SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 38,99 € bei gameware Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 34,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Cruel_Hides

The Green Inferno - Rassismuskeule vs. Unterhaltungswert?

Onlinepetition boykottiert die Veröffentlichung

Eli Roth's The Green Inferno war als Tribut an den italienischen Kannibalenfilm der 70er- und 80er Jahre gedacht. Der Titel selbst wurde aus dem Plot von Ruggero Deodato's Cannibal Holocaust übernommen, in welchem das Reporterteam eine Dokumentation namens The Green Inferno drehen möchte.

Eigentlich sollte The Green Inferno bereits im September 2014 durch Open Road veröffentlicht werden. Im Juni 2015 verkündete Regisseur Eli Roth, dass Blumhouse den Horrorfilm mit seinem Label BH Tilt in Kooperation mit Universal und High Top Releasing ins Kino bringen wird.

Eine Onlinepetition namens Boycott Green Inferno auf Change.org ruft zu eben diesem Boykott auf. Wie theblood-shed.com berichtet, werfen der oder die Initiatoren Regisseur  Roth vor, eine Stereotype zu bedienen, welche die indigenen Stämme als primitive, brutale Wilde portraitiert. Nachdem der Podcaster Stuart Andrews die Petition mit der renommierten Organisation Amazon Watch in Verbindung brachte, wehrte diese sich und stritt jegliche Beteiligung ab. Teile der Petition verwenden denselben Wortlaut, den Amazon Watch in seinem Instagram Account verwendet.

Am 12.08.2015 veröffentlichte Amazon Watch allerdings eine offizielle Stellungnahme, in der sie sich hinter die Aidesep (Indigene Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald) stellt, und den Film als rassistisch verurteilt und den Release boykottieren wird.

Der Veröffentlichungstermin am 25. September in den USA gilt mittlerweile als bestätigt, doch der schale Nachgeschmack bleibt.

Der Titel ist bewusst kontrovers gewählt, doch ersuche ich potentielle Kommentare vernünftig zu formulieren und Provokationen zu unterlassen.

Inhaltsangabe / Synopsis:

Für eine Gruppe Studenten und junger Öko-Aktivisten beginnt das Hilfsprojekt am Amazonas mit einer Katastrophe, als ihr Flugzeug tief im dichten Dschungel Perus abstürzt. Auf der Suche nach Hilfe, müssen sich die Überlebenden notgedrungen auf den Weg durch den unwirtlichen und vor zahlreichen Gefahren gespickten Urwald machen. Eine ... [mehr]
Quelle: theblood-shed.com
Mehr zu:

The Green Inferno

(OT: Green Inferno, The, 2013)
Schnittbericht:
Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Wonder Woman 1984 - Infos zum unwahrscheinlichen Director
Indizierungen Dezember 2020
Vendetta - FSK verweigert dem Actionfilm die Freigabe
Der Herr der Ringe und Der Hobbit erscheinen als 4K-UHDs
Call of Duty: Black Ops - Cold War kommt uncut
Bereavement erscheint uncut als Director
Alle Neuheiten hier

Kommentare

14.08.2015 00:17 Uhr - Fratze
9x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 816
Gewagt, solche Vorwürfe zu erheben, bevor der Film überhaupt angelaufen ist...

14.08.2015 00:17 Uhr - NICOTERO
2x
User-Level von NICOTERO 1
Erfahrungspunkte von NICOTERO 15
Unfassbar! Was wird da noch alles kommen?....Vor dem eigentlichen Film:)!

14.08.2015 00:18 Uhr - NoCutsPlease
5x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.132
Irgendwie wird um den Film im Voraus in sämtlichen Kriterien ein dermaßenes Mysterium gesponnen, dass man sich langsam fragt, ob das Endprodukt letztlich nur heiße Luft ist.

14.08.2015 01:04 Uhr - Grosser_Wolf
21x
Ein Phänomen der heutigen Zeit: Correctness everywhere. Da wird Pipi Langstrumpf verändert, Tom Sawyer und Huck Finn ebenso, Filmbesetzungen werden so gedreht, daß sich keine ethnische Kultur in der Minderheit sieht und so weiter, und so fort. Gewisse "Gutmenschen" wollen geradezu überall das Böse wittern, anders kommt es mir nicht vor. Ein solches Filmthema wie das von "The Green Inferno" spielt mit Klischees, muß damit sogar spielen, weil das ein Teil des Filmes selbst ist. Diese Dauerempörungen - betreffende Personen wissen vielleicht nicht mal, daß der Film an die Italo-Kannibalen-Welle anlehnt - sind nervig und auch gefährlich. Wenn man alles glatt bügelt, rutscht man an allem vorbei, weil es keine Kanten mehr gibt, die einen aufhalten. Man entdeckt nichts mehr, man kann sich an nichts mehr kratzen, man rutscht durch und landet am Ende im Nichts.

14.08.2015 01:15 Uhr - Bruce Banner
1x
User-Level von Bruce Banner 8
Erfahrungspunkte von Bruce Banner 821
14.08.2015 01:04 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Wenn man alles glatt bügelt, rutscht man an allem vorbei, weil es keine Kanten mehr gibt, die einen aufhalten. Man entdeckt nichts mehr, man kann sich an nichts mehr kratzen, man rutscht durch und landet am Ende im Nichts.

Sehr weise gesprochen, Wölfchen!
Amen, Bruder.

14.08.2015 01:42 Uhr - elvis the king
9x
Aber hauptsache, Schwarze sind irgendwelche Gettotypen mit Waffen und Drogen, Mexikaner Entführer und Drogenhändler, die Russen sind weiterhin böse und die Deutschen Nazis und jeder Hinterwälder ein degenerierter stinkender Massenmörder.
Wie ich diese Heuchler und Gutmenschen hasse die mit Sicherheit wie jeder andere auch ihre Leichen im Keller haben.
@Grosser_Wolf
Absolute Zustimmmung!

14.08.2015 02:17 Uhr - Fratze
22x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 816
Okay, die "Gutmenschen" wieder. @Grosser_Wolf: Mit solchen verallgemeinernden Phrasen begibst du dich doch auf genau das selbe Glatteis. Als Konter könnte man dir doch nun unterschieben, dass gewisse "Wutbürger" immer und überall "Gutmenschen" wittern, die alles gleichmachen und glattbügeln wollen... und so bewegen wir uns letztlich in einer endlosen Spirale.

14.08.2015 02:19 Uhr - gniwerj
21x
14.08.2015 01:04 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Ein Phänomen der heutigen Zeit: Correctness everywhere. Da wird Pipi Langstrumpf verändert, Tom Sawyer und Huck Finn ebenso, Filmbesetzungen werden so gedreht, daß sich keine ethnische Kultur in der Minderheit sieht und so weiter, und so fort. Gewisse "Gutmenschen" wollen geradezu überall das Böse wittern, anders kommt es mir nicht vor. Ein solches Filmthema wie das von "The Green Inferno" spielt mit Klischees, muß damit sogar spielen, weil das ein Teil des Filmes selbst ist. Diese Dauerempörungen - betreffende Personen wissen vielleicht nicht mal, daß der Film an die Italo-Kannibalen-Welle anlehnt - sind nervig und auch gefährlich. Wenn man alles glatt bügelt, rutscht man an allem vorbei, weil es keine Kanten mehr gibt, die einen aufhalten. Man entdeckt nichts mehr, man kann sich an nichts mehr kratzen, man rutscht durch und landet am Ende im Nichts.


Richtig. Der Film ist eine Hommage, von Klischees überladen und ironisch. Das sagen mir zumindest die trailer etc.
Geb dir völlig recht.

Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)

14.08.2015 02:52 Uhr - FuckFace
4x
Erinnert mich so ein bisschen an das Album "Chinese Democracy" von Guns´n Roses. Zehn Jahre Gelaber, und am Ende kommt was völlig belangloses bei raus.
Zum auch noch folgenden Stammtischgequatsche sag ich besser nix.
Grüße von einem überzeugten Gutmenschen.

14.08.2015 06:48 Uhr - Brodie
3x
User-Level von Brodie 1
Erfahrungspunkte von Brodie 12
Yeah die Gutmenschdiskussion!

Aber mal ehrlich. Kann sich einer von uns vorstellen was abgegangen wäre wenn die Möglichkeiten die wir heute haben, damals in der Hochphase des Italien-Kannibale-Horrors schon vorhanden wären?
Was für ein Aufschrei es bei den ganzen Filmen gegeben hätte. Tiersnuff, Falsche Darstellung des Lebens der Indio-Völker, Zerstörung der Ökosysteme, undsoweiterundsofort.

Die Betreiber von Change.org würden vor Freude geifernd ins Bett gehen.

14.08.2015 08:16 Uhr - CrazySpaniokel79
Der Film muss im vorraus viel einstecken!! Völlig übertrieben was man in den fertigen noch ungesehenen Film alles hinein interpretiert!!!! Der Film Fan freut sich seit Jahren auf diesen Film und manchen fällt nichts besseres ein kurz vor der Veröffentlichung wieder gegen etwas zu schießen was sie gar nicht verstanden haben!!!
Wenn man Eli Roth Werke kennt dienen sie rein zur Unterhaltung und dieses Werk ist nur eine Hommage!! Lasst den Film in Ruhe!
Man müsste ne Petition starten gegen üble Nachrede gegen nicht veröffentlichte Filme
und somit die Künstlerische Freiheit der Regissuere schützen!!!

14.08.2015 09:02 Uhr - Bananarama76
3x
Heutzutage kann jeder mit ein paar Klicks solche Onlinepetitionen starten und deswegen haben viel zu viele Leute plötzlich eine Meinung über ein Thema, die sie vor Jahren noch nicht gehabt hätten bzw. wo ihnen der Aufwand viel zu groß gewesen wäre, diese zu äußern.

Da hätten sie ja z.B. einen Leserbrief schreiben müssen, der mit viel mehr Aufwand in der Erstellung und Kosten für das Porto verbunden war.

Je geringer der Aufwand ist, seine Meinung zu äußern, desto mehr Schwachsinn entsteht auch bzw. bekommt eine Plattform.




14.08.2015 09:03 Uhr - Necron
1x
User-Level von Necron 5
Erfahrungspunkte von Necron 302
Was für ein Unsinn. Da brauchen wohl irgend welche von Wahnvorstellungen beseelte Abziehbilder-Menschen ein Hobby, wie mir scheint. ;)

Naja, was bin ich froh wenn ich irgendwann noch mal den Film endlich in meinem Händen halten kann...jetzt will ich aber sowas von wissen ob der Film was kann oder nicht.

Ich bin Eli Roth ja immer erstmal positiv gegenüber eingestellt. :)

14.08.2015 09:08 Uhr - Frank the Tank85
3x
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Til Schweiger sieht das sicher auch so :-P

14.08.2015 09:14 Uhr - Thodde
1x
Dabei ist der Film all diese Aufmerksamkeit überhaupt nicht wert. Dazu ist er viel zu mittelmäßig, unspannend und vor allem zahnlos, da er sich nicht traut, bei dem, was er zeigt, an irgendwelche Grenzen zu gehen, wie es die angepeilten Vorbilder getan haben.

14.08.2015 09:15 Uhr - montana
1x
Hab irgendwie das Gefühl, als würde auf Teufel komm raus versucht werden, diesen sehr sehr durchschnittlichen Film im Gespräch zu halten und ihm etwas Anrüchiges zu geben. Da werden am Ende einige ganz schön enttäuscht sein...

Edit:
@Thodde: gleicher Gedanke :-)

14.08.2015 09:35 Uhr - marx1201
23x
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!

14.08.2015 10:12 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
Hihi, würde mich nicht wundern wenn das eine von langer Hand geplante Marketingaktion wäre. Gesprächsstoff bietet das Thema ja zur Genüge;)

14.08.2015 10:17 Uhr - deNiro
7x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!

14.08.2015 10:26 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
14.08.2015 09:14 Uhr schrieb Thodde
Dabei ist der Film all diese Aufmerksamkeit überhaupt nicht wert. Dazu ist er viel zu mittelmäßig, unspannend und vor allem zahnlos, da er sich nicht traut, bei dem, was er zeigt, an irgendwelche Grenzen zu gehen, wie es die angepeilten Vorbilder getan haben.


Meintest du evtl. Grenzen zu überschreiten wie es die Vorbilder getan haben? Denn Grenzen kannten die nicht wirklich...

14.08.2015 10:29 Uhr - Necron
User-Level von Necron 5
Erfahrungspunkte von Necron 302
Frage: Hat hier einer eigentlich bereits den Film gesehen?
Ist der vom Härtegrad so Richtung Hostel 2...

14.08.2015 10:37 Uhr - gniwerj
4x
14.08.2015 10:17 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!


Das ist zwar richtig, hat aber auch niemand getan.

14.08.2015 10:48 Uhr - Egill-Skallagrímsson
3x
DB-Helfer
User-Level von Egill-Skallagrímsson 4
Erfahrungspunkte von Egill-Skallagrímsson 227
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Zustimmung, auch meine Erfahrung. Dafür sind ja auch Aktionen wie "Unwort des Jahres" u.ä. da, so dass eigentlich auch der Letzte kapieren sollte, dass das Verwenden dieser Wörter hochkant peinlich ist und man dann meistens die komplette Aussage kaum noch ernst nehmen kann. Mich wundert es das, dass es überhaupt noch Leute gibt, die "Gutmenschen" usw. verwenden. :D
Konnte mich für Kannibalenfilme übrigens nie begeistern.

14.08.2015 10:49 Uhr - deNiro
3x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
14.08.2015 10:37 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:17 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!


Das ist zwar richtig, hat aber auch niemand getan.


Nicht hier zumindest!

Übrigens stimme ich deiner Aussage über das Nahestehen speziell linker Tendenzen zu Zensur und Kommunikationskontrolle nicht zu. Ein gewisser Joseph Göbbels war ein Meister der Manipulation und der Zensur, und der stand weitab von linken Bewegungen!;)

14.08.2015 10:54 Uhr - TheBeyond
9x
DB-Co-Admin
User-Level von TheBeyond 35
Erfahrungspunkte von TheBeyond 46.599
To avoid fainting keep repeating, it's only a movie... only a movie... only a movie... only a movie...

14.08.2015 11:10 Uhr - Roughale
1x
Aha, da hat ja wohl doch jemand meinen Post mit dem Link im Forum gelesen ;-)

14.08.2015 11:16 Uhr - Roughale
1x
14.08.2015 10:29 Uhr schrieb Necron
Frage: Hat hier einer eigentlich bereits den Film gesehen?
Ist der vom Härtegrad so Richtung Hostel 2...


Sind ja 2 Fragen ;)

1) Ja, auf den Fantasy Filmfest Nights 2014 (!!)
2) Nein, viel Sachen bleiben im Off und das, was gezeigt wird, ist solide, aber aus meiner Sicht nichts weltbewegend Hartes - aber so doll fand ich den Härtegrad bei Hostel 2 nun auch nicht - ist halt immer Ansichtsache^^

14.08.2015 11:19 Uhr - Cruel_Hides
1x
Admin
User-Level von Cruel_Hides 35
Erfahrungspunkte von Cruel_Hides 39.953
Danke Roughale für den Tipp. ;)
Hoffe allerdings, dass trotz des schwierigen Themas, die Diskussion hier im Rahmen bleibt. Emotionen zeugen zwar von Engagement, doch ausufernde Wertediskussionen haben hier nichts verloren. Wie TheBeyond schon schrieb ... It's only a movie.

14.08.2015 11:31 Uhr - montana
1x
14.08.2015 10:29 Uhr schrieb Necron
Frage: Hat hier einer eigentlich bereits den Film gesehen?
Ist der vom Härtegrad so Richtung Hostel 2...


Eine ziemlich blutrünstige und harte Szene, ansonsten unterläuft der Film fast durchgehend die Erwartungen, die der Titel schürt - auch, was nackte Haut angeht, da ist der Film (von einer völlig sinnlosen Pimmel-Einstellung abgesehen) sogar extrem bieder. Eine gewisse Härte ist natürlich allein schon durch die Grundstimmung in der zweiten Hälfte vorhanden, aber Roth hat es in meinen Augen überhaupt nicht verstanden, das Potential des Szenarios zu nutzen und für eine wirklich grausige Stimmung zu sorgen (für die man nicht zwangsläufig viel mehr hätte zeigen müssen). Außerdem muss man sich durch eine elend lange, extrem langweilige und schlecht inszenierte Exposition quälen. Der Film hätte problemlos erst nach 40 Minuten einsteigen können. Für mich ist Green Inferno der endgültige Beweis, dass Roth als Regisseur und Autor weitgehend talentfrei ist und die Hostel-Filme ein Glückstreffer waren. Deren Erfolg war ja zudem maßgeblich durch den Namen "Quentin Tarrantino" gepushed worden...

14.08.2015 11:31 Uhr - devlin
14.08.2015 10:29 Uhr schrieb Necron
Frage: Hat hier einer eigentlich bereits den Film gesehen?
Ist der vom Härtegrad so Richtung Hostel 2...


Leider habe ich ihn noch noch nicht gesehen. Bisher war allerdings nicht viel Positives darüber zu hören - gerade bezüglich der Härte. Ich bezweifle auch, dass Roth nicht alles Erdenkliche getan hat, um den Film trotz aller Kontroverse "politisch korrekt" zu halten - dafür kennt er das Business zu gut. Was gerade geschieht ist wohl eine reine Promo-Veranstaltung für den Film.

14.08.2015 11:32 Uhr - Necron
User-Level von Necron 5
Erfahrungspunkte von Necron 302
14.08.2015 11:16 Uhr schrieb Roughale
14.08.2015 10:29 Uhr schrieb Necron
Frage: Hat hier einer eigentlich bereits den Film gesehen?
Ist der vom Härtegrad so Richtung Hostel 2...


Sind ja 2 Fragen ;)

1) Ja, auf den Fantasy Filmfest Nights 2014 (!!)
2) Nein, viel Sachen bleiben im Off und das, was gezeigt wird, ist solide, aber aus meiner Sicht nichts weltbewegend Hartes - aber so doll fand ich den Härtegrad bei Hostel 2 nun auch nicht - ist halt immer Ansichtsache^^


Cool, das sind top Antworten. :)

Letztendlich ist ja eh nicht der Härtegrad das ausschlaggebende Kriterium, sondern ob der Film in sich schlüssig inszeniert ist. Ein bisschen grimmig hart darf es aber dennoch gerne sein ;)

EDIT: Und das ging ja schnell, noch mehr interessante Antworten dazu. Vielen Dank. :)

14.08.2015 11:33 Uhr - Jack Bauer
10x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Das ist so lächerlich, da muss man sich glatt wundern, dass nach HOSTEL 1 und 2 keiner auf die Barrikaden gegangen ist und zum Boykott aufgerufen hat, weil die Osteuropäer da so schlecht wegkommen.

14.08.2015 11:48 Uhr - Kerry
8x
Selbst wenn der Film "eine Stereotype zu bedienen, welche die indigenen Stämme als primitive, brutale Wilde portraitiert":
in zahllosen Filmen werden Stereotype über ein Geschlecht / eine Volksgruppe / eine Berufsgruppe / eine sexuelle Ausrichtug oder sonstwas bedient.
Wieso muss immer alles so schrecklich ernst genommen werden?
Wahre Gleichberechtigung / Akzeptanz ist erst erreicht, wenn auch solche Dinge gleich behandelt werden. Wenn über einen Schwulenwitz ebenso gelacht werden darf wie über einen Heterowitz, wenn ein Film mit indigenen Bösewichten / gewaltbereiten Irren ebenso gemacht werden darf wie ein Film mit weißen Bösewichten / gewaltbereiten Irren.

14.08.2015 12:00 Uhr - gniwerj
14.08.2015 10:49 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 10:37 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:17 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!


Das ist zwar richtig, hat aber auch niemand getan.


Nicht hier zumindest!

Übrigens stimme ich deiner Aussage über das Nahestehen speziell linker Tendenzen zu Zensur und Kommunikationskontrolle nicht zu. Ein gewisser Joseph Göbbels war ein Meister der Manipulation und der Zensur, und der stand weitab von linken Bewegungen!;)


Auch hier liegst du völlig richtig. Und nichts anderes habe ich geschrieben.

14.08.2015 12:06 Uhr - deNiro
1x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
14.08.2015 12:00 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:49 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 10:37 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:17 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!


Das ist zwar richtig, hat aber auch niemand getan.


Nicht hier zumindest!

Übrigens stimme ich deiner Aussage über das Nahestehen speziell linker Tendenzen zu Zensur und Kommunikationskontrolle nicht zu. Ein gewisser Joseph Göbbels war ein Meister der Manipulation und der Zensur, und der stand weitab von linken Bewegungen!;)


Auch hier liegst du völlig richtig. Und nichts anderes habe ich geschrieben.


Dann habe ich deinen Kommentar falsch verstanden;)

14.08.2015 12:14 Uhr - gniwerj
14.08.2015 12:06 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 12:00 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:49 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 10:37 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:17 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!


Das ist zwar richtig, hat aber auch niemand getan.


Nicht hier zumindest!

Übrigens stimme ich deiner Aussage über das Nahestehen speziell linker Tendenzen zu Zensur und Kommunikationskontrolle nicht zu. Ein gewisser Joseph Göbbels war ein Meister der Manipulation und der Zensur, und der stand weitab von linken Bewegungen!;)


Auch hier liegst du völlig richtig. Und nichts anderes habe ich geschrieben.


Dann habe ich deinen Kommentar falsch verstanden;)


Das nehme ich an. Kernaussage: Gutmensch - Wort, das von neurechten verwendet wird; neurechte - stehen der Zensur nahe, verfechten diese. :)

14.08.2015 12:24 Uhr - das-marten
7x
DB-Helfer
User-Level von das-marten 8
Erfahrungspunkte von das-marten 984
Mich kotzt das auch an. Scheinbar gibt es doch Menschen, die zu viel Langeweile (=Freizeit) haben und sich dann über solche Dinge echauffieren. Insbesondere change.org ist da doch etwas kritisch zu beäugen, in Bezug auf was dort alles so gefordert wird.

In den 70ern durften Bud Spencer und Terence Hill noch ihre "Neger"- oder "Schwulen"-Witze raushauen. Wir sind damit großgeworden und jetzt muss man sogar Angst haben, wenn man Negerkuss sagt. Absolut verständlich, dass ich und viele andere Probleme damit haben, wir sind erwachsen und uns soll nun vorgeschrieben werden, dass das nicht mehr richtig ist.

Selbst Otto brauchte damals mal einen Neger - das geht mittlerweile nicht mehr. Für mich ist das ein Rückschritt.

14.08.2015 12:26 Uhr - Grosser_Wolf
3x
Das Wort "Gutmensch" habe ich bewußt in Gänsefüßchen gesetzt, keine Panik. Wobei ich zugeben muß, ich finde den Begriff manchmal nicht unpassend für eine bestimmte Klientel Menschen. Kannte mal jemanden, der sofort Moralpredigten hielt, wenn er irgendwann man Unrecht oder Rassismus witterte, und - eben typisch - neigte er dazu Sachen hinein zu interpretieren, die nicht da waren. Um eine Brücke zum Thema Film zu schlagen: das ging so weit, daß er anfing Leute bekehren zu wollen, die sich für die "Star Wars"-Filme und die Dunkle Seite begeistern. Todesstern, Darth Vader, sich vielleicht als Sturmtruppler verkleiden? Das geht ja gar nicht, das ist böse. *hust*

Danke für die Zustimmungen. Und schön, daß die Kommentare heute so sachlich und zurückhaltend sind.
:-)

14.08.2015 12:31 Uhr - gniwerj
7x
14.08.2015 12:24 Uhr schrieb das-marten
Mich kotzt das auch an. Scheinbar gibt es doch Menschen, die zu viel Langeweile (=Freizeit) haben und sich dann über solche Dinge echauffieren. Insbesondere change.org ist da doch etwas kritisch zu beäugen, in Bezug was dort alles so gefordert wird.

In den 70ern durften Bud Spencer und Terence Hill noch ihre "Neger"- oder "Schwulen"-Witze raushauen. Wir sind damit großgeworden und jetzt muss man sogar Angst haben, wenn man Negerkuss sagt. Absolut verständlich, dass ich und viele andere Probleme damit haben, wir sind erwachsen und uns soll nun vorgeschrieben werden, dass das nicht mehr richtig ist.

Es ist mehr als blöd, wenn man in einer Zeit großgeworden ist, in der selbst Otto mal nen Neger brauchte und uns jetzt vorgehalten wird, dieses Wort zu nutzen (als Beispiel).


Ähm... Nein?!
Das was du da anprangerst nennt sich Vernunft. Ebenso gut könntest du behaupten, dass es ja gemein sei, dass keine Hexen mehr verbrannt werden dürfen, weil das ja irgendwann "richtig" war.

14.08.2015 12:39 Uhr - das-marten
7x
DB-Helfer
User-Level von das-marten 8
Erfahrungspunkte von das-marten 984
14.08.2015 12:31 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 12:24 Uhr schrieb das-marten
Mich kotzt das auch an. Scheinbar gibt es doch Menschen, die zu viel Langeweile (=Freizeit) haben und sich dann über solche Dinge echauffieren. Insbesondere change.org ist da doch etwas kritisch zu beäugen, in Bezug was dort alles so gefordert wird.

In den 70ern durften Bud Spencer und Terence Hill noch ihre "Neger"- oder "Schwulen"-Witze raushauen. Wir sind damit großgeworden und jetzt muss man sogar Angst haben, wenn man Negerkuss sagt. Absolut verständlich, dass ich und viele andere Probleme damit haben, wir sind erwachsen und uns soll nun vorgeschrieben werden, dass das nicht mehr richtig ist.

Es ist mehr als blöd, wenn man in einer Zeit großgeworden ist, in der selbst Otto mal nen Neger brauchte und uns jetzt vorgehalten wird, dieses Wort zu nutzen (als Beispiel).


Ähm... Nein?!
Das was du da anprangerst nennt sich Vernunft. Ebenso gut könntest du behaupten, dass es ja gemein sei, dass keine Hexen mehr verbrannt werden dürfen, weil das ja irgendwann "richtig" war.


Ich glaube jetzt sind wir bei den Äpfeln und den Birnen.

14.08.2015 12:40 Uhr - Frank Drebin
7x
User-Level von Frank Drebin 2
Erfahrungspunkte von Frank Drebin 40
Mir kommt das Ganze auch eher wie eine Marketing-Aktion vor, weil man dann ein filmisches Produkt im Gespräch hält.

Rassismus und Hetze und Verleumdung sind allesamt Tatbestände, die keinerlei Berechtigung haben. Punkt! Aber per se dann filmischen Handlungen dann solche Tendenzen zu unterstellen, ist auch nicht berechtigt!

Wie oft hätten Betroffene aller Nationen sich schon aufregen müssen, wenn sie als Nazis, Russkis, Neger oder ähnliches in Filmen gezeigt oder beschimpft werden? Und sie taten es NICHT?

Ein Film ist ja ein FIKTIVES Produkt! Keine Doku, keine historische Berichtererstattung, keine (sachliche )Nachricht aus der Presse!

Wieso kapieren dann die Betreiber solcher Boykottmaßnahmen dann nicht so viel von der Fiktion wie die vermeintlich Betroffenen? ...

Ich kann einen solchen Boykott sowieso erst ernstnehmen, wenn sich ein Betroffener, also in diesem Fall ein südamerikanischer Ureinwohner oder dessen Nachfahre SELBST zu Wort meldet und seine Meinung äußert. DANN kann man doch mal über die kulturelle (denn ein Film ist ja Kultur!) Darstellung von indigenen Völkern in fiktiven Horrorfilmen Gedanken machen.

Ich sag doch auch nicht, dass die ländlich wohnenden Menschen in Texas allesamt geistig behindert und Menschenfresser sind, nur weil ich TCM geschaut habe!

Warum sollte ich das als Zuschauer von "The Green Inferno" dann über die Ureinwohner sagen?

EBEN!

Mann, müssen Aktivisten uns manchmal für BLÖD halten!

14.08.2015 12:42 Uhr - gniwerj
2x
14.08.2015 12:26 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Das Wort "Gutmensch" habe ich bewußt in Gänsefüßchen gesetzt, keine Panik. Wobei ich zugeben muß, ich finde den Begriff manchmal nicht unpassend für eine bestimmte Klientel Menschen. Kannte mal jemanden, der sofort Moralpredigten hielt, wenn er irgendwann man Unrecht oder Rassismus witterte, und - eben typisch - neigte er dazu Sachen hinein zu interpretieren, die nicht da waren. Um eine Brücke zum Thema Film zu schlagen: das ging so weit, daß er anfing Leute bekehren zu wollen, die sich für die "Star Wars"-Filme und die Dunkle Seite begeistern. Todesstern, Darth Vader, sich vielleicht als Sturmtruppler verkleiden? Das geht ja gar nicht, das ist böse. *hust*

Danke für die Zustimmungen. Und schön, daß die Kommentare heute so sachlich und zurückhaltend sind.
:-)


Das ist ja auch hart albern. Jeder Mensch der was auf sich hält, liebt den Todesstern :)

Und zu change.org: diese Seite hat nun mal wie alle, auch ihre schlechten Seiten. Ich kann mich noch gut an diesen Pastor erinnern, der in den USA die Todesstrafe für homosexuelle einführen wollte. Auch der hat bei change.org 'ne Petition gestartet.

14.08.2015 12:47 Uhr - gniwerj
14.08.2015 12:39 Uhr schrieb das-marten
14.08.2015 12:31 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 12:24 Uhr schrieb das-marten
Mich kotzt das auch an. Scheinbar gibt es doch Menschen, die zu viel Langeweile (=Freizeit) haben und sich dann über solche Dinge echauffieren. Insbesondere change.org ist da doch etwas kritisch zu beäugen, in Bezug was dort alles so gefordert wird.

In den 70ern durften Bud Spencer und Terence Hill noch ihre "Neger"- oder "Schwulen"-Witze raushauen. Wir sind damit großgeworden und jetzt muss man sogar Angst haben, wenn man Negerkuss sagt. Absolut verständlich, dass ich und viele andere Probleme damit haben, wir sind erwachsen und uns soll nun vorgeschrieben werden, dass das nicht mehr richtig ist.

Es ist mehr als blöd, wenn man in einer Zeit großgeworden ist, in der selbst Otto mal nen Neger brauchte und uns jetzt vorgehalten wird, dieses Wort zu nutzen (als Beispiel).


Ähm... Nein?!
Das was du da anprangerst nennt sich Vernunft. Ebenso gut könntest du behaupten, dass es ja gemein sei, dass keine Hexen mehr verbrannt werden dürfen, weil das ja irgendwann "richtig" war.


Ich glaube jetzt sind wir bei den Äpfeln und den Birnen.


War 'n provokanter Vergleich, ja.
Aber Fakt ist, dass "Neger" seit jeher ein abwertendes Wort für schwarze war. Das wusste man auch bereits in den 70ern und bestimmt auch Otto. Für Begriffe wie "Scheuchtel" oder ähnliche Witze gilt das selbe.

14.08.2015 12:57 Uhr - deNiro
1x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
14.08.2015 12:14 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 12:06 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 12:00 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:49 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 10:37 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:17 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!


Das ist zwar richtig, hat aber auch niemand getan.


Nicht hier zumindest!

Übrigens stimme ich deiner Aussage über das Nahestehen speziell linker Tendenzen zu Zensur und Kommunikationskontrolle nicht zu. Ein gewisser Joseph Göbbels war ein Meister der Manipulation und der Zensur, und der stand weitab von linken Bewegungen!;)


Auch hier liegst du völlig richtig. Und nichts anderes habe ich geschrieben.


Dann habe ich deinen Kommentar falsch verstanden;)


Das nehme ich an. Kernaussage: Gutmensch - Wort, das von neurechten verwendet wird; neurechte - stehen der Zensur nahe, verfechten diese. :)


Wobei man auf der anderen Seite aber auch links gerichteten Bewegungen Zensur unterstellen kann. Die Geschichte hat gezeigt das die Wahrheit weder von rechter noch von linker Seite gepachtet wurde. Wollte ich nochmal los werden, nicht das der Eindruck entsteht, Zensur und Propaganda wäre nur ein einseitige Erfindung.

14.08.2015 12:58 Uhr - Kaiser Soze
5x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 21
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 9.500
@gniwerj
So ein Schwachsinn, Neger ist nicht automatisch abwertend, erst recht früher nicht. Heutzutage darf man ja - wenn man unter "Gutmenschen" (nehme jetzt mal absichtlich diese Wort) ist nur noch... was eigentlich sagen?... Farbiger vllt, damit man nicht als Rassist gilt; aber Neger ist nur dann rassistisch, wenn man es mit Nigger verwechselt.

14.08.2015 13:02 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 21
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 9.500
@deNiro
Zensur gibt es in jedem System, egal ob rechts, links oder "geradeaus".

Es hängt aber von der persönlichen Einstellung ab, ob du diese befürwortest oder eben nicht.

Ist die Zensur von linksextremer (und ich nehme jetzt absichtlich nicht rechtsextremer) Musik denn gut, wenn z. B. in den Liedern zum Mord an Politikern oder Polizisten aufgerufen wird?
Frag mal nen Antifamitglied, da kriegste wohl ne andere Antwort, als von man anderem Befragten.

14.08.2015 13:06 Uhr - NoCutsPlease
3x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.132
Mami, Mami! Muss ich jetzt ein Gutmensch oder ein Wutbürger sein, um in der Schule zu den Coolen zu gehören?
Mensch, Leute. Lasst doch eute Gemüter nicht so hochkochen. Diese Petitionsseite gegen die Ächtung des Stehpinkeln an Sitzschüsseln oder gegen klappbare Plastiklöffel in Fertignudelterrinen kann man doch getrost ignorieren - ehrlich gesagt wusste ich von deren Existenz nicht mal etwas bis zu diesem Newstext, dann kann sie ja nicht soooo lebenswichtig sein. ;-)
Und wie schon einmal eingangs von mir geschrieben, sehe ich das so ähnliche wie FuckFace oder Thodde - nämlich dass um den Film einfach zu viel Wirbel im Voraus gemacht wird.

14.08.2015 13:19 Uhr - Necron
1x
User-Level von Necron 5
Erfahrungspunkte von Necron 302
Noch ein Versuch das Thema wieder etwas mehr btt zu bringen. ;)

Zitat News: "Der Veröffentlichungstermin am 25. September in den USA gilt mittlerweile als bestätigt, doch der schale Nachgeschmack bleibt."

Was wäre denn dann wohl der Termin für Deutschland..?

14.08.2015 13:29 Uhr - Kaiser Soze
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 21
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 9.500
@Necron

der deutsche Veröffentlichungstermin steht wohl noch nicht fest.

Die Blu-Ray kannste aber für den 01.04.2016 vorbestellen.

14.08.2015 13:43 Uhr - gniwerj
14.08.2015 12:57 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 12:14 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 12:06 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 12:00 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:49 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 10:37 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 10:17 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:35 Uhr schrieb marx1201
14.08.2015 02:19 Uhr schrieb gniwerj
Aber "Gutmenschen"? Das Wort ist einfach per se falsch. Es wird in der Regel von neurechten verwendet und auf so genannte linke, antifas und "Zecken" projeziert, also von Menschen genutzt, die eigentlich der Zensur sehr nahe stehen.
Nichts ist verkehrt daran, ein guter Mensch zu sein.

Das war nur 'ne kleine Randnotiz. Weitermachen :)


Danke für dieses Kommentar! Das sind alles stumpfe nichtssagende Ausdrücke und Formulierungen die ich echt nicht mehr ertragen kann. Gutmenschen, Wutbürger, Lügenpresse und last but not least "Armes Deutschland" - Da kommt einem direkt die Galle hoch!


Ja, genauso wie die pauschale Verurteilung aller Kritiker als Neonazis und Rassisten!


Das ist zwar richtig, hat aber auch niemand getan.


Nicht hier zumindest!

Übrigens stimme ich deiner Aussage über das Nahestehen speziell linker Tendenzen zu Zensur und Kommunikationskontrolle nicht zu. Ein gewisser Joseph Göbbels war ein Meister der Manipulation und der Zensur, und der stand weitab von linken Bewegungen!;)


Auch hier liegst du völlig richtig. Und nichts anderes habe ich geschrieben.


Dann habe ich deinen Kommentar falsch verstanden;)


Das nehme ich an. Kernaussage: Gutmensch - Wort, das von neurechten verwendet wird; neurechte - stehen der Zensur nahe, verfechten diese. :)


Wobei man auf der anderen Seite aber auch links gerichteten Bewegungen Zensur unterstellen kann. Die Geschichte hat gezeigt das die Wahrheit weder von rechter noch von linker Seite gepachtet wurde. Wollte ich nochmal los werden, nicht das der Eindruck entsteht, Zensur und Propaganda wäre nur ein einseitige Erfindung.


Natürlich. Sozialistische Staaten waren/sind nicht gerade bekannt für Zensurfreiheit.

14.08.2015 13:50 Uhr - gniwerj
5x
14.08.2015 12:58 Uhr schrieb Kaiser Soze
@gniwerj
So ein Schwachsinn, Neger ist nicht automatisch abwertend, erst recht früher nicht. Heutzutage darf man ja - wenn man unter "Gutmenschen" (nehme jetzt mal absichtlich diese Wort) ist nur noch... was eigentlich sagen?... Farbiger vllt, damit man nicht als Rassist gilt; aber Neger ist nur dann rassistisch, wenn man es mit Nigger verwechselt.


Darf ich davon ausgehen, dass du ein paar Jahrhunderte Geschichte verschlafen hast? Das Wort "Neger" entstand während der Sklaverei, durch Weiße geprägt, die es für schwarze Sklaven verwendeten. Hierdurch gelangte es auch in die deutsche Sprache, im Verlauf entstanden diverse, krude Rassentheorien. Ein rein rassistischer Begriff. Und das wird es auch immer bleiben.

14.08.2015 13:58 Uhr - Cruel_Hides
5x
Admin
User-Level von Cruel_Hides 35
Erfahrungspunkte von Cruel_Hides 39.953
@gniwerj back to topic, plz.

14.08.2015 14:01 Uhr - gniwerj
1x
14.08.2015 13:58 Uhr schrieb Cruel_Hides
@gniwerj back to topic, plz.


Sorry.

14.08.2015 14:44 Uhr - Thrax
2x
Das klingt für mich auch nach einer sehr ausgeklügelten Marketingkampagne nach dem "Schlechte Nachrichten sind die besten Nachrichten"-Prinzip. Geschah schon bei Filmen wie "Hannibal" in etwas abgewandelter Form. Was hat man damals nicht für Schlagzeilen gelesen die besagten wie unglaublich brutal, abartig und was weiß ich der Film wäre, was bewirkte das die Leute recht scharenweise in den Film gerannt sind aufgrund dieser positiven Negativpresse ( ich weiß, ein Oxymoron ) um sich davon zu überzeugen, nur um dann festzustellen das der Film nur halb so wild war/ist. Aber dadurch war der Film in aller Munde und hatte dadurch nen guten Erfolg an der Kinokasse eingefahren.

So oder so ähnlich funktionierend kommt mir das bei diesem Film auch vor. Man verschiebt öfters den Release um die Leute neugierig zu halten, man versucht den Film mit Negativpresse wie hier etwas anrüchiges, Grenzen sprengendes und anstößiges zu verpassen um so bei der Veröffentlichung den Heimkinoverkauf zu pushen, nur um später herauszufinden das der Film gar nicht den Wirbel wert war der um ihn gemacht wurde ( wie man diversen Meinungen von Usern die ihn hier schon gesehen haben sehen kann ). Also mir kommt das ganze irgendwie recht dubios vor!

14.08.2015 15:28 Uhr - Rob Lucci
7x
User-Level von Rob Lucci 2
Erfahrungspunkte von Rob Lucci 51
Gott es ist wirklich jedesmal wieder abartig zu sehen, dass wir in einer Welt Leben müssen, in welcher man penibelst aufpassen muss, was man sagt, aus Angst irgendwer könnte es falsch verstehen...
Der Film ist wie oben geschrieben eine Hommage an das italienische Kannibalengenre der 70er/80er. Ganz ehrlich, was erwartet man dabei bitte? Dass das Ganze kontrovers und brutal sein wird, dürfte wohl jeden denkenden Menschen klar sein...
Ich persönlich kann der heutigen "political correctness" wirklich nur tiefste Verachtung entgegenbringen.

Eingentlich hab ich bisher kaum Interesse an dem Film gehabt (bin zwar ein Fan des italienischen Genres, aber kann mit Eli Roth als Regisseur nur wenig anfangen), aber nach der Meldung, wird der Film allein schon deswegen zum Release gekauft.

14.08.2015 15:53 Uhr - Roughale
1x
Wenn da noch eine Petition der Baumfällergewerkschaft kommt, dann ist es sicher eine Marketingaktion^^

14.08.2015 15:58 Uhr - deNiro
7x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
14.08.2015 15:28 Uhr schrieb Rob Lucci
Gott es ist wirklich jedesmal wieder abartig zu sehen, dass wir in einer Welt Leben müssen, in welcher man penibelst aufpassen muss, was man sagt, aus Angst irgendwer könnte es falsch verstehen...
Der Film ist wie oben geschrieben eine Hommage an das italienische Kannibalengenre der 70er/80er. Ganz ehrlich, was erwartet man dabei bitte? Dass das Ganze kontrovers und brutal sein wird, dürfte wohl jeden denkenden Menschen klar sein...
Ich persönlich kann der heutigen "political correctness" wirklich nur tiefste Verachtung entgegenbringen.


Da hast du absolut recht!

Wir haben uns angewöhnt möglichst wenig anzuecken, haben gelernt das Wort "Problem" gegen das Wort "Herausforderung" zu tauschen, und möglichst ohne Emotionen zu diskutieren. Vom ganzen Genderwahnsinn ganz zu schweigen. Mir geht diese gesamte Entwicklung ebenfalls gegen den Strich!

14.08.2015 16:09 Uhr - Lowmaker
1x
Ich selbst habe Green Inferno noch nicht gesehen, aber es wundert mich das dieser Rassismusvorwurf nicht schon bei z.B. Wolf Creek 2 geäußert wurde. Für mich jedenfalls wird bei dem Thema zuviel übertrieben .

14.08.2015 17:38 Uhr - John Wakefield
1x
Grandioses Marketing, für ein durchschnittliches Filmchen.
Das hat schon Gründe, warum der noch nicht veröffentlicht wurde. ;)

14.08.2015 17:40 Uhr - Massacrator
4x
Kommt hier eigentlich niemand auf die Idee, dass primitive Völker bisweilen tatsächlich sehr grausam sein können. Auch bei den oftmals romantisierten Indianern (positive Vorurteile) gab es Kindesopferungen etc.

Das Klischee vom "edlen Wilden", wie es bspw. in Avatar und zig anderen Filmen propagiert wird, ist der eigentliche Stereotyp.

14.08.2015 18:37 Uhr - Dr. Jones
5x
Ich seh das so ,, Political Correctniss ,, is wie'n Arschgeweih . Irgendwann ist auch dieser Trend ein Auslaufmodel und wird von einem anderen Trend abgelöst .

14.08.2015 18:52 Uhr - gniwerj
3x
14.08.2015 17:40 Uhr schrieb Massacrator
Kommt hier eigentlich niemand auf die Idee, dass primitive Völker bisweilen tatsächlich sehr grausam sein können. Auch bei den oftmals romantisierten Indianern (positive Vorurteile) gab es Kindesopferungen etc.

Das Klischee vom "edlen Wilden", wie es bspw. in Avatar und zig anderen Filmen propagiert wird, ist der eigentliche Stereotyp.


Warum sollten "edle Wilde" sich auch anständiger benehmen, als die "zivilisierte" Bevölkerung? ;)

14.08.2015 19:18 Uhr - McCoy
9x
14.08.2015 13:50 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 12:58 Uhr schrieb Kaiser Soze
@gniwerj
So ein Schwachsinn, Neger ist nicht automatisch abwertend, erst recht früher nicht. Heutzutage darf man ja - wenn man unter "Gutmenschen" (nehme jetzt mal absichtlich diese Wort) ist nur noch... was eigentlich sagen?... Farbiger vllt, damit man nicht als Rassist gilt; aber Neger ist nur dann rassistisch, wenn man es mit Nigger verwechselt.


Darf ich davon ausgehen, dass du ein paar Jahrhunderte Geschichte verschlafen hast? Das Wort "Neger" entstand während der Sklaverei, durch Weiße geprägt, die es für schwarze Sklaven verwendeten. Hierdurch gelangte es auch in die deutsche Sprache, im Verlauf entstanden diverse, krude Rassentheorien. Ein rein rassistischer Begriff. Und das wird es auch immer bleiben.


Kappes! Das Wort "Neger" (nicht zu verwechseln mit "Nigger") kommt aus dem lateinischen und bedeutet "schwarz". Es hat also rein beschreibenden Charakter, wie man eben von "Weißen" und "Schwarzen" spricht. Erst im linksgrünen Neusprech wird es in neuen KontextInnen verwendet.

14.08.2015 20:10 Uhr - sonyericssohn
2x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.527
Ich kann mich ja irren. Mal kurz nachgesehen...
Ja, hier geht es um die RTL2 Ausstrahlung von Demolition Man. So war es. Genau !


:-/ Hilfääää

14.08.2015 20:45 Uhr - gniwerj
8x
14.08.2015 19:18 Uhr schrieb McCoy
14.08.2015 13:50 Uhr schrieb gniwerj
14.08.2015 12:58 Uhr schrieb Kaiser Soze
@gniwerj
So ein Schwachsinn, Neger ist nicht automatisch abwertend, erst recht früher nicht. Heutzutage darf man ja - wenn man unter "Gutmenschen" (nehme jetzt mal absichtlich diese Wort) ist nur noch... was eigentlich sagen?... Farbiger vllt, damit man nicht als Rassist gilt; aber Neger ist nur dann rassistisch, wenn man es mit Nigger verwechselt.


Darf ich davon ausgehen, dass du ein paar Jahrhunderte Geschichte verschlafen hast? Das Wort "Neger" entstand während der Sklaverei, durch Weiße geprägt, die es für schwarze Sklaven verwendeten. Hierdurch gelangte es auch in die deutsche Sprache, im Verlauf entstanden diverse, krude Rassentheorien. Ein rein rassistischer Begriff. Und das wird es auch immer bleiben.


Kappes! Das Wort "Neger" (nicht zu verwechseln mit "Nigger") kommt aus dem lateinischen und bedeutet "schwarz". Es hat also rein beschreibenden Charakter, wie man eben von "Weißen" und "Schwarzen" spricht. Erst im linksgrünen Neusprech wird es in neuen KontextInnen verwendet.


Auch wieder falsch. Es ist eine Abwandlung des Wortes "Niger". Das Wort welches du meinst, ist das Wort "negro" (schwarz). Aus einer Symbiose der beiden Worte, entstand während der Sklaverei das Wort Neger, danach auch das Wort Nigger. Diskriminierend sind sie beide.
Und das von dir genannte "linksgrüne Neusprech" ist überhaupt totaler Quatsch.

Google hilft. Auch wiki wäre ein Anfang. Und nun mal zum Thema zurück.

14.08.2015 20:52 Uhr - Fulci_Lives!
5x
User-Level von Fulci_Lives! 1
Erfahrungspunkte von Fulci_Lives! 7
Ach herrje..endlich durch den Textwald gelesen!

Zuerstmal: Das Wort "Neger" leitet sich natürlich von NEGRO ab, denn das heisst so viel wie Schwarz. Kommt übrigens vom Spanischen und ist sehr wohl durch die Sklaverei populär geworden (leider), aber es fand auch durchaus vorher schon Verwendung. Genauso wie "Blonder", "Brunette" usw. Nur eben auf die Haut bezogen. Ist das gleich rassistisch? Abgesehen von den Zeitumständen und dem dümmlichen Gedankengut mancher "Herren" damals war es dennoch eher vorrangig ein Definitionsmittel. Kann auch ganz hilfreich sein, denke ich. Wenn man bspw. einen Menschen aus einer Gruppe von 10 Leuten meint, der dadurch am besten zu beschreiben ist, wie seine äußeren Merkmale sind, die - wie in so einem Fall - möglicherweise besonders hervorstechen. Und ein "Schwarzer"(oder damals halt "Neger" - wer nutzt dieses Wort heutzutage überhaupt noch?) sticht unter neun "Weissen" eben auf diese Weise ganz gut heraus ;-)

Zu dem "Gutmensch"-Thema spar ich mir mal nen Kommentar.

Ich würd zwar auch eher auf Marketing tippen, wenn ich recht überlege, aber man weiss nie... manche Petition hat immerhin auch schon gut gefruchtet.

Rassismusvorwürfe gab's zudem auch schon früher bei Lenzi's "Rache der Kannibalen", wenn ich mich nicht irre. Ich meine sogar hierbei explizit, bei den restlichen großen dieses Genres mag das auch der Fall gewesen sein. Aber beim Lenzi war das glaub ich ein größeres Thema als der ganze Snuff. Damals wie heute aber total bescheuert, weil:
Diese Art Film stellt wohl eher eine Art "Notwehr" oder Überlebenskampf von "Wilder" gegen "Weisser Herrenmensch"('Zivilisierter') dar. So empfand ich das jedenfalls immer... somit zwar vielleicht brutal, aber genauso reagieren friedlichste Mütter, die ihr Kind schützen o.ä.
Also ist das keine "Herabwürdigung" oder falsches Bild, sondern einfach normales, menschliches Verhalten, was dort zum Ausdruck kommt und somit wohl eher pro "Wilde", als gegen sie. Verteufelt somit eher die sogenannte "Zivilisierte Welt". Und um nichts anderes geht es in den meisten dieser alten Italo-Schinken nämlich! Anklage an ein modernes, doppelmoralisches Leben, das sich überlegen fühlt und sich aufführt wie es will (im Dschungel bspw.).
Das kann also gar nicht rassistisch oder etwas in der Art sein, wenn es sozusagen FÜR die angeblich benachteiligte Seite ("Wilde" oder Eingeborene) spricht.
Und ich würde sagen, dass die meisten Stämme im Vergleich zur "modernen Gesellschaft" eben schon "primitiv" sind, aber das ist erstmal gar nichts schlimmes, denn die dürften sogesehen um einiges glücklicher sein, als so mancher in unseren schnellebigen Gesellschaftsformen und außerdem ist das dann sowieso nur eine Betrachtungsweise, die eben vom Betrachter abhängt. Eben das "Überlegenheitsgefühl" der modernen Welt. Wobei das nicht heissen soll, dass jeder in Europa oder sonstwo gleich denkt, er wär der geilste oder "bessere Mensch", oder besser als die "Wilden".

Dem Punkt mit der Political Correctness kann ich aber nur zustimmen, das wird meiner Meinung nach stets schlimmer und ich weiss weder wohin das führen soll, noch was es überhaupt bringen soll.
Denken Leute, die dies gutheissen, dass somit richtiger Rassismus verschwindet? Oder weniger Sexualverbrechen begangen werden...oder andere Verbrechen aus sonstwas für Beweggründen? Genauso wenig wird dadurch die Menschheit besser, lieber oder netter.

14.08.2015 22:09 Uhr - jasiemichauch
1x
PC ist verlogen und scheinheilig.
https://www.youtube.com/watch?v=QGXyo_AYab4

15.08.2015 01:08 Uhr - MikeyMyers
3x
Die ganze Diskussion hier über Political Correctness, Rassismus, Gutmenschentum usw. erinnert mich an einen Song von Type 0 Negative, in dem Peter Steele sich beklagte von den Linken als Nazis und von den Rechten als Kommunist bezeichnet zu werden.

Gibt's denn gar nichts mehr dazwischen?!

15.08.2015 09:25 Uhr - deNiro
2x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
15.08.2015 01:08 Uhr schrieb MikeyMyers
Die ganze Diskussion hier über Political Correctness, Rassismus, Gutmenschentum usw. erinnert mich an einen Song von Type 0 Negative, in dem Peter Steele sich beklagte von den Linken als Nazis und von den Rechten als Kommunist bezeichnet zu werden.

Gibt's denn gar nichts mehr dazwischen?!


Wenn du die Zeilen hier genau verfolgst und interpretierst, dann wirst du sehr wohl feststellen das es sich um Menschen aus keinen der extremen Spektren handelt. Also genau dazwischen!

15.08.2015 11:43 Uhr - Necron
User-Level von Necron 5
Erfahrungspunkte von Necron 302
Naja, unabhängig dieser ganzen off Topic Diskussionen (arme Mods), freue ich mich weiterhin auf den Film. Alles an Trailern hat mir sehr gut bisher gefallen und ich bin bereits auf diese eine hier angekündigte heftig brutale Szene gespannt (Neugierig). Wenn die so ein Kaliber haben sollte wie die Blutgräfin Szene aus Hostel 2, immer gerne her damit. :)
Und eine rundum gelungene Inszenierung traue ich Roth gerne weiterhin auch noch zu (Hoffnung ;) )

15.08.2015 13:47 Uhr - Thodde
4x
14.08.2015 10:26 Uhr schrieb deNiro
14.08.2015 09:14 Uhr schrieb Thodde
Dabei ist der Film all diese Aufmerksamkeit überhaupt nicht wert. Dazu ist er viel zu mittelmäßig, unspannend und vor allem zahnlos, da er sich nicht traut, bei dem, was er zeigt, an irgendwelche Grenzen zu gehen, wie es die angepeilten Vorbilder getan haben.


Meintest du evtl. Grenzen zu überschreiten wie es die Vorbilder getan haben? Denn Grenzen kannten die nicht wirklich...


Richtig. Die alten Filme haben Grenzen konsequent überschritten. GREEN INFERNO aber kratzt nichtmal an irgendeiner Grenze. Der winkt nur von weitem.

15.08.2015 14:48 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
Dann hab ich dich ja richtig verstanden;)

16.08.2015 01:51 Uhr - elvis the king
Weil hier ieinige schreiben das dass Wort Gutmenschen überwiegend rechten Gutes ist.
Warum sollen nur diese kleinen Hirnis darauf Anspruch haben?
Für mich sind Gutmenschen, die denken das die Welt nur dann gut wäre, wenn alles böse und diskiminierende ausgelöcht wäre. Das sie dann aber selber nicht mehr so gut sind, merken sie dann doch selber nicht mehr.
Ich kenne einige Kameraden ausländischer Abstammung(bin Reservist der deutschen Bundeswehr) und selbst die finden solche Zensuren in Deutschland mittlerweile einfach nur noch lächerlich.
Ich könnte darüber abkotzen das Kinderbücher wie zBsp. Pippi Langsstrump abgestumpft werden.
Ist ja fast so als wenn man ein Film drehen würde der in den 30er spielt und ein Schwarzer in der Zivilisation integriert wäre. Selbst in den 70ern hatten die ihre Probleme und selbst jetzt gibt es insbesondere im amerikanischen Raum differenzen.
Für mich ist das alles nur Scheinheiligkeit.
Früher dürfte in Biene Maja und Wikie geflucht werden und diese animationsscheisse von Heute verweichlicht die Kinder doch nur (ich rede nur von diesen billigen Biene Maja und Wikie Animationserien mit noch billiger Synchronisation "würg").
Heute muss man Willie eine Freundin geben um zu zeigen das er nicht schwul ist, nur weil er damals eine Stimme hatte die einige als Schwul wahrnahmen.
Was bitte soll der Scheiss?
Nur wiel jemand so redet muss er nicht so sein, diese Klischeescheisse ist dann sogar noch abartiger!

16.08.2015 03:20 Uhr - gniwerj
6x
14.08.2015 22:09 Uhr schrieb jasiemichauch
PC ist verlogen und scheinheilig.
https://www.youtube.com/watch?v=QGXyo_AYab4


Donald Trump als ernstzunehmende Quelle für 'ne Diskussion? Bravo! Könnte aus dem Postillon oder der Titanic sein.

16.08.2015 13:50 Uhr - Nummer6
Wie wäre es denn mit Dr. Specht?

http://youtu.be/qMuM4glK2iA

18.08.2015 20:22 Uhr - great owl
Alles nur Marketing & Schleichwerbung eines langersehnten Horror/Blood Movie.
Aber gelungen hatte den Film schon vergessen & nun möchte ich Ihn sehen.^^

16.01.2016 03:16 Uhr - spobob13
Die Organisatoren der Online Petition sind echt witzig. Wie wäre es mal mit einer Petition, die das Thema No-Go bei Islamisten in Hollywood Filmen thematisiert. Das wahre Leben ist voll von explodierenden Gotteskriegern, die, weil sie ja 40 Jungfrauen im Jenseits erwarten, keine Probleme damit haben viele unschuldige Frauen und Kinder mit ins Grab zu reißen.

Es ist schlicht ungefährlicher, einen Schutzmantel über langst vergangene Eingeborenenstämme auszubreiten, als sich mit dem realen Wahn auseinander zu setzen.

Hollywood selbst hat schon seit vielen Jahren eine Brandmauer aufgebaut, um die Mitarbeiter zu schützen. Je fiktiver umso ungefährlicher. z.B Nazi-Bösewichter die die Welt an sich reissen wollen, oder jüngere Ost-Staaten. Auch böse Chinesen sind mittlerweilen undenkbar. Dagegen sind böse Russen mittlerweile wieder machbar, weil auch die keine Sprengstoffgürtel tragen, wenn Ihnen was nicht passt.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)