockSaint123
1x
DB-Helfer
User-Level von BoondockSaint123 12
Erfahrungspunkte von BoondockSaint123 2.215
Gut,dass ich mir den Kinogang doch gespart habe :) Hab bis jetzt eigentlich nur gutes über den Film gehört,freue mich aber,dass es doch eine "härtere" Fassung geben wird.Da bin ich aber mal gespannt

25.06.2013 00:33 Uhr - Matt²
8x
User-Level von Matt² 16
Erfahrungspunkte von Matt² 4.462
Ka warum, aber nach den Trailern lässt der Film mich komplett kalt.

25.06.2013 00:35 Uhr - Furious Taz
8x
Lockt mir garnicht der Film.

Die Zombies sehen so beschissen aus wie die Mutanten in "I am Legend" und Brad Pitt gefällt mir dort auch nicht so richtig.

Und das schlimmste ist,dass es ein Zombie Film ohne Blut ist!

25.06.2013 00:35 Uhr - sprudelbirne
was ist an den schlechten cgi denn gut?

25.06.2013 00:57 Uhr - triple6
4x
Also ich freu mich auf den Film. Ob man jetzt solche CGI Zombies mag oder nicht ist halt Geschmackssache. Und so schlecht wie ihn alle machen, sieht das jetzt auch nich aus. Da hab ich schon weitaus schlimmeres gesehen. Mir jedenfalls gefällt die Idee von Zombiehorden, die wie eine wilde Welle auf einem zustürmen. Mir macht der Trailer Lust auf mehr. Und wenn dann später noch ne härtere Fassung nachgeschoben wird, freut mich das umso mehr.

25.06.2013 01:00 Uhr - spobob13
4x
25.06.2013 00:35 Uhr schrieb Furious Taz
Die Zombies sehen so beschissen aus wie die Mutanten in "I am Legend" und Brad Pitt gefällt mir dort auch nicht so richtig.

Und das schlimmste ist,dass es ein Zombie Film ohne Blut ist!


Mir hat "I am Legend" sehr gut gefallen. Genauso wie der Ursprungsfilm "The Omega Man". Beide kommen ohne viel Blut aus, und die Ur-Zombies in Omega Mann sehen noch drolliger aus. Auch in Night of the Living Dead sehen die gar nicht so schlimm aus.

Erzähl mir bitte mal einer, dass in Romero's Zombie – Dawn of the Dead die Viecher irgendwie glaubhaft ausgesehen haben - eher wie eine Bilig-Lachnummer, da es an guten aber auch teuren Visagisten und Maskenbildnern fehlte.

Im Endeffekt ist das aber auch nicht sonderlich wichtig. Gute Filme definieren sich an ganz anderen Eckpunkten.

25.06.2013 01:02 Uhr - Miss and Kiss
5x
In meiner Zeitschrift "TV Spielfilm" steht vorn auf dem Deckblatt ..."der größte Zombiefilm aller Zeiten".

Endlich werden Zombies saaallloonnnfähig gemacht...ich freu mich...YEAHHH !!!

Ich glaube daran, ich halte mich daran fest und man kann jetzt all die "überhypten" alten zensierten, indizierten, beschlagnahmten Zombiemovies mal richtig in die Tonne prügeln.

Ich spare schon jetzt für eine "härtere Blu ray" ... wo ist mein verxxxxxx Sparschwein geblieben ? Help me.






25.06.2013 01:12 Uhr - FishezzZ
1x
DB-Helfer
User-Level von FishezzZ 15
Erfahrungspunkte von FishezzZ 4.174
zzZ' :-)

25.06.2013 01:12 Uhr - Knödeldreher
Da ich kein Fan von Zombiefilmen bin wird er mit Brad Pitt garantiert auch nicht besser.

25.06.2013 01:16 Uhr - ~Phil~
11x
User-Level von ~Phil~ 1
Erfahrungspunkte von ~Phil~ 25
Schon wieder so ein Zombiefilm mit Z im Titel. Langsam reichts aber!

25.06.2013 01:41 Uhr - Rated XXL
3x
ja, (Z)ED...;-)

25.06.2013 02:25 Uhr - Major Dutch Schaefer
13x
Also mir erschließt sich der Sinn eines Zombiefilms ohne Splatter einfach nicht. Das ist schlichtweg einfach Unfug.

25.06.2013 02:50 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.136
25.06.2013 02:25 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Also mir erschließt sich der Sinn eines Zombiefilms ohne Splatter einfach nicht. Das ist schlichtweg einfach Unfug.


Pontypool brauchte keinen Splatter. Aber ob ein Hollywoodfilm über Zombies nicht zu sehr künstlerisch eingeschränkt ist? Leider liegt es nahe. aber wollen mal nicht den Teufel an die Wand malen.

25.06.2013 04:25 Uhr - maneaterpsycho
User-Level von maneaterpsycho 1
Erfahrungspunkte von maneaterpsycho 24
von den trailer her finde ich den film mal schlecht, werd ihn leihen für´s erste wenn er kommt

25.06.2013 07:53 Uhr - Fingerzeiger
6x
Ein Zombiefilm ohne Blut ist wie ein Porno, indem alle angezogen sind.

Wird geliehen, maximal...

25.06.2013 08:12 Uhr - e1m0r
Die zum größtenteil positiven Kritiken, selbst von den ganz Filmseiten die ich gern lese, überraschen mich sehr. Hab mir erst letzte Woche wieder das Hörbuch komplett angehört und hatte den Streifen anhand der Trailer eigentlich komplett abgeschrieben, aber da mich die Kinokarte nix kosten wird, werd ich ihn mir mal in der kommenden Woche auf der großen Leinwand gönnen.

25.06.2013 08:59 Uhr - cArLos4evEr
Mich macht der Trailer auch nicht an, werde ihn aber im Heimkino sehen. Wird bestimmt besser als After Earth, den ich zum Glück nicht gesehen habe.

25.06.2013 09:26 Uhr - Catfather
1x
Scheint mir weniger ein Zombiefilm zu sein. sondern eher ein Mainsream Katasprohenfilm! Satt Tsunami Wellen eben Zombie Wellen. Und die CGI sehen echt bescheiden aus, ich verzichte dankend auf so einen Unsinn.

25.06.2013 09:37 Uhr - Dale_Cooper
3x
Den Film brauche ich nicht. Jetzt wird die Zombie-Kuh entgültig für den Mainstream gemolken: mit Abermillionen an Produktionskosten und Brad Pitt in der Hauptrolle. War ja klar, daß das kommt.

Der Trailer sieht total langweilig aus, hab den jetzt mehrmals im Kino gesehen: könnte auch jeder x-beliebige Katastrophenfilm mit inzwischen völlig abgenudelten CGI-Effekten sein.

Dem Film fehlt offensichtlich KOMPLETT das, was bei Zombie-Filmen bisher (und vor allem bei früheren Meisterwerken) wichtig war: a. eine gute Atmosphäre b. Splatter und Gore.

Ich schaue mir lieber zun zehnten Mal Klassiker wie Romero´s "Day of the dead" oder den ganz wunderbaren "The living dead at the Manchester morgue" an...

25.06.2013 09:42 Uhr - Rantanplan1980
3x
25.06.2013 01:00 Uhr schrieb spobob13
25.06.2013 00:35 Uhr schrieb Furious Taz
Die Zombies sehen so beschissen aus wie die Mutanten in "I am Legend" und Brad Pitt gefällt mir dort auch nicht so richtig.

Und das schlimmste ist,dass es ein Zombie Film ohne Blut ist!


Mir hat "I am Legend" sehr gut gefallen. Genauso wie der Ursprungsfilm "The Omega Man". Beide kommen ohne viel Blut aus, und die Ur-Zombies in Omega Mann sehen noch drolliger aus.


Da spricht der Experte. Der Ursprungsfilm ist The Last Man on Earth, basiert auf dem gleichnamigen Roman, und es geht dort gar nicht um Zombies, sondern um Vampire und eine neue Form der Gesellschaft.

25.06.2013 09:45 Uhr - Mike101
2x
Hab' mir die ausführliche Inhaltsangabe auf der englische Wiki-Seite durchgelesen.
Das einzige, was der Film mit der Buchvorlage gemeinsam hat, ist der Titel und dass es um eine Zombiepandemie geht.
Oder um es anders auszudrücken, DER HOBBIT ist bei all seinen Änderungen geradezu sklavisch exakt gegenüber der Buchvorlage.
Der Film sollte wohl eher 12 SECONDS LATER heißen.

25.06.2013 10:17 Uhr - Oberstarzt
25.06.2013 02:50 Uhr schrieb cecil b
25.06.2013 02:25 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Also mir erschließt sich der Sinn eines Zombiefilms ohne Splatter einfach nicht. ...

Pontypool brauchte keinen Splatter. ...

Pontypool verzichtete aber auch nicht ganz auf Splatterelemente. Ich erinnere mich da noch dunkel an die Szenen im Studio, wo ein Mitarbeiter (?) blutig gegen die Scheiben klopfte.

25.06.2013 10:40 Uhr - Rompeprop
1x
wenn der im Kino blutleer ist ob dann auf der Bluray noch soviel mehr passiert. Ich laß mich überraschen, aber eine Blindkauf mach ich da nicht.

25.06.2013 10:44 Uhr - Prison
25.06.2013 09:42 Uhr schrieb Rantanplan1980
25.06.2013 01:00 Uhr schrieb spobob13
25.06.2013 00:35 Uhr schrieb Furious Taz
Die Zombies sehen so beschissen aus wie die Mutanten in "I am Legend" und Brad Pitt gefällt mir dort auch nicht so richtig.

Und das schlimmste ist,dass es ein Zombie Film ohne Blut ist!


Mir hat "I am Legend" sehr gut gefallen. Genauso wie der Ursprungsfilm "The Omega Man". Beide kommen ohne viel Blut aus, und die Ur-Zombies in Omega Mann sehen noch drolliger aus.


Da spricht der Experte. Der Ursprungsfilm ist The Last Man on Earth, basiert auf dem gleichnamigen Roman, und es geht dort gar nicht um Zombies, sondern um Vampire und eine neue Form der Gesellschaft.

Mist, das wollte ich gerade verbessern :)

25.06.2013 10:48 Uhr - Venga
1x
Hätte mir (oder G.A. Romero) vor 20 Jahren mal gesagt, dass es mal einen Z-film für über 200 Mio Budget geben wird, dann hätte ich ihn ausgelacht...und George A. hätte sicher mitgelacht.

Aber genauso gut hätte ich auch jeden ausgelacht, der mir gesagt hätte, dass es mal eine Straßenfeger-TV-Serie mit Zombies geben würde...


25.06.2013 11:02 Uhr - Isegrim
1x
25.06.2013 01:16 Uhr schrieb ~ZED~
Schon wieder so ein Zombiefilm mit Z im Titel. Langsam reichts aber!


Tja, nur das dieser hier eigentlich der erste war... und die ganzen billig Produktionen nur auf der Welle dieses Films wärend seine Produktionszeit runtergekurbelt und schnell auf den Markt geschmissen wurden um davon zu profitieren... also eben nicht "noch ein Z Film", sondern "der erste Z Film"... aber naja, wenn man keine Ahnung hat... ^^

25.06.2013 11:31 Uhr - Nietzsche
1x
Zombiefilm ohne Blut - für Dreizehnjährige? Roflolroflolroflol... Wie geil könnte so ein Spektakel sein, wenn es richtig hart wäre? Mein Gott werden die Filmkünstler wie ihre Filme durch dieses beschissene, kommerzielle Freigabesystem "geschändet"! "I am Legend" war schon so schlecht, da hilft ein stimmungsvoller Anfang auch nicht, wenn nachher Zombies rumrennen, die völlig ungefährlich sind, weil sie das wegen der Freigabe zu sein haben!

25.06.2013 12:00 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Ich mag eigentlich Zombie-Filme. Aber in letzter Zeit kamen mir doch zu viele schnell hingeklatschte Zombie-Titel auf den Markt. Hätte Romero die Rechte an dem "...of the Dead", er wäre reicher als Gates, Trump und Zuckerberg zusammen.

Und "World War Z" soll der größte Zombie-Film aller Zeiten sein? Irgendwie zweifel ich doch stark daran...

25.06.2013 12:06 Uhr - Prison
1x
Es muss ja nicht immer Blut und Gewalt sein.

25.06.2013 12:34 Uhr - Hunter
3x
25.06.2013 00:33 Uhr schrieb Matt²
Ka warum, aber nach den Trailern lässt der Film mich komplett kalt.

Hm, vielleicht weil es das übliche 08/15-Weltuntergangsszenario à la Hollywood, nur eben mit Untoten anstatt mit Vampiren oder sonstigem Zeug, ist? Oder weil ein durchgestylter Schönling heldenhaft durch eine sterile Szenerie stapft?

25.06.2013 12:57 Uhr - CrazySpaniokel79
Ja genau!!! Und die Version in Hart die man dann nur all zu gerne käuflich erwerben will gibt es dann nur in 2D!!! Verarschen können wir uns selbst Paramount!!!

25.06.2013 13:12 Uhr - Rantanplan1980
1x
25.06.2013 10:44 Uhr schrieb Prison
25.06.2013 09:42 Uhr schrieb Rantanplan1980
25.06.2013 01:00 Uhr schrieb spobob13
25.06.2013 00:35 Uhr schrieb Furious Taz
Die Zombies sehen so beschissen aus wie die Mutanten in "I am Legend" und Brad Pitt gefällt mir dort auch nicht so richtig.

Und das schlimmste ist,dass es ein Zombie Film ohne Blut ist!


Mir hat "I am Legend" sehr gut gefallen. Genauso wie der Ursprungsfilm "The Omega Man". Beide kommen ohne viel Blut aus, und die Ur-Zombies in Omega Mann sehen noch drolliger aus.


Da spricht der Experte. Der Ursprungsfilm ist The Last Man on Earth, basiert auf dem gleichnamigen Roman, und es geht dort gar nicht um Zombies, sondern um Vampire und eine neue Form der Gesellschaft.

Mist, das wollte ich gerade verbessern :)

Richard Matheson ist leider letzte nach Verstorben :-(

25.06.2013 13:24 Uhr - silverhaze
1x
Aha, also wird in der "härteren" Fassung retuschiertes CGI Blut wieder eingefügt, werde ich mal ausleihen und mit einem Blunt in der Hand anschauen dann begeistern mich wenigstens die Effekte.

25.06.2013 14:16 Uhr - chucky1988
Vieleicht (hoffentlich) wird ja doch noch was aus den Film.

25.06.2013 14:33 Uhr - FaceJunkies
1x
Wow NOCH härter,was soll das heissen? Dass mehr CGI Zombies ohne Blut im gehirn abgeknallt werden??

25.06.2013 15:23 Uhr - MrGoodcat
1x
25.06.2013 02:25 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Also mir erschließt sich der Sinn eines Zombiefilms ohne Splatter einfach nicht. Das ist schlichtweg einfach Unfug.


Worin besteht denn eigentlich der Sinn eines Zombiefilms?

25.06.2013 16:28 Uhr - ~Phil~
1x
User-Level von ~Phil~ 1
Erfahrungspunkte von ~Phil~ 25
@Isegrimm

Was du nicht sagst!
Das war doch selbstverständlich ein SCHERZ :)

25.06.2013 17:25 Uhr -
5x
Ich denke man muss an diesen Film einfach mit den richtigen Erwartungen rangehen. Man draf keinen dreckigen, blutigen zombiehorror erwarten der sich an ein Horrorpublikum richtet.

Der Film ist vielmehr (nachdem was ich so bisher gesehen habe) einfach ein waschechter mainstream-blockbuster. Soll einfach spaß machen, ordentliche summer-action bieten und unterhalten. Und das ist nicht wirklich was negatives. Ich mag natürlich blutige horrorfilme oder auch die guten alten "old school" actionfilme aber genauso sehr finde ich auch mainstream blockbuster geil die einfach nur unterhalten sollen und oberflächlicher bombast-fun sind. Zwei meiner Lieblingsregisseure sind etwa Quentin Tarantino und Michael Bay (ja Michael Bay! hater dürfen sich gerne in die nächste ecke stellen und an ihrem hass ersticken) - zwei Regisseure die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine hält gar nichts von bombast mit riesen action und übertriebenem heroismus, der andere hat diese dinge in den letzten Jahrzehnten quasi definiert fürs heutige Kino.

Ich liebe sehr verschiedene Arten von Filmen und kann verschiedene Arten von filmen als solche geniessen weil ich mit der richtigen Erwartungshaltung an diese rangehe. Wenn ich mir einen Bay-Film ansehe dann erwarte ich keine große intelligenz, anspruch oder ein oscar-verdächtiges script. Dann erwarte ich geile edel-optik, bombastische action, effekte (CG und live action) die zum besten des besten gehören und einem das gehirn sprengen, stereotypische und klischeehafte aber trotzdem coole und spaßige charaktere, heroische kamera einstellungen, majestätischer score. Einfach spaß haben. Und man kann über Michael Bay herziehen wie man will aber er IST der Meister seines Fachs. Das was er macht und was er machen will macht er erstklassig und liefert genau das was man von einem Film von ihm erwartet. Hat natürlich keinen Anspruch oder ist besonders künstlerisch wertvoll aber das solls ja auch gar nicht sein.

Und so ähnlich ist das auch bei World War Z glaube ich. Das soll gar kein zombie-horror film sein wie wir ihn lieben. Das ist einfach ein spaßiger bombast blockbuster der laune machen soll. Und so werde ich auch an den film rangehen. Ist halt kein film für die reinen horror oder klassischen zombiefans.

Und bei den Kosten des Films ist auch klar das die da keine blutige R-rated ins Kino bringen, würd ich auch nicht als Filmstudio. Auch die Heimkino Version wird sicher nicht so hart ausfallen wie man es bei typischen zombie horrorfilmen gewohnt ist. Der Film ist und bleibt ein mainstream blockbuster und will auch nichts anderes sein. Wer was anderes haben will muss was anderes gucken.

Ich werde auch auf die Heimkino Version warten da ich noch Man of Steel und The Wolverine im Kino gucken will und mehr als einmal im Monat gehe ich nicht ins Kino, das geht mir zu sehr ins Geld (es sei denn es handelt sich um einen Film der für mich als Fan ein absolutes MUSS ist ins Kino zu gehen, das ist bei WWZ aber nicht der Fall), freue mich aber auf den Film. ich mag zombies, ich mag nunmal auch mainstream-bombast (neben zahlreicher anderer genres und arten von filmen - sowohl old school als auch modern) und Brad Pitt ist einer meiner lieblings schauspieler.

Man muss halt mit den richtigen Erwartungen rangehen.

25.06.2013 17:39 Uhr - Fulci_Lives!
1x
User-Level von Fulci_Lives! 1
Erfahrungspunkte von Fulci_Lives! 7
Was hier schon wieder erzählt wird:

Erzähl mir bitte mal einer, dass in Romero's Zombie – Dawn of the Dead die Viecher irgendwie glaubhaft ausgesehen haben - eher wie eine Bilig-Lachnummer, da es an guten aber auch teuren Visagisten und Maskenbildnern fehlte.

Im Endeffekt ist das aber auch nicht sonderlich wichtig. Gute Filme definieren sich an ganz anderen Eckpunkten.


Die sahen denke ich glaubhaft genug aus. Vorallem, dafür dass das Budget knapper als gedacht war und dann noch die Zeit fehlte!
Nur deswegen wurden die Zombies etwas "billiger" bepinselt, was Make-Up angeht. Einige haben sogar ein paar detailierte Extras, wenn man genauer hinsieht (zerfledderte Gesichter, Verrottungsprozess etc.)
Die Visagisten waren denke ich teuer und vor allem gut genug...Tom Savini z.B.??! -wobei dieser eher für die Details zuständig gewesen sein dürfte...
Viel schlimmer wird aber gewesen sein, dass so ein Dreh zeitintensiver ist, als man vielleicht denkt und dass das Schminken von so vielen Darstellern eben dauert. Immerhin wurde der Film sowieso nur Nachts und an Wochenenden gedreht, wenn das Einkaufszentrum geschlossen hatte. Also eigentlich immer nach Ladenschluss, aber die Vorbereitungen für den Dreh werden auch noch gedauert haben. Da war nicht viel Zeit über, um sich lange mit Masken aufzuhalten ;-)

Bei dem anderen Punkt pflichte aber ich bei!

Bin mal gespannt, wie diese World War Z wird. Mag CGI auch nicht sonderlich, eigentlich überhaupt nicht, aber ab und zu sieht es annehmbar aus..Nicht zuletzt, wenn der ganze Film dann doch noch mit anderen Dingen besticht. Und sofern es nur "Massenszenen" sein werden.....

Zu der Frage an anderer Stelle - Was ein Zombiefilm für einen Sinn hat:Wie wär´s mit schockieren? Daher auch die Zunahme von Gewaltdarstellung, die sich zurecht in solchen Filmen etabliert hat über die Jahrzehnte.. Schockwirkung ist bekanntlich generell der Sinn eines Horrorfilms. Gesellschaftskritik oder ähnliches sind oft auch dabei - auch bei so manchem Zombiefilm - aber der Schock steht im Vordergrund! Nicht zuletzt, weil durch den Schock erst die Aufmerksamkeit für die eventuelle Message erreicht wird!

25.06.2013 17:43 Uhr - PhilWil
1x
Die Altersfreigabe von: I Am Legend? Schon vergessen?

Natürlich kann man aufgrund der Altersfreigabe und der fehlenden Gore-Effekte auch herum meckern aber
>I Am Legend< mit Wil Smith hatte in den USA auch eine Rated PG-13 Freigabe und war letztendlich ein grandioser Film mit guten Momenten und einer tollen Atmo!
Deshalb tolle NEWS gerade für das Heimkino.
Fazit.
Kino gehen und zwar trotz dessen.
Ich jedenfalls kann in diesem Fall auch mal gerne auf expliziete Gewaltdarstellungen verzichten und hoffe inständigst auch auf einen Erfolg des Films.
Andererseits wird es sonst das letzte große Zombieprojekt eines großen Studios werden und das möchte sicherlich keiner (von uns).

Und nur mal am Rande,
den direkten Ausbruch einer Zombieepidemie in beinahe Echtzeitsablauf und der militärischen Reaktion der Menschheit zur Eindämmung dieser,
>wart so noch nicht gesehen<.
Sogar in 3D. Das kommt im Kino definitiv besser, als zuhause auch ohne Blut.

Zum Thema: Sonic Zombies kann ich nur sagen, Zombies die rennen können (z.B.Frischinfizierte) sind einfach der pure Zombie Horror.
Siehe: Return of the Living Dead 1 bis..., 28 Days(Weeks) Later, Dawn of the Dead Remake usw., usw.)

Spitzen Optik auch ohne große Gewaltausbrüche ab 16 Jahren. Von mir aus und
wie gesagt: Erst sichten und dann vernichten aber niemals umgekehrt.

Denn der wahre Zombiefan geht definitiv auch wegen der >War Z Optik< ins Kino auch wenn der Film ab 16 Jahren freigegeben ist und keinerlei Gore und sonderlichen Bluteffeckte aufweist.
Und der Rest... postet hier weiter und heult herum, kauft sich dann genau wie die meisten zukünftigen Kinogänger von World War Z auch die erweiterte Fassung, spart sich die 13€ fürs Kinovergnügen und verpasst halt den Zombiefilm 2013 schlechthin im Kino mit Freunden.
Pech und schade für euch.

Aber wie gesagt: Erst sichten und dann vernichten aber niemals umgekehrt.

Grüße

25.06.2013 17:53 Uhr - Tom Öozen
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Öozen 13
Erfahrungspunkte von Tom Öozen 2.808
Bin noch zwiegespalten, ob ich gehen soll, oder nich...
Brad Pitt in einem Zombieapokalypsestreifen??? Eigentlich ein Genre unter seinem Niveau, obwohl man sagen muss, seinen Anfang nahm Herr Pitt auch in dem Horrorstreifen "Todesparty 2". Gut,nehmen wir Ihm die Rolle ab und zeigen auf die CGI-Menschenmassenverwurstung, die aussehen, als würden Ameisen einen Hügel erklimmen. Vom Trailer her uninteressant und die Tatsache, das es sich fast um einen Kinderfilm handelt mit PG-13, gut bei uns ab 16... Nee, warten wir eben auf die Blu-Ray veröffentlichung, die härter sein soll!

25.06.2013 18:01 Uhr - Jack Bauer
3x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Der Film war von Anfang an felsenfest als PG-13-Film konzipiert. Forster hat in einem anderen Interview selber gesagt, dass das von Anfang an die unumstößliche Vorgabe des Studios war.
Mit dem Wissen im Hinterkopf kann sich ja jeder selber ausmalen, was diese härtere Fassung dann allerhöchstens zusätzlich zu bieten haben wird: schlecht reinkopiertes CGI-Blut a la LIVE FREE OR DIE HARD. Kann ich drauf verzichten. Das gilt aber, glaube ich, für den gesamten Film.

25.06.2013 18:04 Uhr - Tom Öozen
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Öozen 13
Erfahrungspunkte von Tom Öozen 2.808
25.06.2013 01:00 Uhr schrieb spobob13
25.06.2013 00:35 Uhr schrieb Furious Taz


Erzähl mir bitte mal einer, dass in Romero's Zombie – Dawn of the Dead die Viecher irgendwie glaubhaft ausgesehen haben - eher wie eine Bilig-Lachnummer, da es an guten aber auch teuren Visagisten und Maskenbildnern fehlte.


Bitte keine Herabwürdigungen an Tom Savini, da werd ich böse. Tom Savani war einer, wenn nicht der grösste Make-up und FX- Spezies, die es in den 70er Jahren und 80er Jahren gab. Und er wird noch immer von seiner grossen Fangemeinde als Gott gehuldigt. Zudem ist er Vorbild anderer Make up Profis. Er sorgte auch für die Effekte von "Freitag, der 13." , "TCM2" , "Maniac" und "Invasion U.S.A." , um nur ein paar zu nennen. Also bitte nicht runterdenunzieren. Ich verehre Savini und seine Arbeit!

25.06.2013 18:05 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Sonst hätte das Studio auch nie so'n Big Budget raus gehauen, wenn's nicht von Beginn an als PG-13 festgelegt gewesen wäre. Hollywood hat halt keine Eier mehr.

25.06.2013 18:07 Uhr - Hyperboreer
2x
Ein Zombie-Film ohne Splatter, ist wie duschen mit Regenmantel. Einfach sinn- und zwecklos.

25.06.2013 18:23 Uhr - muffin
25.06.2013 01:02 Uhr schrieb Miss and Kiss
In meiner Zeitschrift "TV Spielfilm" steht vorn auf dem Deckblatt ..."der größte Zombiefilm aller Zeiten".

Endlich werden Zombies saaallloonnnfähig gemacht...ich freu mich...YEAHHH !!!

Ich glaube daran, ich halte mich daran fest und man kann jetzt all die "überhypten" alten zensierten, indizierten, beschlagnahmten Zombiemovies mal richtig in die Tonne prügeln.

Ich spare schon jetzt für eine "härtere Blu ray" ... wo ist mein verxxxxxx Sparschwein geblieben ? Help me.



Der beste Zombiestreifen aller Zeiten ist m.E. immer noch "Dawn of the Dead", aber der hier wird zumindest auch ganz unterhaltsam sein.

25.06.2013 18:26 Uhr - muffin
25.06.2013 10:48 Uhr schrieb Venga
Hätte mir (oder G.A. Romero) vor 20 Jahren mal gesagt, dass es mal einen Z-film für über 200 Mio Budget geben wird, dann hätte ich ihn ausgelacht...und George A. hätte sicher mitgelacht.

Aber genauso gut hätte ich auch jeden ausgelacht, der mir gesagt hätte, dass es mal eine Straßenfeger-TV-Serie mit Zombies geben würde...





Ich hätte noch mehr gelacht wenn man mir gesagt hätte das es mal einen Zombiefilm im Kino ohne Blut geben wird.
Ich verstehe eh nicht was das soll, es gibt doch genügend Filme ab 16 in denen Blut fließt und das zum Teil mehr als reichlich, wenn ich da z.B. mal an "Ironclad" denke.

25.06.2013 18:37 Uhr - Major Dutch Schaefer
3x
Naja gut...dann lasst mal lose ein paar Eckpunkte des Zombie-Genres zusmmentragen:

Hier mal 2 spontane Gedanken zu dem Thema:

Bei einem Zombie handelt es sich um einen Untoten (!!!), dessen einziger Antrieb es ist "Nahrung" zu aufzutuen.
Das heißt sie gehen auf quasi auf die Jagd, um zu fressen. Und da sie nunmal Menschen fressen, ist das automatisch mit Splatter, Blut und Gekröse verbunden.

Eine weitere Gesetzmässigkeit des Zombie-Genres ist es z.B auch, daß er mit der Zeit verfault und/oder sein Aussehen durch die schweren Verstümmelungen - die durch sein Ableben entstanden sind - bestimmt ist. Und so fristet er vortan sein Dasein als Untoter.

Die Schockwirkung eines Zombies ist u.a darin begründet, daß er einem anderen Menschen so mit das schlimmste antut, was man sich nur vorstellen kann: lebendig gefressen zu werden.

Btw, nur aus diesem Grund heraus funktionieren Tierhorror-Filme, wie der weiße Hai.

Die Gesellschaftskritk eines Dawn Of The Dead oder jeden besseren Zombie-Films, wird doch über die Bruatlität transportiert.

Und gerade Zombiefilme hatten - sofern ihnen eine intelligent versteckte Kritik entgeht - nur noch ein Ass im Ärmel: selbstzweckhaften Splatter und Gore.

Die Begründung, daß man nicht immer Blut und Gewalt braucht, ist hier beinahe schon sträflich naiv. Natürlich braucht man nicht immer Blut und Splatter, das ist nicht die Frage.

Die Frage ist eher, braucht das Genre einen Blockbuster-Film, der aufgrund seiner vorgegebenen Massen und Alterskompatibilität wichtige Eckpunkte nicht beachtet/ beachten kann?

WWZ ist ungesehen einfach ein Katastrophen-Film ala 2012, der als Bedrohung Zombies zum Thema hat.

Und bei Zombies finde ich eine blutleere Blockbuster-Katastrophenfilm-PG13-Inszenierung wie in 2012, Titanic, Volcano, ID4, Godzilla und wie sie alle heißen einfach völligen Unfug.

Bei den genannten Filmen funktioniert das ja auch...und so morbide es auch klingt, das gilt selbst für die Massensterben-Szenen.

Aber bei Zombies halte ich es einfach für Unfug. Da hätte ich es besser gefunden, wenn sie einfach Horden mutierter Ameisen angreifen lassen würden.

25.06.2013 18:40 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Zombiefilm ohne Blut ist irgendwie wie 'n Porno ohne Sex!

25.06.2013 18:47 Uhr - Laughing Vampire
4x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
25.06.2013 11:02 Uhr schrieb Isegrim
25.06.2013 01:16 Uhr schrieb ~ZED~
Schon wieder so ein Zombiefilm mit Z im Titel. Langsam reichts aber!


Tja, nur das dieser hier eigentlich der erste war... und die ganzen billig Produktionen nur auf der Welle dieses Films wärend seine Produktionszeit runtergekurbelt und schnell auf den Markt geschmissen wurden um davon zu profitieren... also eben nicht "noch ein Z Film", sondern "der erste Z Film"... aber naja, wenn man keine Ahnung hat... ^^

Wenn man keine Ahnung hat, ist es ja das Eine. Aber wenn man absolut kein Gespür für ironische Kommentare hat, ist das, denke ich, ein wesentlich größeres Problem. Manchmal frage ich mich schon, was hier für Leute hinter dem Bildschirm sitzen. Tipp: Mal unter andere Menschen gehen, da wird man auch mit diesem seltsamen sozialen Phänomen namens Humor konfrontiert.

Bin mal gespannt auf den Film. Zum Glück nage ich nicht so am Hungertuch, dass ich mir einen Kinobesuch zehnmal überlegen und mir ausrechnen muss, ob ich die 8€ nicht eher in einem halben Jahr für eine Bluray ausgebe. Ich hatte nach dem Trailer durchaus Appetit auf den Film, aber dass er völlig blutleer sein soll, finde ich dann doch auch etwas bedenklich. Ich war auch überhaupt kein Fan von dem hier bereits genannten "I Am Legend". :/

25.06.2013 18:59 Uhr - muffin
Ich sehe es mal so, bei den Ausgaben musste man den quasi massentauglicher machen.
Schade, mit deftigen Splattereinlagen wie es sich für einen Zombie-Film gehört, wäre das m.E. ein richtiger Kracher geworden.
Jetzt hoffe ich das man auf BD diesbezüglich richtig nachlegt.
Ob ich ins Kino gehe weiß ich noch nicht, unterhaltsam wird er ja zumindest sein und die Szenerie gefällt mir eh.

@MajorDutch..

Du hast es gut auf den Punkt gebracht.
Mit der nötigen Härte könnte der Film wohl seine ganze Wucht entfalten, denn adrenalingetränkte Szenen gibt es doch zuhauf.

25.06.2013 19:09 Uhr - Major Dutch Schaefer
2x
*OT: Schade, daß man nicht mehr editieren kann. Rechtschreibfehler ärgern mich jedesmal.*

Ein weiterer Punkt, Zombiefilme sind mMn nur dann wirklich gut, wenn sie halbwegs "realistisch" daherkommen.
Und alleine deswegen scheitert der Film für mich schon aufgrund seines PG-13-Ratings genau an dem selben Punkt, wie so ziemlich jeder Action-Film der vergangenen Jahre: Der gesprochenen Sprache.

*PG-13 ist für mich so ziemlich das Hass-Thema schlechthin.*

Es scheint als würde der Punkt jetzt vllt nur den Originalton betreffen. Jedoch ist fehlendes Fluchen bei dieser Freigabe quasi gleichzusetzten mit mangelnder Gewalt....siehe Live free oder die hard.

Wenn Horden von Untoten über sie zusammenbrechen und/oder der Schrecken mal für ne Sekunde nachlässt, dann sollen die Menschen sich auch verhalten wie Menschen.

Und dazu gehört nunmal auch teils deftiges Fluchen...klar, natürlich nicht im Stile eines Gutterball, das völlig übertrieben und unangebracht.
Aber wer sich schonmal mit Amis/Engländer unterhalten hat, weiß genau wie sie normalerweise sprechen.

Nun ja, ein etwas angemessener, wenn auch nicht übertriebener Gewaltgehalt wie z.B. in Zombieland hätte völlig ausgreicht und ihn um ein vielfaches aufgewertet, davon bin ich felsenfest überzeug

@muffin: genau das denke ich auch, die Massenszenen mit der ein oder anderen Härte, würden das um einiges wirkungsvoller machen.

Es ist ja ganz net, wenn sich mal die ein oder andere Szene im OFF und somit im Kopf des Betrachters abspielt. Aber dann muss auch das Umfeld stimmen.
Aber laut der IMDB-Parental-Guidance-Zusammenfassung, spielen sich sämtliche Brutalitäten im Off ab...

Also darauf kann ich echt verzichten und warte, bis der im Verleih ist.

Und übrigens:

Der Vergleich zu "I Am Legend", jener auch mit dem PG13 gut funktioniert hat, hinkt hier doch etwas. 2 völlig unterschiedliche Genres und Stroy-Randbedingungen.

Ob "I am legend" mit mehr Gore besser geworden wäre?! Naja, schlechter hätte es ihn jedenfalls nicht gemacht.

25.06.2013 19:11 Uhr - markymarco
1x
Bei einem Splatter- oder Horrorfilm würde mich Zensur stören. Hier aber irgendwie gar nicht (zumal ich mir eh noch die längere BD Fassung kaufen werde).
WWZ sehe ich mehr als Katastrophen-Thriller...

Ich freu mich schon tierisch aufs Kino!

25.06.2013 19:14 Uhr - markymarco
1x

25.06.2013 19:28 Uhr -
1x
Mir fiel grade noch ein das Resident Evil Apocalypse auch wirklich null splatter hatte und obwohl viel an dem film kritisiert wurde, die mangelnde splatter darstellung gehörte irgendwie nie zu den Kritikpunkten. Muss aber gestehen das mich das als RE Fan (neben einigen anderen Dingen) immens gestört hat. Diesen Kritikpunkt haben sie dann ja gottseidank in Extiction wieder ausgemerzt wo es ordentlich splatter gab (Dafür gabs natürlich andere herbe kritikpunkte aber zumindest in sachen splatter stimmte die sache). Fie mir nur damals auf das bei Apocalypse es auch nie blutige einschüsse oder eingeweide, platzende köpfe etc. zu sehen gab als auf zombies geschossen worde. Hat sich nur lustigerweise kaum einer damals drüber beschwert und jetzt bei WWZ scheint es so ein weltuntergang zu sein....

25.06.2013 19:28 Uhr - Major Dutch Schaefer
Das ist genau der Punkt.

Wenn man einen Genre-Mix wie in WWZ ins Auge fasst, sollte man auch den nötigen Mut haben, eine vernünftige Kombination aus beiden Themen zusammenzustellen.

Wie bei der Verbennung in einem Motor: Entweder zu mager oder zu fett.

Also ich bin der Meinung, mit dieser Konfiguration wird die Maschine sehr bescheiden laufen ;D

So genug getippt, ab an den Schreibtisch ;(

@deathstroke:

Resident Evil hat das gleiche Problem, wie Die hard 5 oder AvP:

Einen unfähigen Regisseur, der sein eigenes Ding gemacht hat ohne auf die grandiose Grund bzw. Vorlage einzugehen, anschließend darauf vertrauen musste, daß die Leute aufgrund des Namens ins Kino gehen und zu guter letzt auch noch gutmütig gestimmt sind ;D

* Nicht persönlich gemeint :) *

25.06.2013 19:53 Uhr - muffin
1x
@Major...

Sehe ich auch so, ein Härtegrad wie z.B. in "Zombieland" oder "Shaun of the Dead" würde m.E. völlig ausreichen und das geht auch mit FSK 16.
Darum ist mir völlig unbegreiflich warum der blutleer daherkommt.
Jetzt hoffe ich natürlich sehr auf eine blutigere Fassung der BD.

25.06.2013 20:11 Uhr - AkiRawOne
Mit bisschen CGI Blut bekommen die das schon hin.

25.06.2013 21:15 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
25.06.2013 19:28 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer

Resident Evil hat das gleiche Problem, wie AvP:

Einen unfähigen Regisseur...


Haben beide ja auch den gleichen Regisseur! ;)

25.06.2013 21:21 Uhr - Catfather
1x
25.06.2013 20:11 Uhr schrieb AkiRawOne
Mit bisschen CGI Blut bekommen die das schon hin.


Ja, so wie bei Spartacus am besten! lol

25.06.2013 21:30 Uhr - Mugatu
1x
Mein Gott, der Roman hat auch alles andere als Splatter in den Vordergrund gestellt. So ein Müll, wenn ich das mit der nötigen Gewalt höre. Obwohl es im Roman Gewalt gibt, geschockt hat Brooks ausnahmslos mit den Taten und Motivationen der Menschen.
Selbst wenn vorlagengetreu verfilmt, für Splatterheinies wäre WWZ auch dann nichts gewesen!

25.06.2013 21:32 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
@ muffin:

"Zombieland" und "Shaun of the Dead" haben in den USA allerdings ein R-Rating erhalten und wurden - anders als "WWZ" - nicht für ein PG-13 konzipiert (haben ja auch keine 200 Millionen gekostet).


@ Isegrim:

Ich glaube, der "erste Z-Film" war eher Costa-Gavras' "Z" von '69. Von dem Streifen sollte endlich mal 'ne vernünftige Veröffentlichung rauskommen. Da wäre mir sogar eine etwaige blödsinnige Titelvermurksung ("Revolution Z", "Death of Z", "Z - Er lebt!" oder "Z - The Original") völlig schnuppe.

25.06.2013 21:59 Uhr - 22428216
Darum gehe ich nicht ins Kino!
War bei Hänsel und Gretel nichts anderes.
Ich war im Kino und viele Stellen (auch aus dem Trailer) fehlten.

Verarschen können die wen anders.

25.06.2013 22:35 Uhr - spobob13
25.06.2013 09:42 Uhr schrieb Rantanplan1980
Da spricht der Experte. Der Ursprungsfilm ist The Last Man on Earth, basiert auf dem gleichnamigen Roman, und es geht dort gar nicht um Zombies, sondern um Vampire und eine neue Form der Gesellschaft.


Experte hin oder her, rein nach Gefühl haben beide Filme und die Infizierten viel gemeinsam. Die infizierten Menschen in "Omega Man" wie auch Romeros infizierte Untote treten als Kollektiv in größeren Gruppen auf. Beide wollen den letzen Andersartigen ans Leder gehen oder sie asymilieren.

Beide Parteien haben ein Handycap. Während die Untoten nur sehr träge sind, vertragen die Anderen kein Licht. Und beide Gruppen lassen sich mehr oder weniger leicht dezimieren, da die Menschen ihnen waffentechnisch überlegen sind.

Wer hier von wem abgekupert hat, ist immer so eine Sache. Mag gut sein, das der Omega Man auch ein wenig durch Night of the Living Dead inspiriert wurde. Auf jeden Fall stecken im Romero Nachfolger eine Menge Stil-Elemente aus dem Omega Man. Nimm z.B. die Verfolgungsjagd im Stadion und die Verfolgung im Kaufhaus. Das gleiche Tempo, eine ähnlich fast ausweglose Situation gegen eine Übermacht. Egal, was im Wiki oder sonstwo steht, für mich ist der Filmstil von Omega Man eher der Vorreiter zu Zombie - Dawn of the dead als der Romero Vorgänger.

Das Romero mit seinem Film eine völlig andersartige Ausage machen wollte, ist auch klar - es geht mir rein um die stillistischen Elemente beider Filme.

Ich werde mir Z-Wars anschauen, dann läßt es sich einfacher Lästern oder Loben. Ist doch ein Event - noch wurde soviel Geld in einen Film mit dem Thema in die Hand genommen. Und das man im Nachhinein nun auch ein wenig mehr Dialogszenen zur Beschreibung der Figuren nachdreht, finde ich schon mal ganz vernüftig.

26.06.2013 02:32 Uhr - Obscurius
4x
Vergesst diese Scheisse hier und schaut euch Braindead an !!! Zombiefilm mit PG-13 und ohne Blut etc. !!! Lächerlich !!! Wo ist nur die gute alte Zeit hin wo Filme noch geil waren !!!

26.06.2013 04:13 Uhr - Grosser_Wolf
3x
Nur wichtig mit drei Ausrufungszeichen pro Satz,
;-)

Zombiefilme ohne (viel) Blut sind (schwer, aber) machbar, denn in erster Linie steht die beklemmende Atmosphäre: eine schleichende, unsichtbare Gefahr (Strahlung, Viren etc.), die Zerstörung des Individuums, die Zerstörung der Zivilisation. Ohnmacht und Einsamkeit. Klar ist etwas Gemetzel begrüßenswert, aber ich bin kein Gorehound und sehe bei einem Film meistens eher die Gesamtsumme anstatt nur einzelne Szenen.

Mich stören eher die im Vorfeld zu "World War Z" bekannt gewordenen Änderungen, weil man ja ach niemanden vergraulen will, vor einer Macht buckelt und es sowieso allen Recht machen will. Natürlich habe ich "World War Z" noch nicht gesehen, aber dieses übertriebene Konzept aalglatter political correctness hat schon manchen Film verdorben, von daher ist gesunde Skepsis angesagt. ich möchte solche Produktionen jedenfalls ungerne mit dem Kauf einer Kinokarte unterstützen.

26.06.2013 08:20 Uhr - McClane
5x
SB.com-Autor
User-Level von McClane 7
Erfahrungspunkte von McClane 637
Hui, hier kommen wieder die Experten aus den Löchern, die einen ziemlich beschränkten Horizont und sehr genaue Vorstellungen davon haben, wie ein Zombiefilm auszusehen hat, und wehe einer versucht mal etwas anderes. Stattdessen wird das 74. Romero-Plagiat angeschaut.

Zumal der Zombiefilm zwar durch Romero entscheidend geprägt wurde, es aber bereits früher Zombiefilme wie "I Walked with a Zombie" gab. Von dem Standpunkt aus kann man auch die frühen Romero-Filme mit einem einfach "Der hat ja überhaupt nix mit Voodoo zu tun, ist also kein richtiger Zombiefilm" runterbuttern und sich darüber echauffieren, dass Romero ja so viel achso unnötige Gewalt eingebaut habe, wo "I Walked with a Zombie" mit so wenig davon auskam.

"Word War Z" habe ich noch nicht gesehen, die Produktionsgeschichte liest sich nicht so prickend, die US-Kritiken und die Trailer hingegen erzeugen einen positiven Eindruck. Gerade das Konzept der manischen, rasenden Zombies, die auf der Jagd nach Menschen übereinander stolpern und sich auftürmen, ist auf jeden Fall sehr reizvoll, zumal der Film (wie von Deathstroke und Co. schon richtig angemerkt) ja auch eine Genremischung aus Zombiestreifen, Katastrophenfilm und Actionblockbuster ist. Das kann reizvoll sein, muss nicht gelingen, kann aber, und tatsächlich finde ich es gut, wenn sich auch mal um frischen Wind in einem Genre bemüht, anstatt einfach nur 200 Filme nach Schema F abzudrehen.

26.06.2013 09:53 Uhr - Mike101
1x
25.06.2013 21:30 Uhr schrieb Mugatu
Mein Gott, der Roman hat auch alles andere als Splatter in den Vordergrund gestellt. So ein Müll, wenn ich das mit der nötigen Gewalt höre. Obwohl es im Roman Gewalt gibt, geschockt hat Brooks ausnahmslos mit den Taten und Motivationen der Menschen.
Selbst wenn vorlagengetreu verfilmt, für Splatterheinies wäre WWZ auch dann nichts gewesen!


Was die Sozialkritik angeht, gebe ich dir recht, aber auch wenn Brooks in WWZ darauf verzichtet hat, explizit ALLES zu beschreiben, wäre der Film wenigstens so heftig geworden wie Shaun of the Dead (und der ist in einzelnen Szenen heftig - ich sag' nur, wenns den Arsch am Ende zerlegt).

26.06.2013 13:45 Uhr - muffin
25.06.2013 21:32 Uhr schrieb Dissection78
@ muffin:

"Zombieland" und "Shaun of the Dead" haben in den USA allerdings ein R-Rating erhalten und wurden - anders als "WWZ" - nicht für ein PG-13 konzipiert (haben ja auch keine 200 Millionen gekostet).


Ich meinte das bei den beiden Filmen auf die hiesige Veröffentlichung, die haben hier genau wie WWZ eine FSK 16.
Wie ist das denn in den USA, ist PG-13 mit FSK 16 gleichzusetzen?

26.06.2013 15:57 Uhr - Mike101
Fast & Furious 6, Star Trek Into Darkness, Iron Man 3 oder Man of Steel haben in den USA die gleiche PG-13 Freigabe und sind hier ab 12 Jahren freigegeben.

Hangover 3 hat in den USA ein R-Rating bekommen, ist hier aber ebenfalls ab 12.

Der Grund für die hiesige 16er Freigabe von WWZ ist wohl die generelle Zombiethematik, die nichtsdestottrotz sicher vorhandenen Schauereffekte und das (im Trailer zu sehende) großzügige Niedermähen der Zombiewellen.

26.06.2013 16:34 Uhr -
26.06.2013 08:20 Uhr schrieb McClane
Hui, hier kommen wieder die Experten aus den Löchern, die einen ziemlich beschränkten Horizont und sehr genaue Vorstellungen davon haben, wie ein Zombiefilm auszusehen hat, und wehe einer versucht mal etwas anderes. Stattdessen wird das 74. Romero-Plagiat angeschaut.

Zumal der Zombiefilm zwar durch Romero entscheidend geprägt wurde, es aber bereits früher Zombiefilme wie "I Walked with a Zombie" gab. Von dem Standpunkt aus kann man auch die frühen Romero-Filme mit einem einfach "Der hat ja überhaupt nix mit Voodoo zu tun, ist also kein richtiger Zombiefilm" runterbuttern und sich darüber echauffieren, dass Romero ja so viel achso unnötige Gewalt eingebaut habe, wo "I Walked with a Zombie" mit so wenig davon auskam.

"Word War Z" habe ich noch nicht gesehen, die Produktionsgeschichte liest sich nicht so prickend, die US-Kritiken und die Trailer hingegen erzeugen einen positiven Eindruck. Gerade das Konzept der manischen, rasenden Zombies, die auf der Jagd nach Menschen übereinander stolpern und sich auftürmen, ist auf jeden Fall sehr reizvoll, zumal der Film (wie von Deathstroke und Co. schon richtig angemerkt) ja auch eine Genremischung aus Zombiestreifen, Katastrophenfilm und Actionblockbuster ist. Das kann reizvoll sein, muss nicht gelingen, kann aber, und tatsächlich finde ich es gut, wenn sich auch mal um frischen Wind in einem Genre bemüht, anstatt einfach nur 200 Filme nach Schema F abzudrehen.


Endlich mal jemand der vernünftig an die Sache rangeht statt mit der Zombiehorrorfan-Brille

26.06.2013 18:20 Uhr - Major Dutch Schaefer
4x
Endlich vernünftig, anstatt mit der Fanbrille?!

Bischen hoch das Ross, hmm?

Ich habe begründete Zweifel und irgendwann hört die Akzeptanz auf:

Mich nervt es tierisch, wenn man mehr und mehr von "anderen", "runtergeschraubten" oder was weiß ich wie gearteten Erwartungen/ Ansprüchen an eine beliebte Filmreihe (aktuell z.B Die Hard 5) bzw an ein Genre zu lesen bekommt.

Nur weil die Filmindustrie ständig scheisse baut, muss man als eingefleischter Fan - der schließlich als kleiner Teil der gesamten Geldgeberschaft angehört - immer mit neuen Erwartungen aufwarten, sich also anpassen?! Scheiß drauf, dann können sie auf mein Geld verzichten und ich schwelge in Erinnerungen...zumindest so lange, bis der Flick auf DVD rauskommt und im Geldbeutel nicht so weh tut, sollte er scheitern.
Man liest ständig wie schlecht es der Film-Branche geht, zu Recht!!! Ich bin es leid nur noch überteuerten SFX-Overkill im Kino anzusehen bzw zur Auswahl zu haben, so gut sie teils auch sind/ sein mögen.
Die Filme sind mittlerweile so abartig teuer, daß man sich echt fragen muss, ob die noch ganz klar im Schädel sind. Und das hat zur Folge, daß Kino im allgemeinen nun schon seit Jahren so glattgebügelt und politisch korrekt ist, daß es mir fast schon hochkommt.

Kennt Ihr die alte Simpsons-Folge, in der Homer seinen Halbbruder Herb trifft und ihm ein Auto anbieten will?!


Homer und Herbert laufen durch Herberts Villa in einen Raum mit Autos.
Herbert: Also los Homer. Such dir irgendeinen aus.
Homer: Und du willst mir wirklich ein Auto schenken?
Herbert: Hey, weißt du was mich so ein Ding kostet? Der Stahl macht vielleicht gerade mal 40 Dollar, hehehe.
Homer: Na dann, dann nehm ich ne große Karre.
Mann: Wir haben keine großen Karren.
Homer: Warum nicht?
Mann: Weil die Amerikaner keine großen Karren wollen.
Homer: Na, dann nehm ich eben einen mit viel PS.
Mann: Tut mir Leid, unsere Wagen wollen nich viel PS.
Herbert: Warum nicht?
Mann: Weil Amerikaner sparsame Autos haben wollen und nicht viel PS.
Herbert: Homer, sag den netten Herren aus welchem Land du kommst.
Homer: Aus Amerika.
Herbert: Hört ihr das ihr Idioten? Deshalb kriegen wir kein Bein mehr auf die Erde. Anstatt darauf zu hören was die Leute haben wollen,
erzählen Sie ihnen was sie wollen sollen. Homer, ich brauche deine Hilfe.
Homer: Im Ernst?

(Quelle: http://springfield-shopper.de/php/epiguide/epiguide.php?do=capsule&show=7f16)

So geht's mir schon seit Jahren. Hollywood hat verlernt, wie man große teure Filme mit Ecken und Kanten macht.

BTW:

Mag ja sein, daß der Autor im Original auf allzu großen Gore verzichtet. Aber das sind 2 völlig verschiedene Medien.
Zumal es eh müßig ist das Buch diesbezüglich zu Rate zu ziehen, da die Macher laut vielen Vorab-Berichten extrem von der Vorlage abgewichen sind.

Jetzt könnte ich etwas sticheln und sagen:

Schade, daß man ausgerechnet den mangelnden Gore von der Buchvorlage übernommen hat.

26.06.2013 22:08 Uhr - Martyrs666
1x
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 5
Erfahrungspunkte von Martyrs666 355
Es müsste doch klar sein, dass man bei einem 200 Millionen Blockbuster keine Gore-Granate a la Dawn of the Dead erwarten kann! Ob man das jetzt gut findet oder nicht ist wohl jedem selbst überlassen! Außerdem finde ich das Zombie-Design ziemlich gut, vor allem in den Nahaufnahme im Trailer! Und die Schwarmszenen sehen einfach cool aus. Aber dass ist wohl auch Geschmacksache! Aber die Leistung von Romero und Savini in allen Ehren, und auch in Rücksicht auf das Alter und die Produktionsbedingungen, aber die blaugeschminkten Zombies sehen jetzt wirklich nicht soooo toll aus, vor allem wenn man es mal mit Day of the Dead vergleicht, der nur ein paar Jahre jünger ist! Was die Qualität und den Wert für das Genre von Dawn... natürlich nicht mindert! Aber man sollte auch hier objektiv sein und nicht jede Kritik an Dawn of the Dead/Romero/Savini gleich als Majestätsbeleidigung niederschreien!
BTW
Sonst beschweren sich alle, dass die Zombiefilme, die so erscheinen, zu billig und schlecht gemacht sind, und jetzt erscheint mal einer, der hochbudgetiert und tricktechnisch gut gemacht ist, und dann ist er wieder zu teuer, weil er deshalb zu harmlos ist! ;-)
Ich hätte auch lieber eine 200-Millionen-Splattergranate gehabt, man, dass wäre was gewesen...aber man kann nicht alles haben! Unterhaltsam sieht er trotzdem aus!

26.06.2013 22:50 Uhr - CrazySpaniokel79
1x
Habe ihn eben geguckt...
Also.............WORLD WAR Z

4 von 10 Punkten!!!

Zur Kritik:
Der Film vermag über weite Strecken nicht zu fesseln da es ihm nicht gelingt Erzählfluss mit Ablauf in Einklang zu bringen!! Es wirkt eher wie eine Aneinanderreihung von Ereignissen die man einfach nur lieblos abgedreht bzw. am Ende zusammen gefügt hat weil es so im Drehbuch stand.
Es folgt ein Riesen Logikloch in Israel , ACHTUNG SPOILER , als Gerry in Korea bemerkt das Lärm die Zombies anzieht, wieso gibt er diese Info in Israel nicht weiter da die Stadt durch die künstliche Mauer zwar in Sicherheit ist aber zu jeder Zeit von Lärm überrannt werden kann!?! Stattdessen lassen wir die glücklich Überlebenden über ein Mikro, die Einlass in die Stadt bekommen haben, ein Friedenslied singen das alle (natürlich) animiert mit zu singen und schon beginnt der Affentanz und die Horden überwinden die Mauer!!
Wo wir gerade bei den Horden sind, man sollte sich nicht auf all zu viele Massenszenen mit Zombies freuen denn alles was der Trailer verrät war es dann auch schon mit den großen Aufläufen.
Außerdem ist der Film Stellenweise so schnell und dynamisch in Szene gesetzt das man kaum etwas genießen kann!
Dazu kommt das es wirklich an Splatterszenen gefehlt hat obwohl der Film an manchen Stellen einfach nur danach geschrieen hat. Das Makeup der Zombies ließ auch sehr zu wünschen übrig. Und so kommt das eine zum anderen! Bis auf ein sehr spannendes Finale in Wales (endlich kommt die Zombieatmosphäre auf) bleibt der Film wirklich nur einem Publikum überlassen die entweder keine Zombiefilm Kenntnisse besitzen oder die einen Blutleeren Actionfilm der etwas anderen Art sehen wollen. Dann funktioniert es vielleicht aber den George A. Romero und The Walking Dead Fan sollte der Film besser nie gezeigt werden! Das schafft später auch keine härtere BlueRay Fassung wie bereits angekündigt! Deshalb only 4 from 10 Points from me!!!

26.06.2013 23:01 Uhr - Grosser_Wolf
2x
Manchmal habe ich das Gefühl, ich habe den falschen Trailer gesehen. Kein mir bekannter WWZ-Trailer hat bei mir Interesse geweckt. Der Autor eines Artikel bei Spiegel Online spricht übrigens von vermuteten 400 Millionen Gesamtkosten.

Regisseur und Schauspieler Jacques Tati ("Mein Onkel") sagte in einem Interview, der Film sei eine teure Industrie geworden, also müsse der Film ein großes Publikum bekommen. Er müsse allen gefallen. Man nehme als Vorlage am besten ein gutes, bekanntes Buch. Tati erläutert, wie ein bekannter Regisseur den Film macht, daß Darsteller nach kommerziellem Schema ausgesucht werden usw. Sein Fazit, sofern ich mich richtig erinnere: Solche Filme sind künstlerisch unfrei und sehen wahrscheinlich alle gleich aus. Wie aktuell - doch sagte er das vor über 40 Jahren!
;-)

26.06.2013 23:13 Uhr - Prison
Wer kann mir sagen, ob Mask of Murder ( Investigator ), mit Rod Taylor
beschlagnahmt ist ? Es gibt im Internet widersprüchliche Angaben.
Danke schon mal.

27.06.2013 00:02 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
26.06.2013 13:45 Uhr schrieb muffin
25.06.2013 21:32 Uhr schrieb Dissection78
@ muffin:

"Zombieland" und "Shaun of the Dead" haben in den USA allerdings ein R-Rating erhalten und wurden - anders als "WWZ" - nicht für ein PG-13 konzipiert (haben ja auch keine 200 Millionen gekostet).


Ich meinte das bei den beiden Filmen auf die hiesige Veröffentlichung, die haben hier genau wie WWZ eine FSK 16.
Wie ist das denn in den USA, ist PG-13 mit FSK 16 gleichzusetzen?


Man kann die amerikanische Freigabepolitik nicht wirklich (oder nur in Teilen) mit der deutschen vergleichen. Solltest Du Dich mit US-Freigaben nicht so gut auskennen, kannst Du es ja im Netz nachlesen.

Es ist klar, dass die Produzenten so viele Menschen wie möglich ansprechen wollen, weshalb sie besonders für sehr teure Filme eine möglichst geringe Altersfreigabe anstreben. Und logisch ist auch, dass sie die amerikanischen Ratings vor Augen haben und nicht die deutschen (übrigens finde ich diese in den USA klarer geregelt als in D).

Im Fall von "WWZ" wird ein PG-13-Rating (ab 13, darunter in Begleitung von Erwachsenen) einem R-Rating natürlich vorgezogen, weil dann die Jugendlichen eher in die Kinos gehen. R-Rating heißt ja "ab 18 und darunter in Begleitung von Erwachsenen" - DAS gibt es in Deutschland nicht, hier ist "ab 18" auch "ab 18". In den Vereinigten Staaten wäre unser 18er-Siegel ein NC-17 - jau, ich weiß, ist etwas kompliziert zu erklären :)

Und wie Mike101 bereits erwähnte, sind manche Filme, die ein R-Rating haben, in Deutschland durchaus auch mal ab 12 freigegeben. Andererseits gibt es Filme, die in Amerika PG oder PG-13 sind und in Deutschland ab 18 (und sogar indiziert) sind bzw. waren.

Beispiele:
"Squirm" - PG-Rating - in Deutschland war er indiziert;
"Invasion der Blutfarmer" - PG-Rating - bei uns von 1983 bis 2008 indiziert;
"Red Dawn" - PG-13 - in D bis 2001 indiziert;

Um es mal arg vereinfacht auszudrücken: Sex im Film kommt in den USA nicht so gut an, und Gewalt im Film ist in Deutschland verpönt.

Aber wie gesagt: Man kann die Freigaben nicht 1:1 übersetzen.


27.06.2013 00:13 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
26.06.2013 23:13 Uhr schrieb Prison
Wer kann mir sagen, ob Mask of Murder ( Investigator ), mit Rod Taylor
beschlagnahmt ist ? Es gibt im Internet widersprüchliche Angaben.
Danke schon mal.


"Mask of Murder" ist in Deutschland nicht nur beschlagnahmt, er wurde sogar eingezogen (Einziehungsbeschluss vom 11.4.1989, AG München). Ich meine mich aber zu erinnern, dass er irgendwann mal in den 90ern in einer geschnittenen Fassung unter dem Titel "Investigator" auf Pro7 lief.

27.06.2013 00:41 Uhr -
2x
@Major Dutch Schaefer

Junge, junge du musst mal richtig ordentlich relaxen. Was du da für ein Riesen drama draus machst, gibt weitaus schlimmere Dinge auf der Welt.

Also lass es mal ruhig angehn, erstmal schön Lage peiln und dann mal sehen. Stress ist schlecht, jetzt mal in echt, die Welt wird sich trotzdem noch drehen ;)

27.06.2013 01:25 Uhr - Major Dutch Schaefer
Wenn ich mich aufregen will, reg' ich mich auch auf ;)

[ BTW: Streß sieht für mich gaaaaaanz anders aus. Das kannste mir glauben. Ich dachte Diskussionen sind an dieser Stelle erwünscht?! Naja, ich finde es jedenfalls mal ganz schön, sich mit Gleichgesinnten darüber zu unterhalten.]

Aber wenn es schon bedeutet ein Riesen-Drama aus etwas zu machen, sobald man nur etwas ausführlicher seine Meinung dazu tippt und diese auch mit Argumenten vertritt...naja.

Deinen vehment vertretenen Standpunkt mit den runtergeschraubten Erwartungshaltungen und den geänderten Sehgehwohnheiten könnte ich Dir nun ebenso negativ auslegen, wenn ich Dir bös' wollte.
[ Außerdem hast Du im Superman-News-Thread auch alles Erdenkliche zu dem Thema geschrieben, da es Dir offentsichtlich wichtig ist. Glaub' kaum, daß Dir da jemand unterstellt hat, daß es Wichtigeres auf der Welt gibt, oder? Natürlich gibt es Wichtigeres auf der Welt. ]

Im Steinhaus Glasflaschen auf den Boden werfen...oder wie ging das nochma? ;)

Und das mit der Fanbrille hast Du vom Stapel gelassen...sonderlich nett war das ja auch nicht.

@muffin

R-rated bedeutet in Amerika, ab 17 Jahren darfste rein. Wenn man jünger ist, nur in Begleitung Erwachsener.

NC-17 ist im weitesten Sinne mit unserem "ab 18" gleichzusetzen, d.h. selbst in Amerika ist es nur Personen ab 18 Jahren erlaubt diesen Film zu sehen.

Und das ist grad die Krux an der Sache. Im prüden Amerika sind Schimpfwörter, blutige Gewalt (und das ist ein seeehr weit gestecktes Feld) oder gar Sex mit einer hohen Freigabe zu versehen...prinzipiell geht das ja zumindest für die ersten beiden Punkte völlig in Ordnung.

Nur lassen die total den Kontext außer Acht, was das Ganze teils völlig paradox erscheinen lässt.

Ein American Pie ist z.B. R-Rated bzw. gar NC-17, während in so manchem PG-13 Streifen Leute wie die Fliegen abnippeln. *facepalm*

Mord und Totschlag vor Sex und Zoten...dumm.

Wenn Menschen unblutig das zeitliche Segnen und sei es auch in noch so hoher Zahl, wird der Film dort dennoch ab 13 freigegeben. Egal wie brutal das Vorgehen prinzipiell auch sein mag:
Nur weil James Bond und Bourne einen Goon unblutig bzw. im Off mit bloßen Händen zu Tode schlagen/stechen und dabei noch so gut sind nicht zu fluchen, geht das total klar für die Kiddies. WTF?!

Daß das völlig bescheuert ist, sollte offentsichtlich sein.

Da fände ich unsere Freigabenpolitik prinzipiell schon besser, wenn nicht die völlig falschen Vorstellungen und Auslegungen in den Gremien vorherrschen würden. Aber dennoch finden sich selbst bei uns Beispiele in denen der Kontext besser in Betracht gezogen wurde, als in dessen Ursprungsland.


Um es mal zusammenzufassen:

Manchmal passen Thematik und Kontext nicht zu der Alters-Freigabe. DAS ist doch der springende Punkt. Und diesen Kritikpunkt muss sich auch WWZ gefallen lassen.
Und daher erscheint mir ein Zombiefilm ohne zumindest ein paar vereinzelte Härten nicht nur total bescheuert, sondern auch völlig mutlos. Denn SFX-Spektakel gab es in den letzten 10 Jahren nun echt genug und reicht mir nicht mehr aus.

PG-13, Kohle, Produktions und Einspielkosten, Blockbuster, andere Zielgruppe etc...das sind alles nur Ausreden.
Wenn er an den Kassen funktioniert, dann nur wegen Brad Pitt und ausufernder over-the-top Action...und das ist mir persönlich einfach zu wenig. Umso trauriger finde ich es, daß es anscheinend funktioniert.

Und ich wiederhole mich. In den 90ern funktionierte es tadellos Geschichten für Erwachsene zu erzählen, die trotz hoher Kosten ihr Geld wieder einspielten. Das können se halt nimmer.
[ und/oder die Leute in den Staaten haben anscheinend ihre Kids damals öfter mit ins Kino geschliffen. Warum ist ein Terminator: Salvation plötzlich ab 13, während Judgement Day noch ab 17 war?! Nimmt die Drecksbälger halt einfach mit :D ]

So...und jetzt reicht's für mir auch zu dem Thema ;) Viel zu viel geschrieben.

27.06.2013 03:56 Uhr -
3x
Das es dir wichtig ist oder das du viel darüber zu sagen hast kritisier ich ja auch gar nicht, mach ich ja selber nicht anderes. Ich bin auch ein leidenschaftlicher Filmfan und comicfan. Aber ich bin mir trotzdem bewusst das es sich "nur" um Entertainment handelt und nichts weswegen man sich gegenseitig angreifen oder agressive debatten führen muss. Am Ende ist es doch nicht wirklich eine Life or Death Angelegenheit.

Wenn dir ein Film wie WWZ aus welchen Gründen auch immer nicht passt und du Probleme mit irgendwelchen Studios, Filmen, Genres, Studiopolitik etc. hast dann bleib dem Film doch einfach fern. warum muss man sein Leben immer so sehr damit verschwenden alles in Grund und Boden zu bashen, zu verfluchen, sezieren und sich so aufregen?

Diese Filme existieren nunmal, reine SFX-lastigen blockbuster wird es auch immer geben. Die WElt der Filme besteht nunmal nicht nur aus genre filmen, exploitation, old school etc. sondern eben auch filme die einfach nur visuell bombastisch sein, grundlegende emotionen hervorrufen und 2 stunden lang popcorn Kino sein wollen zum abschalten. Die Mainstream Blockbuster eben. Und da pumpen die Studios eben Kohle ohne Ende rein.

Wers nicht mag braucht nicht reingehen und hält sich an seine bevorzugte Nische von Filmen. Wem nicht gefällt wie weit man seinen Anspruch bei gewissen Filmen senken muss (sie Die Hard 5) um nicht über alle Maßen angepisst und frustriert das Kino zu verlassen der muss diese Filme halt meiden.

Gibt auch viele Filme bei denen ich Vorgänger super fand und Nachfolger dann voll schlecht. Hab mich da aber auch nicht 10 Jahre noch drüber aufgeregt und meine zeit damit verschwendet feindselige diskussionen mit anderen darüber zu führen und mich gar mit Leuten zu streiten die ich gar nicht kenne nur weil mir ein Film (!) nicht gefällt. Man kann es einfach übertreiben und sich zu sehr in etwas reinsteigern.

Das mit der Fanbrille war gar nicht böse gemeint sondern ist eher ein Fakt. es ist doch ziemlich deutlich das viele hier an WWZ herangehen als Fans des typischen Zombiegenres. Sie erwarten splatter, horror und dreckig-böse atmosphäre. Und wenn es hier um Romeros nächsten Dead Film oder ein Remake von Fulcis Voodoo gehen würde, würde ich dem auch zustimmen. Aber bei WWZ handelt es sich nicht um einen zombiehorrorfilm. Das Ding ist ein Endzeit actioner, ein blockbuster. Popcorn Kino. Genauso wie ein Dracula nicht nur aufs horrorgenre begrenzt ist so sind auch zombies eben vielseitig in genres einsetzbar. Die meisten hier hacken auf WWZ rum weil sie wollen das der Film etwas ist was er gar nicht sein will und auch nie konzipiert wurde zu sein.

Und wenn ich mir die meisten Kommentare hier ansehe dann muss ich halt ganz klar sagen das die Verfasser unfähig sind WWZ nicht durch die Brille des Zombiehorrorfans zu betrachten. Aber die tatsache ist nunmal das zombies inzwischen auch ausserhalb des blutig-bösen horrorgenres verwendet werden. Selbst in Harry Potter gibt es zombies (Inferi), im DC Universum gab es zombies (Blackest NIght), im Marvel Universum gibts Zombies (Marvel Zombies) und es gibt auch Tv serien wo zombies auftreten ohne das es gesplatter gibt.

Wer das nicht mag muss halt Dawn of the Dead, Voodoo, Braindead, return of the living dead oder sonstwas schauen. Wird doch keiner gezwungen einen CGI-zombie actioner wie WWZ zu schauen.

Zumal das ganze gejammer, gebashe und gezeter doch die totale Zeitverschwendung ist.

27.06.2013 08:21 Uhr - triple6
1x
Nur mal so nebenbei erwähnt. Warm Bodies kam auch gänzlich ohne Bluteffekte aus. Ok es ist zwar ne Komödie, es geht aber trotzdem um Zombies. Und der Film war wirklich sehr gut. Auch ohne Blut und Splatter.

27.06.2013 08:46 Uhr - Grosser_Wolf
@ Deathstroke
Ich denke nicht, daß Kritik an diesen Filmen Zeitverschwendung ist. Würden mehr Leute solchen Filmen fern bleiben bzw. diese kritisieren (Ansätze gibt es ja schon, siehe "John Carter" oder "Total Recall"), würden vielleicht ein paar intelligentere Filme mehr gemacht werden. Das Konzept "viel SFX, viel Action, viele Stars und viel Bombast für Abermillionen anstatt guter Ideen und Mut auf der Leinwand" darf und muß sich Kritik gefallen lassen.

Meine 2 Cent.

27.06.2013 09:26 Uhr - McClane
2x
SB.com-Autor
User-Level von McClane 7
Erfahrungspunkte von McClane 637
26.06.2013 18:20 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Endlich vernünftig, anstatt mit der Fanbrille?!

Bischen hoch das Ross, hmm?

Ich habe begründete Zweifel und irgendwann hört die Akzeptanz auf:

Mich nervt es tierisch, wenn man mehr und mehr von "anderen", "runtergeschraubten" oder was weiß ich wie gearteten Erwartungen/ Ansprüchen an eine beliebte Filmreihe (aktuell z.B Die Hard 5) bzw an ein Genre zu lesen bekommt.


Und da liegt der Denkfehler deinerseits. "Die Hard 5" fand ich beispielsweise auch schlecht und eine unwürdige Fortführung (NACHDEM ich ihn gesehen habe, wohl gemerkt, nicht schon im Vorfeld), aber es ist etwas anderes, einer aus vier Teilen bestehenden Filmreihe mit gewissen Gesetzmäßigkeiten einen fünften Film hinzuzufügen oder einen neuen Film in einem (Sub-)Genre zu drehen, in dem es Hunderte von Filmen gibt.

Der Zombiefilm ist eben nicht nur Romero, das ist auch "I Walked with a Zombie", "Braindead" und "Warm Bodies". All diese Filme wählen verschiedene Ansätze um die Zombie-Thematik anzugehen und jeder hat sein Recht dazu. Es kann ja sein, dass "World War Z" kein guter Film ist, aber nur wegen der Freigabe im Vorfeld darauf zu schließen, ist doch etwas kleingeistig. Es ist sowieso etwas engstirnig, das allein am Gore festzumachen, denn anscheinend sind die todernsten, sozialkritischen Romero-Phantasien genauso beliebt wie der Fun-Splatter-Ansatz eines "Braindead", ohne dass das eine oder andere runtergemacht wird ("Zombiefilme müssen ernst sein" - "Nein, die müssen lustig sein").

Ich werde "World War Z" im Kino schauen und DANACH entscheiden wie gut oder schlecht er ist. Wer dem Braten nicht traut, der kann ja gerne die DVD oer die Fernsehausstrahlung abwarten, sollte sich aber auch erst dann ein Qualitätsurteil erlauben.

27.06.2013 10:29 Uhr - Prison
27.06.2013 00:13 Uhr schrieb Dissection78
26.06.2013 23:13 Uhr schrieb Prison
Wer kann mir sagen, ob Mask of Murder ( Investigator ), mit Rod Taylor
beschlagnahmt ist ? Es gibt im Internet widersprüchliche Angaben.
Danke schon mal.


"Mask of Murder" ist in Deutschland nicht nur beschlagnahmt, er wurde sogar eingezogen (Einziehungsbeschluss vom 11.4.1989, AG München). Ich meine mich aber zu erinnern, dass er irgendwann mal in den 90ern in einer geschnittenen Fassung unter dem Titel "Investigator" auf Pro7 lief.

Wie kann der 1989 eingezogen worden sein, wenn es bis dahin nur eine
geschnittene FSK 16 VHS gab. Die DVD von Retro kam erst so um 2010 raus.

27.06.2013 10:55 Uhr - D-Chan
Jetzt ist eben auch der Zombie in PG-13-Gefilden angekommen. Tja, die Hollywood-Produzenten nehmen halt alles durch, was sie kriegen können.

Mhm.... ich frage mich, ob die das auch mit "A Serbian Film" hinkriegen würden?

BTW; bei der Story, das der Film nur vom Titel her was mit den Buch zu tun haben solle, stell ich mir immer vor, wie die Macher zu den Autor gehen, und ihn einfach einen Geldsack, mit einen großen $-Zeichen darauf, in die Hand drücken. Komisch.

27.06.2013 12:38 Uhr - Zentralmonade
Wo bleiben eigentlich, bei solch einem Zombie-Hype, Filme wie: "Zcary Movie" oder "Nicht noch ein Zombiefilm"...!?

27.06.2013 14:06 Uhr - Major Dutch Schaefer
@deathstroke

Ey samma, kannst Du bitte mal aufhören mir irgendwelche Dinge anzuhängen?!

Aggressive Debaten?! Life or Death?!

In Grund und Boden bashen?! Lebenszeit verschwenden?!

Ganz ehrlich, Du hast anscheinend nicht mal ansatzweise durchgelesen und verstanden, worum es mir ging.

Außerdem habe ich nie was gegen Blockbuster als solche gesagt und mehrmals angemerkt, DASS ich sehr wohl dem Kino fernbleiben und mich gegebenfalls erst im Heimkino eines besseren belehren lasse. Ich gehe heute abend in "Men of Steel"...hier habe ich mal gar kein Problem mit Freigaben und Overkill.
Problem ist eh das falsche Wort...mir geht es um Zweifel!!!

[ Keine Sorge, nur weil ich mal ne handvoll längere Post zu einem Thema geschrieben habe, die vllt maximal ne knappe Stunde Zeit in Anspruch genommen haben, habe ich den Rest des Tages noch genug andere Sachen, über die ich mich viel eher aufregen könnte ;)
Dazu bräuchte ich z.B. nur auf die Autobahn fahren und nur drauf warten, wie bei strömenden Regen manche Leute meinen mir noch dicht auffahren zu müssen. Von wegen "Waste of Life"...eigtl ganz schön frech so ein Spruch. ]

Und unter im Vorfeld schlecht machen, verstehe ich was gänzlich anderes. Ich habe nie gesagt, daß der Film scheiße ist ohne ihn gesehen zu haben. DAS wäre unsachlich und kindisch.

Nur habe ich große ZWEIFEL, daß das funktionieren wird. Punkt aus. Das wird ja wohl noch erlaubt sein?!

Warum darf ich plötzlich keine Kritik mehr anmerken bzw. an einer gelungenen Umsetzung zweifeln?!
Der Großteil der Zombiefilme - egal ob ernst oder Komödie - definierten sich bislang teils über makabere Szenen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Vllt funktioniert es ja...dan hab' ich halt Pech gehabt.

Soll doch reingehen und ggf. auch Spaß daran haben, wer will. Ich persönlich habe kein großes Interesse an einer weiteren Big-Budget-Produktion, bei der ich persönlich davon ausgehe, daß ich außer einer Menge verschenktem Potential nichts zu sehen bekommen werde.

Naja, also ich bin der Meinung, daß ich sehr sachlich geblieben bin. Deine Vorwürfe finde ich etwas unangebracht.

27.06.2013 14:13 Uhr - Prison
27.06.2013 14:06 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
@deathstroke

Ey samma, kannst Du bitte mal aufhören mir irgendwelche Dinge anzuhängen?!

Aggressive Debaten?! Life or Death?!

In Grund und Boden bashen?! Lebenszeit verschwenden?!

Ganz ehrlich, Du hast anscheinend nicht mal ansatzweise durchgelesen und verstanden, worum es mir ging.

Außerdem habe ich nie was gegen Blockbuster als solche gesagt und mehrmals angemerkt, DASS ich sehr wohl dem Kino fernbleiben und mich gegebenfalls erst im Heimkino eines besseren beleheren lasse.

Und unter im Vorfeld schlecht machen, verstehe ich was gänzlich anderes. Ich habe nie gesagt, daß der Film scheiße ist ohne ihn gesehen zu haben. DAS wäre unsachlich und kindisch.

Nur habe ich große Zweifel, daß das funktionieren wird. Punkt aus. Das wird ja wohl noch erlaubt sein?!

Aber warum darf ich plötzlich keine Kritik mehr anmerken bzw. an einer gelungenen Umsetzung zweifeln?!
Der Großteil der Zombiefilme - egal ob ernst oder Komödie - definierten sich bislang auch über makabere Szenen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Soll doch reingehen und ggf. auch Spaß daran haben, wer will. Ich persönlich habe kein großes Interesse an einer weiteren Big-Budget-Produktion, bei der ich davon ausgehe, daß ich außer einer Menge verschenktem Potential nichts zu sehen bekommen würde.

Naja, also ich bin der Meinung, daß ich sehr sachlich geblieben bin. Deinen Vorwürfe finde ich sehr unangebracht.

Vielleicht nehmen es hier manche einfach immer alles so persöhnlich :)

27.06.2013 14:16 Uhr - Major Dutch Schaefer
2x
Hab ich mir eben auch gedacht. Ich klink' mich hier einfach raus :)

27.06.2013 16:02 Uhr - Martyrs666
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 5
Erfahrungspunkte von Martyrs666 355
Das Problem an der PG-13-Freigabe ist, dass diese eben nicht heißt, dass Kinder unter 13 Jahren nur in Begleitung ihrer Eltern ins Kino dürfen, sondern lediglich einen Hinweis an die Eltern darstellt, dass der Film möglicherweise Szenen enthält, die für Kinder unter 13 nicht geeignet sind! Das mag sich spitzfindig anhören, ist aber meiner Meinung nach sehr wichtig, denn es erklärt, warum viele Hollywood-Studios so scharf auf diese Freigabe sind: In Amerika können sowieso alle Kinofilme, abgesehen von NC-17, was aber im Kinobereich keine große Rolle spielt, von allen Altersklassen gesehen werden, bei einem R-Rating eben nur in Begleitung Erwachsener, sofern man unter 17 ist. Müssten Eltern beim PG-13-Rating ihre Kinder unter 13 begleiten, wäre dass gar kein so großer Vorteil! Tatsächlich können diese Filme aber von allen Zuschauern ohne irgendwelche Begleitung besucht werden, was natürlich einen immensen finanziellen Markt erschließt. Wäre ungefähr so, als wäre der Film bei uns ab 0, mit einem Elternhinweis, dass er u.U. nicht für kleinere Kinder geeignet ist!

27.06.2013 16:33 Uhr - michaelmct
Filme die nur aus Gore bestehen können beschissen sein..wurde ja schon oft genug bewiesen...letztlich darf man keinen Film an seinem Gewaltgrad festmachen..auch im Horrorsegment nicht. Es sei denn jemand behauptet Psycho (org.) wäre jetzt per se schlecht und "Horror" funktioniert nur wenn 3 Tonnen Gedärme und 500 Liter Blut durch die Szene schwimmen?

Die Idee z.B. die Zombies als unaufhaltsames Meer darzustellen finde ich gut, spannend kann der Film ja trotzdem sein.

27.06.2013 17:00 Uhr - muffin
27.06.2013 00:02 Uhr schrieb Dissection78


Beispiele:
"Squirm" - PG-Rating - in Deutschland war er indiziert;
"Invasion der Blutfarmer" - PG-Rating - bei uns von 1983 bis 2008 indiziert;
"Red Dawn" - PG-13 - in D bis 2001 indiziert;

Um es mal arg vereinfacht auszudrücken: Sex im Film kommt in den USA nicht so gut an, und Gewalt im Film ist in Deutschland verpönt.

Aber wie gesagt: Man kann die Freigaben nicht 1:1 übersetzen.




Danke für die Info!

27.06.2013 17:09 Uhr - muffin
27.06.2013 14:16 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Hab ich mir eben auch gedacht. Ich klink' mich hier einfach raus :)



Ich kann deine Argumente sehr gut nachvollziehen, denn wenn man bedenkt das dieser Film mit der nötigen Härte ein richtiger Kracher hätte werden können, ist das einfach nur ärgerlich.
Und diese ewigen Beispiele einiger User hier, dass ein Zombie-Streifen auch ohne Gore auskommen kann hilft da auch nicht weiter.
"I walked with a Zombie", "Braindead" und "I am Legend" die da gerne als Beispiel aufgeführt werden, sind für mich persönlich keine klassischen Zombiefilme in dem Sinne.
Die wurden m.E. mit "Night of the Living Dead" von Romero ins Leben gerufen und hatten immer einen gewissen Härtegrad bzw. Blutgehalt, selbst "lustigere" Zombiefilme wie "Shaun of the Dead" konnten damit aufwarten.
Ich selbst habe mich auch entschieden nicht reinzugehen, dafür wurde m.E. zu viel Potenzial verschenkt.
Jetzt hoffe ich mal auf eine "härtere" BD, aber ich befürchte das die lediglich mit etwas CGI-Blut aufgepäppelt wird.

27.06.2013 18:02 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
27.06.2013 10:29 Uhr schrieb Prison
27.06.2013 00:13 Uhr schrieb Dissection78
26.06.2013 23:13 Uhr schrieb Prison
Wer kann mir sagen, ob Mask of Murder ( Investigator ), mit Rod Taylor
beschlagnahmt ist ? Es gibt im Internet widersprüchliche Angaben.
Danke schon mal.


"Mask of Murder" ist in Deutschland nicht nur beschlagnahmt, er wurde sogar eingezogen (Einziehungsbeschluss vom 11.4.1989, AG München). Ich meine mich aber zu erinnern, dass er irgendwann mal in den 90ern in einer geschnittenen Fassung unter dem Titel "Investigator" auf Pro7 lief.

Wie kann der 1989 eingezogen worden sein, wenn es bis dahin nur eine
geschnittene FSK 16 VHS gab. Die DVD von Retro kam erst so um 2010 raus.


Hier ist das Aktenzeichen:

Mask of Murder
Filmtrust Motion Picture Licensing, Ing., Los Angeles, USA;
AG München, Einziehungsbeschluss vom 11.04.1989,
Az.: 443 Ds 465 b Js 172677/88

Ist die US-Version. Vor der Einziehung gab es noch nicht mal eine Indizierung oder einen Beschlagnahmebeschluss. Und das bei einem relativ harmlosen Film. So ist das manchmal.
Rein theoretisch könnte übrigens auch ein FSK-16-Film beschlagnahmt werden. Aber das ist jetzt genug OT.





27.06.2013 18:04 Uhr - TOMKA
Der Film ist der allerletzte Dreck. Reine Zeitverschwendung. Pitt mit seiner Familie und die lachhaften Zombies. Das Spektakel hat nicht 10% eines Romeros. Die in Falten geworfenwe Stirn und das A...gesicht von Pitt bringen dem Film rein gar nichts. Mundpropaganda wird der Produktionsfirma diesen Schrott zum finanziellen Desaster werden lassen, was man diesen Dilettanten nur mehr als wuenschen kann. Grausam schlecht. Das ist alles. Davon bekommt man hoechstens Augenkrebs.

27.06.2013 18:25 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
@ muffin:

Sorry, muss auch nochmal meinen Senf dazugeben :)

"I Walked with a Zombie" ist ein absolut (!) KLASSISCHER Zombiefilm und das natürlich ohne Gesuppe und Geschmodder. Nach den Romero-Filmen versteht man heutzutage unter Zombies nur etwas anderes als 1943 (oder 1932 ["White Zombie"]).

BTW, finde ich es gut, dass es solch eine Bandbreite innerhalb eines Subgenres gibt (s. "Warm Bodies", "Pontypool", "Braindead", "Dellamorte Dellamore").
Und Zombiefilme brauchen nicht zwangsläufig Blut. Ist aber nur meine Meinung.

@ Martyrs666:

Danke für die Verbesserung. War spät gestern.

27.06.2013 19:24 Uhr -
@Major Dutch Schaefer:

du machst schon wieder so ein Drama aus der Sache. Bleib doch einfach mal ganz locker. Warum immer alles so dermassen persönlich nehmen ? Wir kennen uns doch gar nicht, da muss doch hier kein Gestreite wegen Filmen stattfinden, das ist doch lächerlich. Ganz RUHIG bleiben und durchatmen. Du führst dich auf als wärst du auf silver kryptonite.

@TOMKA:

In den film zu gehen mit der Erwartung was Romerao-artiges zu sehen war dein erster Fehler.

27.06.2013 19:34 Uhr - Prison
2x
27.06.2013 18:04 Uhr schrieb TOMKA
Der Film ist der allerletzte Dreck. Reine Zeitverschwendung. Pitt mit seiner Familie und die lachhaften Zombies. Das Spektakel hat nicht 10% eines Romeros. Die in Falten geworfenwe Stirn und das A...gesicht von Pitt bringen dem Film rein gar nichts. Mundpropaganda wird der Produktionsfirma diesen Schrott zum finanziellen Desaster werden lassen, was man diesen Dilettanten nur mehr als wuenschen kann. Grausam schlecht. Das ist alles. Davon bekommt man hoechstens Augenkrebs.

Bescheuert, immer jeden Zombiefilm sofort mit Romero zu vergleichen. Kein
Wunder, das World War Z fast keinem hier zusagt.

27.06.2013 19:37 Uhr - Prison
27.06.2013 18:02 Uhr schrieb Dissection78
27.06.2013 10:29 Uhr schrieb Prison
27.06.2013 00:13 Uhr schrieb Dissection78
26.06.2013 23:13 Uhr schrieb Prison
Wer kann mir sagen, ob Mask of Murder ( Investigator ), mit Rod Taylor
beschlagnahmt ist ? Es gibt im Internet widersprüchliche Angaben.
Danke schon mal.


"Mask of Murder" ist in Deutschland nicht nur beschlagnahmt, er wurde sogar eingezogen (Einziehungsbeschluss vom 11.4.1989, AG München). Ich meine mich aber zu erinnern, dass er irgendwann mal in den 90ern in einer geschnittenen Fassung unter dem Titel "Investigator" auf Pro7 lief.

Wie kann der 1989 eingezogen worden sein, wenn es bis dahin nur eine
geschnittene FSK 16 VHS gab. Die DVD von Retro kam erst so um 2010 raus.


Hier ist das Aktenzeichen:

Mask of Murder
Filmtrust Motion Picture Licensing, Ing., Los Angeles, USA;
AG München, Einziehungsbeschluss vom 11.04.1989,
Az.: 443 Ds 465 b Js 172677/88

Ist die US-Version. Vor der Einziehung gab es noch nicht mal eine Indizierung oder einen Beschlagnahmebeschluss. Und das bei einem relativ harmlosen Film. So ist das manchmal.
Rein theoretisch könnte übrigens auch ein FSK-16-Film beschlagnahmt werden. Aber das ist jetzt genug OT.
Kannst du mir den Beschlagnahmebeschluss von der Retrofilm DVD posten ?
Es gibt, glaube ich 2 Filme mit dem Titel Mask of Murder. Und dann ist
es genug :)





27.06.2013 19:46 Uhr - muffin
Sorry, aber m.E. gehören zu einem Zombiefilm auch Blut und eine gewisse Härte, darum ist für mich persönlich Romero auch der eigentliche Schöpfer dieser Sparte.
"Dawn of the Dead", "Day of the Dead", "Night of the Living Dead", "28Days/Weeks later", "Land of the Dead", "Diary of the Dead", "The Walking Dead", "Dawn of the Dead" (Remake), "Die Horde" usw...., genau das sind für mich "klassische" Zombiestreifen.
Ich schrieb es ja schon einmal, muss wirklich nicht ultrabrutal sein, aber eine gewisse Härte und ein gewisser Gore-Gehalt sind für mich zwingend notwendig.
Man hat WWZ familienfreundlich gestaltet weil die Kosten explodiert sind und genau da liegt das Dilemma.
Gut möglich das der Regisseur eigentlich was Anderes im Sinn hatte.
Ich ärgere mich eigentlich so sehr, weil ich bedenke was das für ein großartiger Zombiefilm sein könnte, insbesondere mit den adrenalingeschwängerten Massenszenen und der Panik, schade.


@Dissection

Nichtsdestotrotz, jedem seine Meinung und vielleicht funktioniert der Film ja doch, vielleicht gebe ich mir ja noch einen Ruck, denn bis zur BD dauert noch recht lange.

27.06.2013 19:47 Uhr - muffin
1x
27.06.2013 18:04 Uhr schrieb TOMKA
Der Film ist der allerletzte Dreck. Reine Zeitverschwendung. Pitt mit seiner Familie und die lachhaften Zombies. Das Spektakel hat nicht 10% eines Romeros. Die in Falten geworfenwe Stirn und das A...gesicht von Pitt bringen dem Film rein gar nichts. Mundpropaganda wird der Produktionsfirma diesen Schrott zum finanziellen Desaster werden lassen, was man diesen Dilettanten nur mehr als wuenschen kann. Grausam schlecht. Das ist alles. Davon bekommt man hoechstens Augenkrebs.



Der "allerletzte Dreck", klingt nicht besonders objektiv?!

27.06.2013 20:45 Uhr - Prison
27.06.2013 19:47 Uhr schrieb muffin
27.06.2013 18:04 Uhr schrieb TOMKA
Der Film ist der allerletzte Dreck. Reine Zeitverschwendung. Pitt mit seiner Familie und die lachhaften Zombies. Das Spektakel hat nicht 10% eines Romeros. Die in Falten geworfenwe Stirn und das A...gesicht von Pitt bringen dem Film rein gar nichts. Mundpropaganda wird der Produktionsfirma diesen Schrott zum finanziellen Desaster werden lassen, was man diesen Dilettanten nur mehr als wuenschen kann. Grausam schlecht. Das ist alles. Davon bekommt man hoechstens Augenkrebs.



Der "allerletzte Dreck", klingt nicht besonders objektiv?!

komische Ansicht. Nicht 10 % eines Romeros. Kein Wunder, Marc Forster
saß auf dem Regiestuhl.

27.06.2013 21:06 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Prison:

Du hast Post!

27.06.2013 21:42 Uhr - Prison
27.06.2013 21:06 Uhr schrieb Dissection78
Prison:

Du hast Post!

Wo ?

27.06.2013 21:48 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
27.06.2013 21:42 Uhr schrieb Prison
27.06.2013 21:06 Uhr schrieb Dissection78
Prison:

Du hast Post!

Wo ?


PN im Posteingang!?

27.06.2013 23:12 Uhr - Martyrs666
DB-Helfer
User-Level von Martyrs666 5
Erfahrungspunkte von Martyrs666 355
@Dissection78
Kein Problem! Fands nur wichtig! ;-)

Zum Film:
Hab ihn grade gesehen, und ich fand ihn gut! Fand ihn spannend, gut gemacht, das Zombie- Design war gut und er hatte ein paar nette Schockszenen, ohne viel Blut natürlich! ;-) Selbiges hätte m.E. etwas mehr vorhanden sein können, aber ich fand dass durch das hohe Budget die Zombie-Apokalypse sehr gut und bombastisch dargestellt werden konnte, was ihn in meinen Augen aus der Masse der Zombiefilme heraushebt! Hoffe dass er sein astronomisches Budget wieder einspielt, damit die geplante Trilogie verwirklicht wird und bei der Heimkino-VÖ auf ein Quentchen (CGI-)Blut!
Und nein, der Film ist nicht Dawn of the Dead, nicht Day of the Dead und noch nicht mal Romero hat Regie geführt, was den Film aber nicht schlechter macht!

27.06.2013 23:14 Uhr - Prison
27.06.2013 21:48 Uhr schrieb Dissection78
27.06.2013 21:42 Uhr schrieb Prison
27.06.2013 21:06 Uhr schrieb Dissection78
Prison:

Du hast Post!

Wo ?


PN im Posteingang!?

Hab geschaut. Da ist 0,0 nix.

27.06.2013 23:16 Uhr - Prison
27.06.2013 23:14 Uhr schrieb Prison
27.06.2013 21:48 Uhr schrieb Dissection78
27.06.2013 21:42 Uhr schrieb Prison
27.06.2013 21:06 Uhr schrieb Dissection78
Prison:

Du hast Post!

Wo ?



Danke !

28.06.2013 00:46 Uhr - spobob13
1x
26.06.2013 13:45 Uhr schrieb muffin
Wie ist das denn in den USA, ist PG-13 mit FSK 16 gleichzusetzen?


26.06.2013 15:57 Uhr schrieb Mike101
Fast & Furious 6, Star Trek Into Darkness, Iron Man 3 oder Man of Steel haben in den USA die gleiche PG-13 Freigabe und sind hier ab 12 Jahren freigegeben.

Hangover 3 hat in den USA ein R-Rating bekommen, ist hier aber ebenfalls ab 12.

Der Grund für die hiesige 16er Freigabe von WWZ ist wohl die generelle Zombiethematik, die nichtsdestottrotz sicher vorhandenen Schauereffekte und das (im Trailer zu sehende) großzügige Niedermähen der Zombiewellen.


Das mit der 16-Freigabe bei WWZ sehe ich genau so, jedoch sind beide Freigabesysteme sehr unterschiedlich.

In US überläßt der Staat den Eltern bis R-rated den Eltern die Entscheidung, ob die Kinder den Film sehen sollen. Auch ein achtjährigs Kind kann demzufolge Hangover 3 sich zuhause oder im Kino anschauen. Genau genommen reicht auch schon die Begleitung eines Erwachsenen, also auch eines Verwandten oder Bekannten.

Bei uns wurde die FSK-Freigabe seit kürzerem dahingehend gelockert, dass im Beisein der Elteren auch Kinder ab 6 Jahren einen FSK-12 Film sehen dürfen.

Bei R-rated driften beiden Freigabesysteme dann stark auseinander. Während in US rein theoretisch selbst einen Kleinkind in Begleitung eines Erwachsenen den Film sehen darf, bekommt der gleiche Film bei uns zumeist ein FSK-16, nicht selten eine FSK-18 Freigabe, und manchmal keine Freigabe.

Aktuelles Beispiel "The Evil Dead". Die mildere Kinofassung ist R-rated und bei uns nur mit JK-Siegel, eine Beschlagnahme ist locker drin.

Ab NC-17 oder Unrated befinden wir uns schon in unterschiedlichen Universen. In US Null Probleme für erwachsene Menschen sich den Film überall zu kaufen und sich in allen öffentlichen Medien, auch der Werbung, darüber zu informieren. Bei UNS nicht selten auch mal Uncut mit FSK-18 Siegel, jedoch nicht weniger selten nur mit schwerem JK Siegel, Indiziert oder Verboten. Man fühlt sich ein wenig wie ein Schwerverbrecher, will man solch einen Film kaufen oder wenigstens einmal anschauen.

Hier geht die Schere, wie man einen mündigen Bürger definiert am weitesten auseinander.



28.06.2013 15:32 Uhr - executor
1x
25.06.2013 02:25 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Also mir erschließt sich der Sinn eines Zombiefilms ohne Splatter einfach nicht. Das ist schlichtweg einfach Unfug.



Dann schau vielleicht mal atmosphärische Werke aus den 30er bis 70er Jahren. Da gibt es zahlreiche Untoten-Filme ohne Blut, die wunderbar funktionieren. Und erst recht ohne "Splatter". Letzterer ist ohnehin extrem überbewertet in diesem Subgenre. Wer Zombies allein "cool" findet, weil "halt gesplattert wird", der hat nicht ansatzweise für das Genre an sich über, sondern will einfach nur Gematsche sehen.
...wie war noch der Spruch? "Geh doch einfach ins Schlachthaus?" :D

28.06.2013 15:45 Uhr - muffin
Das ist doch Unfug, dass man Zombiefilme nur "cool" findet wenn reichlich gesplattert wird, es gehört jedoch m.E. dazu.
Ich fand z.B. "The Walking Dead" sehr atmosphärisch obwohl insbesondere in Staffel 2 zeitweise kaum etwas passierte, trotzdem gehörte es für mich dazu wenn es dann auch mal blutig wurde, ist nun einmal das "Wesen" eines Zombies.
Und ich frage mich ernsthaft welche "zahlreichen" Zombie-Filme ohne Blut funktionieren.

28.06.2013 19:26 Uhr -
1x
Night of the living Dead kam auch ohne viel gesplatter aus und gehört zu den besten horrorfilmen aller Zeiten.

28.06.2013 22:47 Uhr - C4mpb3ll
User-Level von C4mpb3ll 2
Erfahrungspunkte von C4mpb3ll 77
Komme eben aus dem Kino und habe gemischte Gefühle. Der Anfang ist wirkich gut gelungen
und wäre mit "etwas" Blut um ein vielfaches bedrohlicher. Leider sind im Film nur 6 Tropfen des Lebenssaftes vorhanden ... Ich würde sogar soweit gehen und ihn nichtmal Zombiefilm nennen.
*SPOILER*
Damit haben die Dinger wirklich nichts zu tun. Es sind keine Untote, sondern eher wie in 28 Days later. Geht man mit dem Wissen in den Film funktioniert er um längen besser. Er hat seine Höhepunkte und Spannungsmomente.
*SPOILEREND*
Aber das fehlen von Blut und härteren Einlagen machen für mich den Film kaputt. Da kann noch so gute CGI am Werk sein. Etwas mehr Härte und Realität hätte dem Film gut getan. So kann der Film mich nicht überzeugen. Gebe ihm trotzdem 6/10!

29.06.2013 21:47 Uhr - Tom Cody
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.539
Yep. Anstatt wie der Großteil der Kommentatoren hier erst mal blindwütig auf den Film einzudreschen, ohne ihn gesehen zu haben und nur zu jammern: "..ogottogott, ohne Blut das KANN ja nichts werden,..ich hoffe der Film floppt..,..kein Vergleich zu Romero... bla,bla,bla..." habe ich mir das Teil erst einmal angesehen um mir dann ein Urteil zu bilden. Zugegeben, auch ich war erst skeptisch, ob die PG-13 Fassung funktionieren kann, aber ich bin halt nicht mit der Erwartungshaltung auf einen reinrassigen Zombiereißer an das Ding herangegangen, sondern eher in Erwartung eines globalen Katastrophenfilms im Stile eines Irwin Allens oder Roland Emmerichs. Natürlich kann man einiges bemängeln, wie z.B. die arg episodenhafte Struktur, das doch sehr abrupte Ende oder die Tatsache, daß ein bißchen mehr von dem roten Lebenssaft der ganzen Sache tatsächlich etwas mehr "Würze" verliehen hätte. Nichtsdestotrotz, als sommerliche Blockbuster-Popcorn-Unterhaltung funktioniert der Film durchaus! Er hat einige exquisite Schauwerte (z.B die Jerusalem-Szenen) und auch sehr suspense-haltige Momente (z.B. im WHO-Zentrum). Die Nebenfigur der israelischen Soldatin ist ebenfalls eine Bereicherung. Wenn man also seine Erwartungshaltung etwas korrigiert und bereit ist, ein wenig über seinen Tellerrand hinauszuschauen, kann man sich bei "WWZ" durchaus gut unterhalten.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)