SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 59,99 € bei gameware Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Bob

Facebook in Südkorea verliert seine Spiele

Candy Crush oder Farmville sind erst mal weg vom Fenster

Für viele Nutzer von Facebook sind die Games am Ende wichtiger als der Kontakt zu all ihren 500 Freunden, bei denen man sich oft gar nicht mehr erinnern kann, woher man diese angeblich kennen soll. Aber zumindest in Südkorea haben Facebookler nun die Zeit, die eigene Freundesliste mal durchzuchecken, denn Games fallen erstmal flach.

Primär geht es Südkorea darum, den zahlreichen Casino-Games auf Facebook den Geldhahn zuzudrehen, die dort gegen das Gesetz verstoßen, aber nur schwer im Ausland belangt werden können. Anstelle jetzt mühsam gegen alle einzeln vorzugehen, wurde jetzt erst einmal für alle Games im Rahmen des Game Industry Promotion Act eine Prüfungspflicht bei der zuständigen Behörde in Südkorea durchgesetzt. Anbieter können sich jetzt eine Altersfreigabe abholen und werden dann sicherlich bald wieder freigegeben. Das neue Gesetz gibt es bereits seit Dezember 2013, aber auf Facebook kümmerten sich viele Anbeiter scheinbar bisher nicht darum, obwohl das Land einer der wichtigsten Gaming-Märkte ist und viele Anbieter dort Millionen verdienen.

Aktuelle Meldungen

Doctor Sleep bekommt Extended Cut - Mehr Stephen King im Heimkino
Sex und Zen (1991) - Indizierung aufgehoben
Torso - Die Säge des Teufels ist vom Index
Wolfenstein - The New Order ist jetzt unzensiert in Deutschland erhältlich
Rise of the Footsoldier 3 - FSK verweigert Uncut-Fassung die Freigabe
Star Wars (1977-1983) in 4K - mit neuen Änderungen
Alle Neuheiten hier

Kommentare

08.09.2014 00:05 Uhr - Kahler Hahn
5x
Bitte nachmachen, Deutschland... endlich keine scheiss Spielanfragen mehr!!!

08.09.2014 00:22 Uhr - Pharao1
Ob Blizzard da der Regierung finanziell unter die Arme gegriffen hat, damit das Gesetz durchgeht? ;)

08.09.2014 00:26 Uhr - mondkrank
8x
Wollte gerade anfangen zu vermuten, wann der erste "bitte bei uns auch verbieten, höhöhö" Spruch kommt, die sich hier ja immer großer Beliebtheit erfreuen. Den rasenden Gockel hatte ich aber nicht auf der Rechnung. Damit wären jetzt lediglich noch Scharia-Polizei Vergleiche zum Thema Glücksspiel und lautes Wundern, wer solche Anti-Spiele überhaupt braucht, im Angebot. Zuschlagen - bevor es zu spät ist.

Grüße mond

08.09.2014 00:34 Uhr - Critic
4x
Somit ein besserer Ort geworden - ironischerweise machen Sozialmedien die Leute nur unsozialer - schon angefangen damit, dass niemand mehr im echten Leben miteinander redet, man Freundschaftsanfragen nur für den Eigennutz herausschickt, angibt, Halbwissen und Propaganda streut etc.!

Und mondkrank: Klar, das kommt auch noch. Putin war schuld! Ist extra nach Korea gereist.

08.09.2014 01:14 Uhr - Laughing Vampire
2x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
Facebook? In Korea spielen die doch ohnehin alle nur über KakaoTalk.

Aber gut, die Regierung versucht es ja auch im Süden öfter mal, den Leuten ihren Spaß zu rauben, und absurde Verbote findet man massenhaft (selbst Pornographie ist immer noch verboten). Menschen, die sich daran halten und nicht nach Umwegen suchen, hingegen eher weniger.

08.09.2014 03:08 Uhr - FishezzZ
1x
DB-Helfer
User-Level von FishezzZ 15
Erfahrungspunkte von FishezzZ 4.136
Ok, gut! Diese Zensur können sie gerne übernehmem.

08.09.2014 06:19 Uhr - Crypt_Keeper
Wieder ein Stück frei entscheidung weniger. Und auch wenn dies hier nichts von bedeutung ist, frage ich mich dennoch wie lange sich das Südkorianische Volk -gewohnheit hin oder her- noch gefallen lässt bevor es einmal richtig kracht.

08.09.2014 08:27 Uhr - will-lee
2x
DB-Helfer
User-Level von will-lee 7
Erfahrungspunkte von will-lee 695
08.09.2014 06:19 Uhr schrieb Crypt_Keeper
Wieder ein Stück frei entscheidung weniger. Und auch wenn dies hier nichts von bedeutung ist, frage ich mich dennoch wie lange sich das Südkorianische Volk -gewohnheit hin oder her- noch gefallen lässt bevor es einmal richtig kracht.


Meinst du vielleicht Nordkorea?

08.09.2014 08:55 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Fände es auch gut, wenn das hier eingeführt würde. Zum einen geht man mir dann nicht mehr mit den dummen Spieleanfragen auf'n Sack und zum anderen werden die Leute so nicht mehr so leicht von den Spielebetreibern abgezockt. Wobei, wer den Mumpiz spielt ist selber schuld!

08.09.2014 11:38 Uhr - x-ray
Das ist keine Zensur, und eigentlich auch kein Verbot im Allgemeinen.

Es ist eine Prüfungspflicht für eine Altersfreigabe, die btw schon seit 2013 besteht.

Ist doch alles in Ordnung, hätte nur schon früher durchgesetzt werden müssen.

08.09.2014 13:57 Uhr - Roughale
Man kann die Speilanfragen aber realtiv leicht auf ein geringes Mass reduzieren, eingehende Spielanfragen blockieren, Freunde ermahnen keine zu schicken und besonders wichtig: Keine Spiele dort spielen. Vielleicht habe ich was vergessen, aber seit ich das alles eingestellt habe, kommt kaum noch was...

08.09.2014 15:33 Uhr - Entertainmentz
DB-Helfer
User-Level von Entertainmentz 8
Erfahrungspunkte von Entertainmentz 930
Facebook ist so oder so reif für die Schrottpresse.

08.09.2014 16:44 Uhr - FishezzZ
1x
DB-Helfer
User-Level von FishezzZ 15
Erfahrungspunkte von FishezzZ 4.136
08.09.2014 15:33 Uhr schrieb FilmeTV
Facebook ist so oder so reif für die Schrottpresse.

Kann mir vorstellen dass du sowas gerne spielst. ^^


PS:
08.09.2014 03:08 Uhr schrieb FishezzZ
Ok, gut! Diese Zensur können sie gerne übernehmem.

Ich brauch Grammatikpillen!!!

08.09.2014 17:11 Uhr - Laughing Vampire
2x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
08.09.2014 15:33 Uhr schrieb FilmeTV
Facebook ist so oder so reif für die Schrottpresse.

Wieso? Wenn man international viele Leute kennt, ist es immer noch ein hervorragendes Kommunikationsmittel. Ich bin zwar größtenteils auf LINE umgestiegen (vergleichbar mit dem furchtbaren What's App), aber fürs einfache Teilen von Musikvideos, Fotos und was weiß ich ist es allemal tauglich, Datenschutzkontroverse und lästiger Ami-Puritanismus hin oder her. Schließlich bestimme ich selbst, was ich hochlade und der Welt zugänglich mache. Ich verstand das ganze Gemecker gegen Social Media nie, wäre aber gerade hier wirklich für ein angemessenes Mindestalter. Facebook ab 18? Andererseits wird Facebook auch nicht ewig existieren und die geteilten Inhalte und Jugendsünden irgendwann auch verschwinden.

Das Ding ist, selbst wenn man aus guten Gründen gegen Facebook oder andere Dienste ist: So etwas ist nur dort sinnvoll, wo auch viele Menschen angemeldet sind. Natürlich kann ich alleine auf einer super alternativen, unbedenklichen Seite vergammeln oder mit 2, 3 Menschen hin- und herschreiben (dafür gibt's immer noch die E-Mail), aber wenn man jemand neues kennenlernt, ist so eine Selbstdarstellung doch immer sehr interessant.

08.09.2014 17:18 Uhr - Entertainmentz
DB-Helfer
User-Level von Entertainmentz 8
Erfahrungspunkte von Entertainmentz 930
Aus dem einfachen Grund, weil doch jeder aus Whats App ausgestiegen ist, nur damit die Leute von Facebook weg kommen. Facebook ist die reinste Spionage!

08.09.2014 18:23 Uhr - Kane McCool
1x
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
08.09.2014 17:18 Uhr schrieb FilmeTV
Aus dem einfachen Grund, weil doch jeder aus Whats App ausgestiegen ist, nur damit die Leute von Facebook weg kommen. Facebook ist die reinste Spionage!


Ja, was glaubst du, warum ich täglich Bilder von meinem aktuellsten Stuhlgang auf FB poste? Damit die CIA was zu tun hat! ;-)

08.09.2014 19:10 Uhr - Entertainmentz
DB-Helfer
User-Level von Entertainmentz 8
Erfahrungspunkte von Entertainmentz 930
08.09.2014 18:23 Uhr schrieb Kane McCool
08.09.2014 17:18 Uhr schrieb FilmeTV
Aus dem einfachen Grund, weil doch jeder aus Whats App ausgestiegen ist, nur damit die Leute von Facebook weg kommen. Facebook ist die reinste Spionage!


Ja, was glaubst du, warum ich täglich Bilder von meinem aktuellsten Stuhlgang auf FB poste? Damit die CIA was zu tun hat! ;-)

Das ist wirklich schlimm, dass ihr FB mögt

08.09.2014 19:44 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Heul doch! Aber leise! :P

08.09.2014 20:09 Uhr - Kurisuteian
3x
SB.com-Autor
User-Level von Kurisuteian 8
Erfahrungspunkte von Kurisuteian 1.000
08.09.2014 17:18 Uhr schrieb FilmeTV
Facebook ist die reinste Spionage!


Das ist schlicht gelogen.

Wenn, dann ist Facebook Beihilfe zum Seelen-Striptease.

08.09.2014 20:33 Uhr - Laughing Vampire
2x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
08.09.2014 17:18 Uhr schrieb FilmeTV
Aus dem einfachen Grund, weil doch jeder aus Whats App ausgestiegen ist, nur damit die Leute von Facebook weg kommen. Facebook ist die reinste Spionage!

Und wem gehört What's App denn bitteschön seit neuestem?

08.09.2014 20:37 Uhr - mondkrank
6x
08.09.2014 19:10 Uhr schrieb FilmeTV
Das ist wirklich schlimm, dass ihr FB mögt


Dasselbe dachte ich gerade auch, allerdings in Bezug auf dich und "SB". Wie wäre es zur Abwechslung mit einer winzigen Portion Selbstbestimmung? Ob, was und wie sich eine Person auf Facebook präsentiert, entscheidet schließlich jeder für sich allein. Da muss kein richterlicher Erlass den Hintern-Abputzer spielen. Fragt euch doch mal, wer von euch seine Belustigung auch noch hochhalten würde, wenn die Einschränkung eure Hobbys und Vorlieben beträfen und warum solche Dinge immer ausgerechnet dann ausgepackt werden, wenn es sich um Verbotsmeldungen aus dem fernen Ausland handelt, während nationaler Wohlstandsärger, wie bspw. Mediabook-Preise, hier liebend gerne und von denselben Personen als großes Ärgernis gehandelt werden.

Grüße mond

08.09.2014 20:41 Uhr - Entertainmentz
DB-Helfer
User-Level von Entertainmentz 8
Erfahrungspunkte von Entertainmentz 930
Ich finde es schade, dass anscheinend alle hier fb nur schützen

08.09.2014 20:44 Uhr - Kane McCool
2x
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
Dann geh doch...

08.09.2014 21:30 Uhr - mds51
4x
DB-Co-Admin
User-Level von mds51 35
Erfahrungspunkte von mds51 41.929
Ich bin auch kein FB-User und werde es nicht. Aber das kann ja wohl immer noch jeder für sich selbst entscheiden...

08.09.2014 21:56 Uhr - Entertainmentz
DB-Helfer
User-Level von Entertainmentz 8
Erfahrungspunkte von Entertainmentz 930
08.09.2014 20:44 Uhr schrieb Kane McCool
Dann geh doch...

Geh Du doch Du Blindpese

08.09.2014 21:56 Uhr - Entertainmentz
DB-Helfer
User-Level von Entertainmentz 8
Erfahrungspunkte von Entertainmentz 930
08.09.2014 21:30 Uhr schrieb mds51
Ich bin auch kein FB-User und werde es nicht. Aber das kann ja wohl immer noch jeder für sich selbst entscheiden...


Ja,da hast Du recht

08.09.2014 22:03 Uhr - Critic
3x
08.09.2014 20:41 Uhr schrieb FilmeTV
Ich finde es schade, dass anscheinend alle hier fb nur schützen


Weil hier vor allem die Sozialmedien-Generation komplett verblödet ist und sich dann wundert, warum ihre Titten im Internet landen. Schule soll gefälligst mal ein Fach einführen, dass über die Chancen und Risiken von solchen Medien aufklärt. Aber "da hab isch ja voll kein Bock drauf eeey du Otto."

08.09.2014 20:44 Uhr schrieb Kane McCool
Dann geh doch...


Na, hier ist doch schon das beste Beispiel.


Zynga ist übrigens ein unkreativer Saftladen.

08.09.2014 22:13 Uhr - Kane McCool
User-Level von Kane McCool 5
Erfahrungspunkte von Kane McCool 358
08.09.2014 22:03 Uhr schrieb Critic
08.09.2014 20:41 Uhr schrieb FilmeTV
Ich finde es schade, dass anscheinend alle hier fb nur schützen


Weil hier vor allem die Sozialmedien-Generation komplett verblödet ist und sich dann wundert, warum ihre Titten im Internet landen. Schule soll gefälligst mal ein Fach einführen, dass über die Chancen und Risiken von solchen Medien aufklärt. Aber "da hab isch ja voll kein Bock drauf eeey du Otto."

08.09.2014 20:44 Uhr schrieb Kane McCool
Dann geh doch...


Na, hier ist doch schon das beste Beispiel.


Warum? Ich hab lediglich darauf hingewiesen, dass er ruhig gehen kann, wenn's ihm nicht gefällt, dass nicht alle so paranoid sind wie er!

08.09.2014 23:45 Uhr - alex_wintermute
2x
Mit Paranoia hat das nichts zu tun. Für den Einstieg reicht dieser Wiki Artikel: "Kritik an Facebook":

http://de.wikipedia.org/wiki/Kritik_an_Facebook

Wirklich schlimm an dem Konzern Facebook ist, dass Daten von Menschen bzw. Nichtmitgliedern, die überhaupt nichts mit diesem Konzern zu tun haben wollen, gespeichert, ausgewertet und nicht gelöscht werden.

Und den dortigen Einzelnachweis 44 find ich besonders amüsant. ;)

09.09.2014 00:36 Uhr - Laughing Vampire
1x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
08.09.2014 22:03 Uhr schrieb Critic
Weil hier vor allem die Sozialmedien-Generation komplett verblödet ist und sich dann wundert, warum ihre Titten im Internet landen. Schule soll gefälligst mal ein Fach einführen, dass über die Chancen und Risiken von solchen Medien aufklärt. Aber "da hab isch ja voll kein Bock drauf eeey du Otto."

Das Interessante an solchen Aussagen ist ja immer, daß ihre Urheber auch nur in den seltensten Fällen einen halbwegs intelligenten Eindruck machen, meist schon an der Art der Äußerung zu erkennen, die dann im Gegenzug an den anderen kritisiert wird.

Dummheit gibt es seit eh und je. Die aktuelle Dummheit hat lediglich eine größere Bühne, was allerdings nicht heißt, daß sie einen Alleinanspruch darauf hat. Aber das Pendant zur älteren Generation, die ihrem Haß, ihren Bildungslücken und Minderwertigkeitskomplexen am örtlichen Stammtisch freien Lauf läßt, tut dies in meiner Altersgruppe (ich bin Anfang 20) eben übers Internet. Man kann's auch positiv sehen: Dadurch ergibt sich ein besserer demographischer Überblick.

Was jedoch die Aufklärung der Risiken betrifft, da gebe ich dir gerne recht. Das große Problem ist nur, daß die Jungen davon wesentlich mehr Ahnung haben als die älteren und sich beispielsweise Lehrer dadurch eher lächerlich machen. Und wer schon Erfahrung mit Pädagogen machen durfte (ich nehme an, wir alle sind zur Schule gegangen), weiß auch, daß diese selten dazu geeignet sind, Überzeugungsarbeit zu leisten oder objektiv zu bleiben.

09.09.2014 02:18 Uhr - mds51
1x
DB-Co-Admin
User-Level von mds51 35
Erfahrungspunkte von mds51 41.929
Das kommt ganz auf den Lehrer an.

Ich kenne da auch positive Pädagogen. (Ich weiß, klingt komisch...)

09.09.2014 02:55 Uhr - mondkrank
3x
08.09.2014 23:45 Uhr schrieb alex_wintermute
Mit Paranoia hat das nichts zu tun. Für den Einstieg reicht dieser Wiki Artikel: "Kritik an Facebook":

http://de.wikipedia.org/wiki/Kritik_an_Facebook

Wirklich schlimm an dem Konzern Facebook ist, dass Daten von Menschen bzw. Nichtmitgliedern, die überhaupt nichts mit diesem Konzern zu tun haben wollen, gespeichert, ausgewertet und nicht gelöscht werden.


Ich zitiere vorab mal direkt aus deinem Link: „Facebook bietet ein Kontaktformular an, das es Nicht-Mitgliedern erlaubt, nach Eingabe der eigenen E-Mail-Adresse alle damit verbundenen Daten löschen zu lassen.“

Ich denke es ist etwas kurz gedacht, sich bei dieser breit aufgestellten Thematik einfach den größten Social Network-Dienstleister herauszupicken, um damit seine Vorbehalte zu untermauern. Der größte Kooperationspartner der NSA war AT&T, also stünde der Tipp, sein Telefon abzuschaffen, etwa auf derselben Stufe. Google hat vor dem NSA-Skandal die Cookies aller zugreifenden Rechner unverschlüsselt auf ihren Servern gespeichert und der NSA damit, wohl ungewollt, aber dennoch relativ bequem, ebenfalls alle Türen geöffnet. Ich bin mir sicher, dass auch du Suchmaschinen benutzt. Zudem sind der überwiegende Teil der aufgeführten Links aus dem Jahre 2007 bis 2012 und die dort besprochenen Fälle wurden mittlerweile entweder rechtlich adressiert und/ oder verstießen nicht gegen geltendes Recht.

Wiki-Links sind als Quelle außerdem generell mit Vorsicht zu genießen, besonders dann, wenn als Überschriften bereits Boulevard-Begriffe wie „Spitzelmethoden“ vorkommen und der gesamte Grundton bereits eine gewisse Färbung offenbart. Zumal deine Behauptung, dass Daten von völlig unbeteiligten Menschen gespeichert und ausgewertet werden, dort mit keinem Wort belegt wird. Tatsächlich steht dort nur, dass in „speziellen, früher aufgetretenen Konstellationen“ maximal die IP-Adresse und der Browsertyp gespeichert wurden, was aber in deinem Kontext die weitere Absicht zur Bedingung haben müsste, dass diese Daten anschließend durch mutwilligen und illegalen Datenraub, vergleichbar mit den Aktivitäten der NSA, Personen zugeordnet und ausgewertet wurden. DAS wiederum, wird in keinem der vielen Links belegt.

Ich möchte Großkonzerne sicher nicht heilig sprechen und natürlich machen soziale Netzwerke mit personalisierter Werbung und internen Auswertungsroutinen eine Menge Geld, ebenso wie die vielen Rabattkartenmodelle übrigens. Allerdings spielt Eigenverantwortung und der angemessene Umgang mit diesen Diensten am Ende des Tages die entscheidende Rolle. Wer seine Haustür nicht abschließt und ausgeraubt wird, kann die kriminelle Energie seines Umfelds verteufeln oder einfach zukünftig den Schlüssel umdrehen. Wer öffentlich zugängliche E-Mail Adressen für die Anmeldung in einem sozialen Netzwerk nutzt oder eine Facebook-App nutzt, um seine Kontakte zu synchronisieren, der muss sich an seiner damit zur Schau gestellten Unbekümmertheit auch messen lassen.

Sich nach dem NSA Skandal nun jeden Datendienst mit Mutmaßungstheorien hinzubiegen wie es gerade passt, macht die Sache doch keinen Zentimeter besser. Schon gar nicht, wenn einige Nicht-Facebook-Nutzer sich als milde Wächter über eine blinde Schafsherde betrachten. Mund abputzen, Eigenverantwortung und soziale Kompetenz auf die mediale Welt ausweiten und weiter im Text. Wer nicht darauf verzichten kann sich mit seiner neuen Sonnebrille, inkl. der Lasagne die es zum Mittag gab, bei Facebook ins Schaufenster zu stellen, sollte sich lediglich über die Datenschutzbestimmungen informieren und das mit dem eigenen Recht auf Selbstbestimmung abgleichen. Wer darauf ganz verzichten möchte, bleibt halt draußen. Wer aber Spaß daran hat, sollte zumindest mit dieser Entscheidung toleriert und akzeptiert werden.

Grüße mond

09.09.2014 08:25 Uhr - alex_wintermute
@mondkrank

Habe meinen ursprünglichen Beitrag gelöscht! Google ist mindestens genauso schlimm wie Facebook.

09.09.2014 17:33 Uhr - mondkrank
1x
09.09.2014 08:25 Uhr schrieb alex_wintermute
@mondkrank

Habe meinen ursprünglichen Beitrag gelöscht! Google ist mindestens genauso schlimm wie Facebook.


Das ist mir allerdings aufgefallen, hüllen wir einfach den Mantel des Schweigens darüber, von mir aus hättest du ihn aber ruhig stehen lassen können. Zu deinem Satz:

Sich mit reinen Schlagbegriffen à la „Google ist der Teufel“ oder „Facebook will doch nur eure Daten“ zu positionieren, ändert überhaupt nichts. Grundstein solcher Beobachtungen muss zunächst die Frage sein, welche Aktivitäten dieser Konzerne tatsächlich illegal sind. Dass Großkonzerne im abgesteckten Rechtsrahmen ihren Gewinn mit allen verfügbaren Mitteln maximieren, war schon immer der Grundstein der kapitalistischen Welt und reicht mir als Argument für derartige Anklagen nicht aus. Solange Konzerne mit Monopolstellung lediglich als Prügelknaben vorgezerrt werden, ohne die Bereitschaft des Nutzers und die dazugehörige Rechtslage in die Diskussion mit einzubinden, machen sich solche Parolen vielleicht auf bemalten Bettlaken bei einer Demo gut, Ursachenforschung wird so aber nicht betrieben.

Formal betrachtet, ist und bleibt es die Aufgabe der Rechtssprechung, wahrgenommene Schieflagen im Bereich des Datenschutzes zu adressieren. Das Bundeskartellamt, auf europäischer Ebene die EU-Kommission, beschäftigen sich im Übrigen schon seit ewig und drei Tagen mit der Überprüfung von Vorgängen, die Auswirkungen auf die Grundrechte der Nutzer im Internet haben. Auf dieser Grundlage wurden die europäischen Datenschutzbestimmungen jüngst umfassend reformiert, bevor sie dieses Jahr abschließend vom EU-Parlament verabschiedet wurden. Dass in unserer noch sehr jungen medialen Welt die rechtlich aufgestellten Prozesse nicht mehr so überschaubar und langlebig sind, wie zur Zeit des Maschinenbaus, sollte dabei auf der Hand liegen. Trotzdem muss sich jeder Nutzer fragen, ob er sich Mutmaßungen und Empörung hingeben möchte oder aus diesem Umstand andere Rückschlüsse zieht. Jeder Datenkrake wurde einmal gefüttert.

Grüße mond

11.09.2014 14:32 Uhr - GrimbelFrixx
08.09.2014 20:33 Uhr schrieb Laughing Vampire
08.09.2014 17:18 Uhr schrieb FilmeTV
Aus dem einfachen Grund, weil doch jeder aus Whats App ausgestiegen ist, nur damit die Leute von Facebook weg kommen. Facebook ist die reinste Spionage!

Und wem gehört What's App denn bitteschön seit neuestem?


Hat einer von euch mal "gegoogelt" 1. Wem Whatsapp gehört und 2. Was da für "wunderbare Nutzungsbedingungen drin stehen? Ich benutze beide Dienste nicht (weil kein Smartphone) aber wer es nutzen möchte kann doch mit seinen Daten machen was Sie/Er will... und wer sich nicht informiert und trotzdem nutzt muss sich nicht wundern... Frei nach unserem Grundgesetz "Unwissenheit schützt nicht vor Strafe"

11.09.2014 15:52 Uhr - alex_wintermute
450 Millionen Telefonnummern sind ein Datenschatz, der Facebook 19 Milliarden Dollar wert ist. Zum Thema DATENAUSWERTUNG: Die soll natürlich nicht stattfinden... Ho-Ho-Ho.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat es auf den Punkt gebracht: Wegen des hohen Kaufpreises von 19 Milliarden Dollar "kann man davon ausgehen, dass eine Kapitalisierung über die personenbezogenen Daten der Nutzer erfolgen muss".


11.09.2014 17:06 Uhr - alex_wintermute
Interessant dazu auch noch diese aktuelle Meldung vom 11.09.2014, 16:08 Uhr:

http://www.t-online.de/handy/id_70978406/whatsapp-update-macht-unsichtbare-nutzer-sichtbar.html

Also höchste Vorsicht bei dem neuen WhatsApp Update! Nach dem Update verschwinden oftmals auch die DATENSCHUTZEINSTELLUNGEN, die sich aber angeblich wiederherstellen lassen.

Good Luck.

11.09.2014 18:52 Uhr - mondkrank
11.09.2014 17:06 Uhr schrieb alex_wintermute
höchste Vorsicht bei dem neuen WhatsApp Update! Nach dem Update verschwinden oftmals auch die DATENSCHUTZEINSTELLUNGEN, die sich aber angeblich wiederherstellen lassen.

Good Luck.


WARNSTUFE ROT!!! DAS NEUE WHATSAPP UPDATE!!! ACHTUNG HYSTERIIIEEE!!!!!

Ich kann dich beruhigen. Es muss nichts „wiederhergestellt“ werden und nein, es verschwinden auch nicht die „Datenschutzeinstellungen“ und ja, es lässt sich mit zwei Klicks wieder einrichten (und das nicht nur angeblich). Mit dem Update wird lediglich die Funktion zurückgesetzt, die es erlaubt den Online-Status sperren zu lassen (du weißt schon: "zuletzt online"). Da hat das Thema Datenschutz nun wirklich andere Kaliber aufzubieten. Zudem existiert diese Sperrfunktion überhaupt erst seit einem halben Jahr für Android-Geräte und war davor JAHRELANG nur in iOS Geräten verfügbar, ohne dass auch nur ein Hahn danach gekräht hätte. Merkst du was?

In deinen Beiträgen versuchst du dich oft in der Rolle des kritischen Bürgers. Durch rege Beteiligung an gestreuter Hysterie der Regenbogen-Presse, beweist du aber leider nur das Gegenteil. Denn derart aufgebauschte Nichtigkeiten werden genau für Leute wie dich erstellt, die an einer Sachdiskussion scheitern (siehe oben) und dafür lieber mit fragwürdigen Links um sich werfen. Durch ein 1984’skes Profilbild und verteilte Hysterie-Links wirst du bestimmt nichts ändern. Ordne die Inhalte doch erstmal kontextuell ein und schreibe anschließend deine eigene Meinung dazu, die auch die Verantwortung der Bürger, das Rechtssystem, technisches Verständnis und vor allem einen gewissen Abstand zu der Sachlage berücksichtigt. Ich glaube, dass deine guten Absichten dann deutlich konstruktiver rüberkämen. Good luck!

Grüße mond

11.09.2014 19:56 Uhr - alex_wintermute
@mondkrank

War klar, dass von Dir wieder so ein vollkommen verharmlosender Kommentar kommt. Nimm mal bitte Deine rosarote Brille ab. Ich lese das hier auf unzähligen Seiten mittlerweile:

"Das WhatsApp stellt sowohl auf Android- als auch iOS-Geräten alle individuellen Datenschutzeinstellungen automatisch und ohne nachzufragen zurück! Nach dem Update sind nämlich sowohl der "Status" als auch das "Profilbild" des Nutzers plötzlich für jedermann sichtbar. Und noch schlimmer: Auch der Zeitpunkt, an dem man "zuletzt online" war, ist nach dem Whatsapp-Update auf einmal für jeden erkennbar - egal, ob man diesen eigentlich nur für seine Kontakte oder sogar für niemanden freigegeben hatte."

BTW man muß nach dem Update manuell die ursprünglichen, persönlichen Datenschutzeinstellungen seines WhatsApp wieder einstellen = wiederherstellen! Mit Hysterie hat das überhaupt nichts zu tun.

Und welchen Maßstab ich an meine Privatsphäre anlege kann Dir egal sein.

11.09.2014 22:19 Uhr - mondkrank
@alex

War klar, dass von Dir wieder so ein vollkommen verharmlosender Kommentar kommt. Nimm mal bitte Deine rosarote Brille ab. Ich lese das hier auf unzähligen Seiten mittlerweile

Ich verharmlose doch gar nicht, du hast nur offenkundig keine Ahnung und willst dennoch groß mitreden, aber das passiert dir ja leider nicht das erste Mal auf dieser Seite. ICH nutze Whatsapp und weiß wenigstens wovon ich rede, bevor ich mich aufschwinge der ganzen Welt ins Gewissen zur reden.

Das WhatsApp stellt sowohl auf Android- als auch iOS-Geräten alle individuellen Datenschutzeinstellungen automatisch und ohne nachzufragen zurück! Nach dem Update sind nämlich sowohl der "Status" als auch das "Profilbild" des Nutzers plötzlich für jedermann sichtbar. Und noch schlimmer: Auch der Zeitpunkt, an dem man "zuletzt online" war, ist nach dem Whatsapp-Update auf einmal für jeden erkennbar - egal, ob man diesen eigentlich nur für seine Kontakte oder sogar für niemanden freigegeben hatte.

Falsch! Wenn du eine neue Nummer eingibst, musst du diese Person zu Whatsapp einladen, sofern diese nicht bereits registriert ist. Das beschriebene Szenario betrifft zudem nur deine gespeicherten Kontakte, das Wort „jeder“, bezieht sich in dem Kontext deiner zitierten Quellen auf "Bekannte", die dich und deine Rufnummer sowieso schon kennen. Du kannst Personen aus deinem Adressbuch über das Whatsapp-Menü außerdem sperren, diese Sperre wird auch durch das neue Update weder aufgehoben noch sonst in irgendeiner Form beeinträchtigt. Kein gesperrter Kontakt kann demnach Details über dich einsehen. Bestanden im Vorfeld also Vorbehalte, Personen an deinen Chat-Aktivitäten teilhaben zu lassen, so wurden diese weder vor, noch nach dem Update verletzt. Das Menü für private Einstellungen heisst bei Whatsapp Datenschutzeinstellungen und besteht aus genau drei Punkten:

Dein Status („Hallo, ich nutze Whatsapp“), dein Profilbild (als Standard ein leeres Feld) und wann du zuletzt online warst (kommt bei einer Chat-App hin und wieder mal vor). Zumal kein Mensch, der nichts über sich preisgeben möchte, gezwungen wird sich ausgerechnet eine Social-App zu laden, die einen regen Informationsaustausch als Grundlage hat. (Stichwort: Eigenverantwortung)

BTW man muß nach dem Update manuell die ursprünglichen, persönlichen Datenschutzeinstellungen seines WhatsApp wieder einstellen = wiederherstellen! Mit Hysterie hat das überhaupt nichts zu tun.


Peinlicherweise liest du zum wiederholten Male nicht einmal deine eigenen Links, die du hier inflationär zu jedem Thema einstreust. „Wiederherstellen“ bedeutet in diesem Fall eine der drei Schaltflächen im Handymenü zu bedienen. Zitat aus deinem ersten Link zu dem Thema:

„Glücklicherweise lassen sich die Privatsphäre-Einstellung leicht wieder herstellen. Öffnen Sie hierzu in WhatsApp das Menü "Einstellungen", dann "Account" und schließlich den Unterpunkt "Datenschutz". Dort können Sie festlegen, wer ihr Profilbild sehen darf, wann sie zuletzt mit WhatsApp online waren oder welchen Status-Spruch sie hinterlegt haben.“ <------

Und welchen Maßstab ich an meine Privatsphäre anlege kann Dir egal sein.

Ist es, das Thema habe ich auch gar nicht angerührt.

Anstatt hier weiter auf die Pauke zu hauen, hättest du dich lieber meines letzten Ratschlags annehmen sollen, dich wenigstens anständig zu informieren, bevor du irgendwelche Dinge blind nachkaust oder gar Warnungen aussprichst, die auch noch ausschließliche deine Hysterie und Unkenntnis der Matierie widerspiegeln. Boulveard-Schlagzeilen muss man auch einordnen können, so wild, wie es absichtlich suggeriert wird, ist es keinesfalls. Der Wettlauf um Klicks und journalistische Integrität, gehen nicht immer Hand in Hand. Da dir diese Trennung aber nachweislich nicht gelingt, bin ich nun auch aus der Diskussion raus, kannst in der Zeit bis zu deiner nächsten großen Rede gerne zu meinen obigen Richtigstellungen recherchieren. Schönen Abend noch.

Grüße mond

11.09.2014 23:18 Uhr - alex_wintermute
@mondkrank

Na klar, WhatsApp hat alles richtig gemacht.

11.09.2014 23:51 Uhr - mondkrank
Whatsapp ist ein Update-Fauxpas unterlaufen, das bestreitet doch niemand. Zu einem Fehler gehört aber auch die korrekte Einordnung der Relevanz eines solchen Fehltritts. Die Medien kochen diese Dinge mittlerweile doch nur deswegen so genüsslich auf, weil Menschen wie du da sofort drauf anspringen und für volle Kommentarstrecken sorgen. Datenschutz ist nach dem NSA-Skandal zu einem Mainstream-Thema mutiert, bei dem plötzlich jeder mitredet und sich am besten in der Rolle des erhabenen Augenöffners gefällt.

Grundvoraussetzung für Kritik an solchen Szenarien bleibt aber weiterhin, dass ein besprochenes Thema thematisch, technisch und inhaltlich überblickt wird, Abstand zu reißerischen Schlagzeilen vorhanden ist und die unterschiedlichen Aspekte der Verantwortung von Rechtssprechung, Großkonzernen und den Bürgern in das abschließende Fazit transparent eingebunden werden. An mindestens drei von diesen Voraussetzungen bist du gescheitert.

Grüße mond

12.09.2014 00:12 Uhr - alex_wintermute
1x
11.09.2014 23:51 Uhr schrieb mondkrankGrundvoraussetzung für Kritik an solchen Szenarien bleibt aber weiterhin, dass ein besprochenes Thema thematisch, technisch und inhaltlich überblickt wird, Abstand zu reißerischen Schlagzeilen vorhanden ist und die unterschiedlichen Aspekte der Verantwortung von Rechtssprechung, Großkonzernen und den Bürgern in das abschließende Fazit transparent eingebunden werden. An mindestens drei von diesen Voraussetzungen bist du gescheitert. Grüße mond


Verantwortung von Großkonzernen... das passt wie die Faust aufs Auge.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)