SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Star Wars: Legion · 2-Spieler Miniaturenspiel - in Aktion · ab 75,90 € bei gameware Kingdom Come · Mittelalterspiel - PEGI 18 UNCUT · ab 57,00 € bei gameware
Necron
Level 3
XP 179
Eintrag: 15.01.2018

Amazon.de


Jailbreak
Blu-ray 12,49
DVD 11,49



What Happened To Monday?
Blu-ray 16,49
DVD 13,99
Amazon Video 11,99

Chopper

Herstellungsland:Australien (2000)
Genre:Biographie, Drama, Thriller

Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,00 (7 Stimmen) Details
inhalt:
Ein ultra-hartes Killer-Porträt aus Down Under: Marc CHOPPER Read hat einen Vorsatz: Er will eine Verbrecherlegende werden. Karriereziel: Kult-Gangster!

Die Sonnenbrille im coolen Stone-Face, den Körper übersät mit Tattoos, in jeder Hand 'ne Knarre, eine weitere im Hosenbund - so posiert das Arschloch für die Ewigkeit. Ein bulliger Soziopath, berauscht von der eigenen Gefährlichkeit, selbst wenn die mehr Fiktion als Fakt ist. Das Drama beginnt als Read nach einem Kidnapping-Vesuch in en Hochsicherheitstrakt von Melbournes Pentridge Prison verlegt wird, in dem er sich mit anderen Insassen anlegt, bis sein Freund Jimmy sich nicht mehr anders zu helfen weiß: Er sticht Chopper nieder, um ihn und sich zu retten...
Acht Jahre und viele Wunden später wird Read entlassen. Als lebendiges Waffenarsenal macht er sich auf, die Welt vom "Gesindel" zu befreien, und stilisiert sich selbst zum "Exterminator"...
eine kritik von necron:

Der australische Drehbuchautor und Regisseur Andrew Dominik ist mit Sicherheit nicht jedem ein Begriff. Seine Beiträge erweisen sich i.d.R. als nicht sehr Massentauglich. Ich selber bin allerdings der Meinung das Filme wie „Killing Them Softly“ und „Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford“ wahre Genre Beiträge mit Kultfaktor sind. Nur halt überhaupt nicht massentauglich. Aber nun gut, einen Tod muss man wohl sterben. Und Dominik hat echt Eier, dass er einfach so konsequent sein Ding durchzieht. Sein Debüt, wozu er das Drehbuch schrieb und selber Regie geführt hat ist „Chopper“ aus dem Jahr 2000, ein ultra-brutales Biopic, über die wandelnde Ein-Mann-Armee und Freakshow Marc Brandon „Chopper“ –FUCKING- Read. Obwohl Biopic eigentlich nicht ganz korrekt ist, denn der Film basierend auf dem Bestseller über Reads Leben, geschrieben von Read selbst.

Dieser Film ist eine Wucht, wie der überlebensgroße Hauptdarsteller des Chopper, Eric Bana (München) welcher sich als Chopper seinen Weg durch Australiens Knäste und Straßen berserkert. Chopper sieht sich dabei als Menschenmüllentsorger, denn der normale Bürger hat von ihm nichts zu befürchten. Chopper knöpft sich den Abschaum, die Drogendealer vor. Er ist dabei Straßenkämpfer Nr.1. Wer nicht zahlt wird von ihm zusammengeschlagen, verstümmelt oder umgebracht. Chopper ist eine gefürchtete Legende auf den Straßen, auch wenn nie jemand weiß, was genau noch der Wahrheit entspricht und was am Ende eine Lüge ist. Denn Chopper ist auch ein Geschichtenerzähler, der es liebt sich Selbst darzustellen. Kein Foto in der Zeitung kann groß genug sein, wenn er in all seiner Pracht, ein Packet aus Muskeln, Fett und Tattoos abgebildet wird, mit reißerischen Überschriften dazu. Die Presse liebt ihren dunklen Ritter. Andere Personen, insbesondere die sich durch Chopper bedroht fühlenden, bösen Jungs hassen ihn. Mit einer seltsamen Mischung aus Angst, erzwungener Gute Laune, Abscheu und Wut laufen solche Treffen bzw. Konfrontationen meistens ab. Selbst wenn man auf der Gegenseite Chopper nichts Böses will, Chopper ist wenn er auf Speed ist dermaßen Schizophren, das er egal wie die Situation ist, einfach mal aus dem nichts kommend überschnappt und dann wahlweise um sich schlägt, einsticht oder losfeuert. Und diese Gewaltexplosionen sind genau das, was das Wort bereits sagt. Explosionen. Chopper hält sich wenn er ausklinkt nicht einen Zentimeter zurück. Der Film hat hier seine FSK 18 (uncut) in jedem Fall verdient. Überdreht wirken diese fast schon Gewaltpornografischen Einstellungen dafür nie, denn dafür sind sie zu realistisch eingefangen. Die gesamte Inszenierung ist über den kompletten Film hinweg ein Traum. Wenn z.B. die Leute auf Speed sind und sich dann unterhalten. Alles läuft mit doppelter Geschwindigkeit ab, während die gesagten Worte in normaler Geschwindigkeit weiterlaufen. Der Drogenrausch auf Bild gebannt. Ein wahres Glanzstück. Und auch Choppers Hang zum Märchenerzählen wird so geschickt thematisiert, wenn gleich mehrere Versionen einer Geschichte dem Zuschauer gekonnt präsentiert werden. Dabei wirkt der Film bisweilen fast schon wie ein Theaterstück.

Der Zuschauer ist bei diesem Treiben ganz klar auf Choppers Seite. Denn neben dem kaltblütigen Psychopathen, der Gewalt zelebriert als wäre es eine verdammte Kunstform und sich anschließend in seinem Ruhm sonnt, ist Chopper auch ein echter Kumpeltyp, der für seine vermeintlichen Freunde bereit ist große Anstrengungen zu unternehmen. Jemand mit einem Codex. Der feixend und sehr feinsinnig fast schon einen brummbärartigen großen Bruder für Schwächere darzustellen weiß. Wenn du in Choppers Team bist, dann ist er auch jederzeit für dich da. Physisch ist Eric Bana bereits eine Idealbesetzung für den bulligen Chopper, aber was seine Performance besonders hervorhebt ist seine Gestik und Mimik, wenn er innerhalb einer Sekunde von lustig Späße machend auf todernst umschaltet. Ein stechender Blick dazu, wo sich auf der Gegenseite dann regelmäßig die Hose nass gemacht wird. Der unterschwellige, bedrohliche Score schwängert diese Momente im Film dermaßen unheilvoll, so dass der Zuschauer kerzengerade, in seinem Fernsehsessel sitzendend, instinktiv weiß: Gleich knallt es und zwar richtig heftig.

Aber der Film ist nicht nur eine verdammt lässige Fingerübung von Andrew Dominik, die den gefühlt coolsten Verbrecher Australiens im Rampenlicht erstrahlen lässt. Der Film ist auf der anderen Seite auch drogenverseuchte und hoffnungslose Milieustudie aus der Gosse. Die anderen Charaktere, meistens die Versagerwaschlappen von Möchtegerngangstern, die mehr durch Glück als Verstand an Geld gekommen sind, sind hier das negativ Aushängeschild, was Drogen mit Menschen anrichten können. Unten angekommen und quasi den Verstand verloren. Dazwischen Hochschwangere, drogensüchtige Mütter und Kinder ohne jede Art von Perspektive, in Abbruchreifen Wohnungen die laut Elend hinausschreien. Eine Parallelwelt, die dermaßen beschissen ist, das auch nur die Menschen die darin leben so beschissen sein können. Und eigentlich auch nichts vernünftig auf die Reihe bekommen. Was am Ende Choppers geheime Trumpfkarte ist. Denn nur weil auf der anderen Seite alle solche Versager sind, die zwar gerne wollten aber nicht können, kann Chopper so dreist und überlebensgroß durch deren Leben marodieren.

Ich vergebe 9/10 abgeschnittene Ohren (Chopper lässt sich in dem Film selber die Ohren abschneiden, NUR um mal wieder stoisch seinen Willen durchzusetzen. Total durchgeknallt, wie überhaupt der komplette Film.). Auch wenn über die 90 Minuten Laufzeit, ohne Längen, sich gar keine so dramatisch große Geschichte entwickelt, alles bleibt i.d.R. etwas kleiner aufgezogen, so ist der Zuschauer doch von der ersten Minute an gefangen in einem Sog aus Wut und Gewalt. Mann kann gar nicht anders als gebannt dieser Schneise der Zerstörung zu folgen.

P.S.

Auf der DVD ist einiges an interessantem Bonusmaterial enthalten, z.B. Interviews mit dem echten Chopper, der damals noch auf einer Farm lebte (mittlerweile leider verstorben, RIP 2013). Es sind teilweise unglaubliche Geschichten die dieser Gauner da zum Besten gibt. Bei Interesse am besten ebenfalls sichten, es lohnt sich.

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Pin
TheRealAsh
6/10
Todesmelodie
Nubret
10/10
Bagman
Ghostfacelooker
6/10
Good
TheRealAsh
9/10
Punisher,
Ghostfacelooker
10/10
Go
sonyericssohn
8/10

Kommentare

15.01.2018 19:47 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.412
gut gebrüllt, ich mag den auch! Echt Wahnsinn wenn man sich vor Augen führt, dass das echt ist^^ Leider ist Chopper mittlerweile seit 2013 verstorben.

15.01.2018 19:55 Uhr - Necron
2x
User-Level von Necron 3
Erfahrungspunkte von Necron 179
15.01.2018 19:47 Uhr schrieb JasonXtreme
gut gebrüllt, ich mag den auch! Echt Wahnsinn wenn man sich vor Augen führt, dass das echt ist^^ Leider ist Chopper mittlerweile seit 2013 verstorben.


Cool, ich dank dir. Das mit dem RIP 2013 habe ich gleich mal editiert. :)

15.01.2018 20:05 Uhr - dicker Hund
3x
User-Level von dicker Hund 11
Erfahrungspunkte von dicker Hund 1.799
"Chopper" kenne ich nicht - und der hat anscheinend auch nichts mit der Hubschrauber-Action zu tun, die ich zunächst mit dem Titel assoziiert habe. Nach dieser Vorstellung bewegt er sich nun auf meinem fleißigen Radar. Echt prima, dass Du wieder aktiv hier mitmachst, Necron!

15.01.2018 20:33 Uhr - DriesVanHegen
3x
User-Level von DriesVanHegen 5
Erfahrungspunkte von DriesVanHegen 343
Ich glaube es war auf Premiere, da sah ich dieses Werk vor viel zu langer Zeit.
Bana ist wirklich fantastisch wahnwitzig in diesem Film. Aber bis auf die Ohren-Szene weiß ich kaum noch was. Ich hatte mir damals mehr erwartet und war von, ich weiß es gar nicht mehr, enttäuscht. Ich habe dann immer mal mit einem Kauf zum Rewatch geliebäugelt, was sich aber nicht ergeben hat.
Ich glaube für den geht mein derzeit knappes Filmbudget mal drauf. Muss ich mal wieder sehen, danke für die Erinnerung!

Btw: wusste gar nicht, dass der Regisseur sich auch für KILLING THEM SOFTLY verantwortlich zeigt...

15.01.2018 20:53 Uhr - Insanity667
3x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 10
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.555
Ja, in der Tat, es ist echt eine große Freude, was du hier so in letzter Zeit auftischt! Menschenskinder, das ist so lange her, dass ich den gesehen habe. Ich glaube damals sogar noch auf VHS aus der Videothek! :P Vielleicht rotiert der ja bald mal im Player... aus der groben Erinnerung heraus würde ich hier ne starke 8 geben! :)

15.01.2018 21:02 Uhr - TheRealAsh
3x
User-Level von TheRealAsh 7
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 727
Auch wieder sehr fein, war mir nicht bekannt, musste allerdings gleich an „Bronson“ von Refn denken, auch wenn die wohl nichts gemein haben

16.01.2018 16:33 Uhr - Necron
3x
User-Level von Necron 3
Erfahrungspunkte von Necron 179
Weiterhin 1A Feedback, ich dank euch :)

@TheRealAsh
Also mit dem NWR "Bronson" kann man "Chopper" ruhig vergleichen. Spielen meiner Meinung nach in einer Liga, nur das Chopper eher ein paar Klicks cooler ist und "Bronson" ein paar Klicks mehr Kunstfilm.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com