SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,90 € bei gameware
tschaka17
Level 7
XP 752
Eintrag: 01.03.2018

Amazon.de

  • Mom and Dad
Blu-ray
16,99 €
DVD
14,99 €
Amazon Video
11,99 €
  • Zombie Nightmare
Blu-ray/DVD Mediabook
23,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
16,99 €
  • Solo: A Star Wars Story
Blu-ray 3D/2D Steelbook
28,99 €
4K UHD/BD
32,99 €
Blu-ray
19,99 €
DVD
14,99 €
  • Scanners Trilogy
  • 3-Disc Limited Collector's Edition Nr. 20 (2 Blu-rays + CD-Soundtrack, Limitiert auf 1222 Stück)
  • 71,91 €
  • The Asian Connection
Blu-ray
15,99 €
DVD
13,99 €
Amazon Video
11,99 €

Red Sparrow

Herstellungsland:USA (2018)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Thriller

Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,00 (9 Stimmen) Details
inhalt:
Als eine Verletzung ihrer Karriere ein Ende setzt, sehen Dominika (Jennifer Lawrence) und ihre Mutter einer trostlosen und unsicheren Zukunft entgegen. Daher lässt sie sich schnell dazu überreden, eine der neusten Rekruten der Sparrow School zu werden, einem Geheimdienst, der außergewöhnliche junge Menschen wie sie trainiert, ihren Körper und Verstand als Waffe einzusetzen. Nachdem sie den abartigen und brutalen Trainingsprozess überstanden hat, entwickelt sie sich zum gefährlichsten Sparrow, den das Programm je hervorgebracht hat. Dominika muss ihr Leben auf ihre neue machtvolle Situation abstimmen und das betrifft auch alle ihr nahestehenden Menschen, die sich durch sie in Gefahr befinden - darunter auch ein amerikanischer CIA Agent (Joel Edgerton), der versucht, sie davon zu überzeugen, dass er die einzige Person ist, der sie trauen kann.
eine kritik von tschaka17:

Jeder Mensch ist ein Puzzle aus Bedürfnissen. Werde zu dem fehlenden Teil und sie sagen dir alles.

Zugegeben. Ich bin doch etwas erleichtert, als der Abspann zu rollen beginnt. Diese 139 Minuten Laufzeit haben sich wesentlich, wesentlich länger angefühlt. Eigentlich bleibe ich sonst noch bis zum Ende der Credits sitzen oder zu mindestens bis zum Erscheinen des Second Second Assistant Director. Doch dies ist eine andere Geschichte. Nach diesem Thriller lechzt mein Körper allerdings sofort nach frischer Luft. Draußen in der Kälte fällt mein erstes Fazit: Red Sparrow ist besser als der schlechte Ruf, welcher ihm vorauseilt. Jedoch nicht viel besser.

Geringstes Problem des Films ist sein Cast. Um es vorab zu sagen: Meine Befürchtungen in Bezug auf den permanenten, russischen Akzent sind nicht eingetreten. Nach zehn Minuten blendet der Kopf diese Tatsache einfach aus oder arrangiert sich damit. Nur selten nimmt man während des Films erneut Notiz. Über die Notwendigkeit des Akzents lässt sich natürlich dennoch streiten. Aber zurück zum Cast. Jennifer Lawrence als Primaballerina funktioniert. In der Rolle als Agentin überraschenderweise auch. Dies hängt jedoch auch mit der fast vollständigen Abstinenz physischer Elemente zusammen: Ja, nackt ist die Dame und geizt bei ihren Missionen nicht mit körperlichen Reizen. Nein, Kloppereien oder gar Schießerei suchen wir bei ihr - wie auch im Großteil des restlichen Films - vergeblich. Und minimalste Ausnahmen sorgen bei über zwei Stunden nach wie vor für gefühlte 0,0%. Sympathien erhält sie aufgrund ihrer extremen Leidensfähigkeit, denn es gibt wirklich derbe Szenarien zu durchleben. Ob es trotzdem immer der traurige Gesichtsausdruck sein muss, naja. Frau Lawrence war bestimmt schon einmal besser, jedoch müht sie sich nach Kräften und ihre Arbeit ist solide. Gerne würde ich mehr schreiben, aber der Hintergrund ihrer Figur beinhaltet lediglich ihre Mutter und den Traum vom Ballett. Joel Edgerton gefällt als amerikanischer Agent sehr gut. Zwar machen ihn seine Gefühle ein wenig unprofessionell, allerdings auch menschlich. Einfach ein netter Typ, welcher zu seinen Leuten hält, egal auf wessen Seite diese stehen. Matthias Schoenaerts darf als Onkel vom SWR - nicht der Rundfunksender - ran. Als Vize-Chef dieses Geheimdienstes und mit der familiären Bindung zu Lawrence steht er immer etwas im Zwischenraum. Leider ist seine Geschichte arg vorhersehbar, jedoch gefällt die kühle Überlegenheit der Performance und haucht so dem Charakter etwas Individualität ein. Jeremy Irons ist auch mit am Start, darf ein paar dramatische Sätze sagen und ein paar Abzeichen tragen. Mehr Screentime war für ihn nicht drin.

Scheitern tut der Film an seiner Geschichte. Genauer gesagt an deren Tempo. Sind die ersten 20 Minuten wirklich packend fällt spätestens nach der viel zu kurz geratenen Ausbildung die Spannung in eine Senke. Die eigentliche Mission zieht sich arg. Gegen Ende kommen die "schockierenden" Auflösungen dann auch wenig überraschend, immerhin nimmt der Zug aber wieder etwas Fahrt auf. Standardphrasen sind hier ärgerlicherweise treffend: Nette Idee, Umsetzung naja. Das angestrebte Verwirrspiel zwischen verschiedenen Überläufern und enthaltene Twists sind stellenweise zu vorhersehbar. Schlimm ist besonders, dass Lawrence Figur schon von Beginn an probemlos ihre Position zugeordnet werden kann. So tippt jeder halbwegs intelligente Zuschauer richtig.

Doof gemeint könnten mehr Nacktheit oder mehr Action den Film ziemlich auflockern, doch der Streifen versinkt in seinen langatmigen Dialogen. Ehrlich gesagt, wirkliche Action kann ich an einer Hand abzählen. Zwar kategorisiert sich der Film als Thriller, der Trailer verspricht jedoch etwas anderes. Action ist hier eine Form von kurzen, heftigen Gewaltexplosionen. Diese sind schönerweise mit handgemachten Wunden verziert und ziemlich intensitv. Motorrad-Helm-Mann darf hier mehrfach zu Werke gehen und sorgt für zwei der besten Filmszenen. "Rotes Kleid" und insbesondere die Foltersequenz haben es in sich. Letztere ist unangenehm anzusehen, ohne dabei viel von tatsächlichen Wunden zu zeigen. Geschickt gemacht. FSK 16 geht dafür schon in Ordnung. Hätte sich die Ausbildung daran doch nur ein Beispiel genommen. Psychologische Elemente, welche alle irgendwie mit fleischlicher Lust zu tun haben, gibt es genügend. Schusswaffentraining, Nahkampf und Co. fehlen jedoch. Und allzu detailiert sollte man dann auch nicht denken. Nach ein paar Wochen wäre ich vermutlich kein Profi-Spion, der alle Tricks kennt und auf hochrangige Ziele angesetzt wird. Lawrence schon.

Bei der Wahl der Settings hat man sich weder mit Ruhm bekleckert noch schändlich versagt. Eine solide Auswahl, welche jedoch kaum ein Maß an Variation oder Abwechslung zulässt sorgt in grauem Grau für triste Farben. Insgesamt ist die Bildgestaltung von Red Sparrow ziemlich einfach gehalten, wobei ab und an kleine Tupfer wie rote Kleider herausstechen. Dem schließt sich die Kamera konsequent an. Innovation? Fehlanzeige. Allerdings bietet die Kamera einen ausreichenden Überblick vom Geschehen und scheut sich bei Gewaltmomenten nicht draufzuhalten, wobei es auch noch expliziter gehen würde. Nun gut, dass Thema Genre hatten wir schon. Positiv zu erwähnen ist auf jeden Fall der Score. Viel klassische Musik, manchmal bedrohliche Klänge, dazu eine feine Abmischung und passende Platzierung sorgen im Bereich Ton für Punkte. Abschließend sollte man noch kurz auf etwaigen Patriotismus eingehen. Amerikaner sind in diesem Film klar als die Guten und Russen als die Bösen gekennzeichnet. Eine wirkliche Ausdifferenzierung gibt es kaum, so dass dieses simple Schema ein wenig sauer aufstößt. Musste es so plump werden?

Hat mich der Streifen enttäuscht? Schwierige Frage, war meine Erwartungshaltung durch die mäßigen Kritiken ordentlich gesenkt. Eine Standardphrase ist hier erneut am treffenstden: Er hat seine Momente. Der Cast müht sich und die Musik ist wirklich aller Ehren wert, aber die Grundgeschichte hinkt und ihr Tempo ist so unkonstant, dass es stellenweise richtig zäh wird. 139 Minuten mit enormen Längen sind eben 139 Minuten mit enormen Längen. Da lässt sich nicht dran rütteln. In guter Begleitung und in lockerer Atmosphäre geht der Film passabel durch, über die komplette Spielzeit hochkonzentiret am Ball zu bleiben ist aber schon eine schmerzhafte Herausforderung. Eine Empfehlung würde ich eher weniger aussprechen. Dafür, dass Red Sparrow einen auf Major-Blockbuster macht, bietet er einfach zu wenig.

6,5/10

Lerne an deine Grenzen zu gehen. Und darüber hinaus.

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
Equalizer
tschaka17
7/10
Terror,
tschaka17
Wolf
tschaka17
7/10
die neuesten reviews
Ready
sonyericssohn
10/10
Cowboys
TheRealAsh
2/10
Getting
Horace Pinker
7/10
Hurricane
sonyericssohn
7/10

Kommentare

02.03.2018 11:19 Uhr - TheRealAsh
User-Level von TheRealAsh 8
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 977
Das mit dem schwarzen Mann im Motorradhelm ist schon genial, das stimmt, erinnerte mich an "Der Tod trägt schwarzes Leder" oder auch an die Meeresszene im ersten "Blade", auch sonst beliebt gewesen "Nighthawk" etc. Den hätten sie gerne noch ausbauen können, da er den Film interessant gemacht hat.

Ansonsten pflichte ich dir bei, ich habe ja was ganz anderes erwartet und wurde dahingehend etwas enttäuscht, aber letztlich hat er mich ganz gut unterhalten und darauf kam es in dem Fall, das Negative mal beiseite, an. 2 Stunden hätten aber gut gerreicht.

Was mich wunderte war, dass der bei uns in einem ganz kleinen Saal kam, der total voll war. Ich hätte gedacht, dass der in nem Riesensaal kommt, der dann gähnend leer ist. Wie war das bei dir?

02.03.2018 12:00 Uhr - tschaka17
User-Level von tschaka17 7
Erfahrungspunkte von tschaka17 752
02.03.2018 11:19 Uhr schrieb TheRealAsh
Was mich wunderte war, dass der bei uns in einem ganz kleinen Saal kam, der total voll war. Ich hätte gedacht, dass der in nem Riesensaal kommt, der dann gähnend leer ist. Wie war das bei dir?

Bei uns lief er im 2. größten Saal, war aber eher mäßig besucht. Weder brechend voll noch gähnende Leere. Allerdings war das auch die Nachmittagsvorstellung. Hab mich nur gewundert, dass relativ viele Damen im Kino saßen. Damit hatte ich bei dem Film eigentlich nicht so gerechnet.

02.03.2018 12:17 Uhr - TheRealAsh
User-Level von TheRealAsh 8
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 977
okay, komisch, bei uns läuft der auch in den Abendvorstellungen nur in kleinen Sälen, gewichten die Plexe wohl nach Laune und Abwägung, Black Panther ist bei uns immer noch Topding Nummer 1

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)