SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,90 € bei gameware
NoCutsPlease
Level 23
XP 11.565
Eintrag: 15.04.2018

Amazon.de

  • Freitag, der 13. - Teil 3
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover B
34,99 €
Cover C
34,99 €
Cover D
38,59 €
  • Solo: A Star Wars Story
Blu-ray 3D/2D Steelbook
28,99 €
4K UHD/BD
32,99 €
Blu-ray
19,99 €
DVD
14,99 €
  • Juice
Blu-ray
12,99 €
DVD
12,99 €
  • Freitag, der 13. - Teil 2
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover B
34,99 €
Cover C
38,41 €
Cover D
38,31 €
  • Jurassic World: Das gefallene Königreich
  • 4K UHD/Blu-ray Limited Steelbook
4K UHD/BD Steelbook
34,99 €
4K UHD/BD
26,99 €
Blu-ray Steelbook
24,99 €
Blu-ray
19,99 €
Blu-ray 3D/2D
22,99 €
DVD
14,99 €
Amazon Video
15,99 €
  • Zombie Nightmare
Blu-ray/DVD Mediabook
23,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
16,99 €

A Quiet Place

Herstellungsland:USA (2018)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Drama, Thriller

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,55 (20 Stimmen) Details
inhalt:
Die Welt ist von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die Jagd begeben… Lediglich einer einzigen Familie gelang es bisher zu überleben. Der Preis hierfür ist jedoch hoch: ihr gesamter Alltag ist darauf ausgerichtet, sich vollkommen lautlos zu verhalten, denn das kleinste Geräusch, könnte ihr Ende sein...
eine kritik von nocutsplease:

John Krasinski ist als Darsteller aus Filmen wie 13 Hours, Detroit, Promised Land, Der Ruf der Wale und Jarhead wohlbekannt. Des Weiteren verdingt er sich auch als Regisseur und Drehbuchautor. In A Quiet Place, einer Mischung aus Endzeitdrama und Creature-Horror, die seit Donnerstag in den deutschen Kinos läuft, kombinierte er gleich alle drei Funktionen auf einmal. Die zugrunde liegende Story verfassten Bryan Woods und John Speck, die beide auch am Drehbuch mitschrieben. In den US-Kinos spielte der Film bereits am ersten Wochenende das Dreifache seines 17-Millionen-Dollar-Budgets wieder ein und erntete eine Vielzahl positiver Kritiken. Was ist nun dran an diesem Hype?  


A Quiet Place spielt im Jahr 2020, die Menschheit ist innerhalb weniger Monate nahezu ausgelöscht worden und die Überlebenden fristen ein trostloses Dasein, da sie sich vor monströsen Kreaturen hüten müssen, die auf beinahe jedes Geräusch mit blitzschnellen und tödlichen Angriffen reagieren. Vor diesem Hintergrund begleitet der Zuschauer die zu Beginn noch fünfköpfige Familie Abbott auf ihrem täglichen Kampf, dieser mörderischen Gefahr zu entkommen und sich auf ihrer Farm einen kleinen Rest von Zivilisation sowie menschlicher Gewohnheiten zu bewahren. Während verschiedene Alltagssituationen, die durch die stetige Geräuschvermeidung eine bizarre Verfremdung erfahren, exemplarisch vorgestellt werden, informieren eingeblendete Zeitungsmeldungen ausschnittsweise über die Anfänge der Katastrophe, ohne allerdings deren Hintergründe ausführlich zu erklären. Nachdem der Plot einen besonders schicksalhaften Tag im Leben der Abbotts auserkoren hat, gönnt die Handlung dem Zuschauer keinerlei Atempause mehr und hält den Spannungsbogen kontinuierlich auf einem zum Zerreißen gespannten Niveau. Wirklich neu ist dieses Konzept zwar nicht, da man die Schaffung einer dermaßen bedrohlichen Atmosphäre bereits aus dem weiten Feld des Tierhorrors und diverser Monsterstreifen wie Cloverfield oder Trollhunter kennt. Nichtsdestotrotz übt das Gesamtpaket eine packende Faszination aus, insbesondere da der Aspekt der größtmöglichen Geräuschvermeidung die Handlungsoptionen der Akteure und die Kommunikation untereinander erheblich einschränkt. 

    
Da Dialoge hier nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen, kommt insbesondere dem Mienenspiel der Akteure und der mit Untertiteln begleiteten Gebärdensprache eine erhöhte Bedeutung zu. Dementsprechend können die darstellerischen Leistungen durch die Bank als sehr gelungen bezeichnet werden. John Krasinski überzeugt als vollbärtiger Hüne, pflichtbewusster Familienvater und mutiger Überlebensexperte, während Emily Blunt (Sicario, Der Teufel trägt Prada, Looper), mit der Krasinski auch im realen Leben verheiratet ist, die Rolle seiner treusorgenden Frau übernimmt. Millicent Simmonds (Wonderstruck), die in Wirklichkeit ebenfalls hörgeschädigt ist, spielt ihre taube sowie eigenwillige Tochter Regan und Noah Jupe (Wunder, Suburbicon) den recht ängstlich wirkenden Sohn Marcus. Die zwischenmenschlichen Beziehungen und die innerfamiliären Konflikte bilden zudem eine wesentliche Grundlage für das Handlungsgeschehen, was der dramaturgischen Tiefe des Films durchaus dienlich ist.


Bezüglich der audiovisuellen Kriterien überwiegen ebenfalls die positiven Aspekte. Als postapokalyptischer Schauplatz diente der US-Bundesstaat New York, anhand dessen die gebürtige Dänin Charlotte Bruus Christensen (Die Jagd, Girl on the Train, Molly's Game) in eindrucksvollen Bildern demonstriert, wie viel Unbehagen eine Farm, herbstliche Wälder, weitläufige Maisfelder sowie eine verlassene Kleinstadt vermitteln können. Mit Scott Farrar (1986 Oscar für Cocoon, insgesamt fünf weitere Nominierungen, u.a. für Backdraft und Artificial Intelligence) war außerdem ein langgedienter Spezialist für visuelle Effekte mit an Bord, weshalb die Kreaturen angesichts des Budgets sehr ansehnlich geraten sind. Die grafische Härte reizt das PG-13-Niveau ziemlich weit aus und kommt sowohl mit CGI- als auch mit Kunstblut daher. Andererseits werden die meisten Todesszenen jedoch nur angedeutet bzw. bieten diese lediglich für Sekundenbruchteile etwas zu sehen. Diesbezüglich stellt sich natürlich die Frage, ob das Ableben von Mensch und Tier mit expliziteren Details wohl eine größere Wirkung erzielt hätte. Schließlich hat dieser Aspekt bei Alien und Konsorten auch einen nicht zu vernachlässigenden Faktor ausgemacht. Den treibenden Score, der sowohl die Spannungskurve wirkungsvoll unterstützt als auch der dramaturgischen Akzentuierung dient, komponierte Marco Beltrami (Scream, 2008 bzw. 2010 Oscar-Nominierung für Todeszug nach Yuma und Tödliches Kommando). Darüber hinaus hat auch der melancholisch-romantische Song Harvest Moon von Neil Young seinen Weg in den Film gefunden.  


Fazit: A Quiet Place ist ein sehr gelungener Vertreter des Endzeithorrors, der zwar nicht in allen Facetten so innovativ und makellos daherkommt wie er vielerorts angepriesen wird, aber dennoch durch die Bank atemlose Spannung liefert. Für den reinen Gorehound wird nur sehr punktuell etwas geboten, wer jedoch eine zum Schneiden dichte Atmosphäre und eine gesunde Prise Dramatik bevorzugt, wird ein überaus packendes Filmerlebnis zu sehen bekommen. 

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
Black's
NoCutsPlease
8/10
Lang
NoCutsPlease
9/10
Mörderspiel,
NoCutsPlease
8/10
A
NoCutsPlease
8/10
die neuesten reviews

Kommentare

16.04.2018 05:44 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 15
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 4.280
Dein Fazit klingt nach einem augenscheinlichen Leckerbissen den ich mir bestimmt einverleiben werde, aber auch insgesamt sehr lecker geschrieben

16.04.2018 07:14 Uhr - WeltraumkarateKaktus
2x
User-Level von WeltraumkarateKaktus 5
Erfahrungspunkte von WeltraumkarateKaktus 346
Ich hab ihn auch gesehen und fand ihn verdammt stark!
Das war endlich mal wieder was neues, die Darsteller waren hervorragend und die Atmosphäre passte. Ich habe einzig einen Kritikpunkt.

16.04.2018 07:40 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 12
Erfahrungspunkte von dicker Hund 2.250
Wie immer sehr schöne Kritik. Auf das stille Örtchen bin ich jetzt mal gespannt. Soll ja auch ruhige Hügel geben, die gefährliche Kreaturen beherbergen;-)

16.04.2018 07:58 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Vielen Dank für das morgendliche Feedback! :)

Ich hatte das Glück, den Film in einem ruhigen Kinosaal mit gerade einmal elf Zuschauern zu sehen. So kam der Stil des Streifens auch sehr gut zur Geltung.

16.04.2018 09:01 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.482
Ich habs nur überflogen, lese ich dann wenn ich den gesehen habe - die Wertung lässt mich einiges erhoffen!!!

16.04.2018 13:37 Uhr - BFG97
2x
User-Level von BFG97 8
Erfahrungspunkte von BFG97 885
Danke für die hervorragende Vorstellung, NCP :D ich bin schon sehr gespannt auf den Streifen und am kommenden Donnerstag oder Freitag wird er gesichtet^^

16.04.2018 15:45 Uhr - cecil b
3x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 17
Erfahrungspunkte von cecil b 5.573
Ein Vorzeige-Review, zu einem aktuellen Film, den ich allein schon aufgrund seiner Thematik sehen werde!

16.04.2018 17:02 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 10
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.592
Oh, da bin ich sehr gespannt drauf! Vorzüglich vorgestellt, wie immer eben! :)
Eigentlich wollte ich gerade bei dem Film den großen Saal meiden, allerdings mag ich nach der Lesekost gar nicht mehr auf die Heimkino-VÖ warten... :P

16.04.2018 18:36 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Thank you very much, dear readers! :)

Jason:
Du hättest auch vorab alles lesen können, ist ja schließlich spoilerfrei. Hoffe, dass dir der Film dann mindestens genauso gut gefällt wie mir.

BFG:
Ich wünsche dir schon einmal viel Spaß bei der Sichtung und bin gespannt auf deine Meinung.

cecil:
Hoffentlich kommt er bei dir dann auch gut weg und dein analytisches Auge wertet gnädig. ;)

Insanity:
Sofern du das Glück hast, einen Kinosaal zu erwischen, der sich ebenfalls mucksmäuschenstill verhält, sollte das genau die richtige Entscheidung sein!

16.04.2018 19:54 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.482
Och das war nicht meine Angst, ich wollte nur unvoreingenommen sein und hatte daher auch den Trailer nie ganz gesehen

16.04.2018 20:22 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Dann war es auf jeden Fall die richtige Entscheidung, den Text nur zu überfliegen.

16.04.2018 21:30 Uhr - Tom Cody
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 19
Erfahrungspunkte von Tom Cody 7.357
Makelloses Review zu einem Film, in den ich es dieses Wochenende leider nicht geschafft hatte hineinzugehen.
Wenn der Streifen nächste Woche noch in einem passablen Kino läuft, werde ich das auf jeden Fall nachholen!

17.04.2018 07:59 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Thanks Tom!
Keine Bange, der müsste nächste Woche auf jeden Fall noch im Kino laufen. Dank deiner damaligen Trailermeldung vor etwa einem halben Jahr war ich überhaupt erst auf den Film aufmerksam geworden und habe ihn seitdem im Auge behalten.

17.04.2018 13:26 Uhr - Intofilms
1x
Auf der großen Leinwand werde ich mir den wohl nicht ansehen (wann war ich eigentlich das letzte Mal im Kino?), für mein Heimkinoprogramm ist "A Quiet Place" jetzt aber schon fest eingeplant. Ich habe nämlich durchaus den Eindruck gewonnen, dass es sich hier um ein echtes Highlight handelt. Zum Glück gibt es sie also noch, die rar gesäten besseren, wirklich sehenswerten Genrebeiträge (auf "The Endless" bin ich ja auch schon so gespannt!), auch wenn es, gefühlt, immer weniger wird...
Erstklassige Rezi, NCP. Großes Dankeschön für diesen tollen Tipp. Da hätte ich sonst was verpasst! ;D

17.04.2018 13:39 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Merci beaucoup, Intohorror. :)

Ich hoffe sehr, dass der Film euch allen auch so gut gefällt wie mir.
Aktuell bricht die hiesige Durchschnittswertung ja ganz schön ein bzw. deutet auf ein polarisierendes Erlebnis hin.

17.04.2018 14:06 Uhr - Intofilms
2x
Schmatz! "Intohorror" ist wirklich allerliebst und sehr treffend. Ich kann mich zwar, wie du weißt, für sehr viele Filmgenres begeistern. Aber Horrorfilme (scheinbar eine besonders emotionale Angelegenheit^^), die liebe ich wirklich enthusiastisch! Und deshalb umso schöner, dass auch heutzutage noch einige gute Filme in diesem Bereich entstehen.

18.04.2018 19:10 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Intohitch, Intoloach, Intohorror...je nach besprochenem Film und deiner Geschmacksvielfalt sind die Möglichkeiten der Nomenklatur schier endlos. :)

18.04.2018 20:07 Uhr - leichenwurm
5x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Ich hab den Film auch grad gesehen...und... naja ich bin noch ein wenig zwiegespalten. Anders als Du lieber NoCuts empfand ich die erste Hälfte als furchtbar ereignislos und wenig mitreißend. Tatsächlich hätte der Film in der Phase beinahe mein Interesse komplett verloren. Ich hab mich mit der Tatsache, das die grundprämisse nur sehr vage erklärt wurde etwas schwer getan und mich anfangs immer wieder dabei erwischt wie ich das Geschehen (besonders beschäftigt hat mich die Frage ab wann Geräusche denn nun gefährlich werden) immer wieder hinterfragt hab und für so manches nervige Fragezeichen in meinem kleinen Köpfchen gesorgt hat . Gott sei dank bügelt die zweite Filmhälfte dahingehend wieder einiges aus und liefert mordsmäßig spannende Szenarien. Toll gespielt, gut getrickst und angemessen grimmig ist die ganze Nummer dann auch. Das Drehbuch lässt aber einige der Figuren überaschend dumm agieren und oft etwas seltsame Entscheidungen treffen... aber das gehört ja nun auch irgendwie zum Genre ;-) ! Insgesamt würd ich jetzt evtl. zu ner 7 greifen... fällt mir aber echt schwer mich da jetzt fest zu legen. Ich Schlaf noch mal drüber :-)) ! Dein Review liest sich natürlich sehr gut... ;-) !

18.04.2018 21:51 Uhr - NoCutsPlease
3x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Danke dir für dein Feedback und die umfangreiche Zweitmeinung! :)
Eine 7 ist ja schon einmal überwiegend positiv und kein Vergleich zu dieser 1, die ich allein schon rein formal überhaupt nicht nachvollziehen kann.
Es lohnt sich auf jeden Fall, noch eine Nacht darüber zu schlafen. Ich habe den Film auch erst am Tag nach der Sichtung besprochen und bewertet.

Die erste Hälfte hat mir deshalb zugesagt, weil ich damit gerechnet hatte, dass zu Beginn viele Alltagsimpressionen dieses Lebens in Stille zu sehen sein werden. Wäsche waschen, Monopoly spielen und Abendessen bei maximaler Geräuschvermeidung sind wahrlich kein Highlight im klassischen Sinne, konnten mein Interesse aber dennoch binden und für mich war die subtile Bedrohung bereits spürbar. Gesellschaftsdramen, in denen außer der Schilderung der sozialen Umstände auch nicht wirklich etwas passiert, können mich ja ebenfalls durchaus überzeugen. Ich kann aber nachvollziehen, dass die erste halbe Stunde nicht jedermanns Geschmack trifft.
Hinsichtlich eines kritischen Geräuschpegels hatte ich mir auch recht schnell so meine Fragen gestellt, empfand die Sache dann aber anhand der Szenen am Fluss und hinter dem Wasserfall als ausreichend abgehandelt.
Und ja, die zweite Hälfte (bzw. sehe ich es eher als die letzten zwei Drittel) ist wahrlich mordsmäßig spannend, auch wenn lediglich bewährte Muster aus Tier-, Monster- und Alienhorror sowie Home Invasion und Serienkillerflair wie ein gut klingender Remix aufbereitet wurden. Eine dermaßen intensive Atmosphäre war mir jedenfalls schon lange nicht mehr untergekommen.
Bezüglich der weitgehend unklaren Hintergründe zu den Kreaturen und der damit verbundenen Katastrophe spekuliere ich darauf, dass es bei entsprechendem Einspielergebnis auf ein vertiefendes Prequel oder Sequel hinauslaufen soll/wird.
Das unlogische Handeln verbuche ich in diesem Genre immer als "Menschen in Panik agieren selten logisch". Bei komplexen Thrillern und ähnlich gelagerten Thematiken bin ich diesbezüglich hingegen allergischer, was logische Schwächen angeht.
Jedenfalls war ich mit sehr großen Erwartungen ins Kino gegangen und diese wurden dann auch zu gut 90% erfüllt.

So oder so bin ich auf jeden Fall froh, eine greifbare Zweitmeinung zu lesen und nicht nur eine still und heimlich hinterlassene Punktzahl.

20.04.2018 20:00 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 8
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 977
Ganz toll geschrieben, wirklich unglaublich rund. Sag mal, ich finde, das hört sich schon nach ziemlich Lovecraft'scher Bedrohung an, gibts da irgendwelche Hinweise?

20.04.2018 20:42 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Vielen Dank, Ash! Schön, dass du aus dem Hüttenkoma erwacht und wieder mit am Start bist! :)
Hier wird der Bereich des Horrors in puncto bedrohlicher Atmosphäre rauf und runter zitiert, also ist in gewisser Weise auch eine Prise Lovecraft mit an Bord. Also jetzt wo du es ansprichst: Klar, auf jeden Fall!

22.04.2018 22:13 Uhr - TheRealAsh
2x
User-Level von TheRealAsh 8
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 977
So, hab ihn jetzt auch gesehen und stimme dir zu, cooler Film, der bei mir allerdings nur die 8 bekommt. Bin mal gespannt, ob es weitergeht. Ist ja schon ein bisschen Michael Bay mäßig in seiner positiven Knappheit. Und die creatures fand ich sowas von Lovecraft, dass der Demogorgon seinen Hut zieht;-D

23.04.2018 22:41 Uhr - Clemens
1x
DB-Helfer
User-Level von Clemens 10
Erfahrungspunkte von Clemens 1.373
Zuerst einmal: Eine prima Kritik, die lobenswerterweise wenig bis gar nichts spoilert! Dazu gut geschrieben & mit allerlei Hintergrundinfos gespickt!

Ich kann nun mit leichter Verspätung auch meinen Senf hinzugeben: "A Quiet Place" hat meine Erwartungen erfüllt und erhält von mir irgendwas zwischen 7 und 8 von 10 Punkten - er hätte nämlich gaaaaanz leicht besser sein können.

Ich persönlich bin ebenfalls eher von der ersten Hälfte angetan: Wie eine Familie mit kleinen Kindern versucht, inmitten einer absolut todbringenden Gefahr, die man mit jedem noch so kleinen Geräusch anlocken könnte, einen Alltag zu bewältigen - das haben Krasinski & Co. ganz stark hingekriegt. Es bieten sich hierbei viele Ideen zum Improvisieren und manche (Sand, "Teller", "Spielsteine") sind in der Tat äußerst gelungen.

Der zweite Abschnitt?! Nun ja, der hat gleichfalls viele Glanzlichter (bei der Szene im Korn-Silo hätte ich fast den Kinositz zerkratzt), kommt mir persönlich allerdings zu lärmig daher. Nix gegen ein-zwei Jump Scares - aber zu "Quiet Place" passen diese (in Massen eingestreut) einfach nicht.
Irgendwie hätte ich mich wohler gefühlt, wenn der gesamte Film eine eher ruhige, subtile Vorgehensweise an den Tag gelegt hätte - und man die Monster durchgehend nur andeutungsweise zu sehen bekommt -, aber da musste sich Krasinski wohl doch einigen Zwängen beugen.
Für mich persönlich ganz übel: Die endgültige Schlussszene vor dem Abspann... oh je!

Nichtsdestotrotz: Ein spannendes Horrordrama mit einigen wirklich guten Ideen, einer wie gewohnt herausragenden Emily Blunt (wann war die mal nicht gut??!!) und zumindest ein paar einzelnen, heftigen Schocks. Wer auch immer dem Streifen auf Schnittberichte 1/10 Punkten gegeben hat, müsste zur Strafe eine Stunde lang in der ersten Reihe eines Wendler-Konzerts ausharren...

24.04.2018 17:42 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Danke, Ash!
Eine 8 ist doch voll in Ordnung!

Vielen Dank auch dir, Skeletor!
Die Spoilervermeidung und die Hintergrundbeleuchtung sind mir persönlich bei meinen eigenen Texten immer besonders wichtig. Deshalb freut es mich sehr, dass das hier geklappt hat.

Die erste Hälfte hat wahrlich ihre Stärken und derartig ausführliche Schilderungen des befremdlichen Alltags gehören einfach dazu. Meiner Meinung nach sollte jeder Zuschauer bei der Sichtung damit gerechnet haben.

Das mit den Jumpscares war der Punkt, den ich als "nicht ganz so innovativ" bezeichnet hatte. Es ist eben eher ein sehr guter Remix vieler bewährter Konzepte, der die eine oder andere Konvention benutzt.
DIE Schlussszene: Passt für mich persönlich auch nicht ganz zum Kontext des restlichen Films und einer meiner wenigen Minuspunkte.

Zu den 1/10-Gebern: Eine gerechte Strafe für diejenigen! Es sei denn, dass diese solch einen seltsamen Geschmack haben und selbst Wendler-Fans sind.

20.09.2018 06:29 Uhr - Der Todesking
1x
User-Level von Der Todesking 1
Erfahrungspunkte von Der Todesking 28
Was mich an dem Film gestört hat ist das die Monster/ Aliens blind sind, noch dazu scheinbar nicht riechen können, & ja hören können sie zwar scheinbar gut, aber doch nicht so gut dass sie das atmen eines Menschen hören der nur wenige Meter entfernt steht. Diese Viecher sollen also top Jäger sein, doch sie verfügen nicht über die Fähigkeiten die z.B. Hunde, Katzen od. ähnliche Jäger haben. Normalerweise würde die Natur das blindsein ausgleichen durch eben besonders gute Ohren & Nasen. Ich weiß natürlich, es ist ein Horrorfilm, aber das fand ich schon etwas blöd. Dein review allerdings ist erste Klasse!

20.09.2018 18:43 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Danke dir für dein (spätes) Feedback! :)
"A Quiet Place" konfrontiert den Zuschauer wahrlich mit einigen offenen Fragen, denen sich die Drehbuchautoren anscheinend selbst nicht allesamt bewusst waren.
Trotz dessen empfand ich die Atmosphäre so packend und bedrohlich wie schon lange nicht mehr bei einem Film dieses Genres.
Ich hoffe sehr, dass das angekündigte Sequel ein paar erhellende Fakten liefern wird.

21.09.2018 23:00 Uhr - Der Todesking
User-Level von Der Todesking 1
Erfahrungspunkte von Der Todesking 28
Ja ich hab den Film jetzt erst gesehen, deshalb das späte Feedback. Fand A Quiet Place definitiv solide, nur der ganz große Wurf war‘s eben in meinen Augen nicht. Werde ihn mir aber sicher nochmal ansehen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)