SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfenstein II: The New Colossus · 100% uncut englische Version · ab 59,99 € bei gameware Call of Duty: WWII · Uncut GB-PEGI mit superschnellem Gratisversand · ab 69,99 € bei gameware
Necron
Level 2
XP 42
Eintrag: 05.12.2017

Amazon.de


Dunkirk
Blu-ray Digibook 29,99
Blu-ray Steelbook 23,99
4K UHD/BD 27,99
Blu-ray 16,99
DVD 14,99



Scalps - Der Fluch des blutigen Schatzes

South of Hell

Herstellungsland:USA (2015)
Genre:Drama, Fantasy, Thriller

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (1 Stimme) Details
inhalt:
South of Hell handelt von Maria Abascal (Mena Suvari), einer attraktiven Kopfgeldjägerin, die sich auf den Exorzismus von Dämonen spezialisiert hat. Jedoch teilt sie das Schicksal der Besessenen, denn sie selbst trägt eine Dämonin namens Abigail in sich. Diese ernährt sich von dem Bösen, dass Maria ihren Kunden austreibt. Und nicht immer hat Maria ihre Dämonin unter Kontrolle…
eine kritik von necron:

Manchmal wirkt Werbung auch bei mir. Ja ich weiß, peinlich, aber bei solch einem ansprechenden Cover, mit einer dämonischen Mena Suvari dick drauf und dann noch der Name Eli Roth, gekrönt mit so Aufmachern wie „Buffy! trifft auf Supernatural“ (ich als alter Buffy Fanboy), ach was solls, ich hatte also zugegriffen. Schön, ich gebs gerne auch noch zu, das nuttige Dekolletier war sicherlich auch nicht ganz unschuldig (Zur Sicherheit wohl auf dem amerikanschien Cover hier wegretuschiert, um die empfindlichen amerikanische Augen vor Menas Hupen zu schützen ;) ). Nach all diesem Schmalz. Und wie ist das ganze jetzt so?

Kompliziert, aber alles andere wäre auch viel zu einfach. Ein ganzer Mix aus unterschiedlichsten Gerne Vertretern dürfte hier mal Episode für Episode ran, neben Eli Roth (Hostel), auch Ti West wie Jeniffer Lynch wären da z.B. zu nennen. Groß auffallen tut das bei der Inszenierung der 8 Folgen, der ersten und gleichzeitig finalen Staffel, aber nicht wirklich. Das Budget muss irre winzig gewesen sein, denn die Inszenierung ist i.d.R. gerade mal Mittelmaß und die Effekte wirken richtig billig. Gerade bei den Effekten ein klares Minus. Das CGI wird schon sehr reduziert eingesetzt, ist dann aber jedes Mal noch dazu ein schäbiger Fremdkörper. Oberdrauf kommen sehr zweckmäßige, fast lieblose Dialoge, das Minus wiegt sogar noch schwerer als die schwachen Effekte. Moment mal, wird das hier gerade ein Verriss, denn das will ich doch gar nicht. Nein, nur diese Schwächen wollte ich gleich zu Anfang einmal auf den Tisch legen, damit sich keiner am Ende veräppelt vorkommt. Denn diese komplette Serie hat zum Glück auch noch einige nicht zu verachtende Stärken.

Ganz klar zu nennen wären da in jedem Fall die Darsteller. Durchweg solide, aber sensationell angeführt von einer ganz starken, alle Szenen dominierenden, Mena Suvari (American Beauty). Sie spielt eine tragische Dämonenjägerin, die selber von einem Dämon besessen ist, was ihr die Chance für eine reizvolle Doppelrolle gibt. Als Mensch Maria etwas staksiger Gang, unsicher und manchmal leicht wütend (über ihr Leben bzw. ihre ganze Situation) und dann wieder als Dämon Abigail, mit lasziven Gang und einem mörderischen Appetit auf andere Dämonen. Auch gerne mal zwischendurch ungeniert die Männer flachlegen. Das überleben die zwar, sind aber danach meist arg traumatisiert, nach der Höllenvorstellung. Maria und ihr Dämon brauchen sich dabei sowohl gegenseitig, wie sie im gleichen Zuge auch gegeneinander arbeiten. Maria will letztendlich ja ihren Dämon auch wieder irgendwann mal loswerden und der Dämon möchte man liebsten die volle Kontrolle und nicht nur Beifahrer sein. Tolle Gelegenheiten, für ambivalente Momente, was die Serie auch gut zu nutzen weiß.

Die packende Story ist dann der zweite starke Pluspunkt, was dazu führt das man am liebsten die Serie gleich in einem durchgucken möchte. Diese ganze Dämonen-Besessene-Hölle Thematik trifft genau den richtigen Mystery-Horror Ton. Abgeschmeckt mit einer interessanten Familien-irren-Sekten Thematik, ist der Schrägheitsfaktor in jedem Fall hoch, wie auch der emotionale Punch. Dazu wird gleich zu Beginn nicht zu knapp aufs Gas getreten, wodurch zusätzlich keine Langeweile aufzukommen weiß (es gibt definitiv keine Lückenfüller Episoden, kann man sich nebenbei auch gar nicht leisten bei nur 8 Episoden). Ja, das Serienrezept wird hier ganz klar ungeniert runtergeleiert (erwischt!), aber besser gut kopiert, als schlecht neu erfunden. Ist ja keine Schande. Im immer weiter abdriftenden Sog der stetig intensiver werden Story, kommen dann auch noch so kleine Perlen zum Vorschein –Vorsicht Mini Spoiler- wie z.B. ein Abstecher in eine surreale Zwischenhölle, wo Busse zwischen dystopischen Endlos-Dinners fahren und in einem Bus dann sogar mal Lucifer sich nur so die Zeit vertreibt, weil er einfach gerne die Benzindämpfe riecht. Ganz starke Szene.

Nun gut, wir hatten Lob und Tadel. Ich selber kann über die schwachen Effekte und eher lauen Kampf Choreografien hinwegsehen (total Buffy abgehärtet) aber die dünnen, wie teils ideenlosen Dialoge, die nur eine Funktion haben um die Story voranzubringen, sind schon ein starker Schnitzer. Der Dialogschreiber war entweder sehr unter Zeitdruck oder extrem untalentiert. Dafür hat mich die Story mit einer teuflischen Mena Suvari echt gepackt und das hat es am Ende dann doch noch rausgerissen. Ich kann hier natürlich bei der sehr unterschiedlichen Gewichtung nur für mich selber sprechen, aber mit einem Auge zugedrückt, vergebe ich leicht wackelige 7/10. Ein Blick kann man ruhig riskieren, sollte aber in keinem Fall Serienstandards wie Game of Thrones oder ähnliches erwarten. In ihrer Nische hat diese kleine, leicht schmutzige Perle dennoch meiner Meinung nach ihre Berechtigung.

P.S.

Bevor nachgefragt wird, ja, die Serie wurde wegen zu mauen Zuschauerzahlen eingestellt. Ganz klarer Fall. Was jetzt aber nicht so tragisch ist, da die letzte Folge auch als Abschluss gesehen werden kann, ohne jetzt zu viel zu verraten. Der Werbeslogan „Die komplette Serie“ ist somit keine Mogelpackung.

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
Cosmopolis
Necron
8/10
Big
Necron
8/10
Zero
Necron
10/10
die neuesten reviews
Hell
(sic)ness_666
6/10
Brautalarm
Ghostfacelooker
4/10
Pakt
(sic)ness_666
10/10
Dracula
PlotholeBundy
4/10
Cult
PlotholeBundy
6/10
Rexosaurus
PlotholeBundy
6/10

Kommentare

05.12.2017 19:52 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.347
Hähä liegt mir hier auch vor, hab mich aber noch etwas gesträubt mangels besserer Serien... aber das klingt jetz nicht so verkehrt ehrlich gesagt.

06.12.2017 16:28 Uhr - Necron
1x
User-Level von Necron 2
Erfahrungspunkte von Necron 42
05.12.2017 19:52 Uhr schrieb JasonXtreme
Hähä liegt mir hier auch vor, hab mich aber noch etwas gesträubt mangels besserer Serien... aber das klingt jetz nicht so verkehrt ehrlich gesagt.


Dann ran an den Speck ;)

07.12.2017 17:52 Uhr - elabel88
1x
Danke für das ausführliche Review. Jetzt werd ich doch mal nen Blick riskieren. Das mit dem Cover ist schon hart😂

07.12.2017 19:28 Uhr - Necron
User-Level von Necron 2
Erfahrungspunkte von Necron 42
07.12.2017 17:52 Uhr schrieb elabel88
Danke für das ausführliche Review. Jetzt werd ich doch mal nen Blick riskieren. Das mit dem Cover ist schon hart😂


Dann viel Spaß.

Zum Cover, mein Motto: Titten gehen immer ;)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com