SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Wolfenstein Youngblood · Internationale Version mit Symbolik · ab 36,99 € bei gameware Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Cruel Hides

Boxoffice-Flop Kind 44 mit umfangreichen Kürzungen

Starbesetzter Thriller überzeugt auch nicht die Kritiker

Die Literaturverfilmung von Tom Rob Smiths Kind 44 unter der Regie von Daniel Espinosa wird ab 04. Juni 2015 in unseren Kinos zu sehen sein. Und trotz der starken Zugpferde Gary Oldman, Tom Hardy, Joel Kinnaman, Noomi Rapace und Jason Clarke gelang es der Produktion nicht, die Zuseher an den amerikanischen Kinokassen zu überzeugen.

Laut Insidern hat der anfänglich 5 1/2 Stunden lange und auf 137 Minuten zurechtgestutzte Film Logikprobleme, die man durch 10 Minuten Ergänzungen zu den 137 Minuten noch hätte beheben können. Sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern fiel die gezeigte Fassung durch, Rottentomatoes zeigt aktuell nur 23% positive Kritiken.

Inhaltsangabe / Synopsis:

In der Sowjetunion unter Stalin wird der staatstreue Fahnder der Geheimpolizei Leo (Tom Hardy) von seinem rivalisierenden Kollegen Vasili (Gary Oldman) des Hochverrats beschuldigt, nachdem er sich weigert seine Frau Raisa (Noomi Rapace) zu denunzieren. Zusamen mit seiner Frau wird zur Miliz in einer Retortenstadt degradiert, wo er ... [mehr]
Quelle: Deadline
Mehr zu:

Kind 44

(OT: Child 44, 2014)

Aktuelle Meldungen

47 Meters Down: Uncaged - FSK 12-Fassung in den Kinos geschnitten
3 From Hell läuft uncut in deutschen Kinos mit FSK-Altersfreigabe ab 18 Jahren
Maniac (1980) - Beschlagnahme aufgehoben
Irreversibel - Skandalfilm bekommt einen Straight Cut
Rambo: Last Blood - FSK-Altersfreigabe steht, uncut ab 18 in deutschen Kinos
The Punisher (2004) - Nach Indexstreichung im Oktober 2019 im Handel
Alle Neuheiten hier

Kommentare

06.05.2015 00:21 Uhr - M4L0iK
1x
Ich finde es langsam schon irgendwie lächerlich, dass Filme zuerst mit Monsterlaufzeiten gedreht werden, wie EXODUS, AVENGERS: AGE OF ULTRON oder wie hier KIND 44 noch noch weitere, aber dann alle massivst gekürzt werden.

Wenn ich einen Film mit 5 h oder mehr Laufzeit mache, ist's ja okay, nur dann bitte als 2- oder 3-Teiler.

Dass man keine 5 h im Kino hocken will, ist ebenfalls verständlich, nur dann dreh' ich doch nicht so massig Material, wenn ich sowieso weiß, dass mehr als die Hälfte für's Kino rausfliegen muss.

06.05.2015 00:54 Uhr - D-Chan
"Nach den gleichnamigen Bestseller" ~ sagt mir überhaupt nichts. :|

5 1/2 Stunden (330 Min.)? Eventuell erhoffen sie sich dadurch später eine dicke (=teure) Collectors-Edition auf den Markt schmeißen zu können, bei der dann "Director's / Unrated Cut. Länger als im Kino-" auf den Cover stehen wird.

Ich vermute mal, das nicht wenige ihre Filme nur anhand des vorhandenen Bonus-Materials kaufen.

;3

06.05.2015 01:13 Uhr - nivraM
DB-Helfer
User-Level von nivraM 9
Erfahrungspunkte von nivraM 1.198
06.05.2015 00:54 Uhr schrieb D-Chan
Ich vermute mal, das nicht wenige ihre Filme nur anhand des vorhandenen Bonus-Materials kaufen.
;3

Nun, da immer mehr auf Streaming gesetzt wird, dürfte das Bonusmaterial mit der Zeit ein immer wichtigerer Faktor für physische Veröffentlichungen werden.

Und das ist nun mal so eine Sache mit Literaturverfilmungen: Ein Buch lässt sich nur sehr schwer verfilmen, ohne den Inhalt zu kürzen oder den Film mehrere Stunden lang werden zu lassen.

06.05.2015 01:47 Uhr - Critic
4x
06.05.2015 00:54 Uhr schrieb D-Chan
"Nach den gleichnamigen Bestseller" ~ sagt mir überhaupt nichts. :|


Wahrscheinlich tatsächliche Qualität, wärend meist die beschissenen Bücher und deren Verfilmungen reißend Absatz machen. z.B. sämtliche Harry Potter Kopien, Twilight samt Kopien, Hunger Games Kopien, irgendein pseudo-abgefahrener Weltraumquatsch der am Ende auch nur eine Hunger Games Kopie ist, Feuchtgebiete, sämtliche deutsche Kinderbuchverfilmungen. Scheisse eben.

06.05.2015 02:14 Uhr - JayDee
5x
06.05.2015 00:21 Uhr schrieb M4L0iK
Dass man keine 5 h im Kino hocken will, ist ebenfalls verständlich, nur dann dreh' ich doch nicht so massig Material, wenn ich sowieso weiß, dass mehr als die Hälfte für's Kino rausfliegen muss.


Für Filme wird doch generell mehr gedreht als notwendig. Man dreht doch z.b. nicht exakt 120min. Es kommt halt drauf an, was man dann aus dem Material im Schnitt macht.

06.05.2015 02:52 Uhr - devlin
1x
06.05.2015 00:21 Uhr schrieb M4L0iK
Ich finde es langsam schon irgendwie lächerlich, dass Filme zuerst mit Monsterlaufzeiten gedreht werden, wie EXODUS, AVENGERS: AGE OF ULTRON oder wie hier KIND 44 noch noch weitere, aber dann alle massivst gekürzt werden.

Wenn ich einen Film mit 5 h oder mehr Laufzeit mache, ist's ja okay, nur dann bitte als 2- oder 3-Teiler.

Dass man keine 5 h im Kino hocken will, ist ebenfalls verständlich, nur dann dreh' ich doch nicht so massig Material, wenn ich sowieso weiß, dass mehr als die Hälfte für's Kino rausfliegen muss.


Einige Regisseure drehen auf den Punkt genau und andere improvisieren; gerade dramatische Szenen ziehen sich dadurch oftmals sehr in die Länge. Andere versuchen verschiedene Einstellungen und Alternativszenen, die unglücklicherweise alle so brillant werden, dass sich Regiesseur und Cutter eben trotzdem von vielen großartigen Szenen trennen müssen, weil die Produktion den Kinoketten eben einen 100-Minuten-Film und keinen 140-Minuten-Film angekündigt hat - und die Kinos mit einem unsicheren Film nicht den Spielplan blockieren wollen, den man nicht so oft täglich zeigen kann.

Selbstverständlich kann man aus 5 Stunden Filmmaterial einen stimmigen Film, ohne Plotholes, von 90 Minuten erstellen - unzählige YouTube-Videos beweisen, dass man epische Filme sogar auf eine Minute reduzieren kann und dass die Essenz trotzdem erhalten bleibt. Im Fall von Kind 44 behaupte ich mal, dass Regisseur und Cutter schlichtweg den Überblick über das gedrehte Material verloren haben. Das passiert, wenn man nicht chronologisch dreht, improvisiert, den Film mit unnötigen Nebenhandlungen aufbläht - oder das Drehbuch von vornherein keinen roten Faden besaß. Aber mal den Release der kompletten Fassung abwarten.

06.05.2015 04:53 Uhr - oni
3x
Für Filme wird doch generell mehr gedreht als notwendig.


Natürlich wird immer mehr gedreht, bei den 5 Stunden handelt es sich ja auch nicht um das Rohmaterial, sondern um eine erste Schnittfassung, d.h. da gibt es deutlich mehr Rohmaterial. Allerdings sollte das im Verlauf der Produktion doch auffallen, dass man am Ziel extrem vorbei schießt.

Selbstverständlich kann man aus 5 Stunden Filmmaterial einen stimmigen Film, ohne Plotholes, von 90 Minuten erstellen - unzählige YouTube-Videos beweisen, dass man epische Filme sogar auf eine Minute reduzieren kann und dass die Essenz trotzdem erhalten bleibt... das passiert, wenn man nicht chronologisch dreht


Ich bin mir sicher, dass kein YouTube-Video die Essenz eines wirklich epischen Filmes in einer Minute darstellen kann. Da bleibt am Ende auch keine Essenz mehr, sondern nur ein Handlungsabriss, aber die eigentlichen Dinge, Emotionen etc. komplett auf der Strecke - und es hilft ja auch niemand weiter oder sollen die eine 1-Minuten-Fassung veröffentlichen?

Bis auf einige wenige Ausnahmen wird übrigens NIE chronologisch gedreht, und improvisieren am Set ist weit weniger ausufernd, als man sich das evtl. vorstellt. Im Gegenteil, richtig eingesetzt entsteht dadurch besonderes (Schweigen der Lämmer, Full Metal Jacket).

Und obwohl man evtl. bei Szenen Alternativmaterial dreht - das hält sich auch im Rahmen, rein aus produktionstechnischen Gründen - man kann am Ende, eben z. B. bei einer ersten Schnittfassung, doch nur eine nutzen, d.h. dadurch kommen keine 5 Stunden zu Stande.

Inwiefern man aber einen guten, logischen und funktionierenden Film aus einer zu langen Fassung machen kann, kann man zudem auch nicht bei YouTube lernen. Wenn Fehler gemacht wurden, Logiklöcher immanent da sind, wenn Szenen nicht funktionieren, dann kann das wirklich dazu führen, dass das Endprodukt mau ist und evtl. Kürzungen mögen dazu beitragen, dass ganze Handlungsstränge nicht mehr verstanden werden. Insofern kann ein Verlängern hier manchmal tatsächlich helfen. Ob es den Film rettet, ist natürlich eine andere Frage.


06.05.2015 06:46 Uhr - Knolan
Wirklich schade falls sich die News bewarheiten sollten. Logikfehler sind für
so einen Film fast so etwas wie ein Todesstoß. Der Trailer sah vielversprechend aus. Wird trotzdem gesichtet.

06.05.2015 08:30 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.898
06.05.2015 00:54 Uhr schrieb D-Chan
"Nach den gleichnamigen Bestseller" ~ sagt mir überhaupt nichts. :|

Empfehlenswerter Roman, wenn auch etwas deprimierend, weil da atmosphärisch so ziemlich alles kalt und hässlich ist. Stalinismus halt...

06.05.2015 08:42 Uhr - Eisenherz
2x
Das Buch ist klasse. Dass der Film nichts wird, war mir aber schon nach dem grottigen Trailer klar.

06.05.2015 09:35 Uhr - Possessed
User-Level von Possessed 1
Erfahrungspunkte von Possessed 18
Ich fand das Buch ganz gut, obwohl es zwischendrin auch ein paar Längen hatte. Aber die Beklemmungen, Verfolgungen und Ängste der damaligen Bevölkerung unter Diktatur kommen ganz gut rüber. Nur auf den Täter wird mir halt ein bisschen zu wenig eingegangen und der Schluss ist mir etwas zu unspektakulär.
Der Nachfolger Kolyma war da schon besser angelegt. Bei Agent 6 fiel die Qualität aber merklich ab.

06.05.2015 09:55 Uhr - jamyskis
Schade, dass es gefloppt hat. Ich werd's mir trotzdem Juni reinziehen und meine eigene Meinung dazu bilden, da es trotzdem eine ordentliche Note auf IMDB von den Durchschnittszuschauern erhalten hat.

5,5 Stunden ist schon extrem viel für eine erste Schnittfassung (die 1. Schnittfassung von Avengers 2 im Vergleich war 3,5 Stunden) und es ist eine Fassung, die wir wohl nie zu sehen bekommen werden.

Es wäre aber nicht auszuschließen, dass eine Langfassung eventuell für TV erstellt wird, vielleicht als Zweiteiler mit 2 Stunden pro Folge.

06.05.2015 10:07 Uhr - NoCutsPlease
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.050
Für Kenner des Buches wird der Film anscheinend seiner Vorlage nicht gerecht und eine relativ große weitere Fraktion hat sicher wegen Tom Hardy eine andere Richtung erwartet.
Dass einem der Name selbst so gar nichts sagt, ist nur "entschuldbar" wenn man seit fünf Jahren keine Buchhandlung mehr von innen gesehen hat. ;-)

06.05.2015 16:28 Uhr - Eisenherz
Erinnert irgendwie an "Die unheimliche Macht", der ja auch massivst gekürzt wurde, so dass man Logiklücken bemerkt.

06.05.2015 17:26 Uhr - mds51
DB-Co-Admin
User-Level von mds51 35
Erfahrungspunkte von mds51 41.875
Dann bitte die komplette Version auf Disc!

06.05.2015 19:46 Uhr - Casablanca
Warten wir 1 - 2 Jahre und gucken uns im Fernsehen ein 3-Teiler an.

06.05.2015 20:59 Uhr - Grrrg
User-Level von Grrrg 5
Erfahrungspunkte von Grrrg 338
Das Buch fand ich ganz ok, aber nichts besonderes. Vielleicht war für den Flop verantwortlich, dass alle englisch mit russischem Akzent sprechen, fiel mir im Trailer wirklich negativ auf und ist auch eine selten dämliche Idee. Eventuell schafft hier die deutsche Synchronisation Abhilfe...

06.05.2015 23:59 Uhr - Roderich
User-Level von Roderich 2
Erfahrungspunkte von Roderich 42
Die Originalfassung des Trailers ist, wie Grrg schon schreibt schlicht zum Lachen: Alle Stars spielen Russen, die sich offensichtlich auf russisch unterhalten, aber natürlich englisch sprechen mit... russischem Akzent! So ein Quatsch.

Ich muss mal wieder Gorki-Park schauen, das ist ein Superklasse Thriller der in Moskau spielt.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)