SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Destroy All Humans · Ein großer Tritt für die Menschheit! · ab 28,99 € bei gameware The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 59,99 € bei gameware

Spectre

Herstellungsland:Großbritannien (2015)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Thriller
Alternativtitel:James Bond 007 - Spectre
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,72 (39 Stimmen) Details
inhalt:
Eine mysteriöse Nachricht aus Bonds Vergangenheit setzt ihn auf die Fährte einer zwielichtigen Organisation, die er aufzudecken versucht. Während M damit beschäftigt ist, politische Mächte zu bekämpfen, um den Secret Service am Leben zu erhalten, kann Bond eine Täuschung nach der anderen ans Licht bringen, um die schreckliche Wahrheit zu enthüllen, die sich hinter SPECTRE verbirgt.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von kokoloko:

Spectre

 

Die Erwartungshaltung war riesig, denn nach dem absolut fantastischen "Skyfall" hat die Mischung aus Mendes, Craig und vorallem natürlich WALTZ als Antagonist dazu geführt, dass ich nicht nur den hoffentlich besten Bond aus der Craig-Ära erwartet habe, sondern gar den besten Film des Jahres. Und, soviel kann man vorwegnehmen: Dem ist leider nicht so.

Denn "Spectre" geht 2,5 Stunden lang und quasi die gesamten ersten 90 Minuten lang fühlte ich mich maximal "ganz nett" unterhalten, Bond-Standard ohne Neuigkeiten, nix besonderes, so 7/10 in etwa. Die Gründe dafür sind zahlreich, mich vorallem gestört haben aber drei Punkte: Zuerst einmal hat man sich zwei Klischees erlaubt, die man schon gefühlte 10000 Mal in diversen Variationen und extrem vielen Bond- oder Bond-ähnlichen Filmen gesehen hat und die darum hier nur nerven und nicht klappen, als da wäre einmal der pseudosympathische junge, frische Politiker der im mega offensichtlichen Nebenhandlungsstrang alles verändern und reuelos sein Programm durchboxen will, bei dem man NATÜRLICH von Anfang an weiß dass seine Absichten bösartiger Natur sind und bei dem es NATÜRLICH auch nicht mehr den Hauch eines Twists hat, wenn eben jene seit der ersten Szene offensichtliche Tatsache dann angegangen wird, andererseits ist es der kantig gebaute, ballige osteuropäische Handlager des Bösewichten, der omnipräsent und unsterblich in jedem Land wieder auftaucht und versucht, Bond zu legen, hier sogar inklusive eines unpassend comic-relief-mäßigen Abgangs, oh mann.

Wieso diese ausgelutschten Fragmente in diesem neuen, modernen, durchgestylten Agentenactionthriller zu finden sind weiß ich bei bestem Willen nicht. Punkt 3 ist dann jedenfalls die Story, denn die ist doch tatsächlich ähnlich ovak und diffus wie in dem neuesten Mission Impossible: Es gibt eine unbekannte Organisation, die man irgendwie jagt weil die Anschläge machen und gleichzeitig wird unser Team - hier nur Bond - suspendiert und muss auf eigene Faust ermitteln. Prinzipiell ne nette Idee, doof nur dass besagte Suspension KEINERLEI Auswirkung auf den Film, die Story oder Bonds Mittel hat, da er nach wie vor die Gimmicks und das Talent am Start hat, den Wagen geklaut und auch Informationen von seinen Kollegen kommen jederzeit, absolut verschwendeter Plotpoint. Last but not least ist der Film leider extrem oft sehr unlogisch - klar, dass Bond zuviel überlebt und unglaubliche Zufälle vorkommen ist immer so und gehört dazu, nur ist mir das in dem Film speziell besonders negativ aufgefallen. Nun kann man, sobald der Bösewicht ein Psychopath ist, sich ja immer noch mit einem "Ja stimmt, ABER der ist ja verrückt!" retten, wenn total unlogisch gehandelt wird, nur ist das ein ziemlich billiger und schwacher Weg, sich aus den Problemen im Scriptwriting zu flüchten.

Ein paar Beispiele:

SPOILER

- Bond kriegt also diese Infusion rein, mit der man ihn immer orten kann, ok. Er will aber untertauchen, darum gibt Q ihm 48h "Softwaredefekte" Luft, cool. Und danach? Der Punkt mit der Ortung oder dauerhaften Kontrolle durch M, weil Bond Scheiße gebaut hat, wird nie wieder angegangen bzw. hat sogar keinerlei Konsequenzen ALS Q M am Telefon hat und erschrocken sieht, dass Bond in Österreich ist...und, und dann?!

- Als Bond in Rom bei der Spectreversammlung vorbeischaut, gibt der Türsteher direkt ein Zeichen an die anderen, dass Bond scheinbar erkannt wurde. Äh ja, und dann? Dann spaziert Bond unbewacht einfach aus dem Fenster und gut ist, keinerlei Sicherheitsmaßnahmen, keine Männer in der Nähe zum Fangen oder Erschießen oder so, nix. Wtf?

- In Österreich: Wo zum Teufel hat Bond das Flugzeug auf einmal her?! Mehr noch: Bond crasht mit dem Flugzeug in voller Wucht hinten in den Kofferraum mit der Geisel drin, bis zur Rückbank durch: Kräftig gebauter Bösewicht stirbt dran, unserer federleichten Geisel direkt daneben passiert garnix, kein Kratzer. Klar.

- WIESO zum Teufel sollten in Blofelds reiner Informationsbasis mitten im Nichts lauter Pipelines sein, wieso explodiert überall alles mehrfach als seis ne Shell-Raffinierie, wenn Bond einmal auf einen Gastank schießt? Hat Michael Bay da auch gelebt oder...?

- Blofeld sagt, mit (pseudo)medizinische Aussagen gespickt, dass die nächste Bohrung den Teil des Gehirns löschen wird, der dafür sorgt dass man Gesichter wiedererkennt. Große Anspannung und Angst, dann diese wirklich heftige Szene in der wirklich gebohrt wird, und....dann? Genau, garnix. Bond scheint keinerlei Probleme oder Einschränkungen zu haben, sieht hört und versteht immer noch alles bestens, erkennt jeden wieder, scheinen keinerlei Auswirkungen gehabt zu haben, die Bohrungen.  :|

- Im übrigen müsste Blofeld doch wissen mit was für einem gimmicky Gegner er es da zu tun hat, wieso also haben sie ihn einfach mit normaler Kleidung und eben der Uhr in die Basis gelassen?

SPOILER ENDE

Die Anfangsszene spielt am Dia de la muerte und hat eine wunderschöne Lichtstimmung und ist toll eingefangen, dazu kommt schwindelerregende und prinzipiell fantastische Action, nur fand ich es hier sehr schade dass manchmal allzu offensichtlich vor dem Greenscreen gedreht wurde - nicht etwa, weil es wirklich schlecht gemacht ist, nur weil die Szenarien SO absurd sind, dass man einfach mehr drauf achtet und dann sofort merkt: "Jupp, der steht vor nem Greenscreen.", was die Szene für mich ziemlich zerstört hat.
Der Song des Films ist, wie bereits erwähnt, unerträgliche gejammerte Scheiße, passt kein bisschen, das Intro fand ich allerdings noch schlimmer, grausamer Optik-CGI-Overkill, Cthulhu wär stolz aber sonst war das echt garnix, last but not least fand ich es sehr, sehr unpassend und unnötig dass Bond mit der gealterten und wirklich nicht mehr hübschen Monica Belluci rummacht, die ihren Zenit wahrlich überschritten hat: Zuerst dachte ich dass sei sone Jackie Brown-Altdarsteller-Sache und leicht ironisch, aber im Endeffekt gönnt er sich ja dann doch eben wieder das 20-Jährige junge Häschen, hat so garnicht gepasst.

So, soviel zur Kritik - und dann kommt die letzte Stunde, Vorfinale und Finale. Und dann kommt auch endlich mal Waltz zum Zug und meine Fresse, dieser Mann ist einfach eine ganz, ganz große Entdeckung! Böse Zungen könnten jetzt behaupten dass er erneut "nur" den Landa spielt und zu wenig variiert aber drauf geschissen, da er den Landa auch einfach so perfekt spielen kann und auch hier absolut brilliert, fällt das kein bisschen negativ ins Gewicht: Ein sadistischer, absolut böser Antagonist mit einer unfassbar sadistischen und grauenhaften Szene die ich dem Film nicht zugetraut hätte, wunderbare Dialoge und das Finale, wow, das hätt ich wirklich nicht gedacht, ich präsentiere:
Christoph Waltz als Riddler vs. Daniel Craig als Batman! Geile Idee, oder? Aber nein, wirklich: Der ganze Aufbau, die ganze Szenerie und das Finale ähneln einer solchen Adaption vom Lederlappen extremst und ich hatte durchgängig ein breites Grinsen im Gesicht. Der Rest der simplen, aber recht gelungenen Story lüftet sich und sorgt mit ein paar kleinen Twists durchaus für Unterhaltung, der Soundtrack bockt, Action ist wunderbar gelungen, Waltz dominiert alles!

Trotz starker Abzüge, und auch wenn ich sowohl "Spectre" als auch "Casino Royal" besser finde, doch noch eine halbwegs gelungene und größtenteils unterhaltsame Mission, knappe 8/10.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Sound
kokoloko
6/10
Sick
kokoloko
7/10
Elves
kokoloko
2/10
die neuesten reviews
Stirb
Kaiser Soze
9/10
Turok
Inferis
Hateful
dicker Hund
9/10

Kommentare

05.02.2018 10:33 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.531
Für mich der schlechteste Bond bisher - und bei Dir klingt das Geschriebene auch nach weit weniger als einer 8 ;)

Dass man Bond da aber mit der Uhr reinließ.... naja das gabs schon seit den 60ern zur Genüge - wäre ja sonst nicht Bond. Aber ansonsten war der für mich platt und hohl, und Waltz ein schlechtes Abziehbild seiner übrigen Rollen die letzten Jahre.

05.02.2018 14:32 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.739
Gegen diesen Bond is Diamantenfieber ein Meisterwerk !! Recht viel mehr als 2 Punkte bekommt der von mir nicht.

Die Kritik jedoch ist deutlich mehr wert ! ;-)

05.02.2018 15:18 Uhr - Knochentrocken
User-Level von Knochentrocken 5
Erfahrungspunkte von Knochentrocken 441
Als alter Bondhase, war der Film auch für mich enttäuschend, allerdings mag ich ihn trotzdem. Er ist gut, mehr nicht. Ein Quantum Trost war da deutlich schlechter. Aber die besten Craigs sind nach wie vor: Skyfall und Casino Royale.

Der beste Bond mMn ist und bleibt aber Sean Connery. Der passt da einfach rein wie die Faust aufs Auge! Einen Lieblingsbond habe ich nicht, mag bzw. liebe sie alle!
Aber wenn ich schnell antworten müsste: DR. NO. War der erste, ist mit Connery, auf dem Schnellschuss gesagt, der beste, mMn.

Schöne Rezi, der Film wäre bei mir bei einer 6-7/10. Mag es wie düster die Craigfilme sind und dass sie auch so sind wie die Figur von Ian Flemming ursprünglich erdacht war: als Killer. Denn ein Agent ist Bond nicht im eigentlichen Sinne, sondern eigentlich war die Figur in den Romanen ein brutaler Auftragskiller. Das wurde in den Filmen (hauptsächlich bei Casino Royale (noch nicht als Doppelnull-Agent) zu sehen) ja ganz gut dargestellt.

Waltz empfand ich auch etwas als zu sehr: „ja der Typ spielt jetzt den Waltzbösewicht à la Hans Landa...“
ABER er ist ein teuflisch guter Blofeld und er ist einfach der beste deutschsprachige Schauspieler! Eine echte Granate.


Craig macht ja jetzt für $ 60 Mio. (?) noch einen. Für mich wäre die beste Wahl für den nächsten Bond, sollte es ihn geben, aber bestimmt, Scott Adkins. Er ist Brite, sieht (rasiert) optisch gut aus und durch sein Kampfsport könnte er auch wenigstens das, was James Bond in den Filmen mit seinen Gegnern macht. Zudem finde ich, wäre das die perfekte Chance zu zeigen, dass Adkins dramatische Mainstreamcharaktere spielen kann und zu zeigen, was er schauspielerisch kann.

Nur kommt keiner auf die Idee ihn zu casten. Da werden nur Leute genannt wie: Benedict Cumberbatch oder Tom Hiddlesten... vielleicht charmante Typen und Briten, ABER auf garkeinen Fall James Bonds!


Mit freundlichen Grüßen, Weltraumgott

05.02.2018 15:47 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.531
Scott Adkins!????? WTF

05.02.2018 15:58 Uhr - sonyericssohn
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.739
Ich würd ja gern Christian Bale als Bond sehen. Der könnte passen. Find ich zumindest...

05.02.2018 15:59 Uhr - sonyericssohn
3x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.739
05.02.2018 15:47 Uhr schrieb JasonXtreme
Scott Adkins!????? WTF


Näää !!! Niemals !!!

Bond sollte wie damals wieder Gentleman sein. Kein Panzer auf zwei Beinen !

05.02.2018 16:13 Uhr - Knochentrocken
User-Level von Knochentrocken 5
Erfahrungspunkte von Knochentrocken 441
05.02.2018 15:59 Uhr schrieb sonyericssohn
05.02.2018 15:47 Uhr schrieb JasonXtreme
Scott Adkins!????? WTF


Näää !!! Niemals !!!

Bond sollte wie damals wieder Gentleman sein. Kein Panzer auf zwei Beinen !



Jedem seine Meinung ;)
Christian Bale klingt auch nicht verkehrt, find ich auch gut. Wäre dann aber auch ein Schrank auf zwei Beinen, wenn er trainiert. Wie bei American Psycho z. B.

Aber wer sagt dass Scott Adkins kein Gentlemen sein kann? ;)
Physisch wäre er dann eben zusätlich perfekt.

http://www.mikeholdsworth.com/wp-content/uploads/2013/08/scott_adkins_james_bond_photoshoot4.jpg


Schaut euch das Bild mal an. Sieht doch garnicht verkehrt aus?! :)

05.02.2018 16:15 Uhr - sonyericssohn
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.739
*skeptischderjungepadawanist*

07.02.2018 16:19 Uhr - Frank Drebin
1x
User-Level von Frank Drebin 2
Erfahrungspunkte von Frank Drebin 40
Schöne Rezension, wirklich! Aber DIESE Note?

Der erste große Teil liest sich echt wie ein erstklassig geschriebener Verriss, der -um mit den Worten des unsterblichen Sam Diamond aus "Eine Leiche zum Dessert" zu sprechen- Spectre höchstens "wie eine schlappe 2" aussehen lässt. Innerlich habe ich da echt applaudiert, vor allem bei deiner treffenden Kritik des Titellieds!! BRAVO!

Leider kann ich jedoch deine Begeisterung für Waltz nicht teilen, da ich den Eindruck habe, dass er als Bösewicht so ziemlich bock- und lustlos spielt. Bellucci wurde verheizt (man erinnere sich an Maud Adams in Octopussy, die echt was zur Handlung beitrug!) und: das Wort "Scheiße" oder "Bastard" SO OFT in einem Bond-Film zu hören, fand ich extrem störend.

Das Finale kann den Film nicht wirklich retten, weil die emotionale Bindung zwischen Blofeld und Bond aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheit nicht zünden will. Alles wirkt so bemüht irgendwie mbMn, aber gut. Ich habe den Film mir auch gekauft, aber wohl eher der Vollständigkeit halber...

Mehr als ne 6 gebe ich dem leider nicht, aber wie gesagt: wie eine 8 las sich das für mich nicht, da muss das Finale ja der Hammer-Orgasmus gewesen sein, damit es das noch raushaut (freu mich für dich ;) )

Aber: Geile Schreibe, bitte mehr!

Gruß,
Frank Debin, S.E.

07.02.2018 18:36 Uhr - kokoloko
1x
User-Level von kokoloko 10
Erfahrungspunkte von kokoloko 1.486
Danke für das liebe Feedback und ja, ein Rewatch würde vermutlich zumindest zur 7 tendieren.

08.02.2018 11:41 Uhr - Frank Drebin
User-Level von Frank Drebin 2
Erfahrungspunkte von Frank Drebin 40
Keine Ursache, gern geschehen!

Und: Tatsächlich scheint die Weite auch bei mir den Blick zu "schärfen", denn als ich ihn nach ca. 3 Monaten später nach dem Kinobesuch auf BR sah, fand ich den gleichen Film auch schlechter als noch im Kino...

War bei mir vorher tendentiell ne 7, jetzt isses ne 6... :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)