SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Predator Hunting Grounds · Lass die Jagd beginnen · ab 38,99 € bei gameware Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware

Batmans Rückkehr

(Originaltitel: Batman Returns)
Herstellungsland:USA (1992)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Comicverfilmung,
Fantasy, Science-Fiction
Alternativtitel:Batman 2
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,05 (69 Stimmen) Details
inhalt:
Der Rächer von Gotham City ist wieder in Aktion! Diesmal tritt eine regelrechte Armada von Schurken gegen Batman (Michael Keaton) an: Der bizarre Pinguin (Danny DeVito) und seine Gang, der morbide Max Shreck und besonders die schöne, aber tödliche Catwoman (Michelle Pfeiffer) versuchen den Helden in die Knie zu zwingen.
eine kritik von knochentrocken:

Let it snow, let it snow, let it snow... noch ist Winter und nach den drei Actionfeuerwerken kommen wir nun zu einem, ja ok Actionfilm, bei dem man sich streiten kann, ob er für Kinder geeignet ist oder nicht. Die deutsche Freigabe ab 12 Jahren hat er auf alle Fälle. Doch der dunkle und düstere Stil von Fantasie - Regisseur Tim Burton ist meiner Meinung nach nicht wirkich für Kinder geeignet. Das fand ich schon beim ersten Teil von Burtons Comicadaption. Diesesmal spielt die Verfilmung zu Heilig Abend und wir reden von...


„Batmans Rückkehr“ (Batman Returns) 

 

Der Film von 1992 entstand erst, nachdem Warner Bros. Tim Burton künstlerische Freiheiten gewehrte. Nach einer 1990-enstandenen Drehbuchversion von Batman (1989) - Autor Sam Hamm verwarf Burton aber Charaktere wie Harvey Dent (Two-Face) und Waynes Freundin Vicky Vale. Diese tauchen auch nicht mehr im Nachfolger auf. Einzig ein kleiner Verweis auf Vicky gibt es, dass Alfred daran Schuld sei, dass Sie Bruce verlassen hat, nachdem Alfred Vicky in die Bathöhle liess. Batmans Busenkumpel Robin taucht garnicht auf und das ist meiner Meinung nach eine richtige Entscheidung gewesen! Er hätte überhaupt nicht in diese Welt gepasst, da Batman hier ein düsterer Einzelkämpfer ist, ähnlich einem Punisher. Dafür bescherte uns ja Joel Schumacher einen bunten Batman, Robin gab es auch da. Aber diese Filme sind grauenvoll...

Warner liess Daniel Waters eine neue Fassung des Drehbuchs schreiben und so kam es zu den Gegenspielern: Pinguin und der sexy Catwoman. Interessant ist hier die Tatsache, dass die gerade Mal 21 Jahre junge Schauspielerin Winona Ryder eine der Favoriten Burtons war, Catwoman zu mimen. Nach 5 anderen Kandidaten, viel die Rolle dann über Michelle Pfeiffer, die für mich noch nie eine hübsche Frau war, in ihrem Outfit (fast schon S&M-mäßig) allerdings ziemlich sexy ist... war. 

Für den Pinguin waren zuerst Dustin Hoffman und Burgess Meredith angedacht, der kleine Danny DeVito wurde dann allerdings zum pummeligen Vogel. Michael Keaton spielte erneut den Fledermausmann für eine Gage von $ 10 Mio. 

Unterm Strich lag das Budget bei $ 88 Mio. Neben 20m hohen HallenSets, ein Becken mit 2 Mio. Liter Eiswasser mit 40 Pinguinen gab das Produktionsstudio $20 Mio. für Werbung und Merchandising (wie bei „Batman“),  $ 35 Mio. für die Darsteller (u.a. Christopher Walken als Max Shreck) und $ 600.000 für die Catwomankostüme aus. Heftiges Budget. Die bunte Popmusik aus dem Vorgänger gibt es hier überhaupt nicht mehr, was allerdings nicht gepasst hätte. Da hier ja kein „lustiger“ Clown am Werk ist. Im großen und ganzen ist dies hier die wohl auch düsterste Version vom dunklen Ritter. Selbstverständlich gibt es da auch noch „Batman v Superman“ und nicht zu vergessen „The Dark Knight“. Gemessen an diesen beiden ist Batmans Rückkehr aber wirklich düster, von der Atmosphäre her, Burtons Stil und die Art der Akteure wie diese agieren. Der dreckige und dunkle Look von Gotham City, gepaart mit der Weihnachtsstimmung ist famos! Ich kann es nicht genau beschreiben, aber es ist wie mit den Actionfilmen der 80er und frühen 90er, der dreckige Look macht einfach eine düsterere Atmosphäre aus als heutzutage. 

Wenn man Michael Keaton in seiner ikonischen Rolle hier betrachtet, egal ob nun im handeln als Batman oder im Zusammenspiel mit Butler Alfred, wirkt Bruce Wayne hier zurückgezogen, alleine und alt. Zerbrochen und knallhart. Mit dem Blick auf heute könnte man ihn mit Wolverine aus Logan vergleichen. Somit kann man fast eine identische Charakterdarstellung wie im Comic „The dark knight returns“ von Frank Miller erkennen. Diese Darstellung gab es auch bei „Batman v Superman“. Der Pinguin ist hier sehr fies, lebt in der Kloake bzw. unter einem alten Zoo und hat eine echt traurige Background-Story erhalten, welche im realen Leben allerdings auch auftaucht. Er kann hier einem schon fast leid tun. An sich ist Batmans Rückkehr garnicht dieser typische Superhelden-Gut-vs.-Böse - Film, sondern hat hier schon eine eher erwachsene Haltung. 

Technisch gesehen kann man hier eine kleine Evolution betrachten, da dieser Film zum ersten Mal das Tonformat Dolby Digital benutzte. Ansonsten lassen sich schöne handgemachte Effekte finden, Kostüme und natürlich good old - Mattpaintings. Gewalttechnisch ist der Film im Rahmen, neben der düsteren Stimmung und der harten sowie groben Story (Charaktere, Entführung von Kindern, Korruption) ist der Film allerdings, wie Anfangs erwähnt, eigentlich nichts für Kinder. Meiner Meinung nach. Klar ich habe ihn auch gesehen als Kind, aber der Film bietet heftige Szenen wie zerkratzte, blutige und verbrannte Gesichter, gruselige Masken (Tim Burton-typisch),  ein Körperteil (jeder der den Film gesehen hat weiss, was Max Shreck getan hat, wenn Pinguin eine Hand in seiner Kloake findet und meint, er findet was Shreck die Toilette runterspühlt), verbrannte Menschen etc. Im Endeffekt ist dieser Film wie The Crow, nur nicht so brutal und düster. 

$ 267 Mio. spielte der Film ein und konnte, trotz doppelten Budgets im Gegensatz zum Vorgänger, nicht mehr an den Erfolg anknüpfen. Schuld daran könnten die Hits „Basic Instinct“ und „Lethal Weapon“ sein, sowie Protest und schlechte Kritik gegen den Umgang mit den im Film verwendeten Pinguinen. ABER! „Batman Returns“ ist noch heute mein Lieblingsbatman, da Burtons Stil, die Schauspieler (Michael Keaton ist und bleibt Batman!) und die Inszenierung stimmen und die perfekte Batmanadaption bieten. Nebenbei gibt es dennoch eine kalte, beschaulich-schaurige Weihnachtstimmung. 

Volle Pflicht für jeden Interessenten...

 

„...Miau...“ 

 

mehr reviews vom gleichen autor
Es
Knochentrocken
10/10
schwarze
Knochentrocken
9/10
Aliens
Knochentrocken
10/10
Terminator:
Knochentrocken
die neuesten reviews

Kommentare

31.12.2017 16:23 Uhr - TheRealAsh
3x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.350
musst ich doch noch kurz überfliegen, sehr informativ gelungen, ich liebe diesen Film natürlich auch sehr und er ist mein liebster Keaton-Batman.

31.12.2017 20:47 Uhr - Necron
3x
User-Level von Necron 4
Erfahrungspunkte von Necron 270
Da ist aber einer schwer Batman begeistert ;)
Tolle Review mit netten Hintergrundinfos. Das Pinguin Problem war mir z.B. bis jetzt noch nicht bekannt gewesen...
Die beiden alten Burton Batman Teile fand ich früher immer sau stark.
Heute bleiben sie für mich weiterhin Kult, aber Nolens Batman Trilogie gebe ich dann doch den Vorzug wenn ich ehrlich bin.

01.01.2018 10:44 Uhr - Insanity667
2x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.641
Burtons Batmänner waren doch die geilsten! ^^ Da werden wohlige Erinnerungen wach, auch wenn Nolan (vor allem technisch) noch eine Schippe draufgelegt hat, egal. Die Atmosphäre in den Keaton-Filmen war eine Liga für sich und alleine der Elfmann-Score ist Gänsehaut pur. Wie gut dieser ist (oder sein muss), zeigt die Tatsache, dass er im aktuelle "Justice Leauge" verwurstet wurde. :D

Und frohes Neues! :P

01.01.2018 16:48 Uhr - TheRealAsh
3x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.350
@Insanity: es gibt eine grandiose Coverversion von dem Catwoman-Verwandlungsstück von der Extrememetalband Shining, auf dem Album "IX". Aber das Original von Elfman gehört zu einem meiner liebsten Score-"Tracks", heißt glaube "Selinas Transformation". Irgendwas in der Art, am besten auch die geile Szene dazu schauen, Miau!

02.01.2018 20:09 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.531
Das Budget betrug keine 266 Millionen, das war das Einspielergebnis ;)

02.01.2018 20:33 Uhr - Knochentrocken
1x
User-Level von Knochentrocken 5
Erfahrungspunkte von Knochentrocken 441
Wurde geändert, Danke.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)