SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware

Star Wars: Die letzten Jedi

Originaltitel: Star Wars: The Last Jedi

Herstellungsland:USA (2017)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Fantasy,
Science-Fiction
Alternativtitel:Star Wars: Episode VIII - The Last Jedi
Star Wars: Episode VIII - Der letzte Jedi
Star Wars: Episode VIII - Die letzten Jedi
Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,89 (77 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Nachdem Rey (D. Ridley) endlich Jedimeister Luke Skywalker (M. Hamill) gefunden hat, möchte sie ihn dazu bewegen, den Kampf gegen die Erste Ordnung aufzunehmen. Doch der Jedimeister ist nicht mehr der Mann der er einmal war und so arbeitet er nur widerstrebend mit der jungen Machtbegabten.
Währenddessen versucht General Leia Organa (C. Fisher), den Widerstand zu ordnen und gegen die Erste Ordnung vorzugehen. Unterstützung erhält sie dabei von Poe Dameron (O. Isaac), dem angesehensten Piloten des Widerstands und von Finn (J. Boyega), der für sie auf eine geheime Mission geht und einen mysteriösen Mann namens DJ (B. Del Toro) akquirieren soll. Gegenwind erfahren sie jedoch schon in den eigenen Reihen, denn Vize-Admiral Amilyn Holdo (L. Dern) hält nichts von Leias Konfrontationskurs und somit ist der Widerstand praktisch entzweit. Dem obersten Anführer Snoke (A. Serkis) kommt das gerade recht, denn er hat mehrere Ziele, die er so viel leichter verfolgen kann. Zuerst einmal will er seinen Schüler Kylo Ren (A. Driver) noch stärker in der Macht der Dunklen Seite schulen um ihn gegen den Widerstand zu nutzen. Außerdem will er Luke Skywalker, noch mehr jedoch Rey, in seine Gewalt bringen, denn in ihr sieht er das Potenzial, die Balance der Macht endgültig auf die Dunkle Seite zu ziehen und die Jedi ein für alle Mal auszulöschen ... (Walt Disney Studios Home Entertainment)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von kaiser soze:

Reviews zur Star Wars-Saga:
Die dunkle Bedrohung - Angriff der Klonkrieger - Die Rache der Sith - Obi-Wan Kenobi
 - Rogue One - Krieg der Sterne - Das Imperium schlägt zurück - Die Rückkehr der Jedi-Ritter - Das Erwachen der Macht - Die letzten Jedi


- Ich musste mein Review leider stark kürzen, weil es viel zu lang war 
und hoffe, dass es auch so gefällt und nicht zu abgehakt klingt! -
                                                                                                                                                                            

 

Ich liebe die „Star Wars“-Saga! Nachdem ich „Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht“ (2015) skeptisch gegenüber stand, da ich befürchtet hatte, dass Disney die Filmreihe nicht gelungen weiterführen würde, zeigte Episode 7 nicht unbedingt, dass besagte Befürchtungen (für mich) unbegründet waren!
Rogue One“ (2016) ist m.M.n. einer der besten „Star Wars“-Teile überhaupt und so war ich sehr gespannt, was

Star Wars: Episode VIII - Die letzten Jedi

(2017) bieten würde. Glücklicherweise habe ich es doch noch ins Kino geschafft!
Episode 8, mit einem Budget von rund 317 Millionen Dollar, der bisher teuerste „Star Wars“-Film und neben „Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung“ (1999) sowie den beiden vorigen Disneybeiträgen der vierte „Star Wars“-Teil, der die Milliarden-Dollar-Grenze (1,3 Mrd) knackte (!), ist mit einer Laufzeit von 152 Minuten (i.A.) der längste Film der „Star Wars“-Saga. Zuvor hielt diesen Rekord „Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger“ (2002) mit 142 Minuten. „Trotz“ seiner Laufzeit, wird „Die letzten Jedi“ niemals langweilig! Es ist die Mischung aus den (größtenteils) geliebten Charakteren, der Handlung und Ihrer Fortführung mit Überraschungen und unerwarteten Wendungen, der bombastischen Action, dem Neuen und der Beibehaltung des Alten, was „Star Wars“ als solches sowie Episode 8 so besonders machen; ganz anders und viel besser als Episode VII!

Der Film schließt direkt an eben diesen an.
Zwischen allen anderen „Star Wars“-Filmen liegen größere Zeitsprünge.

Auf der einen Seiten haben wir die „Helden unserer Kindheit“ (altersabhängig). Luke Skywalker (Mark Hamill) wieder als Jedi zu sehen... wow - ich kriege Gänsehaut! Auch wenn er hier der Macht abgeschworen hat und pessimistisch der Vergangenheit, wie auch der Zukunft, gegenüber steht, ist und bleibt er eine Sympathiefigur. Carrie Fischer, die im Dezember 2016 leider verstarb, spielt hier letztmals (persönlich) Leia Organa, strahlt eine Kraft und Überzeugung aus, wie es kaum besser geht. Aber auch die neue Heldin Rey (Daisy Ridley), die mir in Episode 7 nur bedingt bis gar nicht gefallen hat (zu übertrieben super-cool / bemüht), spielt hier wunderbar und überzeugend. Besonders die Verbindung und entstehende Beziehung zu Ihrem Feind Kylo Ren / Ben Solo (Adam Driver), der ebenfalls im Gegensatz zum 7. Teil herrlich böse spielt (!), war sehr gut gemacht. Snoke wirkt zwar noch etwas böser, aber Kylo hat Sympathiepunkte! Das Zusammenspiel von Rey und Kylo passt einfach wunderbar und ist sehr schön inszeniert.

So kann die Zukunft der Jedi aussehen.
Wobei beim englischen Originaltitel „Star Wars: Episode VIII – The Last Jedi“ wird von lediglich einem letzten Jedi gesprochen – außer Jedi kann mit Jedi und Jedis übersetzte werden?!
Der Titel wurde zuerst in Spanien unter dem Titel „Los Últimos Jedi“, dann in Italien mit „Gli Ultimi Jedi“ und in Deutschland als „Die letzten Jedi“ - alles im Plural - übersetzt und veröffentlicht. Ohne „Star Wars: Rogue One“ (2016) handelt es sich übrigens um den ersten „Star Wars“ Film, bei dem im Film der Filmtitel (Der letzte Jedi – wieder im Singular!) erwähnt wird. Hier sagt es Luke Skywalker im Endkampf gegen Kylo Ren.

Finn (John Boyega) mag ich weiterhin gar nicht, freue mich aber in jedem Teil, wenn er beinahe stirbt, leider aber nur beinahe... Kleine Info am Rande: Mit dem Tod von R2-D2 Darsteller Kenny Baker ist C3PO Darsteller Anthony Daniels nun der einzige Schauspieler, der in allen „Star Wars“-Filmen mitspielt - somit seit 40 Jahren, da „Star Wars“ mit „Star Wars - Episode IV: Eine neue Hoffnung“ / „Krieg der Sterne“ 1977 begann! Auch Yoda sehen wir kurz wieder. Erstmals seit „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983) wird der Geist eines toten Jedimeisters gezeigt, der sogar mit Luke spricht. Wobei Yoda wieder durch eine Puppe, nicht computeranimiert, gespielt wird. Allerdings stammt diese Puppe nicht wie bisher von Frank Oz.

Nebenbei erhält Chewbacca mit dem Milleniumfalken auch einen kleinen Part. Wobei der Milleniumfalke in diesem Film weniger Bildschirmzeit hat als in jedem anderen „Star Wars“-Film - abgesehen von seinem Cameo in „Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith“ (2005). Allerdings lebt Han Solo in diesem Teil auch nicht mehr.
Apropos: Als Han Solo in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ (2015) Leia trifft, sagt er: „Du hast dein Haar verändert“. Als Leia Luke in „Die letzten Jedi“ trifft, sagt sie: „Ich habe meine Haare verändert“.
Der Humor kommt im gesamten Film glücklicherweise nicht zu kurz!

Von der Grundhandlung her liegen einige Übereinstimmungen mit Episode 5 (meinem Liebligsteil der Urtrilogie) vor:
1) Es gibt eine hektische Evakuierung einer Rebellenbasis;
2) Es gibt eine ausgedehnte Verfolgungsjagd zwischen Rebellen und Ihren Feinden;
3) Die beiden Hauptprotagonisten treffen sich und diskutieren über die / Ihre Eltern;
4) Es gibt einen Bodenkampf mit AT-AT-Läufern, planetengebundenen Speedern und Rebellentruppen in
    Schützengräben.
5) Ein untrainierter Jedi wird von einem älteren Lehrer schnell mit (dem Umgang mit der) Macht geschult und
    bracht nicht wie andere Jedi Jahrzehnte hierzu.

Genauer ist die Handlung aber zwischen der Rebellenbasis mit Lea, Po und Finn und Rey, die bei Luke ist, aufgeteilt. Letztere sind auf Ahch-To, der Jediinsel, einem binären Sonnensystem. Als Luke im Sterben liegt, beobachtet er den binären Sonnenuntergang, genau wie er es auf Tatooine in „Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith“ (2005) (als Baby) und „Krieg der Sterne“ (als junger Mann) tat. Besonders Finns und Roses Rettungsversuch sorgt wieder für die ein oder andere unerwartete Wendung. Wohingegen Luke und Rey (und später Kylo) den Film am meisten voranbringen. Luke Skywalker hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Obi-Wan Kenobis Auftreten in der Ur-Trilogie, bloß pessimistischer.

Die bombastische Action, egal ob Lichtschwertkämpfe (vor allem am Ende gegen die Leibgarde / ehemaligen Schüler), Schießereien, kämpfende Raumschiffe u.v.m. - neben der Handlung und dem Humor (Sprüche sowieamüsante Situationen - vor allem von Luke und Rey) kommt die Action nicht zu kurz! Die (Computer-) Effekte und Optik: nichts dran zu meckern. Sehr unterhaltsam und mit sehr guten Sound - vor allem auch wieder alt bekannten „Star Wars“-Melodien! Hier lohnt sich eine reisen Leinwand und eine anständige Soundanlage! Allgemein ist der Gewaltgrad ordentlich. Ähnlich, wie bei „Rogue One“ (2016) ist der Einfluss des Kriegsfilmgenres durchaus vorhanden.
Klar, es ist „Star Wars“ und der Film hat eine FSK ab 12 Freigabe, aber dennoch sind etwa die drastische Darstellung des Vorgehens gegen die Rebellen erstaunlich hart. Ebenso, wie die explizierten Tötungsszenen im Kampf gegen Snokes Leibgarde. Als Snoke zuvor Rey befragt, ist das Theme des Imperators zu hören, wobei die Kamera während dieser Befragung auf Ren schwenkt. Genau das passiert in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983), als der Imperator Luke mit Blitzen quält und die Kamera zu Vader schwenkt.

Im zweiten Film jeder Trilogie verlor bisher ein Charakter eine Hand durch ein Lichtschwert: In Teil 2: Anakin, in Teil 5: Luke. Dies wurde hier fortgeführt. Kylo tötet Snoke indem er ihn durch ein Laserschwert halbiert - perfekt in Szene gesetzt mit Snoke als Erzähler! Dabei werden diesem auch seine Hände abgeschlagen – mitsamt des Körpers.
 

Fazit
Ich werde mir die neue „Star Wars“-Trilogie zwar erst zulegen, wenn alle Teile erschienen sind, aber auf diesen Teil freue ich mich jetzt schon ganz besonders! Hoffentlich hilft bis dahin wieder Netflix ab. Mal sehen, ob wir später noch eine längere Schnittfassung spendiert bekommen oder ob es, wie angekündigt, bei der Kinofassung bleibt.

Diese erhält jedenfalls

9,5 von 10 Punkten

10/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Sidekicks
Kaiser Soze
5/10
Halloween
Kaiser Soze
8/10
die neuesten reviews
Fall
sonyericssohn
8/10
Ghost
Randolph Carter
6/10
Profi
Ghostfacelooker
London
Phyliinx
8/10
Mein
Ghostfacelooker

Kommentare

16.01.2018 19:22 Uhr - TheRealAsh
2x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.399
Schön, dass er dir auch so gut gefallen hat (die 9 muss genährt werden;-)

Und ja, Jedi ist sowohl Plural als auch Singular im Englischen, das ist bei manchen Namen so.

16.01.2018 19:32 Uhr - Insanity667
2x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Schön und ausführlich besprochen, keine Frage! Es wäre bestimmt auch nicht schlimm gewesen, wenn du sie nicht gekürzt hättest. Ich mag deinen Stil! ;)

Und ja, Johnson hat bestätigt, dass BB-8 es gepiept hat, am Anfang als er und Poe alleine diesem Schlachtschiff gegenüber schweben. :)

16.01.2018 23:55 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 28
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 20.262
@ Ash
Ok, aber gesagt wird dennoch der nette Jedi.
Schön, dass dir der Film genauso gut gefallen hat.

@Insanity
Oh, vielen Dank fürs Lob! Liest man sehr gerne.
Aber das Piepen ist halt nicht dasselbe...


Ich kann jedenfalls nicht nachvollziehen, wieso der Film schlecht an-/ weggekommen ist.

21.01.2018 20:45 Uhr - *]D!zruptor[*
2x
Ohje Ohje, gibt es in diesem Forum überhaupt noch Fans denen Star Wars jemals etwas bedeutet hat?? Diese naiven Lobhudeleien auf diesen neuzeitlichen Disney Schmarrn sind jedenfalls unerträglich, ich lese hier fast bei jeder Review immer 9/10 oder schlimmeres....

22.01.2018 11:52 Uhr - Kaiser Soze
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 28
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 20.262
Klar bedeutet mir Star Wars viel - schreibe ja nicht umsonst von „Helden unserer Kindheit“. Ich mag „aber“ auch die neuen Teile von Disney sehr gerne! „Rogue One“ fand ich spitze, Teil 7 wesentlich schwächer, Teil 8 wieder super! Und inwiefern steht dies nun im Kontrast zum Mögen / Lieben der Gesamtreihe oder der Urtrilogie? Welchen teil meiner Ausführungen kannst du denn nicht folgen? Ich kenne das selbst, wenn man eine komplett andere Meinung hat, fällt Verständnis oft schwer, aber ich habe es doch recht verständlich aufgelistet, was und warum ich mag, oder?

Kannst ja sonst selber ein Review schreiben und deine Meinung erläutern ;-)

23.01.2018 11:51 Uhr - mulder69
1x
21.01.2018 20:45 Uhr schrieb *]D!zruptor[*
Ohje Ohje, gibt es in diesem Forum überhaupt noch Fans denen Star Wars jemals etwas bedeutet hat?? Diese naiven Lobhudeleien auf diesen neuzeitlichen Disney Schmarrn sind jedenfalls unerträglich, ich lese hier fast bei jeder Review immer 9/10 oder schlimmeres....


Ja,mir zum Beispiel.Bin mit den alten Teilen aufgewachsen und trotzdem finde ich Diesen hier richtig gut!Gerade das mit alten Traditionen gebrochen wird gefällt mir und bringt frischen Wind in das Star Wars Universum.
Und das immer auf Disney herumgehackt wird verstehe ich auch nicht."Rogue One" war ebenfalls klasse.
Ein gewisser Jar-Jar "wassehassedudennda" Bings oder ein blubbernder Froschkönig waren wesentlich bescheuerter als alle Figuren der neuen Teile.

27.08.2019 19:17 Uhr - Cyberdyne
Ich bin erstaunt, dass SW-Fans diesen Film gut finden. Er ignoriert sogar Episode VII. Da können doch wohl auch Location und Special Effects nicht drüber hinwegtäuschen.
Wie stand damals auf dem Teaser-Plakat zu Episode I: Plot counts.
Über Episode VIII könnte stehen: No need for a plot.
Die viel geschmähten Episoden I bis III sind echte Highlights gegenüber "The last Jedi". Johnson hat Abrams Konzept komplett über den Haufen geworfen. Selbst Mark Hamill hat sich aufgeregt, dass seine Figur zerstört worden ist.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)