SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 64,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware

Clowntown

Herstellungsland:USA (2016)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,33 (3 Stimmen) Details
inhalt:
Diese Stadt wird von Killer-Clowns regiert. Das müssen zwei befreundete Pärchen schmerzlich feststellen. Eigentlich wollten sie einfach Spaß haben und eine schöne Reise durchs Land machen. Aber schon bald nimmt der Trip eine ganz andere Wendung. Scheinbar zufällig werde sie in eine abgelegene Kleinstadt namens Clinton gelockt. Nichts ahnend machen sie sich auf den Weg und beschließen, in dem ausgestorbenen Ort über Nacht Rast zu machen. Doch schnell merken sie, dass ihr Leben in großer Gefahr ist. Psychopathische Killer in Clowns-Kostümen machen Jagd auf die Neuankömmlinge. Und sie schrecken vor nichts zurück…
eine kritik von leichenwurm:

Oh Mann… was stimmt nur nicht mit mir… ! Da redet mitunter die gesamte Horrorfilmwelt über DEN Horror-Hit der letzten Jahre und wahrscheinlich eine der BESTEN Stephen King- Adaptionen überhaupt, und was mach ich… tja… ich stürze mich ausgerechnet auf ein kleines B-Filmchen, bei dem sich der deutsche Rechteinhaber geradezu gezwungen sah die Neuverfilmung  von Stephen Kings „Es“ für sich marktstrategisch auszuschlachten. Auf dem zusammengebastelten Cover von „ClownTown“  (kein Tippfehler, der Titel schreibt sich wirklich so) findet sich nicht nur der Slogan „Bei Kings „Es“ war es nur ein Clown“, sondern ein Großteil des Motivs wurde auch noch formschön mit einem roten Luftballon dekoriert, den es so im Original-Cover überhaupt nicht gibt… ! Aber wenn man sich, wie ich momentan, durch den sumpfigen Morast diverser B-Produktionen, auf der Suche nach der ein oder anderen Perle wühlt, dann greift man zwangsläufig auch mal in Sche#%e…  einer muss es ja machen (oder auch nicht ;-)) !

Dabei macht „ClownTown“, abseits des dreisten Marketings, erst mal gar keine so schlechte Figur. Denn der Umstand, dass man sich hier zur Abwechslung mal wieder an ernstem Horror, ohne irgendwelche Effekthascherei oder speziellen Gimmicks versucht hat, ist schon leicht beeindruckend.  „ClownTown“  gibt sich betont Retro, wartet weder mit irgendeinem Wahnsinnstwist oder selbstreferenziellen Genrewitzeleien auf (auch wenn man zu Beginn ausgiebig Carpenter huldigt), noch treibt er irgendwelche Genreformeln auf die ironische Spitze oder übersteigert bestimmte Aspekte des Films ins lächerliche. Nein… „ClownTown“ bleibt ein, auf die pure Formel reduzierter,  grimmiger Slasher, der handwerklich auch gar keine schlechte Figur macht.  Die Kamera liefert klassische Perspektiven, angenehm ruhige Kamerafahrten und fängt die jeweiligen Vorder- und Hintergründe der Szenarien gekonnt ein (ein technischer Umstand, der dem  Suspense-Faktor im späteren Verlauf gehörig in die Karten spielt), die Ausleuchtung taucht viele Szenarien in diffuses blau-grünes Licht, was dem nächtlichen Szenario eine leicht surreale Note verpasst und der Soundtrack wabert und wummert, in bester Carpenter-Manier, bedrohlich im Hintergrund.

Schade, dass der solide inszenatorische Rahmen nur selten mit ähnlich überzeugendem Inhalt gefüllt wurde. Kids, die auf dem Weg zu einem Konzert in einer, beinahe menschenleeren, Stadt stranden und an eine psychopathische Killerclown-Gang geraten ist nun selbst für Genrestandards ein arg dünnes Storygerüst. Aber, ich gebe zu:  in seinen besten Momenten geht die Rechnung von Regisseur  und Produzent in Zentralunion, Tom Nagel, durchaus auf, denn  das mit der Suspense klappt hier erstaunlich gut. Wenn die drei Killerclowns im Hintergrund auftauchen und mit psychopathischer Gestik ihre Opfer belauern, hinter irgendwelchen Ecken auftauchen und in der nächsten Einstellung wieder verschwunden sind, macht sich tatsächlich so etwas wie Atmosphäre und Spannung breit. Dieser Umstand wird durch die menschenleeren Straßen der verlassenen Stadt noch verstärkt. Gedreht wurde der Film an Originalschauplätzen in Ohio und diese Tatsache erweist sich als der Atmosphäre enorm zuträglich.

Weniger gelungen sind allerdings die kurzen Gewaltausbrüche, die der Film eher ungelenk und wenig effektiv  inszeniert oder gleich ganz in den Off-Screen verbannt. Kaum vorstellbar, dass hier Effekte-Spezialist Robert Kurtzman im Hintergrund als Ko-Produzent fungierte. Und so hinterlassen viele der solide inszenierten und aufgebauten Suspense-Szenen nur mäßig Eindruck, da sie im entscheidenden Moment nicht ausreichend abliefern können. Wirklich schade. 

Dramaturgisch ächzt es auch mächtig im Gebälk, was einige unglaubwürdige Abläufe diverser Verfolgungsszenarien produziert, die szenenweise einer seltsamen, wenig stimmigen Kontinuität folgen. Als Beispiel sei hier eine kurze Belagerungsszene in einem verlassenen Wohnmobil genannt, in dem die Killerclowns von außen  Fenster und Türen einschlagen, es aber nicht mitbekommen, wie die potentiellen Opfer sich aus einem Fenster  auf der anderen Seite (das sich eigentlich im Sichtfeld der Übeltäter befinden müsste) hangeln. Solch seltsame Szenenabläufe häufen sich ärgerlicherweise arg und nagen am eigentlich recht brauchbaren und stimmigen Szenario. Und, dass sich das Drehbuch zur Hälfte des Films plötzlich vom Erklärbär hat schreiben lassen, und man mit haufenweise expositorischen Szenen und Rückblenden bombardiert wird, die noch weitere Nebenfiguren einführen, die das eigentlich solide Slasherszenario zusätzlich verwässern, darf ebenfalls als suboptimal verstanden werden.

Darstellerisch darf man hier natürlich ebenfalls keine Wunder erwarten, aber im Rahmen des allgemeinen Produktionsniveaus kann man den hier agierenden Schauspielern keine allzu großen Vorwürfe machen. Die drei hauptsächlich agierenden Killerclowns stechen dabei jetzt nicht unbedingt erinnerungswürdig heraus, liefern aber  einigermaßen passable Leistungen als Schreckgestalten ab.

Insgesamt ist „ClownTown“ natürlich kein besonders großer Wurf geworden.  Ein technisch versierter, inszenatorischer Rahmen,  der mit gelungener Kameraarbeit, stimmiger Ausleuchtung und treffendem Soundtrack daher kommt, wird im Großen und Ganzen  wenig befriedigend genutzt. Einen gar nicht mal so kleinen Anflug von Suspense können einige Einzelszenen für sich verbuchen, wobei der Film es leider viel zu selten schafft, sich diese angemessen durchschlagskräftig entladen zu lassen. Ein Film der verschenkten Möglichkeiten, der sich irgendwo im Mittelmaß verheddert und damit zu kämpfen hat nicht noch weiter abzurutschen.

Ganz knappe 4,5  Punkte

4/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Lake
leichenwurm
8/10
Dark
leichenwurm
7/10
die neuesten reviews
Durchgeknallt
Kaiser Soze
8/10
Bright
Cabal666
4/10
perfekte
TheMovieStar
7/10
Ape,
Ghostfacelooker
teuflische
Chímaira
7/10

Kommentare

14.10.2017 13:10 Uhr - Horace Pinker
3x
User-Level von Horace Pinker 22
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 10.076
Auf diesen wohl bestenfalls mittelmäßigen und blutleeren Clown Horror kann man sicher gut verzichten, deine stets sehr unterhaltsamen und informativen Reviews sind hingegen immer ein willkommener Garant fürs Lesevergnügen.

14.10.2017 13:17 Uhr - dicker Hund
3x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 4.106
10/10 fürs Review!

Den Film kenne ich nicht - und das wird voraussichtlich auch so bleiben. Dann lieber "Clownhouse" von 1988, der zwar blutleer, aber stimmungsvoll ist.

Mein heutiger Favorit übrigens: Der "Erklärbär". Diesen Verwandten Bigfoots sollte man meiden;.)

14.10.2017 21:58 Uhr - leichenwurm
3x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Dankesehr... !

@Horace: Jau den kann man problemlos auslassen. Schön wenn das Review trotzdem gefällt ;-) !

@Dicker Hund: Jupp... auch wenn die Hintergründe zu "Clownhouse" schwierig zu ignorieren sind, ich mag den Film auch sehr gern. Vielen dank fürs Lob ;-) !

15.10.2017 18:55 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.322
Sie lesen sich einfach wunderbar, deine Reviews! Schön, dass du uns wieder mit diesen bescherst! :)

15.10.2017 22:26 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Dankeschön cecil... ;-) !

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)